Jump to content

Die Nachbarin im Erdgeschoss


Wie gefällt euch die Geschichte?  

150 Stimmen

  1. 1. Wie gefällt euch die Geschichte?

    • Wollt ihr mehr erfahren
    • oder wollt ihr, das ich aufhöre zu berichten
      0


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben (bearbeitet)

Ich war 16 und es war ein heisser Sommertag.

Da es so heiss war, verbrachte ich viel Zeit im Keller des Mehrfamilienhauses, um dort im kühlen Keller, in der Dunckelkammer Fotos zu entwicklen.
Genau dort drüber, wohnte eine geschiedene Frau mit ihrer kleinen Tochter(ich dachte sie war 14). Sie hieß Annemarie (ca 36 J. alt, 170cm und ca 55 KG) und sah wirklich toll aus.
Sie sah ich jetzt im Sommer immer nur in luftigen Kleider, wobei ich mir in meiner Jugendlichkeit vorstellte, was sie nur darunter hat.
Natürlich merkte ich, wenn ich sie sah, wie meine Hose immer mehr beulte. Dies machte mich immer ganz kribblig und verschwand dann immer im Badezimmer. Dort hieß es dann Hose runter und selbst ist der Junge.

Aber an diesem Tag sollte alles anders kommen. Ich war wieder im Keller und konnte durch das Fenster sehen, dass Anne ihre Tochter verabschiedet hatte, sie wurde von ihrem Vater übers Wochenende abgeholt. Ich sagte so zu mir, na jetzt geht Anne bestimmt duschen um nachher weg zu gehen. Und dies wollte ich unbedingt mal sehen, aber wie.

Zwar war keiner im Haus, es war Urlaub und die anderen Mieter sind weggefahren. aber falls doch jemand kommt, wie mache ich das.
Egal, warten bis sie die Tuer zu gemacht hat und dann mal gucken, ob man vielleicht etwas sehen kann.
Und man sah etwas. Als ich mich vor das Schlüsselloch kniete, sah ich wie sie sich im Flüur auszog. Aber nicht wie ich mich sonst auszog wenn ich duschen ging, nein sie zog alles langsam aus und streichelte sich dabei, auch wie ich jetzt sah ihre blank rasierte Muschi.
Natürlich spielte ich die ganze Zeit an meinem Schwanz, der immer mehr pochte.
Irgendwie dachte ich mir, sie hat mich gesehen, aber ich blieb knien. Auch als sie Richtung Badezimmer ging, das neben der Eingangstuer lag.
Und dann als ich sie nicht mehr sah, wollte ich gerade aufstehen, ging die Tuer auf.
Was jetzt folgte später....


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

erst neugierig machen. und dann... fortdetzung folgt


Geschrieben

Bitte weiterschreiben,hört sich intressant an


Geschrieben

Sie stand genau vor mir, mit einem leichten und kurzem Bademantel bekleidet. Der war so kurz, dass ich, da ich ja noch kniete, genau ihre Muschi vor Augen hatte.
Klar, man kann sich ja vorstellen, wie ich jetzt aussah. Eine superreife Tomate wäre bestimmt noch blass gegen mich.
Aber sie "Komm mal rein mein kleiner" sie wusste wohl, dass sonst niemand im Haus war, kam recht laut aus ihrem Mund. "du kannst gleich auf deinen Kien bleiben, wenn du reinkommst".
Sie sagte zu mir, ich solle erst einmal ins Wohnzimmer durch gehen, wenn mann das gehen kann. Ich sah wohl aus wie ein begossener Pudel. Als ich ins Wohnzimmer "ging" mekte ich, dass es dort dunkel war, nur mit einem kleinen Licht beleuchtet. Lag wohl daran, dass das Zimmer im Süden lag. Aber egal, ich mekte wie ich vor Zittern nur langsam voran kam.
Irgenwie kribbelte alles und tausend Sachen schossen mir durch den Kopf, wie was macht sie jetzt mit mir und solchce Sachen.
Aber als wir im Wohnzimmer waren, sagte sie zu mir"wie lange und wie oft hast du mich eigentlich schon durch das Schlüsselloch beobachtet", als sie schon im Sessel vor mir saß, die Beine übereinandergeschlagen.
Ich sagte ihr, dass dies schon öfter vorkam und sie eben eine tolle Frau sei.
Jetzt kam nicht die Standpauke, sondern etwas ganz anderes. Sie wollte von mir wissen, wie oft ich es denn schon mit einem Mädchen gemacht habe. als ich ihr sagte noch nie, lächelte sie mich an.
"Na dann wird es aber Zeit." sagte sie und meinte weiter "dann werde ich dir erst einmal die Anatomie einer Frau zeigen."
Sie stand auf, ließ ihren Bademantel fallen und sagte mir ich solle mich auch ausziehen. Ich immer noch rot wie eine Tomate, tat wie sie wollte und schämte mich, denn ausser meiner Mutter hatte mich noch kein weibliches Wesen zu sehen bekommen. Aber da musste ich jetzt durch.
Durch die Aufregung, war er nicht mehr steif sondern ganz klein und schlaff, sonst ist er (16x4).
Als ich mich ausgezogen hatte, sollte ich stehen bleiben und sie sagte dasss wir jetzt erst einmal duschen gehen werden.
So nahm sie meine Hand und wir gingen zusammen ins Bad. Sie drehte das Wasserund gab mir Duschgel. Ich wollte mich gerade einseifen, da kam von ihr "nein nicht dich, du sollst mich einseifen.


Geschrieben

Nun lass die Frau Nachbarin doch nicht so lange warten auf das Einseifen!


Geschrieben (bearbeitet)

Was jetzt in meinem Kopf abging, war wie ein Feuerwerk. Und ich fragte mich, wie soll ich, wo fange ich an und was ist wenn es ihr missfällt.
Also den ganzen Mut zusammengenommen und erst ein mal ganz viel Duschgel in die Hände. Ihr noch gesagt, sie solle sich umdrehen und dann fing ich mit zittrigen Händen an das Gel auf ihren Schultern zu verteilen. Schnell verflog meine Nervosität und von ihren schultern, über ihren Rücken, kam ich an ihren beiden Pobacken an.
Ihr schien es zu gefallen, denn sie drehte ihren Kopf im Wasserstrahl und schien leise zu stöhnen.
Auch bei mir hatte sich etwas getan, mein Schwanz reckte sich in seiner ganzen Größe in die Höhe.
Langsam wanderten dann eine Hand in ihre Ritze und die andere weiter nach vorne.
Nun sagte sie "halt mein kleiner, nicht so schnell, jetzt musst du mir erst meine Brüste einreiben, bevor du mehr darfst."
Auch ihre Hände wurden jetzt aktiv und sie fasste nach hinten. Sie suchte meinen Schwanz zu fassen, was ihr auch sehr schnell gelang. Sie umfasste ihn sehr sanft und rieb ihn mit leichtem Druck, was mir am Anfang auch ein wenig weh tat.
Noch nie hatte ja jemand meine Vorhaut so weit nach hinten gezogen. Aber die leichten Schmerzen verflogen schnell und ich merkte wie mein Becken anfing sich hin und her zu bewegen.
Doch was jetzt.
Sie hörte auf einmal auf und dehte sich um. Nun sah ich wieder ihre blanke Muschi die durch das Wasser sehr toll glänzend zur Geltung kam.
Sie schaut e auch nach unten zu mir herunter und sagte lächelnd, was ich doch für ein kleinen niedlichen Schwanz habe. "Eigentich stehe ich ja auf lange, dicke und gerade Schwänze, aber deiner hat auch was sehr interessantes."
Dann kniete sie sich herunter und seifte jetzt mich erst einmal unten ein. Als sie den Schaum dann weggepült hatte, holte sie von der Ablage einen Nassrasierer. Anne, wie ich sie auch später nur noch nennen sollte, rasierte mich ohne Vorwarnung am Schwanz und an meinen Eiern.
"Wie soll ich das meinen Freunden erklären", schoss es mir durch den Kopf, aber richtig denken konnte ich schon lange nicht mehr und lass es gesehen.
Als sie fertig war, sagte sie nur, "so, jetzt kann ich dir zeigen wie ich und auch dann deine Freundinnen es später lieben, als Frau genommen zu werden".
Da sie ja noch vor mir kniete, kam ihr Mund immer näher an meine Eichel. So nah, dass ich Ihren Atem spürte. Und kurz danach war auch schon meine Eichel in ihrem Mund.
So ein geiles Gefühl hatte ich noch nie erlebt und ich hätte am liebsten abgespitzt. So wie ich sonst in Gedanken an sie, in unserem Badezimmer war und mir einen runterholte.
Was dann geschah ätte ich nie gedacht, dass das geht, sie nahm ihn ganz, bis zum Anschlag in Mund und biss zart hinein.

Wie es weiter ging, seid gespannt


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

dies tat sie aber nur kurz. Sie stellte sich wieder hin und meinte "ich kann dir ja nicht gleich alles zeigen, ein bisschen Spannung muss schon noch sein".
Dann nahm sie meine Hand und führte sie zu ihrer Muschi und sagte mir ich sollte jetzt einfach mal streicheln, so wie ich denke. Aber dabei gab sie mir Anweisungen, wenn man dies bei dieser Frau sagen kann, doch nur mit einem Finger zu streicheln. Dies gefiel ihr und auch mir, wie man an meinem Strak erresgtem Schwanz merkte. Noch nie hatte ich ein weibliches Wesen dort berührt und auf einmal verschwand mein Finger zwischen ihren süssen Schamlippen. Sie forderte mich nun auf den Finger immer weiter rein und raus zu bewegen, bis sie Stop sagt, was ich auch tat.
Als sie wieder leicht an zu stöhnen begann, sagte si auf einmal "Stopp".
Was jetzt habe ich einen Fehler gemacht? Nein ich sollte sie mit der Zunge veröhnen, kam es aus ihrem niedlichen Mund.
Sie drehte das Wasser ab und ich begann ihre Muschi mit meiner Zunge zu bearbeiten. Ich wunderte mich erst das dies gar nicht nach duschgel oder nur nach Wasser schmeckte. Als ich sie verwundert ansah, sagte sie "jetzt weißt du wie Frau schmeckt wenn du das gut machst, aber laß uns lieber aufhören und abtrocknen, bevor meine Tochter kommt, sie ist nur mit ihem Vater etwas besorgen gefahren. Sie ist übrigens auch 16 wie du, auch wenn sie im Gesicht jünger aussieht, dafür hat sie ein bisschen mehr Oberweite als ich. Sie würde bestimmt zu dir passen."

Ich dachte nur zu mir, wenn mich hier jetzt irgendwer erwischt, dann gibt es bestimmt Ärger. Also schnell abgetrocknet und dann Sachen an dachte ich, aber weit gefehlt. "So jetzt trocknest du mich erst einmal ab und dann probieren wir es mal im stehen, denn ich bin total scharf auf deinen Schwanz. Und dadurch dass er leicht gebogen ist,wird das auch leicht gehen."

Sie beugte sich jetz über das Waschbecken und sagte ich solle jetzt mal hinter sie treten, dann nahm sie meinen Schwanz und führte ihn zwischen ihre Lippen, den Eingang zu ihrer Grotte.
Als meine Eichelkurz davor war, drückte sie ihr Becken nach hinten und mein Schwanz flutscht nur so in ihre Muschi.

Dies ar das erste Mal, dass ich in einer Muschi war, wie von selbst bewegte ich jetzt auch mein Becken vor und zurück. Man war das geil, das hätte ich mir morgens nicht träumen lassen.
Es dauerte aber nicht lange, etwa 20 mal rein und raus und schon musste ich ohne Vorwarnung abspritzen. Dies gefiel ihr und mir und meine Beine zitterten.
Ich glaube, ich war auf Wolke 7.
Als ich wieder bei Sinnen war, sagte sie los jetzt nochmal duschen. Sie ging schnell unter die Dusche und ich sah ihr zu, als sie fertig war und sich abtrocknete ging ich unter die Dusche.
In diesem Moment klingelte es und ich erschrak, was jetzt. Sie sagte zu mir ich solle mir keine Sorgen machen, vielleicht nur der Postbote, der ist auch wieder schnell weg.
Also ich schnell abgetrocknet in der Hoffnung das es nur der Postbote ist.
Aber ich hörte ein "Hallo. Was machst du denn schon hier"
"Papa hat einen Anruf bekommen und musste schnell wieder in die Firma." Das war Daniela, die Tochter, denn die Stimme kannte ich.
Scheiße, was jetzt, wenn die mich hier sieht.
Aber Anne wollte sich bestimmt noch rächen an mir, denn sie sagte zu ihrer Tochter, das sie bei dem heissen Wetter doch erst einmal duschen gehen solle, das wäre heut besonders schön.
Jetzt war ich in der Klemme, hier konnte ich ja nicht raus. Was ist wenn Daniela mich hier sieht?
Anne sagte zu Daniela "zieh dich gleich hier aus und erschreck dich nicht wenn du ins Badezimmer gehst". "Warum" "du wirst schon sehen und deinen Spass haben"
Dann ging plötzlich die Tür auf und beide, Anne und Daniela, standen nackt und lächelnd in der Tur.
Daniela, etwas kleiner als Anne und etwas mehr Gewicht, aber dafür viel mehr Brust, als ihre Mutter. Was für ein geiler Anblick, denn auch Danielas Muschi war rasiert. Mein Schwanz stand sofort wieder oben und meine Angst war weg.
Daniela musterte mich und meinte, dass ich ja gar nicht schlecht aussehe und so blank rasiert, das gefiele ihr auch sehr gut. "Was meinst du Mama, können wir uns den teilen, da hätte ich riesen Lust drauf" "Aber erst wenn du geduscht hast" sagte Anne.
Anne zog mich aus dem Badezimmer und führte mich ins Schlafzimmer, in dem ein übergroßes Doppelbett stand. Sie sagte zu mir, ich solle mich rücklings aufs Bett legen und einfach mit mir geschehen lassen was kommt.
Sie setzte sich mit ihrer Muschi über meinen Kopf und sagte "so sieht ein blankes Fötzchen aus" sie drehte sich herum, so das ich ihren Po sah, zog die Backen auseinander und zeigte mir so ihr Poloch "und so das Loch für einen geilen Analfick, den wirst du heute noch mit mir erleben, meine Muschi hast du ja schon gestopft"
Sie ging von mir herunter und holte Vaseline aus ihrem Nachtschrank. Als sie ihr Loch eincremte erklärte sie mir, dass sie mit ihrer Tochter auch schonmal zusammen deren Exfreund im Bett durchgefickt haben.
"So, fast wie eben im Badezimmer, ich knie und du hinter mir, nur nicht so schnell."
Sie kniete sich vor mir hin und ich setzte an ihrer Muschi an, aber sie dirigierte meinen Schwanz zu ihrer Rosette, die sie ja eingecremt hatte. Ich merkte wie das enger war als vorher und drückte immerwieder leicht dagegen, bis meine Eichel und dann der Schaft auch drinnen war. "jetzt kannst du dich schneller bewegen, ich will ja von dir gefickt werden und nicht nur aufgespießt."
Das war ein sau geiles Gefühl jetzt im Arsch von Anne.
In diesem Moment betrat Daniela das Zimmer und bekam glänzende Augen. Man war das geil, ich in der Mutter vor den Augen der splitternackten Tochter. Mir macht dies gar nichts mehr aus, ich fand es nur geil.
Als ich Anne dort so fickte, kam Daniela näher und fasste mit ihrer Hand an meine Eier und massierte diese leicht. Sie drehte meinen Kopf zu Ihr und gab mir einen Zungenkuss, während meine Hand zwischen ihre Beine glitt und ihre feuchte Muschi bearbeitete.
Als ich nicht mehr konnte, zog ich den Schwanz aus Anne und snak neben ihr aufs Bett.
"Das war für das erste Mal sehr gut" meinte Anne und Daniela sagte "Wie das erste Mal, er ist noch Junfrau, dann will ich auch gleich von ihm gefickt werden, aber erst einmal muss ich ihn wieder zu Größe bringen." Und schon war mein Schwanz im mund von Daniela.
Wie ich sah, kramte Anne in ihrem Nachtschrank und holte einen Vibrator raus. "Na wenn er nicht mehr kann dann habe ich hier noch was für dich"
Anne schaltete den Vibrator ein und stecke ihn in das junge Fötzchen von Daniela.
"Nein, schmier mein Arsch ein und nimm die Hintertür, vorne muss er rein"
Nach kurzer Zeit hatte Daniela meinen Schwanz wieder zu Größe geblasen und setzte sich auf mich drauf.

Wie es weiter ging FOLGT


Geschrieben (bearbeitet)

Das war geil, erst Anne und dann mit Daniela auf mir drauf.
Und als Anne, ihrer Tochter auch noch langsam den eingeschalteten Vibrator einführte, wurde ich noch geiler. Das Gefühl, vorne in Daniela und die Vibrationen, brachten mich nochmals zur Explosion.
In diesem Moment, sagte Daniela "spritz ruhig, ich nehme die Pille und danach kannst du mich auch gleich sauber lecken."

Es dauerte auch nicht lange bis ich kam. So ein Gefühl hatte ich noch nie erlebt.

Als ich nicht mehr konnte, setzte sich die Tochter auf mein Gesicht und ich leckte sie sauber. Das erste Mal das ich mein eigenes Sperma schmeckte und es schmeckte gar nicht mal so schlecht. Was ich dann noch merkte, waren die Lippen und die Zunge von Anne die meinen Schwanz sauber leckte.

Danach als wir wieder sauber waren, suchte ich meine Sachen und zog mich an. Anne sagte dann noch zu mir "Du bist ja eine kleiner geiler Spanner, aber mit dir hat es sau viel Spass gemacht, jetzt müssen wir das morgen gleich weiter vertiefen. Morgen klingels du gleich, wenn ich nach Hause komme und ich zeige dir dann noch mehr." Sie lächelte mich dabei auch ganz veschmizt an. Ich schaute dann nochmal ins Schlafzimmer, wo sich die Tochter den Vibrator noch heftig in ihre junge Fotze schob.

Oben angekommen, ging ich gleich ins Bett, denn so kaputt war ich noch nicht mal nach zwei Stunden Training. Ich schlief auch gleich ein und stellte mir vor, was morgen kommen würde.

Morgen geht es weiter mit Anne, Daniela, mir und noch einem Überasschungsgast, mit dem Namen Maria, der Freundin von Anne.


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben (bearbeitet)

oh ein jüngling u drei frauen
das wird aber geil u anstrengend


bearbeitet von Peggysue001
Geschrieben

Du Du geiler Junge,

da hast Du aber gleich eine saugeile Einführung und mehr bekommen.
Weiter so und lerne dazu

LG Wolf


Geschrieben

Am nächsten Morgen wachte ich auf und dachte an den gestrigen Abend. Aber ich musste jetzt schnell machen, denn morgens stand ich immer spät auf, denn mein Vater, bei dem ich wohnte, war auf auf Dienstreise und ich musste ja zu meiner Ausbildungsstelle.
Also ab unter die Dusche, Zähneputzen, schnell was zwischen die Zähne gegen den Hunger und dann los.

Im Ausbildungsbetrieb angekommen, eine kleinere Metallbaufirma, war ich fast der Erste. Hier kamen eigentlich alle ert sehr kurz vor Arbeitsbeginn.
Wie ich sagte, ich war nicht der Erste, vor mit war noch, Frau Wohlert, die Sekretärin vom Chef.
Da ich noch an gestern denken musste und die Bilder von Anne und Daniela im Kopf hatte, schaute ich mir sie das erste Mal etwas genauer an. Jedenfalls das, was man von ihr hinter dem Schreibtisch sah. Sie hatte ungefähr das Alter von Anne, etwas größer, so 1,75-1,80 und vielleicht etwas mehr Gewicht. Was ich so sehen konnte, vielleicht auch eine größere Oberweite, denn ein bisschen quollen diese aus ihrem BH und Bluse raus.
Vom Gesicht her, sah sie gar nicht schlecht aus. Naja nach dem gestrigen Abend, sehe ich die älteren Frauen jetzt auch anders.
Ich stellte sie mich auch nackt vor, bis mein Ausbilder mir sagte ich solle doch an die Arbeit gehen, es ist 7:30 Uhr.
Plötzlich war ich wieder in der Gegenwart und konnte den Abend gar nicht erwarten.
Als Feierabend und heut Wochenende waren, ging ich zu meinem Fahrrad am Eingangstor. Vor mir ging Frau Wohlert, die bei diesem Wetter heut wieder, einen recht kuzen Rock an hatte. Tolle Beine dachte ich mir, als sie sich auf einmal umdrehte und mir ein schönes Wochenende, sowie viel Spass wünschte.

Als ich zu Hause ankam, sah ich schon das Auto von Anne auf dem Parkplatz. Mein Herz klopfte, als ich den Hausflur betrat. Ich wollte gleich bei Anne klopfen, aber ich hörte wie in der Wohnung die Dusche lief. Also erst mal nach oben, selber duschen und frische Klamotten an.
So 15min später war ich fertig, ging die Treppe runter und klingelte an der Tür.
Anne öffnete mit Bademantel und eienem Lächeln im Gesicht die Tür und bat mich hinein. Drinnen gab sie mir erst einmal einen langen Zungenkuss und sagte etwas von einer Überasschung.
"Komm erst einmal ins Wohnzimmer und zieh dich aus, wir wollen doch langsam anfangen" meinte sie. Ich zog mich aus und mein Schwanz war gleich wieder in voller Größe zu sehen. Auch Anne hatte sich ausgezogen und vor mir aufs Sofa gesetzt. Sie fackelte nicht lange, nahm ihn gleich in den Mund und blies mir wie eine Wilde den Schwanz. Man war das geil, im stehen einen geblasen zu bekommen. Ohne Vorwarnung, mussste ich auch abspritzen, die ganze Ladung landete in Anne's Mund und sie schluckte alles herunter. "Das schmeckt ja richtig gut," sagte sie.
Nur kniete sie sich aufs Sofa und machte den Videorekorder an. Dort lief jetzt ein Porno, in dem ein Mann, es einer Frau von hinten besorgt. "So wie der machst du es jetzt auch, komm ich will jetzt so gefickt werden wie die im Porno." befahl sie mir.
Heute hatte ich keine Angst, dass ihre Tochter rein kommen könnte, nein ich fände es sogar geil.
Ich setzte meinen Schwanz an ihre blanke Muschi an und stieß immer wieder rein und raus.
Plötzlich hörte ich die Schlafzimmertür, was mich aber nicht störte, denn es ist ja bestimmt Daniela und die kannte ja dieses Bild wie ich ihre Mutter ficke. Und sie will ja bestimmt auch wieder gefickt werden.
"Das sieht ja geil aus", hörte ich eine nicht ganz unbekannte Frauenstimme sagen, Daniela's war es nicht. Ich drehte mich um und sah Frau Wohlert, nackt wie Gott sie schuf.
Ich hörte abrutt auf Anne zu ficken und wusste gar nicht wie mir geschah.
"Das ist meine Freundin Maria, sie ist genauso bi, wie ich" sagte Anne. "Und das ist Björn, mein neuer junger Ficker seit gestern, von dem ich dir am Telefon erzählt hatte".

"Wir kennen uns Anne, Björn ist Azubi bei uns im Betrieb und so nackt sieht er ja richtig geil aus. Also Björn, hier privat bin ich Maria und im Betrieb Frau Wohlert, Verstanden" sagte die Sekretärin vom Chef.
Sie sah auch richtig geil aus, zwar etwas mehr von der Körperfülle, aber dafür auch richtig geile große plalle Titten.
Macht ruhig erst einmal weiter, ich komme langsam dazu, meinte sie und ich sah das sie den Vibrator von gestern in ihrer Blnken Muschi hatte.. Also begann ich weiter Anne zu ficken.
Irgendwie ging das alles ganz schön schnell, aber es war so. Ein Tag vorher erwischt, dann Mutter und Tochter gefickt und jetzt mit Anne und Maria nackt in einem Raum.
Während ich Anne weiter fickte, kam Maria näher und begann meinen Arsch und die Eier zu streicheln. Dann kiete sie sich unter mich und nahm meine Eier in den Mund.
Dies war richtig geil, die Eine ficken und die Andere hat die Eier im Mund.


Entschuldigt die Schreibfehler, ich versuche mich zu bessern.
bis bald.


Geschrieben

Tolle Geschichte da fallen die FEHLER garnicht auf.
Bitte weiterschreiben


Geschrieben (bearbeitet)

Dann lies Maria von meinen Eiern ab und begann weiter meinen Arsch mit ihrer Zunge zu liebkosen. Sie zog meine Backen auseinander und spielte mit ihrer Zunge an der Ritze entlang in Richtung meines Loches.
"Wollen doch mal sehen, wie du darauf reagierst, wenn dir einer am Hintern mit der Zunge spielt" meinte sie nur.
Irgendwie fand ich das am Anfang ein bisschen irretierend, mit dem Schwanz in der jetzt laut stöhnenden Anne und am Arsch Maria mit ihrer Zunge. Aber ich wurde immer geiler und das Verlangen nach Anne, die sekretärin des Chefs zu ficken, immer größer. In diesem moment setzte Maria auch noch den Vibrator an meinen Eiern an und dieses Gefühl, brachte mich zum sofort zum abspritzen.
"Verschieß dein dein Sperma nicht alles in Anne, ich will auch noch was haben," sagte Maria mit einer geilen zittrigen Stimme.
Gleichzeitig schob sie mir langsam den Vibrator in den Eingang meiner Hintertür.
Jetzt hatte ich zum ersten Mal, was in meinem Arsch und das machte mich noch geiler.
Anne drehte sich zur Seite, nahm den Vibrator in die Hand und Maria legte sich vor mir mit weit gespreizten beinen hin.
Jetzt sah ich ihre blanke Muschi ganz nah, die Schamlippen waren etwas größer und nass war sie ja schon vom Vibro. Dieser Geruch den ihre Muschi verspühte, brachte meinen Schwanz gleich wieder zur vollen Größe. Doch sie wollte erst einmal geleckt werden.
"Jetzt möchte ich erst einmal geleckt werden und sehen, ob du dies wirklich so gut kannst nach einem Tag, wie Anne mir gesagt hat. Mit Anne und Daniela hattest du ja zwei gute Lehrerinnen. Da Anne mit ihrer Tochter die ja nicht machen kann, steigen wir ja öfter mal zu dritt ins Bett und ich befriedige dann Daniela und Sie mich."
Nach einiger Zeit, stöhnte Maria auch schon, zog mich von ihrer Muschi hoch auf Ihren Bauch, während Anne immer noch den Vibrator langsam in meinem Arsch rein und raus bewegte.
Als ich bei Maria vorne ansetzte, merkte ich, dass ihre Muschi zwar größere Lippen hatte, aber der Eingang war so eng wie der von Daniela. Irgendwie geil, eine Ältere mit einer Muschi einer Jugendlichen. Ich merkte beim Eindringen, wie meine Vorhaut sehr stark noch hinten geschoben wurde, was mich das ficken noch intensiver spüren lies.
Anne zog den Vibro aus mir heraus und ging aus dem Zimmer. Nach kurzer Zeit kamen Maria und ich fast gleichzeitig, was für eine geiles Gefühl.
Anne kam mit etwas zu trinken wieder hinein, und meinte wir sollten doch den Ort wechseln, denn im Bett hätten wir doch mehr Platz. Also gingen wir ein Raum weiter ins Schlafzimmer.
Maria sagte nur, dass sie jetzt aber nach Hause müsse, um ihrem Mann das Essen zu machen. Sie verabschiedete sich kurz darauf lächeld mit einem Zungenkuss bei uns und sagte, "bis zum nächsten Mal und denk dran im Betrieb bin ich Frau Wohlert".

Anne holte auch noch unsere Sachen aus dem Wohnzimmer und machte den Fernseher aus.
Als sie die Tür zum Schlafzimmer hinter sich zuzog, hörten wir die Wohnungstür und hörten Stimmen. Es war Daniela und eine andere weibliche Stimme. Anne sagte, es müsse Ines sein, mit der Daniela immer zum Fitness geht. Ich blieb leise, um nicht bemerkt zu werden, denn ich kannte Ines ja nicht. Anne zog sich schnell ihren Bademantel über um Daniela und Ines zu bergüßen, dabei schloß sie auch die Tür, so das ich nicht sehen konnte wie Ines aussah.
"Wir hatten keine Lust beim Sport zu duschen, kann Ines hier duschen, wir wollen heut Abend noch etwas unternehmen," fragte Daniela. "Sicher kann sie, du musst ihr nur ein neues Badetuch aus dem Schlafzimmer holen," erwiederte Anne.
Schwups ging die Tür auf und Daniela betrat das Schlafzimmer, als sie mich sah, sagte sie nur leise Hallo und lächelte mich an, dann ging sie wieder raus.
Durch die Tür, hörte ich das Gespräch draussen mit. Es ging ums Rasieren im Intimbereich. Die Mädchen mussten wohl schon ausgezogen sein und Ines war wohl nicht rasiert, denn Daniela und Anne sagten fast gleichzeitig, "du hast da aber einen großen Busch, findest du dies schön?""nein aber ich habe noch nicht getraut ihn zu rasieren, ich habe zu Hause keinen Rasierer." meinte Ines. "Dann nehm doch mal unseren, das sieht bestimmt gut aus und dann hast du bestimmt noch mehr Verehrer"
Danach hörte ich nur wie Daniela und Ines wohl zusammen unter der Dusche standen, denn Ines sagte zu Daniela, das sie Ines rasieren solle, da sie ja scon Übung darin hatte.
Anne betrat das Schlafzimmer, zog ihren Bademantel aus und legte sich zu mir ins Bett. Wir streichelten uns wieder und bemerkten gar nicht, dass Anne die Tür nicht richtig geschlossen hatte.


Weiter ......


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Bitte gerne weiterschreiben, sehe hier immer nach ob du geschrieben hast , weil diese geschichte so schön ist.


Geschrieben

Bitte gerne weiterschreiben, sehe hier immer nach ob du geschrieben hast , weil diese geschichte so schön ist.


Geschrieben

natürlich weiter is doch ne geile Geschichte...


Geschrieben

dabei kann man schon richtig rallig werden, also weiter mit der geschichte am besten heute noch


Geschrieben

Wir bekamen auch nicht mit, das die Mädels mit duschen fertig waren, denn Anne saß auf mir und ritt mich was das Zeug hält.

Nach einiger Zeit, sah ich zur Tür und bemerkte, das der Türspalt langsam immer größer wurde.
Daniela und Ines schlichen sich leise ins Schlafzimmer, ohne das Anne dies bemerkte, sie stand kurz vorm Höhepunkt, was ich ihrem stöhnen nach vermutete.
Ich lächelte Daniela und Ines zu, die(Ines) sehr langsam, eher schüchtern, das Zimmer betrat. Dadurch konnte ich Ines sehr gut mustern. Sie war so mein Alter, 180cm, ca. 65Kg und hatte bestimmt eine Oberweite D. Aber ihre Brüste hingen nicht, sia sahen ehr fest aus, richtig geil.
Daniela sah das ich Ines musterte und fing an Ines langsam zu streicheln. Erst an den Schultern, dann an den Brüsten udn weiter hin zur neuen frisch blank rasierten Muschi. Dies schien Ines zu gefallen, nur als Daniela an ihrer Muschi ankam zuckte sie leicht zusammen, ich wusste wegen der Berührung eines weiblichen Wesens oder vor Erregung, denn sie starrte die ganze Zeit auf Anne, die jetzt vor Extase leise zu schreien begann.
Als Anne ihren Orgasmus gehabt hatte, stieg sie von mir runter und bemerkte erst jetzt die beiden Mädels. Auch sie guckte als erstes auf Ines kleine junge Fotze, die ja jetzt richtig glänzend blank rasiert war. "So sieht deine Muschi richtig geil aus, viel schöner als meine," sagte Anne "und für heut kann ich nicht mehr, Björn kann immer noch, das hätte ich gestern nicht gedacht, dass er noch nie gevögelt hat. Aber ihr beide wollt ja bestimmt auch noch euren Spass haben, ich werde ein bisschen zuschauen, wenn ich vom duschen wiederkomme."
Ines wirkte noch ein bisschen schüchtern, im Gegensatz zu Daniela, die gleich meinen Schwanz in den Mund nahm und ihn wieder aufbauen wollte.
"Na Ines keine Lust, mit Bjoern ein bisschen Spass haben oder hast du Angst das dein Freund etwas erfährt. Von uns bestimmt nicht," sagte Anne.
Ines erklärte Anne jetzt, das sie auch erst einmal mit einem älteren Jungen geschlafen hat und das war nicht besonders schön, es tat ein wenig weh, als er gleich in sie eindrang als der Slip unten war.
Anne vergaß das Duschen erst einmal, legte Ines neben mir und Daniela aufs Bett und meinte sie solle jetzt einfach nuur geniessen und enn sie dann noch wolle, könne sie mit mir ja noch mal versuchen. Denn ich(Björn) habe auch gestern das erte Mal gehabt und bin bestimmt einfühlsamer. Nun begann Anne die Beine von Ines leicht auseinander zu drücken und fing an sie mit der Zunge an der jungen rasierten Möse zu lecken.

Wieder was geiles Erlebt


Geschrieben

Eine wirklich tolle Geschichte. Sowas wünscht sich wohl jeder Junge. Bin schon gespannt auf die Fortsetztung.


Geschrieben

ich weiß garnicht mehr genau, ob ich nicht die Reihenfolge noch genau hinbekomme. Aber passiert ist es.

Mittwoch geht es auf jeden Fall weiter, mein rechner ist jetzt für ein paar Tage weg.


Habt Geduld
Danke und Grüße

Birne00


Geschrieben (bearbeitet)

Deine Geschichte ist einfach nur Spitze, Danke fürs schreiben und das du uns die Geschichte so toll erzählst.


bearbeitet von schmusebaer1966
Geschrieben

Deine Geschichte ist einfach nur Spitze, Danke fürs schreiben und das du uns die Geschichte so toll erzählst.




Danke fürs Lob, ist nun mal so gewesen.


×
×
  • Neu erstellen...