Jump to content

ein geiler tag teil 7


offshore1

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich wurde zärtlich von Marlene geweckt. Sie küsste mich und streichelte zärtlich meinen Körper.
Verschlafen drehte ich ihr den Rücken zu und sie kraulte ihn mir mit ihren langen Fingernägeln. Gänsehaut machte sich auf dem ganzen Körper breit. Ein wohliges Gefühl von Müdigkeit und Entspannung lies meine Körper erwachen. Ich drehte mich wieder und wir küssten uns noch mal lang und leidenschaftlich.
Ich streichelte ihren wohligen Körper und gab ihr durch meine Zärtlichkeit auch ein gutes Gefühl. Sie machte einen Buckel und schnurrte wie eine Katze.
Meine Hand fuhr über ihren Rücken hinab zu ihrem runden Hintern etwas fester
Griff ich zu und knetete ihre Pobacke.
Sie lies es zu und genoss meine kräftige Hand.
Wir lagen so eine ganze Weile und genossen Gegenseitig unsere Streicheleinheiten.
Nach einiger Zeit erkundigte ich mich nach den anderen und erfuhr das es im Keller einen Swimmingpool gab.
Ich stand auf und streckte mich, diese Vögelei den ganzen Tag zerrte schon an meinem Körper.
Marlene lag noch auf dem Bett. Ihre Rubensfigur strahlte eine Art von Erotik aus die mir sehr gefiel.
Ihre Brüste waren schön und voll. Die Brustwarzen standen. So wie sie da lag strahlte sie eine Art aus die mich schon wieder zum leben erweckten. Ihre rasiert Pussy war rot und noch ein wenig geschwollen. Ich grinste: " Na der Tag ist auch nicht spurlos an deinem Schritt vorbei gegangen". Sie lachte:" Ne die Kleine ist schon ganz schön befahren und heiß. Ist eben Sommer da wird der Asphalt auf den Straßen auch sehr strapaziert" wir lachten beide.
Sie stand auf und ich umarmte sie.
Komm lass uns sehen was die anderen schon wieder treiben.
Wir gingen in den Keller. Von weitem hörte man schon wieder, dass Lust volle Gestöhne von Doris und Babs. Als wir in den Schwimmbereich kamen besorgten es sich die 4 schon wieder. " Die sind ja nicht tot zu kriegen grinste ich Marlene an.
Babs saß in einer Liebesschaukel über dem Wasser und Rüdiger stand im Pool. Er hatte seinen Kopf zwischen ihre Schenkel vergraben und leckte sie ausgiebig.
Doris saß am Beckenrand hatte die Beine über die Ecke des Becken gespreizt und lies sich von Siegfried Fisten. Langsam schob er seine Hand ihre Pussy und breitete sie immer mehr.
Das Repertoire an Sexspielen schien hier kein Ende zu finden. Marlene und ich setzten uns auf den Beckenrand ließen die Beine ins Wasser baumeln und sahen dem treiben zu.
Plötzlich erschien in Rüdigers Hand ein Gummischwanz. Er hatte ihn wohl schon mit ins Wasser genommen. Während er Babs leckte schob er vorsichtig das mit Vaseline bestrichene Gummiteil in ihren Arsch. Da Babs breitbeinig in der Schaukel saß, hatte er kaum wieder stand. Außerdem fand es Babs tierisch geil nach ihrer Aussage. Geleckt und in den Arschgefickt zu werden genoss sie .
Wie ich jetzt erst bemerkte war die Schaukel an einer Schiene befestigt. Rüdiger fickte sie und zog Babs zum Ende des Becken wo es flach war.
Er war nun mit seinem Riesen genau auf Pflaumen Höhe. Helft mir mal bitte rief er zu uns. Wir kamen ." Fick sie weiter mit dem Dildo sagte er zu Marlene und du halt mal die Schaukel ruhig.
Während Babs weiter genudelt wurde, schob er von vorn sein gewaltiges Glied ein.
Babs wurde verrückt vor Geilheit und stöhnte/ schrie all ihre dreckigen Einfälle raus.
Nach ein paar Stößen war nun auch Rüdiger rallig. Auch ich hatte einen Ständer. Ich besorgte mir ein Gummi, stellte mich hinter Babs. Marlene zog den Dildo auis ihr raus und ich steckte meinen Schwanz in ihre geweitete Rosette.
Ich spürte ihre Geilheit und Rüdigers Riesenschwanz. Nur durch ein wenig Haut getrennt rieben wir uns fast gegenseitig die Schäfte. Ich spürte wie er kam seine Zucken war ein unbeschreibliches Gefühl und ich sprürte wie er abspritzte. Fast so als würde seine Soße mir auf den Schwanz laufen. Durch dieses Gefühle wurde ich auch so Geil das ich an zu zucken fingen und mich in mein Gummi in ihrem geilen Arsch entlud.
Marlene rieb Babs die Brüste und Babs tropfte aus ihrer Ritze wie ein defekter Wasserhahn.
Ich wäre blind geworden, wenn ich Marlene nicht richtig eingeschätzt hätte.
Kaum hatte Siegfried platz gemacht, bückte sie sich und saugte Babs Furche laut saugend aus.
Ich gab meinen Freund wieder die Freiheit und schon saß Marlene an mir um ihn sauber zulecken. Ein herrliches Gefühle durch lief mich.
Als ich zum Beckenrand sah besorgte es Siegfried Doris richtig. Sie hatte sich wieder auf alle Viere gestellt und ließ sich von hinten richtig hart nehmen. Siegfried gab keine Stöße von sich, sondern rammte seinen Prügel in sie hinein. Seine Eier flogen hin und her und schlugen hart na ihre Pussy. Bei dieser Stellung konnte Doris nicht genug bekommen. Sie liebte es so vernascht zu werden.
Sie rief uns zu ich will euch alle kommt. Das kann nicht gut gehen sagte ich grinsend in die Runde, aber wir bewegten uns zu ihr hin.
"Los noch einen in den Arsch und einen will ich blasen.
Siegfried legte sich hin und vögelte ihre weite große geile nasse Feige. Rüdiger der eine schier nie endende Energie hatte steckte seinen halbsteifen Riesen in ihren Anus und ich lies mir einen blasen. Diese Frau war ein Tier gierig und nie satt zu kriegen. Sie hörte kurz auf zu Blasen sah Bads an und sagte: " Stell dich über mich, lass dich von den Männern fingern und gib mir deinen Sekt"
Babs stellte sich über Doris mit dem Rücken zu mir. Ich rieb ihre Brüste und Rüdiger fickte sie mit dem Mittelfinger. Ruckzuckwaren wir allen wieder geil.
Nun kam Babs sie schrie ihre Geilheit heraus und ein warmer Strahl ergoss sich über Doris. Doris kam nun völlig . Ihr Orgasmus war ein Feuerwerk. Sie wichste dabei mich so dermaßen ab, das ich meine Ladung ins Gesicht und Mund spritze. Auch die beiden anderen Männer brauchten nicht mehr lang und entluden sich ohne lange Aufsehens in ihren Öffnungen.
Diesmal war ich kein Kostverechter und leckte noch mal ihre heiße rote Pflaume
Mit dem Saft von Siegfried sauber. Völlig am ende blieben wir dort liegen wo wir waren.
Nach einer Pause von ca. 2 Std. verabschiedeten wir uns und fuhren zurück ins Hotel, wo wir auf unsere Zimmer gingen. Nur Marlene ging nicht zu ihr, sie schlief mit in meinen Zimmer.
Ein völlig geiler durch geknallter Tag hatte sein Ende gefunden.


  • 8 Jahre später...
Geschrieben

da gibt es doch bestimmt noch andere schöne tage?
wie gehts weiter? wirklich schön geschrieben.


Geschrieben

Echt ne klasse Geschichte und ich hoffe doch es gibt recht bald ne Fortsetzung davon oder ?


Geschrieben

Der TE wird noch am schreiben sein, ist ja erst 9 Jahre her, als er die Geschichte online gestellt hat .

Seid doch nicht so ungeduldig


×
×
  • Neu erstellen...