Jump to content

Geile Massage


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Puh, was für ein blödes Wochenende, dachte Michael und war froh, dass endlich Montag war. Er hatte Spätschicht und fuhr mit seinem LKW auf der Autobahn. Seine Tour würde noch bis Mitternacht dauern, schätzte er - wenn es keinen Stau gäbe. Kurz nach acht Uhr erreichte ihn auf seinem Handy eine sms. Sie war von Susanne, seiner Partnerin, wie er mit einem Grummeln feststellte, denn seit einer knappen Woche hing der Haussegen schief. Eines Abends hatten die beiden sich in weinseliger Stimmung einmal getraut, über ihre geheimen erotischen Phantasien und Wünsche zu reden. Das war wohl ein Fehler im Nachhinein, dachte Michael. Denn er offenbarte ihr, dass er sie gerne mal mit einem anderen Mann teilen und zwischendurch auch einfach nur dabei zuschauen würde, während sie es mit einem anderen trieb. Er wüsste sogar jemanden, den er dafür geeignet hielt. Du bist doch krank, hatte sie daraufhin zu ihm gesagt. Sie könne nur mit einem Mann schlafen, den sie auch liebt. Und falls überhaupt, dann würde sie sich denjenigen, der sie besteigen dürfte, schon selbst ausssuchen. Aha. Und was ihre geheimen Wünsche wären, wollte er darauf hin wissen. Sie druckste erst herum, aber da Michael sich ja nun schon geoutet hatte, wollte sie ihre Antwort nicht schuldig bleiben.
Also, sie wäre ja so oft verspannt und würde sich gerne mal den ganzen Körper massieren lassen und dabei richtig geil werden. Okay, das war nicht so grenzüberschreitend, aber durchaus reizvoll für Michael. Nur nach seiner unanständigen Offenbahrung herrschte erst mal dicke Luft. Ein Wort gab das andere und an eine heiße Nacht sowie eine harmonische Woche war nicht mehr zu denken. Die Massage würde sie von ihm vorerst nicht bekommen, ja nicht einmal am gestrigen Sonntag Abend. Da sollte sie ruhig noch weiter mit einem verspannten Rücken herumlaufen.
Michael öffnete die sms, las sie - und stutzte. Er musste sich auf den Verkehr konzentrieren, fast hätte er einen Unfall gebaut. War die sms wirklich von Susanne? Ja, sie war von ihr und sie schrieb: Hallo Schatz! Liege gerade splitternackt im Bett und zwei fremde Kerle sind hier im Schlafzimmer. Was sagst du dazu?„
Sofort wählte er ihre Nummer und sie ging unverzüglich ran.
Sag mal, willst du mich veräppeln?" fragte er sie ohne Begrüßung.
Nö," flötete sie durch's Telefon. "Aber es ist nicht so, wie du denkst."
Ach nein?" erwiderte er gereizt. "Wie soll ich das denn verstehen?"
Das ist nur Franco, mein Trainer vom Kurs aus dem Fitnesscenter. Ich habe ihm von meinen fürchterlichen Verspannungen erzählt und da bot er mir eine kostenlose Ganzkörpermassage an. Von dir bekomme ich ja keine! Er ist nebenbei auch Masseur, weißt du. Und seinen Kumpel Peter hat er mitgebracht, weil der Massieren lernen will. Darum bekomme ich die Behandlung auch gratis."
Michael hörte im Hintergrund etwas klappern und fragte argwöhnisch, was da gerade passierte.
Och," antwortete Susanne, "Peter baut gerade eine Videokamera auf, um die Massage als Lehrfilm aufzunehmen."
Das ist nicht dein Ernst, Susanne! Die wollen dich bestimmt nicht nur massieren!" Michael war verstört.
Beruhig dich wieder, Schatz, was soll denn schon passieren? Ich hatte frisch geduscht und im Bademantel auf die beiden gewartet. Und nun lieg ich hier auf dem Bauch, die sehen mich nicht von vorne. Ich lass' dir auch in kurzen Abständen sms' zukommen, damit du immer informiert bist, was gerade passiert, einverstanden? Ich liebe dich!" Sagte es und legte auf.
Michael war sauer und bekam trotzdem einen Steifen. Eigentlich musste er jetzt fürchterlich eifersüchtig sein, doch irgendwie faszinierte ihn die Situation. Von diesem Trainer hatte Susanne ihm noch nie etwas erzählt. Diese Frau hielt noch einige Geheimnisse und Überraschungen für ihn parat. Plötzlich piepte das Handy. Susannes erste Statusmeldung: Kamera läuft hinter mir. Franco hat mich vom Nacken bis zu den Fersen mit reichlich Massageöl beträufelt. Es läuft mir zwischen die Pobacken. Jetzt reibt er es ein."
Michaels bestes Stück wurde immer härter, als er sich die Situation ausmalte. Ihre üppigen Brüste ließen sich nicht verstecken und ragten seitlich hervor. Ein Anblick, der den beiden Männern nicht entgehen dürfte. Die nächste Meldung traf ein: Massiert jetzt seitlich meine Brüste. Sagt, die Verspannungen müssen bis in die Ausläufe bearbeitet werden. Derweil knetet - nein begrabbelt Peter meinen Rücken und die Taille. Er muss noch viel lernen.
Michael war jetzt sehr erregt. Aber er war auch auf der Arbeit und der nächste Verladehof erreicht. Es nützte nichts, er musste nun das Handy beiseite legen und seiner Pflicht nachkommen und den Laster beladen. Eine Stunde später war er abfahrbereit. Während der ganzen Zeit konnte er sich kaum auf seinen Job konzentrieren. Verständlich! Aber jetzt endlich setzte er sich wieder ins Fahrzeug und nutzte die fällige Pause. Ungeduldig öffnete Michael den Mitteilungseingang in dem sich ein beträchtlicher Haufen an neuen Nachrichten befand: Peter soll jetzt wieder die Kamera bedienen. Franco knetet meine Pobacken. Tut schon fast weh." Michaels Schwanz wurde wieder hart. Nächste Meldung: Jetzt streicht er wieder etwas sanfter. Spüre seinen Mittelfinger zwischen meinen Pobacken und dann auf meinem Anus. Sagt, wäre ein Versehen als ich zusammenzucke." Michael bekam Herzklopfen. Dann die nächste Meldung: Franco sagt, wenn ich meine Beine grätsche, kann er besser die Verspannungen in den Schenkeln bearbeiten und zieht meine Beine ein Stück weit auseinander." So soll also ein normale Ganzkörpermassage aussehen, murmelte Michael in seinen nicht vorhandenen Bart und öffnete die nächste Meldung: Franco sagt zu Peter, dass er mehr zoomen soll und massiert jetzt meine Schenkel von der Innenseite mit reichlich Öl." Michael war klar, dass Peter mit der Videokamera genüsslich auf Susannes frei gelegte Spalte draufhielt. Die beiden Kerle betrachteten also ungeniert Susannes intimste Körperstelle, die doch eigentlich ihm vorbehalten war. Michael hatte einen Klos im Hals, doch sein Ding, jetzt knallhart, pucherte wie wild. Die nächste Meldung: Uuuhps - war ein Versehen, sagt Franco zu mir. Und schon wieder, aber dieses Mal keine Entschuldigung." Was meinte Sie damit? Michael öffnete die nächste sms: Spüre seine Finger jetzt schon einige Male an meinen Schamlippen. Ob das Absicht ist?" Dieses Luder, dachte Michael und fasste mit einer Hand in seine Hose und öffnete mit der anderen die nächste Meldung: Fährt jetzt mit der ganzen Hand durch meinen Schritt und sagt, dass ich schon viel entspannter bin." Peter streichelt an den Seiten meine Brüste. Seine Finger nesteln sich zu meinen Brustwarzen." Michael konnte nicht mehr anders und rieb seinen Schwanz. Die nächste Meldung wartete schon: Jetzt reibt Franco meinen Anus mit Öl ein. Meine Muschi ist klitschnass. Kann mir ein leises Stöhnen nicht verkneifen."
Plötzlich klopfte es an der Scheibe und der örtliche Fahrdienstleiter riss Michael von seinem Handy los. Ruckartig zog er seine Hand aus der Hose und schaute mit gerötetem Gesicht in sein Gegenüber. Zum Glück war der nicht die Stufen zum Fahrerhaus hinaufgestiegen sondern stand auf dem Asphalt und hatte daher Michaels Pausenbeschäftigung nicht bemerkt.
Willst'e nicht langsam mal weiterfahren?" fragte er ungeduldig. "Deine Pause ist doch längst um und du hälst hier den ganzen Verkehr auf!"
Ja, ist schon gut, Chef," erwiderte er beschwichtigend. Ich fahr jetzt los." Geschäftig kramte Michael in seinen Tourunterlagen, bis der Vorgesetzte wieder verschwand, nur um dann fieberhaft die nächste Meldung zu öffnen: Franco hat jetzt auch gemerkt, dass ich geil bin. Seine glitschigen Finger bohren sich durch meine Schamlippen. Er bringt mich zum Stöhnen." Michael war aufgewühlt. Konnte er denn jetzt einfach so weiter fahren?
Frage Franco, ob das zur normalen Massage gehört. Er sagt, dass für mich jetzt der Spezialteil beginnt. Peter ist jetzt nackt und zeigt mir sein steifes Glied." Dies war die letzte Meldung auf seinem Handy. Der Speicher war noch nicht voll, also hatte Susanne wohl ihre Berichterstattung abgebrochen. Aber mal ehrlich, war doch ein Wunder, dass sie ihn überhaupt so lange so diszipliniert auf dem Laufenden halten konnte. Diese beiden Kerle hatten Susanne geil gemacht und fickten sie jetzt kräftig durch, während er in diesem blöden Laster saß und sich nicht mal einen runterholen konnte.
Erst am nächsten Morgen machte sich Michael auf den Nachhauseweg. Nach Feierabend war er den Rest der Nacht durch die Straßen gelaufen, weil allerhand zwiespältige Gefühle in ihm aufkamen. Er war doch irgendwie krank, oder? Jedenfalls hatte er keinen Bock, zuhause diese Typen noch anzutreffen. Michael klingelte an der Tür, da der Schlüssel von innen steckte. Susanne öffnete mit einem verschlafenen Gesicht und er ging an ihr vorbei, schaute ins - aufgeräumte - Schlafzimmer und begab sich dann ins Wohnzimmer.
Das kann doch alles nicht wahr sein," brachte er nur fassungslos hervor.
Jetzt spiel nicht die beleidigte Leberwurst, Schatz. Das waren schließlich deine geilen Phantasien, die du jetzt einfach mal so ausleben konntest. Ich habe mir anfangs nichts dabei gedacht und hatte echt nicht vorgehabt, mich von diesen Typen ficken zu lassen. Die haben mich einfach überrumpelt."
Das erscheint mir aber irgendwie anders. Soll ich dir mal deine gesammelten Statusmeldungen vorlesen?"
Nein, brauchst du nicht. Aber willst du denn gar nicht wissen, wie es weitergegangen ist?"
Susanne merkte, dass Michael ihr nur oberflächlich böse war. Letztendlich geilte es ihn auf, wenn er ihren Sex mit fremden Männern verfolgen konnte. Nur, dass er es jetzt nicht so offen zugeben wollte. Sie legte unaufgefordert eine Video-CD in den Player und drückte auf Start. Unsicher schaute er Susanne an, dann setzte er sich auf das Sofa und starrte auf den Bildschirm. Darauf lief tatsächlich alles so ab, wie Susanne es per sms beschrieben hatte. Dann kam die Stelle der letzten Statusmeldungen:
Franco fingerte ausgiebig in Susannes feuchter Scheide herum und brachte sie immer heftiger zum Stöhnen. Peter trat ins Bild und kniete nackt mit aufgerichtetem Glied wichsend vor Susanne. Er hielt seine pralle Eichel direkt vor ihr Gesicht und forderte sie auf, seinen Schwanz zu lutschen. Susanne ließ sich nicht lange bitten, begab sich in Hündchenstellung und gierig umschlossen ihre Lippen seinen prallen Schaft. Nun stöhnte auch Peter. Franco richtete zwischendurch die Kamera neu aus, kam dann nackt wieder ins Bild und positionierte seinen knüppelharten Schwanz vor Susannes Hinterteil. Er grinste frech in die Kamera, als seine Eichel Susannes Schamlippen durchpflügte. Immer und immer wieder, bis er ihr ein leidenschaftliches Stöhnen entlockte.
Steck ihn endlich rein! Fick mich!" forderte sie Franco inbrünstig auf.
Susanne hatte sich mittlerweile neben Michael auch aufs Sofa gesetzt und sein bestes Stück freigelegt. Ihre Hand umschloss sein steifes Glied und bewegte sich auf und ab, während er gebannt das Geschehen in der Flimmerkiste verfolgte.
Leg dich auf den Rücken," befahl Franco und Susanne kam seinem Willen nach. Peter wechselte ebenfalls die Stellung, kniete sich jetzt über Susannes Oberkörper und legte seinen Schwanz zwischen ihre prallen Brüste. Er fummelte, grabbelte und zog an ihren Brustwarzen und fickte ihre vollen Titten. Susanne quittierte das mit wohligen Seufzern. Franco machte sich an Susannes feuchter Liebesgrotte zu schaffen. Er spreizte die Schamlippen und massierte geübt ihre Klitoris. Susanne wimmerte und wandt sich vor Lust. Ein weiterer Finger schaffte es vorwitzig in ihren Po.
Dein Arsch ist noch Jungfrau," stellte Franco prüfend fest. Man merkt's, weil du zusammenzuckst. Komm, jetzt entspann dich mal. Das sollte nach der Massage doch kein Problem sein."
Ich halt's nicht mehr aus, fick mich endlich!" lechzte Susanne nach Francos hartem Schwanz. Nun trat Franco zwischen ihre Schenkel und führte seinen Schwanz so tief ein wie er konnte und Susanne stöhnte auf. Er zog ihn raus, um ihn mit Kraft wieder hinein zu rammen. Susannes Gestöhne wechselte in ein wollüstiges Gurren, als bestätigte sie so, dass er es ihr gut besorgte.
Michaels Glied indessen pucherte wie wild und wurde dank Susannes unermüdlichem Einsatz immer härter.
Ein erneuter Stellungswechsel war angesagt. Susanne setzte sich auf Peter' Schoß und ließ seinen Schwanz in ihre Muschi gleiten. Ihre Geilheit war nicht zu übersehen. Heißer Liebessaft lief über Schamlippen und Schwanz und glänzte im Licht der Lampe. Beug dich etwas vor,„ sagte Franco als er sich hinter Susanne positionierte. Sein hartes Glied war gut eingeölt für das, was jetzt folgte.
Hey, stopp! Das verkrafte ich nicht,„ protestierte Susanne.
Komm,„ erwiderte Franco. Jetzt sei mal ein braves Mädchen und entspann dich. Dann tut's auch nicht weh.„
Michael erregte es, was nun bevorstand. Franco war dabei, sein steifes Glied in ihren engen Arsch zu schieben. Das hatte Susanne ihm bisher noch nicht gestattet. Umso aufgeregter sah er nun zu, wie Franco die Eichel langsam aber bestimmt in ihren Anus drückte, während Peter weiterhin ihre Muschi fickte und die Titten massierte. Susanne schrie kurz auf, ließ dann aber widerstandslos Francos Schwanz in ihren Arsch eindringen. Na also, das gefällt dir,„ stellte Franco zufrieden fest. Die beiden Schwänze glitten nun abwechselnd in Susannes Lusthöhlen vor und zurück. Sie keuchte und stöhnte dabei in wilder Ekstase: Ja los, fickt mich kräftig!„
Das ließen sich die Männer nicht zweimal sagen und gaben ihr Bestes. Franco kam es zuerst. Er schoss die volle Ladung in ihren Arsch und zog ihn dann heraus.
Während Susanne Michaels Schwanz immer fester wichste, starrte er konzentriert auf den Bildschirm. Gleich musste auch er kommen, war sich Susanne sicher.
Der Fick im Fernseher befand auf sich auf seinem Höhepunkt. Susanne richtete sich wieder auf und reitete Peter, bis es ihm kam. Auch er spritzte in sie hinein. Danach griffen die beiden Kerle Susanne, spreizten ihre Schenkel und hielten ihre von den großen harten Schwänzen geweiteten Löcher in die Kamera. Sperma rann aus Susannes Scheide und ihrem Anus.
Susannes Annahme bestätigte sich und Michael spritzte ab. Ein bisschen war an ihrer Hand, das meiste jedoch landete auf seinem Arbeitshemd.
Macht nichts,„ sagte er. Sollte eh in die Wäsche. Scheint dir ja gefallen zu haben, der Fick mit den Beiden?„
Susanne zuckte mit den Schultern. Schatz, nimm's mir nicht übel, aber mit den beiden Kerlen war das der absolute Hammer! So wurde ich noch nie gevögelt. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass du mir nicht reichst. Nur, in den nächsten paar Tagen lasse ich dich nicht ran. Ich muss jetzt erst mal meine Pussy und meinen Hintern pflegen.„
Michael stand vom Sofa auf und ging in die Küche.
Ach übrigens Schatz,„ rief ihm Susanne hinterher. Beim nächsten Mal, könntest du dann vielleicht die Kamera führen, damit Franco und Peter sich voll auf mich konzentrieren können?„

Geschrieben

Super schöner Bericht macht Lust auf mehr.

Geschrieben

wirklich sau geil ,hab auch gespritzt ,,danke

Geschrieben

toll, jetzt muss ich wichsen... smile... Danke

Geschrieben

Sehr geil, mein Schwanz stand beim Lesen wie eine Eins.

Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb just_talking:

toll, jetzt muss ich wichsen... smile... Danke

na so soll es ja auch sein :-)

Geschrieben

die beiden hätte ich auch gerne

  • 7 Monate später...
BerlinerJunge64
Geschrieben
Am Saturday, June 04, 2016 at 20:08, schrieb sann400:

Ich möchte bitte aus so eine Massage. ......

Ich würde dich sehr gerne massieren! 

Geschrieben

Sehr gute Geschichte.  Hat mich erregt. Danke 

×
×
  • Neu erstellen...