Jump to content

Überraschender Besuch fürs reife Paar


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Silke und ihr Mann wachten auf. Es war ein kühler morgen. Silke trug wie immer ein weißes stinknormales Baumwollhöschen und dazu ein weißes T Shirt. Sie ging in die winzige Küche ihres Wohnwagens und stellte denn Gasgrill an. Sie setzte einen Topf auf und während sie wartete setzte sie sich an den kleinen Tisch durch den man durch ein kleines Fenster rausschauen konnte. Sie waren auf dem Weg in den Urlaub und machten an diesem kleinen Weg am Rande eines Waldes einen Stopp um nicht durchfahren zu müssen. Sie schaute raus und sah die Nebelschwaden in der Dämmerung des Morgens durch den Wald ziehen. Ihr Mann stand auf und goss das nun kochende Wasser durch einen kleinen Kaffefilter. Er goss sich und ihr eine Tasse und setzte sich zu ihr. Da sahen sie in dem Wald einen Mann. Er war groß gewachsen und trug einen Bart. Er hatte eine olivefarbene Hose an und braune Wanderschuhe. Dazu einen dickeren olivefarbenen Pullover. Er trug einen Korb und war wohl auf der Suche nach Pilzen. Silke gefiel sein natürliches Aussehen. Sie schaute ihren Mann grinsend an. Es kam öfters vor dass sie morgens Lust bekam. Er grinste zurück und nickte. Der Mann schaute auf und sah den Wohnwagen. Mit einem warmen Lächeln winkte er den beiden. Silke öffnete das Fenster " Möchten Sie einen Kaffee?" rief sie in den Wald zu dem Mann. Er wanderte langsam zu dem Wohnwagen und Silke öffnete die Tür. "Gern. Es ist überraschend kühl. Da kann ein warmer Kaffe schon was." sagte er und lächelte. Silke betrachtete ihn. Er war kein junger Bursche mehr. Sie schätzte ihn auf Mitte dreißig. Man sah an seinem Gesicht und seinen Händen die Zeichen der Natur. Er hatte leicht gegärbte Haut und an seinem Bart waren ein paar wenige graue Strähnen zu erkennen. Er trug kurzes Braunes zerzaustes Haar und hatte tiefe dunkelbraune Augen. Um seine Augen bildeten sich leichte Fältchen. Er gefiel Silke. Er kam herein und setzte sich zu den beiden. Sie redeten über ihre Tour und er erzählte wie er so früh in den Wald kommt und ein wenig über sich. Ihm schien nicht aufzufallen dass Silke nur in ihrem weißen Höschen bekleidet da saß. Erst als sie sich etwas umpositionierte und bewusst ihre Beine umschlug nahm sie ein blitzen in seinen Augen war als er für einen Moment zwischen ihre Beine sehen konnte.Silke ging durch den Kopf wie er mit seinen kräftigen schwieligen Händen ihre kleinen Brüste packte. Da durchfuhr sie diese wohlbekannte Lust und ihre Brustwarzen stellten sich auf und pressten sich gegen den Stoff ihres Shirts. Während die Augen des Fremden an ihren zwei Punkten ihres Shirts klebten brabbelte er " Ich bin übrigens Alexander." Silkes man schaute sich das Spiel grinsend an und beobachtete. Silke stand auf und schob sich mit ihrem Po an Alexander vorbei und legte sich auf das große Bett. Alexander stand ebenfalls auf. Er verstand. Vor dem Bett stehend packte er Silkes Füße und zog sie wieder zurück. Sodass ihre Unterschenkel das Bett hinab hingen. Er kniete sich vor sie und seine Nase wanderte durch ihre verschwitzten Schamlippen über das Höschen. Gierig sog. er ihren Duft auf Ehe seine Finger über ihre Schenkel wanderten und sich in ihrem Höschen vergruben. In einem Zug zog er es ihr aus. Dann ging er zu ihrem Mann. Er packte ihn sich und positionierte ihn vor seine Frau. Er hatte nur ein blaues T Shirt an und eine schwarze Unterhose. Alexander zog sich seine Schuhe aus und schmiss sie in die Ecke. Er knöpfte seine Shorts auf, streifte diese ab und schmiss sie zu den Schuhen. Dann stellte er sich hinter Silkes Mann und zog seine Unterhose zu den Knien hinab. Von hinten griff er ihm an seinen Schwanz der sich schon hart nach vorne stellte und begann diesen zu wichsen. Silke blickte geil zu den Männern und spürte wie sich ihre gleitende und feuchter Saft aus ihr hinaus presste. Alexanders Hand legte sich um den Schwanz von Silkes Mann und begann ihn zu wichsen. Er presste sich an Silkes Mann und ließ ihn seinen harten Schwanz spüren. Silke legte ihre Hand in ihre Scham und begann ihr Fötzchem zu streicheln. Erst tauchte sie mit einem Zeigefinger in sich und verieb dann ihre nasse Lust auf ihrer Klitoris. Sie spürte wie von dort Lustwellen durch ihren Körper zogen. Sie beobachtete ihren Mann wie er seine Augen verkniff und lauschte seinem Stöhnen. Es dauerte nicht lang und er kam. Zuckend spritzte er sein Sperma auf Silkes Bauch. Mit jedem Zucken etwas weniger und tiefer auf ihre nasse Spalte. Silkes Mann legte sich neben Silke und genoss seinen Orgasmus. Alexander dessen Unterleib nackt war stand nun zwischen Silkes Beinen. Sie sah in seine Augen und spürte wie die Lust nun übernahm. Er kniete sich vor sie, packte ihre Hand beiseite mit der sie sich befriedigte und nahm mit seiner Zunge das Sperma ihres Mannes auf. Dann erkundete er Silkes nasse Spalte. Er fuhr durch ihre Schamlippen. Auf und ab. Sie stöhnte auf und packte die Hand ihres Mannes der mit der anderen ihre Brüste packte. Er war schon wieder geil und sein Schwanz stellte sich auf. Silkes Lustwellen wurden immer größer und heftiger als Alexander in kreisenden Bewegungen um ihre besudelte Klitoris fuhr. Immer schneller. Er saugte sie ein und fuhr dann wieder in kreisenden Bewegungen um sie. Getrieben von Silkes zuckendem und windenden Unterleib. Bis sie in einem lautem Stöhnen kam.Silke zuckte und presste ihre Schenkel um Alexanders Kopf. Dann nahm Silkes Mann sie und drehte sie um während sie noch von ihren Lustwellen durchzogen wurde. Er drehte sie um ihren Arsch Richtung Alexander und legte sich unter sie. Er begann ihre nasse Klitoris zu saugen. Alexander nahm sein normal langen aber enorm dicken Schwanz in seine Hand. Aus seiner Eichel zog sich triefend seine nasse und schleimige Vorlust. Er packte ihren Arsch und zog ihre Arschbacken auseinander. Dann presste er seine schleimige Vorlust aus seiner Eichel und lies sie auf ihr Arschloch Tropfen. Sein Finger verieb seinen geilen Saft auf ihrem Poloch. Dann nahm er seine nasse Eichel und setzte sie auf ihrer Pofalte an und wanderte tiefer. Weiter zu ihrem Poloch. Dort verharze er kurz und tauchte nur seine Eichel ein. Silke presst ihre Lippen zusammen und prustete ein Stöhnen hinaus. Sie spürte wie dick sein Schwanz war. Dann wanderte er tiefer. Und als er an ihre feuchte nasse Spalte kam tauchte er seinen dicken Schwanz in einem Rutsch tief in sie. Sie spürte wie ihre Klitoris sich nach hinten zog und sich aus ihrem saugenden Mann befreite. So verharrte Alexander in Silkes lautem Aufschrei. Ehe er mit rhythmischen Bewegungen in sie ein und wieder heraus fuhr. Silkes Kopf lag auf dem Schwanz von ihrem Mann aber sie war nicht in der Lage sich zu bewegen. Mit geschlossenen Augen genoss sie jeden Stoß von Alexander während ihr Mann begann sich zu wichsen. Mit jedem Stoß schon sich ihr Körper nach vorn und ihre kleinen hängenden Brüste wackelten. Mit jedem Stoß wurde ihre Lustwelle größer. Es schmatzte und mit jedem Stoß schossen Alexanders dicke Hoden gegen ihre versaute Klitoris. Ihr ganzer Körper verkrampfte sich als sie kam und sie presste ihre Hände auf die Beine ihres Mannes. Als er spürte wie seine Frau Kamm spritzte er ihr mit einem lauten Grunzen ins Gesicht. Und auch Alexander kam. Er presste sich ein letztes Mal tief in Silke und immer weiter gegen ihren Arsch und spritzte in pulsierenden Schüben sein Sperma in sie. Mit jedem Zucken etwas mehr. Mit jedem Zucken presste er sich gegen ihren Arsch eher er auf ihr zusammensackte. Silke war wie in Trance. Sie nahm nur wage war wie Alexander sich aufrappelte und ihre Arschbacken auseinander zog um sein Sperma zu betrachten welches langsam aus ihr lief. Ihr Mann legte sie erschöpft neben sich. Alexander setzte sich nun wieder vor Silke. Sie sah vernebelt wie sich sein Schwanz wieder aufstellte. Er packte ihre Beine nach hinten und drückte seinen Schwanz in ihre besudelte Fotze aus der sich sein Sperme presste. Immer wieder stieß er zu. Wieder und wieder. Er nahm Silkes Hand und legte sie auf ihren Bauch. Sie spürte wie sein Schwanz immer und immer wieder gegen ihre Bauchecke stieß. Unter Alexanders grunzen und tiefen Stöhnen kam sie wieder. Sie griff seinen Hintern und presste ihn tief ihn sich und konnte nur Zucken und presste sich um seinen Po ehe sie erschöpft mit geschlossenen Augen zusammensackte. Sie war regungslos. Sie schlief ein. Als Silke erwachte und neben sich schaute lag dort ihr schlafender Mann. Sie fühlte sich etwas wund und griff sich zwischen die Beine. Ihre Fotze war verklebt und nass und es floss immer noch Sperma von Alexander aus ihr. Sie sah die ganzen verschmierten Säfte von sich und Alexander die sich in großen Flecken auf ihrer Bettdecke bemerkbar machten. Sie sackte wieder nach hinten und dachte. "Oh Gott

  • Gefällt mir 3
Link zum Beitrag
Geschrieben

Geil geschrieben...

  • Gefällt mir 2
Link zum Beitrag
Geschrieben

Sehr geil, schöne Geschichte.

Link zum Beitrag
Geschrieben

Eine Hammer Geile Geschichte

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
  • 1 Monat später...
×
×
  • Neu erstellen...