Jump to content
sensusxl

Die Verabredung (den sinnlichen Frauen gewidmet)

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

1/7
„.... es war so wie in dem brief ausgemacht. Wir trafen uns im hotel, er saß im Zimmer in der abgedunkelten ecke. Ich betrat das zimmer und er begrüßte mich freundlich, er hatte eine tiefe, warme stimme, die mir vertrauen einflößte und ich war froh, das der klang seiner stimme ein angenehmes gefühl in meinem bauch erzeugte. Ich ging zu dem kleinen tisch und setzte die augenmaske auf und ich bereute nicht, dass ich alles für ihn vorbereitet hatte.
Ich trug nur einleichtes kleid ( hast du nicht so ein kleines schwarzes, stand im mail), hatte gebadet, mich mit einer duftenden bodylotion eingerieben und mein lieblingsparfun aufgetragen, hatte meine muschi teilrasiert und schön eingecremt und ich war geil darauf was nun passieren würde..
Er stand auf und kam auf mich zu, ich stand da mit verbundenen augen und hörte wie er näher kam um mich herumging und nettigkeiten zu mir sagte. Er fand mich schön, beschrieb meine figur, meine haare, mein lächeln und er verströmte sinnlichkeit... er bat mich die hand auszustrecken und ich spürte seine warme, trocken hand in meiner. Er hatte einen festen händedruck, der nicht zu grob war. Er streichelte mit der anderen hand meinen arm und begann mit meinen fingern zu spielen, dann nahm er die hand und küsste die innenfläche. Ich spürte die weichen vollen lippen und seine zunge auf meinemm handdteller. Ich erschauderte. Dann ließ er meine hand los glitt mit seiner hand an meinem arm herauf bis zur schulter umfasste sie streifte kurz mein gesicht mit seinem atem und stand dann hinter mir. Nun umfasste er mit beiden händen meine schultern und bog sie langsam zurück.............

2/7
Er fuhr mit den Händen an den Schulterblättern entlang den rücken hinunter und umfasste meine Taile, dann trat er dicht an mich heran und legte sein Gesicht an meinen Kopf, seine Hände glitten nach vorne und umfassten meinen bauch, je eine Hand hielt mich oberhalb des Nabels die andere kreiste und knetete meinen Bauch unterhalb. ich legte den kopf zur seite und er sein Gesicht an meins, er küsste meine Wange und meinen hals seine Hände streichelten und liebkosten meinen bauch meine taile und dann glitten sie hoch und umfassten von unten meine brüste er hielt seine Hände wie schalen und meine brüste lagen wie eine erntereife frucht darin. meine nippel wurden hart und er knetete sie leicht und zart, ich spürte seine Erektion durch den Stoff meines Kleides und seine Zunge spielte an meinem hals und meinem Ohr. seine hände formten meine brüste und er glitt zu den Nippeln nahm sie zwischen zwei finger und zwierbelte sie leicht zog sachte daran und ließ sie los ich erschauderte sie standen hart ab er raunte mir ins ohr, das ich geile titten habe und ihn das antörnt ich atmete tief durch eine hand knetet abwechselnd meine titten die andere meinen bauch bis zum schamhaar und sein schwanz drückte sich gegen mich.

3/7
Dann führte er mich langsam zum bett wir bleiben engumschlungen vor dem bett stehen erließ mich los und ich hörte Kleider zu boden gleiten und er sagte er wäre jetzt nackt und sein schwanz wäre groß und dick und das dies mein verdienst wäre weil ich so einen geilen körper habe und so sinnlich bin. dann griff er meine hand und führte sie zu seinem schwanz oh ja sein schwanz fühlte sich hart und groß an in meiner hand ich streichelte ihn vor und zurück und er stöhne und dann fasste ich seine eier an, sein sack war rasiert und seine eier hingen schwer und prall darin. Er nahm meine hand weg und sagte das heben wir uns für später auf jetzt bist erst du dran. Er umfasste meine taile und glitt mit seinen händen meinen po entlang nach unten er strich meine oberschenkel außen entlang bis zu den waden. Er kniete jetzt hinter mir seine hände fuhren die innenseite meiner beine hoch bis kurz unter meinem po ich stellte mich breitbeiniger hin und wurde naß und geiler. Er strich mehrmals die außenseite herunter und die innenseite wieder hoch wobei er mein kleid hochschob und mir sagte das ich einen geilen arsch habe dann streichelte er meine schenkeln und leckte mit der zunge die innenseiten meiner schenkel und kam immer näher an meine lustgrotte heran ich reckte ihm meinen arsch und meine möse entgegen ich hörte seinen atem stärker werden und seine hände kneteten meine arschbacken und drückten sie leicht auseinander und da kam sie die geile fordernde zunge.......

4/7
ich machte ein hohlkreuz und meine muschi öffnete sich wie eine reife auster und streckte sich seiner zunge entgegen. Sie glitt sanft und breit über meine muschi, langsam, immer wieder ich stöhnte leise auf. Seine daumen zogen meine schamlippen auseinander und sie drang tiefer ein, er leckte meine honigmelone aus, er trank meinen saft, jetzt wechselte er das tempo seine zunge wurde spitz und tanzte um meine knospe, umkreiste sie und dann umschlossen seine lippen meine heiße perle und er saugte sie sanft. Ein schauer lief über meinen rücken. Er leckte und saugte, immer wieder. Mein mösensaft lief in seinen mund und ich wurde weiter und weiter. Der erste finger glitt in mich wie butter, der zweite auch. Er bewegte sie sanft, bewegte sie vor und zurück, krieste mit ihnen in meinem inneren. Seine zunge zwirbelte meinen prallgeschwollenen kitzler und seine finger massierten meine möse von innen. ich bebte, ich war geil ich wollte mehr.....

5/7
und dann stand er auf und ich spürte wie er seinen schwanz an meine arschbacken rieb und langsam an meine möse heranführte seine eichel glitt den eingang menier lustgrotte eintlang fuhr hoch und runter und dann schob er sie langsam in mich hinein, die muskeln meiner muschi umschlossen seinen schwanz und ich dachte , willkommen zuhause..
er schob seinen schwanz langsam vor und meine muschi hielt ihn fest und sog ihn hinein er bewegte sich leicht vor und zurück und zog ihn dann heraus. er knetete meinen arsch zog die backen auseinander und steckte ihn wieder rein, diesmal schneller und tiefer ich stöhnte , gurrte, fick m ich flüsterte ich fick mich..
er bewegte sich in mir vor und zurück er varierte die stöße, massierte meine eingeweide drang nach links und nach rechts mal langsam mal schnell er kreiste im uhrzeigersinn und sein dicker schwanz füllte mich ganz aus; er stöhnte, sagte wie geil er mich findet und was für einen schönen körper ich habe wie toll er es findet seinen nassglänzenden schwanz aus meiner möse zu ziehen und dann hält er inne und fordert mich auf mich zu bewegen meinen arsch kreisen zu lassen meinen rhythmus zu spielen und auf seinem schwanz zu reiten.....


6/7
ich bewegte mich vor und zurück, kreiste meinen arsch und tanzte und schob mir seinen schwanz immer wieder tief hinein , sein stöhnen kam tief aus seinem bauch heraus, er hielt meinen arsch fest und sagte warte, ich spritze sonst...
er zog sich aus mir zurück und bat mich ich soll mich auf den rücken zu legen. Er nahm ein kleines kissen, legte es unter meinen po, nahm meine angewinkelten beine hoch und spreizte sie, ein wundervoller anblick dachte er, so eine nasse geweitete muschi. Er steckte zwei finger hinein und sein daumen massierte meinen geschwollenen knospe ich stöhnte und er nahm seine finger hinaus und leckte sie ab, dann steckte er sie wieder hinein, drehte sie nach rechts und links und zog sie wieder raus. er beugte sich vor und hielt sie an meine lippen probier mal sagte er schmeckt lecker, der duft meiner möse stieg mir in die nase und ich öffnete meine lippen und streckte meine zunge heraus ich leckte seine finger ab und er steckte sie mir in den mund und ich saugte daran als wäre es sein schwanz und dann spürte ich seine lippen seine zunge auf meinen. zuerst zart, dann leidenschaftlich, er hielt meinen kopf, streichelte mein gesicht fuhr mit den händen meine hals entlang und ich saugte mich fest an seinem mund unsere zungen tanzten umeinander
er lag jetzt auf mir, streichelte meine titten und leckte meine hals ich griff zwischen seine beine umfasste seine prallen eier und nahme seinen schwanz fest in die hand rieb seine eichel an meinen kitzler und steckte ihn rein er flüstert geile sachen in mein ohr und blähte die nasenflügel wie ein brünstiger stier........

7/7
wir bewegten uns rhythmisch auf und ab, unsere bäuche rieben aneinander, er fickte mich mit tiefen stößen, meine möse schmatzte und mein saft lief zwischen meine arschbacken hinunter. ich hielt seine taile und streichelte seinen rücken , er mein gesicht. Unsere münder saugten aneinander, er atmete schneller und hämmerte fester und dann zuckte sein schwanz ich umschloß ihn fest mit meiner möse und wellen durchfluteten meinen körper. er spritzte mich voll, pumpte seinen saft in mich ich erschauderte und meine sinne tauchten in ein farbenmeer, langsam bewegte er sich weniger und wir beide atmeten ruhiger. Ein erschöpftes lächeln auf seinem gesicht und ein wohliges kribbeln in meiner möse und meinem bauch .er küsste mich zärtlich, sein halbsteifer schwanz glitt aus mir hinaus er legte sich seitlich neben mir und ich drehte ihm den rücken zu und rieb meinen nassen arsch an ihn. ich nahm seinen schwanz und klemmte ihn zwischen meine beine, er steckte einen finger in mich und verteilte unseren säfte über schamlippen und kitzler
sein gesicht in meinen haaren lagen wir engumschlungen, seine hand rutschte hoch und streichelte zärtlich meinen bauch, zusammengerollt und zufrieden wie eine katze lag ich da und schloß die augen, schreibst du mir das nächste mal, hörte ich ihn fragen, ich brummte etwas zurück und träumte mich davon.......


Geschrieben

Die Geschichte, ist nicht nur für sinnliche Frauen.

Die Geschichte ist einfach gesagt gut.


×