Jump to content

Der Spaziergang

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Wir gehen im Stadtpark spazieren, es ist ein lauer Sommerabend und die Sonne geht schon langsam unter. Wir reden über dies und das und plötzlich stelle ich mich ganz dicht vor Dich hin, schaue Dir in die Augen und sage ganz leise: ich bin grade total geil auf Dich. Federleicht berühre ich mit meiner Hand Deine Beule in der Hose und streiche leicht darüber. Du wirst sofort hart und die Erregung ist Dir ins Gesicht geschrieben. Du fragst: hast Du eine Idee?

Ich nehme Deine Hand und führe Dich den Weg entlang. Wir schauen schnell nach rechts und links, ob uns jemand beobachtet, laufen über den Rasen auf eine Buschgruppe zu. Wir müssen uns etwas durch das Dickich drängen und stehen dann in einer Art Höhle aus Ästen und Buschwerk, auf dem Boden liegt altes Laub und dämpft unsere Schritte.

Wir sind ein bißchen außer Atem bei dem Gedanken, etwas zutun, wobei wir entdeckt werden könnten... Stürmisch beginnen wir uns zu küssen, erforschen unsere Münder, Lippen und Zunge und werden immer geiler aufeinander... Meine Hände wandern zu Deinem Schwanz, reiben an der Hose und ich spüre deutlich, wie er immer größer und härter wird. Du drängst ihn an mich und Deine Hände streichen meinen Rücken runter, umfassen und kneten meinen Arsch. Von dort wandern Deine Hände unter mein Oberteil und endlich kommst Du bei meinen Titten an. Du streichelst und knetest sie, ziehst das Oberteil noch höher und endlich spüre ich Deinen Mund auf meinen Brustwarzen. Du saugst und küssst und beisst und ich flüster Dir ins Ohr, dass ich schon wieder total nass bin und sofort von dir gefickt werden möchte.

Schnell ziehst Du meinen Rock hoch und gleitest mit Deinen Fingern in meine nasse heisse Spalte. Ich lehne mich mit meinem Rücken an einen Baumstamm, während Du immer wieder Deine Finger in meine Muschi fährst. Du merkst, dass ich immer nasser werde und mein Saft langsam die Schenkel runterläuft. Dann reibst Du meinen Kitzler, erst langsam, dann immer heftiger. Meine Beine zittern ich kann kaum noch stehen und muß mich an Dir festhalten. Ich presse meine Lippen zusammen, damit ich nicht laut stöhne und plötzlich komme ich heftig zitternd zum Orgasmus.

Nocheinmal küsse ich Dich und flüster Dir zu: jetzt fick mich endlich... Das lässt Du Dir jetzt kein drittes Mal mehr sagen, drehst mich um, so dass ich mich an dem Baumstamm abstützen kann und sich mein Arsch Dir entgegen reckt. Du nimmst Deinen Schwanz und befeuchtest ihn mit meinem Mösensaft und schiebst ihn langsam von hinten rein. Deine Hände spielen mit meinem Arsch, streicheln ihn und Deine Finger umkreisen mein Poloch, während Du langsam anfängst, mich zu ficken... Dein einer Finger wird mutiger, und dringt nun voll in das Loch ein, während Deine andere Hand nach vorne wandert und meine Muschi reibt. Ich spüre Dich an drei Stellen an und mir und halte es nicht mehr aus – wieder habe ich einen Orgasmus, der überhaupt nicht aufhört und währenddessen explodierst auch Du.

Etwas erschöpft ziehst Du Dich aus mir zurück, wir brauchen einen Moment, um uns wieder zu fangen und Du willst grade Deinen Schwanz abwischen, als ich ihn Dir aus der Hand nehme und anfange ihn sauber zu lecken. Genüsslich befreie ich ihn von unseren Säften, schmecke und schlucke unsere Geilheit bis er wieder ganz trocken ist. Trotzdem höre ich auch dann nicht auf Deinen Schwanz zu küssen und zu liebkosen und ich merke, wie er allmählich wieder härter wird. Das spornt mich noch mehr an und ich lecke und sauge an Deinem Schwanz, küsse Deine Spitze, knete Deine heisse Hoden und streiche mit meiner Zunge den Schaft entlang, bis ich mit meinem Mund Deinen Schwanz ganz tief in mir aufnehme. Meine Hände reiben und kneten Deinen Arsch und mein Finger schiebt sich langsam zwischen Deine Ritze und streicht rauf und runter. Du fägst an zu stöhen und während ich Dir meinen Finger vollends in Deinen Arsch stecke, schießt Dein geiler Saft in meinen Mund und ich schlucke Deine Sahne voller Lust runter.

Diesmal läßt Du ihn Dir nicht mehr trocken lecken sondern möchtest lieber ein Taschentuch ...


  • Gefällt mir 1
sambo66
Geschrieben

Geile Geschichte!

DANKE!!!


MannBi948
Geschrieben

Geile Geschichte und das jetzt real wäre super.

LG Wolf


Geschrieben

super die story ich glaub ich muss im stadtpark mich mal besser umsehen.lg lutz


Geschrieben

Dankeeeee für Eure Komplimente, war hier meine erste Geschichte


×
×
  • Neu erstellen...