Jump to content

Ein schönes Ferienparkerlebnis.


Johnnybcgn

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Entgegen der urprünglichen Planung war Martin nun doch alleine in den Ferienpark gefahren. Nach seiner Trennung von Katja, hatte man davon abgesehen mit Vanessa, Uwe, deren beiden Kinder zusammen in den Park zu fahren, auch wenn Katja und er es den Kleinen zum zweiten Geburtstag geschenkt hatten, aber es war wohl für alles das Beste. Das Martin sich entschied allein in den Park zu fahren lag an den Stornobedingungen und der willkommenen Abwechselung. Beim Check-In bekam er ein Upgrade auf einen VIP-Bungalow mit eigener Sauna, allerdings im hintersten Bereich des Parks lag, um möglichst viel Ruhe zu gewährleisten. Von den drei Bungalows in seiner "Straße" lag seiner ganz rechts und hatte somit nur einen Nachbarn. Der Bungalow direkt neben ihm schien auch besetzt zu sein, der dritte im Bunde war leer.

Als er am Abend seinen Grill anfeuern wollte, kam sein Nachbar vorbei, der sich als Gregor vorstellte und fragte ob er ihm mit Feuer aushelfen könne. Martin bejahte und sagte dass er gleich rüber käme und ihm ein Feuerzeug bringe. Als er zu Gregor ging, um ihm das Feuerzeug zu bringen, sah er noch zwei Kinder und eine wunderschöne Frau.

"Das sind unsere Kleinen Timo und Thorsten und das ist meine Frau Verena", sagte Gregor. Martin begrüßte alle und konnte seinen Augen nicht mehr von Verena lassen. Sie war kleiner als er, geschätzt 1,60m, hatte dunkelbraune lange Haare und einen Wahnsinns Körper. Sie war schlank, aber hatte wundervolle Brüste, vermutlich irgendwas um die 85B oder C.

Gregor holte Martin in die Wirklichkeit zurück, indem er fragte ob sie nicht zusammen Grillen wollten. "Klar warum nicht", sagte Martin und ging zurück in seinen Bungalow, um sein Grillgut zu holen. Sie verstanden sich alle prächtig, vor allem mit Verena schien er auf einer Wellenlänge zu liegen und es wurde ein netter und langer Abend. Martin erfuhr, dass Verena und Gregor ebenfalls aus Deutschland kamen und gar nicht so weit entfernt von ihm wohnten, nur knappe 30km entfernt. Gegen 2 Uhr verabschiedetet sich Martin von den beiden und ging zu Bett. Am nächsten Morgen stand er früh auf und lief zum parkeigenen Bäcker. So ein kleiner Jogginglauf am Morgen gefiel ihm ganz gut und machte ihn wieder munter. Den restlichen Tag verbrachte er mit Schwimmen und Wellness, erging erst ins Schwimmbad und verbrachte dort etliche Stunden und gegen Nachmittag ging er dann in die eigene Sauna im Bungalow.

Gegen Abend feuerte er wieder seinen Grill an und machte sich ein paar Würstchen, von seinen Nachbarn hatte er den ganzen Tag nichts mitbekommen, aber abgereist waren sie nicht, denn gestern hatten sie ihm erzählt dass sie noch die ganze Woche (wie er selbst) noch hier bleiben würden. Nachdem Grillen schaltete er nochmals seine Sauna an und verschwand kurze Zeit später darin. Nach mehreren Saunagängen, es war bereits dunkel, setzte er sich auf seine Terrasse und genoss sein Bier und die Stille.

Auf einmal hörte er neben an ein leises Schluchzen, zuerst dachte er er hätte sich verhört, aber nach kurzer Zeit hörte er es wieder. Er ging leise rüber und schaut vorsichtig um den Sichtschutz und sah, wie Verena dort alleine auf der Terrasse saß. Er ging zu Verena und fragte, ob alles ok sei. Erst bejahte sie dies, aber als Martin fragte wo Gregor sei begann sie wieder zu weinen und erzählte ihm ihr Leid.

Gregor war schon abgereist, weil er zurück in die Firma musste und am nächsten Tag nach Asien flog, um ein wichtiges Projekt zu beenden und nun waren Sie und die Kinder alleine hier. Eigentlich waren Sie in den Urlaub gefahren, um wieder mehr Zeit für sich und die Familie zu haben und eigentlich hatte Gregor dies auch versprochen aber Verena erzählte, dass die Arbeit für Gregor immer an erster Stelle stand und steht. Gregor vernachlässigte seine Familie, seine Kinder und Verena. Grade auch wenn die beiden mal Zeit für sich hätten, zog es Gregor vor zu Arbeiten, statt die Zeit mit Verena zu genießen.

Es war schon kühl geworden und Verena bemerkte erst jetzt, dass Martin im Bademantel neben ihr saß und fragte ihn, ob sie ihn geweckt habe. Martin verneinte und erzählte, dass er gerade in der Sauna war. Spontan fragte Verena, ob er die Sauna noch angelassen hätte und sie mitkommen dürfe. Etwas überrascht erwiderte Martin nur, dass die Sauna noch an ist. “Prima, dann ziehe ich mich nur schnell um und komme dann rüber.” sagte Verena und verschwand im Bungalow.

Martin ging wieder in die Sauna und wartete dort auf Verena. Er lag wieder auf der obersten Liege, hatte die Augen geschlossen und sein Handtuch über seinen Schoss gelegt. Er hörte wie die Türe aufging und Verena fragte, ob sie rein kommen dürfte, was er natürlich bejahte. Als er die Augen öffnete stand Verena mit dem Rücken zu ihm und zog sich gerade den Bademantel aus, was er dann zu sehen bekam war fast zu viel für ihn und er schloss sofort wieder die Augen. Er hatte erwartet, dass Verena sich nur kurz einen Bikini angezogen hätte, aber stattdessen stand sie nun komplett nackt in seiner Sauna. Er spürte, wie sich sein Schwanz regte und dreht sich schnell auf den Bauch, um Verena nicht gleich seinen wachsenden Schwanz zu präsentieren.

Verena setzte sich auf die untere Liege und und genoss ebenfalls die Wärme. Martin setzte sich dann irgendwann auf und öffnete die Augen. Verena saß splitternackt auf Ihrem Handtuch und genoss die Wärme mit geschlossenen Augen. Er konnte nicht anders, als sie zu mustern und es machte ihn an, wie sich die Schweißperlen von oben über ihre wundervollen Brüste einen Weg nach unten zu ihrer blankrasierten Spalte suchten. Er merkte, dass sein Schwanz wieder anwuchs und schloss schnell die Augen und konzentrierte sich auf etwas anderes, aber in seinem Kopf brach ein Gedankenfeuerwerk aus, dass seinen Schwanz anschwellen ließ. Grade hoffte er, dass Verena weiterhin die Augen geschlossen hielt, als er sie “da hast Du aber ein schönes Ding” sagen hörte.

Er öffnete die Augen und sah, dass sie zu ihm gekommen war. “Entschuldige, aber bei Deinem Anblick konnte ich das nicht verhindern” erwiderte er. Sie begann seinen Schwanz zu streicheln und er fragte Sie, ob das wirklich eine gute Idee sei. Aber sie ignorierte seine Frage und begann ihn zu blasen. Martin wusste nicht was mit ihm geschah, er genoss ihre Lippen und lehnte sich zurück. Er spürte jeden ihrer Züge. Plötzlich hörte sie auf und er spürte wie sie seinen Schwanz zwischen ihre Brüste nahm und sich auf und ab bewegte. Er quittierte dies mit einem Stöhnen, denn ihre Brüste fühlten sich fantastisch an. Dann nahm sie ihn wieder in den Mund und blies ihn weiter. An seinem Zucken merkte Sie, dass Sie ihn bald soweit hatte und ließ nun nicht mehr locker. Er konnte sich nun nicht mehr zurückhalten und entließ eine gewaltige Ladung in ihren Mund, die sie genussvoll schluckte. Sowas hatte er von Katja nie erlebt, sie hatte immer kurz vor Schluss abgebrochen und ihn auf ihr abspritzen lassen.

Nun wollte er sie schmecken und schob sie auf die oberste Liege. Sie spreizte Ihre Beine und gab den Blick auf ihre süße Spalte frei. Er begann ihren Kitzler zu lecken, was Sie schon mit einem leichten Stöhnen erwiderte. Sie schmeckte herrlich und er genoss ihre Spalte. Seine Zunge schob er in sie und er merkte wie sie immer feuchter wurde. Er wollte es nun herausfinden und glitt mit seine Zunge tiefer und spielte an ihrem Poloch. Sie zuckte leicht zusammen und stöhnte, was ihn dazuveranlasste seinen Finger anzusetzen und reinschieben zu wollen. Daraufhin bat sie ihn es nicht zu machen, sie hatte noch niemanden in ihren Po gelassen und fühlte sich nicht bereit dazu. Er respektierte dies und wandte sich wieder ihrer Spalte zu und leckte sie ausführlich. Er merkte dass sie bald kommen würde und massierte nun noch ihre Brüste. Sie wurde immer erregter und während er sie leckte begann sie sich selber zu streicheln. Sie streichelte sich immer schneller und als sie kam, drückte sie seinen Kopf in ihre Spalte und stöhnte laut auf.

Beide setzten sich nun auf die untere Liege und schmiegten sich an sich. Sie sagte, dass sie kurz rausgehen und nach den Kindern sehen wollte und dann zurückkäme. Als sie rausging legte Martin sich wieder hin und schloss die Augen.

Plötzlich wurde er wach, weil er ein wohliges Saugen an seinem Schwanz spürte. Er war eingeschlafen und Verena war zurück und begann in zu blasen. Schnell war sein Freund wieder einsatzbereit und Verena setzte sich auf ihn. Trotz der zwei Kinder fühlte sie sich herrlich eng an. Nachdem sie ihn eine Weile geritten hatte, kniete sie sich vor ihn. Er drang von hinten in sie ein, doch statt das er sie fickte “drängte” sie ihn zurück an die Wand. Nun konnte er sich nicht mehr von vorne nach hinten bewegen, sondern sie tat es und bestimmte das Tempo in dem Sie sich bewegte.

Als sie ihre Beckenmuskeln auch noch anspannte, war es um ihn geschehen. Er spürte dass er bald kommen würde und sagte er ihr, sie solle ihn rauslassen. Aber statt ihn rauszulassen, wurde sie immer energischer und bat ihn in ihr zu kommen. Sie wollte mal wieder spüren, wie es ist wenn man(n) in ihr kommt. Martin konnte und wollte es dann auch nicht mehr aushalten und kam in ihr.

Die beiden lagen nun noch ein Weilchen übereinander und gingen dann in Bett. Aber es war beiden schon klar, dass sie eine schöne Woche im Park erleben würden.


Geschrieben

sehr schön geschrieben.liest sich sehr gut.mach weiter so


Geschrieben

Ich hoffe die story geht weiter und du schreibst davon.
Sehr schön geschrieben.


Geschrieben

tolle Story weiter da geht sicher noch mehr!!!
weiter so


Geschrieben

Am nächsten Morgen ging Martin wieder joggen und lief zum Bäcker. Er brachte dieses Mal auch Brötchen für Verena und die Kids mit und hängte diese an deren Türe.

Gegen Mittag klopfte es an der Türe und als Martin die Türe öffnete sah er Verena. Sie fragte ihn, ob er mit ins Schwimmbad kommen würde. Er überlegte nicht lange und sagte zu. Zusammen mit den Kids gingen sie in den Aquapark, dort angekommen trennten sich erst mal ihre Wege aufgrund der unterschiedlichen Umkleiden.

Nach 10 Minuten trafen sie sich wieder und suchten sich ein Plätzchen im Aquapark. Ein Entertainer des Parks ging seine Runde und fragte alle Eltern, ob die Kids an dem Unterhaltungsprogramm teilnehmen wollten. Verena fragte nach, ob dies auch für Ihre 3 jährigen Kinder galt und als der Entertainer dies bestätigte, gab sie ihm die beiden Rabauken mit. Diese waren schon ganz wild, weil ihnen gesagt wurde, dass sie wie die Großen rutschen dürften.

Nachdem die beiden Kiddies nun versorgt waren, vergnügten sich Martin und Verena in den diversen Rutschen und Wildwasserbahnen. Einige Zeit später wurde es Ihnen zu kalt und sie beschlossen sich im Whirlpool aufzuwärmen. Ausnahmsweise war der Pool leer, da fast alle gerade die Restaurants bevölkerten, um Mittag zu Essen. Martin bewunderte schon die ganze Zeit Verenas pinken Bikini, der sich perfekt an Ihren Körper anpasste.

Verena genoss das warme Wasser und schloss die Augen. Plötzlich spürte sie, wie Martin sie küsste, doch bevor sie den Kuss erwidern konnte war er schon wieder verschwunden. Sie öffnete ihre Augen und sah ihn nicht, aber zeitgleich spürte sie wie Martin ihr Bikinihöschen zur Seite schon und seine Zunge einsetzte. Ein wohliger Schauer durchfuhr sie und sie lehnte sich zurück und genoss seine Zungenspielchen, die sie mit leichten Stöhnen quittierte. Kurz bevor sie kam schob sie ihn weg. Martin tauchte auf und sie schubste ihn an den Beckenrand. Martin saß nun im Whirlpool und Verena streichelte seinen Schwanz. Schnell wurde dieser hart und sie zog Martins Badehose runter. Dann schob sie ihr Höschen zur Seite und führte seinen Schwanz in ihre Spalte ein. Beide waren so heiß aufeinander, dass es nicht lange dauerte bis beide kamen.

Die beiden verließen dann den Pool in Richtung Duschen, um sich zu säubern. Martin war immer noch geil auf Verena und als sie nach der Dusche von den Spinden wieder kam, zog Martin sie in eine Umkleide. Er schloss beide Türen und sie begannen sich zu küssen. Langsam öffnete er die Schleife ihres Bikinioberteils und liebkoste ihre Brüste und Nippel. Sie bekam eine Gänsehaut und ihre Nippel wurde hart. Dann zog sie Martins Hose aus und begann genüsslich sein bestes Stück zu blasen. Schnell war Martin einsatzbereit und zog Verena vor sich hoch. Sie drehte sich von ihm weg und er drang von hinten in sie ein. Er fickte sie eine Weile so, bis er aus ihr rutschte. Er wollte gerade neu ansetzen, als er ihren Po sah und diesen unbedingt spüren wollte.

Martin sagte Verena, dass er ihren Po so sehr bewunderte und ihn unbedingt genießen will. Verena zögerte, doch Martin setzte seine Eichel schon an ihr Poloch. Verena entzog sich ihm kurz, aber der kleine Stupser hatte bei ihr einen angenehmen Schauer beschert und sie sagte ihm, dass er sanft sein solle. Martin sagte nix, aber küsste sie liebevoll und setzte seine Eichel erneut an. Mit sanftem Druck drang er tiefer ein, als er plötzlich den Widerstand überwunden hatte und schnell und tief im Po verschwand. Verena schrie kurz auf, hielt sich aber sofort wieder den Mund zu. Zunächst war es unangenehm,aber je länger es dauerte desto schöner wurde es.

Martin hätte nicht erwartet dass sich Verenas Po so eng anfühlte und es war ein unglaubliches Gefühl. Beide merkten, dass sie dem Höhepunkt näher kamen und es dauerte nicht mehr lange bis er sich in Verenas Po entlud. Verena spürte wie sein Saft ihren Po füllte und war nun froh, dass Martin ihren Po entjungfert hatte. Sowas hätte sie mit Gregor nie erfahren.

Anschließend gingen sie wieder duschen und holten die Kiddes ab.


Geschrieben

oh das fing gut an, und wurde noch besser.wie das wohl weiter geht?
30 km das ist verführerrisch.noch sind sie im ferienpark
schreib weiter so


  • 6 Monate später...
Geschrieben

Super schöne Geschichte

Wie geht es an den restlichen Tagen weiter?

  • 1 Jahr später...
×
×
  • Neu erstellen...