Jump to content

meine heutige Phantasie

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Kein stress ... aber Fesseln ... alles im Grünen BEreich ? ... und Arnus kommt vom schwarzenEcker ... was ist hier denn los ?

klausbayern
Geschrieben

Das hört sich gut an

Geschrieben (bearbeitet)
vor 22 Minuten, schrieb dwtklaus:

Kein Stress auf Aktion. Er kommt einfach, wie vereinbart, zieht sich aus, legt sich mit dem Rücken aufs Bett. Ich fessele seine Hände und Beine und ziehe mein bestes Nylon an, mit dem ich dann über seinen Körper fahre. Ich setze mich auf seine gefesselten Fersen, nehme sein schlaffes Glied in den Mund und blase mir einen schönen Lustständer zurecht. Meine Lippen umschließen sein Glied, meine Zunge gleitet über seine Eichel. Mein Kopf bewegt sich vor und zurück und ich sauge an seinem Schwanz. Wenn mein „braves Opfer“ dann so schön rollig ist, knie ich mich über seine Lenden, schiebe meinen String etwas zu Seite und reibe seinen Lustspender an meiner Arschfotze. Langsam gleitet dann seine Eichel in meinen Arnus während ich mich langsam kreisend bewege und dann immer weiter nach unten. Solange bis ich sein Teil ganz aufgenommen habe. Ich reite ihn und bewege mich auf und ab. Hin und wieder drücke ich meinen Schließmuskel zusammen. Ich reite und reite ihn und erwarte, dass er mir das Hirn aus dem Leib fickt und gut kommt.

bearbeitet von Asurin
Geschrieben

Uuuuhhhh da klappt mir das Messer auf 😍

  • Gefällt mir 1
ComUli
Geschrieben

na das hört sich ja mal super geil an!

Winnitatsch1974
Geschrieben

An einem heißen Sommertag war ich mit Freunden im Freibad. Es war der heißeste Tag in diesem Sommer und das Bad war voll mit Menschen.

Als ich so da lag und mich in der Sonne aalte, verschaffte ich mir einen Überblick und hielt Ausschau nach bekannten Leuten.

Ich erblickte dann einen alten Bekannten mit dem ich vor Jahren schon mal eine flüchtige Knutscherei hatte.

Unsere Blicke trafen sich und er schickte mir ein vielsagendes Lächeln zurück.

Dann ging ich ins Wasser, denn diese Erinnerungen an damals hatten mich sehr aufgeheizt.

So zog ich meine Bahnen durchs Wasser, als ER auf einmal vor mir auftauchte.

Ohne viele Worte näherte er sich meinem Gesicht und küsste mich.

Ich war wie gefesselt und total baff.

Er flüsterte mir ins Ohr das er jetzt zu den Umkleidekabinen gehe und dort auf mich wartet.

Total nervös, aber doch sehr erregt und interessiert folgte ich ihm kurze Zeit später.

Ich schritt durch den Gang der Umkleidekabinen, als plötzlich eine Tür aufging und er mich zu sich hereinzog.

Er nahm mich und küsste mich und drückte mich dabei an die Wand.

Seine Hände fuhren über meinen Körper und ich wußte sofort, diesen Mann will ich spüren. Jetzt sofort!!

Ich drehte ihm meine Kehrseite zu und er streifte mir meinen Tanga herunter.

Seine Erregung war deutlich zu spüren.

Dann führte er seinen Prachtschwanz in meine feuchte Lustgrotte ein und ließ mich mit ein paar kräftigen Stössen

sogleich kommen. Meine Beine zitterten und ich musste mich zusammenreißen um nich meine ganze Lust herauszuschreien.

Er trieb seinen Kolben immer weiter in meine nun triefende Maus und ich merkte wie sein Schwanz anfing zu pulsieren.

Er fasste mir in meine Haare und kam zueinem gewaltigen Orgasmus. Er keuchte mir ins Ohr und sagte das er mich schon immer haben wollte.

Als wir uns wieder etwas beruhigt hatten verließen wir die Kabine, jeder ging wieder zu seinem Platz und wir taten, als ob nie etwas passiert wäre.

 

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Kinobesuch

 

Eigentlich hatten wir uns hier über das Portal nur zu einem unverfänglichen Kinobesuch verabredet. Ein Hetero, der auch einmal meine Spezialität ausprobieren wollte, aber er wollte mich erst einmal kennenlernen, bevor er sich meiner fesselnden Verwöhnung hingeben wollte. Also verabredeten wir uns erst einmal zu dem erwähnten Kinobesuch. Er kaufte die Karten und suchte den Film aus.

 

Pünktlich stand er vor dem Kino und wir gingen rein. Der Schlawiner hatte dir letzte Reihe gewählt. Und da es eine Nachmittagsvorstellung war, waren wir die Einzigen in dieser Reihe. Mir ahnte shon etwas. wahrscheinlich wollte er weniger den Film sehen. Die Werbung spielte ab, der Film begann. Irgendein Ballerfilm. Nach der erste Viertelstunde spürte ich seine Hand zwischen meine Beine. Ich tat es ihm gleich und griff ebenfalls hinüber und war wenig überrascht, als ich merkte, dass er seine Hosenstall schon offen hatte und sein kleiner Freund heraushing. Entweder war er gar nicht so unschuldig wie ich dachte oder er hatte Notstand und sein Kopfkino hatte wenig mir der Schießerei auf der Leinwand zu tun. (Später sollte sich herausstellen, dass das zweite stimmen sollte.)

 

Ich fingerte ein bisschen mit seine Schwanz und sein Schwanz ragte sich zu einem stattlichen Lustspender. Mit meinem Fingerspitzen schob ich seine Vorhaut etwas zurück und strich über die glitschige Eichel und bagann einen kleine Handjob . Es gefiel ihm und er krampfte seine Hände in die Lehne.

 

Da das Kino fast Leer war und um uns herum niemand saß, beugte ich mich rüber und wechselte von Hand- in einen Blowjob. Normalerweise mag ich nicht angefasst werden, aber diesmal ließ ich es mir gefallen, als er seine Hände auf meinen Kopf legte und ich merkte an seinem Händedruck, dass es ihm gefiel. Er drückte mich noch zweimal runter und schon spitzte er seine Ladung leider raus. Ich spuckte seine Sahne ihn seinen Schoß und er fingerte ein Taschentuch heraus, um sich etwas sauber zu machen. Schweiß stand ihm auf der Stirn.

 

Ich dachte, dass es das war und bedauerte, das meine Analgrotte nicht befriedigt werden sollte. Ich stand auf, nahm meinen Rucksack und ging. Er kam hinterher und uns erzählte mir, das er in der nähe ein Hotelzimmer gebucht hätte. NA, das wollte ich mir nicht entgehen lassen.

 

Im Hotelzimmer begann er sich sogleich auszuziehen und ich packte meine Seile aus und zog meine DW an. Allein der Anblick ließ seinen kleinen Freund wie eine saftige Eins stehen und meine Analgrotte wurde feucht vor Lust. Ich wollte endlich gefickt werden. Also band ich nur seine Hände ans Bett, damit er mich nicht wieder unerlaubt anfasste, legte ihm die Augenbinde an, kroch unter ihn, erhöhte meinen Arsch mit einem Kissen und dirigierte ihm über mich. Schwer lag er auf mir und sein runter Bauch rieb übe mein Nylon. Ich spreizte meine Beine, dirigierte seine Schwanz in meine willige Lustgrotte, schloss meine Beine über sein Gesäß und er schob ihn willig rein und ackerte wie ein Uhrwerk. Der Blowjob vorhin hatte sich gelohnt und er kam nicht so schnell. Er fickte mich in den siebten Himmel und wir kamen fast gleichzeitig. Ich spitze durch mein Nylon auf sein Bauch und er entlud sich in mir.

Geschrieben
Am 19. April 2016 at 18:35, schrieb dwtklaus:

Kein Stress auf Aktion. Er kommt einfach, wie vereinbart, zieht sich aus, legt sich mit dem Rücken aufs Bett. Ich fessele seine Hände und Beine und ziehe mein bestes Nylon an, mit dem ich dann über seinen Körper fahre. Ich setze mich auf seine gefesselten Fersen, nehme sein schlaffes Glied in den Mund und blase mir einen schönen Lustständer zurecht. Meine Lippen umschließen sein Glied, meine Zunge gleitet über seine Eichel. Mein Kopf bewegt sich vor und zurück und ich sauge an seinem Schwanz. Wenn mein „braves Opfer“ dann so schön rollig ist, knie ich mich über seine Lenden, schiebe meinen String etwas zu Seite und reibe seinen Lustspender an meiner Arschfotze. Langsam gleitet dann seine Eichel in meinen Arnus während ich mich langsam kreisend bewege und dann immer weiter nach unten. Solange bis ich sein Teil ganz aufgenommen habe. Ich reite ihn und bewege mich auf und ab. Hin und wieder drücke ich meinen Schließmuskel zusammen. Ich reite und reite ihn und erwarte, dass er mir das Hirn aus dem Leib fickt und gut kommt.

Vor geilheit ganz auf Rechtschreibung und Grammatik verzichtet😂😂👏👏

 

Geschrieben

Wem das wichtig ist, bitte sehr!

Geschrieben
Am 19.4.2016 at 21:32, schrieb Winnitatsch1974:

An einem heißen Sommertag war ich mit Freunden im Freibad. Es war der heißeste Tag in diesem Sommer und das Bad war voll mit Menschen.

Als ich so da lag und mich in der Sonne aalte, verschaffte ich mir einen Überblick und hielt Ausschau nach bekannten Leuten.

Ich erblickte dann einen alten Bekannten mit dem ich vor Jahren schon mal eine flüchtige Knutscherei hatte.

Unsere Blicke trafen sich und er schickte mir ein vielsagendes Lächeln zurück.

Dann ging ich ins Wasser, denn diese Erinnerungen an damals hatten mich sehr aufgeheizt.

So zog ich meine Bahnen durchs Wasser, als ER auf einmal vor mir auftauchte.

Ohne viele Worte näherte er sich meinem Gesicht und küsste mich.

Ich war wie gefesselt und total baff.

Er flüsterte mir ins Ohr das er jetzt zu den Umkleidekabinen gehe und dort auf mich wartet.

Total nervös, aber doch sehr erregt und interessiert folgte ich ihm kurze Zeit später.

Ich schritt durch den Gang der Umkleidekabinen, als plötzlich eine Tür aufging und er mich zu sich hereinzog.

Er nahm mich und küsste mich und drückte mich dabei an die Wand.

Seine Hände fuhren über meinen Körper und ich wußte sofort, diesen Mann will ich spüren. Jetzt sofort!!

Ich drehte ihm meine Kehrseite zu und er streifte mir meinen Tanga herunter.

Seine Erregung war deutlich zu spüren.

Dann führte er seinen Prachtschwanz in meine feuchte Lustgrotte ein und ließ mich mit ein paar kräftigen Stössen

sogleich kommen. Meine Beine zitterten und ich musste mich zusammenreißen um nich meine ganze Lust herauszuschreien.

Er trieb seinen Kolben immer weiter in meine nun triefende Maus und ich merkte wie sein Schwanz anfing zu pulsieren.

Er fasste mir in meine Haare und kam zueinem gewaltigen Orgasmus. Er keuchte mir ins Ohr und sagte das er mich schon immer haben wollte.

Als wir uns wieder etwas beruhigt hatten verließen wir die Kabine, jeder ging wieder zu seinem Platz und wir taten, als ob nie etwas passiert wäre.

 

Wauh eine heiße und feuchte Geschichte 

Callimero315
Geschrieben
Am 19.4.2016 at 18:35, schrieb dwtklaus:

Kein Stress auf Aktion. Er kommt einfach, wie vereinbart, zieht sich aus, legt sich mit dem Rücken aufs Bett. Ich fessele seine Hände und Beine und ziehe mein bestes Nylon an, mit dem ich dann über seinen Körper fahre. Ich setze mich auf seine gefesselten Fersen, nehme sein schlaffes Glied in den Mund und blase mir einen schönen Lustständer zurecht. Meine Lippen umschließen sein Glied, meine Zunge gleitet über seine Eichel. Mein Kopf bewegt sich vor und zurück und ich sauge an seinem Schwanz. Wenn mein „braves Opfer“ dann so schön rollig ist, knie ich mich über seine Lenden, schiebe meinen String etwas zu Seite und reibe seinen Lustspender an meiner Arschfotze. Langsam gleitet dann seine Eichel in meinen Arnus während ich mich langsam kreisend bewege und dann immer weiter nach unten. Solange bis ich sein Teil ganz aufgenommen habe. Ich reite ihn und bewege mich auf und ab. Hin und wieder drücke ich meinen Schließmuskel zusammen. Ich reite und reite ihn und erwarte, dass er mir das Hirn aus dem Leib fickt und gut kommt.

Hört sich richtig gut an.

×