Jump to content

Verwirklichung diverser Träume...


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

So, nachdem ich so viele sehr erotische Geschichten gelesen habe, möchte ich nun auch eine Geschichte erzählen. Eine wahre Geschichte.

Wie alles Begann:

Eines Abends hatte ich einen Kumpel zu Besuch und wir haben gemeinsam im Netz auf diversen Portalen gesurft. So auch auf poppen.de.

So kam der Kontakt zu einer Frau aus der Nachbarschaft zustande. Wir schrieben uns erst mal Nachrichten und tauschten dann irgendwann die Messengerkontaktdaten aus. Es folgte ein heisser Chat, wobei mein Kumpel und ich die Sache nicht so ernst nahmen und uns eigentlich eher einen Spaß erlaubten. Auf die Frage nach ihren geheimen Wünschen sagte sie, dass sie es gerne mal mit mehrern Männern hätte. Bis dato wusste sie noch nichts davon, dass ich nicht alleine auf der anderen Seite saß...
Mein Kumpel und ich schauten uns an und grinsten. Ich hätte nie gedacht, dass er auch so ein Ferkel wie ich sein kann. Inzwischen war es schon mitten in der Nacht und wir luden sie ein, ihren geheimen Traum zu erfüllen.
Sie kam tatsächlich noch mitten in der Nacht mit dem Taxi und so sassen wir zu dritt auf der Couch und unterhielten uns; im Hintergrund lief ein Erotikfilm im TV und die Stimmung war locker und entspannt, mit ein wenig knisternder Erotik.
Irgendwann fing ich an sie zu Küssen und mein Kumpel verschwand mit seiner Hand unter ihrem Kleid. Dann tauschten wir die Rollen und ich befummelte sie weiter und erkundete ihre erogensten Zonen, während die beiden heisse Zungenküsse austauschten. Mann war sie schon nass...
Irgendwann saß sie dann splitterfasernackt, wie Gott sie geschaffen hat zwischen uns, wir öffneten unsere Hosen und sie fing an uns abwechelnd zu Blasen. Weder mein Kumepl, noch sie oder ich hatte jemals zu vor Sex mit Mehrern und es war für alle Beteiligten eine sehr interessante Erfahrung. Sie kniete irgendwann vor ihm auf der Couch und blies sein bestes Stück mit voller Inbrunst, während ich mir ein Tütchen überzog und langsam von hinten in sie eindrang. Mit jedem Stoß von mir verschwand sein Schwanz tiefer in ihrem Mund. Ich merkte, wie ich immer erregter wurde entlud mit mich ins Tütchen. Nun brauchte ich ne kurze Pause und so nutzten wir die Gelegenheit und tauschten die "Löcher" ;-)
Man, sie konnte echt sehr gut Blasen. Ein Staubsauger kann nicht stärker saugen...
Als mein Kumpel auch endlich so weit war, war ich wieder gefechtsbereit und wir wechselten auf bequemere Bett. Da der erste Schuss schon den Überdruck angebaut hatte, dauerte die Vögelei nun wesentlich länger. Immer wieder tauschten mein Kumpel und ich und wir fickten sie abwechselnd bis wirklich gar nichts mehr ging bei uns.
Die Frau ist echt Nymphoman und hatte immer noch nicht genug. Kurzerhand wurde in die Nachttischschublade gelangt und der Vibrator ausgepackt...

Die Nacht näherte sich dem Ende und mein Kumpel und ich waren völlig fertig. Sie scheinbar noch nicht und meinte nur: "Beim nächten Mal könnte es ein Mann mehr sein..."

Ich habe da doch noch einen Kumpel... ich werde ihn mal fragen...


Fortsetzung folgt... wenn gewünscht. ;-)


Geschrieben

Fortsetzung:

Im laufe der darauffolgenden Woche telefonierte ich mit meinem anderen Kumpel und erzählte ihm die Geschichte. Er meinte nur: "Wie hast du mir nicht Bescheid gesagt?" Ich entgegnete nur: "Würdest du das überhaupt mitmachen wollen?" "Aber klar doch!"

So, nun kommt ein kleiner Einschub zu uns drei Männern und der Frau.
Mein einer Kumpel (Toto *Name geändert), Single, 22 Jahre alt
der andere Kumpel (Tommy *Name geaändert), getrennt lebend, 40 Jahre alt
und ich, 31 Jahre alt, Single.

Das Mädel (Svenja *Name geändert), 22 Jahre alt, kein Single ;-)

Ich versprach Tommy mich für das folgende WE drum zu kümmern. Telefonierte noch mit Toto, ob er bereit sei auch zu dritt Svenja zu verwöhnen und wir drei waren uns einig. Am Samtag soll es passieren...

Natürlich macht man sich Gedanken darüber, wie der Abend verlaufen soll. Aber egal, ob man plant oder nicht, es kommt eh alles anders.

Der Samtag war da und Tommy und ich tranken uns bei mir schon etwas Mut an. Toto wollte Svenja von zu Hause abholen (die wohnen in der selben Stadt) und dann ebenfalls zu mir nach Hause kommen.

Es klingelte und Tommy ging zur Gegensprechanlage: "Wie heisst das Losungswort?"

"Ficken!" antwortete eine Frauenstimme. Tommy und ich mussten lachen und auch Toto kam mit Svenja lachend die Treppe hinauf.
Somit war das Eis gebrochen und wir tranken gemeinsam noch einen Schluck und Svenja musterte Tommy von oben bis unten. Toto und mich kannte sie ja schon.

Wir entschlossen in eine nahegelegene Bar zu gehen und dort was zu trinken, Billard und Dart zu spielen und den Abend ganz locker und gemütlich beginnen zu lassen.

Mitten in einer Dart runde eröffnete Svenja, sie sie doch ein Vibroei mit "Fermsteuerung" dabei hat. Halt ein Ei mit Kabel dran zu Steuerung der Intensität.
Wir überredetetn Svenja doch mal eben zur Toilette zu gehen, was sie nach kurzem zögern auch tat.

Tommy lief direkt hinterher und nach ner halben Ewigkeit und ein paar Bier zwischen Toto und mir kamen die beiden mit nem Grinsen wieder. Hat Svenja ihm doch glatt auf der Toiltte einen geblasen!

Wir spielten weiter Dart und Toto, Tommy und ich hatten immer abwechselnd die Steuerung fürs Ei in der Hand. Jedesmal, wenn Svanja dran war mit werfen, schalteten wir das Ei ein und Svenja traf keinen einigen Wurf. Aber dennoch hatten wir alle unseren Spaß dabei.

Wir entschlossen so langsam aber sicher den erotischen Part des Abends einzuläuten... was heisst wir entschlossen? Svenja verlangte es von uns, da sie es kaum noch aushalten würde und endlich gefickt werden will.
Sie wurde auch skeptisch, ob ihr denn drei Männer reichen würden und sah sich lüsternd im Laden um. Ich schlug ihr einen Typen vor, der alleine an der Bar saß. Schätzungsweise mitte bis ende 20 und er sah auch nicht schlecht aus.

So geil wie Svenja war, ging sie sofort zu ihm und Toto, Tommy und ich lachten. "Was für ne kleine Drecksau Svenja doch ist!"

Fortsetzung folgt...


  • 2 Wochen später...
Geschrieben

Okay, hier die nächste Fortsetzung...

Svenja kam etwas traurig wieder, hatte sie doch von dem Typen einen Korb kassiert.
Tommy meinte: "Sach mal, reichen wir dir nicht?" "Mal schauen..." grinste Svenja und so machten wir uns auf und verliessen den Laden.

Toto und Svenja gingen voraus und Tommy und ich schlenderten hinterher und beobachteten die beiden. Wir rauchten uns eine Zigarette und lachten und alberten den ganzen Heimweg rum. Irgendwann verschwand dann Totos Hand hinten in Svenjas Hose und er befummelte sie beim gehen. War schon ein ziemlich anregender Anblick...

Bei mir zu Hause angekommen, ging es dann auch ziemlich schnell zur Sache; die Klamotten flogen nur so umher (Ähh, Tommy, wenn du dich in der Story wiedererkennst... hier liegt noch ein Shirt von dir) und auch Svenja kniete bald im Adams... ähh Evakostüm auf dem Boden. Wir drei Jungs standen um Svenja rum und hielten ihr unsere Lümmel hin, die sie schön Reihum anbllies. Aber sie wollte ja auch was anderes, und so ging die erste Runde los. Ich durfte Anfangen und es war doch irgendwie komisch, so auf einmal zu dritt eine Frau zu verwöhnen. Ich hätte es selbst nie von mir gedacht, dass ich sowas mal durchziehen könnte. Aber nun war es soweit und es hiess "Augen zu und durch!" An der Reaktion von Tommy und Toto merkte ich auch, dass sie ähnliches dachten, nur Svenja war zu beschäftigt. Ich denke mal, ihr hat es einfach Spaß gemacht.

So, aber nun wieder zurück zum Thema: Rudelbumsen!

Nachdem ich zum ersten mal das Tütchen vollgemacht hatte, durfte Toto ran. Tommy stand vor der Knieenden Svenja und liess sich seine Nudel ordentlich durchkauen. Ich holte derweil den Fotoapparat und finge einfach mal an zu knipsen. Ebenso viel mir ein, dass ich doch noch eine kleine Analkette da hatte und auch etwas Gleitcreme...

Kurz gesucht und schnell gefunden, wurde Svenja die Kette eingeführt. Sie wurde einfach vor vollendete Tatsachen gestellt und konnte und wollte sich scheinbar auch gar nicht gegen wehren. Da Toto zu diesem Zweck Svenjas Lustgrotte verlassen musste, nutze Tommy die Gelegenheit und durfte Svenja als nächstes poppen und Toto liess sich jetzt seinen Schwanz blasen. Da Tommy durch die Warterei ziemlich erregt war, dauerte es zu Svenjas Leidwesen nicht lange. Der einzige, der jetzt noch fehlte war Toto. Dieser leiss sich nicht lange bitten und entlud sich in Svenjas Mund, welche alles ganz brav schluckte.

Wir gönnten uns eine Pause und tranken einen Schluck. Ich fragte Svenja, ob sie schon mal Anal probiert hat. Sie verneinte es, äusserte aber das Interesse daran. "Na wenn nicht jetzt, wann dann? Das ist die Gelegenheit!" Sagte ich und zog sie zum Bett.

Flugs wurde die Gleitcreme geschnappt, die Analkette entfernt (bäh, was ne Sauerei!) und das Poloch schön eingeschmiert und vorsichtig vorbereitet.

Es folgte Svenjas erster Arschfick... und was machen Tommy und Toto? Die hielten das Ganze natürlich bildlich fest...
Es war richtig schön eng und extrem wam in Svenjas Poloch, das Kopfkino und die Reibung taten ihr übriges und nach einer kurzen Zeit, entlud ich mich tief in ihr ins Tütchen. Jetzt war ich doch ziemlich fertig, es war inzwischen halb 4 Uhr morgens und auch Toto und Tommy konnten nicht mehr. Nur Svenja war immer noch rattig, aber wir vertrösteten sie...

Fortsetzung folgt...


Geschrieben

Heise Storry da bin ich gespannt was als nächstes Passiert


Geschrieben

Hier jetzt eine kleine Fortsetzung, wo ich leider nicht mit dabei war, aber von den Beteiligten die Story erzählt bekommen habe...


Irgendwann telefonierte ich mit Tommy, weil wir eigentlich etwas unternehmen wollten. Aber er sagte, dass er ein Date mit Svenja hat.

"Na, toll!" dachte ich, "Jetzt zieht der mit ihr alleine los..."

Jedenfalls klingelte am nächsten Tag mein Telefon und Tommy war dran. Er hat sich mit Svenja in der Stadt getroffen und ist mit ihr in ein Hotel. Der Portier hat wohl schon komisch geguckt, weil dieses Hotel eigentlich nicht für solche Zwecke benutzt wird, sondern eher für Geschäftsletue auf Durchreise.

Jedenfalls sind die beiden aufs Zimmer und haben es sich schön gemütlich gemacht. Fläschchen Sekt, gemütliches Bad in der Wanne und dann gings ins Bett. Details habe ich leider nicht erfahren können. Nur, dass halt Tommy irgendwann eingeschlafen ist und Svenja dann das Hotel verlassen hat.

Auf dem Heimweg traf sie noch einen Polizisten (Svenja steht auf Uniformen) und wollte sich direkt auch mit ihm verabreden. Aber nach ihrer Aussage, hatte er wohl Freau und Kinder zu Hause und kein Interesse an einem Abenteuer.

Bei der nächsten Fortsetzung geht es darum, wie mich Svenja im Chat anschrieb und sie eine gewisse Fantasie mit einer Freundin verwirklichen wollte... Sex mit ein und dem selben Mann... und ich war der Glückliche!


  • 2 Wochen später...
Geschrieben (bearbeitet)

Okay,

hier die Fortsetzung.

Es vergingen ein paar Monate bis ich wieder von Svenja hören sollte.

Es war der Championsleage Finalabend und ich surfte noch vor Anpfiff ein wenig im Netz. Plötzlich öffnete sich mein ICQ Fenster.

Svenja: Hi. Wie gehts dir? Was machst du heute?

Ich antwortete knochetrocken: "Ich wollte mir das Fussballspiel anschauen und suche grade ne Frau, die mir zwischendurch einen bläst." Sie kannte meine direkte und teilweise auch ironische Art und verstand schon, dass es nicht so gemint war, wie es vielleicht klang.

"Warum fragst du?" fügte ich noch hinzu.

Svenja: "Hmm... wie soll ich sagen..." druckste sie herum. "Meine Freundin und ich haben da so eine Fantasie..."

"Aha. Was für eine?"

"Nun... wir wollten mal mit ein und dem selben Mann Sex haben. Aber nicht gleichzeitig, sondern unmittelbar nacheinander..."

"Ah, okay." entgegnete ich. "Und wer soll der glückliche sein?"

"Wie wichtig ist dir das Spiel?" fragte sie keck zurück.

"Och, soooo wichtig auch wieder nicht."

"Hast du denn da überhaupt Interesse dran?" fragte sie weiter.

Tja, wa soll ich sagen? Die Frage hat sich doch eigentlich erübrigt, oder? Natürlich hatte ich Interesse daran...

"Beschreib mal deine Freundin."

"Hmm... blond, hübsch, schlank" kam zurück.

"Hast du vielleicht ein Foto?"

"Ne, habe ich nicht. Aber schau mal im VZ unter Kati xxx"

Also habe ich meinVZ aufgerufen und mal den Namen gesucht. Was soll ich sagen... hübsch. Sehr sogar. Etwas klein geraten aber hübsch.

"Wann würdet ihr denn da sein wollen?" fragte ich.

"So um neun? Ist das okay für dch?"

"Klar" sagte ich, blickte mich in meiner Wohnung um, schaute auf die Uhr und ich fragte mich, wie ich in 1,5 Stunden meine Wohnung aufgeräumt bekomme, das Bett frisch bezogen, den Boden gesaugt, das Bad gereinigt und mich selbst auch noch mal schnell frisch gemacht bekomme. Aber wo ein Wille, da ein Weg.

Also flugs das Gespräch beendet und wie die Heinzelmännchen "klar Schiff" gemacht. Völlig veschwitzt unter die Dusche gesprungen, noch schnell rasiert, einparfümiert und alles für den Abend vorbereitet.
Es bleib sogar noch Zeit das Spiel anzuschauen. Zumindest ein paar Minuten. Dann ging ich noch kurz zum Auto runter und wollte noch die Getränke holen, die ich eh an dem Tag eingekauft habe. Und wer steht da unten total nervös und raucht sich noch schnell eine? Svenja und Kati...


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Ich begrüsste beide mit einem Wangenküsschen und einem kleinen Kompliment, schnappte mir die beiden und wir gingen gemeinsam rauf.

Der Fernseher lief noch und die beiden setzten sich auf die Couch. Ich bot ihnen was zu trinken an und setzte mich anschliessend zwischen die beiden. Es folgte eine etwas verkrampfte Unterhaltung von allen Beteiligten. Tja, soo cool und locker wie man im Chat ist, ist man ja in der Realität nicht immer. Erst recht nicht wenn man kurz vor der Verwirklichung DER Männerphantasie ist und sie nicht versauen möchte.

Langsam suchte ich den Körperkontakt zu Kati und natürlich auch zu Svenja. Kati war mächtig verkrampft.

Sie trug ein Kleid mit ner schwarzen Leggins drunter, Ballerinas und sie war wirklich hübsch. Viel hübscher als auf den Fotos. Mit ihren 21 Jahren war sie natürlich absolut schüchtern, da sie so eine Situation noch nicht erlebt hat. Zwischendurch nahm ich sie mal an die Hand, ging mit ihr in die Küche und sagte ihr, dass ich nichts tun werde, was sie nicht möchte und sie jederzeit die ganze Sache abbrechen kann. Es wäre absolut kein Problem, wenn sie einen Rückzieher macht. Sie sagte, dass alles okay sei und sie mich ja auch ganz süß findet. Schliesslich küssten wir uns.

Die Halbzeit war schon längst vorbei und die Halbzeitpause näherte sich dem Ende, als Svenja, Kati und ich beschlossen, dass Kati und ich zuerst miteinander Sex haben.

Svenja ging in die Küche (die Mädels hatten untereinander vereinbart, dass die andere nicht mit im Raum ist) und Kati und ich machten es uns gemütlich. Wir legten uns aufs Bett, und streichelten und küssten uns. Wir erforschten mit unseren Händen den Körper des anderen und wurden auch etwas frecher. Schnell wanderte die ein oder andere Hand unters Kleidchen und unters Hemd und ehe wir uns versahen waren wir auch schon nackt. "Man, was für ein geiler Knackarsch!" schoss es mir durch den Kopf. "Danke!" am zurück. "Habe ich das etwa eben laut gesagt?" "Ja, hast du." lachte sie. Jetzt war das Eis entgültig gebrochen und wir erforschten nun gegenseitig unsre nackten Körper.
Langsam verschand ich mit meinem Mund zwischen ihren Schenkeln und sog den Duft ihrer jungen Muschi ganz tief in mich rein. Es roch einfach himmlich und ich konnte es kaum erwarten diese herrliche, saftige Pussy zu schmecken.
Völlig Reizüberflutet kam ich bereits während des Vorspiels auf ihren Bauch. "Wie peinlich!" dachte ich. Sie fand es aber nicht so schlimm. Wisch wischten sie gemeinsam wieder sauber und fingen wieder an zu schmusen und zu küssen und ich wollte diese herrliche Muschi wieder schmecken. Sie war echt sehr lecker, nicht zu nass, mit schönen fleischigen Schamlippen. Einfach herrlich an ihnen zu saugen, und ihr durch ihr Lustloch zu lecken.
Nicht lange und ich merkte wie sie immer unruhiger wurde und schliesslich anfing zu zucken. Sie hatte ihren Orgasmus. Tja, im Fussball würde es 1:1 unentschieden stehen, aber ein Remis kam nicht in Frage für mich.

Schnell nach den Gummis gefischt, drübergestülpt und langsam in ihre warme und verdammt enge Pussy eingedrungen. Da ich ja vor gar nicht langer Zeit erst kam, dauerte es eine ganze Weile, bis ich endlich wieder soweit war. Bis dahin genoss ich den Sex mit Kati und wir probierten so fast jede Stellung aus. Zum Schluss landeten wir in der Doggystellung wo ich a.) den herrlichen Anblick auf ihren Po hatte und b.) ich das Gefühl hatte ihre Muschi wäre jetzt noch enger. Das war zu viel und ich füllte das Gummi. Inzwischen war eine Stunde vergangen und ich bracuhte erst mal eine Zigarette und eine Pause. Also rauchten wir uns eine, zogen uns an und gingen zu Svenja in die Küche...

Teil 2 folgt noch...


  • 2 Monate später...
×
×
  • Neu erstellen...