Jump to content

bi ... na und

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

In Hamburg, letztes Jahr im Herbst.
Ich hatte für 2 Tage was bei einem kunden zu tun.
Ich wollte am Mittwoch Nachmittag mit dem Zug zurück nach München, ging aber nicht, wegen des Eisenbahn Streick. Mist.
Ich sass also im Bahnhof, meinen PC vor mir und suchte ein Hotel...gar nicht so einfach.
Endlich fand ich eines, 95€ pro Nacht inkl Frühstück und Saune Benutzung. Hab nicht weiter ins Kleingedruckte geschaut, sondern gebucht, die Adresse notiert und mit dem Taxi hin.
Nettes Haus, eingecheckt und aufs Zimmer. Alles ganz o.k. und sauber. Es war 6 Uhr Abends und ich hatte keinen Hunger. Also uner die Dusche, rein in den Bademantel und die Latschen, in den Keller zur Sauna gefahren.
Halbdunkel, gross, mit kleinem Pool. 5 weitere Gäste waren da, alles Männer.
Hab mir ne Liege gesucht, den Mantel hingelegt und bin in die Sauna. 95 Grad, geil und entspannend, ich war alleine.
Ein Mann kam rein, nicht gross, ungefähr so alt wie ich, natürlich nackt und mit gepierctem Schwanz.
Rasiert war er auch, wie ich.
Er schaute mich an, grinste und sagte "hallo".
"hallo" kam meine Antwort. Er nahm Platz, und fing an zu schwitzen.
"Bist du das erste mal hier ?" fragte er. "ja, wegen des Streicks in Hamburg hängengeblieben".
Es folgte ein wenig small talk, wobei mir auffiel, dass er fast nur auf meinen Schwanz kuckte.
Nach 15 Min bin ich raus, hab mich unter der Dusche abgekühlt, in den pool gestiegen und ging nach wenigen Minuten zu meiner Liege.
Die Liegen neben mir waren jetzt belegt, von 2 Kerlen, einer streichelte den Ständern des anderen. Ich war fast perblex. Neben mir stand der Kerl aus der Saune, "darfst dich nicht daran stören, das ist ein Schwulenhotel, hier wird auch gevögelt, wusstest du das nicht?".
"Nee, darauf hab ich nicht geschaut" sagte ich.
"Bist du nicht schwul ?" fragte er.
"Nein, noch nicht mal Bi, ausser meinem hab ich noch nie nen Schwanz in der Hand gehabt" antwortete ich.
"Stösst es dich ab, wenn du 2 kerlen zusiehst?" fragte er. "Nee" meinte ich und stellt zu meinem erstaunen fest, dass sich mein Schwanz leicht vergrösserte.
Der andere bemerkte mein Erstaunen, sagte "du hast nen hübschen Schwanz, gefällt mir richtig".
Ich agte nichts, legte mich hin und schaute wieder auf die beiden anderen. Einer lag passiv auf dem Rücken, der ander alb über ihm, den Schwanz jetzt im Mund und eine Hand zwischen den Pobacken.
Irgendwie machte mich das zuschauen an, auch mein Schwanz reagierte und wurde immer grösser.
Mein "Saunakumpel" sass jetzt neben mir auf der nächsten Liege, "meinst du dass er schluckt ?" fragte er.
"Keine Ahnung, was ist denn bei euch üblich ?" fagte ich zurück.
"Also ich sehe es gerne spritzten und lecke den Saft dann auf". "Bist du sicher dass du nicht Bi bist, du hast ja jetzt nen richtigen Ständer".
"Ja, ich bin nicht bi, warum er mir jetzt steht weiss ich auch nicht".
Ich war - ehrlich gesagt - beim zusehen richtig geil geworden. Der Bläser kniete jetzt zwischen den Beinen des passiven und schob sich den Schwanz - ein richtig grosse Teil - ganz in den Mund, bewegte den Kopf auf und ab. der ander bäumte sich plötzlich auf, stöhnte, er hat wohl gerade abgespritzt. Der Bläser behielt den kleiner werden den Schwanz im Mund, liess in dann fallen und schluckte hörbar runter. "das war fein", sagte er, legte sich nebebn seinen Freund und die beiden küssten sich.
Mein Schwanz war jetzt richtig prall, der erste Tropfen erschien.
"Soll ich dir den Schwanz lutschen" fragte mein Saunakumpel.
Ich dachte mir, bvor ich mir dann im Zimmer einen runterhole, warum nicht.
"O.K." sagte ich, mach mal.
Er kam rüber, ich sah dass auch er einen Ständer hatte, und dass er tatsächlich am ganzen Körper ohne Haare war.
Er setzte sich neben mich, fing an meinen Schwanz zu streichlen, entdeckte das Tröpfchen, nahm es mit einem Finger auf und leckte es sich vom Finger.
Sein Griff um meinen Schwanz wurde fester, er beugte sich runter und fing an meine Eichel zu lecken. Ich war jetzt richtig geil und sagte "komm, lass mich auch".
Wir plazierten uns in 69, er oben. Sein Schwanz, dick aber nicht sehr lang über mir. Ich griff erst nach seinen Eiern, ganz weich und zart die Haut, dann nach seinem Schwanz. Komisch, meiner fühlte sich immer steinhart an, seiner war warm, fest aber nicht so hat wie ich es erwartet hatte.
Ich nahm ihn in den Mund, spielte mit der Zunge an seiner Eichel. Der Geschmack war eher neutral, es fühlte sich ber gut an, das Teil im Mund zu haben.
Ich fing an zu saugen, seine Eier leicht zu kneten.
Er war schon weiter. Leckte mir die Eier, und an der Stell zwischen Arsch und Sack.
Ich wurde "wild". Ich tat es ihm gleich, und er bewegte sich so, dass seine Rosette direkt vor meinem Mund war. "Du kannst mich gerne rimmen, ich bin gespült" sagte er. Ich hab schon mehreren Frauen den Arsch geleckt, gerimmt und gefickt und dachte mir - was solls. Ich leckte seine Rosette und steckte meine harte Zungen rein. Eigentlich kein Unterschied zu einem Frauenarsch, widmete mich aber wieder mehr seinem Schwanz. Die Piercings die er hatte störten nicht, ich lutschte und wixte ihn gelichzeitig. Der Geschmack änderte sich, ich hab sein PreCum abgekriegt.
Das machte mich an, ich wollte mehr.
Plötzlch ist er gekommen, hat mir sein Sperma in den Mund gespritzt - ich habs geschluckt und ... genossen.
Es scheckte leicht salzig, ein wenig bitter, viel besser als die Sahne die ich schon mal aus der Möse meiner Freundin gekleckt habe.
Er hat aufgehört zu blasen, machte es mir mit der Hand. Ich kam und spritzt mir alles auf den Bauch.
Er leckte alles auf, leckte den meinen Schwanz nochmal und saugte mich richtig leer.
"Und du bist wirklich nicht bi?" grinste er.
"Nee" sagte ich "wirklich nicht" und musste auch grinsen.
"Ich bin ab 9 an der Bar, wär geil wenn du auch kämst und dir vorher den Arsch rasierts und ausspülst - ein Klistier findest du im Schränkchen im Bad, weil das schreit nach ner Wiederholung", nahm seine Klamotten und verschwand.
Die beiden andernen - ich hab sie ganz vergessen - lächelten mich an und meinten "das ist der Hotelbesitzer und das war ne geile Nummer ".

wird fortgestezt .............


  • Gefällt mir 3
Peterlein01
Geschrieben

unbedingt weiter schreiben


ringading
Geschrieben

geile geschicht


incanato
Geschrieben

... so ein Bahnstreik hat auch seine Vorteile ;-)


revilo_81
Geschrieben

sehr geile geschichte


Bumsfidel2001
Geschrieben

Nette Story- aber wie gehts weiter, und vor allem: WANN?


Geschrieben

Ich bin dann nochmals in die Sauna und anschliessend in den Pool.

Dann aufs Zimmer und hab mir ein Sandwich kommen lassen. Ich hab an meine Freundin gedacht - wir erlaubten uns gegenseitig den Sex mit anderen, aber wir hatten vereinbart us immer alles zu erzählen - und ich war eher gespannt wie sie meine Männergeschichte aufnahm.

Zum Sandwich hab ich ein Bier getrunken, dann ab ins Bad. Es war erst halb 8. Das Klistier hab ich gleich gefunden und hab mir den Arsch gründlich ausgespült. Dann hab ich mir den Arsch rasiert, war garnicht so schwierig - und dachte mir wenn schon denn schon: also hab ich mir die Achseln, die Brust und den Bauch (ich bin eher wenig behaart) rasiert, den Schwanz und den Sack natürlich auch und wo ich schon dabei war, auch gleich die Beine.
Hab mich im Spiegel betrachtet, bin spitz geworden und hab mir einen runtergeholt.
Dann bin ich frisch geduscht, in Jeans - ohne Slip - Hemd und Jacke um 5 vor 9 in der Bar aufgetaucht.
Hab mir nen Gin-Tonic bestellt.
Um 5 nach 9 kam er, begrüsste mich mit einer Umarmung, "du riechst gut" flüsterte er.
"Was meinst du wie ich erst schmecke" sagte ich.
Er grinste und meinte "Trink aus, wir gehen zu mir", bezahlte meinen Drink und wir gingen zum Aufzug.
Er fuhr in oberste Stockwerk, er hatte da ein Appartment.
Es war toll eingerichtet, ohne viel Schnickschnack, gefiel mir.
Es war sehr, sehr warm, ich zog meine Jacke aus. Wir setzten uns nebeneinander auf das grosse Sofa.
Er switchte den Fernseher an - es lief ein Porno - 2 nackte Kerle knutschen intensiv.
"na hast due dir den Arsch rasiert?" fragte er.
"Ja und auch gründlich gespült".
"lass mal sehen" und öffnete mein Hose, zog den Reissverschluss auf und zog mir die Hose aus und drehte mich um. Ich liess es gerne geschehen - ich war jetzt richtig scharf. "Mmmh, glatt wie ein Osterei" meinte er, zog mir die Backen auseinander und fing an mich zu lecken.
"zieh diech auch aus, ich will deinen Schwanz" forderte ich. Er zog sich aus, ich schlüpfte aus dem Hemd.
In der Sauna wa es eher dunkel, jetzt war der Raum hell erleuchtet. Seine Piercings gläntzen.
Ich legte mich aufs Sofa, griff nach seinem Schwanz.
Er folgte meinem Zug und nahm den halbsteifen Schwanz in den Mund.
Was für ein Geschmack! er hatte sich wohl nicht gewaschen, er schmeckte ein bisschen scharf und salzig.
Er kniete über mir, zog meine Beine hoch und fing an sich mit meinem Arsch zu beschäftigen.
Er leckte und rimmte mich, schmierte mich mit Gel ein und steckte mir (einen ?) Finger rein.
Er hatte jetzt einen satten Ständer und auch fing an seine Rosette mit der Zunge zu bearbeiten.
Er stieg ab, legte mich zurecht, schmierte seinen Ständer mit Gel ein und sagte "und jetzt wirst du gefickt".
Ich lag auf dem rücken, die Beine angezogen und meinte "na mach schon".
Langsam und zärtlich drang er in mich ein (Meine Freundin vögelte mich ab und zu mit einem Dildo - ich war also aufnahme fähig).
Das Gefühl, ausgefüllt zu sein war geil und wurde immer geiler, je tiefer er drin war.
Er fickte mich nach allen Regeln der Kunst, mein Schwanz war nicht mehr ganz steif, und wir beide schauten zu, wie er mit jedem Stoss hin und her zappelte.
Ich konnte (wollte) mich nicht beherrschen, ich kam. Der Saft floss in mehreren Schüben aus meinem Schwanz auf meinen Bauch.
Er stiess noch mal zu, zog seinen Schwanz aus mir heraus, kam neben mich und fing an meinen Saft aufzulecken. Als er ferig war, kniete er neben meinen Kopf.
Sein praller Schwanz gläntze, ich packte ihn, leckte seine Eichel ab, wixte ihn - ich wollte sehen wie er kommt.
Es dauerte nicht lang und er kam. Er spritzte mir ins Gesicht und ich genoss es.
Ich lutschte und saugte seine Schwanz leer, er strich das ganze Sperma auf meinem Gesicht in meinen Mund.
Ich schluckte alles.
Er beugte sich über mich und küsste mich.
.
.
.
Wir lagen auf dem Sofa, der Porno lief noch. Einer kniete vor dem anderen und liess sich anpinkeln.

"Das ist geil" sagte er "hast du schon mal mit Pisse gespielt?"
"ja, aber nur mit weiblicher".
Wir sassen jetzt gegenüber. Jeder sah, wie der Schwanz des anderen "nachlief".
Ich griff nach seinem schlaffen Schwanz, strich mir die paar Tropfen auf die Hand, leckte sie ab und sagte "nur nix verschwenden, du schmeckst so geil".


Fortsetzung folgt


  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Einmal steckte er seinen Zeigefinger bei mir zwischen Vorhaut und Eichel, umkreiste die Eichel und leckte sich den Finger ab.
Wir unterhielten uns:
er: "wie kommst das du, wenn nicht bi, meinen Schwanz lutschst, mein Sperma schluckst und dich ficken lässt ""
ich: "na ja, du hast nen schönen Schwanz, es kam irgendwie über mich, Sperma schluck ich schon lange, mein eigenes, das anderer Kerle aus der Fotze meiner Freundin und sie fickt mich gern mit nem Dildo, das macht uns beide scharf"
er: "und sie pisst dich auch an ?"
ich: "ja, sie pisst mir in den mund und ich in ihren, wir schlucken auch immer alles"
Der Porno lief weiter, mein Schwanz war immer noch schlaff, seiner schon wieder halb steif.
Im Porno waren sie jetzt zu dritt. Ein äleterer kerl mit kurzem aber dickem Schwanz wurde vom pisser gefickt, während der andere dem älteren in den Mund pisste.
Beim zusehen wurde mein Schwanz wieder steifer.
Er sagte "das gefällt dir, was?"
Ich: "ja, geile Aktion, aber: wo ist deine Toilette, ich muss mal".
Er ging mit mir ins Bad, da war ein Pissoir. Ich stellte mich davor. "darf ich zusehen?" fragte er.
"nee" grinste ich "mach die Augen zu" und fing an zu pissen.
Sein Schwanz wurde beim zusehen immer grösser. Als ich zur Hälfte fertig war, griff er an meinen Schwanz, drückte die Harnröhre ab, drehte mich zu sich und ging auf die Knie. Er führte meinen Schwanz zu seinem offenen Mund und liess los.
Er liess meine Pisse in seinen Mund laufen und schluckte, wobei auch einiges übers Kinn auf seine Brust lief.
Als ich leer war, kniete ich mich auch hin, leckte ihm das Gesicht ab, küsste ihn und leckte ihm den ganzen Oberkörper sauber.
Sein Schwanz stand wie ne 1, ich fing an ihn zu blasen, schob mir das geile Teil bis zum Anschlag in den Mund.
Ich massierte seine Eier mit einer Hand, mir der anderen fand ich sein Arschloch, und steckte ihm 2 Finger rein.
Er befreite sich, kniete jetzt im Doggy vor mir und sagte "komm fick mich und spritz rein".
Ich tat ihm den Gefallen und vögelte ihn heftig. Ich kam schnell und heftig, spritzte die ganze Ladung in seinen Arsch.
Ich lag jetzt neben ihm am Boden, er fing an meinen Sperma verschmierten Schwanz abzulecken, holte sich mit 2 Fingern meinen Saft aus dem Arsch und leckte die Finger ab.
"ich will auch was" sagte ich, er hielt mir den Arsch hin. Die Rosette war feucht und glänzte. Obwohl ich gerade gekommen war, war ich geil wie selten.
Ich leckte seinen Arsch, fuhr tief in ihn hinein und schmeckte mein eigenes Sperma, das machte mich noch geiler.
Ich kümmerte mich nun um seinen Schwanz. "komm fick meinen Mund" sagte ich.
Er fickte mich zart in den Mund, kam sehr bald und liess seinen Saft in meinen Mund laufen.
Ich saugte und leckte, ich liess den kleiner werdenden Schwanz nicht aus dem Mund.
Mit der flachen Hand drückte ich gegen seinen Unterbauch - er verstand.
Er hielt ganz still und auf einmal spürte und schmeckte ich warme, salzige Schwanzpisse.
Ich war so geil, ich schluckte alles.


na - soll ich weiter schreiben ?


  • Gefällt mir 2
MannBi948
Geschrieben

Sehr schön erotisch und geil geschrieben, mach weiter so.

LG Wolf


Geschrieben

es war ein geiler Geschmack, und die Situation war noch geiler!!

Es ging bis 3 Uhr frühs so weiter. Zwar wurde unsere Schwänze nicht mehr ganz so steif, und die Sperma Menge nahm auch ab, aber auch das lutschen der halbsteifen Schwänze machte uns viel Spass.

Am nächsten Tag ging tatsächlich ein Zug, ich kam um 6 nachmittags nach Hause, rief meine Freundin an.
Sie wollte gleich vorbeikommen.

Ich empfing sie wie immer (tiefer Zungenkuss) und sie war schnell an meiner Hose zugange.

Wir hatten tollen Sex, sassen dann nackt auf dem Sofa.

"Muss die was erzählen" sagte ich. "nur zu" kam die Antwort.

Ich erzählte ihr alles (wirklich), wurde dabei selbst wieder spitz und mein Schwanz regte sich.
Sie grinste immer mehr, ihre Nippel wurden steif und sie sagte "ich habs immer gewusst dass du Bi bist und hab nur darauf gewartet wanns endilch durchbricht. Weil so Arschgeil und wie du bist, war doch früher oder später ein Männerarsch einfach dran. Und das auslecken meiner Löcher nach dem Fremdfick ist doch kein Zeichen von devot sein, sondern du bist einfach Spermageil".

"Ich habs nicht gewusst, aber du hast recht, ich bin geil auf den Saft, und direkt aus dem Schwanz geschluckt schmeckts auch besser".

Sie meinte - etwas verschämt - "ich möcht gern mal zusehen wie du einen Schwanz bläst, das würde mich ziemlich geil machen".

"o.k". sagte ich, "ich bin selbst gespannt, wie ich auf den nächsten Schwanz reagiere".

Kurz gesagt, wir setzten uns vor den PC und suchten nach Bi Kerlen und/oder Schwulen die an MMF interessiert waren.
Sie wollte eher einen Schwulen Kerl, da sie eher zuschauen als mitmachen wollte.
Wir fanden einen, 30 175 normale Figur, kpl enthaart mit Vorhautschwanz, seinen Angaben nach aktiv und Passiv in jeder Beziehung.

Wir verabredeten uns für Samstag abend vor einer Bar un der Nähe meiner Wohnung.

Er kam pünktlich, wir begrüssten uns, wechselten ein paar Worte und er meinete: "Wir müssen eigentlich keine Zeit mit nem Drink verschwenden - ich will deinen Schwanz sehen".
Ich überlegte nicht lang, wir gingen zu mir.

Wir gingen ins Wohnzimmer, sie setzte sich auf nen Sessel und er aufs Sofa.
Ich zog einfach meine Jeans aus (hatte keinen Slip an) uns setzte mich neben ihn.
Er griff nach meinem Schwanz, schob die Vorhaut zurück "hübsches Teil" meinet er, stand auf und zog sich ganz aus.
Er hat nicht geschwindelt, kpl. haarlos mit viel Vorhaut am Schwanz und nem geilen Knackarsch. Ich zog mein Shirt aus, er kniete sich aufs Sofa und wir griffen jeder dem anderen an den Schwanz.
Seiner war etwas weniger als halbsteif, ich nahm ihn in den Mund und lutschte ihn steif.
Er war frisch gewaschen - wie ich auch - und schmeckte neutral. Das musste sich ändern.
Wir drehte uns fast automatisch in 69, ich lutschte seinen Schwanz, er leckte mir den Arsch.
Meine Freundin hat sich in der Zwischenzeit den Rock hochgezogen, den Tanga ausgezogen, sass breitbeinig auf dem Sessel und hatte die Finger in der Möse.
Sein Geschmack veränderte sich, ich saugte kräftig und reitzte ihn mit der Zungenspitze.
"willst du schlucken?" fragte er.
"ja!" kam meine Antwort und ich sreckte mir den Schwanz wieder rein.

wird fortgestezt .............


  • Gefällt mir 2
Geschrieben

ich steckte nur die Eichel in den Mund - ich wollte sein Sperma direkt auf die Zunge.
Er kam, in mehreren Schüben spritzte er mir auf die Zunge. Salzig, prickelnd und ein bisschen schleimig - geil, der Geschmack.
Mit dem Schwanz im Mund schluckte ich in kleinen Portionen alles runter.
Er lag jetzt neben mir, ich drehte ihn auf die Seite, so dass sein Arsch vor mit lag. Ich fing an die Poritze mit den Fingern und der Zunge zu erkunden - meine Freundin hab ich dabei ganz vergessen.
Ich zog ihm die Backen auseinander. Die Farbe seiner Haut wurde im Schlitz zum Loch immer dunkler, seine Rosette war fast schwarz.
Ich hab ihm den Arsch geleckt, gerimmt und 2 Finger reingesteckt.
"komm, fick ihn, du geile Sau" hörte ich meine Freundin sagen, die jetzt neben mir am Boden kniete - mittelweile kpl. nackt.
Ich postierte ihn zum Doggy, schmierte ihn mit Gel ein und fickte ihn. Zuerst ganz zart, dann immer fester.
Er war gar nicht so eng, aber das Schwanzgefühl war Klasse.
Ich konnte meinen Schwanz bis zum Anschlag reinstecken - er stöhnte auf "stoss nur krätftig zu" grunzte er.
Ich zog den Schwanz fast ganz raus und rammte ihn dann mit voller Wucht wieder rein.
Beim 4ten mal bin ich explodiert, ich hab ihm die volle Ladung in den Arsch gespritzt.
Ganz langsam ist mein Schwanz aus ihm rausgeflutscht.
Ich legte mich neben ihn, er küsste mich - zuerst zart dann ganz wild. Er fasste meinen Schwanz an, krümmte sich und leckte die Sahnereste und das Gel ab.

Meine Freundin stand vor dem Sofa, "das war geil, so geil bin ich beim zuschauen noch nie geworden" sagte sie.

Wir beide blieben ein paar Minuten liegen - da stand er auf und meinte "ich geh jetzt, ihr wollt sicher weitermachen".
"nein, ich will mehr sehen" sagte meine Freundin, ich hielt ihn an den Eiern fest und sagte "bleib bitte".

Wie ich ihn so von hinten an den Eiern hielt, merket ich, dass er auslief.
"das kann so nicht bleiben" sagte ich, zog ihn zu mir her, kniete mich hinter ihn und leckte seinen Arsch sauber.
Ich muss sagen, seine Sahne schmeckte besser als meine .

Er kniete sich neben mich, küsste mich und leckte mir den Mund ab "o.k. ich bleibe - aber du musst mir auch den Mund ficken".

Wir setzten uns aufs Sofa und schauten zu meiner Freundin rüber die jetzt mit breit gespreitzten Beinen im Sessel lag, einen Gummischwanz im Arsch und die Finger am Clit.
"macht weiter ihr geilen Böcke" sagte sie grinsend "ich komm schon auf meine Kosten".

Ich spielte mit seinem schlaffen Schwanz, der jetzt richtig gut duftete, meiner war schon wieder halb steif.
Er spielte mit meinen Eiern, und tastete sich bis zu meinen Arsch vor.
Als er mir die Rosette massierte stand meiner wie ne eins.
Ich kniete mich vor ihn hin, streckte ihm meinen Schwanz ins Gesicht und foderte ihn auf, den Mund zu öffnen.
Ich hielt seinen Kopf fest und fing an ihn zu ficken.
Auch so bin ich ganz tief ihn eingedrungen, da gabs kein Würgen oder Röchlen von ihm, im Gegenteil, er hatte die Hände an meinem Arsch und drückte mich fest an sich.
Ich hab ihm ne satte Ladung in den Rachen gespritzt, er hat alles aufgenommen.
Obwohl mein Schwanz schlaffer wurde, hörte er nicht auf zu saugen und mit der Zunge an der Eichel zu spielen.
Ich genoss es, es war warm und feucht um meinen Schwanz und ich war immer noch extrem geil.
Er wollte mein bestes Stück nicht freigeben. Er wollte mehr...
Ich tat ihm den Gefallen, entspannte meinen Unterleib und liess meinen Sekt laufen.
"hmmm" machte er, schluckte fast alles, einiges lief aus dem Mund über seine Brust nach unten.
Dann gab er meinen Schwanz frei. Ich konnte nicht anders - ich küsste ihn, er schmeckte geil nach Sekt und Sahne, ich leckte ihm die Brust, den Bauch und auch den Schwanz.
Ich kniete jetzt am Boden, seinen halbsteifen Schwanz vor mir und sagte: "gibs mir".
"Mach den Mund auf, ich will sehen wie du mich trinkst".
Ich machte den Mund weit auf, und fixierte seine Schwanzspitze.
Er fing an zu pissen und traf auf anhieb meinen Mund. Ich schluckte was ging, der Rest lief an mir herunter.

wird fortgesetzt


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ich leckte ihn sauber und setzte mich wieder aufs Sofa.
"willst du ihr die Fotze lecken" fragte ich ihn "die ist bestimmt klitschnass".
Er war tabuarm, kroch rüber zu ihr und fing an sie zu lecken. Sie liess es sich gefallen, machte die Beine so weit auseinander wie es ging. Ich kniete mich neben ihn, zog ihr den Dildo aus dem Arsch und sagte "vergiss den Arsch nicht".
Er leckte ihr beide Löcher während ich ihm von hinten die Eier massierte.
Ich stand auf, und hielt ihr meinen Schwanz vors Gesicht. Sie verstand sofort und fing an zu lecken. "der schmeckt nach Arsch, Sahne und Pisse, so wie ich es mag" murmelte sie zwischendurch.
Ich schaute zu wie er sie leckte, er war ganz nass im Gesicht, weil sie wohl abgespritzt hatte.
"komm, fick ihren Arsch, wenn du drin bist fick ich dich von hinten" sagte ich zu ihm.
Wir hatten beide schon wieder einen prächtigen Ständer.
Er schmierte sie ein, ich schmierte ihn ein. Er fickte sie heftig, und ich ihn im gleiche Rythmus.
Sie wurde so geil, dass sie ihn von oben bis unten vollspritzte - dabei kam er und ich kurz danach.
Ich setzte beide aufs Sofa, die Beine hochgezogen, so dass ich beide Arschfotzen sehen konnte.
Bei beiden kam das Sperma rausgeflossen und leckte beide Arschlöcher abwechselnd bis kein Tropfen mehr kam.
"das war meine erste Weiber Fotze seit 14 Jahren" sagte er ganz glücklich. "und dein Schwanz ist einer der geilsten die ich kenne" fügte er dazu.
Ich küsste beide nochmal am Arsch und leckte ihre Fotze ganz zart und liess die beiden alleine.

soll ich weiterschreiben ??


  • Gefällt mir 1
Peggysue001
Geschrieben

oh ja ist geil zu lesen


Bumsfidel2001
Geschrieben

selbstverständlich, nur nicht nachlassen


manie606
Geschrieben

unbedingt weiter schreiben war sehr schön und geil mußte auch spritzen und habe alles sauber geleckt


Geschrieben

ich ging ins Bett, ich war ausgepowert.

Ich schlief tief und fest, wachte um 9 morgens auf. Neben mir lag Sie, war auch gerade am aufwachen.

Sie war wie ich nackt, duftete nach Mösensaft, Sperma und Pisse, wie ich auch.

"das war ne geil Nacht" sagte sie. "ja, ist er noch da ?" fragte ich.
Nein, er ist gegangen, nachdem er mir nochmal den Arscg gevögelt hat, erzählte sie.

"es hat mich so geil gemacht zu sehen wie Du seinen Schwanz geblasen hast und geschluckt hast was kam" flötete sie.
"ja, es war alles sehr geil, wir sollten das wiederholen" antwortete ich. Ich drehte sie auf den Bauch zog ihre Backen auseinander und schaute mir ihren Arsch an.
Angetrocktnete Sahne überall an den Backen, den Schenkeln und der Fotze.
"soll ich duschen, oder leckst du mich sauber?" kam die Frage.
Ich entschied mich fürs 2te und säuberte sie mit meiner Zunge.
Ich vergass auch ihre Titten nicht.

.
.
.
3 Wochen später:

Wir hatten nocheinmal einen 3er mit einem anderen Kerl und wir hatte viel Spass dabei.
Jetzt musste meine Freundin für 4 Wochen auf eine Schulung nach Schweden. Ich war also schon 4 Tage alleine.
Am 5ten Tag beim aufwachen war ich einfach geil (es war Freitag), bin in die Arbeit, die ich schon um 13 Uhr verliess.
Immer noch geil, vor allem auf einen Schwanz, schaute ich im Netz nach, was so alles los war, diese WE in der Stadt.
Es gab nichts besonderes, ein privater Swinger Club veranstaltete einen "Boys Day", das klang gut.
Ich rief an, meldete mich an und frgate nach dem Preis und dem Dress-Code.
"75 € und FKK" war die Antwort.
Also ins Bad, die üblichen Vorbereitungen, Arsch spülen, rasieren und Duschen.
Als ich am club ankam, war ich zuerst enttäuscht, wenig Autos am Parkplatz, das Haus sah auch nicht edel aus.
Egal, ich bin rein. Ich wurde von einer Frau - um die 60 - empfangen. Sie begleitete mich in den Umkleideraum. "ich zeig die alles, zieh dich schon mal aus" sagte sie und zog sich ebenfalls aus.
Ich packte meine Sachen in einen Spind, hängte mir den Schlüssel um den Hals und folgte ihr.
Sie war nackt, sehr schlank, so schlank, mit dünnen Beinen, dass man von hinten sah wie ihre Schamlippen aus der Möse raushingen - gefiel mir ganz gut.
Wir kamen in einen grossen Raum, hell erleuchtet, mit ner Bar an einer Seite, 5 Grosse Matten am Boden und 4 Sofas.
12 Leute hab ich gezählt, 7 Männer und 5 Frauen, allesamt nackt.
"also" sagte sie "wir haben Boys Day, das heisst, heute haben die Kerle das Recht von jedem - von Frau und Mann - alles zu verlangen was sie wollen. Weder Frau noch Mann darf etwas abschlagen, solange es nichts mit KV, Gewalt, Schmerzen und Zwang zu tun hat, das sind die Tabus. Ihr Kerle dürft aber nur was für euch selbst verlangen, nichts für eure Freunde oder Mädels. Wir sind jetzt vollzählig. Ich wünsch euch viel Spass".
Ich ging an die Bar, bestellte mir einen Drink. Ich nahm den ersten Schluck, da wurde mir der Hintern getätschelt.
Ein zierlicher Kerl, ca 45 Jahre alt, stand da und sagte "bitte blas mir einen".
Regel ist Regel, ich stellte mein Glas hin, kniete mich hin und griff mir seinen Schwanz.
Ein hübsches Teil, ohne Vorhaut, mit dicker Eichel. Ich nahm in in den Mund lutschte und blies ihn, er wurde schnell steif, blieb aber bei ungefähr 12 - 13 cm Länge. Ich schob ihn mir bis zum Anschlag in den Mund, genau die richtige Grösse ..
Er brauchte 5 Minuten bis er mir in den Mund spritzte, mir den Schwanz entzog und mit einem "Danke" verschwand.
Ich nahm wieder mein Glas in die Hand, die Frau die mich empfangen hat sass auf dem Barhocker neben mir, mit gepreitzten Beinen und rieb sich die Clit.
"das hast du schön gemacht" sagte sie. Ich war schon immer scharf auf alte Weiber, diese hatte dünne Hängetitten mit fast schwarzen, kleinen Brustwarzen.
"ja, mir hast auch Spass gemacht, komm, wir gehen auf eine Matte, ich will mir deinen Arsch anschauen" sagte ich.
Sie kam mit, legte sich auf den Rücken, zog die Beine hoch. Die Backen musste ich ihr nicht auseinander ziehen, sie war so dünn, Fotze und Rosette lagen wie auf dem Präsntierteller vor mir.
"ich werd dir jetzt die Rosette behandeln - lecken, fingern, ficken und wenns geht fisten" gab ich ihr zu verstehen.
Ich plazierte mich so dass ich ihre Rosette lecken konnte, sie schmeckte nach Sperma, "hast dich heut schon ficken lassen" bemerkte ich. "ja, 2 mal in den Arsch" kam die Antwort. Sie griff sich eine Tube Gel, schmierte sich ein.
Ich steckte ihr 2 Finger ins Loch, dann 3 und auch der 4te Finger passte problemlos in ihren Arsch.
Als der Daumen folgte stöhnte sie, die Fotze wurde pitschnass und meine Hand verschwand in Ihr.
Ich beugte mich vor, leckte ihr die Fotze und fickte sie mit der Hand.
Ich hatte natürlich schon einen satten Ständer, langsam zog ich die Hand aus Ihr, und stiess meinen Schwanz in das offene Loch.

am Montag gehts weiter ...


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ich beugte mich vor, leckte ihr die Fotze und fickte sie mit der Hand.
Ich hatte natürlich schon einen satten Ständer, langsam zog ich die Hand aus Ihr, und stiess meinen Schwanz in das offene Loch.
Ich vögelte sie heftig in den Arsch, rammte meinen Schwanz geradezu in sie hinein. Sie stöhnte, beim letzten heftigen Stoß schrie sie auf, und ich kam, spritzte ihr den Saft in den Arsch. Ich zog meinen noch steifen Schwanz schnell aus dem Loch, nur um ihn ihr direkt in den Mund zu rammen.
Sie nahm ihn ganz in den Mund, saugte die letzten Tropfen aus meinem Schwanz. „Danke, das war heftig“ sagte sie. Ich liess sie liegen, ging an die Bar, trank mein Glas aus und ging nach Hause.
Es war einfach nicht was ich mir vorgestellt hatte.
Zuhause, schon wieder – oder immer noch – scharf auf einen Schwanz, suchte ich im Netz nach Kontakte. Ich fand ein Profil, das mich interessierte: 40 Jahre, 1,75 m gross, 83 kg, unbehaart am Körper, Bi und Tabuarm, gerade online (es war 22 Uhr).
Ich schrieb ihn an, die Antwort kam prompt, enthielt „ruf mal an“ mit Telefonnummer. Ich wählte, er hatte eine angenehme Stimme, kam direkt zur Sache: „ich mag kein langes rumreden, ich bin für alles ausser Gewalt zu haben, und wenn du so aussiehst wie auf den Bildern die ich gesehen habe, kann es heute noch eine geile Nacht werden“.
Ich gab ihm meine Adresse, er meinte in 15 Minuten ist er da.
Ich verzichtete aufs Duschen, richtete Wein, Gleitgel und ein paar Spielzeuge her, legte eine DVD in den Player und wartete. Er war pünktlich, kam in Jeans und Hemd.
Er sah den Wein. „Genau mein Ding“ sagte er, ich schenkte ein. Wir nahmen einen Schluck, „ich bin Karl“, sagte er, „ich heisse Max“ antwortete er. Er kam näher, er roch nach Mann, nicht nach Duschgel, Seife etc.
Er zog mir das Hemd aus der Hose und über den Kopf, sah dabei dass ich komplett rasiert war. Er griff an eine meiner Brustwarzen, streichelte sie und zwirbelte sie ganz leicht, dabei öffnete er seine Hose, und zog sie mit einer Hand aus. Er sah gut aus, ein schöner Vorhaut Schwanz, noch schlaff.
Ich zog meine Hose aus, er sein Hemd. Wie versprochen, haarlos, auch die Achseln. Er sah die Gebrauchsspuren an meinem Schwanz, ich sah wie seiner langsam auf Halbmast hochkam.
Ich nahm seinen Schwanz in die Hand, zog die Vorhaut soweit zurück, dass gerade die Spitze rausschaute, beugte mich nach vorne und fing an, den Vorhautrand und den freien Teil der Eichel mit der Zunge zu bearbeiten. Ja, genauso sollte er schmecken, leichter Salz Geschmack! Ein richtiger Schwanz-Geschmack.
Er hatte mit einer Hand meine Poritze entdeckt, mit der anderen Hand hob er meinen Kopf in die Höhe und leckte mit die Lippen ab. „Schmeckts „“ fragte er, die Zunge an meinen Lippen.
„Nach mehr, viel mehr“ sagte ich, wir küssten uns. Er hatte jetzt meine Eier gepackt, und drehte mich so, dass mein Arsch vor ihm lag. Er hatte meine Schwanz, schon fast ganz steif, nach unten zwischen meine Beine gezogen und fing an zu lutschen, die Nase in meiner Arschfalte.
Er liess meinen Schwanz los, leckte mir die Eier, die er dazu ganz in den Mund nahm, und seine Zuge fand meine Rosette.
Er steckte seine Zunge nicht hinein, sondern leckte mir einfach den Arsch.
Er stoppte seine geile Aktion. „Was für nen Film hast du aufgelegt ?“ fragte er. Ich setzte mich neben ihn, machte den Flatscreen an und liess den Film anlaufen.
2 Gut bestückte Kerle drängten eine nackte Frau aus einem geräumigen Badezimmer, und fingen an sich zu befingern.
„Die beiden werden es sich ordentlich besorgen“ klärte ich ihn auf „ein geiler Streifen, schau zu, ich beschäftige mich mit deinem Schwanz“.
Ich kniete mich am Boden zwischen seine Beine, stülpte meinen Mund über den prachtvollen Ständer, streichelte seine Eier. Sein Geschmack wurde immer besser, ein wenig Pre-Cum war schon zu schmecken. Ich hob seine Beine an, ich wollte seine Rosette anschauen.
Sie war leicht angeschwollen, dunkelbraun, die haarlose Haut herum hellbraun. Ein geiler Anblick, ich leckte ihm den Arsch, schob meine Zunge soweit hinein wie es ging. Auch der Geschmack war nicht ohne!
Ich setzte mich neben ihn. „Du schmeckst geil“ sagte ich ihm, spielte mit seinen Brustwarzen.
Im Film wurde einer der Kerle geblasen und hatte einen Gummischwanz im Arsch.
Ich legte mich schräg über seinen Schoss, leckte ihm die Nippel – das machte ihn geil. Er schob mich in Richtung seines Schwanzes „schluck mich, mach“ sagte er fast zärtlich. Ich schob mir den Schwanz in den Mund, leckte seine Eichel und wichste ihn. Es dauerte nicht lange, und er füllte meinen Mund mit seinem Saft. Ich behielt den Schwanz im Mund, bis der letzte Tropfen geschluckt war und er wieder ganz schlaff aus mir rausglitt. Sein Geschmack … leicht salzig, ein wenig bitter und schön schleimig – ich stand einfach drauf.
Er hob mich hoch, küsste mich – nein, er leckte meinen Mund aus – und meinte „jetzt schmeckst du geiler als ich“.
Im Film hatte der geblasene auch abgespritzt, stand jetzt mit seinem Halbsteifen Schwanz über dem Bläser und pisste ihn an.
„Das will ich auch von dir“ sagte er, „nur wenn ich es zurück kriege, in den Mund oder in den Arsch“ antwortete ich. „Abgemacht“ grinste er zurück.
Wird fortgesetzt …


Geschrieben

Ich hatte einen sehr prallen Schwanz, und hielt es fast nicht mehr aus. Er nahm sich eine Tube Gel, schmierte meinen Schwanz ein, kniete sich im Doggy vor mich hin, schmierte sich die Rosette ein. „Komm fick mich“ lud er mich ein. Ich erfüllte seine Bitte, und fickte seinen geilen Arsch. Nach 4 Minuten kam ich schon, als ich meinen Schwanz bis zum Anschlag drin hatte, spritzte ich meine Ladung in ihn rein.
Er hat natürlich bemerkt, wie ich kam, liess sich nach vorne fallen, so dass mein noch steifer Schwanz heraus flutschte. Sperma- und Gel verschmiert stand er da. Max drehte sich um und fing an meinen verschmierten Schwanz abzulutschen, er war richtig gierig, saugte meinen Schwanz und holte sollte alles was ich gerade zu bieten hatte. Er behandelte meinen Schwanz, bis er ganz schlaff war, kam dann hoch zu mir und küsste mich. Er schmeckte nach Sperma und Gel, da war noch ein anderer Geschmack, bitter-süss und … interessant.
Wir standen auf, er nahm einen Plug vom Tisch, steckte ihn sich ohne Worte in den Arsch. „Nur dass ich dir das Sofa nicht versaue“ meinte er.
Wir sassen uns im Schneidersitz gegenüber, jeder mit freiem Blick auf Schwanz und Eier des anderen, tranken Wein, und hielten Small-Talk über Sex.
Nach 10 Minuten fragte er, wo das Bad ist. Ich zeigte es ihm, als wir drin waren, liess er mich am Wannenrand Platznehmen, drehte mit den Hintern zu. „Zieh den Plug, und leck mir den Arsch“ bat er mich, bückte sich und zog sich die Backen auseinander.
Ich zog den Plug, stelle ihn weg, und fing an ihn zu lecken. Ich merkte wie er drückte und mein Saft aus seiner Rosette lief. Es machte mich geil, so „benutzt“ zu werden. Es schmeckte nach Sperma mit Zusatz, der gleiche Geschmack wie sein Kuss vorhin, nur etwas intensiver. Ich leckte und rimmte ihn, bis nichts mehr kam, dabei stellte sich mein Schwanz auf Halbmast.
Er drehte sich um. „Komm leck auch den Plug ab der schmeckt bestimmt genauso gut“. Ich lutschte den Plug ab, er hatte Recht, der hatte den Gleichen Geschmack.
„Woher kommt der geile Geschmack?“ fragte ich ihn. „Wenn man beim Darmspülen nur die ersten 10 cm spült, und die letzte Spülung mit Pisse macht, dann schmeckts halt so“ war seine Antwort. Er stand jetzt vor mir, hielt mir den schlaffen Schwanz hin. „Nimm ihn in den Mund“ sagte er bestimmend. Ich tat wie mir geheißen, nahm das geile Teil in den Mund und spielte mit der Zunge daran rum.
Die Sau fing einfach an mir in den Mund zu pissen, ich hätte mich beinahe verschluckt. Salzig-bitter-süß lief mir seine Pisse in den Mund, ich schluckte fast alles, einiges lief mir raus. Als er fertig war, fing sein Schwanz in meinem Mund an zu wachsen. Er zog ihn raus.
„Du geile Sau“ sagte ich „fick mich, komm“. Ich hatte auch im Bad immer Gel griffbereit, schmierte seinen prallen Schwanz ein, schmierte mir auch den Arsch ein und präsentierte ihm meine Hinteransicht.
Er drehte mich um, kniete mit geschlossenen Beinen zwischen meinen, hob meinen Hintern auf seine Schenkel, drückte meine Knie an meine Schultern und versenkte seine Schwanz in meinem Arsch. „So komm ich besser an deine Prostata“ meinte er. Er hatte recht, ich fühlte seinen Druck, seine Eichel passierte mit jedem Stoss meine Drüse, mein Schwanz reduzierte sich auf halbsteif, fing aber an Pre-Cum zu produzieren.
So geil bin ich noch nie gevögelt worden. Ich kam, mein Sperma floss aus meinem Schwanz auf meinen Bauch. Mit einer Hand holte er sich mein Sperma und leckte sich die Hand genüsslich ab.
Er kam heftig, ich spürte seinen Schwanz in mir zucken, 4, 5-mal. „Willst du den Plug, oder soll ich dich gleich auslecken“ fragte er.
„Leg dich auf den Rücken“ bat ich ihn. Er legte sich hin, ich ging über seinem Gesicht in die Hocke und schaute – soweit es ging – zwischen meinen Beinen auf seinen Mund. Ich musste nicht viel drücken, der Saft lief schnell raus, tropfte in seinen offenen Mund. Ich liess alles raus, er holte sich die Reste die nicht von alleine kamen mit Fingern und Zunge raus.
Ich legte mich neben ihn auf dem Boden, den Kopf in Höhe seines Schwanzes. Wir drehte uns beide zur Seite, ich sah seinen Schwanz und nahm seinen Duft wahr.
Er hatte ein ganz leicht hell-braune Farbe angenommen war mit Sperma und Gel verschmiert. Mit der Zungenspitze fing ich an der Schwanzwurzel zu lecken an, der Geschmack machte mich wild, ich leckte, saugte und lutschte bis der Schwanz keine Spuren mehr zeigte.
Er hat sich in gleicher Weise um meinen Schwanz gekümmert.
Wir gingen wieder ins Wohnzimmer, er griff sich eine Tube Gel, schmierte sich Schwanz uns Sack ein und legte einen Cockring um Schwanz und Sack. Gute Idee, dachte ich und tat es ihm gleich.
„Du hast geil geschmeckt“ sagte er und küsste mich „das nächste Mal ist bestimmt noch mehr Geschmack dabei“. „Ja, der Schwanzgeschmack war der Beste den ich bis jetzt hatte“.
„Ich will deine Pisse im meinem Arsch“ sagte er, „kannst du das, direkt nach dem abspritzten in meinem Arsch zu Pissen?“.
„Kommt auf jeden Fall auf nen Versuch an“ sagte ich. Wir spielten jeder mit dem Schwanz des anderen. Die Schwänze waren kurz, dich von den Ringen und die Säcke ragten prall nach vorne.
Ich trank viel Wasser, eher wenig Wein, ich wollte ja seinen Wunsch erfüllen. Nach einer guten halben Stunde war mein Schwanz hart wie Holz und meine Blase gut gefüllt.
„Komm mit ins Bad wir probieren es jetzt“ forderte ich ihn auf, ich nahm 2 Latex Kissen mit.
Ich bat ihn sich auf den Rücken zu legen, platzierte die Kissen unter seinem Hintern, er hob seine Beine an. Ich versorgte ihn und mich mit Gel, und schob meinen Schwanz in seinen Arsch. Sein Schwanz und seine Eier standen in die Höhe, wackelten mit jedem Stoss hin und her. Das sah gleichermassen süss und geil aus.
Ich fickte ihn mit festen, aber nicht brutalen Stössen, ich muss deine Drüse so gereitzt haben, auf einmal floss seine Sahne aus seinem Schwanz und lief ihm über den Schwanz runter. Der Anblick machte mich noch schärfer, ich stiess zu, so tief wie es ging.
Er drückte seinen Schwanz mit den Fingern in meine Richtung, bei jedem tiefen Stoss kam jetzt ein ordentlicher Spritzter Pisse, der mich an Bauch und Brust traf. „Fick du geile Sau, fick“ stiess er hervor, mich immer wieder bespritzend.
Mir kam es, ich jubelte ihm meine Sahne in den Darm. Er bemerkte es, „jetzt die Pisse, komm, füll mich ab“ stöhnte er. Ich schob mich ganz in ihn hinein und liess es laufen.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

[QUOTE=49baer;14206205]Ich hatte einen sehr prallen Schwanz, und hielt es fast nicht mehr aus. Er nahm sich eine Tube Gel, schmierte meinen Schwanz ein, kniete sich im Doggy vor mich hin, schmierte sich die Rosette ein. „Komm fick mich“ lud er mich ein. Ich erfüllte seine Bitte, und fickte seinen geilen Arsch. Nach 4 Minuten kam ich schon, als ich meinen Schwanz bis zum Anschlag drin hatte, spritzte ich meine Ladung in ihn rein.
Er hat natürlich bemerkt, wie ich kam, liess sich nach vorne fallen, so dass mein noch steifer Schwanz heraus flutschte. Sperma- und Gel verschmiert stand er da. Max drehte sich um und fing an meinen verschmierten Schwanz abzulutschen, er war richtig gierig, saugte meinen Schwanz und holte sollte alles was ich gerade zu bieten hatte. Er behandelte meinen Schwanz, bis er ganz schlaff war, kam dann hoch zu mir und küsste mich. Er schmeckte nach Sperma und Gel, da war noch ein anderer Geschmack, bitter-süss und … interessant.
Wir standen auf, er nahm einen Plug vom Tisch, steckte ihn sich ohne Worte in den Arsch. „Nur dass ich dir das Sofa nicht versaue“ meinte er.
Wir sassen uns im Schneidersitz gegenüber, jeder mit freiem Blick auf Schwanz und Eier des anderen, tranken Wein, und hielten Small-Talk über Sex.
Nach 10 Minuten fragte er, wo das Bad ist. Ich zeigte es ihm, als wir drin waren, liess er mich am Wannenrand Platznehmen, drehte mit den Hintern zu. „Zieh den Plug, und leck mir den Arsch“ bat er mich, bückte sich und zog sich die Backen auseinander.
Ich zog den Plug, stelle ihn weg, und fing an ihn zu lecken. Ich merkte wie er drückte und mein Saft aus seiner Rosette lief. Es machte mich geil, so „benutzt“ zu werden. Es schmeckte nach Sperma mit Zusatz, der gleiche Geschmack wie sein Kuss vorhin, nur etwas intensiver. Ich leckte und rimmte ihn, bis nichts mehr kam, dabei stellte sich mein Schwanz auf Halbmast.
Er drehte sich um. „Komm leck auch den Plug ab der schmeckt bestimmt genauso gut“. Ich lutschte den Plug ab, er hatte Recht, der hatte den Gleichen Geschmack.
„Woher kommt der geile Geschmack?“ fragte ich ihn. „Wenn man beim Darmspülen nur die ersten 10 cm spült, und die letzte Spülung mit Pisse macht, dann schmeckts halt so“ war seine Antwort. Er stand jetzt vor mir, hielt mir den schlaffen Schwanz hin. „Nimm ihn in den Mund“ sagte er bestimmend. Ich tat wie mir geheißen, nahm das geile Teil in den Mund und spielte mit der Zunge daran rum.
Die Sau fing einfach an mir in den Mund zu pissen, ich hätte mich beinahe verschluckt. Salzig-bitter-süß lief mir seine Pisse in den Mund, ich schluckte fast alles, einiges lief mir raus. Als er fertig war, fing sein Schwanz in meinem Mund an zu wachsen. Er zog ihn raus.
„Du geile Sau“ sagte ich „fick mich, komm“. Ich hatte auch im Bad immer Gel griffbereit, schmierte seinen prallen Schwanz ein, schmierte mir auch den Arsch ein und präsentierte ihm meine Hinteransicht.
Er drehte mich um, kniete mit geschlossenen Beinen zwischen meinen, hob meinen Hintern auf seine Schenkel, drückte meine Knie an meine Schultern und versenkte seine Schwanz in meinem Arsch. „So komm ich besser an deine Prostata“ meinte er. Er hatte recht, ich fühlte seinen Druck, seine Eichel passierte mit jedem Stoss meine Drüse, mein Schwanz reduzierte sich auf halbsteif, fing aber an Pre-Cum zu produzieren.
So geil bin ich noch nie gevögelt worden. Ich kam, mein Sperma floss aus meinem Schwanz auf meinen Bauch. Mit einer Hand holte er sich mein Sperma und leckte sich die Hand genüsslich ab.
Er kam heftig, ich spürte seinen Schwanz in mir zucken, 4, 5-mal. „Willst du den Plug, oder soll ich dich gleich auslecken“ fragte er.
„Leg dich auf den Rücken“ bat ich ihn. Er legte sich hin, ich ging über seinem Gesicht in die Hocke und schaute – soweit es ging – zwischen meinen Beinen auf seinen Mund. Ich musste nicht viel drücken, der Saft lief schnell raus, tropfte in seinen offenen Mund. Ich liess alles raus, er holte sich die Reste die nicht von alleine kamen mit Fingern und Zunge raus.
Ich legte mich neben ihn auf dem Boden, den Kopf in Höhe seines Schwanzes. Wir drehte uns beide zur Seite, ich sah seinen Schwanz und nahm seinen Duft wahr.
Er hatte ein ganz leicht hell-braune Farbe angenommen war mit Sperma und Gel verschmiert. Mit der Zungenspitze fing ich an der Schwanzwurzel zu lecken an, der Geschmack machte mich wild, ich leckte, saugte und lutschte bis der Schwanz keine Spuren mehr zeigte.
Er hat sich in gleicher Weise um meinen Schwanz gekümmert.
Wir gingen wieder ins Wohnzimmer, er griff sich eine Tube Gel, schmierte sich Schwanz uns Sack ein und legte einen Cockring um Schwanz und Sack. Gute Idee, dachte ich und tat es ihm gleich.
„Du hast geil geschmeckt“ sagte er und küsste mich „das nächste Mal ist bestimmt noch mehr Geschmack dabei“. „Ja, der Schwanzgeschmack war der Beste den ich bis jetzt hatte“.
„Ich will deine Pisse im meinem Arsch“ sagte er, „kannst du das, direkt nach dem abspritzten in meinem Arsch zu Pissen?“.
„Kommt auf jeden Fall auf nen Versuch an“ sagte ich. Wir spielten jeder mit dem Schwanz des anderen. Die Schwänze waren kurz, dich von den Ringen und die Säcke ragten prall nach vorne.
Ich trank viel Wasser, eher wenig Wein, ich wollte ja seinen Wunsch erfüllen. Nach einer guten halben Stunde war mein Schwanz hart wie Holz und meine Blase gut gefüllt.
„Komm mit ins Bad wir probieren es jetzt“ forderte ich ihn auf, ich nahm 2 Latex Kissen mit.
Ich bat ihn sich auf den Rücken zu legen, platzierte die Kissen unter seinem Hintern, er hob seine Beine an. Ich versorgte ihn und mich mit Gel, und schob meinen Schwanz in seinen Arsch. Sein Schwanz und seine Eier standen in die Höhe, wackelten mit jedem Stoss hin und her. Das sah gleichermassen süss und geil aus.
Ich fickte ihn mit festen, aber nicht brutalen Stössen, ich muss deine Drüse so gereitzt haben, auf einmal floss seine Sahne aus seinem Schwanz und lief ihm über den Schwanz runter. Der Anblick machte mich noch schärfer, ich stiess zu, so tief wie es ging.
Er drückte seinen Schwanz mit den Fingern in meine Richtung, bei jedem tiefen Stoss kam jetzt ein ordentlicher Spritzter Pisse, der mich an Bauch und Brust traf. „Fick du geile Sau, fick“ stiess er hervor, mich immer wieder bespritzend.
Mir kam es, ich jubelte ihm meine Sahne in den Darm. Er bemerkte es, „jetzt die Pisse, komm, füll mich ab“ stöhnte er. Ich schob mich ganz in ihn hinein und liess es laufen.
Langsam liess ich meinen Schwanz aus ihm gleiten, es gelang ihm, nichts von meiner Flüssigkeitsspende zu verlieren.
Mein Schwanz zeigte jetzt deutliche Spuren von diesem Fick, es war mehr als Sperma und Pisse, mehr als ein leichter Schleier von Bräune. Es war ein deutlich brauner Schleim an meinem Schwanz.
Ich war selbst erstaunt, es machte mich schon wieder geil, ich bekam schon wieder einen Ständer.
Er kam hoch "leg dich hin, ich sau dich jetzt ein" foderte er mich auf.
Ich legte mich hin, er hockte sich über mich, den geilen Arsch übermeinem Gesicht. "Leck mich" kam die Aufforderung von ihm. Ich fing an seinen Arsch zu lecken, die ersten Tropfen kamen, dann ein Strahl aus Sperma, Pisse und Gel, vermischt mit sonstigem.
Ich schluckte fast alles, als der Strahl nachliess leckte ich seinen Arsch gründlich sauber.
Wir lagen jetzt wieder seitlich in 69 auf dem Boden, jeder den Schwanz des anderen tief im Mund, lutschten und leckten und schluckten was zu schlucken war.
Wir gingen ins Wohnzimmer, setzten uns, küssten uns gierig, jeder den Geschmack des anderen aufnehmend.
"Ich kann von dir nicht genug kriegen" sagte ich "bleib heut nacht da, ich will deine Morgenlatte".
"Nein, das reicht für heute, aber wenn du Morgen Abend nichts vorhast, hole ich dich um 7:30 Abends ab, dann setzten wir noch eins drauf".
"O.k, ich hab Zeit, die ganze Nacht, wie soll ich mich vorbereiten?"
"Wie heute" sagte er, zog Hose und Hemd an und verschwand.

Was am Samstag passierte ist eine neue Geschichte mir dem Titel - MAX UND DIE ORGIE.


  • Gefällt mir 2
Geschrieben

lange , geile geschichte

×