Jump to content

Die Hure mit den großen Augen


opendreams

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Flughafen London. Es dauerte mal wieder einfach zu lange. Die Fluggesellschaft hatte ständig die Flüge verschoben und so saß er Stundenlang in der großen Wartehalle herum. Immer wieder war ihm eine wunderschöne Halbasiatin auf. Sie hatte unwahrscheinlich schöne große Augen und ihr Gesicht hatte ein Antlitz als wäre es mit einem Millimeterlineal geschaffen worden. Ihr Körper war kindlich und hatte dennoch an den richtigen Ecken die passenden Rundungen.
Er konnte nicht anders und musste immer wieder auf sie schauen. Sie hatte aber absolut alles andere im Blick als ihn, irgendwie schien sie überhaupt Niemanden anzusehen und war scheinbar unantastbar.
Als er endlich in der Warteschlange stand zu seinem Flieger nach Frankfurt sah er, dass dieses wunderschöne Wesen auch an Bord gehen würde. Direkt hinter ihr war ein Rasterman der offenbar Lenny Kravitz als Vorbild hatte und dahinter eine mittel alte vollbusige Britin die sehr gut als Gegenmittel versus Viagra hätte agieren können, sozusagen der Antagonist aus England.
Nun saß er endlich auf seinem Platz in der Businessclass und konnte seine Traumfrau nicht mehr sehen,also nutzte er die Chance des wolkenlosen Tages und schaute sich die Insel nochmals an und wenig später Belgien, die Eifel und schon bald Frankfurt.
Einige Minuten später stand er an der Kofferabnahme und da stand sie wieder, direkt neben ihr 3 weitere junge Frauen die sehr offensichtlich einem Gewerbe nachgingen und zwar dem das Beste aus einem Mann heraus zu holen und zwar sein Geld und seinen Saft.
Sie stand zwar direkt neben diesen Damen und eine sprach sie auch an aber irgendwie war si anders, einfach völlig anders.
Also folgte er den 3 Frauen welche dicht gefolgt von dieser Frau voraus liefen.
Es war nicht sein Weg aber er wollte wissen wohin sie gingen und so landete er in dem Flughafenhotel im Foyer.
Die 3 Frauen hatten schnell ein paar Männer gefunden, offenbar waren sie verabredet. Er sah wie die etwas rundere der Frauen von dem Geschäftsmann Scheine in die Hand bekam und dann gingen sie mit ihm in den Aufzug. Er beneidete den Mann auch wenn er wusste das dieser Geld dafür bezahlte aber 3 Frauen waren schon etwas das er nie erlebt hatte. 2 Frauen ja aber 3..und während er so grübelte was die anderen machen würden fragte auf einmal eine Stimme „können Sie mir Feuer geben?“.
Er schaute um und sah in diese wunderbaren großen braunen Augen. „äähm ja stammelte „ er und auch das er nicht rauchte so hatte er glücklicherweise Feuer parat.
„Was machen Sie hier?“ fragte er während sie die kleine Zigarillo ansteckte.
„Wie man es nimmt, ich bin geschäftlich hier“ antwortete sie und dieses Lächeln ließ ihm sofort eine Prachtlatte wachsen. Sie hatte einfach traumhafte süße Titten und ihre kleinen festen Nippel pressten sich durch den engen Stoff. Ihr Becken schien ca. 36 Konfektion zu sein aber was sich daraus machen lässt verschlug ihm den Atem. Dieser Arsch war der schönste Apfelarsch in dieser Größer den er je sah. Wie zwei kleine Äpfel fest wippten ihre geilen Brüste und wie zwei größere Äpfel pressten sich die Pobacken an ihre Hosen.
„ääähm wie viel?“ presste es aus deinen Lippen heraus und als er das sagte konnte er es selbst nicht fassen. Wieso fragte er gerade so was, wieso? Er hatte sich selbst einmal gesagt das er nie dafür bezahlen würde.
„hmm ich bin unbezahlbar aber lass es uns versuchen und Du zahlst das was ich Dir danach wert bin“ sagte sie und schmunzelte.
„tut mir leid ich wollte Dir nicht zu nahe treten, weiß auch nicht wieso ich so was frage ähmm“ stotterte er aber sie zeigte mit ihren Fingern auf die Lippen und ging an die Rezeption.
„ich brauche ein Zimmer“ sagte sie und winkte ihren Begleiter herbei, „gib mal die Kreditkarte“.
Als sei es völlig normal streckte er seine Amex hin und als der Hotelangestellte den Betrag von 240€ nannte schlug es ihm den Atem vor der Nase weg. Aber er ließ sich nichts anmerken und spielte das Spiel mit denn dieser Arsch war unbezahlbar.

weiter?


Geschrieben

Einige Minuten später standen Sie im Zimmer. Er hatte immer noch seinen Trolly an der Hand und sie legte ihre runde große Reisetasche aufs Bett.
„Warte ich komme gleich“ sagte sie und ging ins Bad als sie dann doch noch schnell die Tasche mit nahm.
Er saß da und wusste nicht so richtig was er nun tun sollte. Mit einer Hure hatte er keine Erfahrung und diese war offenbar ein sehr hochwertiges Objekt.
Dann öffnete sich die Tür und es verschlug ihm den Atem. Er wusste das sie schön war aber das hätte Niemand geahnt. Sie hatte weiße Strümpfe an und Strapse und ihre braune Haut machte sich sehr gut darunter. Darüber hatte sie ein Korsett welches einer Braut hätte gehören können. Es schob traumhaft filigran ihre kleinen festen Brüste nach oben und ihre Nippel pressten sich gegen den engen Stoff. Ihre Lippen waren rot geschminkt und ihre dunklen Augen schienen über dem hellen Liedstrich noch dunkler zu sein. Ein kleiner süßer Strich von Haar war durch den kleinen Slip zu sehen. Sie kam zu ihm und öffnete sein Hemd. Seine Hände fassten etwas unbeholfen ihre zarte Schulter und streichelte sie und die andere Hand musste einfach diesen Traumarsch anfassen.Er war unbeschreiblich schön und der kleine weiße Steg des Slips presste sich zwischen diese wunderschönen runden Backen.
Es war eigenartig denn sie küsste ihn auf die Wangen ,den Mund obwohl er immer meinte Huren würden nicht den Mund küssen, aber das war wohl ein Klischee.
Er erwiderte ihren Kuss und presste einen unbeholfenen Satz heraus „Dddduuduu ich hab noch nie was mit einer wie Dir gehabt, also wenn ich was falsch mache sag es bitte“
„ppssst schon gut mein Prinz“ sagte sie und gab ihm einen Kuss während ihre Hände seine Hose öffneten.


Geschrieben

Sie riss ihm die Hose herunter und stellte sich über ihn,er sah ihre rosige Spalte und konnte es nicht fassen wie diese Frau ihre eigene Frucht im Griff hatte. Sie konnte sie regelrecht bewegen und öffnen und machte Kniebeugen über seinem harten Riegel und ihre feuchte Grotte schob sich wie zwei Lippen immer wieder drüber und nahm ihn auf..immer wieder raus und rein raus und rein und dabei bewegte sie ihre Schamlippen und wenn sie ihn in sich hatte kniff sie diese fest zusammen. Er wurde irre vor Lust und wollte sie anfassen aber sie wies ihn zurück und hörte erst auf als er kurz davor war ab zu spritzen.
Dann kam sie mit ihrer feuchten Grotte über seinen Mund und bewegte ihr saftiges Fötzchen vor seinen Augen und schob sich ihre schönen Finger einen nach dem anderen rein bis sie ihre kleine Hand drinnen stecken hatte.Sie machte es sich mit der Hand vor seinem Gesicht und dann presste sie die Muschi an seinen Mund das er sie lecken konnte. Dabei durfte er jetzt ihren Traumarsch in die Hand nehmen und bald auch küssen und kneten.
Sie machte ihn irre und auch ihre Hände waren sehr geschickt aber dann kamen ihre roten Lippen und schob sich über seinen harten Riemen, langsam auf und ab wie vorher ihr Prachtfötzchen und sie massierte dabei ihre süßen Brüste an seinen Eiern.
Er wurde wahnsinnig und seine Lust und seine Gefühle waren in einem Feuerwerk.
Dann spürte er seinen Saft aufsteigen und sie kniff mit der Hand einfach seine Eier ab und hielt inne.Er jammerte und bettelte sie ficken zu dürfen aber sie zeigte ihm das es noch nicht soweit war.


Geschrieben

sehr schön geschrieben, wie geht es weiter???

LG M&M


Geschrieben

Ihre Augen funkelnden vor Geilheit und ihre Nippel standen als das man etwas hätte dran hängen können. Sie nahm ihr Haarband ab und legte es um seinen harten Stab. Langsam und wie in einem Ritual legte sie das Band in Schlaufen um seinen Riemen und zog dann etwas fester ab um die nächste Schlaufe zu legen. Er schaute sie gebannt an und spürte wie das Blut in seinem Riemen aufstieg. Sie kniete jetzt vor ihm und ihre harten Nippel rieben sich an ihm. Ihre gazellenhafte Figur war traumhaft anzusehen und ihr nasses rosarotes Fötzchen rieb sich an seinen Schenkeln während sie ihre Lippen öffnete. Es sah aus als würden diese sich regelrecht rollen und über seine Eichel stülpen. Langsam schob sie die Lippen halbgeöffnet vor und zurück und nahm nur die blanke harte Eichel auf. Nur diese schob sie rein und ließ ihre Zunge um die Öffnung kreisen während ihre Hände die Eier zusammen pressten. Er stöhnte immer lauter auf und es war fast schmerzhaft aber einfach nur traumhaft vor allem da sie ihn immer wieder dabei ansah als sie ihn leckte und saugte.


Geschrieben

Tolle Geschichte, bitte weiterschreiben


Geschrieben

Sie hörte auf einmal auf, er schaute sie fragend an und sie winkte ihm ihr zu folgen.
Sie machte die Dusche auf und ließ lauwarmes Wasser laufen. Dann stellte sie sich drunter und begann sich zu duschen. Er war völlig irritiert und folgte ihr unter das Wasser. Sie küsste ihn und hob ihr Bein und ließ seinen Speer in ihre Scheide drängen. Langsam bewegte er sich vor und zurück und es war eigenartig aber sie schauten sich dabei an und es passierte etwas mit ihnen.Sie schaute ihn so liebevoll mit ihren traumhaften Augen an und presste sich an ihn und ließ den harten Stengel einfach nur ein wenig ruhen. Dann drehte sie sich um und streckte ihm ihren Po entgegen. Er ahnte was sie will und vorsichtig nahm sie einen Riemen und führte ihn an ihr enges Löchlein.Dann drang er ein, sie war so eng und die Pobacken so hart das er am liebsten schon abgeschossen hätte.
„Dein Arsch ist so eng das man meint s wäre das erste Mal“ sagte er und diese Frage war gezielt gesetzt. „Ist es“ antwortete sie nur und hielt nun den Duschkopf an seine Eier und schob sich ihm mehr entgegen. Er war liebevoll und vorsichtig und drängte nur langsam ein und aus. Seine Hände massierte ihre Pobacken dabei und sie drehte den Kopf zu ihm und ließ sich küssen.
„Bitte spritz“ sagte sie auf einmal und massierte seine Eier während ihre Muschi nun den Wasserstrahl genoss.
Er war glücklich dies zu hören denn er ahnte das es etwas Besonderes war in diesem Moment.
Es dauerte auch nicht mehr zu lange da stieg es in seinen Eiern auf und die Prostata schmerzte sogar als er zu spritzen begann. Er schoss sie voll und sie ließ sich vor fallen und stöhnte als es in ihr los spritzte. Dabei schrie er vor Lust und hielt sie fest.
Es dauerte nach seinem Gefühl Minuten in denen er abspritzte aber er wusste es waren nur Sekunden. Sie kniete auf dem Boden der großen Dusche und er schaute sie an. Sie schien wie ein Häufchen Elend. Er nahm sie auf hob sie hoch und trug sie mit einem Handtuch bedeckt ins Bett.
„was habe ich falsch gemacht?“ fragte er und rubbelte sie trocken?
„Nichts, nichts aber ich kann es Dir nicht sagen. Noch nicht“ sagte sie und gab ihn einen Kuss. “Lass uns ein wenig kuscheln“ sagte sie und er legte sich hinter sie hielt sie im Arm und küsste ihren Nacken.


Geschrieben

Geht die Geschichte nicht noch weiter?
Mich würde interessieren was Sie Ihm noch nicht erzählen konnte.


Geschrieben

Ja, ich finde auch sie sollte weiter gehen, aber ich senke mal Mr. Opendreams hat hier soviele Geschichten am laufen die weiter geschrieben werden wollen...
Puh, lassen wir ihm Zeit. So gut wie er schreibt hier nämlich kaum einer :-)


Geschrieben

Danke Dir, ich muss ja auch mal Urlaub machen und vielleicht auch neue Dinge erleben grins


Geschrieben

Am nächsten Morgen wurde er völlig ermattet wach. Seine Augen versuchten sich an das Licht welches durch das Fenster kam zu gewöhnen.
Da spürte er das ihm etwas fehlte,es war seine wunderbare Partnerin der Nacht.
Er rief nach ihr und ging ins Bad aber überall war Niemand zu finden.
Traurig schaute er auf den Schreibtisch auf welchem ein Zettel lag.
"Danke, es tut mir leid"
Er schüttelte den Kopf und versuchte zu verstehen was sie meinte. Dann ging er zu seiner Jacke nahm den Geldbeutel udn schaute hinein,aber er hoffte das alles noch da sei. Tatsächlich es war alles unberührt.
"Wieso hat sie ihr Geld nicht genommen?" fragte er sich und schaute auf den Tisch auf welchem er das Geld hin gelegt hatte.
Er hatte noch genau ihr Bild im Kopf,die wunderbaren Augen der formvollende zarte Körper. So saß er da eine Stunde und erst das Zimmermädchen holte ihn aus einer Lethargie.
Zwei Tage versuchte er heraus zu finden was wohl aus der Unbekannten geworden sei, er versuchte es sogar in einem Bordell obwohl er hoffte sie dort nicht zu finden.
Dann gab er es auf, nicht vollends aber zunächst einmal.
Eine Woche darauf bat ihn sein Chef wieder nach London zu fliegen und es riss alte Wunden auf. Er stieg in die BA 321 und nahm Platz als ihm im vor dem Nachbarflugzeug eine Frau auffiel. Es war siene Unbekannte, sie hatte ihre Tasche gerade dem Steward gegeben und stieg die Treppe hinauf in die kleine Airbus.
"Steward" was ist das für ein Flug daneben? fragte er
"Die fliegt soweit ich es weiß nach Prais und von dort weiter nach Asien,jedenfalls sagte das eine hübsche Stewardess" antwortete der Flugbegleiter.
"Bitte,ich flehe sie an finden Sie heraus welchen Anschlussflug sie nimmt"
Der Steward gab ihm keine große Hoffnung aber dann kam er während des Fluges doch noch. "Es gibt drei asiatische Frauennamen auf diesem Flug und wie mir ein Kollege am Schalter sagte sprach nur eine Deutsch. Hier ist der Name und der Aschlussflug geht erst morgen früh da ein Propeller an der Maschine nach Tokio defekt ist.". Als er das sagte gab er einen kleinen Zettel mit Notizen.
Sprachlos von soviel Unterstützung saß unser junger Mann in seinem Sitz als er eine Stimme vernahm "Hey Man seems like you are in Love. Why don´t you take a Flight to Paris from Heathrow?. My Husband did the same 30 years ago and catched me in Saigon where we married" sagte eine ältere Asiatin die zwei Siotze neben ihm saß.
Er war völlig irritiert aber wußte was zu tun war....


Geschrieben

Am nächsten Morgen wurde er völlig ermattet wach. Seine Augen versuchten sich an das Licht welches durch das Fenster kam zu gewöhnen.
Da spürte er das ihm etwas fehlte,es war seine wunderbare Partnerin der Nacht.
Er rief nach ihr und ging ins Bad aber überall war Niemand zu finden.
Traurig schaute er auf den Schreibtisch auf welchem ein Zettel lag.
"Danke, es tut mir leid"
Er schüttelte den Kopf und versuchte zu verstehen was sie meinte. Dann ging er zu seiner Jacke nahm den Geldbeutel udn schaute hinein,aber er hoffte das alles noch da sei. Tatsächlich es war alles unberührt.
"Wieso hat sie ihr Geld nicht genommen?" fragte er sich und schaute auf den Tisch auf welchem er das Geld hin gelegt hatte.
Er hatte noch genau ihr Bild im Kopf,die wunderbaren Augen der formvollende zarte Körper. So saß er da eine Stunde und erst das Zimmermädchen holte ihn aus einer Lethargie.
Zwei Tage versuchte er heraus zu finden was wohl aus der Unbekannten geworden sei, er versuchte es sogar in einem Bordell obwohl er hoffte sie dort nicht zu finden.
Dann gab er es auf, nicht vollends aber zunächst einmal.
Eine Woche darauf bat ihn sein Chef wieder nach London zu fliegen und es riss alte Wunden auf. Er stieg in die BA 321 und nahm Platz als ihm im vor dem Nachbarflugzeug eine Frau auffiel. Es war siene Unbekannte, sie hatte ihre Tasche gerade dem Steward gegeben und stieg die Treppe hinauf in die kleine Airbus.
"Steward" was ist das für ein Flug daneben? fragte er
"Die fliegt soweit ich es weiß nach Prais und von dort weiter nach Asien,jedenfalls sagte das eine hübsche Stewardess" antwortete der Flugbegleiter.
"Bitte,ich flehe sie an finden Sie heraus welchen Anschlussflug sie nimmt"
Der Steward gab ihm keine große Hoffnung aber dann kam er während des Fluges doch noch. "Es gibt drei asiatische Frauennamen auf diesem Flug und wie mir ein Kollege am Schalter sagte sprach nur eine Deutsch. Hier ist der Name und der Anschlussflug geht erst morgen früh da ein Propeller an der Maschine nach Tokio defekt ist.". Als er das sagte gab er einen kleinen Zettel mit Notizen.
Sprachlos von soviel Unterstützung saß unser junger Mann in seinem Sitz als er eine Stimme vernahm "Hey Man seems like you are in Love. Why don´t you take a Flight to Paris from Heathrow?. My Husband did the same 30 years ago and catched me in Saigon where we married" sagte eine ältere Asiatin die zwei Sitze neben ihm saß.
Er war völlig irritiert aber wußte was zu tun war....


Geschrieben

Als er am Flughafen angekommen war und ausgecheckt hatte rannte er zum Schalter. Er fragte in hastigem English nach einem Flug nach Paris und diesem und jenem. ER war am Ende der Nerven denn seine große Liebe schien von ihm zu fliegen. "Hure hin Hure her ich werde alles tun" dachte er sich als er eine Stimme hörte.
"Was machst Du denn hier?Kann ich Dir helfen?. Die Augen die ihn Tag und Nacht nicht mehr verlassen hatten schauten ihn an und seine Traumfrau stand da und schaute ihn zärtlich an.
"ähm ich hab Dich gesehen auf dem Flug nach Paris ähm in Frankfurt ähm nach Tokio" stammelte er.
"aha und was wolltest Du jetzt tun?" fragte sie lächelnd
"Dir nachfahren,ähm nach fliegen " stammelte er weiter
"wozu der Aufwand?" fragte sie und winkte dem Mann am Schakter zu er solle die nächsten aufrufen.
"na weil ich ,mir ist es egal was Du beruflich machst,ähm ich will Dich ,ähm ich meine ich liebe Dich ,ich will nicht das Du weg bist"
Sie lachte und gab ihm einen Kuss auf den Mund. "Du bist süß.Mein Kollege von Eurer Airline hat mir alles erzählt. Das war eine Verwechslung.Ich bin Stewardess und habe meinen letzten Flug gehabt. Ich fange nächsten Montag bei einer Firma im Bereich Eventmanagement an und wollte nur ein paar Kollegeninnen in Paris nochmal treffen. Aber nachdem ich gehört habe was Du veranstaltet hast musste ich hierher kommen. Du hättest mich doch sowieso nächste Woche gesehen."
"Nächste Woche" schaute er sie fragen an
"Tja wenn Du bei MedMeditronic arbeitest,dann werden wir uns doch noch viele Male sehen" sagte sie lächelnd.
Er kapierte jetzt was alles passiert war und nahm sie in den Arm. Es war von Anfang an ein Missverständnis aber es war das beste.
"Du bist mir noch was schuldig mein Hengst" sagte sie grinsend und nahm ihn an der Hand


Geschrieben



du schreibst echt super interessante und geile geschichten...

weiter so...und bitte nicht so lange mit den Fortsetzungen warten


Geschrieben

na verzeihe das ich auch noch am Leben teilnehmen will grins


Geschrieben

Sollte man garnicht meinen, bei den ganzen Geschichten die Du schreibst *g*
Aber ich finds geil und les sie sehr gerne und wenns mal was dauert... Mensch, Vorfreude ist doch die größte Freude *g*


Geschrieben

na Heute bin ich mit meiner Maus im Swingerclub, mal sehn vielleicht hab ich da neue Eingebungen


×
×
  • Neu erstellen...