Jump to content

Männer - Recht auf Kinder?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Im aktuellen Spiegel unter Personalien ist ein kleiner Artikel über Minnie Driver ('Good Will Hunting'). Darim wird sie frei zitiert:
"Frauen brauchen heutzutage keinen Mann, um Kinder zu haben."

Soweit dazu. Ich stimme der Aussage zu(auch wenn ein Vater pädagogisch stark zur Charakterentwicklung beiträgt bzw ein zweiter Partner). Unbedingt nötig ist das nicht.

Doch wie sieht es bei Männern aus?
Inwieweit haben Väter das Recht bzw die Möglichkeit für einen Säugling das Sorgerecht zu erhalten? Kein Mann kann schwanger werden, dies ist der Frau vorbehalten und durch Samenbanken benötigt sie nichtmal einen 'reelen' Erzeuger. Für einen Mann ist dieser Weg verschlossen. Eine Adoption ist eine Möglichkeit(und doch etwas vollkommen anderes) oder man(n) findet eine Frau, die für ihn austrägt.(Beides Fälle, die jetzt nicht zur Diskussion stehen).

Vor jedem Familiengericht wird der Mann eine minimale verschwindend geringe Möglichkeit haben, das Sorgerecht tatsächlich zu erhalten, sofern bei der Mutter keine schwerwiegenden Hindernisse vorhanden sind(Drogensucht, bekannte Gewalttätigkeit usw). Trotz einiger Verbesserungen im Sorgerecht ist es für leibliche Väter immer noch ein Spießrutenlauf überhaupt ein Besuchsrecht durchzusetzen, wenn die Mutter sich dagegen stemmt.
Wird also das Recht der Mutter höher bewertet als das des Vaters? Ja das wird es, mit teils nachvollziehbaren Gründen in den ersten Monaten. Doch wenn nun die Emanzipation weiter voranschreitet(die ich voll unterstütze), wäre es nicht an der Zeit, dies auch beim Sorgerecht zu tun?
Also dahingehend, dass dem Vater bei Geburt das gleiche Recht wie der Mutter zugesagt wird und beide die Chance erhalten das Kind zu erhalten. Dass also Fakten sprechen, statt Emotionen, denn objektiv betrachtet halte ich mittlerweile viele Männer für genauso befähigt Kinder alleine großzuziehen wie Frauen.
Die Frage ist also: Haben Männer das gleiche Recht zu erhalten wie Frauen?


TheCuriosity
Geschrieben



Genau da ist das Problem! Es geht nicht um die RECHTE von Mutter oder Vater, sondern um die des Kindes!!

Hier fehlt nur ein Zusatz im Gesetz:

Zum Wohle des Kindes!!



Und du solltest noch eine klitzekleine Kleinigkeit beachten. Der Vater ist ein paar Minuten beteiligt, die Frau trägt das Kind 9 Monate in sich. Dazu gehören die Unannehmlichkeiten und zum Abschluss die Geburt. Dadurch ist schon mal eine Bindung entstanden die der Vater nicht haben kann.




Geschrieben

Die Mutter trägt vielleicht 9 Monate aus, aber der vater zahlt unter Umständen 30 Jahre

Es gibt nunmal Bereiche in denen Männer benachteiligt sind, das Kindererziehung nunmal als Frauensache angesehen wird, hat sie es da einfacher.

Das Alleinstehende (egal ob Männlein oder weiblein) nicht adoptieren können in deutschland finde ich verständlich. Das Frauen nunmal von der Natur den Vorteil haben Kinder zu zeugen werden wir wohl nicht ändern können.

Denke sinnvoll ist es halt die richtige Frau auszusuchen, bzw. darauf zu achten nicht die falsche Frau zu schwängern. Denke Kinder gehören nunmal hauptsächlich in eine intakte Partnerschaft.

Als Mann wird man nunmal bestraft qwenn die Partnerschaft mit Kindern scheitert.


Pumakaetzchen
Geschrieben

Es gibt sicher Männer, die mehr für ihre Kinder übrig haben als die Frau, die sie zur Welt gebracht hat. Man kann da sicher nicht pauschal urteilen. Wie der Kölner schon so treffend sagt: Jeder Jeck ist anders. Einem geht sein Fleisch und Blut am Arsch vorbei, ein anderer hat wirklich Interesse und Liebe ohne Ende dafür. (Für das Fleisch und Blut, nicht für den Arsch, kicher...)

Jedenfalls finde ich es unmenschlich, wenn man dem Vater untersagt, sein Kind zu sehen. Ausnahme: Wenn vom Vater eine Gefahr für Leib, Leben und seelisches Wohl des Kindes ausgeht.


Geschrieben

hmm da drängt sich mir die frage auf: warum???

wenn die mama weder drogenabhängig oder brutal zum kind ist und es auch körperlich versorgen kann (rollstuhlfahrfahrer oder so) spricht nix dagegen das kind bei der mama zu lassen und papa nen besuchsrecht einzuräumen.

das besuchsrecht udn die streitereien darum ist grundsätzlich schuld beider eltern. bei sowas müssen kompromisse eingegangen werden "zum wohle des kindes".

@o-six: nee der mann muss nicht in jedem fall bestraft sein. es geht (wenn beide eltern das wollen) auch ohne streitereien und benachteiligungen.


Geschrieben

nein finde ich nicht, dass männer das gleiche recht erhalten sollten. oft läuft es ja so, dass frau sich nach der geburt des kindes erstmal darum kümmert, der mann konzentriert sich auf seinen beruf ... das kind kommt zur schule und die eltern wollen sich trennen, klar das der mann jetzt die besseren finaziellen möglichkeiten für sich und das kind hat ... und das machen wir der frau jetzt mal schnell zum vorwurf und nehmen ihr das kind weg?

wenn eltern sich trennen, sollten sie die trennung so vollziehen, dass die kinder nicht drunter leiden und immer noch beide elternteile regelmäßig sehen.


[QUOTE=OrginalSix;4038225]Die Mutter trägt vielleicht 9 Monate aus, aber der vater zahlt unter Umständen 30 Jahre
QUOTE]

keine angst, die mutter wird auch IHR geld für das kind ausgeben ...


Geschrieben (bearbeitet)

@silvertkr

es geht wenn beide wollen, im Zweifelsfall sitzt Frau immer am längerem Hebel, darum finde ich es ja so daneben wenn Kerle hier fremdgehen aus Rücksicht auf ihre Kinder

Ich bin selber Scheidungskind, allerdings habe ich meinem Vater regelmäßig gesehen und er hat auch immer gezahlt.

Kenne aber auch Fälle aus meinem Umfeld wo das nicht der fall ist.

Wenn Frau für die familie den Job hinschmeißt bleibt ihr am Ende nicht viel womit sie Mann unter druck setzen kann, da werden nunmal leider oft Kinder missbraucht.

Daher bin ich auch immer der Meinung sich lieber scheiden zu lassen wenn die Situation noch nicht eskaliert ist.

@ Blonderteufel

ich habe es selber erlebt. Mama hat ihr kleines Reihenhaus und Papa der deutlich besser verdient hat wohnt immer noch in der Platte. Ich habe am Ende mein Unterhalt selber bekommen und davon Zuhause Miete gezahlt. Kindergeld ging sowieso komplett an Mama.

Finde ich jetzt nicht so schlimm, aber letztendlich sind die Unterhaltsregelungen schon ausreichend, vorrausgetzt der Mann verdient regelmäßig, dann zahlt das Amt ja leider nur begrenzt

Außerdem muss Mann ja auch zahlen wenn ihm der Umgang komplett untersagt ist. Ansonsten finde ich es ja auch irgenwie ok das Mann zahlen muss für seine Kinder.


bearbeitet von OrginalSix
Geschrieben


Daher bin ich auch immer der Meinung sich lieber scheiden zu lassen wenn die Situation noch nicht eskaliert ist.



die mutter meines sohnes war zwar nicht mit mir verheiratet aber wir haben uns auch im guten getrennt. lieber zu der zeit ohne streit als nen halbes jahr später mit an die wand geworfnen geschirr.
deshalb ist mein sohn auch oft bei mir. und ich kann ohne probs seiner mutter in die augen schauen und nen kaffee mit ihr trinken gehn.


TheCuriosity
Geschrieben

Die Mutter trägt vielleicht 9 Monate aus, aber der vater zahlt unter Umständen 30 Jahre


Und während der Vater zahlt und Mutti noch was drauf legt macht sie auch noch alle weiteren Dinge die zu so einer 30jährigen Erziehung gehören


Als Mann wird man nunmal bestraft qwenn die Partnerschaft mit Kindern scheitert.


Eben da liegt das Problem... die Gerichte urteilen viel zu wenig bis gar nicht im Sinne des Kindes!

Wer ein Kind zeugt und in die Welt setzt hat eben 18 Jahre Verantwortung dazu gekriegt. Und es muss halt nur festgelegt werden das diese, egal was passieren wird, bestehen bleibt und BEIDE sich um die Kinder zu kümmern haben!! Punkt! Da muss man als Eltern eben sein Leben drauf abstimmen! Ganz einfach!


Davon mal ab ging es hier um einen Säugling... sprich die Eltern haben wohl nicht zusammen gelebt...



Geschrieben (bearbeitet)

@ silver

genau das meine ich

bei meinen Eltern merkt man heute noch das die beiden nicht wirklich zusammenpassen (beides sehr dominante Personen), aber sie haben sich halt den Kindern zuliebe arrangiert. Ich kenne meine Elter bewußt eigentlich nur mit ihren beiden neuen Ehepartnern.

Denke wenn die Elter das wollen kann man sich da gut zusammen umd die Kinder kümmern.


@ curi

das geht manchmal auch länger als bis 18 wenn Kinder studieren (ich werde bezahlt für studium, also mich nicht angucken)

Zu Zahlen fürs Kind das man versucht gemeinsam zu erzeiehen finde ich total gerecht, nur wenn man praktisch keinen Einfluss auf das Kind hat und nur löhnen darf finde ich das Scheißen


Aber ich habe natürlich leicht reden, ich habe ja noch keine


bearbeitet von OrginalSix
Geschrieben

Hallo
Leider ist es in unserem Land immer noch so das eine Frau mit der Heirat und der Geburt eines Kindes fast schon Heilig gesprochen wird.Mußte das leider selber erfahren. Das wohl des Kindes ist zweitrangig. Lg Bob16


TheCuriosity
Geschrieben



Six.. ich rede von Verantwortung! Sprich sich kümmern und aktiv erziehen! Ab 18 will das kaum noch ein Kind

Und wie gesagt... zahlen tun beide!





Geschrieben

@ six ... du kannst doch aber nicht alle mütter über einen kamm scheren, nur weil deine mutter sich mit dem unterhalt und kindergeld ein reihenhaus gekauft hat.

sicher hört sich in der unterhalt für ein kind erstmal hoch an, aber als mutter hat man auch einige ausgaben ... klamotten, essen, kindergarten oder arbeitsmaterialien in der schule ... vielleicht gibt mutter das geld auch nicht jeden monat bis auf den letzten cent aus, aber dafür hat sie dann monate in denen die unterhaltszahlungen nicht reichen ... da muß frau halt rechnen ... und wenn für deine mutter ein reihenhaus dabei herausgesprungen ist, na dann hat sie deinen vater wohl schön abgezockt


Geschrieben

@ Curi

wie gesagt, das Problem ist das man als Mann die verantwortung nicht erzwingen kann wenn Frau nicht will.

Wenn es nach Wollen geht, dann wollen wohl viele Kinder schon früher nicht mehr erzogen werden

@ Blonderteufel

nicht wirklich abgezockt, war halt ihr Lebenstraum und da wir das Haus ja irgenwann erben ist das in Ihrem Sinne quasie ja für uns gebaut.


Geschrieben

Vor jedem Familiengericht wird der Mann eine minimale verschwindend geringe Möglichkeit haben, das Sorgerecht tatsächlich zu erhalten, sofern bei der Mutter keine schwerwiegenden Hindernisse vorhanden sind
[...]
Die Frage ist also: Haben Männer das gleiche Recht zu erhalten wie Frauen?

Es ist Erfahrungstatsache, dass auch nach der Geburt die Kind-Mutter-Beziehung stärker entwickelt ist, bwz. entwickelt wird, als die Kind-Vater-Beziehung. Insbesondere, wenn die Mutter das Kind stillt. Die Fälle, in denen der Vater von Anfang an die hauptsächliche Bezugsperson ist, dürften sehr selten sein.

Bis sich DAS grundlegend ändert, wird noch einige Zeit vergehen... Und dann NOCH mal eine Menge Zeit, bis die Rechtsprechung das begriffen hat... Schlechte Zeiten für Männer, die bei der Trennung die Kinder haben wollen. Neun Monate schwanger gehen zählt eben doch noch mehr, als die fünf Minuten ...


Geschrieben

@ six

und dann baust du den dachboden für papa aus :-)


Geschrieben



Genau da ist das Problem! Es geht nicht um die RECHTE von Mutter oder Vater, sondern um die des Kindes!!

Hier fehlt nur ein Zusatz im Gesetz:

Zum Wohle des Kindes!!




Natürlich geht es zuallererst um das Wohl des Kindes, das ist vorrausgesetzt, auch wenn ich es nicht gesagt habe.

Aber in zweiter Instanz geht es eben auch um rechte von müttern und Vätern und hierbei werden die rechte der mütter eben höher gesetzt.
Und mittlerweile ist ein Wandel zugange, sodass die Alten Verteilungen aufweichen:
Früher: Mann arbeitet, Frau bekommt die Kinder und steckt dafür in der Karriere zurück.
Heute: Immer häufiger ist es der Fall, dass Frauen sich eben für beide Wege entscheiden, das Kind und die Karriere. Machbar ist es, alleine schwerer als zusammen(bezahlte Elternzeit auf 14Monate verlängerbar, wenn Mann ebenfalls zeitweise zuhause bleibt).
Es ist also heute so, dass Frauen sich bewusst für ein Kind entscheiden und danach schnell wieder in ihren Job einsteigen(speziell hier die besser ausgebildeten, karriereorientierten). Ein simples Schema Mann-Frau hilft hier also nicht mehr.
Daher ist die alte Rechtssprechung auch nicht mehr zeitgemäß. Sie spricht den Männern zuwenig Rechte zu.
Und deine Meinung:Männer sind nur ein paar Minuten beteiligt, ist einfach nur mittelalterlich. Es ist respektlos und anmaßend. Die Natur sieht es eben vor, dass nur Frauen schwanger werden können. Es ist eine Tatsache, ich kann sie nicht ändern, doch genau für diese Tatsache wird man bestraft. Es steht ohne Frage fest, dass mit der Schwangerschaft viele Mühen verbunden sind und auch eine emotionale Bindung zwischen Mutter und Kind entsteht, doch genauso geschieht das bei Männern, wenn auch logischerweise nicht so stark.

Einem Mann nur seinen Erzeugerstatus zuzugestehen ist heute nicht mehr tragbar.
Daher ist es auch zu überdenken, ob man einem Mann nicht nach der Geburt gleichwertige rechte zugesteht, denn das Wohl des Kindes ist nach der Stillzeit(aufgrund positiver Effekte beizubehalten: Immunabwehr, richtige Nährstoffversorgung usw) bei der Mutter genauso hoch wie beim Vater.

Es geht hier explizit um eine gescheiterte Beziehungkurz nach der Geburt oder am Ende der Schwangerschaft.

Bei einer späteren Trennung ist es zwar nicht wesentlich besser, aber die rechtssprechung doch etwas gerechter.

Und das Unterhaltsrecht: Spit on it...
Eine Unsäglichkeit den Vater bezahlen zu lassen, aber das Besuchsrecht zu verweigern mit hinweis auf die Entwicklung des Kindes obwohl der Vater ein Besuchsrecht wünscht. Aber das ist ein anderes Thema.


Geschrieben

jetzt wirklich nur meine meinung als alleinerziehende:

zu einem kind gehören immer zwei. Wenn beide sich bewusst dafür entschieden haben, sollten auch beide die gleichen rechte und pflichten haben, wir haben uns damals bewusst für ein gemeinsames sorgerecht entschieden, obwohl im beisein des vaters mir von dem jugendamt-mensch davon abgeraten wurde. wohl gemerkt, wir waren nie verheiratet.

bei der trennung (die kleine war 4 damals), gab es ein halbes jahr richtig rosenkrieg mit allem drum und dran (drohungen von beiden seiten, beschimpfungen usw), bis ich die notbremse gezogen habe und auf ein klärendes gespräch bestand.

jetzt, 2 1/2 jahre später klappt alles soweit reibungslos. er hat von meiner seite her die erlaubnis, das kind immer dann zu sehen, wenn er will (natürlich zu kindgerechten zeiten), aber auch sooft er mag, mit ihr zu telefonieren und wichtige sachen besprechen wir gemeinsam. wir haben, bewusst von meiner seite her, immer noch das gemeinsame sorgerecht. wir verstehen uns zwischenzeitig wieder gut und sind auch bei kummer des anderen für ihn da. ich sehe, wie gut es clara tut, a) daß wir nicht mehr streiten und b) sie ihren papa immer dann sehen kann, wenn sie danach verlangen hat und es auch irgendwie einzurichten ist. Mir ist das sehr wichtig für ihre entwicklung.

ich, und wie gesagt, es ist meine meinung, finde mütter, die aus selbstsüchtigen gründen dem kindsvater den umgang verbieten nicht geeignet, ein kind zu erziehen. ich habe selbst miterlebt, wie väter leiden, wenn sie ihre kinder nicht sehen können. und wie kinder leiden, wenn der vater auf einmal nicht mehr da ist und verunglimpft wird. das ganze weltbild der kinder wird erschüttert und das ist nicht gut.

und jetzt muss ich aufhören, sonst kommt da so richtig der zorn hoch.


sexybobby88
Geschrieben

@ six .. dafür hat sie dann monate in denen die unterhaltszahlungen nicht reichen ... da muß frau halt rechnen ... und wenn für deine mutter ein reihenhaus dabei herausgesprungen ist, na dann hat sie deinen vater wohl schön abgezockt



und abzocken könnt ihr frauen ja auch am besten!!!
meiner erfahrung nach sind männer eher in der lage ein kind charakterlich zu stärken und ihm moral sowie benehmen beizubringen.... das liegt schlicht und ergreifen da dran das männer charakterlich meist nicht so labil sind wie frauen .
frauen kommen vor gericht eh immer mit der "dreckigen" tour und grade in unserem zeitalter von der ach so tollen emanzipation sollte dieses armseelige in schutz nehmen der frauen endgültig aufgegeben werden.


Geschrieben

und abzocken könnt ihr frauen ja auch am besten!!!
meiner erfahrung nach sind männer eher in der lage ein kind charakterlich zu stärken und ihm moral sowie benehmen beizubringen.... das liegt schlicht und ergreifen da dran das männer charakterlich meist nicht so labil sind wie frauen .




auf welchem planeten jibbet diese männer??




ich als alleinerziehende bin dafür, das alimente nicht der pfändungsgrenze unterliegen, sondern das jeder mann, egal ob hartzIV oder *sich erfolgreichdrücker* zahlt...von wegen die armen männer


TheCuriosity
Geschrieben




sexybobby88

Wenn ich das lese kann ich nur hoffen das die Gerichte es beibehalten wie es ist!




Geschrieben



ich als alleinerziehende bin dafür, das alimente nicht der pfändungsgrenze unterliegen, sondern das jeder mann, egal ob hartzIV oder *sich erfolgreichdrücker* zahlt...von wegen die armen männer




Ich würde mir wünschen das dein Kindesvater das Sorgerecht bekommt....

Und dann darfst du mal ein bisschen aus der Tasche kommen anstatt nur zu kassieren, aber dann müsstest du ja dein Hintern bewegen und selber malochen gehen!!!


Geschrieben

Hi,
als mein Schatz sich vor gut 10 Jahren von seiner Ex getrennt hat wurde ihm sein Sohn ( zu der Zeit 8 J. ) von seiner Ex "überlassen"
Er brauchte da nicht großartig um "sein" Kind zu kämpfen , seine Ex war froh das sie frei war und kein lässtiges Anhängsel zu versorgen hatte.
So etwas soll es auch geben

Erst als es um die Kohle ging wollte sie auf einmal das Kind wieder haben , da sie nicht einsah Unterhalt fürs Kind zu zahlen.
Na ja , aber es gibt sogar Gerichte die einem Vater ein Kind zusprechen, und das obwohl mein Schatz zu dem Zeitpunkt im Rollstuhl saß.
In dem Fall schäme ich mich eine Frau und Mutter zu sein

Gruß Gaby
ps. der kleine ( heute 18 ) lebt immer noch bei uns und hat noch nie einen Cent Unterhalt von seiner Mutter erhalten


Geschrieben

meiner erfahrung nach sind männer eher in der lage ein kind charakterlich zu stärken und ihm moral sowie benehmen beizubringen.... das liegt schlicht und ergreifen da dran das männer charakterlich meist nicht so labil sind wie frauen .

Bist Du ein Zeitreisender?

Oder einer der Fälle, wo charakterliche Stärke und sittlich-moralische Bildung der Erziehung des Vaters zu verdanken sind?


Geschrieben (bearbeitet)

und abzocken könnt ihr frauen ja auch am besten!!!



und wieviele kinder hast du, für die du unterhalt zahlen musst?

hm, du weisst aber auch, daß kinder nicht kostenlos sind, oder? die wollen essen, sich kleiden, schule besuchen mit büchern und heften und stiften und was weiss ich noch alles.

ein beispiel: meine kleine kommt dieses jahr in die schule: ranzen: 140 euro, bücher 70 euro, der andere krims-krams, was man halt so braucht: 150 euro. macht zusammen (sogge hilf mal) 360 euro. so, ich krieg 150 euro kindergeld und 250 euro unterhalt fürs kind. macht zusammen 400 euro. glaubst du denn im ernst, daß ich für 40 euro die kleine ernähre, kleide und unterhalte den ganzen monat?

vor 2 monaten waren hörgeräte für sie fällig, 600 euro

2 x im jahr eine neue brille, je 150 euro

sie ist im turnverein, gut der ist nicht sooo teuer, irgendwas ist immer, was kostet. schuhe, kleider, spielsachen....

glaub mir, ein kind ist luxus, den ich mir allerdings gerne gönne.

und bevor jetzt ein schlauermeierlein kommt: ich bin voll berufstätig und bekomme selbst keinen unterhalt, bekam ich auch nie. es geht hier nur ums kind.


bearbeitet von nurmalguggen
noch was vergessen!
×