Jump to content

BDSM


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hi zusammen :) 

Ich habe da mal eine Frage an die BDSM Anhänger: 

Ich kenne mich in dem Bereich nahezu garnicht aus (abgesehen von kleinen Fesselspielchen mit Schals und Augen verbinden und sowas) deshalb die Frage: Wie ist es dazu gekommen, dass Ihr diesen Fetisch entwickelt habt? eher zufällig oder wurdet Ihr an das Thema rangeführt? oder Träumt man von sowas und entwickelt dann einen Fabel für sowas? 

 

Ich freue mich über eure Aufklärungen ;) 

 

Ihr dürft mir auch gerne beschreiben, was z.B. ein Bull ist und wieso ein Sub sich unterwirft und was der Sub davon hat ?! :D

Geschrieben
Meine Neigung war schon immer da und irgendwann habe ich eben angefangen sie auszuleben. Ich bin in einer intakten Familie groß geworden. ..bin weder misshandelt noch vernachlässigt noch mißbraucht worden. ....dieses Vorurteil herrscht ja immer. ..... Ich bin einfach so. Es ist müßig und mir zu lange deine anderen Fragen zu beantworten. ...es gibt im Internet und auch sonst viel nachzulesen. ....da findest du alles.
Geschrieben

Zuerst: Fetisch und Neigung ist ein großer Unterschied!

Gern möchte ich mir diese Antwort ausleihen, entspricht sie doch auch meiner Erfahrung:

vor 4 Minuten, schrieb mariaFundtop:

Meine Neigung war schon immer da und irgendwann habe ich eben angefangen sie auszuleben. Ich bin in einer intakten Familie groß geworden. ..bin weder misshandelt noch vernachlässigt noch mißbraucht worden. ....dieses Vorurteil herrscht ja immer. ..... Ich bin einfach so. Es ist müßig und mir zu lange deine anderen Fragen zu beantworten. ...es gibt im Internet und auch sonst viel nachzulesen. ....da findest du alles.

Der richtige Mann zur richtigen Zeit hat mir mit viel Empathie, Fingerspitzengefühl und Geduld geholfen meine eigene Neigung zu erkennen und anzunehmen. 

GloryholeWankAndMore
Geschrieben
Kleiner Tipp: es gibt eine Partnerseite, da wirst du sicherlich sachbezogene und hilfreiche Antworten bekommen
Geschrieben (bearbeitet)

1. BDSM ist kein Fetisch. Für's erste empfehle ich googlen der Begriffe und einlesen in Definitionen.

2. AW auf Deine Frage:

Mit dem Ausprobieren verschiedener BDSM-Praktiken kam die Erkenntnis, dass die Grund-Orientierung (devot)
schon immer in mir schlummerte - geht zurück bis in die frühe Pubertät.

bearbeitet von Amadea_74
Geschrieben
Für sowas musst du die Veranlagung haben..... Sonst kommt da nicht bei rum.
Geschrieben

mal kurz nebenbei: Danke für die Antworten von euch, die Querverweise auf Google finde ich aber ein wenig unpassend. Wenn ich die Dinge nicht von einer Community beantwortet haben möchte, dann google ich gerne. In diesem Fall wollte ich allerdings nicht googlen sondern euch mit einbeziehen.  ;) 

Geschrieben
@Amadea_74: „2. AW auf Deine Frage: Mit dem Ausprobieren verschiedener BDSM-Praktiken kam die Erkenntnis, dass die Grund-Orientierung (devot) schon immer in mir schlummerte - geht zurück bis in die frühe Pubertät.“ -> und das was in der Pubertät war geht hoffentlich in deinem Falle nicht auf eine Gewalttat oder Missbrauch zurück! Denn auch das hätte nichts mit Orientierung und Neigung zu tun, sondern mit missbräuchlicher Prägung
Geschrieben
Ich wusste immer,dass mir beim Sex etwas fehlt...es gab auch häufig den Fall,dass ein Mann ansich wirklich toll war aber rein gar nichts in mir ausgelöst hat. Irgendwann traf ich jemanden, mit dem alles anders war...er hat es quasi langsam und sehr gefühlvoll herausgekitzelt.... Es ist oft ein Findungsprozess und startet , selbst wenn man seine Neigungen kennt und annimmt , mit jedem Partner neu.. .wie sonst auch. Nur sollte man hier noch offener und ehrlicher miteinander umgehen....auf sein Bauchgefühl hören. Manche Spielarten sind nicht ungefährlich, wenn man sein Gegenüber nicht genau beobachtet,kennt und vertraut. Es gibt nichts gefährlicheres als Selbstüberschätzung. Wenn alles passt entsteht hier eine ganz besondere,intensive, intime Nähe.... Es kann aber auch sehr verstörende nachhaltige psychische Folgen mit sich bringen.... Das ist meine persönliche Meinung dazu...
Geschrieben
Als Nachtrag....der Bereich BDSM ist sehr vielseitig....jeder empfindet Dominanz und Devotion anders....deshalb ist es hier auch sehr schwierig Tipps zu geben... Was für den Einen schon hart an der Schmerzgrenze ist, ist für manch anderen noch Blümchensex... Daher....redet miteinander und seid vor allem ehrlich
Geschrieben (bearbeitet)
vor 50 Minuten, schrieb unknownusr:

die Querverweise auf Google finde ich aber ein wenig unpassend.

Nun ja, es war einfach ein freundlicher Hinweis von @Amadea_74 , dass man sich die Definitionen anliest, um überhaupt die Unterschiede zu erkennen OHNE in Schubladen zu denken. Daher schrieb sie ja auch ...-->

vor 56 Minuten, schrieb Amadea_74:

1. BDSM ist kein Fetisch. Für's erste empfehle ich googlen der Begriffe und einlesen in Definitionen.

vor einer Stunde, schrieb unknownusr:

wieso ein Sub sich unterwirft und was der Sub davon hat ?! :D

Würdest Du also nach den Definitionen googeln, würde sich Deine Frage sicher von selbst beantworten ;)

Oder möchtest Du lesen, dass ein Sub es genießt der passive und devote Part zu sein? Wobei passiv nicht bedeutet, dass man zu allem "Ja und Amen" sagt

bearbeitet von Seelenwanderin
Ergänzung ...
Geschrieben
Ich glaube man merkt mit zunehmendem Alter ganz gut, welche Neigungen man hat. Gepaart mit entsprechenden Gegenstücken manifestiert sich dann die Tendenz. Bei mir kam es dazu, dass Frauen beim Sex den Hintern versohlt bekommen wollten, gebissen werden wollten oder gewürgt oder an den Haaren gezogen werden wollten. Da kam für mich der Moment des Hinterfragens und ja, ich fand und finde devote und masochistische ausgeprägte Frauen grandios, insbesondere wenn sie außerhalb der Laken tough und selbstbestimmt sind, und hatte mit ihnen den besten Sex überhaupt. Bezüglich Deiner Frage denke ich, dass die Neigungen in jedem angelegt sind und es einer Triggerquelle bedarf, diese scharf zu schalten.
Geschrieben
man testet sich aus und bleibt bei dem was einem gefällt hängen (lach)...Ist wie mit Currywurst und Pommes...
Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb Dasbinich217:

Manche Frauen stehen auf Schläge 😂

Manche Männer aber auch

Geschrieben
Ich kam durch Sex-Foren drauf und durch Videos.Das schöne an BDSM,es ist sehr breit gefächert,da dürfte für Jede(n) was dabei sein.Und nur rein und raus auf Dauer-naja,ist mir nichts.
Geschrieben
Die richtigen Freunde, reichlich Neugierde und die Lust am/zum Experimentieren, leiteten mich in den Bdsm - Bereich. Und ich will das nicht mehr missen.
Geschrieben
Ich hatte das schon immer in mir. Und irgendwann mit einer Freundin angefangen auszuleben. Mittlerweile schimpft man mich Profi (nein ich mache es nicht mehr professionell) ich weiß genau was ich mag und was nicht und wo meine prios liegen. Hat süchtig gemacht
Geschrieben
Also ,bei mir fing das schon sehr früh an , Geschichten über das Mittelalter ,Hexenjagd und Folter waren irgendwie ( ich hatteja noch keinen sexuellen Hintergrund)aufregender als die heimlich geklauten Hefte der Klassenkameraden Der Rest hat sich nach und nach ergeben Lesen ,probieren ,Erleben und entwickeln Nach 30 Jahren BDSM bereue ich nicht von Anfang an meine Neigungen zu leben
Geschrieben (bearbeitet)

Keine Ahnung. Ich stehe da einfach drauf. Es ist mir wichtiger als der reine Sex. Es ist eben ein Teil von mir. Man hat gewisse Neigungen und dank dem www kann man dazu sehr einfach Infos bekommen. Man wird neugierig und neugieriger und macht seine Erfahrungen. 

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben
Nun ,bdsm hat ein breites spektrum.Da gehts nicht nur um schläge oder qualen. Für mich ist es ein teil vom sex. Zb gefesslt wehrlos sein..Augen verbunden...mit allen sinnen genießen. mann/frau gibt sich allem hin (tabus ect werden vorher geklärt,und für den fall,das man an die grenze kommt,ein codewort ausgemacht. Für mich liegt die grenze beim schmerz zufügen,abgesehen vom lustschmerz jetzt,sprich poklatscher,oder nippel bearbeitung zb. Auch das spiel mit der orgasmußkontrolle ist reizvoll. naja,wie kommt man dazu. Man liest irgenwo etwas davon,schaut sich was an,und dann probiert man es aus und entwickelt sich weiter. Anfangs mit ersten bondageversuchen,und so steigert es sich. Wichtig ist halt eben immer vertrauen ineinander.
×
×
  • Neu erstellen...