Jump to content

Ein geiles Event

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

nicht von mir die geschichte leider, trotzdem hoffentlich eine Bereicherung:

Unser geilster Event – eine reale wahre Geschichte.

Es war wieder einmal einer dieser Freitag Abende, ich saß noch immer im Büro obwohl es doch schon 22 Uhr war. Eigentlich war ich zu einer Party eingeladen, aber die war schon 2 Stunden im Gange. Was mich noch weiter frustrierte war die Tatsache, dass meine Süße sich dort direkt mit mir treffen wollte. Wir hatten nämlich verabredet, dass sie in einem supergeilen Outfit, ohne Slip etc dort hingehen würde. Wir wollten die Leute dort so richtig heiß machen. Leider war was dazwischen gekommen und nun hatte sie bestimmt alleine ihren Spaß.

Na was soll es dachte ich, gönne es ihr und gehe – nachdem ich alles abgeschlossen hatte – in meine Stammkneipe (mit vielen Promis als Stammgästen etc). Der Wirt (52 Jahre, gay) dort ist supergeil drauf und eine guter Freund von mir. Er sah mir meinen Frust an und gab mir erst mal einen Champagner aus. Ich erzählte ihm alles und er grinste sich einen dabei, bis er schließlich sagte, na ja, ne geile Party können wir doch auch hier abgehen lassen, schau Dir mal die kleine Sau dort hinten in der Ecke an. Vor ca. 2 Stunden kam die mit einem Typen hierein. Der Typ kam zu mir an die Theke legte mir 200 Euro auf den Tresen und sagte, füll die ab, ich komme die um ca. 3 Uhr heute Nacht wieder abholen. Der Typ – nicht ganz unbekannt – hatte wohl noch einen Termin in einem Fernsehstudio, welches nebenan war und wollte seine „Sklavin“ wohl parken.

Ich fragte den Wirt, ob er sonst noch was gesagt hätte: Er antwortete mir: Nein, nur sie solle abgefüllt und willig sein, wenn er sie wieder abhole. Nun betrachtete ich mir die kleine was näher. Ein echter Fickfrosch, ca. 20 Jahre alt, lange blonde haare, ca. 155cm groß, 45kg schätzungsweise und einen guten Oberbau. Sie trug ein weißes Sommerkleidchen mit Spaghetti-Trägern und 10cm High Heels. Man konnte gut erahnen, dass das alles war.



Ich ging auf die Kleine zu, die vor ihrem Glas Champagner hockte, lächelte sie nett an und hockte mich auf den Barhocker daneben. Ich schaute sie direkt und unumwunden an. Sie lächelte zurück und fragte, wie ich heiße. Ich sagte es ihr und sie verriet mir ihren Namen – Janine.

Janine hatte wohl etwas anderes von dem Abend erwartet wie sie mir dann alsbald erzählte (Natürlich schenkte der Wirt alle 5 Minuten das Champagner-Glas voll). Sie hatte ein geiles Date mit ihrem Lover nach mehreren Wochen der Enthaltsamkeit erwartet und hatte dafür jeglichen Unbill in Kauf genommen. Sie erzählte auch ganz bereitwillig, dass sie absolut devot sei und ihre sexuelle Erfüllung darin bestehe, zu dienen.

Es war mittlerweile kurz nach Mitternacht und bis auf 2 Frauen, 1 älteren Mann, dem Wirt, der Kleinen und mir befand sich keiner mehr in der Kneipe. Der Wirt und ich sprachen uns kurz ab und dieser ging zu seiner Tür und sagte: Ab jetzt wäre geschlossene Gesellschaft und alle Anwesenden, die kein Interesse an einer exclusiven nicht jugendfreien Party hätte, sollten doch bitte das Lokal verlassen. Alle die bleiben würden, müssten aktiv mitmachen und würden sicher nicht vor dem Frühstück zu hause sein.

Nun war es ganz witzig, die Reaktionen der Leute zu beobachten: Die Kleine neben mir grinste nur und man sah förmlich, dass sie 1000%ig bleiben würde. Der Herr war knapp 60 Jahre alt, machte einen netten ziemlich gut erhaltenen Eindruck, er grinste ebenfalls und trank sein Bier und freute sich auf das, was folgen würde.

Die beiden Damen reagierten etwas unterschiedlich: Sie saßen sich an einem kleinen Tisch gegenüber und waren – wie sich später herausstellte – Mutter und Tochter, die in einem Hotel 200m die Strasse rauf wohnten, weil sie sich an diesem Abend die Aufzeichnung einer Show in den Studios nebenan angesehen hatten. Sie kamen aus Jena extra nach Köln angereist. Die Muter (ca. 45 Jahre, attraktiv, blond kurze Haare knapp 1.70cm) stand auf und wollte sich ihre Jacke anziehen. Die Tochter (wie sich auch später herausstellte vor 4 Tagen 18 geworden und der Ausflug war ihr Geburtstagsgeschenk) hingegen blieb zunächst sitzen und fing eine kleine Diskussion an und zog ihre Mutter wieder an den Tisch zurück. Der Wirt sprach die Tochter (ca. 1.80cm groß, 65kg, blond und mit zwei großen weiteren Argumenten (Marke DD) ausgestattet) kurz an und sagte, ob sie sich entschieden hätten? Darauf meinte diese: Sie würden gerne bleiben, wenn Ihre Mutter dabei nur zuschauen dürfe.



In dem Moment griff ich ein und sagte, dass es kein Problem machen würde, wenn die Mutter nur zuschaue, aber eine kleine Gegenleistung für eine geile Show hätten wir schon ganz gerne. Mittlerweile hatte der Wirt die Kneipe vollständig verriegelt und die Rollos automatisch heruntergelassen.

Die Mutter schaute mich fragend an: „Was für eine Gegenleistung erwarten Sie denn von mir?“ Na ja entgegnete ich, zumindest sollten Sie sich als erste ausziehen und den Part der Getränkeversorgung (Sie ahnte nicht, was ich meinte.) übernehmen.. Sie schaute bzgl. des Ausziehens etwas schockiert, aber als ihre Tochter ihr einen Stups gab, zog sie sich doch recht schnell aus. Zum Vorschein kam der Körper einer 45jähirgen makellos gebauten Frau. Sie hatte sehr große Warzen und Nippel, welche doch schon eine leichte Erregung zeigten. Sie war blank rasiert und hatte wunderschöne große Schamlippen. Dem 60jährigen, der sich bisher in keiner Art oder Weise geäußert hatte, entfuhr ein WOW, womit er mir die Einladung gab, ihn anzusprechen: Na dann zeigen Sie uns doch mal, was Sie zu bieten haben, mal schauen, ob wir auch WOW sagen können.

Als er sich auszog, mussten wir uns auch durchaus anerkennend zeigen, er war sehr sportlich und ebenfalls total blank rasiert, sein Schwanz war ziemlich steif. Nachdem der Wirt der Dame gezeigt hatte, wo der Champagner etc stand, waren wir auch alle mit diesem köstlichen Getränk versorgt und prosteten uns auch zu. Der kleine Fickfrosch hatte sich mittlerweile auch aller Kleider entledigt. Wir sahen nicht nur einen supergeilen Körper sondern auch zwei extrem geile Piercings in den Schamlippen. Es waren Ösen. Na, die kann man noch gebrauchen dachte ich so bei mir, während ich verträumt auf darauf schaute.

Was ich nicht bemerkt hatte, war, dass sich der Wirt an den Typen rangemachte hatte, und ihm kräftigst einen blies. Hey was geht denn da ab, sagte die Tochter und sprang zur Hilfe, so dass die beiden im Duett bliesen.


Geschrieben

Der Schwanz des Mannes (Er hieß Jürgen.) war sehr schnell supersteif. Er war wohl so erregt durch die Diskussion und welche Anblicke sich im boten, dass er nach kurzer Zeit schon nicht mehr an sich halten konnte. Der Wirt (nennen wir ihn Stefan) nahm die komplette Sahne in seinem Mund auf und lies auch keinen einzigen Tropfen daneben gehen. Plötzlich stand er auf und kam direkt auf mich zu und küsste mich. Die Frauen waren mindestens genauso erstaunt wie ich, während er mich küsste, drückte er mir den ganzen Saft von Jürgen in meinen geöffneten Mund. Einen Teil schluckte ich davon, den Rest gab ich in ein leeres Champagner-Glas was vor mir auf der Theke stand.

Das war aber nicht im Sinne von Janine, die sprang direkt auf dieses Glas zu und trank es erst und schleckte es dann aus. Mit erhobenem Glas sagte sie dann zu uns: „Jede Art von Saft wird heute bitte zu mir gegeben. Ich möchte nicht, dass irgendetwas verschwendet wird.“ Daraufhin herrschte ich sie an: „Was soll das du verdammtes Luder. Du hast hier genau gar keine Rechte oder irgendetwas zu befehlen: Du wirst für uns alle als rechtelose Sklavin dienen. Du bist die unterste Stufe der Existenz. Du stehst sogar unter den Toiletten, damit wir uns richtig verstehen. Die Toiletten wurden eben abgeschlossen. Du bist also unsere neue.“

Die beiden anderen Damen schauten mich etwas verstört an, wobei die Tochter (Sie hieß im übrigen Gina) schon ahnte, was alles passieren würde. Die Mutter (Alina) fragte mich irritiert: „Aber ich müsste mal auf Toilette, Wasser lassen.“ „Na das kannst Du doch auch. Unsere Toilette wird sich nach der Aussage eben wohl freuen, alles aufzunehmen.“

Janine legte ich also auf den Boden vor den Tresen. Es war ein absolut geiler Anblick zu sehen, wie sie dort lag mit ihrem makellosen Körper, den Ösen am glatt rasierten Vötzchen und weit aufgesperrten Mund. Alina tat sich anfangs etwas schwer sich über sie zu hocken, aber sie war ein Naturtalent, was ich noch in anderen Dingen ebenfalls herausstellten sollte. Als sie die richtige Position direkt am Maul von Janine gefunden hatte, lies sie ihren herrlichen Saft laufen und was das für ne Menge war.

Gleichzeitig hatte ich mich vor Alina gestellt – auch noch über dem Körper von Janine – und meinen mittlerweile stahlharten Prügel herausgeholt. Sie schaut nur kurz zögerlich und nahm ihn dann in ihrem tiefen Rachen, während sie es gleichzeitig weiter auf Janine laufen lies. Gina war etwas entsetzt und sagte nur : „Aber Mama, was machst Du da?“

Viel Zeit darüber nachzudenken, hatte sie aber nicht, da Jürgen so langsam wieder etwas Kraft gewonnen hatte und sich von hinten an sie ranmachte und beherzt in das pralle Leben sowohl oben als auch unten packte. Ein spitzer Schreib war aber auch schon alles was sie von sich gab, denn er küsste Gina dabei leidenschaftlich. Sie war so begeistert wohl von dem Kuss gewesen, dass sie dabei gar nicht bemerkt hatte, was er ihr in ihre klatschnasses Vötzchen geschoben hatte: Er fickte sie mit einem Piccolo-Fläschen, welches zwar offen war, aber noch den ganzen Sekt enthielt. Nach und nach lief das prickelnde Etwas also in Ihre Vötzchen und (leider) auch etwas wieder heraus.

Derweil war meine Blasmaschine Alina so weit, dass sie ihren Sekt komplett zum Durststillen an Janine abgegeben hatte und sich vollkommen auf ihre Aufgabe bzgl meines Schwanzes kümmern konnte. Es gefiel ihr anscheinend. Sie war eine saugeile Bläserin und wusste wie man den Schwanz eines geilen Mannes und seine Eier behandelt. Ich befahl Janine sich nun leckender Weise um die Votze von Alina zu kümmern. Sie gehorchte dem Befehl sofort und man hörte alsbald schmatzende Geräusche. Ich merkte wie ich kurz vor der 1. Explosion stand, sagte aber nichts. Ich zog im richtigen Moment meinen Schwanz abrupt aus dem Blasmaul sodass ihr völlig überraschend meine gesamte Ladung mit voller Wucht ins Gesicht und auf die Titten schoss. Janine hatte sie mittlerweile allerdings auch schon so intensiv verwöhnt, dass nur wenige Sekunden danach, eine zitternde Welle durch den Körper von Alina lief, dabei schrie sie so laut ihren Orgasmus raus, dass Stefan der sich etwas in den hinteren Teil der Kneipe verzogen hatte, sofort wieder nach vorne kam.

Als Stefan dann mit Kennerblick den Saft auf Alina verteilt sah, nahm er sie sofort beiseite und legte sie, die bereitwillig alles mit sich machen lies, ebenfalls auf den Boden vor dem Tresen und fing an mein ganzes Sperma von ihrem erhitzten Körper zu lecken.

Alinas Tochter Gina war inzwischen von Jürgen weiter sehr gut verwöhnt worden, wobei man Jürgen anmerkte, dass er derzeit nicht in der Lage war, sie selber so richtig durchzurammeln. Also nahm ich mir das Vötzchen mit Sekt vor, indem ich mich zunächst einmal vor sie hinkniete und mir den Sekt direkt aus Ihrer Pussy schmecken lies.

Man merkte sofort wie sie von der Zunge immer geiler wurde. Sie stand kurz vor einem gewaltigen Orgasmus, den ich aber noch etwas herauszögern wollte. Ich hob sie hoch und setzte sie auf einen Stehtisch um mich ganz direkt ihrer jungen leckeren Pussy widmen zu können. Ich leckte Sie immer wieder kurz um dann abrupt kurz vor Ihrer Explosion aufzuhören. So ging dies mehrere Minuten lang. Ich vergaß dabei völlig darauf zu achten, was sonst noch immer herum vorging, bis ich bemerkte, dass mittlerweile alle anderen um uns herumstanden und dem geilen Treiben zusahen. Besonders Die Mutter Alina war begeistert von der Ekstase ihrer Tochter. Sie stand hinter dem Stehtisch und hielt Gina quasi in ihren Armen, dabei berührte sie die extrem hart gewordenen Nippel ihrer Tochter und forderte Janine und Jürgen auf diese Nippel doch hart mit dem Mund und den Zähnen zu bearbeiten. Die taten dann natürlich auch genau das, was weitere Schauer durch den Körper von Gina laufen lies. Stefan hat sich mittlerweile unter den Stehtisch begeben und blies mir meinen Schwanz zu neuen Höhen.

Er präparierte sozusagen meinen Schwanz für das Finale von Gina. Gina stöhnte immer lauter und schrie dazwischen, dass ich sie endlich ficken solle. Dafür hoben die anderen drei während Stefan mich weiter blies. Gina von dem Stehtisch und hielten Sie in der Luft, sodass Stefan meinen angeblasenen Schwanz direkt von seinem Maul in Ihre Votze einführen konnte. Mein stahlharter Prügel glitt also in die Votze rein, was sofort zu einer Explosion bei Gina führte. Ihr Körper schnellte nach vorne, wie von selbst ließen die anderen sie los, sie schloss ihre Arme um meinen Hals und begann mich frei schwebend zu reiten, während ein Orgasmus nach dem anderen durch Ihren Körper zuckte.

Aber da konnte selbstverständlich einer seine Finger nicht bei sich behalten und stecke zwei davon während des geilen Rittes Gina in die noch jungfräuliche Rosette. Es war natürlich ihre Mutter, die der kleinen Sau zwei ihrer Finger rein geschoben hatte und sie damit quasi im Sandwich fickte. Gleichzeitig spürten sowohl Gina und ich überall die Hände, Lippen, Zungen der anderen. So leckte während des Fick der Fickfrosch Janine meine Arsch von hinten.

Nach einigen wenigen Minuten des feurigen Rittes konnte ich es aber nun auch nicht mehr aushalten und kam mit einem gewaltigen Schrei in die noch immer etwas mit Sekt gefüllte Pussy von Gina. Mein Orgasmus war so gewaltig, dass ich dachte mein Schwanz zerspringt. Als Gina von meinem Schwanz runter stieg lief ihr das Sperma an beiden Seiten die Beine runter. Das war natürlich sofort wieder der Grund für Stefan alles wieder aufzulecken, wobei ihm Janine half.

Was ich während des Ficks nicht bemerkte hatte war, dass ich eine SMS von meiner Frau bekommen hatte. Mittlerweile war es 2 Uhr und sie war auf dem Weg nach Hause. In ihrer SMS schrieb sie noch, dass es ein supergeiler Abend gewesen sei und sie einen absolut extrem gebauten bi-Black-man mit nach Hause bringen werde. Na wunderbar dachte ich mir direkt, zumal Jürgen völlig ausgepowert war und mittlerweile auf einem Stuhl trotz des geilen Treibens eingeschlafen war. Ich schrieb also meiner Süßen eine SMS und leitete sie mit ihrer Begleitung in die Kneipe um mit der Bemerkung: Das sie auf absolut alles vorbereitet sein solle. Ihre Antwort-SMS lautete: Bin bereit.

Ok, also galt es noch einige Vorbereitungen zu treffen. Die Theke in dieser Kneipe schlängelt sich quer durch den Raum und hat alle zwei Meter, Stützpfeiler noch oben. Ich befahl also Janine sich mit nur ihren Heels bekleidet, zwischen zweier dieser Pfeiler zu stellen. Dann fixierten wir alle gemeinsam Sie mit aus gestreckten Armen und Beinen an den Pfeilern. Da sie recht klein war waren ihre Beine und somit ihre Votze weit weit gespreitzt, sodass die anfangs erwähnten Ösen recht deutlich hervortrat und da kam mir dann eine zusätzliche Idee...


Geschrieben

Die Idee war schnell realisiert. Stefan hatte als Dekoration in seiner Kneipe eine alte Waage mit Gewichten stehen. Allerdings war die Waage rechtgroß und die Gewichte sehr schwer und es waren keine beiden gleich schweren da. Nicht desto trotz nahm ich zwei (500gr und 750gr) kürzte zwei Gliederketten die Stefan normalerweise zum Aufhängen von Schildern benutzte auf die richtige Länge und hing sie der geile Sau Janine an ihre Ösen. Das Ergebnis stellte sich prompt richtig ein, die Gewicht waren so schwer dass sie sofort auf den Tresen gingen und dort quasi fest standen, dabei streckten sie die beiden Schamlippen von Janine bis auf das äußerste. Es war ein herrlicher Anblick, besonders wenn man in das Gesicht der Sau sah, die sich erst erschrak dann aber einen noch geiler Gesichtsausdruck bekam.



So fixiert stand sie nun auf dem Tresen, vollkommen fixiert, gespreitzt und natürlich geil. So lies ich sie da erst mal stehen und kümmerte mich um die weiteren Vorbereitung des Besuches meiner Frau mit Ihren schwarzen Hengst.



Da Jürgen wirklich nicht mehr zu gebrauchen war und selig schnarchte, musste nun doch Stefan als gay herhalten, Ihn fixierte ich mit leichten Blaseinlagen als Überredungshilfe ebenfalls zwischen zwei Pfosten, quasi direkt neben die Sau. Er war als 52jähriger Gay makellos gebräunt und durchtrainiert, sein Schwanz stand weit und steil nach oben, ihm verband ich zusätzlich noch die Augen mit einem Handtuch.



Die beiden Damen hatten derweil interessiert zugeschaut und sich dabei unterhalten, leider hatte ich nicht mitbekommen was....


Geschrieben

Die Geschicht, scheint noch Intersant, zu werden. Also bitte ich Dich bald, die Fortsetztung zu schreiben.


Robertjena
Geschrieben

Interesante Geschichte; So möchte ich auch mal verwöhnt werden


Geschrieben

sehr gute story!! bitte schnell weiterschreiben!


Robertjena
Geschrieben

Die Idee war schnell realisiert. Stefan hatte als Dekoration in seiner Kneipe eine alte Waage mit ...



Hallo Chris! Könntest du nicht mal wieder eine neue Geschichte schreiben und veröffentlichen?
Gruß von Robert aus Jena


×