Jump to content

Mein geiles Leben, oder wie ich den ultimativen Kick suche


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Wenn ich mich an meine Schulzeit zurück erinnere, oh Gott, schwul, oder wie in meinem Fall Bi zu sein, das ging mal so garnicht. Man galt ja schon als schwul wenn man nen Ohrring getragen hat. Ich weiß das garnicht mehr, wenn der auf der falschen Seite war hieß es, guck mal, der ist schwul.

Zuerst wollte ich es bei mir nicht wahr haben, hatte wirklich mit mir zu kämpfen das ich auch Typen geil fand, aber mein bester Freund war da ähnlich gestrickt. Was besseres hätte mir nicht passieren können und so machten wir gemeinsam die ersten Erfahrungen. 

Ich allerdings auch, aber damals schon eher passiv. 

Nichts desto trotz fühlte und fühle ich mich mehr zu Frauen hingezogen, hatte meine erste Freundin, meine zweite und so weiter und sofort. Sex war nie ein Problem, auch heute nicht, deswegen war ich nie krampfhaft auf der Suche nach Frauen. Hatte und habe auch heute noch viele Frauen mit denen ich befreundet bin, oder eben auch gerne mal eine Freundschaft+ führe. Ab einem gewissen Alter genießt man die Unverbindlichkeit und wirft seine Moral über Bord. Es geht „nur“ um Sex, und somit eine der schönsten Sachen der Welt welche man auch genießen kann ohne den anderen an sich binden zu müssen.

Aber das nur so allgemein. 

Irgendwann entdeckte ich für mich das dritte Geschlecht. Auch wenn der Ausdruck heute vielleicht nicht Gender gerecht ist (was mir am Arsch vorbei geht) ich stehe auf Transen.

Das beste is zwei Welten! Wie oben schon erwähnt, ich liebe Frauen, ich liebe warme und feuchte Muschis, ihren Duft, ihren Geschmack, aber ich liebe eben auch schöne harte Schwänze. Und die dann eben noch in Verbindung mit der Optik und dem Charakter einer Frau. Das macht mir so ein kribbeln, so ein geiles Gefühl im Bauch.....und ein Stück tiefer.

Aber auch da bin ich eher der passive Part, naja, es sei denn ich darf Blasen. Da kenne ich kein halten mehr.

Okay, ich sehe schon, irgendwie läuft es darauf hinaus das ich Schwanzgeil bin und dieses auch Ausleben möchte, endlich!

Geile Transen laufen einem Ja nun nicht täglich über den Weg. Und wenn ich mir das Schauspiel hier, bei Poppen, so anschaue muss ich manchmal echt lachen. 

Da ist es tatsächlich eher möglich sich auf ein Date mit einer Frau zu treffen als mit einer Transe. Da scheiterte es hier bei Poppen schon an der, eben nicht Gender gerechten ansprache.

Der TS/TV Chat hier, Leude Leude Leude, ich hab ja schon elitäre Chats erlebt, aber das😂

Aber egal, zurück zum Thema!

Irgendwann habe ich es akzeptiert das ich Bi bin und habe angefangen dies auszuleben was, wenn man im Kölner Raum lebt, nicht wirklich schwierig ist.

Anfangs waren es so die öffentlichen Treffpunkte, Klappen, Glory Holes und später kamen Autobahn Parkplätze und alle Pornokinos der Umgebung hinzu. Irgendwann auch Swingerclubs, aber auch da ist das Publikum meist sehr elitär so das selbst ein nettes Gespräch als „der Neu“ im Club kaum möglich.

Tja und irgendwann war es dann soweit. Bahnhof Köln Deutz, Toilette. Neben mir in der Kabine tat sich was. Ich schaute zuerst schüchtern durch das kleine Loch in der Wand und sah wie der Kerl da stand und seinen Prachtschwanz wichste.

Oh Gott, was ein Anblick, was ein Riesen Prügel und nur durch eine Holzwand getrennt.

Der Typ war offensichtlich ein „Stammgast“ in diesem Etablissement und geübt im Anlocken. Also sah ich plötzlich anstatt seines Schwanzes sein Auge, zuckte zurück und dachte, scheiße, erwischt, was ist wenn der Sauer wird. Ich hörte wie neben mir die Türe aufgeschlossen wurde. Mir schlug das Herz bis zum Hals.

Dann Klopfte es an meine Türe und eine Stimme flüsterte, mach mal auf. Ich rührte mich nicht. Los, bevor jemand kommt, mach mal auf. Okay, ich nahm all meinen Mut zusammen und öffnete die Türe. Ich hatte richtig schiß! 

Der Kerl öffnete die Türe und drängte sofort in die Kabine. Er drehte sich zu mir herum während ich noch, mit herunter gelassener Hose und dem Klo saß.

Hinter ihm klickte das Schloss. Ich war mit ihm alleine in der Kabine.

Ich schaute hoch zu ihm was ihm eine gewisse Dominanz verlieh auf die ich heute noch stehe. Vor mir stand ein Kerl der damals gut 20 Jahre älter war als ich. Leicht graue Haare und nem Schnäuzer. Alles gut, fragte er in breitem kölschen Dialekt.

Ich nickte nur. Er machte seine Hose auf und sein Schwanz sprang heraus. Immer noch stramm aufrecht stehend. Mach mal, sagte er nur. Bis auf den Schwanz von meinem besten Freund hatte ich noch keinen angefasst, geschweige denn geblasen. Der hier war ne ganz andere Nummer. Eine dunkelrot pralle Eichel und eine gegerbte Haut verriet das der Schwanz schon strapaziert wurde. Der Kerl legte mir seine Hand auf die Schulter und zog mich an sich heran. Ich allerdings konnte mich nicht dazu überwinden ihn in den Mund zu nehmen, aber ich fing an ihn zögerlich zu bearbeiten. Er stöhnte auf und versuchte immer wieder seinen Prügel in Richtung meines Munds zu lenken. Ich wichste ihn und rieb ihn dabei an meinem Gesicht. Sein Duft stiegt mir in die Nase, jedenfalls war er frisch geduscht. Also, warum nicht, ich wichste ihn mit mehreren Stößen und war gerade dazu bereit ihn endlich in den Mund zu nehmen da entlud er sich und spritzte mir alles ins Gesicht. Ich wollte ihn weg schieben, aber das war vergebe Mühe, die nächsten Spritzer landeten überall. In meinen Haaren, auf meinem T Shirt, auf meiner Hose und auch auf meinen Lippen. Der Typ atmete schwer, schaute zu mir herunter und streichelte mir durchs Gesicht während er sein Sperma in meinem Gesicht verteilte. Ich kam mir so dreckig und benutzt vor. Aber wisst ihr was? Ich fand es geil!

Meine Fantasie fuhr mit mir Karussell und ich merkte garnicht wie hart mein Schwanz war.

Der Typ reichte mir Klopapier, bedankte sich, entriegelte die Türe und ging raus ohne die Türe wieder zu zu machen. Gegenüber an der Pissrinne standen zwei Kerle und drehten sich um, beide hatten jeweils den Schwanz des anderen in der Hand. Ich schloss zügig die Türe und schämte mich erwischt worden zu sein. Was wäre wenn da jemand gestanden hätte der mich kennt? Ich machte mir mein Gesicht so gut es ging sauber, zog die Hose hoch (obwohl mein Schwanz immer noch stand wie ne Eins) und wollte nur noch raus. Neben mir in der Kabine wurde gerade die Türe verriegelt aber bevor jemand durch das Loch in der Wand (den Begriff Glory Hole kannte ich damals noch nicht) schauen konnte flüchtete ich. Gegenüber an der Pissrinne stand immer noch einer der beiden Typen und wichste während er mich fragend anschaute. Der anderen ältere Kerl hatte sich scheinbar nebenan eingeschlossen. Ich wusch mir die Hände, kontrollierte im Spiegel ob ich noch irgendwo Sperma im Gesicht hatte und verließ das öffentliche Klo. Auf dem Weg zum Auto welches vor dem Bahnhof stand hatte ich das Gefühl das mich alle anstarrten und alle wussten was ich da gerade getan habe. Als ich mich mit weichen Knien in meinen alten Fiesta setze wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen sollte.

Ich hatte lange mit mir zu Kämpfen. Bin ich jetzt richtig Schwul und was ist wenn mich wer gesehen hat, das war schließlich am helllichten Tag. Aber schon ein paar Tage später stieg dieses Gefühl in mir auf. Wenn ich an das erlebte dachte war es wie ein Funke der in mir brannte und der die Hitze in mir hochsteigen ließ. Ich muss nicht erwähnen das ich wenige Tage später wieder auf den Weg zum Köln Deutzer Bahnhof war. Dies war in der Tat der erste Anlaufpunkt in meinem Leben der mir immer in Erinnerung bleiben wird und eben dieses Erlebnis mit dem älteren Kerl (dem ich nicht zum letzten Mal begegnet bin)

Diesen Kick dieses ersten Erlebnisses gibt es kein zweites Mal. Bis zum heutigen Tag habe ich einiges erlebt, habe mir immer wieder einen Kick durch ein neues erstes Mal geholt. Jeder neue Treffpunkt, jedes neue Pornokino, jeder neue Autobahnparkplatz etc.

Ich könnte Bücher darüber schreiben!

Das ganze ist viele Jahre her. Ich hatte unzählige Erlebnisse dieser Art und suche immer noch den Kick, DAS geile Erlebnis, die unwiderstehliche geile Transe, den Riesen Prachtschwanz, das geile Paar wo sie zuschauen will wenn ich ihm einen Blase.

Das ist meine dunkle Seite die so gut wie niemand von ihr kennt.

Das ist die dunkle Seite die ich auslebe wenn mich das Kribbeln überkommt und der Funke in mir zündet.

Das ist mein geiles Leben!

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
Geschrieben

Ganz schön viel zu lesen. Braucht man ja Studium dafür. ;)

Link zum Beitrag
Geschrieben

Wieso braucht man zum viel lesen ein Studium?Da braucht man nur Zeit und Geduld.

Link zum Beitrag
Geschrieben

Wenn ich das Lied denke ich an mein erstes Mal als ich in einer Gay Sauna war und dachte schaue mal was oben ist und da war der fick Bereich und ich mich dann auch getraut habe und das erste mal hatte

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
Geschrieben

Schlecht geschrieben....zu viel Prahlerei, Transphob und Homophob👎🏾

  • Gefällt mir 2
Link zum Beitrag
Geschrieben

Von unglaublich belanglos ins unerträglich widerwärtige zu wechseln kann nicht jeder ... Du schon

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
×
×
  • Neu erstellen...