Jump to content

Netz-Sextoys und Sicherheit im Netz?


nored

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

 

Ich habe gerade einen Artikel gefunden:

Gravierende Sicherheitsmängel bei Peniskäfig-Sextoys
 

Das kann eigentlich alle über W-Lan bzw. Internet oder App gesteuerte Sextoys betreffen.

Was haltet Ihr davon?
Wie verwendet Ihr die?
Was für Erfahrung habt Ihr mit der Sicherheit?
Achtet Ihr darauf was bei einer Verbindung über das Netzt so alles an Daten ausgetauscht wird?
Oder was macht Ihr wenn die App versagt?

Wer den original Artikel lesen will schaut bei Heise -> Newsticker heute (6.10.2020) um 13:53 nach.

Paarsuchtsiedkb_DKB
Geschrieben

Wir halten nichts von Spielzeug was ne App braucht. Wir wollen schnellen Spaß mit den Geräten und nicht erst ewiges in App Gesuche und am Handy gefummelt. Im Bett ist bei uns das Handy tabu. Nur Spielzeug mit Standard Knöpfe wie es sich gehört finden Einzug bei uns

Geschrieben

Aha, es gibt also Peniskäfige mit Wlan. Was für eine Funktion gibt es da dann, schließt der sich per App dann auf und zu oder was genau passiert da ? 😎

Geschrieben

hab schon meine Gründe, weshalb so Zeugs in meinem Haushalt nichts zu suchen hat. :P

Geschrieben

Bin ich froh. Gedanken und Probleme hausgemacht. Grins. Entschuldigung!

JokerMannheim66
Geschrieben

Ich verwende keine Spielsachen mit Fernbedienung

Geschrieben

..alles , was Smart- .. mit in der Bezeichnung hat , hat Sicherheitsmängel.....

Geschrieben

Ich bin ja froh, dass die Weidezaunsteuerung mit Zeitschaltuhr realisiert ist. Nicht auszudenken, da würde jemand rummachen und die Stute bekommt auslauf, wenn es gerade nicht paßt (A) 

Geschrieben (bearbeitet)

Sehr spannend finde ich auch folgenden Text aus dem Artikel:
>>
Problematisches Gerätedesign
Ein weiteres Problem liegt in der Stromversorgung der XXXXX-Geräte. Die Batterie im Geräte soll laut Hersteller acht bis zwölf Monate halten. Wechseln lässt sie sich aber nur an der Innenseite des Geräts. Die Batterien des Typs CR 14200 sind zudem in Europa nicht gängig und schwer zu beschaffen.
In der ersten Version soll außerdem Eindringen von Wasser die Elektronik außer Gefecht gesetzt haben. Auch daraufhin blieben die Geräte verschlossen. Sowohl bei leerer Batterie als auch bei Wassereintritt sowie nicht zuletzt bei Diebstahl und Änderung des Kennworts hilft nur die Feuerwehr mit dem Bolzenschneider. XXXXX hat Tipps veröffentlicht, sich aus dem Gerät zu befreien.
<<<<<<<<<<<<

Also 8-12 Monate Spaß und dann ein peinliches Ende...

bearbeitet von nored
Geschrieben

Mmh so ne Idee hatte ich mal vor Jahren. Dildo mit Sensoren per Bluetooth aufs Handy. Temperatur, Feuchte und Wegsensor. Aber wozu hab ich mich dann gefragt. Und wer braucht sowas? Hätte ichs mal entwickelt könnte ich heute reich sein.....

Geschrieben

Danke für den sehr lesenswerten Link. 

Ich würde nur Geräte mit Bluetooth nutzen, das ist nicht allzu weit auszulesen. Wer in einer Wohnung lebt hätte vielleicht noch den pickeligen Teenager in der Nachbarwohnung, der das orten könnte. Auf keinen Fall Geräte mit WLAN oder wo alles nur über die Homepage des Betreibers läuft. Das ist zum einen ein völlig bescheuertes Design und  wann das Gerät wie, wie intensiv etc genutzt wird geht den Hersteller mal gar nichts an. Direkte Kommunikation zwischen Gerät und Handy vor Ort ist OK.  

Bei Fernbeziehungen ist das schon ganz apart, das Gerät bei der entfernen Partnerin steuern zu können, aber das geht eben auch über eine Direktverbindung zwischen den Handies ohne Umweg über den Hersteller und dann ist ihr Telefon über Bluetooth mit dem Toy verbunden.  

 

Das Design des im Beitrag genannten Peniskäfigs war ja völlig daneben. Das Ding bleibt zu, wenn die Verbindung abreißt oder die Batterie des Geräts leer ist (die nur zu tauschen ist, wenn das Gerät offen ist)? Wie kann man sich nur so bescheuertes Design ausdenken?  

 

Lesetip: Das Projekt "Internet of dongs" (Deutsch: Internet der Dödel) hat da so manches wirklich interessante zu in den letzten Jahren herausgefunden. 

 

 

Immerhin hat das Toy den Penetration-Test mit Bravour bestanden.

Problematisch war doch lediglich das "Ent-Penetrieren" bei einem Internet- oder Stromausfall.    

Geschrieben

In Sachen Sex gebe ich den analogen, klassischen Methoden eindeutig den Vorzug. Da wird auch kein Akku leer, wenn es mal wieder etwas länger dauert... 😁

×
×
  • Neu erstellen...