Jump to content

Ein Treffen am Deutschen ECK

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben


Das Handy klingelt, es summt zweimal, wieder eine SMS von dir. „Ich fahre jetzt los wir treffen uns dann da“. Hatten uns für diesen Nachmittag am Deutschen Eck verabredet. Kennen uns schon ne weile, hatten uns in einem Chat kennen gelernt. Das geht schon über ein halbes Jahr, haben uns aber bisher noch nie persönlich getroffen. Irgendwie bin ich total nervös und aufgeregt vor allem freue ich mich auf dieses Date. Denn es wird kein gewöhnliches treffen sein, denn wir haben beide gemerkt das wir was besonderes wollen.

Als ich letztens ihre Bilder sah die sie mir per Email sandte, da war es um mir geschehen. Nicht irgendwelche normalen Fotos, nein sie schickte mir Nacktfotos von sich, und was für welche einfach genial, muss zugeben so was hatte ich von ihr nicht erwartet, denn sie war ganz normal, eher schüchtern und lieb. Und es haute mich um als ich ihre Bilder bekam. Sie hat sie selbst gemacht mit einer Digicam und dem Selbstauslöser, sie war so schön , vollschlanke Figur, 165/55kg wunderschöne Titten mit spitzen Brustwarzen, ne traumhafte Taille und ein sehr weibliches Becken mit einer teilrasierten Pussy. Langes dunkles Haar und rehbraune Augen. Sie war ganz schön wuschig, als sie mir ihre Bilder gesendet hatte, hätte es noch nie gemacht, schrieb sie mir im Chat.

Wir redeten an diesen Abend, dann nur über das Thema Sex, machten auch sogar Cybersex, in dem wir beide auf unsere Kosten kamen. Tauschten auch unsere Handynummern und seitdem simsen wir regelmässig, Irgendwann entschlossen wir das wir uns mal treffen sollten und es real machen. Ja real sagte sie, Sie wünschte es sich mit mir zu Schlafen. Da sie es einfach geil fand wie ich mit ihr schrieb und was für Fantasien ich so hätte, davon hat sie nie im Traum dran gedacht. Aber gestand mir auch, das sie sich insgeheim jemand gewünscht hätte, der so mit ihr um ging.

Schaue auf die Uhr, oh muss mich fertig machen, sie wird bald da sein, sie braucht gut ne Stunde zum fahren, geh noch schell unter die Dusche und hole mir dabei einen runter, weil ich schon so erregt bin und es kaum abwarten kann, sie zu sehen, bzw. sie zu spüren.

Setze mich ins Auto und fahre Richtung Deutsches Eck, hab die Music voll aufgedreht und gutgelaunt düse ich durch den Strassenverkehr. Suche mir einen freien Parkplatz und schlendere Richtung Deutsches Eck, haben uns an der Ecke verabredet, wo sich die Mosel und der Rhein treffen. Es ist traumhaftes Wetter schön warm eigentlich viel zu warm für diese Jahreszeit, es ist erst ende April. Aber was Solls. Ich schlendere über den Platz, im Rücken hoch oben auf dem Sockel der Kaiser Wilhelm. Die ersten Touristen sind hier und machen Fotos von der Festung. „Ob ich sie hier finde?“, dachte ich mir grad noch, mit Blick aufs Eck, aber sie ist noch nicht da. Das Handy bimmelt wieder, „ bin so aufgeregt, “ kurz darauf die zweite SMS, „Ich sehe dich. “.

Dann sah ich sie auch, wir gingen aufeinander zu, genau aufs Eck, wie vorher besprochen, schauten uns schweigend an, als wir dicht zusammenstanden, um uns einige Leute die sich unterhielten, langsam berührte ich ihre Haut sie trug ein knappes Top und ein schwarzen Mini. Sie war in Natura noch viel schöner, ihre Haut schimmerte Goldig.
Ich berührte sie, sie war warm und ziemlich erregt, mir ging es auch nicht anders, streiche ihren Bauch und meine Hand gleitet tiefer unter den Rock, wo ich dann ihre nasse Spalte berührte. Ich fingerte sie, und dabei schauten wir auf den Rhein und beobachten die Möwen. Mit leichte Bewegungen masturbierte ich ihre Pussy und sie stöhnte mir ins Ohr. Mit beiden Finger glitt ich tief hinein und wieder raus wir schauten uns dabei an und sie umarmte mich und wir küssten uns ganz innig. Und merkten gar nicht das wir von einigen Leuten beobachtet wurden. Puuuh das war geil, in mitten der Menge.

Wir gingen dann über den Platz wie verliebte Kinder. Ihr Mini war sehr knapp, so das man ihre Pobacken sehen konnte, beim gehen, je nachdem konnte man sogar sehen das sie kein Höschen trug, wir spürten förmlich die geile Blicke die uns folgten. Es war geil.


*g*



Fortsetzung folgt


ist Geil


Geschrieben


Sie fragte mich wohin wir gehen, ich sagte das ich noch was holen muss und sie ruhig mitkommen soll, sie war noch mit den Gedanken am Deutschen ECK. Ich hielt ihre Hand und Ihre Brust drückte sich an meinem Oberarm, welch schönes Gefühl. Wir gingen ne weile und kamen an mein Ziel, es war ein Erotikshop mitten in der Stadt und sie war immer noch in Gedanken, sie merkte es gar nicht mal. Bis sie auf einmal „Uuups“ von sich gab und ich grinste sie frech an. Und steuerte auf die Theke zu und gab dem Inhaber meine Hand und wechselte ein paar Worte mit ihm und er gab mir dann seine Visitenkarte. Und ich nahm sie an die Hand und wir schauten uns ein wenig um, es war nicht viel los ein paar Herren standen rum und schauten sich div. Pornoheften an oder suchten Lovetoys für ihre Freundinnen aus, aber alle schielten zu uns hinüber. Denn sie sah ja unheimlich Sexy aus in Ihrem Mini und sie war die einzige weibliche Person. Ich nahm mir ein gutriechendes Massageoel aus dem Regal und fragte sie ob es ihr zusagt ? Sie nickte nur und war ziemlich schüchtern. Suchte noch einen Plug aus und verschiedene Love Toys, gingen an die Kasse und ich bezahlte per EC-Karte und verabschiedete mich von ihm, mit den Worten „Bis dann, ich melde mich, Ciao“.

„Wow“ ich war noch nie in einem Sexshop sagte sie als wir wieder auf der Strasse waren und hast du die Kerle gesehen, die habe mich alle so angestarrt. Ich lächelte nur und sagte, „ja, sie fanden dich bestimmt Sexy“, „und hat es dir gefallen ?“ , „Wie meinst du?“ , „Na das sie dich so angestarrt haben!?“, „hm, weiss nicht , war schon cool irgendwie.“ „Oh man ich bin so Aufgeregt.“ Und biss sich auf die Lippe.

Wir stiegen in meinem Wagen und fuhren zu mir, ihren Wagen liessen wir in der Stadt! Nach 20 Minuten waren wir bei mir und gingen ins Haus, ich zeigte ihr meine Wohnung und sie war voll begeistert. Ich sagte ihr „hier kannst du dich jetzt frisch machen, die Handtücher sind im Schrank!“ „Gerne“ sagte sie, ich schaute ihr zu, wie sie ihren Minirock fallen lies und sich das Top auszogt, jetzt sah ich sie zu erstenmal Live ganz nackt Ihr langes dunkles Haar fiel über ihre Schultern, ihre wohlgeformten Brüste ihr schlanker Körper und kein Härchen im Intimbereich, eine wahre Augenweide für Jeden gestandenen Mann.

Mit einem Lächeln auf dem Mund ging sie unter die Dusche, wo ich sie noch einen Augenblick durch die Gläsernen Wand beobachtete und sagte ihr das ich uns eine Erfrischung und ne kleine Stärkung machen würde. Denn sie brauchten wir für unseren gemeinsamen Nachmittag

Ich stand in der Küche und presste gerade den Apfelsinensaft durch die Presse zum entkernen und goss den Saft ins Glas, als sie die Treppe her runter kam, sie kam auf mich zu und stellte sich neben mich an die Theke, ich drückte ihr den Frischen Orangensaft in die Hand und gemeinsam tranken wir das Glas aus, ich schaute ihr dabei tief in ihre dunklen Augen und lächelte sie an, meine Hand berührte ihre Beine und ich stellte mein Glas beiseite und hob sie auf die Küchentheke und streichelte ihre Brüste und ihre Taille, sie trank dabei den Rest leer und stellte ihr glas beiseite und streichelte mir durch graues Haar.

Mit meiner Zunge spielte ich an ihren Brustwarzen und hin und wider sauge ich mit Genuss daran, mit meiner Hand streiche ich ihren Po und ihre Taille. Dann wieder knetete ich wieder ihre Brüste. Jetzt wollte ich endlich ihren Liebesmund verwöhnen und spreize dabei ihre Beine, sie stütze sie rechts und links auf die Theke ab, so das ich ihre wahre Pracht vor meinen Augen sah. Zärtlich fuhr ich mit meiner Zunge um ihre Spalte und verwöhnte sie von aussen nach innen je näher ich ihrer Öffnung kam, desto heisser wurde es und es rocht so geil. Sie war ganz schön klitschig nass ihre Grotte und ich genoss es saugte daran und spielte mit ihre Klitzorist, spreizte dabei ihre Schamlippen auseinander und fingerte sie auch gleichzeitig mit meinem Mittel- und Zeigefinger, Ihr Becken verfiel in Zuckungen und ich hörte sie Stöhnen, was mich natürlich noch mehr anmachte, konnte gar nicht genug kriegen von ihrem geile O-saft und schlürfte es, mein Finger wanderte auch zu Ihrer Rosette und ich drückte einen Finger hinein und sie Quittierte es mit einem lauten Stöhnen. Nun fingerte ich sie gleichzeitig in ihrer Rosette und ihrer Vagina und mit meinen Zähnen knabberte ich an ihren Kli, ihr Becken zuckte und ich spürte wie sie am kommen war, ihre Votze bebte wie ein glühender Vulkan, ich sah zu wie sich ihr Schliessmuskel auf und ab bewegte, sie kam mächtig, ich hörte es an ihrem Schreien.

Ich nahm sie so und trug sie zum gegenüberliegenden Tisch , legt sie behutsam ab und drehte sie so um, so das ihr geiler Hintern in der richtigen Position war. Jetzt lies ich meine Hose fallen und holte meinen Steifen Freund raus, da ich eh kein Unterhöschen trug und es auch nicht mehr lange aushalten konnte drückt ich ihn natürlich gleich in ihre heisse Öffnung und stiess einige male kräftig zu, ihre warme Lusthöhle um schloss meinen Schwanz und es war herrlich anzufühlen wie Nass und Eng sie war, meine Eichel rieb sich an ihren Schamlippen und ihrem wohligen Nass. Mit kräftigen Stössen und gleichzeitige Klappse auf ihren Po, kam ich mit gewaltigen Druck und spritzte alles in ihre Vagina. Presste dabei mit zusammengepressten Pobacken gegen ihren Unterleib. Wie eine Explosion entlud sich meine Erregung und sie bäumte sich dabei auf und stöhnte sehr laut, meine Hände kneteten dabei ihre feste Titten. Ich lies mich auf sie fallen und lies ihn dabei in ihr stecken, ich umklammerte sie von hinten, küsste zärtlich ihren Nacken und hörte ihren Atem. Sagte ihr das sie eine Geile Sau wäre und ich sie jetzt noch mehr vögeln wolle, Lobte sie aber auch, wie eng sie sei, Und machte ein wenig Dirtytalk mit ihr.

Nach einer Weile gleite ich langsam von ihr, und küsste jeden cm² ihres Rücken und biss ihr dann letztendlich in den Po und mein Zunge wanderte an ihre Rosette und ich schleckte an ihr bis ich an ihre Spalte gelangte und ihren Saft abschleckte der aus ihr raustriefte, inzwischen hatte ich mir mit einem Bein den Stuhl geangelt und mich darauf niedergelassen so das ich sie bequem da unten bearbeiten konnte. Ich lies mir unendlich viel Zeit damit und verwöhnte sie ausgiebig. Spürte erneut ihre Erregung und nahm sie dann endlich auf meinen Schoss, wo sie ihn sich in ihre Spalte einführte und auf mir auf und ab gleitete. Ihren Kopf nach hinten geneigt und ich an ihren Nippel saugend verschmolzen wir zur Einheit und kamen erneut gemeinsam zum Orgasmus.

Wir küssten uns sehr innig und machten es uns auf dem Boden bequem ich spielte mit ihren Titten und knabberte an ihre Nippel, die ganz schön spitz waren, vor Geilheit. Sie wollte mein Schwanz lutschen und drehte sich um und setze sich mit ihre Votze auf mein Gesicht und beugte sich zu meinen Schwanz und vorsichtig schob sie die Vorhaut zurückt und ihre warme Zunge berührt sachte die Eichel bis er dann in ihren Schleckmund verschwand. Sie machte es sehr geschickt und es war Megageil sie so zu spüren. Sie saugte und leckte bis ich erneut abspritze. Ich sagte ihr das ich es sehen will, und sie zeigte mir ihre Zunge die voll Sperma war und wir küssten uns.

Wir gingen ins Schlafzimmer hinüber und machten es den ganzen Nachmittag bis zum späten Abend. „Du sag mal, was war das mit der Visitenkarte heute morgen ?“ Ich grinste nur
„Ach ja; mit dem muss ich ja noch reden, hab morgen noch was vor!“, „Wie, lässt du mich hier allein?“, „nein, nein keine Angst, es geht ja um dich!“ , „Wie um mich?“ , Ich grinste erneut, „Sag mal .“ sie starrte mich mit verwunderten Augen an.

Ohne was zu sagen holte ich die Tüte mit dem Sexzeug. Und ihre Augen wurden noch grösser. Ich entnahm einige Sachen und legte die Verpackungen beiseite. Nahm ihre Hand und machte eine Klettfessel an ihr Handgelenkt, so du geile Schlampe dreh dich um und nahm ihre andere Hand und fesselt sie auf den Rücken. Sie hockte kniend auf dem Bett, den Rücken zu mir. Ich drückte sie nach vorn und massierte ihr Pospalte von hinten und fingerte sie. Geiles Luder sagte ich du bekommst wohl nie genug, sagte ich frech. Ich schob ihr einen Plug in den Po, bleib schön in der Position und packte den blauen XXL-Dildo aus und legte die Batterien ein und probierte, ob es funktionierte. Sie war schon wieder richtig nass da unten.

Ich brauchte den Dildo gar nicht mal ein zu cremen. Ich schob ihn in ihre Pussy und stellte die Vibration an. „Du macht dich Gut.“ sagte ich zu ihr und ging nebenan und holte meine Kamera. Ungeniert machte ich in der Lage ein paar geile Fotos von ihr, ziemlich viele Nah-Aufnahmen von ihrer Muschi und Rosette mit den Dingern drin. Sie stöhnte während dessen und war mir hilflos ausgeliefert ich setze mich in den Sessel und schloss die Cam an den Laptop an und lud die Bilder runter, und ich schaute zu ohr rüber während der Download lief und fing an meinen meinen Schwanz an zu wichsen, sie beobachtete mich dabei und seufze. :erst118:

So Du Geile Sau, jetzt willste bestimmt wissen was ich morgen mit dir vorhab ? Sie nickte heftig

Ich grinste über beide Backen, du weist noch was wir gestern gechattet hatten ? Genau das werden wir morgen machen! ich muss ihn jetzt mal an simsen, damit er Online kommt.
Nun wusste Sie was jetzt auf sie zukam...... *grins*




Teil 3 von 3 Folgt in Kürze




Bitte bewertet diese Geschichte, sind zum Teil erlebt und erdacht, und zu einer Geschichte verwoben. Ich hoffe sie gefällt Euch.



is geil


Geschrieben

so zweiter teil ist ab heute online

gruss Harry



is geil


Geschrieben

Fortsetzung is in Arbeit,
wenn alles fertig ist,
dann kommt das Finale am Sonntag vielleich *fg*

hab gedult


Geschrieben

Geduld zu haben, bei so einer Geschichte, ist gar nicht so einfach. Hoffentlich folgt die Fortsetzung pünktlich, bin nämlich schon sehr neugierig.

Ich warte.

Lieben Gruß

Sascha


Geschrieben

Ich nahm mir mein Handy in die Hand und tippte eine Nachricht ein und versandte sie.

Kurze Zeit später, ging das Handy. Ich nahm ab und sagte „Ja, hi und wie schaut´s aus?“

Er redete und ich hörte sichtlich interessiert zu, und nach 10 Minuten beendete ich das Gespräch mit, „Ok, dann sehen wir uns morgen kurz vor Ladenschluss!“, „Also bis dann Ciao“ und ich legte mein Handy beiseite und hatte ein zufriedenes Grinsen auf meinem Gesicht und schaute zu ihr rüber und dachte mir, was sie wohl Denken würde?



„Na, was ist“ sagte ich zu ihr und sie stöhnte nur, weil das vibrieren des Dildos immer noch nicht verstummt war und in ihrer Muschi ihren Dienst tat. Und ich liess sie natürlich im unklaren. *Fg*

Ich gesellte mich zu ihr und fing an den Dildo rein und raus zu schieben und es machte mir Spass ihr dabei die erregten Brüste zu streicheln. Sie hockte ja immer noch kniend auf dem Bett ich küsste ihren Po und biss mal feste in die Pobacken, sie schrie auf . Wimmerte und Stöhnte, dann entnahm ich ihr den Plug aus dem Poloch und fingerte sie ausgiebig was sie zusätzlich noch mehr erregte, sie war ein reines vibrierendes Objekt der Lust, mein Schwanz war knüppelhart und ich stellte mich hinter sie und drücke sanft meinen Penis in ihr Anus , erst langsam und dann als es richtig schleimig war, fickte ich sie heftig in ihren Po, sie krallte dabei ihre Finger in die Bettlaken und schrie ihre Wolllust hinaus Gleichzeit bewegte ich auch den Dildo rein und raus, was sie zusätzlich in Ektase brachte.



Mit heftigen stössen kam ich tief in ihr und spritze ihr meine ganze Ladung in den Arsch liess mich dann auf sie ab und entfernte ihr die Fesseln und wir kuschelten noch ein wenig und schliefen danach eng umschlungen ein.



Morgens wurde ich wach und schaute ne weile auf ihr schlafendes Gesicht, ich streichelte in Gedanken über ihre Wangen und ihre Lippen. Sie war einfach Bildhübsch, dachte mir noch das sie die richtige wäre. Vielleicht, wer weis?



Ich stand auf und machte uns frühstück, holte beim Bäcker in der Nachbarschaft frische Brötchen, als ich wieder kam war der Kaffee durchgelaufen. Ging hoch ins Schafzimmer und weckte sie mit einem sanften Kuss auf ihr Bäuchlein und züngelte mich hoch an ihre Brustwarze, und weiter zu ihren Lippen wo sie zu einem innigen Zungenkuss verschmolzen.



Wir gingen hinunter, sie folgte mir Nackt und wir setzten uns draussen auf die Terrasse, und genossen unseren gemeinsamen Frühstückt und unterhielten uns sehr lange über alles mögliche. Es war einfach schön sie da nackt sitzen zu sehen und mit ihr zu frühstücken. Wir lachten viel und waren ganz Happy wie kleine Kinder *smile*



Komm las uns noch schnell duschen Gehen, bevor wir wieder in die Stadt fahren, zu vor müssen wir aber noch in den Stadtwald ein paar Aufnahmen zumachen. Sie nickte und sagte ich mach alles was du willst, du bist mein Schatz.



Nachdem wir geduscht hatten fuhren wir in den nahe gelegten Wald und gingen ein bisschen spazieren ich wusste genau wohin ich wollte, zu der eine Lichtung wo ich schon öfters war ideal für schöne Aufnahmen zu machen. Wir mussten uns einwenig beeilen weil langsam die Wolken sich verdichteten und Regen gemeldet wurde, ausserdem wollten wir ja auch noch in die Stadt. Ich packte das Stativ aus und montierte darauf die Kamera. Zu ihr sagte ich das sie sich dort hinstellen soll und verträumt durch die Gegend guggen, ich machte ein paar Ganzkörperaufnahmen und Portraits von ihr. Dann sagte ich zu ihr sie soll das Kleid vorne öffnen, sie trug ein einteiliges Blütenkleid mit Knopfleiste vorne, sofort öffnete sie ihr Kleid. Da sie nixs drunter trug sah man sofort ihre blanke Pussy und ihre formschönen Brüste, agil Posierte sie nach meine Anweisungen, fast schon wie ein Profimodel. Sie war sehr zeigefreudig und ich war sehr zufrieden. Wir machten auch Detailaufnahmen und auch solche wobei sie sich selbst befriedigte. Anschliessend, lies ich die Kamera laufen da es eine Videokamera mit Foto-funktion war, also ein sehr praktisches Teil. Ich posierte mich dann neben ihr und sagte das sie meinen Schwanz rausholen soll und ihn Lustvoll blasen soll, was sie auch sofort tat, dann machten wir noch verschiedene Aufnahmen. Als Letztes entnahm ich aus der Tüte vom Sexshop eine Packung mit goldenen Liebeskugeln, ne Viererkette. Sie schaute gebannt , was ich damit wollte da sie es noch nicht kannte. „Hier süße habe ich was feines für dich“ und leckte erst mal ihre Pussy die wie immer klitschenass war, dann fügte ich eine Kugel nach der anderen tief in ihre Grotte ein. Sie stöhnte dabei sanft und zum Schluss zog ich ihr ein Höschen an, den ich aus Tüte entnahm, ein sehr schöner schwarzer String, um zu verhindern das sie die Kugeln beim Laufen verlieren würde, als letztes steckte ich ihr wieder den Plug ins Poloch in dem ich ihren String leicht beiseite schob und grinste dabei sehr frech in die Kamera, die das ganze mit aufgezeichnet hat.



Wir hatten Glück die ganze Zeit über, hat sich das Wetter gehalten, aber leider verging die Zeit wie im Fluge, so das wir beinahe, unseren Termin verpassten. Wir packten schnell alles zusammen und fuhren weiter in die Stadt, nebenbei sagte sie mir das es ihr toll gefallen hat.

Und ihr die Dinger in der Muschi und im Po, so geil machen würde und sie auch schon einen Mega-Orgasmus hatte, als wir zum Auto zurück gingen. Ragte sie mich, woher ich bloss soviele geile Sachen wüsste? Denn, so was hatte sie noch nie erlebt. Ich schaute sie an und streichelte dabei ihr blanke Beine und berührte ihren String dabei leicht, und spürte wie heiss und feucht er war. Musste mich aber auf den dichten Verkehr konzentrieren , nach einer viertel Stunde waren wir kurz vorm Ziel. Mussten leider weiter weg parken so das wir noch 4 Minuten zu Fuss gehen mussten, was mich natürlich freute. Denn es ist schon ein Irres Gefühl zu Wissen, das sie bei jedem Schritt einen Orgasmus bekommen könnte, und sie mehr schwebte als ging und meine Hand ganz feste zupackte, denn mit jeden Schritt den sie tat vibrierten ihre Liebeskugeln im inneren. Es war schon ein Interessanter Anblick, wie sie neben mir herging, und einige Passanten drehten sich auch schon mal um. Ich musste mir das Lächeln verkneifen und genoss es einfach. Und sie war wie im Trance.


.....


Geschrieben

Ich öffnete die Türe zum Sexshop und wir traten ein, der Inhaber begrüsste uns freundlich und gab mir die Hand. Da seid ihr ja endlich wir warten schon auf Euch, flüssterte er mir ins Ohr. Schloss direkt hinter uns die Tür ab, und folgte uns in den Verkaufraum, ich schaut mich um und stellte fest das ca. 9 Herren im Laden waren und sich die Regale mit den verschiedene Sexsachen anschauten. Bemerkte aber auch, dass wir hier schon sehnsüchtig erwartet wurden, aber niemand traute sich was zu sagen. Der Inhaber und ich unterhielten uns kurz und ich entschuldigte mich wegen der Verspätung, dabei handelte es sich nur um ein paar Minuten!



Ich musterte dabei die Leute genau, alles gut aussehende Herren über 35, den ältesten vermutete ich auf 55. Auf jeden Fall, taten sie so, als ob, sie sich was kaufen wollten.

Ich schaut kurz meine kleine Maus an und streichelte ihr leicht aufmunternd über den Arm und führte sie mittig in den Verkaufraum. Sie sagte kein Wort und lies sich von mir führen.

Wir standen mitten im Raum und ich fing an sie zu küssen und zu streicheln, und spürte die Blicke im Nacken , gerne hätte ich neben mir gestanden und das Szenario mir von aussen selbst angesehen. Und hebte meine Süsse auf den Verkauftisch und öffnete dabei ihr Kleid und lies es runtergleiten. Ich küsste ihren Hals und dann ihre spitzen Brüste, züngelte mich überm Bauch bis runter zu ihren schlanken Beinen, dabei streichelte ich sie immer wieder übern Po und der Taille, sie bewegte ihre Hüfte im Rhythmus und macht es sehr geschickt. Fast schon wie ein Profi, oder war es Ihre Trance die sie ergriffen hatte? Ich zog ihr nun das Höschen aus und züngelte an ihrer nassen Spalte und roch nach ihrem süßlichen Intimgeruch und es machte mich tierisch an, ich saugte an ihrem schleimigen Saft und biss ihren Klitzorit, sie schrie kurz auf und biss sich die Zähne zusammen und stöhnte, sie streichelte sich dann selbst über ihre Muschi, die nass im Neonlicht glänzte.



Aus den Augenwinkeln beobachtete ich das Geschehen um mir her rum, ein paar Herren hatten inzwischen ihre Schwänze aus der Hose geholt und wichsen sich ihre Gurke und beobachten uns dabei. Sofern ich es feststellen konnte war sogar ein Prachtschwanz dabei.



Ich legte sie über den Tisch und konnte feststellen das er drehbar war , was mir sehr gefiel: Ich Spreize ihre Beine so, das alle sehen könnten was ich mit ihr tat ich und zog langsam und mit viel Gefühl an dem Bändchen, was aus ihr Muschi heraushing, erst kam eine Goldene Kugel, dann die zweite usw. mit jeder Kugel bäumte sich mein Schatz auf und zuckte zusammen vor Erregung, die Blicke der Männer wurden grösser und ich hörte wie die anfingen sich heftiger zu Wichsen, nach dem ich alle Kugeln draussen hatte. Entfernte ich Ihr auch noch den Plug, der die ganze zeit ihr Poloch dehnte. Mit zwei fingern fickte ich sie nun gleichzeitig in den Po und in ihre Rattigen Votze. Ich leckte ihr noch ein letztes mal über die Pussy, bevor ich sie zur Benutzung frei gab. Ich stand auf und ging zum Regal mit den Präservativen und verteilte sie an die anwesenden Herren.





„So jetzt seid ihr dran“ sagte ich in die Runde, sie lag immer noch auf dem Tisch genau zentriert so das man bequem von jeder Seite an, sie ran konnte, wie praktisch dachte ich mir noch. Erst mal dürft ihr sie nun Abtasten befahl ich und ohne weitere Aufforderung leisteten die Herren meinem Befehl folge und tasteten meine süße kleine Ficksau ab, Sie berührten gleichzeitig die Titten, die Votze und sogar einer knetete ihren geilen Po. Bei jeder Berührung bäumte sich ihr Körper auf und sie stöhnte vor sich hin, sie entgegnete mit rhythmischen Bewegungen, den Fingerspiele der Herren. Ihr Atem ging schnell und ich merkte, dass sie nicht mehr weit weg war von ersten Orgasmus hier. Im selben Augenblick gab sie auch schon einen spitzen Schrei von sich und sie kam mit mächtige Zuckungen es war geil sie da aufbäumen zu sehen und dann sagte ich mit meinem Blick das der erste sie nun nehmen darf und schaute denjenigen mit dem Pracht Schwanz an, erzog sich die Lümmeltüte über und drang vorsichtig in sie ein, während ein zweiter ihr seinen Prügelknaben vor dem Mund hielt und ihn hinein drückte sie fing gleich an ihn zu blasen und saugte daran lustvoll.

Mit ´ner freien Hand nahm sie sich einen Schwanz der zur stelle war und fing diesen an zu wischsen. Andere streichelten sie immer weiter, der mit dem Hensgschwanz machte gute arbeit und füllte ihr Fickloch vollständig aus, mit zittrigen Beinen kam er zum abspritzen.

Nach und nach nahmen sich die anderen Herren ihre Möse vor und ficken sie heftig. Der reih nach, bis einer der Herren sich wagte ohne Gummi sie ficken zu wollen, ich passte sehr auf und drehte blitz schnell den Tisch beiseite und bat ihn doch einen Gummi überzuziehen denn ohne gib es nicht, er murrte kurz, sah es aber doch ein und vögelte sie auch noch



Ich hielt die ganze zeit über ihr linke Hand und sie war froh das ich immer bei ihr war, inzwischen war sie mehrmals gekommen, , ich bugsierte sie nun so an den Rand des Tisches und drückte ihr die Knie gegen die Brüste so das Ihr Poloch in der richtigen Position befanden. Der mit dem Hengstschwanz wusste schon, was Sache war und wollte sich an ihr Poloch machen, was ich aber strikt ablehnte, und in die Runde fragte wer noch kann, darf sie jetzt Anal rannehmen. Der Inhaber meldete sich bereit und nahm seinen Schwanz in die Hand drückte seinen kleinen Fickprügel tief in ihr nasses Poloch und fickte sie so Geil, er war sehr ausdauernd. Sie schrie vor Geilheit, bis ein anderer ihr seinen Schwanz in den Mund drückte und fickte sie tief in den Rachen. Ich streichelte dabei ihren Nippel. Und schaute mir das geiles Spielchen an. Es war total irre. Zum Schluss forderte ich alle auf sie voll zu spritzen und ihr den Letzen Tropfen Saft zu geben und dabei ihr ins Gesicht zu spritzen.



Sie kniete inzwischen vor dem Tisch auf dem Boden und die Jungs standen so gut es ging vor ihr und wichsen sich, es gab noch viel Saft für meine kleine geile Ficksau, was mich ehrlich gesagt noch überraschte. Aber es war genial sie so voll gespritzt und erschöpft da liegen zu sehen. Der Saft lieft ihr übers Gesicht, tröpfelte ihr auf ihr kleine feste Titten und sie spielte mit den Fingern und verteilte es über die Titten, schleckte es genussvoll und völlig geschafft stöhnte sie vor sich hin, hin und wieder bebte ihr Becken noch mal auf sie war fertig für heute



*fg*





ENDE



Copyright by Harry auf Poppen.de

Ich musste leider zweiteilen ! :boese024:


is Geil gelle


Topi
Geschrieben (bearbeitet)

[tr]Ich hab die Teile mal zusammengefügt, dann braucht der "süchtige" Leser nicht suchen

Lesen tu ich später mal, das Quergelesene war schonmal ganz interessant *g*

Grüße Topi

P.S. Nette Geschichte, gut geschrieben, sehr anregend [/tr]


bearbeitet von Topi
Geschrieben

Danke Topi

hab es gerade gesehen,
haste toll gemacht



lb gruss Harry

Danke für dein Kompliment


×