Jump to content

Nachbarsjunge Jonathan


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ausgerechnet heute an diesem warm schwülen Sommertag muss der Dachboden leergeräumt werden. Dein Mann ist natürlich nicht da. Er ist auf Mittagsschicht. Genervt schaust du aus dem Küchenfenster. Da siehst du Jonathan vor dem Haus deiner Nachbarin sitzen. Er ist der Sohn deiner Nachbarin. Er sitzt im Schneidersitz auf dem Gehweg. Trägt Blaue Flip Flops und eine Himmelblau/weiße Schwimmshorts. Neben ihm steht sein Fahrrad.
Das ist ja ein perfektes Timing denkst du, öffnest das Fenster und ruft Jonathan zu dir heran. "Jonathan dich schickt der Himmel! Kannst du mir eben helfen den Dachboden leer zu räumen? Morgen kommt der Sperrmüll und mein Mann ist auf der Arbeit.". "Aber ich wollte grade zum See." erwiderte er. Du setzt einen Schmollmund auf und bittest ihn nochmal ganz lieb. "Na gut!" stöhnte er und ging Richtung Haustür. Du musst grinsen und öffnest ihm die Türe.
Sein weißes T-Shirt weißt schon diverse Schweißflecken auf. Bei diesem Wetter ist wirklich jeder Handgriff Zuviel! Der arme Kerl denkst du dir. Du hast dich heute für ein schwarzes T-Shirt entschieden und einer kurzen braunen Hose. Du wolltest Dir deine guten Sachen nicht versauen. Du gehst die Treppe langsam hoch und Jonathan folgt Dir. Du drehst dich um "Vielen Dank nochmal. Ich weiß gar nicht wie ich das sonst schaffen soll!" Schnell schaust du wieder nach vorne. Hat er Dir grade auf den Po geguckt?
Im umdrehen hast du gesehen wie er schnell seinen Kopf wieder hoch gehoben hat! Dieser Lausbub geht dir durch den Kopf während sich ein grinsen auf deinem Gesicht ausbreitet. Auf dem Dachboden angekommen Siehst du das deine Unterwäsche noch zum trocknen an den Wäscheleinen hängt. Schnell nimmst du deine BH s und Unterhosen ab und legst sie in den Wäschekorb den du schnell in einer Ecke verschwinden lässt.
Du siehst wie Jonathan ein grinsen übers Gesicht huscht. "So. Jetzt aber ran. Da vorne die Möbel in der Ecke und die Kleinteile rechts daneben müssen an die Straße.". Jonathan geht schnurstracks in die Ecke und holt sich das erste Teil packt es sich und ist schon auf dem Weg die Treppe runter. Diesen Jugendlichen Eifer hätte ich auch noch gerne geht es dir durch den Kopf und du packst Dir gemütlicher das erste Teil und trägst es hinab. Nach einer gefühlten Ewigkeit und 6 Wegen rauf und runter sitzt ihr beide Schweißnass auf dem Boden und ruht euch erstmal etwas aus.

"Möchtest du was trinken Jonathan?" Fragst du. "Gern" erwidert er. Du stehst auf und gehst in die Küche. Holst zwei Flaschen Wasser und gehst wieder zurück auf den Dachboden. Ihr trinkt noch in Ruhe Etwas und dann gehts weiter. Nach 6 weiteren malen auf und ab sackt ihr auf dem Dachboden zusammen und seid total erschöpft. Da fällt dir auf das etwas aus Jonathans Schwimmshorts hängt. Ein hautfarbener Stoff mit Spitzenmuster. Dein Herz fängt schnell an zu schlagen. Dir schießt eine Hitze durch den Kopf und Körper als Dir klar wird das er sich eines deiner Höschen eingesteckt hat. Bei deinen kleinen nassgeschwitztzten Brüsten stellen sich deine Brustwarzen auf und drücken sich durch dein Schwarzes Nasses Shirt.

Dir fällt auf das Jonathans Kopf knallrot wird. Dieser Lausbub. Wollen wir doch mal sehen was er mit meinem Höschen vorhat. "Ich muss eben schnell duschen. Wenn du willst kannst du gleich auch eben gehen und danach mach ich dir als Dankeschön noch etwas zu essen." Aus Jonathan kommt nichts raus. Er nickt nur mit dem Kopf. Du gehst runter ins Bad und lässt bewusst die Tür etwas offen. Du ziehst dir deine nassen Sachen aus und siehst aus den Augenwinkeln wie Jonathan durch die halb offene Tür lünkert.

Du bückst dich langsam nach vorne um dein durchschwitztes Höschen auszuziehen. Du weißt genau welchen Blick du nun Jonathan preis gibst. Vorsichtig guckst du durch deine Beine nach hinten und siehst deutlich Jonathans erregung unter der Schwimmhose. Er zieht sie sich etwas hinab und du siehst sein junges erregtes Glied. Dann kommst du wieder hoch und steigst in die Dusche. Du stellst das Wasser an und schaust in Jonathans Richtung. Er hat nun dein Höschen in der Hand und streichelt sein Glied damit.

Du stellst dich unter den Strahl und spürst wie Erregung in Dir aufkommt. Dieser Kleine geile Jungspund denkst du dir. Du seifst dich ein und achtest drauf das Jonathan dich gut im Blick hat. Als du fertig bist steigst du aus der Dusche und wickelst dich in ein Handtuch ein. Jonathan zieht sich seine Shorts wieder zurecht und als du aus dem Bad kommst tut er so als wenn nichts gewesen wäre. "Ich brauch noch was" sagst du und gehst ins Schlafzimmer.

Die Türe lässt du auf und legst dich mit den Beinen Richtung Türe. Du öffnest dein Handtuch und spreizt deine Beine. Du fängst an Dir langsam durch dein Schamhaar zu kraulen als du bemerkst wie Jonathan mit heruntergelassener Hose vor der Tür steht und sich mit deinem Höschen an seinem Errigierten Penis befriedigt. Sofort bemerkst du wie feuchte Lust sich in deiner Scham ausbreitet. Mit deinem rechten Zeigefinger fährst du dir langsam durch deine Schamlippen und streichest von unten langsam nach oben. Du merkst wie Jonathan zusammenzuckt und sich krampfhaft in dein Höschen drückt und in ihm kommt. Na das ging ja schnell. Innerlich musst du grinsen und fühlst dich geschmeichelt.

  • 2 Wochen später...
Geschrieben
Am 26.3.2019 at 14:07, schrieb Naturliebend:

Ausgerechnet heute an diesem warm schwülen Sommertag muss der Dachboden leergeräumt werden. Dein Mann ist natürlich nicht da. Er ist auf Mittagsschicht. Genervt schaust du aus dem Küchenfenster. Da siehst du Jonathan vor dem Haus deiner Nachbarin sitzen. Er ist der Sohn deiner Nachbarin. Er sitzt im Schneidersitz auf dem Gehweg. Trägt Blaue Flip Flops und eine Himmelblau/weiße Schwimmshorts. Neben ihm steht sein Fahrrad.
Das ist ja ein perfektes Timing denkst du, öffnest das Fenster und ruft Jonathan zu dir heran. "Jonathan dich schickt der Himmel! Kannst du mir eben helfen den Dachboden leer zu räumen? Morgen kommt der Sperrmüll und mein Mann ist auf der Arbeit.". "Aber ich wollte grade zum See." erwiderte er. Du setzt einen Schmollmund auf und bittest ihn nochmal ganz lieb. "Na gut!" stöhnte er und ging Richtung Haustür. Du musst grinsen und öffnest ihm die Türe.
Sein weißes T-Shirt weißt schon diverse Schweißflecken auf. Bei diesem Wetter ist wirklich jeder Handgriff Zuviel! Der arme Kerl denkst du dir. Du hast dich heute für ein schwarzes T-Shirt entschieden und einer kurzen braunen Hose. Du wolltest Dir deine guten Sachen nicht versauen. Du gehst die Treppe langsam hoch und Jonathan folgt Dir. Du drehst dich um "Vielen Dank nochmal. Ich weiß gar nicht wie ich das sonst schaffen soll!" Schnell schaust du wieder nach vorne. Hat er Dir grade auf den Po geguckt?
Im umdrehen hast du gesehen wie er schnell seinen Kopf wieder hoch gehoben hat! Dieser Lausbub geht dir durch den Kopf während sich ein grinsen auf deinem Gesicht ausbreitet. Auf dem Dachboden angekommen Siehst du das deine Unterwäsche noch zum trocknen an den Wäscheleinen hängt. Schnell nimmst du deine BH s und Unterhosen ab und legst sie in den Wäschekorb den du schnell in einer Ecke verschwinden lässt.
Du siehst wie Jonathan ein grinsen übers Gesicht huscht. "So. Jetzt aber ran. Da vorne die Möbel in der Ecke und die Kleinteile rechts daneben müssen an die Straße.". Jonathan geht schnurstracks in die Ecke und holt sich das erste Teil packt es sich und ist schon auf dem Weg die Treppe runter. Diesen Jugendlichen Eifer hätte ich auch noch gerne geht es dir durch den Kopf und du packst Dir gemütlicher das erste Teil und trägst es hinab. Nach einer gefühlten Ewigkeit und 6 Wegen rauf und runter sitzt ihr beide Schweißnass auf dem Boden und ruht euch erstmal etwas aus.

"Möchtest du was trinken Jonathan?" Fragst du. "Gern" erwidert er. Du stehst auf und gehst in die Küche. Holst zwei Flaschen Wasser und gehst wieder zurück auf den Dachboden. Ihr trinkt noch in Ruhe Etwas und dann gehts weiter. Nach 6 weiteren malen auf und ab sackt ihr auf dem Dachboden zusammen und seid total erschöpft. Da fällt dir auf das etwas aus Jonathans Schwimmshorts hängt. Ein hautfarbener Stoff mit Spitzenmuster. Dein Herz fängt schnell an zu schlagen. Dir schießt eine Hitze durch den Kopf und Körper als Dir klar wird das er sich eines deiner Höschen eingesteckt hat. Bei deinen kleinen nassgeschwitztzten Brüsten stellen sich deine Brustwarzen auf und drücken sich durch dein Schwarzes Nasses Shirt.

Dir fällt auf das Jonathans Kopf knallrot wird. Dieser Lausbub. Wollen wir doch mal sehen was er mit meinem Höschen vorhat. "Ich muss eben schnell duschen. Wenn du willst kannst du gleich auch eben gehen und danach mach ich dir als Dankeschön noch etwas zu essen." Aus Jonathan kommt nichts raus. Er nickt nur mit dem Kopf. Du gehst runter ins Bad und lässt bewusst die Tür etwas offen. Du ziehst dir deine nassen Sachen aus und siehst aus den Augenwinkeln wie Jonathan durch die halb offene Tür lünkert.

Du bückst dich langsam nach vorne um dein durchschwitztes Höschen auszuziehen. Du weißt genau welchen Blick du nun Jonathan preis gibst. Vorsichtig guckst du durch deine Beine nach hinten und siehst deutlich Jonathans erregung unter der Schwimmhose. Er zieht sie sich etwas hinab und du siehst sein junges erregtes Glied. Dann kommst du wieder hoch und steigst in die Dusche. Du stellst das Wasser an und schaust in Jonathans Richtung. Er hat nun dein Höschen in der Hand und streichelt sein Glied damit.

Du stellst dich unter den Strahl und spürst wie Erregung in Dir aufkommt. Dieser Kleine geile Jungspund denkst du dir. Du seifst dich ein und achtest drauf das Jonathan dich gut im Blick hat. Als du fertig bist steigst du aus der Dusche und wickelst dich in ein Handtuch ein. Jonathan zieht sich seine Shorts wieder zurecht und als du aus dem Bad kommst tut er so als wenn nichts gewesen wäre. "Ich brauch noch was" sagst du und gehst ins Schlafzimmer.

Die Türe lässt du auf und legst dich mit den Beinen Richtung Türe. Du öffnest dein Handtuch und spreizt deine Beine. Du fängst an Dir langsam durch dein Schamhaar zu kraulen als du bemerkst wie Jonathan mit heruntergelassener Hose vor der Tür steht und sich mit deinem Höschen an seinem Errigierten Penis befriedigt. Sofort bemerkst du wie feuchte Lust sich in deiner Scham ausbreitet. Mit deinem rechten Zeigefinger fährst du dir langsam durch deine Schamlippen und streichest von unten langsam nach oben. Du merkst wie Jonathan zusammenzuckt und sich krampfhaft in dein Höschen drückt und in ihm kommt. Na das ging ja schnell. Innerlich musst du grinsen und fühlst dich geschmeichelt.

Es kann gerne eine Fortsetzung folgen....

kuschelbaer112
Geschrieben

könnte schwierig werden da der Autor sich abgemeldet hat 

  • 1 Jahr später...
×
×
  • Neu erstellen...