Jump to content

Gedicht: VÖGELN unter Vögeln


Kavalier1965

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben (bearbeitet)

VÖGELN unter Vögeln:

Die Sonne scheint, die Vöglein singen,
die Natur lockt mit ihrem schönsten Dingen.

Der stramme Sproß will nunmehr raus,
will treiben auch mal außer Haus.

In freier Natur sich mächtig recken,
aber sich auch recht gern in Dir verstecken.

Spüren die Sonnenstrahlen auf der Eichel,
lechzend nach dem Schatten in Deinem Geschmeichel.

So auch die Vöglein es heut treiben,
er auch ihn Dir sich einverleiben.

Den Trieb durch Deine zärtlich Finger streifen,
während Deine feuchten Lippen um ihn gleiten.

Dir Dein geiles Möschen richtig necken,
ganz tief und lang Dich tierisch lecken.

Laben sich an Deinen süßen Liebestropfen,
danach ganz schnell die Quell verstopfen.

Auf der sonnigen Wiese mit ihm verwurzeln oben auf,
im lichten Wald steigt er von Hinten auf Dich drauf.

Sitzend auf der Bank schön in Dir stecken,
lehnend am Baum sich in Dir recken.

Mitten in der Heide liegen,
willig Deine Scheide kriegen.

Reiten auf dem freien Feld,
auf dass der feste Knauf Dich lange hält.

Spielen mit dem Schwert an Deiner Scheide,
bis sich öffnet weit Dein lüsterndes Geschmeide.

Spüren sich sofort willkommen,
tief beim gleiten in die Wonnen.

Recken sich der pralle Sproß,
tief und fest in Deinen Schoß.

Spüren jeden Stoß und jede Regung,
geniesen Deine zuckende Bewegung.

Mächtig schön sollst Dich laben,
an seinen prächtig steifen Gaben.

Ganz tief ins Zentrum Deiner Triebe,
spritzt Dir sein Saft der Liebe.

Genies mit Dir die Natur ganz einsam,
um Vögeln schön gemeinsam.


bearbeitet von abisserl6
Geschrieben

LoL - selbst gedichtet - klasse!!!


×
×
  • Neu erstellen...