Jump to content

Ist der Konsum von virtuellem Sex "hui" und von Prostitution "pfui"?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

...und wenn ja, warum?

Auf Vorschlag im "Bezahlsex-Fred" (danke an Nina und Mondi), in dem eigentlich Männer gefragt waren, die für Sex gerne mal bezahlen, richte ich diese Frage mal an die Allgemeinheit.

Ihr seid vehement gegen Prostitution, weil dort Menschen ausgebeutet und fremdbestimmt werden (ohne Wertung), schaut euch aber gerne mal einen Porno an?

Wo zieht ihr die Grenze - und unterstützt ihr durch den Konsum von Pornos nicht ebenso eine teilweise menschenverachtende Industrie?

Zu Deutsch: ihr zahlt nicht, um zu vögeln, weil sich das mit eurer Wertevorstellung nicht vereinbaren lässt. Ihr lasst für eure Kohle aber andere vögeln.

Für mich gibt es da keinen Unterschied - für euch?


bearbeitet von johnboy1
Geschrieben



Ihr seid vehement gegen Prostitution, weil dort Menschen ausgebeutet und fremdbestimmt werden (ohne Wertung), schaut euch aber gerne mal einen Porno an?

Wo zieht ihr die Grenze - und unterstützt ihr durch den Konsum von Pornos nicht ebenso eine teilweise menschenverachtende Industrie?



Ich glaube nicht einmal, dass die meisten grundsätzlich etwas gegen Prostitution oder Porno-Industrie haben. Es ist nur ein mulmiges Gefühl dabei, wenn man nicht weiß, was die Hintergründe sind, ob jemand es gezwungenermaßen macht bzw. ausgebeutet wird oder nicht.
Ich habe z.B. gegen beides nichts, würde aber nie zu einem Callboy gehen und Pornos langweilen mich in der Regel. Die Ablehnung hat nichts mit Moral, sondern mit persönlichem Geschmack zu tun.


Geschrieben

Ich glaube nicht einmal, dass die meisten grundsätzlich etwas gegen Prostitution oder Porno-Industrie haben.



Vielleicht nicht... ich ergänze darum bzw. richte meine Frage speziell an diejenigen, die nicht nur im genannten Fred, sondern auch in zahlreichen Vorgängerfreds gegen Prostitution gewettert - oder sagen wir mal "Bedenken geäußert" - haben.

Es ist nur ein mulmiges Gefühl dabei, wenn man nicht weiß, was die Hintergründe sind, ob jemand es gezwungenermaßen macht bzw. ausgebeutet wird oder nicht.



Wenn man sich einigermaßen ernsthaft Gedanken macht und lieber zwei Mal überlegt, kann man zu einem recht hohen Prozentsatz ausschließen, dass man sich an Ausbeutung etc. beteiligt oder diese unterstützt. Vorausgesetzt, man möchte sich diese Gedanken machen...


w0lkenr7
Geschrieben

Sogenannter Porno interessiert mich eigentlich auch nicht mehr. Das kommt weniger daher, dass man irgendwie die Moral mit Löffeln gefressen hätte, sondern das legt sich automatisch, wenn man selbst etwas Erfahrung hat. Man sieht auch irgendwann die leeren Posen mit abartigen Typen vom Wanderzirkus, die einfach nicht reizen.


Ninas-Sexworld
Geschrieben

Der klassische "Porno" ist ja nicht alles, eigentlich kann man die Frage auf jede Form des Konsum von "Sex" beziehen.

Konsum muss auch nicht mal zwangsläufig etwas mit Geld zu tun haben

Zum Beispiel die Mitgliedschaft bei Poppen.de ist eine Art, Sex zu konsumieren...

Baba Nina


Geschrieben

Wo ist die wirkliche Grenze zum Fremdgehen?

Ist nicht hier der Hund begraben?
Ist der Prostituiertenbesuch nicht deswegen so verpönt?

Wenn ja, dann: Ist Onanie und Fantasie auf Pornofilme nicht ebenso verpönenswert?

(ich frag nur mal, denn so richtig hui oder pfui kann ich beide Dinge nicht konsequent einordnen)


Geschrieben

@w0lke: Aber die Frage war ja nicht, ob euch Pornos interessieren

Wobei ich schon verstehe, was du meinst. Geht mir teilweise ebenso. Ein Porno kann in bestimmten Situationen jedoch auch ne nette Vorlage (nicht nur zum Wichsen) sein


Geschrieben



Zu Deutsch: ihr zahlt nicht, um zu vögeln, weil sich das mit eurer Wertevorstellung nicht vereinbaren lässt. Ihr lasst für eure Kohle aber andere vögeln.

Für mich gibt es da keinen Unterschied - für euch?



Die Formulierung imponiert mir wirklich, denn es ist einfach was dran.

Anderseits könnte man es aber auch völlig auf die Spitze treiben und somit fast jegliche Dienstleistungs-Annahme als schlechte Moral anprangern.

Hmm...,
sehr schwieriges Thema, aber echt gut und spannend,
finde ich jedenfalls.


Geschrieben (bearbeitet)


Zum Beispiel die Mitgliedschaft bei Poppen.de ist eine Art, Sex zu konsumieren...


Das ist arg weit hergeholt. Dann melde ich mich jetzt in einem Tennisforum an und sage, dass sei ja auch eine Art, Tennis zu spielen.
Nee, Sex zu thematisieren ist immer noch etwas anderes, als sexuelle Befriedigung (real oder virtuell) zu erfahren.



Wenn man sich einigermaßen ernsthaft Gedanken macht und lieber zwei Mal überlegt, kann man zu einem recht hohen Prozentsatz ausschließen, dass man sich an Ausbeutung etc. beteiligt oder diese unterstützt. Vorausgesetzt, man möchte sich diese Gedanken machen...


Ja, das stimmt. ;-)


bearbeitet von rahatis
Geschrieben (bearbeitet)

Anderseits könnte man es aber auch völlig auf die Spitze treiben und somit fast jegliche Dienstleistungs-Annahme als schlechte Moral anprangern.



Ja, da gebe ich dir Recht. Ich war schon drauf und dran, Produkte anzuführen, die in Billiglohnländern (und teilweise von Kindern) produziert werden. Ich behaupte mal, jeder hier verurteilt diese Form von Ausbeutung. Trotzdem werden T-Shirts etc. die gerade mal 2 € kosten, gerne gekauft.

Den Vergleich habe ich mir dann aber zuerst gespart, weil mir in einem anderen Fred vorgeworfen wurde, ich würde Gegenstände mit Menschen vergleichen.


bearbeitet von johnboy1
Geschrieben

Ja, da gebe ich dir Recht. Ich war schon drauf und dran Produkte anzuführen, die in Billiglohnländern (und teilweise von Kindern) produziert werden. Ich behaupte mal, jeder hier verurteilt diese Form von Ausbeutung. Trotzdem werden T-Shirts etc. die gerade mal 2 € kosten, gerne gekauft.

Den Vergleich habe ich mir dann aber zuerst gespart, weil mir in einem anderen Fred vorgeworfen wurde, ich würde Gegenstände mit Menschen vergleichen.


Dann nimm doch Tiere, sind immerhin Lebewesen. Fast jeder regt sich über Massentierhaltung, Quälerei und Transporte auf, unterstützt aber genau das aktiv, indem er im Supermarkt in die Fleischtheke greift.
Moralische Entrüstung sagt für mich gar nichts über das tatsächliche Verhalten aus.


Geschrieben

Moralische Entrüstung sagt für mich gar nichts über das tatsächliche Verhalten aus.



Yepp...! Vielleicht liest das ja der ein oder andere Apostel und hinterfragt sich selbst...


Geschrieben


Zu Deutsch: ihr zahlt nicht, um zu vögeln, weil sich das mit eurer Wertevorstellung nicht vereinbaren lässt.



ich persönlich zahle nicht fürs vögeln weil es mir keinen spaß macht.
ich bin einfach nicht die person die sex konsumiert.

pornos sind bei mir persönlich auch ein ganz andere sache. ich hab schon viele geschaut, das läßt sich nicht vermeiden wenn man beim dreh als beleuchter, kameramann oder gar produzent auftritt.

ob die industrie pauschal als menschenverachten bewetert werden kann wage ic allerdings zu bezweifeln. mit ausbeutung hat das meiner meinung auch nichts zu tun. die in verbänden organisierten produzenten arbeiten in der regel mit professionellen darstellern, weil es unterm strich trotz der hohen gagen die kaum unter 300 pro tag liegen, günstiger ist ein professionelles produkt auf dem markt zu bringen.

übrig bleibt die hohe zahl derer die minigagen zahlen und dementsprechend auch einbußem beim produkt in kauf nehmen. ob die allerdings gegen prostitution wettern muss erstmal bewiesen werden.


Maus33_Baer40
Geschrieben

Mal eine provokative Frage: Seit wann interessiert es jemanden,
ob jemand ausgebeutet wird oder nicht ? Die Frage ist obsolet.

Denn grundsätzlich lässt sich diese Frage bei jeder Dienstleistung oder Ware stellen. Interessiert ja auch niemanden, wenn man sich irgendwelche angesagten Turnschuhe ala Nike, Addidas oder sowas kauft, daß diese von Arbeiterinnen in Vietnam für nen Appel und nen Ei zusammengenäht werden.

Porno oder Prostituion ....alles nur Waren oder Dienstleitungen,
die in Anspruch genommen. Was dahinter steckt ?....wen interessiert das?

Und sind nicht die Damen und Herren hier mit FI-Status eigentlich auch Prostituierte ? Werden die ausgebeutet oder fremdbestimmt ?

Na ja...alles wird gut.


Geschrieben (bearbeitet)

ob die industrie pauschal als menschenverachten bewetert werden kann wage ic allerdings zu bezweifeln. mit ausbeutung hat das meiner meinung auch nichts zu tun.



Darum ging es mir ja im Ursprungsfred, der Anlass für diesen Fred war. Die Pauschalisierung und gleichzeitiges Ausschließen der Tatsache, dass sexuelle "Dienstleister/innen" freiwillig arbeiten.

Da wurde ganz pauschal gewettert, weil in mancher Leute Augen Prostituierte prinzipiell ausgebeutet werden bzw. sie diesen Job ganz sicher nicht freiwillig tun (unvorstellbar, dass sie manchmal sogar Spaß dabei haben) und die Inanspruchnehmer pauschal gewissenlose Ausbeuter sind.


bearbeitet von johnboy1
Geschrieben

Yepp...! Vielleicht liest das ja der ein oder andere Apostel und hinterfragt sich selbst...


Und bringt es dann etwas mehr?

Ich zweifele, denn ich selber hinterfrage ständig und versuche zumindest, etwas gegen zu steuern.

Unter dem Strich verbleibe ich aber hilflos in Machtlosigkeit gegenüber der Macht des Kapitals!

Aber trotzdem ganz unbedingt sehr tolles Thema von Dir, denn die Hoffnung stirbt zuletzt!


Geschrieben

ok da habe ich dich missverstanden.

da bleibt aber immernoch die frage ob diejenigen, welche gegen prostitution wettern, selber sex oder pornos konsumieren.


Geschrieben (bearbeitet)

Ich zweifele, denn ich selber hinterfrage ständig und versuche zumindest, etwas gegen zu steuern.



Das versuche ich auch, ist aber nur eingeschränkt möglich. Ich sitze hier an einem Läppi, der seine letzte Ruhe wohl auf einer Schrotthalde in Ghana finden wird, weil Verschiffung, Entsorgung und das Recycling billiger sind als hierzulande...


da bleibt aber immernoch die frage ob diejenigen, welche gegen prostitution wettern, selber sex oder pornos konsumieren.



Ja, da bin ich einfach mal so dreist und unterstelle dies zumindest einigen Leuten...


bearbeitet von johnboy1
Geschrieben

Das versuche ich auch, ist aber nur eingeschränkt möglich...


Bei uns sieht das dann konkret so aus, dass wir niemals bei Kikki kaufen, Fleisch grundsätzlich beim regional sortierten Biometzger aber wenn es um die anderen fleischlichen Genüsse geht, dann scheiße ich tatsächlich einen großen Haufen drauf, dann hinterfrage ich in meiner Onanie-Geilheit überhaupt nicht mehr.

Okay, daran ließe sich allerdings noch arbeiten, ist aber ja auch nicht das Thema.

Eigentlich ist es nämlich soweit für mich okay, dass es Prostitution und andere Sex-Ware überhaupt noch gibt!

Bevor ich missverstanden werde (nicht von Dir):
Mir ist schon sehr wohl klar, dass @johnboy1 mit diesem thread NICHT Pornofilme abschaffen will!


Geschrieben


Bevor ich missverstanden werde (nicht von Dir):
Mir ist schon sehr wohl klar, dass @johnboy1 mit diesem thread NICHT Pornofilme abschaffen will!



Woher weißt du das?

Aber du liegst auch hier richtig. Ich will weder das eine noch das andere abschaffen - nur fragen, ob...

...ach, das steht ja eigentlich unmissverständlich ganz oben.


Ninas-Sexworld
Geschrieben

@rahatis
Ist es das wirklich?

Sexuelle Befriedigung (real oder virtuell) ist sehr vielfältig, das fängt alleine schon beim Schreiben an, geht über WebCam, Telefonsex, Fotos oder Videoclips und am Ende über Treffen (egal ob privat oder kommerziell).

Der "Konsum" fängt alleine schon an, wenn ein Dienstleister (Poppen.de) einem Konsumenten (wir) dies alles durch seine Dienstleistung ermöglicht.

Selbstverständlich konsumiere ich etwas, wenn ich mich in irgendeinem Forum anmelde und wenn es nur "Wissen" ist was ich konsumiere.

Und da kommen wir zu dem Punkt, dass alle anderen Bereiche anerkannt sind und eine Wertigkeit haben. Sex dagegen nicht.

@PaanTuu

Ich denke nicht, dass das "Fremdgehen" die Prostitution in Verruf bringt oder den Besuch einer Prostituierten, sondern einfach die Tatsache, dass Sex nicht allein der Fortpflanzung dient.

In manchen Kulturen hatten Prostituierte einen ganz anderen Stellenwert.

Streng genommen, ist auch ornanieren im katholisch konservativem Bereich verpönt - nach 1.000 Schuss ist Schluss?

Baba Nina


Geschrieben


Der "Konsum" fängt alleine schon an, wenn ein Dienstleister (Poppen.de) einem Konsumenten (wir) dies alles durch seine Dienstleistung ermöglicht.

Selbstverständlich konsumiere ich etwas, wenn ich mich in irgendeinem Forum anmelde und wenn es nur "Wissen" ist was ich konsumiere.



Ja sicher ist das Konsum, aber nicht Sexkonsum und das hattest du automatisch mit der Anmeldung verbunden. Ein Mann, der sich hier anmeldet und eine unbeantwortete Mail nach der anderen schreibt, konsumiert keinen Sex, nur Absagen. (Ich bezweifle, dass er dabei irgendeine sexuelle Befriedigung empfindet.)


Geschrieben (bearbeitet)

(Ich bezweifle, dass er dabei irgendeine sexuelle Befriedigung empfindet.)



Absagen-Junkies soll's auch geben. Muss wohl ne abgewandelte Form von Masochismus sein

Ja sicher ist das Konsum, aber nicht Sexkonsum und das hattest du automatisch mit der Anmeldung verbunden.



Aber mit welcher Erwartung meldet er sich hier an? Richtig... Sex konsumieren zu können/dürfen.


bearbeitet von johnboy1
Ninas-Sexworld
Geschrieben

Nun ja, Poppen.de ist kein reines Textsystem

Bilder, Clips, Chat, usw.

Baba Nina


Geschrieben


Aber mit welcher Erwartung meldet er sich hier an? Richtig... Sex konsumieren zu können/dürfen.


Aber ob er dann auch welchen konsumieren kann, hängt von den anderen ab, mit der Anmeldung ist es nicht getan.
Manche unterhalten sich hier nur darüber, ohne irgendwie erregt zu sein, dabfür wäre mir der Begriff Sex zu weit gefasst.


×