Jump to content
GentlemanJo

Einvernehmliche sexuelle Folter - Erfahrungen damit

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
Sexuelle Folter hat aber nicht immer mit Schmerzen zu tun, sondern kann auch im Sinne von Orgasmusfolter gemeint sein: entweder den erlösenden Höhepunkt versagen oder den anderen immer wieder zu Orgasmen zu bringen.
  • Gefällt mir 3
IntelligenzFesselt
Geschrieben (bearbeitet)
vor 7 Minuten, schrieb biowoman:

Sexuelle Folter hat aber nicht immer mit Schmerzen zu tun...

vor 7 Minuten, schrieb biowoman:

... den anderen immer wieder zu Orgasmen zu bringen.

Gut fixiert ist das meine bevorzugte "Folterart", sowohl aktiv als auch passiv.

😊😊😊

Und ganz wichtig: Immer nur im gegenseitigem Einvernehmen.

bearbeitet von IntelligenzFesselt
GentlemanJo
Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb biowoman:

Sexuelle Folter hat aber nicht immer mit Schmerzen zu tun, sondern kann auch im Sinne von Orgasmusfolter gemeint sein: entweder den erlösenden Höhepunkt versagen oder den anderen immer wieder zu Orgasmen zu bringen.

Vielen Dank für die Ergänzung. Ich erhebe keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 41 Minuten, schrieb GentlemanJo:

Wenn Ihr gefallen an sexueller Folter findet, was genau kickt Euch daran? 

- Welche realen Erfahrungen habt ihr damit schon gemacht? (Bitte dazu nur Antworten, wenn ihr schon Erfahrungen damit gemacht habt.)

- Welche Wünsche verbindet ihr mit sexueller Folter und wie schwer ist es diese erfüllt zu bekommen?

Noch eine Ergänzung meinerseits: Warum beantwortest du nicht erstmal deine eigenen Fragen? Es ist zurecht befremdlich, wenn jemand nach sehr intimen Details fragt, aber selbst dazu kaum etwas preisgibt.

  • Gefällt mir 2
GentlemanJo
Geschrieben (bearbeitet)
vor 40 Minuten, schrieb biowoman:

Noch eine Ergänzung meinerseits: Warum beantwortest du nicht erstmal deine eigenen Fragen? Es ist zurecht befremdlich, wenn jemand nach sehr intimen Details fragt, aber selbst dazu kaum etwas preisgibt.

Bleibt mal beim Thema. Das ist keine der Fragen, die hier diskutiert werden soll und deshalb irrelevant. Vielleicht schreibe ich noch was persönliches. Kommt drauf an, ob hier überhaupt jemand was zum Thema schreibt oder ob ich nur angegriffen werde. 

bearbeitet von GentlemanJo
CadillacCouple
Geschrieben

Ich bin Sadist. Aus diesem simplen Grund finde ich sexuellen Gefallen daran, anderen Menschen Schmerzen zuzufügen. 

Wobei ich mich klar an RACK und nicht an SSC halte. :)

Und ja, ich lebe derlei aus. Seit 15 Jahren. Meine Erfahrungen sind entsprechend weitreichend.

Die Dame.

  • Gefällt mir 2
Fetisch-devot
Geschrieben (bearbeitet)

Bis jetzt nur gute Erfahrungen meinerseits, wobei es weniger um Schmerzen und vielmehr um Orgasmusfolter bzw Orgasmusverweigerung ging.

Auch gerne mal mit teilweisem Sinnesentzug und/oder Fixierung kombiniert, um die Spannung und das Empfinden der Nervenenden zu steigern.

Schwierig war es ganz und gar nicht, ich habe darüber mit meiner Partnerin gesprochen und dann konnte man sich gemeinsam herantasten.

Genauere Details werde ich nicht öffentlich anfügen, da habe ich denke ich schon desöfteren selbst drüber geschrieben :)

 

bearbeitet von Fetisch-devot
  • Gefällt mir 3
Geschrieben
Nadeln..Breathplay ..Waterboarding..etc schon gemacht ..beide waren einverstanden und immer mit Vorsichtsmaßnamen ...zb enen Zylinder in die Hand und Abruch wenn sub ihn fallen lässt.
  • Gefällt mir 1
sachsen__paar
Geschrieben
bei uns geht es in erster Linie um das Austesten von Spielräumen und Grenzen. Es ist immer wieder toll wenn die Grenzen weiter verschoben werden können. Ein Codewort ist da ein absolutes MUSS, auch wenn es , nicht gewollt, zum Abbruch führt. Aber es gibt ein nächstes Mal.
  • Gefällt mir 2
GentlemanJo
Geschrieben (bearbeitet)

Ich wurde gebeten zu diesem Thema als TE selber etwas zu schreiben. Dieser Bitte komme ich hiermit gerne nach:

 

Ich habe gefallen an sexueller Folter. Mich persönlich kickt es als Sub einer dominanten Frau ausgeliefert zu sein. Ich bin sowohl devot als auch maso. Ich mag es im sexuellen Spiel unterwürfig zu sein, gedemütigt zu werden. Ich mag sowohl Schmerzen also aus Spiele mit Orgasmusfolter. Das ist eben eine andere Art von „Schmerz“. 

 

Ich habe langjährige Erfahrung mit BDSM und auch damit Sub einer dominanten Frau zu sein. Es gibt in dem Bereich wenig was ich nicht ausprobiert habe. Dinge die in die Toilette gehören und unsichere Praktiken (Thema Safer Sex) sagen mir aber persönlich nicht zu. Um ein konkretes Beispiel zu nennen, eine meiner Ex-Partnerinnen hatte im Schlafzimmer eine Sklavenbox aus Holz. Darin habe ich einiges ertragen dürfen und müssen.

 

Ich habe vielfältige Wünsche zum Thema BDSM. Zur Zeit bin ich Single und muss deshalb solche Themen schreiben, weil mir gerade was fehlt. Es dauert immer etwas bis man wieder jemanden mit kompatiblen Neigungen findet. Hilflosigkeit, Demütigung und Schmerz, den die Herrin kontrolliert das kickt mich. 

bearbeitet von GentlemanJo
  • Gefällt mir 2
sachsen__paar
Geschrieben
BDSM ist eine Lebenseinstellung. Manche werden es nie verstehen. Aber er kann nur gelebt werden, von Menschen, die gleich ticken und die sich BLIND verstehen. Es ist sehr schwer so jemand zum Ausleben seiner Fantasien zu finden.
  • Gefällt mir 1
sachsen__paar
Geschrieben
Es geht ja nicht nur primär um Schmerzen.....es ist ja auch eine "Kopfsache" die beide wollen, und damit besteht ja ein beiderseitiges Einvernehmen
  • Gefällt mir 2
Fetisch-devot
Geschrieben

Ich finde, ein paar gute Duskussionsansätze hast du ja durchaus schon einmal erhalten :)

Gerade das Gefühl der Hilf- und Wehrlosigkeit ist ein sehr starker Reiz, mit dem sich geradezu exquisit spielen lässt. Ein gefühltes Ausgeliefertsein, wenn auch nur in spielerischer Form stellt viele interessante Dinge mit dem Kopf an. Also dem Punkt, an dem viel von der Erotik überhaupt beginnt.

Durch verschiedene Hilfsmittel verstärkt, kann da ein spannendes, abendfüllendes Programm herauskommen. 

Experimentieren kann sich da sehr lohnen :)

 

  • Gefällt mir 1
CadillacCouple
Geschrieben

BDSM kann auch einfach nur eine Vorliebe sein. Für manche ist es sicherlich Lebenseinstellung oder Ersatzreligion.

Ebenso sieht es mit dem "blinden verstehen" aus. Ich kommuniziere da lieber ganz klar und deutlich, andere wollen eben nur auf die gleiche Wellenlänge bauen. 

 

BDSM ist vielfältig - ebenso wie die Personen, die derlei ausleben.

  • Gefällt mir 2
GentlemanJo
Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe früh gemerkt das ich im sexuellen Bereich auf Schmerzen stehe und es geradezu genieße unterworfen und gedemütigt zu werden. Ich bin eben so. Mir gefällt es. Allerdings habe ich diese Wünsche nur im privaten und sexuellen Kontext. Im Berufsleben würde niemand im Traum daran denken, dass ich devote Neigungen haben könnte. Ich kann das gut trennen. 

bearbeitet von GentlemanJo
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb GentlemanJo:

Wenn Ihr gefallen an sexueller Folter findet, was genau kickt Euch daran? 

- Welche realen Erfahrungen habt ihr damit schon gemacht? (Bitte dazu nur Antworten, wenn ihr schon Erfahrungen damit gemacht habt.)

- Welche Wünsche verbindet ihr mit sexueller Folter und wie schwer ist es diese erfüllt zu bekommen?

1. Das Ausgeliefertsein, such bewusst zu unterwerfen und der Spass am Lustschmerz.

2. Einige: Orgasmusfolter, Zufügen und allmähliche Steigerung von leichtem Schmerz, Wechsel von Lust und Schmerz, auch gefesselt und mit verbundenen Augen, Wachsspiele usw.

3. Mein Wunsch ist es von meinem Dom für das gemeinsame Ausleben der Lust benutzt zu werden. Zudem hatten wir einige Phantasien, die wir und erfüllt haben. Es ist nicht so schwer die erfüllt zu bekommen, wenn es harmoniert. 

vor 17 Minuten, schrieb sachsen__paar:

BDSM ist eine Lebenseinstellung

Nicht für jeden. Einige haben einfach Spaß an dieser sexuellen Spielart. Ich mag ja auch italienische Küche, ist aber keine Lebenseinstellung. 

vor 18 Minuten, schrieb sachsen__paar:

Manche werden es nie verstehen. 

BDSM ist kein elitärer Club. Ich verstehe nicht, warum manche so tun, als wäre es so besonders nur für Eingeweihte. 

  • Gefällt mir 2
DWCBT05
Geschrieben
Der Lustschmerz und das hilflose Ausgeliefert sein. Ich mag es
  • Gefällt mir 2
sachsen__paar
Geschrieben
Es ist für beide erfüllend. Der eine will schmerzen geben.....der andere nehmen.
  • Gefällt mir 2
Königinkh
Geschrieben
Geborgen an Grenzen kommen...kenne keine Situation in der Geist und Körper zweier (oder mehr) Menschen mehr eins sind.
  • Gefällt mir 2
Bumsbar-TG-CD
Geschrieben
Ganz klar, dominiert zu werden... Die Kontrolle abzugeben und sich nahezu allem hinzugeben zu müssen was der Partner verlangt. Man weiß halt nicht was kommt oder als nächstes passiert... Der Partner bestimmt Tempo, Ort , härte etc. Leichter Schmerz kann zu extase führen...
  • Gefällt mir 2
transemk
Geschrieben
Mach Spass
  • Gefällt mir 1
glaubensfrage
Geschrieben (bearbeitet)
vor 7 Stunden, schrieb GentlemanJo:

Wenn Ihr gefallen an sexueller Folter findet, was genau kickt Euch daran? 

Meine masochistische Ader findet im Schmerz eine Art  Frieden, weil ich mich in ihm absolut gehen lassen kann.  Kann ich sonst auch, aber da ist es anders. Kann zb auch mal ein kackerndes Huhn bei rauskommen. Im Schmerz benimmt man sich nicht immer logisch.

Womit ich nicht soviel anfangen kann ist dieser oft zitierte 'Lustschmerz'. Ist mir persönlich zu flach und lässt mich nicht in den Zustand kommen,  denn es braucht, damit ich an meine körpereigenen Rauschmittel gelange  ... oder in einen bestimmten psyischen Zustand  ... denn das ist der eigentliche kick => das wieder runterkommen nach dem Schmerzrausch, also quasi 'es ist erst richtig schön wenn der Schmerz nachlässt', wie das eben bei Folter halt so ist. *g

 

Achja, wünsche dahingehend hab ich keine, da ich den passenden Partner bei Zeiten gefunden habe ... denn das ist das eigentlich schwere an der ganzen wünscherei.

 

bearbeitet von glaubensfrage
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
mariaFundtop 👍 besser hätte man es nicht schreiben können.
×
×
  • Neu erstellen...