Jump to content

Ab wann ist es swingen?


BrettKitt

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich für mich definiere es so. Wenn es ausschließlich um Sex geht, der jeweilige Partner austauschbar ist und keine persönliche Beziehung untereinander besteht, ist es swingen. Am Ende weiß man wahrscheinlich nicht mal (mehr) den Vornamen.
Ich selbst würde mich nicht als Swinger bezeichnen, da mich mit sexuellen Kontakten auch immer eine Freundschaft verbindet. Wie seht ihr das?

Geschrieben

Hä?! 🤔
Wasn das für Quatsch... 🙄 🤦‍♀️
Richtige Swinger kenn sich sicherlich schon seit Jahren und das auch mit Namen...

Geschrieben

Ich kann mir einige Namen merken, nicht alle. Freunde such ich in den Kreisen oder hier jedenfalls nicht 😁

Geschrieben

Warum braucht alles eine Abstufung /Einordnung /Schublade? 

Kann man es nicht einfach genießen ohne da was dranhängen zu müssen? 

Was ist am Swingersein schlimm, dass man da unbedingt nach ner Abstufung nach unten sucht? 

Klingt ja fast ähnlich, wie die automatische /zwangsweise Einstufung von offenen Heteros in die Bi-Gruppe, nur weil se irgendwelche abgegrenzten Vorlieben haben... was falsch ist. 

ComeWhateverMay
Geschrieben (bearbeitet)

falls du meinst was ist swingen und was nicht...

ich denke es ist egal ob eine freundschaft, emotionale bindung, neugier usw. besteht.. oder das gegenteil..das fremde, unbekannte, ohne jegliche beziehung zueinander ...swingen findet zusammen statt..auch wenn ein teil eines paares ZUM swingen geht und der andere nicht..dann ist es für mich nicht swingen..das ist eine offene beziehung, affäre, ein ausflug, seitensprung, cuckolding..und was es nicht für namen gibt..also kurz..für mich ist es unabhängig von der bindung zu deiner sexualpartnerin, sondern in welchen rahmen es passiert

so würde ich das für mich definieren..

bearbeitet von ComeWhateverMay
Geschrieben

Nun ja, auch "richtige" Swinger haben ja mal irgendwann angefangen und zu dem Zeitpunkt prägten sie sich sicherlich nicht gleich die Namen derjenigen ein, die mit ihnen auf der Matratze waren?! ;)

Und dann muss man m.E. noch unterscheiden, ob man "Privat" oder im SC swingt?!

In Clubs wird es sehr oft sein, dass insbesondere "neue" Männer mal da sind und wenn man mit ihnen auf die Matratze geht, ist es zunächst mal "anonymer" Sex ohne persönliche Beziehung. Das kann sich aber im Laufe der Zeit ändern, wenn man immer wieder die gleichen im SC trifft. Durch diese Treffen wird es sicherlich nicht zwangsläufig zu mehr "persönlicher Beziehung" kommen, als das man den Vornamen desjenigen und seine "Qualitäten" kennt. Es soll aber auch Paare geben, die sich mit anderen Paaren / Männern / Frauen im Club zum gemeinsamen Swingen verabreden?!

Auch "Privat" wird geswingt, in irgendeiner Wohnung und die Örtlichkeit wird durch gewechselt. In dem Fall werden sich die Beteiligten  schon besser kennen und vor allen Dingen sich gegenseitig vertrauen, denn in diesem Fall muss man sich untereinander schon sehr vertrauen, um jemand in seine Privatsphäre zu lassen! Und in dieser Konstellation mögen sich auch (Swing)Freundschaften ergeben.....man grillt oder feiert zusammen und irgendwann swingt man halt auch?!

Unter dem ursprünglichen Swingen versteht man m.E., wenn sich Paare, mit oder ohne PT, zum Swingen treffen, anonym oder auf der Grundlage einer persönlichen Swing-Freundschaft?!

Und deshalb kann man in meinen Augen nicht sagen, das ist dass "richtige" Swingen und das andere nicht?!

Swingen kann sowohl anonym geschehen, als auch auf einer "persönlichen Beziehung"?!

Geschrieben

Sobald man im swingerclub ist "swingt" man ob man nur zuschaut oder nicht:)

Geschrieben

Swinger (von engl. to swing, „schwingen, hin- und herbewegen“) ist eine im 20. Jahrhundert populär gewordene Bezeichnung für Menschen, die – im weitesten Sinne – ihre Sexualität frei und ohne Einschränkungen mit verschiedenen (beliebigen) Partnern ausleben; jenseits konventioneller Moralvorstellungen und gesellschaftlicher Tabus, die das Sexualverhalten regulieren. Swinger leben somit nicht in einer monogamen Partnerschaft, sondern haben (im gegenseitigen Einverständnis) sexuelle Kontakte mit anderen, u. U. fremden Personen. Als Treffpunkte haben sich Swingerclubs und Swingerpartys bzw. private Treffen etabliert – Orte, an denen die öffentliche Sexualmoral nicht beachtet wird und an denen sich Gleichgesinnte begegnen, um Partnertausch und Gruppensex zu praktizieren

Geschrieben (bearbeitet)
vor 39 Minuten, schrieb ABC_43:

Genau der Zustand war für mich der Grund die monogame Beziehungsform zu beenden...hat nicht ganz funktioniert und die Ehe ist mittlerweile beendet, aber mir gehts dadurch viel besser! Eine jahrelange Bindung und Kinder sind kein Grund für lebenslanges Zusammenbleiben! Jeder hat das Recht auf glücklich sein.
Ich werde aus heutiger Sicht nicht mehr monogam leben!

Eine offene Beziehung hätte es auch getan, so hätten die Kinder wenigstens noch ihren Vater.

 

Ergo, es gab ganz andere Probleme als das, der zur Scheidung geführt hat.

bearbeitet von Assassins84
P.S. zum besseren Verständis, Aussage als allgemein betrachtet und aus meiner Sicht beantwortet.
Geschrieben

Du bezeichnest dich nicht als Swinger. Ist es das gleiche, wenn jemand sagt, er geht nicht fremd sondern bekannt?

Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb BrettKitt:

Ich für mich definiere es so. Wenn es ausschließlich um Sex geht, der jeweilige Partner austauschbar ist und keine persönliche Beziehung untereinander besteht, ist es swingen. Am Ende weiß man wahrscheinlich nicht mal (mehr) den Vornamen.
Ich selbst würde mich nicht als Swinger bezeichnen, da mich mit sexuellen Kontakten auch immer eine Freundschaft verbindet. Wie seht ihr das?

Ein Aspekt des swingen.

Wobei wir sehr viele andere Swinger aber auch persönlich kennen 

 

Geschrieben

Ist es nicht egal wie heißt? Hauptsache es ist schön, macht Spaß und Lust auf mehr.
Würde mir auch nie die Frage stellen, ab wann man bi ist. Genießen, Leidenschaft ausleben und das tun, was einem gefällt. Den Anderen natürlich auch😉

Gentledom_Zöfchen
Geschrieben

Sich als Swinger oder Nichtswinger zu definieren ist schwierig. Es hat sich halt in den letzten 20 Jahren viel geändert. Früher galt man als Swinger, wenn Paare in Swinger Clubs oder aus ähnliche Partys gegangen sind. Dazu kam dann noch solche Fakte wie offene Beziehung oder ähnliches.

Heute gibt es viele verschiedene Facetten. Aber so what. Man ist was man ist und es ist egal wie andere es nennen.

 

Wir bezeichnen uns aber wohl weißlich als Swinger. 1. Weil unser männlicher Part schon seit über 25 Jahren in der Community ist. 2. Wir gemeinsam diese Unternehmungen machen und nie alleine. 

Alle weiteren Aspekte, sind dann bei uns in der BDSM Szene zu finden, aber dann wird es richtig kompliziert.

Zum Aspekt man vögelt miteinander und vergisstdie Namen. Wir sind heute noch mit vielen Bekannt oder gar befreundet. Da geht es dann  nicht nur um Sex, sondern auch um die alltäglichen Dinge, wie Beruf, Familie etc.

Mach Dir keine Gedanken über Schubladen, denn das bereitet nur Kopfschmerzen.

Geschrieben

Mir hat mal jemand gesagt, swingen fängt mit der Nutzung von Gummis an...

Geschrieben

So ein Quark🤦🏾‍♀️

Geschrieben

Ich finde es hat mit Sex zu tun und nicht mit Liebe

Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb BrettKitt:

Ich für mich definiere es so. Wenn es ausschließlich um Sex geht, der jeweilige Partner austauschbar ist und keine persönliche Beziehung untereinander besteht, ist es swingen. Am Ende weiß man wahrscheinlich nicht mal (mehr) den Vornamen.
Ich selbst würde mich nicht als Swinger bezeichnen, da mich mit sexuellen Kontakten auch immer eine Freundschaft verbindet. Wie seht ihr das?

wofür ist denn die Beantwortung der Frage wichtig ?

Planst Du ein Buch darüber zu schreiben und hier Ideen zu sammeln.  Welches Teil des Puzzle fehlt mir ?

Geschrieben

Zitat: "Wenn es ausschließlich um Sex geht, der jeweilige Partner austauschbar ist und keine persönliche Beziehung untereinander besteht, ist es swingen."
Zitat Ende...😱

Aehm, nein - dem kann ich so definitiv nicht zustimmen, es sei denn, Du sprichst hier von einer Gummipuppe 🤔

Geschrieben

Vielen Dank für die Kommentare, die sich ernsthaft mit der Frage beschäftigt haben. Ich möchte weder ein Buch schreiben, noch eine Schublade finden sondern vielmehr die individuelle Sicht darauf reflektieren. Ich finde am swingen nichts schlimmes, jedoch habe ich gern zusätzlich zum Sex eine freundschaftliche Ebene. Das reizt mich persönlich eben mehr als der Sex mit einer mehr oder weniger Bekannten.

Geschrieben

Ich würde sagen, dass swingen eher ein Lifestyle ist, als zum Beispiel zu sagen, du hattest mit x anderen Partnern Sex, ab jetzt bist du ein Swinger.
Die einen genießen gemeinsamen Sex mit anderen Menschen, haben den selber aber nur mit dem eigenen Partner. Andere betreiben auch Partnertausch oder Herrenüberschuss.
Ganz nach dem Swinger Motto ‚Alles kann, nichts muss‘

Geschrieben

Die exakte Definition haben @Wanderer008 ja bereits hier geschrieben. Wenn Du @TE dich in den dort beschriebenen Szenarien nicht wiederfindest, wirst Du wohl zu recht kein Swinger sein. Auch der Blick auf dein Profil deutet für mich nicht darauf hin, dass Du irgendeinen Bezug zur Swingerszene hast. Nur weil Du ggf. wechselnde Sexpartnerinnen hast, macht dich das nicht automatisch zum Swinger.

Geschrieben

...wenn die richtige Musik gespielt wird...oh, das war wohl nicht gemeint.

×
×
  • Neu erstellen...