Jump to content
Mehrdran80

Alleine in München

Empfohlener Beitrag

sinful_dreams
Geschrieben

Wär doch schlecht wenn uns erst Appetit gemacht wird und dann verhungern lässt :)

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ich bin gespannt wie es weiter geht, danke für die Geschichte! 

incanato
Geschrieben

na dann warten wir mal auf den Absacker ;)

firestring
Geschrieben

Ein guter Start würde ich sagen.  Ich bin auf die Fortsetzung gespannt. 

  • Gefällt mir 1
loewen61
Geschrieben

Super, ich hoffe es geht Zuhause noch weiter 

Geschrieben

bitte weiter erzählen. es geht doch noch weiter???

Geschrieben

Bitte schnell fortsetzen 😉saugeil geschrieben.

Geschrieben

Das ist eine riesig geile Geschichte, Meine Hose ist schon ganz nass!!! Bitte weiter erzählen

Geschrieben

Ich finde die Geschichte auch klasse!

LG

Babsi

Mehrdran80
Geschrieben

Servus,
ich bin schon etwas sprachlos :-)

Ja, die Story geht weiter.... wird aber noch ein klein wenig dauern. Evtl. schaffe ich heute abend noch einen Teil.

Freue mich über die positiven Rückmeldungen!

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Freut mich sehr, das die Geschichte weitergeht. Toll geschrieben.

  • Gefällt mir 1
Mehrdran80
Geschrieben

Nachdem wir noch ein kleinen Moment so verharrten, standen wir langsam auf und machten uns beide zu recht. Tanja und ich konnten die Spuren des gerade erlebten nicht verbergen. Mein Pullover und Ihre Bluse zeigten deutliche Flecken.

Tanja flüsterte kurz mit Helmut der dann beschloss: „Dann komm, ich bring euch ins Hotel“

Wir stiegen wieder nun ins Auto und Helmut startete den Motor. Nach ca. 20 Minuten Fahrzeit bog Helmut in die Straße ein, an deren Ende das Hotel lag. Es war mittlerweile kurz vor Elf und somit die Rezeption nicht besetzt. Das kam mir nicht ungelegen. Wir beide stiegen aus und Helmut reichte Tanja einen Mantel aus dem Kofferraum. Ich war hin und weg wie Tanja so vor mir stand. Sie harkte sich in meinen Arm und so gingen wir die letzten m bis zum Hotel. Mit der Zimmerkarte öffnete ich die Tür. An der Bar saßen noch einzelne Arbeiter die auf der Gegenüberliegenden Großbaustelle wohl tätig waren und irgendwie das Wochenende verbringen mussten.
Zielstrebig gingen wir Richtung Aufzug. Nachdem ich diesen mit der Karte aktiviert hatte, ging es ins 7. OG. Die Fahrt nutzten wir um weiter intensiv zu knutschen und mit unseren Zungen wilde Spiele zu spielen und meine Hände dabei ihren etwas üppigen, aber festen Po massierte. Nach dem wir die Etage erreicht hatten, ging es Richtung Zimmer.

Am Flurende hatte ich ein doch recht großes Eckzimmer mit eigenem Badezimmer, dass mit einer großen Duschwanne ausgestattet war. Ich öffnete das Zimmer Und schob sie rückwärts in das Zimmer, in dem etwas Chaos herrschte. So war ich bei meinem Aufbruch doch nicht davon ausgegangen, dass ich mit einer, vor allem so netten, Begleitung zurückkehren würde. Sie legte Ihren Mantel ab und ließ diesen zu Boden fallen.

Ich fühlte mich nach der Aktion draußen irgendwie nicht sauber und fragte, ob wir nicht erst mal ein Bad nehmen sollte. Naja, so riesieg war die Wanne nicht, aber für uns beide sollte es dann doch reichen. Tanja fand die Idee gut. Ich sollte doch schon mal vorgehen und das Badewasser einlassen. Gesagt getan. Ich ging also ins Bad und stellte das warme Wasser ein. Durch das laute Wasserlaufen war nun nichts mehr aus dem Zimmer zu hören.
Nachdem der Wasserstand für uns beide reichen sollte, rief ich Tanja. „Geh schon mal rein…. Komme sofort“ hmmmm…. Ich hatte mich in der Zwischenzeit mich mittlerweile ausgezogen und legte mich nun in die Wanne.
Nach einem kurzen Moment öffnete sich die Tür und auch Tanja kam ins Bad. Auch sie hatte sich ausgezogen und so sah ich sie das erste mal, wie Gott Sie schuf. Ich mag mollige Frauen, die an allen Stellen etwas zu viel haben. Ihre Brüste waren leicht hängend, aber gut geformt. Die Vorhöfe recht groß und die Warzen standen schon wieder auf volle Fahrt voraus. Ihr Bauch mit zwei leichten Speckröllchen gestützt. Das Lustzentrum zwischen Ihren Beinen war Haarfrei. So kam Sie langsam Richtung Wanne. Um hier nicht in voller Spot – Beleuchtung zu baden, hatte ich nur die Spiegelleuchte angemacht.

Sie bückte sich zu mir runter und gab mit einen sanften Kuss. „Das ist mir jetzt echt unangenehm, aber ich muss mal für kleine Mädels“
„Naja, nix, was ich schon gesehen habe“ lächelte ich ihr entgegen. Es ist schon einige Jahre her, mit meiner ersten längeren Freundin hatte ich ausgiebige NS – Spielchen betrieben. In all meinen darauf folgenden Beziehungen war das nie wieder eine Teil meines Liebeslebens. Was ich gut verstehen konnte…. Mich hat es nicht gestört und irgendwie kam in dem Moment wieder die Lust, auf diese Spielart. Aber ich war mir nicht so sicher, ob Tanja da mitspielen würde. Also hielt ich erst mal den Mund.
Tanja setzte sich auf das Klo, dass aus der Wann gut zu sehen war. Sie spreizte Ihre Beine, so dass ich einen super Einblick auf ihre Lustspalte hatte, die in dem Dämmerlicht geil glänzte. Es wollte wohl nicht so recht laufen, so dass sie anfing an ihrem Kilt zu spielen. Was ein geiler Anblick, der bei mir für eine entsprechende Erregung sorgte. Mein Schwanz wurde langsam immer härt.
Ich schaute ihr eine Weile zu und warum auch immer, sprach ich dann meine Gedanken aus: „Dein Sekt ist viel zu Schade für das Klo….“  Sie hörte mit ihrem Spiel auf und schaute mich überrascht an. „Oh sorry, ist mir so rausgerutscht“ versuchte ich nun irgendwie die Situation zu retten. „Brauchst dich nicht entschuldigen. Freut mich dass du so denkst.“ Und dann herschte erst einmal Stille im Bad. Sie spielte sich nun weiter an ihrem Kilt „Wo würdest du denn meinen Sekt sinnvoller verwendet finden?“ „hmmmm also ich würde diesen warmen Saft gerne mal wieder auf meinem Körper spüren“ ging ich die Sache dann jetzt offensiv an.
„Soso.“ Stand sie nun auf und kam Richtung Wanne gelaufen. Ein breites Grinsen im Gesicht stellte Sie sich nun mit einem Bein in die Wanne. Mit dem anderen stellte Sie sich auf den Wannenrand, so dass ich einen freien Blick auf ihre geile Spalte hatte. Mit Ihren Fingern zog sie nun leicht ihre Schamlippen auseinander, so dass mir nun ein Blick auf den Grotteneingang frei gab. Auch ihre Lustknospe glänzte nun schön frei. Die ersten Tropfen kamen nun aus ihrem Harnleiter und tröpfelten ins Badewasser. Die Tropfen änderten sich sehr zügig zu einem fester werdendem Strahl. Diesen richtete Sie nun auf meinen Oberkörper. Ich richtete mich auf und versuchte nun den Strahl mit meinem Mund aufzufangen. Es war schon sehr lange her, aber irgendwie hatte ich den Geschmack anders in Erinnerung. Aber wer A sagt, muss ab und an auch mal B schlucken im Leben.
Ich kam mit meinem Gesicht ihrem Spalt immer näher und so lief mir der Saft nur noch rechts und links aus dem Mund. Nach einer mit vorkommenen Unendlichkeit versiegte die Quelle und ich nutzte die Chance um in dem Moment direkt meine Zunge in Ihrer Lustspalte zu schieben. So suchte ich durch das immer weiter hineinschieben meiner Zunge den Eingang ihres Ficklochs. Ein lautes Aufstöhnen von Ihr zeigte, dass ich gar nicht so verkehrt lag. Mit meiner Zunge durchpflügte ich nun ihre Lustspalte, die sie mit dem auseinanderziehen Ihrer Schamlippen für mich möglichst tief öffnete. Mit jeder Bewegung war ein leises Stöhnen zu vernehmen. Ab und an umkreiste ich mit meiner Zunge ihre Lustknospe um anschließend wieder diese in ihre Lustloch schob. Ihr Stöhnen wurde von mal zu mal lauter. „Du Sauhund“ brachte sie zwischen ihren Stöhnattacken hervor. Sie drückte mir ihr Becken immer mehr entgegen. Ich saugte immer fester an ihrem Kilt…. Biss leicht drauf rum. Meine Hände fingen nun an, ihren Po zu kneten. Ihr Stöhnen wurde immer rhythmischer und ihr Becken fing an zu zucken….. Ein lautes „Jaaaaaaaaaaa“ begleitete das heftige Beben Ihres Orgasmus. Erst jetzt sah ich, dass Sie sich mit beiden Händen an der Wand abstütze. Ich lies von ihr los und lehnte mich wieder zurück in die Wanne. Auch Tanja hatte sich nach einem Moment wieder halbwegs unter Kontrolle und schaute mich an. Unsere Blicke trafen sich und hielten eine ganze Weile stand, bis sie schmunzelnd anfing mit dem Kopf zu schütteln. „Was ist?“ fragte ich sie….

„Das Fragst du noch? Wir lernen uns heute morgen im Chat kennen und heute abend bringst du mich hier ins Reich des absoluten Lustgewinns. Das glaubt mir keiner!“

  • Gefällt mir 4
uffi22
Geschrieben

Sehr toll geschrieben, das zerrt nach FORTSETZUNG

Geschrieben

Entschuldigung, ich kann nicht anders. Sehr geile Fortsetzung, bitte unbedingt weiter schreiben.

×