Jump to content

"Kopfkino" - Segen oder Fluch(t)? đŸ€”


SM-Art_5_GG

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Du brauchst kein Kopfkino, wenn es von der Sympathie nicht passt.

Geschrieben

Kopfkino versĂŒĂŸt den Alltag. Wenn man hier mit interessanten Menschen schreibt, kann das das Kino schon mal befeuern. (Eigentlich sogar im besten Fall)
Das hat aber nichts damit zu tun, das das eigene Leben langweilig ist oder das man Dinge phantasiert, die niemals passieren. Ich glaube fest daran, das mein Kopfkino real wird!!

Geschrieben

Was fĂŒr kopfkino....đŸ€”
Entwickelt sich bei mir wirkliches Interesse, lasse ich meine Beziehung real laufen und das ohne irgendwelchen merkwĂŒrdigen Firlefanz.😉

SteffifĂŒrPeter
Geschrieben

am besten ist es doch, sich alles gute schon mal im kopf konkret vorzustellen. dann wird das auch;-)

Geschrieben

Mich wĂŒrde mal interessieren wieso man das Wort "Kopfkino" seit einiger Zeit schreibt anstatt dass man Gedanken hat ...

Geschrieben

zu 1) geht die Öffentlichkeit nichts an

zu 2) Gott bewahre, nein!

zu 3) nein

zu 4) man kann hat die Regie, ist BĂŒhnenbildner und Protagonist und ganz wichtig, es ist nicht real 

zu 5) ich fĂŒhle mich da nicht behindert, sondern frei

zu 6) um der fucking RealitÀt zu entfliehen. Erst wenn man zwischen RealitÀt und Kino nicht mehr unterscheiden kann wird's heikel

zu 7) ...

zu 8) weder noch. SpÀtestens beim nÀchsten 'dominant-thread' galoppieren sie wieder durchs Forum *g*

zu 9) ich hol mir einen drauf runter, dafĂŒr ist es da. VerĂ€ndern tut nicht Not. 

 

Geschrieben

Hier Kopfkino?...niemals.Aber immer gut zu lachen in den Foren...

Geschrieben (bearbeitet)
vor 43 Minuten, schrieb supermasseurHH:

Mich wĂŒrde mal interessieren wieso man das Wort "Kopfkino" seit einiger Zeit schreibt anstatt dass man Gedanken hat ...

FĂŒr mich sind GEDANKEN eher SACHLICHE ÜBERLEGUNGEN,  die ich entweder verwerfe oder REALISIERE. 

Unter "KOPFKINO" verstehe ich dagegen Phantasien, welche in der Regel NICHT REAL werden, aber im schlechtesten Fall in Beziehungsdynamiken sogar ein merkwĂŒrdiges Eigenleben entwickeln können. 

EIFERSUCHT ist das bekannteste Beispiel. Und die "Geschichte mit dem Hammer" von Watzlawik ein Weiteres. 

"Ein Mann will ein Bild aufhĂ€ngen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinĂŒberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grĂŒĂŸte er mich nur so flĂŒchtig. Vielleicht war er in Eile. Aber vielleicht war die Eile nur vorgeschĂŒtzt, und er hat etwas gegen mich. Und was? Ich habe ihm nichts angetan; der bildet sich da etwas ein. Wenn jemand von mir ein Werkzeug borgen wollte, ich gĂ€be es ihm sofort. Und warum er nicht? Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen abschlagen? Leute wie dieser Kerl vergiften einem das Leben. Und dann bildet er sich noch ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. Jetzt reicht's mir wirklich. - Und so stĂŒrmt er hinĂŒber, lĂ€utet, der Nachbar öffnet, doch noch bevor er "Guten Tag" sagen kann, schreit ihn unser Mann an: "Behalten Sie sich Ihren Hammer, Sie RĂŒpel!"*"

(aus: Achtungleben)

Positives Kopfkino könnte eine sexuelle Fantasie sein, die ich realisiere. Oder aber zumindest weiss, dass es nur eine Fantasie ist. Manche YouPorner hier scheinen aber bspw. nicht zu realisieren,  dass die schlechtes Hollywood ist und erwarten, dass dies in der RealitÀt umgesetzt wird, bekommen aber den Weg aus dem Wohnzimmer auf die Strasse, zu einem Stammtisch oder einem Date nicht mehr hin. Das nenne ich dann völlig "illusorisches" KOPFKINO. Oder Selbstbetrug.  

Manche Datingseiten scheinen diese Art von "RealitĂ€tsverlust" bei nicht wenigen UserInnen leider  ungewollt zu fördern. 😒

 

SM-Art_5_gg 😏

bearbeitet von SM-Art_5_GG
Geschrieben

Mein Kopfkino ist ganz normal und ich möchte es nicht Ă€ndern 😉
Wenn ich es mal mit einer Àlteren Partnerin im Kopfkino mache, ist es sicher nicht bedenklich.

Geschrieben

Ja, ich genieße mein Kopfkino...und ja, vieles bleibt sicher reine Phantasie..und warum auch nicht? Muss Phantasie immer real werden, damit einem nicht vorgeworfen wird, man wĂ€re depressiv oder das Leben langweilig?

Ich genieße es, mir vorzustellen, was ich mit dem Mann erleben könnte, sexuell. Das heißt aber nicht, das ich mit ihm Sex haben möchte...oder ihn kennenlernen...

 

Geschrieben

Moin, ich glaube Phantasien, TrĂ€ume und Vorstellungen braucht ein Mensch, zum einen um mal abzuschalten und der Wirklichkeit zeitweise zu entfliehen (z.B. durch das Lesen eines Buches oder das Anschauen eines Filmes), zum anderen sich auf etwas zu freuen (eine Begegnung z.B.), man sollte diese Bereicherung des Lebens durchaus hegen und pflegen; „Kopfkino“ hingegen, finde ich, ist eher ein konkretes Erwarten, auch mit der Gefahr des EnttĂ€uschtwerdens. Problematisch wird es aber wohl dann wenn man in eine Traumwelt abdriftet und den Bezug zur RealitĂ€t verliert. Die „weißen Ritter“ und „Prinzessinnen“ sind wohl eher Ausdruck einer Sehnsucht nach einem unbeschwerten Leben im Idealzustand, ich glaube, dieser Wunsch wird alle Demokratie-, Emanzipations- und sonstige Entwicklungen ĂŒberdauern.

Geschrieben

Ich genieße mein Kopfkino aus einem zusammenspiel aus Gegenwat, Vergangenheit ,Fantasien und Zukunft.Damit ich immer neue eindrĂŒcke sammeln kann muss die RealitĂ€t auch eine große ERolle bei mir spielen.

Geschrieben

Ich mag kopfkino sehr sehr gerne und ich praktiziere es total gerne mit einem passenden GegenĂŒber! Ich glaube einfach, der der fantasy hat und es in einem prickelnden geilen Spiel mit einbringt, ist auch real sehr fantasyvoll! Deshalb liebe ich das Spiel mit dem kopfkino sehr!

Geschrieben

🐞.................mein Kopfkino ist momentan sehr visuell ,daher ist das eine gute Kombi zu einer rĂ€umlichen Trennung.Mit dem /der richtigen gegenĂŒber ,entfacht die Gier auf körperliche NĂ€he extrem,da muss ich schon aufpassen mich nicht zu verlaufen in der IrrealitĂ€t.

Geschrieben

Kopfkino ist DIE Katastrophe, wenn es sich um Interpretationen handelt die andere betreffen. So macht man sich das Leben nÀmlich selbst zur Hölle, und zwar jenseits jeglicher RealitÀt!

Geschrieben

Mein Kopfkino ist abhĂ€ngig davon, was ich gezockt und welche Pornos ich konsumiert habe. Und wie lange wir uns nicht gesehen haben... đŸ˜ŠđŸ˜‹đŸ˜œ

Geschrieben

1. Geht Dich nix an. Es heißt Kopfkino, weil es im Kopf ist und nicht fĂŒr jedermann.
2. Manchmal ja, manchmal nein.
3. Ich habe gelernt RealitÀt und VirtualitÀt zu unterscheiden. Hat beides nichts miteinander zu tun.
4. Man kann sich Dinge und Handlungen vorstellen, die evtl. in der RealitĂ€t nicht oder noch nicht möglich sind. Kann manchmal ganz toll sein. Kann dazu beitragen, die RealitĂ€t kurz zu vergessen um anschließend entspannt zurĂŒck zu kommen.
5. Es behindert nur dann, wenn man nicht mehr zwischen RealitÀt und Kopfkino unterscheiden kann.
6. Siehe 4.
7. Keine Ahnung. Bewege mich nicht in der BDSM-Welt und wer oder was ist Pilcher-Vanillas.
8. Prinzessinnen und Ritter passen fĂŒr mich genauso wenig wie der 5er BMW. Aber muss das Leben mit oder ohne das langweilig und depressiv sein? Ich finde mein Leben weder langweilig, noch fĂŒhle ich mich depressiv.
9. Ja, ich genieße mein Kopfkino wenn ich eins habe und freue mich ab und zu Zeit dafĂŒr zu haben. VerĂ€ndern nein, sie verĂ€ndern sich manchmal von selbst. Und manche werden sogar zur RealitĂ€t.

Geschrieben

Kurz: Kopfkino ist gut und spannend. Und mitunter belastend.

Geschrieben
vor 16 Stunden, schrieb SM-Art_5_GG:

Nun endlich die Frage dazu:

  1. Gut
  2. Ja
  3. Nein
  4. Keine
  5. Nirgends, da 3.
  6. Fantasie, wenns keine RealitÀt gibt 
  7. Nein
  8. Passen doch, man muss nur als Frau emanzipiert genung dazu sein, Weib sein zu können 
  9. Ja... Nein

 

Geschrieben

Puh. Interessantes Thema, bisserl viele Fragen.
Finde Kopfkino gut, wichtig und heilend. Darin kann ich mich in allen Facetten ausleben. Ohne Konsequenzen, Ängste, Unsicherheiten. Immer wieder zum selben Thema neues probieren. Egal ob sexuell oder bei alltagsproblemen. Einfach mal losspinnen und schauen was mein unterbewusstsein so draus macht. Hat mir schon manches klarer gezeigt und ĂŒber Phasen hinweg geholfen.

Geschrieben
vor 17 Stunden, schrieb SM-Art_5_GG:

un endlich die Frage dazu:

1.Wie sieht Euer KOPFKINO aus?

2. Hat es noch einen REALEN BEZUG?

3. Oder droht Ihr in der virtuelle Welt verloren zu gehen?

4. Was sind die Vorteile eines Kopfkinos?

5. Und wo behindert es die eigene Entwicklung? 

6. Warum brauchen wir Kopfkinos auch und ab wann sind wir deshalb nicht mehr zu gebrauchen?

7. Spielen Kopfkinos in der BDSM-Welt der Greys eine grĂ¶ĂŸere Rolle,  als bei den Pilcher-Vanillas?

8. Und warum passen in einer modernen,  z.T. emanzipierten demokratischen Gesellschaft "Prinzessinnen" und stolze "Ritter auf weissen Pferden" (auch in der Version schwarzer 5er-BMW erhÀltlich) nicht mehr?! Oder gerade doch,  weil das eigene Leben so langweilig und depressiv geworden ist ?!

9. Genießt Ihr Euere Kopfkinos oder versucht Ihr sie zu verĂ€ndern? Wenn ja, wie?

1. Das ist Privatsache , die ich auch nur im sehr Privaten preis gebe . 

2. Überwiegend 

3.Nein

4. Die Gedanken sind frei , das Kopfkino kann ausschließlich nach den eigen WĂŒnschen ablaufen und auch völlig unrealistische Szenarien beinhalten . 

5. Gar nicht 

6. Ich brauche es nicht , es ist angenehmer Zeitvertreib , deswegen hat es auch keinerlei Einfluss auf meine " Gebrauchsmöglichkeiten " . 

7. Ich vermute nicht , lediglich der Inhalt wird wohl anders gelagert sein . 

8. Ob Das im Realen passt , oder nicht liegt daran mit welchen Inhalten diese Begriffe gefĂŒllt werden .

9 .Klar sonst wÀre es geschlossen .

Was die Frage nach einer VerĂ€nderung bedeuten soll , erschließt sich mir nicht , ich verĂ€ndere es stĂ€ndig , sonst wĂ€re es ja eine permanenten Wiederholung . 

×
×
  • Neu erstellen...