Jump to content

Die Nachbarin

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich, 42, bin mit meiner Familie vor einem Jahr in einen neuen Ort umgezogen. Meine Frau ist zu Hause und betreibt das kleine Familienunternehmen sehr erfolgreich, die zwei Kinder sind wirklich gut geraten. Nun ist es so, dass in einer langen Beziehung die Lust aufeinander manchmal etwas weniger wird. Der Alltag nimmt doch einen sehr großen Stellenwert im Leben ein - auch wenn man das nicht wahrhaben will.
So kam es dann zu einem Erlebnis, das ich selbst nie für möglich gehalten hätte.
Es war in den Sommerferien. Meine Frau und die Kinder fuhren wir jedes Jahr eine Woche zu ihren Eltern, und ich blieb allein zu Hause. Mein Arbeitgeber sieht es nämlich nicht ein, dass man als Familie immer in den Schulferien Urlaub haben will - die 30 Tage sind einfach viel zu wenig, aber das ist ein anders Thema. So kam ich also eines Tages - es war ein schöner warmer Sommertag - von der Arbeit nach Hause und sah meine Nachbarin im Garten werkeln. "Hallo" begrüßte ich sie beiläufig. "Ah Hallo Frank." antwortete sie und kam direkt an ihren Zaun um mit mir ein kleines Schwätzchen zuhalten, wie wir es öfter schon taten. "Na, bist DU wieder Strohwitwer? Ist Karin gut angekommen?" erkundigte sie sich. "Ja ja, die Rasselbande ist bei den Schwiegereltern gut angekommen. Ich hab das Haus mal wieder für mich." antwortete ich. "Tja, weißt Du, ich bin die nächsten zwei Tage auch allein." Echt? Du bist doch sonst nie allein, wo sind denn Achim und die Kinder?" fragte ich überrascht. Sabine, so heißt meine Nachbarin ist 45, mit Achim verheiratet, und hat auch zwei, aber ältere Kinder, die aber immer noch zu Hause wohnen. Sie sieht echt toll aus, ist schlank, toller Hintern, schöne Brüste - glaube ich, ich habe sie ja noch nie gesehen, und ein echt süßes Gesicht.
"Ja, Achim ist mit unserem Kleinen in die Berge, die wollen eine Hüttenwanderung machen, und Marie ist auf nen Rockfestival gefahren. Ich hab also auch sturmfreie Bude. Hast Du nicht Lust rüberzukommen, auf einen Schluck Wein, oder Sekt?" Sabine lädt öfter mal zu einem kleinen Umtrunk ein, aber alleine war ich noch nie bei ihr, zumindest war sonst immer Achim dabei und es ist auch noch nie irgendetwas passiert.
"Klar, gerne", sagte ich, "Ich mach mich nur noch einwenig frisch und komm dann rüber."
"Ja, ich freu mich", sagte Sabine. Ich meinte noch beim Gehen ein erwartungsvolles Lächeln auf ihren Lippen gesehen zu haben. Noch dacht ich mir nichts dabei, ging ins Haus und unter die Dusche. Ich zug mir ein T-Shirt an, meine Jeans und ein paar Sneaker. Einen kurzen Moment dachte ich darüber nach, ob es wrrklich ok ist, wenn ich ohne Unterwäsche zu meiner Nachbarin gehen sollte, aber da ich sonst auch selten einen Slip trug, dachte ich es wird schon gut sein.
Dann suchte ich noch ein gute Flasche Rotwein und ging rüber. Ich klingelte und Sabine öffnete mit einem freudigen Lächeln die Tür. Sie trug ein weißes Top, offensichtlich ohne BH, eine Jeans und war Barfuß. Ihre rot lackierten Fußnägel fielen mir sofort auf. Ihr Anblick machte mich fast ein wenig sprachlos. "Was ist? hab ich was an mir?" fragte sie kess, meine Verunsicherung bemwerkend. "Nein, nein, alles ok, Du siehst toll aus." stammelte ich. Ich gab ihr die Flasche Wein, wofür sie sich bedankte und dann führte sie mich ins Wohnzimmer. Dort hatten die Beiden eine schöne große Couch, über Eck, so dass eine herrliche Liegelandschaft enstanden war. Davor stand ein kleiner Glascouchtisch auf dem schon eine Flasche Sekt in einem mit Eis gefüllten Kühler stand. "Lass uns doch erst ein Gläschen Brause trinken, ok?" sagte sie und gab mir die Flasche zum öffnen. Ich entkorkte die Sektflasche und schenkte uns beiden ein Glas ein. "Lecker Stöffchen" sagte ich und trank das Glas fast auf ex aus. "Ja sehr lecker", antwortete sie. Auch sie hatte ihr Glas bereits geleert. Ich schenkte nach und wir sahen uns an. Es entstand eine fast unangenehme Pause in der wir beide uns nur ansahen, aber nichts sagten. Sie brach das Eis und sagte, das es sie sehr freue, dass wir mal alleine zusammen ein Glase trinken könnten. Sie sagte, dass sie schon lange das Bedürfnis habe mit mir mal ein wenig Zeit alleine zu verbringen. Ich war überrascht, muss aber gestehen, dass ich insgeheim auch schon den Wunsch verspürte Sabine näher kennen zu lernen, und zwar ohne Achim. Nun saß sie vor mir, lächelnd, mit einem tollen Dekollté, den Lippen rot zum Küssen bereit, die Hände auf ihrem Schoß, die schönen Hände mit ebenfalls rot lackierten Nägeln, einer so sanften Haut, gar nicht wie mitte 4 aussehend. Sie hätte auch gerne Anfang 30 sein können so jung sah sie aus.
Wie zufällig berührte sie beim zurückstellen ihres Glases meinen Arm, und steichelte dann darüber. Dabei sah sie mich etwas unicher und fragend an. Als ich sie anlächelte, war das für sie das Signal, das es mir gefiel, wie es sich nun entwickelte. Auch ich streichelte ihr nun leicht über einen Arm und dann rückte ich etwas näher an sie heran.
Oh sie duftete so schön nach Citrusfrüchten und Vanille - was auch immer sie für einen Duft augelegt hatte - er war verführerisch. Dann nahm sie meine Hand und führte sie an ihre Lippen. Sie küsste meine Hand zart und lächelte mich an. Ich löste meine Hand und griff ihr von hinten ganz vorsichtig in ihre schönen halblangen, dunkelroten Haare. Ich zog ihren Kopf ein wenig in Richtung meines Kopfes. Unsere Lippen waren nun nur noch ein, zwei Zentimeter voneinander entfernt. Wie sie duftet, dachte ich erneut. Dann küsste ich sie ganz leicht auf ihre Lippen. Sie erwiderte den Kuss ebenso vorsichtig. Dann drückte ich meine Lippen etwas fester auf ihre und öffnete meinen Mund. Meine Zunge suchte den Weg zu ihren, fand diesen schließlich auch, als sie ihre Lippen bereitwillig öffnete. Wir küssten und leidenschaftlich wobei ich ihren Kopf noch immer hielt. Ich streichelte mit meiner anderen Hand dann ihren Oberschenken entlang in Richtung ihres Schoßes. Sie öffnete ein ganz klein wenig die Beine, was ich als Zeichen ihres Gefallens wertete. Dann lösten wir uns und sie sagte "Das war so schön. Du schmeckst so gut." Sie lächelte mich so verführerisch an, dass ich nicht anders konnte, als sie wieder zu küssen. Diesmal nahm ich aber meine andere Hand und streichelte über ihren Rücken, dann fuhr ich nach vorne und suchte nach den wohlgeformten Hügeln in ihrem Top, die mir ja schon vorhin aufgefallen waren. Ich streifte mit der Hand ihre Brust und spürte dabei, wie sich ihre Brustwarzen aufrichteten. Sie stöhnte ganz leicht auf und ich streichelte daraufhin ihre Brust und versuchte dann ihr das Top hochzuziehen. Es war in die Hose gesteckt, so dass ich etwas ziehen musste. Sie ließ es geschehen und so konnte ich das Top hochziehen und ihre nackte Brust streicheln. Sie war nicht gerade klein, und unheimlich sexy von der Form. Nun sie hat zwei Kinder, dachte ich. Dafür sind die Brüste wirklich superschön. Sie waren absolut natürlich, schön weich und die Brustwarzen wurden immer steifer. Ich schaute sie an und lächelte:" Du bist so schön", sagte ich ihr und sie lächelte mich auch an. Dann zog ich ihr das Top aus. Sie griff dann zu meinem t-Shirt, was ich locker über der Hose trug und zog es mir aus. Sie küsste sofort meine Brustwarzen und biss ganz leicht hinein. Sie streichelte mir über die Brust und den Bauch und dann fuhren ihre Hände tiefer, während sie mich musternd anschaute. Ich lächelte sie an und ließ sie gewähren. Mal sehen wann sie bemerkt, dass ich keine Unterhose anhabe, dachte ich. Meine Jeans machte bereits eine Beule im Schritt, was ihr nicht entging. Sie streichelte meinen Bauch hinunter und streichelte dann über meinen Schwanz, der bereits immer härter wurde. Sie sah mich an und dann beugte sich sich runter, küsste mich im Schritt und öffnete dann meinen Gürtel, und schließllich den Knopf meiner Jeans - den ersten. Dann den zweiten, ganz langsam, dann fühlte sie mit ihrer Hand in meinen Schritt und bemerkte als erstes, dass da keine Haare sind. Sie sah mich an "Hmm rasiert." "Ja, klar, ganz glatt" sagte ich. Sie öffnete den nächsten Knopf und bemerkte dann, dass ich unter meiner Jeans nichts trug. "Hast Du extra für mich keinen Slip angezogen?" wollte sie wissen. "Nein ich trage selten Unterwäsche". "Wenn ich das schon früher gewusst hätte..."sagte sie und lachte. Dann öffnete sie den letzten Knopf meiner Jeans und fasste tief hinein. Sie griff nach meinem Schwanz und holte ihn vorsichtig heraus. Da er schon recht steif war, war das gar nicht so einfach. Als sie ihn heraus hatte streichelte sie ihn und sah ihn sich an. "Hm, Du bist beschnitten, da ist gar keine Vorhaut dran" sagte sie begeistert, "Ich hatte noch nie einen beschnittenen Schwanz" Dann küsste sie meine dicke freie Eichel und nahm sie dann in den Mund. Sie spielte mit ihrer Zunge ganz vorsichtig an ihr. Oh das fühlte sich so geil an, sie wusste genau was sie tat. Ich sagte "oh ist das schön, pass auf, sonst komm ich gleich schon" Ich war bereits dermaßen heiss, dass ich dachte ich würde gleich explodieren.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Sabine ist eine so sexy Frau und meine Nachbarin und jetzt kniet sie vor mir und hat meinen Schwanz im Mund - herrlich. Sie begann meinen Schwanz nun ein wenig zu lutschen und saugte leicht an ihm, so dass er seine ganze Härte schnell erreichte. Ein paar Tröpfchen meines Lustsaftes zeigten sich schon und sie nahm diese begierig auf. "Du schmeckst echt toll", sagte sie und lutschte weiter. "Oh Mann, mach so weiter und Du bekommst gleich noch mehr zu kosten". Ich griff mach ihren Brüsten und streichelte sie, und griff auch etwas fester hinein. Sie stöhnte und lutschte zum Dank etwas fester und schneller. Ich fragte "willst Du es in Deinen Mund, oder soll ich vorher bescheid geben?" Nein, ich will alles von Dir und ich möchte es genießen und schlucken" Wow dachte ich, meine Nachbarin ist ein echtes Luder. Dann passierte es, währende sie gierig lutschte kam ich plötzlich so schnell, dass ich gar nichts mehr hätte sagen können. Mein zuckender Schwanz steckte in Sabines Mund und sie saugte alle meine Sahne auf und genoss es sichtlich. Sie schluckte mehrmals, und saugte dann auch noch das letzte bischen Sperma aus meinem Rohr.
Dann küsste sie mich und ich schmeckte ein wenig meines eigenen Spermas - und ich fad es toll. Ich legte Sabine nun auf die Couch und sah sie an. "So, nun bist Du dran, lass mich Deine Hose ausziehen." Ich öffnete ihre Hose und zog leicht an ihr. Ihre Hose glitt über ihre Hüften und die Schenken hinab und gab damit den Blick auf ihr Höschen preis. Dieses war ein schwarzer Strintanga, der vorne transparent war, so dass ich bereits jetzt den Blick auf ihre wunderschöne Muschie hatte. Auch Sabine war ganz glatt rasiert und so konnte ich ihre schönen Schamlippen, die bereits gut angeschwollen waren, gut erkennen. Ich kniete mich vor sie und küsste sie auf ihr Höschen. Sie schob mir ihr Becken etwas entgegen, so als wolle sie sagen "nimm mich fester". Dann schon ich den Tanga etwas zur Seite und küsste ihre Schamlippen. Ich sog ihren Duft ein, der so betöhrend war, dass ich fast die Besinnung verlor. Dann zog ich ihr den Slip aus. Sie hatte so schöne Beine, so schöne Füße mit schlanken Fesseln. Dort entdecke ich ein kleines Tattoo. Ich streichelte ihr die Beine entlang und küsste sie auf die Oberschenkel, die Unterschenkel, die Fesseln und dann küsste ich ihre Füße. Sie stöhnte auf und sagte "Ahh, das hatte bisher noch niemand bei mir gemacht...Es fühlt sich soooo schön an..." Ich küsste ihren rechten großen Zeh und nah ihn in den Mund. Ganz leicht daran saugend lutschte ich daran. Sabine machte ein paar glucksende Geräusche und ich sah, dass sie den Kopf nach hinten warf und sichtlich genoss. Dann leckte ich ihr die Beine wieder nach oben, bis zu der Stelle in der Mitte. Dort war es bereits mächtig feucht und ich sah wie ihr Saft aus der Muschie lief. Ich leckte etwas davon auf und es schmeckte so gut. Dann küsste ich wieder ihre Schamlippen und spreizte sie dann ein wenig mit zwei Fingern. Ich fuhr mit der Zunge durch ihre nasse, verlangende Spalte und fand auch sofort das empfindliche Knöpfchen an dem ich dann mit meiner Zunge herumspielte. Mit einer Hand suchte ich eine Brust und als ich diese fand massierte ich sie, wobei ich feststellte, dass die Brustwarze noch fester geworden war. Ich steckte meine Zunge nun in das nasse Loch und saugte daran. Ich konnte fast ihren Saft trinken, so viel floss aus ihr. Sie warf sich mit ihrem Oberkörper noch etwas zurück in die Couch, so dass die Spalte noch etwas nach oben kam. Ich konnte dann an ihrer Spalte noch etwas weiter nach unten lecken und fand ihr zweites, kleines Loch. Dort angekommen umfuhr ich dieses mit der Zunge, was bei ihr nur noch weitere Lustschreie auslöste. Ich leckte ihre Rosette und sie war wie von Sinnen. Dann leckte ich wieder ihren Kitzler und dann kam sie - gewaltig. Sie schrie auf, was mich fst etwas erschreckte, sie bäumte sich auf, drückte ihre nasse Muschie an mein Gesicht, dass ich kaum noch atmen konnte und dann spritze der Saft aus ihr, so dass mein Gesicht nass war. So etwas hatte ich vorher auch noch nie erlebt.


  • Gefällt mir 1
firefighterbi
Geschrieben

Toll geschrieben freue mich schon auf die Fortsetzung


Geschrieben

Sabines Muschie zuckte noch eine ganze Weile. Ich setze mich neben sie und nahm sie in den Arm. Sie küsste mich und lächelte mich an „Das war so schön...lass uns weiter machen.“ Gerne dachte ich, „Hast Du Gummies hier?“ fragte ich sie. „Nein, aber wir brauchen doch keine. Ich bin sterilisiert und wir kennen uns doch schon eine Weile. Oder hast Du Bedenken?“ „Nein, wenn Du sterilisiert bist, habe ich nichts dagegen. Ich möchte Dich gerne ganz ohne was dazwischen spüren“ sagte ich. Wir küssten und leidenschaftlich und dann stand sie auf und ging in die Küche. Mann sah sie klasse aus, so nackt wie sie sich bewegt, ihr schoner praller Hintern wackelt beim Gehen und Ihre Brüste schwingen dabei wirklich sexy. Sie kam mit zwei Weingläsern und meiner Flasche Wein zurück. Ich öffnete die Flasche und sie schenkte uns ein. „Zum Wohl“ sagte sie und wir stießen an. Eine irgendwie surreale Situation. Ich saß nackt vor meiner ebenfalls nackten Nachbarin, wir stoßen mit einem Glas Wein an und hatten vorher beider einen unglaublichen Orgasmus. Nachdem wir ein paar Schlucke Wein getrunken hatten küssten wir uns wieder. Wir lagen uns auf die Couch, nebeneinander – Platz war auf dieser riesigen Couch genug. Ich merkte schnell wie meine Schwanz wieder härter wurde. Auch ihr bleib das nicht verborgen und sie streichelt ihn. Ich suchte mit einer Hand ihre schöne Muschie und als ich sie fand, merkte ich wie auch sie wieder, oder immer noch, nass war. Ich steckte einen Finger zwischen ihre Lippen und fand schnell das warme nasse Loch. Ich steckte den Finger hinein und sie stöhnte wieder auf. Dann nahm ich einen zweiten Finger hinzu und steckte auch diesen hinein. Ich fickte ihre Muschie mit den Fingern, wobei sie wieder anfing sich mit dem Becken schneller zu bewegen. Dann zog sie sich zurück und rutschte zwischen meine Beine. Sie nahm meinen inzwischen schon wieder recht harten Schwanz in den Mund und bließ ihn wieder herrlich. Ihre Zunge spielte mit meiner dicken Eichel, so dass mein Schwanz schnell wieder ganz hart wurde. „Ich will Dich jetzt in mir spüren, fick mich, ok?“ sagte sie. Sie drehte sich auf den Rücken, hob die Beine an und bot mir ihre nasse Muschie zum ficken an. Ich legte mich zwischen ihre Beine und führte meinen Schwanz an ihre Spalte. Sie drückte sich etwas dagegen und dadurch drang ich schon etwas in sie ein. Sie atmete schwer und ich stieß mein Rohr tiefer in sie hinein. Als ich ganz in ihr war schaute ich sie an. Sie hatte die Augen geschlossen und sah so sehr zufrieden aus, so glücklich, dass ich aufpassen musste allein durch diesen Anblick dieser geilen genießenden Frau nicht sofort zu kommen. Ich begann sie langsam zu ficken und zog meinen Schwanz dabei immer so weit heraus, dass meine Eichel fast aus ihrem Loch herausrutschte. Dann führte ich ihn wieder bis zum Anschlag hinein. Sie stöhnte wieder und hauchte „Mach es mir schneller, und härter, bitte. Das ist so geil...“ Ich tat wie mir befohlen und fickte sie schneller. Dann auch etwas härter. Meine Eier begannen gegen ihren Arsch zu schlagen und es klatschte dabei schön. Ihre Titten begannen im Takt mit zu schwingen, so dass ich nicht anders konnte als diese zu massieren, und ihre steifen Nippel zu küssen. Es wurde immer heftiger, bis sie mich plötzlich von ihr wegschob, aufstand und sich vor sie Couch stellte. Sie beugte sich vor, spreizte die Beine und sagte: „Nimm mich jetzt von hinten, ja?“ Ich stellte mich hinter sie und führte meinen Schwanz in Ihre Rinne, fuhr tiefer und fand Ihre Lustgrotte, so nass, dass es ganz leicht hinein ing. Ich begann gleich rehct schnell und hart zu ficken, so dass sie aufschrieh: „Ja, ja, machs mir hart, fick mich, fick mich...“ Ich fickte sie schneller und härter und merkte, dass ich kurz davor war wieder heftig zu kommen. Ich überlegte kurz was ich machen sollte, denn ihr kleines Poloch, das ich vorhin leckte, machte mich schon sehr neugierig. Wie sie wohl auf ein anales Spielchen stehen würde? Ich dachte, egal, versuchs einfach. Ich zog also meinen Schwanz aus ihrer Möse und fuhr die Rinne etwas hoch. Dann spreizte ich mit meinen Händen ihre Arschbacken und fand das kleine runzelige Löchlein. Ich setzte meinen Schwanz daran und drückte leicht nach vorne. Sabine stöhnte auf: „Du willst meinen Arsch ficken? Ok, ja mach das, fick meinen Arsch...mach es....“ Ich drückte meine Eichel fester gegen ihren Anus und dann machte sie ihn auf. Ich drang ganz vorsichtig ein. Mein Schwanz war so glitschig, von ihrem Muschiesaft, dass er problemlos immer tiefer in ihr Rektum eindrang. Sie war so herrlich eng und es fühlte sich total geil an. Sie stöhnt und atmete schwer, als ob es ihr etwas weh tat. „Alles ok?“ fragte ich. „Ja, alles gut, es ist nur schon sooo lang eher, das ich in den Arsch gefickt wurde, das ich mich erst etwas daran gewöhnen muss, aber es fühlt sich geil an, mach weiter.“
Ich steckte ihr schließlich meinen Schwanz ganz hinein und begann sie ganz langsam zu ficken. Sie entspannte sich immer weiter, dass konnte ich spüren, bis sie schließlich meine Bewegungen aufnahm und sich mit bewegte. Sie drückte ihren Arsch fest an mich, wenn ich ganz in ihr war. Ich fickte ihren Arsch dann immer etwas schneller. Sie atmete schwerer und stöhnte, begann zu schreien: „Ja ist das geil, machs mir...“. Ich fickte sie schließlich so hart und schnell, dass meine Eier wieder an ihren Arsch klatschten. Nach einer Weile wollte ich wieder ihre doch wesentlich nassere Muschie ficken. Ich zog also meinen Schwanz aus ihrem Arsch und wollte gerade in ihre Muschie, da drehte sie sch um und sagte „lass ihn mich noch sauberlecken“. Sie nahm meinen Schwanz in den Mund und lutschte ihn und leckte daran. Sie leckte über meinen Sack und nahm meine Eier abwechselnd in den Mund. Das fühlte sich so geil an. Dann legte sich sich auf die Couch, ich hinter sie auf die Seite. Ich hob ihr oberes Bein an und rutschte etwas vor. Dann steckte ich ihr meinen nun sauberen Schwanz wieder in die Muschie. Ich umarmte sie dabei und begann sie wieder zu ficken. Ich massierte ihre Titten und knetete ihre Nippel. Sie drehte ihren Kopf nach hinten und küsste mich. Unsere Zungen tanzten einen Tango während mein Schwanz sie genüsslich fickte. Mit meiner anderen Hand griff ich ihr von vorne an die Muschie und massierte während ich sie fickte den Kitzler. Sie stöhnte wollüstig auf und begann schneller und schwerer zu atmen. „Ich bin gleich so weit“ stöhnte sie. „Spritz alles in meine Muschie bitte, ja? Komm in mir, ich möchte Deine Sahne in mir haben“ „Ja, mach ich, ich komm gleich“ hauchte ich in ihr Ohr. Dann fickte ich sie etwas schneller. Wir begannen beide laut zu stöhnen und dann kamen wir beide gleichzeitig mit einem lauten Aufschrei. Ich explodierte förmlich in ihr, und spritze meine ganz Ladung in ihre gierig zuckende Muschie. Sie bäumte sich wieder auf, und griff hinter sich und zog mich ganz fest an sich. Ich ließ meinen Schwanz in ihr und wir lagen so ineinander umschlungen, tief befriedigt, tief eintpannt und schliefen so ein.
Nach einiger Zeit wachte ich auf. Es war dunkel draußen. Mein Schwanz war inzwischen aus ihrer Muschie herausgerutscht. Ich streichelte ihr über den Arm. Dabei wachte sie auch auf. Sie küsste mich und stand auf. Sie stand vor mir – so schön, so glücklich sah sie aus, sie strahlte tiefe Befriedigung aus. „Ich geh kurz ins Bad“ sagte sie und verschwand im Obergeschoss. Nach ein paar Minuten kam sie wieder und setzte sich neben mich. Sie gab mir einen Kuss auf die Wange und sagte: „Davon hatte ich schon lange geträumt. Ich wollte Dich schon so lange mal verführen. Und jetzt war die passende Gelegenheit. Es war so schön, dass ich hoffe wir können das mal wiederholen.
„Ja klar, gerne“, sagte ich, „ Ich fands auch gigantisch. Ich fand Dich ja auch schon immer echt scharf, habe mich aber nicht getraut Dir das zu zeigen. Klasse, dass wir heute allein waren. Wir müssen das unbedingt wiederholen.“
Wir tranken noch ein wenig Wein, und plauderten noch über dies und das. Nach ein paar Stunden verabschiedeten wir uns und ich ging zu mir rüber. Das war der geilste Fick der letzten Jahre, dachte ich und hoffte das wir das bald mal wieder machen könnten.


  • Gefällt mir 1
269leo
Geschrieben

Einfach Klasse, wie blumig Du alles beschreibst.
Man fühlt sich förmlich dabei.
Ich hoffe, es gibt da zeitnah die nächste Möglichkeit, um der verbotenen Lust zu frönen.
Ganz großes Kino.


baerchen751
Geschrieben

schoene Geschichte, gut geschrieben!
Ich hoffe, es gibt mehr davon.


NettUndGeil28
Geschrieben

Dankeschön, mir hat die Geschichte super gefallen.


Peggysue001
Geschrieben

vieleicht wird es ja ein geiler pt???


NeonLover
Geschrieben

Wirklich gut geschrieben, Kompliment


spannendER69
Geschrieben

..hat es auf der anderen Seite noch einen freien Bauplatz..da ziehe ich hin :-) lG


269leo
Geschrieben

Mach bitte weiter mit der Nachbarin - da geht doch noch was...


newguy80
Geschrieben

Super geschrieben, erotisch aber mit Stil, eine richtig gute Geschichte die nach gerade zu nach einer Fortsetzung schreit.

Also bitte weiterschreiben!


BMFechter
Geschrieben

eine sehr schön geschriebene Geschichte...da hab ich mich als Leser "mittendrin statt nur dabei" gefühlt !!!


×
×
  • Neu erstellen...