Jump to content

Dom/Sub Spiel-vom Alltag zur Session

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Welche Ansätze habt ihr so,um den Dreh vom Alltag zur Session oder zum Spiel zu bekommen??

Da bräuchte ich mal den einen oder anderen realistischen Tip...


Geschrieben

erst einmal sollte man die Ausrichtung von euch kennen , also bist du in dem Spiel der dom. oder der devote Part? Wie hart oder intensiv sollen die Sessions hinterher werden.
versuche einfach ersteinmal leichte Fetischelemente in euer Liebesspiel mit einzubauen.Mit einem Tuch die Augen verbinden oder damit die Hände andeutungsweise fesseln,leichte Klapse auf den Po und sowas.
Beobachte die Reaktionen und versuche festzustellen ob das abgelehnt oder gemocht wird. wenn ja intensiviere es. schaut euch villeicht Videos oder Webseiten zu dem Thema an.
doch letztendlich bleibt dann nichts anderes übrig als offen zu reden.


Bicolour
Geschrieben

Nach dem Statement meines Vorposters bin ich nicht mehr ganz sicher, ob ich Deine Frage richtig verstanden habe.
Sind auch bisschen wenig Infos. Fragst Du als Dom oder als Sub?
Lebt ihr zusammen oder habt ihr eine Spielbeziehung? Meinst Du das eher mental oder den praktischen Übergang?


Geschrieben

Nach dem Statement meines Vorposters bin ich nicht mehr ganz sicher, ob ich Deine Frage richtig verstanden habe.



Das war auch mein Problem ich konnte nur mutmaßen.


Geschrieben

Also ich versteh die Frage

Erklärung der Frage:

Im Spielkontext gelten andere Regeln als im Alltag. Der Übergang von einem zum anderen Regelsatz ist nicht immer klar erkennbar, darum kann es hilfreich sein Übergangsrituale zu haben bzw. auch im Verlauf eines Spiels überprüfen zu können, welcher Regelsatz gerade gilt.

Lösungsmöglichkeiten:

Der Klassiker wäre hier das Halsband - Solange das Halsband getragen wird, gelten die Regeln des Spiels. Mir persönlich ist das zu viel Aufwand, wir hatten mal die Lösung das meine Ringe von der rechten Hand (Alltag) auf die linke Hand(SpielModus)wechseln. Optische Signale funktionieren ganz gut, da man den aktuellen Status einfach überprüfen kann.

Eine zweite Möglichkeit die ich kenne, ist verbal, das heißt es gibt einen ritualisierten Einstiegstext vor dem Spiel - da reichen die Möglichkeiten vom Filmzitat (Frage: Pumpkin? - Antwort: Honeybunny!) bis zu sehr individuellen Lösungen.

Meine Erfahrung ist, das je länger man sich kennt und je länger man miteinander spielt, solche Signale immer unnötiger werden - aber am Anfang ist es schon ganz praktisch zu wissen ob man nun im einen inszenierten oder realen Konflikt mit seinem Gegenüber steht.

Pan


Geschrieben

Oki..dann werde ich genauer: also..wir beide sind im Alltag sehr dominant-wobei sie der stärkere Part ist...

Teil2: ich frage als Dom-da ich sie jenseits des Alltags dominieren soll/darf-da wird sie dann zur Sub...

Teil 3: das mit dem Halsband praktizieren wir schon-bloß möchte ich sowas wie einen kreativ-fantasievollen Übergang vom Alltag zur Session gestalten...und dafür suche ich Anregungen!


Geschrieben

Jetzt habe ich es auch verstanden.
wenn es an der Zeit ist dann bringe sie dazu kleine Fehler oder Ungeschicklichkeiten zu begehen oder sauge dir was aus den Fingern.
Das Bier war nicht kalt genug, der Teppich hat Falten ,sie war mehrfach respecktlos dir gegenüber, reg dich etwas künstlich darüber auf und dann so Leid es dir tut ist mal wieder eine Lektion fälliag. das ganze ruhig mit einem etwas übertrieben Tonfall.
bei den nächsten malen Variierst das Ganze etwas fällst aber wieder in den Tonfall das ist dann quasi der Schalten und du fängst an eine Rolle zu spielen und sie sollte das dann auch erkennen und wissen was jetzt beginnt und ihrerseits dann in ihre Rolle zu schlüpfen.
Zum beenden der Session wird dann meiner Erfahrung nach kein solcher "Schalter"gebraucht da es nach der Beendigung meistens fließend in den alten Zustand übergeht.


Geschrieben

wenns kreativ-phantasievoll sein soll, musst es selbst machen - sonst ist nur nachgemacht ;-)

es ist nicht die geste, der gegenstand, das ritual, die worte etc pp die den übergang vom alltag in die session markieren.
DU bist es, dein verhalten, dein benehmen...
erst mal musst du den absprung vom alltag geschafft haben, ggf. dafür gesorgt haben dass es die situation ihr auch erlaubt, ebenfalls ab- bzw.umzuschalten.
dann ist es ganz egal mit welchen "ritualen", gesten etc du ihr zeigst "jetzt gehts los"

mach den übergang von der situation abhängig.
mal reichts wenn aus einem nackengraulen ein fester griff wird, manchmal musst vielleicht demonstrativ die tür zusperrrn und das licht dimmen, ein anderes mal musst vielleicht sogar von 0 auf 100 zu "drastischen" massnahmen greifen.


Geschrieben

Danke erstmal an Hirtengott und Mondlicht für wirklich sehr produktive Beiträge,aus denen mal schon gut was erlesen konnte.

Nur angemerkt: Es lag mir fern,was zu kopieren oder nachzumachen-was ich suche sind die sprichwörtlichen"geflügelten" Worte,welche die Fantasie ansprechen und den Wechsel vom Alltag in die Session erleichtern...

@Comander: Für Deinen Vorschlag hätte ich eher eine andere Person,mit der ich das mal machen müpsste...


×