Jump to content
gdi1965

Der Falschmacher

Empfohlener Beitrag

gdi1965

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Rosie und Erwin waren seit zwei Jahrzehnten verheiratet. Es lief alles seinen geordneten Gang. Sie hatte den Haushalt versorgt und Erwin schaffte bei einer Spedition. Eines Abends machte Rosie den Rechner an. Sie wollte im Internet nach Informationen für Minikleider suchen. Für Erwin wollte sie sich mal wieder richtig flott machen.
Rosi kam durch Zufall auf eine Seite im Internet, die Sex-Dates versprach. Bevor sie sich anmeldete, schaute sie sich auf der Plattform um. Und war erstaunt wie offen hier nach Sexpartnern gesucht wurde. Gebannt las sie einige Artikel. Beim lesen erkannte sie, wie wenig sie eigentlich über das Thema wusste. Und wie Facettenreich Sex sein konnte. Sie hatte hier und da mal was gehört, doch sie konnte sich nicht vorstellen das es Menschen gab, die nicht nur redeten sondern es auch auslebten.
Ihrem Mann würde sie erst mal nichts erzählen. Sie wollte sich informieren und nicht als dummes Huhn dastehen, wenn Erwin Fragen hatte. So dauerte es einige Zeit bis Erwin erfuhr was seine Frau im Internet entdeckt hatte. An einem Wochenende nahm sie Erwin an die Hand und im Büro setzten sich beide an den Schreibtisch. Fragend schaute er seine Frau an, sagte aber nichts. Rosie öffnete nun die Seite. Und zu sehen war ein Bild bei dem zwei Herrn eine Dame verwöhnten. Rosie mochte ihren Mann nicht anschauen. Sie starrte auf den Bildschirm und fragte so Ruhig wie möglich.
"Was hältst du davon?"
Erwin antwortete nicht gleich. Er brauchte einige Sekunden um sich zu sammeln. Ein Räuspern war zu hören.
"Naja, was soll ich sagen? Ich meine .........." Ihm fehlten die Worte. Langsam drehte Rosie ihren Kopf und sah ihn an.
"Du möchtest sowas machen?" Dabei zeigte er auf den Bildschirm. Rosie konnte nur nicken. Ihre Kehle war trocken. Sie konnte nicht sprechen. Erwin zuckte mit den Schultern.
"Ich weiß nicht. Es kommt ziemlich überraschend. Und so mit voller Wucht." Rosie hatte nun etwas Limonade getrunken.
"Mal was neues ausprobieren. Ich könnte dich ja auch mit einer zweiten Frau verwöhnen. Du glaubst ja nicht was es alles gibt." Mit diesen Worten wand sie sich wieder dem Bildschirm zu und machte die nächste Seite vom Forum auf. Rosie klickte irgendwas an und erwischte die Rubrik Outdoorsex. Erwins Augenbrauen schoben sich langsam nach oben. Was er da las konnte er nicht glauben. Eine Dreiloch Stute wurde da angeboten. Eine Spermageile wollte vollgespritzt werden. Solche und andere Überschriften bekam er zu lesen. Er wusste das es so was gab, aber seine Frau? Erwin schaute wieder seine Frau an.
"Du meinst echt so was?" Fragte er ungläubig. Rosie wollte nun keinen Rückzieher machen. Mit fester Stimme erwiderte sie.
"Natürlich nur mit Kondom. Du bist der einzige, der mich ohne nehmen darf." Erwin schluckte schwer.
"Wie hast du es dir vorgestellt?" Fragte er mit belegter Stimme. Er war völlig durcheinander. Seine Frau hatte nie auch nur den kleinsten Hinweis gegeben, das sie zu solchen Sachen fähig wäre. Nun kamen eigene Zweifel in ihm hoch. War er ihr nicht genug? Konnte er sie nicht mehr befriedigen? Wollte sie sich trennen? War das ein Test? Rosie schien seine Fragen in seinem Gesicht abzulesen.
"Ich liebe dich und es wird sich auch nicht ändern. Doch ich möchte mehr. Jetzt wo ich in dem Forum gelesen habe bin ich neugierig geworden." Ihre Stimme wurde nun etwas leiser.
"Aber wenn du es nicht möchtest.................. Dann vergiss es einfach." Erwin wusste nicht was er dazu sagen sollte. Sagte er ja, war er bei dem Test durchgefallen. Sagte er nein, war er der Buhmann, der seiner Frau keinen Spaß gönnte. Und wer garantierte ihm das sie dann nicht allein loszog. Es war wie verhext. Eine Wahl zwischen Lepra und Cholera.
"Schatz, ich muss darüber nachdenken. Das ist etwas völlig anderes, als was ich bei dir gewohnt bin."
Er stand auf und ging ins Wohnzimmer. Seine völlig heile Welt war zusammen gebrochen. Er sollte seine Frau mit irgendwelchen schmierigen Typen teilen? Was, wenn sie sich doch verliebte?
*
Erwin hatte in den nächsten Tagen über vieles nachzudenken. Rosie bedrängte ihn nicht. Sie studierte weiter das Forum und suchte neue Seiten im Internet. Die Stimmung war etwas angespannt. Doch die beiden Küssten sich, hielten in der Stadt Händchen und kuschelten auch. Doch es war irgendwie anders. Nach zirka einer Woche suchte Erwin das Gespräch. Die beiden lagen im Bett und er rollte sich zu ihr hin.
"Wie denkst du soll das gehen? Ich meine, wo in Mutter Natur gibt es solche Plätze? Und wenn wir erwischt werden? Ich glaube das kann richtig teuer werden." Er sah seine Frau verständnisvoll lächeln.
"Wir müssen es ja nicht in der Natur machen. Es gibt Swinger-Clubs, oder wir gehen in ein PK." Rosie hatte die gesamte Palette an Möglichkeiten erlesen. Das Internet war voll davon. Und so manches mal spürte sie, wie es sie erregte.
"PK?" fragte Erwin. Er konnte damit nichts anfangen.
"Das ist ein Pornokino. Im Netz habe ich einige gefunden. Und bei so manchem sind die Bewertungen ganz gut." Das Rosie so offen sprach versetzte Erwin einen Stich ins Herz. Er war nicht prüde, doch so offen waren sie sie damit umgegangen.
"Ich dachte mir wir erstellen ein Profil auf der Seite und du schreibst dann mit den Leuten. Du kannst dich besser ausdrücken als ich. Und so weißt du auch über alles Bescheid." Erwin schmunzelte. Er begriff das sie ihn wirklich mit einbeziehen wollte.
"Dann überlege dir schon mal einen Namen für uns." Er küsste seine Frau nun und drehte sich auf die andere Seite. Er konnte nicht gleich schlafen. Er hing seinen Gedanken nach. Rosie war nun sehr aufgeregt. Erwin hatte zugestimmt. Wenn alles klappte konnten sie bald ausprobieren, ob diese Lebensart zu ihnen passte. Rosie war glücklich darüber wie Erwin reagiert hatte. Sie glaubte ihn jetzt noch mehr zu lieben.

Am nächsten Abend erstellten die beiden ein Profil bei der Sex Seite. Dann schauten sie unter der Rubrik Er sucht Paar. In ihrem Umkreis konnten sie nicht das passende finden. Und so schauten Rosie und Erwin bei Outdoorsex. In ihrer Region gab es zwar Plätze, doch dort wollten die Leute immer ohne Kondom in den Nahkampf gehen. Rosie und Erwin hatten abgemacht, das nur mit Kondom etwas laufen würde.
"Dann schreiben wir eben ein neues Thema." witzelte Erwin. Doch Rosie nickte und bestätigte.
"Genau." Nun gingen sie dabei und erstellten ein neues Thema. Dort wurde bekannt gegeben, das sie kommenden Samstag gegen 22.00 Uhr auf einem Parkplatz sein würden. Und das sie dort gerne Spaß haben würden. Bevor Erwin den Button "erstellen" anklickte, schaute er noch mal seine Frau an. Wollte sie das wirklich? Dabei fiel ihm auf wie aufgedreht sie war. Mit hoch rotem Kopf sagte sie.
"Dann mach mal." Dann klickte Erwin und das Thema war erstellt. Nun mussten sie zwei Tage warten, dann würden sie wissen ob dort jemand erscheinen würde.

Einige Paare und Herrn hatten im Forum geantwortet. Hatten ihr Interesse bekundet und wollten erscheinen. Rosie und Erwin waren aufgeregt. Die beiden hatten einige Sachen zusammen gepackt. Dazu gehörte auch eine Decke, Handtücher und eine Kühlbox mit Getränken. Langsam fuhr Erwin auf den Parkplatz. Im ersten Gang rollte er bis zum Ende Des Platzes. Dann drehte er. Er hielt den Wagen an einer Stelle bei der ein Tisch und zwei Bänke standen.
"Da auf dem Tisch?" Fragte er Rosie. Sie rutschte schon unruhig hin und her.
"Können wir machen." sagte sie mit belegter Stimme. Nun stiegen die beiden aus dem Wagen. Rosie hatte ein schwarzes Minikleid angezogen. Die Beine hatte sie mit Nylonstrümpfe bedeckt. Die hohen Pumps rundeten das Outfit ab. Unter dem Minikleid trug Rosie nur einen BH. Sie ging zu einer der Bänke und setzte sich. Erwin holte die Kühlbox aus dem Kofferraum und setzte sich Rosie gegenüber.


  • Gefällt mir 2
gdi1965
Geschrieben

"Zwei Wagen stehen ja schon da." Bemerkte Rosie.
"Ob da noch mehr kommen?" Erwin zuckte mit den Schultern. Er spürte einen Druck in der Magengegend, wirkte etwas unkonzentriert und war nervös. Mit zitternden Händen schenkte er Limonade in zwei Gläser. Er hätte am liebsten zusammen gepackt und wäre abgehauen. Doch nun sagte er mehr zu sich selbst.
"Augen zu und durch." Fast gleichzeitig bemerkten die beiden, wie sich ein Herr langsam näherte. Er stellte sich vor.
"Hallo, ich bin Rolf." Erwin erwiderte den Gruß und stellte sich und seine Frau vor. Nach einem kurzen Gespräch trat Rolf an Rosie heran, die mittlerweile aufgestanden war. Er streichelte ihr über den Hintern.
"Schön knackig." bemerkte er. Erwin ballte seine rechte Hand zu einer Faust, die er unter dem Tisch hatte. Rosie wollte sich nicht einfach nur befummeln lassen. Sie griff Rolf mit der linken Hand in den Schritt. Dabei spürte sie wie erregt Rolf schon war. Sie fing an die Stelle zu kneten. Dabei merkte sie wie Rolf unruhiger wurde. Auch Rosie konnte nicht ruhig stehen bleiben. Sie verlagerte ihr linkes Bein etwas zu Seite und beugte sich etwas vor. Rolf sein Mittelfinger berührte nun die Schamlippen. Der Mittelfinger suchte den Eingang zum Paradies. Rosie machte sich nun an dem Gürtel zu schaffen. Als dieser gelöst war zog sie den Reißverschluss nach unten. Mit fahrigen Fingern öffnete sie den Hosenknopf und die Hose sank etwas nach unten. Rolf quittierte die Aktion mit einem erleichterten seufzen.
Da stand Erwin von der Bank auf und ging Richtung Auto. Durch das offene Fenster angelte er sich seine Packung Zigaretten und zündete sich eine an. Er beobachtete das Treiben aus einer Entfernung von etwa fünf Metern.
Durch die Aufregung und Anspannung war Rosie bald am Höhepunkt. Rolf drehte sie nun dem Tisch zu und beugte sie vor. Rosie reichte ihm ein Kondom, das er mit geübten Fingern über seinen Penis streifte. Dann führte er seinen Lustspender zwischen die prallen Lippen und begann sich hin und her zu bewegen. Auch Rosie bewegte sich. Stöhnend forderte sie Rolf auf weiter zu machen. Rolf stieß schneller und schneller in das willige Fleisch. Dann versteifte sich Rosie. Ihrer Kehle entfuhr ein Lustschrei. Der Lustsaft ran ihr die Beine herunter.
"Oh mein Gott." Stöhnte sie. Nun stellte sie das rechte Bein auf eine Bank. So konnte Rolf noch tiefer in sie eindringen. Er versteifte sich plötzlich, stöhnte auf und beugte seinen Körper über den von Rosie. Kurze schnelle Stöße folgen. Der pochende Lustspender hatte seine Ladung abgegeben. Beide setzten sich nun jeweils auf eine Bank und saßen sich gegenüber.
"Danke" Keuchte Rolf.
"So eine geile Nummer hatte ich noch nie. Du bist echt spitze." Rosie strich ihr brünettes Haar zurück und erwiderte.
"Ich habe es auch genossen. So heftig war es noch nie." Erwin rauchte mittlerweile die dritte Zigarette. Sein Unterkiefer malte. Angezogen von den Lustgeräuschen erschienen drei weitere Herrn. Sie hatten aus einiger Entfernung zugeschaut.


  • Gefällt mir 2
MannBi948
Geschrieben

Ich hoffe es folgt eine weitere Geschichte,denn bisher ist es sehr geil


Geschrieben

klingt gut
bin mal neugierig wie es weiter geht


frecher44
Geschrieben

ein herrliches Erlebniss

davon gerne mehr

auch gut geschrieben


Geschrieben

Bin schon gespannt wie es weitergeht 👍👍👍


gdi1965
Geschrieben

Mitternacht war schon vorüber als Erwin losfuhr. Rosie saß neben ihm und war erschöpft. Die zwei Stunden auf dem Parkplatz hatten sie gefordert. Stumm lauschten die beiden der Musik aus dem Radio. Erwin gab sich Mühe nicht zerknirscht zu wirken. Er summte sogar die Melodie mit. Doch was er in den letzten zwei Stunden zu sehen bekam, schmeckte ihm überhaupt nicht. Er hatte Praktiken gesehen, die er seiner Frau schon vor Jahren vorgeschlagen hatte. Doch sie hatte ihn immer abgewiesen. Wehe er wollte mal den Hintereingang nutzen. Oder ihr auf den Busen spritzen. Rosie hatte immer Angst das sie etwas Sperma ins Gesicht, und noch viel schlimmer, in den Mund bekommen könnte. Erwin liebte seine Frau. Doch nun fraßen sich Endtäuschung, Wut und Angst in seine Seele. Er schaute kurz rüber, zu Rosie. Kannte er diese Frau überhaupt? Seine Gedanken wanderten.

Rolf hatte sich etwas zurück gezogen, was die drei Herrn mutiger werden lies. Sie stellten sich vor. Und Dieter griff Rosie gleich zur Begrüßung an den Busen. Rosie genoss die Berührung. Sie wollte mehr und zeigte es auch. Sie öffnete den Reißverschluss an Dieters Hose und holte den halbsteifen Penis heraus. Rosie streichelte den Körperteil zärtlich. Sie machte keine Anstalten aufzustehen. Vor ihrem Gesicht wuchs der Schwellkörper.
Erwin war nun auch näher gekommen. Er sah wie seine Frau Dieter das Kondom überstreifte und die Eichel in den Mund nahm. Rosie begann voller Lust den Schwanz zu lutschen. Dieter konnte ein Stöhnen nicht unterdrücken. Mit geschlossenen Augen stand er da und genoss die Berührungen.
"Selten so geil geblasen worden." Raunte er vor sich hin. Als Rosie sein bestes Stück ganz tief in ihrem Mund verschwinden lies, versteifte er sich. Dabei ergriff er Rosies Kopf und zog ihn noch mehr zu sich heran. Würglaute wurden hörbar, doch Rosie wehrte sich nicht. Willig versuchte sie den ganzen Schweif in sich aufzunehmen. Mit zittriger Stimme bedankte er sich bei Rosie und lobte sie für die geile Erfahrung, die er machen durfte. Dann trat er zurück.
Erwin hätte ihm am liebsten an seine Nudel getreten. Doch er sah zu seiner Frau und erkannte das auch sie den Akt genossen hatte. Rosie schien nun auf Betriebstemperatur zu laufen. Sie räumte die wenigen Sachen vom Tisch. Dabei fragte Martin.
"Darf ich die Dame lecken?" Rosie nickte und legte sich auf den Tisch. Dabei schob sie das Minikleid hoch. Ihre frisch rasierte Muschi war nun für jeden sichtbar
"Natürlich darfst du." Martin ging in die Hocke und atmete den Geruch einer frisch gefickten Möse ein. Was ihn erregte. Zuerst küsste er den Venushügel. Dann glitt er mit seiner Zunge leicht über den Kitzler und spielte dann mit den Schamlippen. Rosie hatte ihre Beine über seine Schultern gelegt und zog ihn nun dichter an sich heran. Martins Zunge teilte nun die Lippen und seine Zunge verschwand in der Öffnung. Mit schnellen Zungenbewegungen fickte er Rosie. Die seine Bemühungen mit einem Stöhnen quittierte. Sie konnte nicht ruhig liegen bleiben. Erregt lies sie ihr Becken kreisen. Lothar trat nun neben Rosie. Er schob das Kleid noch höher. Rosie half ihm so gut sie konnte, denn die Zunge lies ihre Konzentration schwinden. Nun war Rosie nur noch mit Pumps und Strümpfen bekleidet. Der Gedanke nun nackt zu sein geilte sie auf. Lothar griff nach ihrem Busen und streichelte sie. Dabei hatte er seine Männlichkeit in der Hand und wichste sich.
Für Martin wurde es immer schwieriger seine Zunge in Rosie zu versenken. Unkontrolliert zuckte ihr Becken hin und her.
"Fick mich." Stöhnte sie auf.
"Ja, fick mich." Sagte sie noch ein mal. Diesmal fordernder. Martin hatte schon ein Kondom übergestreift und kam der Forderung nach. Nun teilte er die Schamlippen mit seinem Lustspender. Er begann langsam Rosie zu ficken. Doch mit der Zeit wurden die Stöße schneller und heftiger. Lothar rieb seinen Kolben am Busen von Rosie. Dann war es mit seiner Zurückhaltung vorbei. Sein Saft spritzte er auf den Busen und er verrieb ihn anschließend. Rosie ergriff nun den Penis und wichste weiter. Sie wollte jeden Tropfen auf ihrem Körper haben. Ihr Orgasmus kam heftig. Da sie ihre Beine um Martins Hüften geschlungen hatte, zog sie ihn immer wieder zu sich heran. Und auch Martin konnte sich nicht mehr beherrschen. Zitternd und keuchend kam er zum Höhepunkt. Lothar und Martin setzten sich keuchend und ausgepumpt auf die Bänke. Rosie lag mit gespreizten Beinen auf dem Tisch und versuchte Luft zu bekommen. Hechelnd lag sie da und entspannte sich. Der Orgasmus war heftig gewesen.
Nach einiger Zeit half ihr Erwin hoch und sie brauchte was zu trinken. Als sie das Glas halb geleert hatte, schaute sie in die Runde.
"Danke Männer. Es war einfach Super. Aber ich kann nicht mehr. Ihr wart echt Spitze." Erwin fing nun an die Sachen zusammen zu sammeln. Rosie zog das Kleid wieder an. Mit wackeligen Beinen rutschte sie vom Tisch und machte die ersten Schritte. Rolf nahm sie am Arm und stützte sie. Er half ihr beim einsteigen. Erwin verstaute die Taschen im Kofferraum. Grüßend hob er den linken Arm und sagte.
"In Ordnung Leute. Man hört und stört sich." Dann stieg er in den Wagen und fuhr los.


Als Erwin den Wagen zu Hause abstellte, lief im Radio Roberto Blanco mit dem Titel ein bisschen Spaß muss sein.
"Ja, für einige." Brummte er vor sich hin.
"Auf was habe ich mich da bloß eingelassen." Er schüttelte leicht den Kopf. Rosie schaute ihn an.
"Bist du jetzt böse?"
"Nein, warum? Ist doch alles in bester Ordnung." Erwin versuchte sich so zu geben wie immer. Dann verließen sie den Wagen und betraten die Wohnung.
"Na mal sehen wie lange ich hier noch zu Hause bin." Rosie ging gleich unter die Dusche und Erwin setzte sich im Wohnzimmer vor dem Fernseher. Aber auf das Programm konnte er sich nicht konzentrieren. Das erlebte der vergangenen Stunden lies ihn nicht los. Er sah seine Frau da immer noch liegen und stöhnen.
"Sie hat es ausprobiert und gut. Das war es dann wohl." Dachte Erwin und versuchte sich auf das Programm im Fernsehen zu konzentrieren.


  • Gefällt mir 2
saarpaar39
Geschrieben

Schön geschrieben, weiter so !


gdi1965
Geschrieben

Ich danke allen für die aufmunternden Worte. Da macht es Spaß weiter zu machen.


gdi1965
Geschrieben

Erwin versuchte nicht an die Geschehnisse vom Wochenende zu denken. Lenkte sich immer wieder ab und die Arbeit war da sehr hilfreich. Mit verschiedenen Mitteln hatte er seine Wut und Endtäuschung verbergen können. Wenn er zu Hause war, beobachtete er Rosie. Sie war gelöster, hatte gute Laune und blieb auf ein mal länger wach als er. In den letzten Tagen war er wie immer schlafen gegangen. Rosie blieb dann noch im Büro und war am Rechner. Erwin lag im Bett und starrte die Decke an. In ihm kamen zweifel auf.
"Wenn wir Sex hatten war sie danach nie so." Dachte er.
"Am Anfang vielleicht schon, aber dann.............." Er glaubte alles Falsch gemacht zu haben. Wie konnte er auch nur so einem Blödsinn zustimmen. Er wollte sich grade auf die Seite drehen, da wurde die Schlafzimmertür geöffnet. Rosie kam bekleidet in Dessous herein. Stumm legte sie sich neben ihren Mann. Er schaute sie an, war verwundert über die Bekleidung. Sie wusste doch das in der Woche nichts lief.
"Gefällt es dir? Fragte Rosie mit einem gewissen Unterton in der Stimme.
"Schon, aber................" Ruckartig war sie über ihm. Schaute ihm fest in die Augen.
"Früher bist du mich angesprungen. Da konntest du deine Finger nicht bei dir behalten. Warum ist das jetzt anders." Erwin druckste herum. Sollte er wirklich sagen was er dachte? Zögerlich und leise sprach er dann.
"Bitte nicht falsch verstehen. Am Samstag habe ich eine Frau gesehen, die ich nicht im geringsten kannte. Ich dachte zwischen uns wäre alles gut. Und dann....? Er schüttelte den Kopf, so gut es im liegen eben ging. Rosie lies von ihm ab. Saß nun mit angewinkelten Beinen auf ihrer Seite vom Bett. Sie musste die richtigen Worte finden.
"Das war doch was anderes. Der Sex mit dir war immer gut. Zärtlich, einfühlsam......... Und manches mal auch ein wenig Wild. Aber das auf dem Parkplatz. Ich wollte einfach über die Stränge schlagen. Einfach mal unartig sein." Sie machte eine kleine Pause.
"Ich weis, es ist in der Woche. Aber ich möchte mit dir schlafen. Mal so außer der Reihe." Ohne eine Antwort abzuwarten legte sie sich neben Erwin. Küsste und streichelte ihn. Erwin erwiderte den Kuss und seine Hände gingen auf Wanderschaft. Rosie streichelte ihn über den Bauch. Die Hand wanderte zwischen seinen Beinen. Dann hielt sie seine Männlichkeit in der Hand. Rosie knetete und wichste. Sie wusste ja wie er es gern hatte. Rosie wurde schon durch das Gespräch feucht, nun war sie nass. Sie hockte sich auf ihren Mann und führte den Freudenspender ein. Dann begann sie sich zu bewegen. Mit geschlossenen Augen genoss Erwin den Ritt seiner Frau. Er dachte zurück an andere Sexgeschichten, die er mit seiner Frau erlebt hatte. Konzentrierte sich darauf nicht zu früh abzuspritzen. Dann aber sah er wie der Typ seiner Frau auf den Busen spritzte. Augenblicklich erschlaffte sein Glied. Das hatte Rosie noch nie bei Erwin erlebt. Das sein Kumpel ihn hängen lies.
"Was ist los? In ihrer Stimme war kein Vorwurf zu hören.
"Ich weiß auch nicht." Log er.
"Das ist ja komisch." setzte er nach. Rosie stieg ab und legte sich neben Erwin. Ihren Kopf legte sie auf Erwins rechte Schulter. Dann streichelte sie ihm über die Brust und dem Bauch. Seine rechte Hand fuhr über ihren Rücken.
"Vielleicht zu viel Stress in der Firma." Versuchte er zu erklären. Rosie drehte seinen Kopf zu sich. Dann küsste sie ihn. Flüsternd sagte sie dann.
"Vielleicht wird es morgen besser."
"Bestimmt." Murmelte Erwin. Doch so sicher wie er es ausstrahle, so sicher war er sich überhaupt nicht. Die beiden lagen nun einfach so da und streichelten sich. Erwins Lieder wurden immer schwerer und schließlich schlief er ein. Rosie erkannte es an den gleichmäßigen Atemzügen. Eine Weile blieb sie noch, dann stand sie auf und ging in das Büro. Sie loggte sich auf der Sex-Seite ein und machte das Forum auf. Hier gab es eine Rubrik in der User ihre Erlebnisse anderen Usern mitteilen konnten. Nun schrieb sie das erlebte vom Wochenende auf und teilte es den anderen Usern mit. Als sie den Beitrag abgeschickt hatte, wurde sie angeschrieben. Der User bot ihr an, sie zwei Stunden lang zu verwöhnen. Daraufhin schrieb sie zurück.
"Das macht mein Mann schon. Gibt es bei dir was besonderes zu erleben?" Der User schien eine Weile zu bauchen um das gelesene zu verarbeiten.
"Mit der blauen Pille im Kopf kann ich dich vier Stunden lang ficken. Ist das nichts? Da Rosie vor Erwin nie einen anderen Mann gehabt hatte und keine Vergleiche anstellen konnte, glaubte sie dem Schreiber.
"Vier Stunden, in sämtlichen Stellungen." Dachte sie.
"Das wäre ja wirklich mal was anderes. Sie malte sich aus wie es wohl sein könnte. Dabei wanderte ihre Hand in den Schritt. Sie spielte mit dem Kitzler, schob sich den Zeigefinger gleichzeitig mit dem Ringfinger ein. Sie war nun über einen gewissen Punkt hinweg. Sie konnte nicht aufhören. Rosie befriedigte sich selbst und achtete nicht mehr darauf was der User schieb. Nach dem Höhepunkt machte sie den PC einfach aus und ging ins Bad. Sollte der Typ doch denken was er wollte. Das würde sie ihm morgen schon erklären.
Nachdem Rosie im Bad fertig war, ging sie auch zu Bett. Erwin lag wie immer auf der Seite und hatte ein Bein über der Bettdecke. Im Licht der kleinen Nachttischlampe musterte sie ihren Mann. Sie dachte daran wie die beiden sich kennengelernt hatten. Wie sie von ihrer Familie gewarnt worden war. Rosie sollte sich nicht mit so einem Weiberheld abgeben.
"Ich habe ihn doch ganz gut in den Griff bekommen." Schmunzelte sie. Er war für sie eine große Hilfe gewesen. Hatte sich mit ihrer Stiefmutter angelegt. Und sie ausgezählt. Dem Drachen vielen keine Argumente mehr ein und ihr stolzer Ritter hatte gesiegt. Sie spürte nun das verlangen dicht neben Erwin liegen zu wollen. Auch wenn er schlief, sie fühlte sich beschützt. Rosie kroch nun dicht an ihren Mann heran. Kaum hörbar flüsterte sie.
"Ich liebe dich. Aber ich dumme Kuh habe wohl alles kaputt gemacht. Verdammtes ausprobieren." Lange lag sie noch wach. Doch dann übermannte auch sie der Schlaf.


  • Gefällt mir 3
bigbaber69
Geschrieben

Sehr schön geschrieben hoffentlich gehts weiter.
Allerdings glaube ich würde es mir wie Erwin gehen.


gdi1965
Geschrieben

Erwin fühlte sich schon seit Tagen schlapp. Bei der Arbeit war er unkonzentriert. Er konnte nicht vergessen was vor drei Wochenenden geschehen war. Eines wusste er genau. Er liebte seine Frau, wollte sie unbedingt halten. Doch jetzt war er einfach zu erschöpft. Er schaute die Bilder im Wartezimmer seines Arztes an. Zwei Patienten unterhielten sich ziemlich laut und es ging ihm auf die Nerven. Da wurde er schon zum Arzt hereingebeten. Nach der Begrüßung fragte der Arzt.
"Und wo drückt der Schuh?
"Weis auch nicht, Herr Doktor. Ich bin schlapp, müde und ziemlich reizbar. Es stören mich die Fliegen an der Wand. Und ich schlafe sehr schlecht. Haben sie da nicht was für mich?" Erwin wollte so schnell wie möglich wieder raus. Der Arzt schaute nun über seine Brille hinweg.
"Nicht so schnell mit den jungen Pferden."
Er stand hinter seinem Schreibtisch auf und zeigte zur Liege.
"Machen sie den Oberkörper frei und legen sie sich bitte auf den Rücken." Erwin tat es und als er so auf der Liege lag, verglich er die Breite der Liege mit der Breite vom Tisch auf dem Parkplatz.
"Die hätte es auch getan." Dachte Erwin. Doch der Arzt riss ihn aus seinen Gedanken.
"Das Herz ist gut in Schuss." Bemerkte der Arzt nach den abhören. Dann maß er den Blutdruck. Auch dieser war in Ordnung. Dann musste sich Erwin auf der Liege hinsetzten. Nun hörte der Arzt den Rücken ab.
"Die Lungen sind ok. Seit wann haben sie die Beschwerden." Erwin dachte kurz nach.
"Eine, vielleicht zwei Wochen."
"Sie können sich wieder anziehen." Mit diesen Worten ging der Arzt wieder hinter seinen Schreibtisch. Als Erwin sich angekleidet hatte setzte er sich wieder vor den Schreibtisch.
"Und nun?"
"Zur Vorsicht bleiben sie eine Woche zu Hause. Entspannen sie sich. Viel lesen, schlafen und an schöne Dinge denken. Ihre Frau kann ihnen da bestimmt helfen."
Der Arzt reichte ihm die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und ein Rezept.
"Das ist ein Beruhigungsmittel. Damit schlafen sie besser. Wenn nötig, eine am Abend."
Dann verabschiedeten sie sich und kurze Zeit später stand Erwin in der Apotheke und holte die Medizin. Ein paar Meter weiter gab es ein Cafe, er steuerte darauf zu und setzte sich unter einen Sonnenschirm. Er bestellte eine Kaffee und hing seinen Gedanken nach. Als er noch eine rauchen wollte, bemerkte er das die Schachten schon zur hälfte leer war.
Ich qualme einfach zu viel." bemerkte er in Gedanken. Er schaute zur Uhr und wusste das er los musste. Eigentlich wollte er nicht. Aber Rosie würde mit dem Essen warten.

Zu Hause angekommen verstaute er die Krankenmeldung gleich in einem Briefumschlag. Nun saß er im Büro und starrte auf den schwarzen Bildschirm. Nach einigen Minuten schaltete er den Rechner ein. Nun wollte er genauer wissen was Rosie da so alles zu lesen gehabt hatte. Er konnte es beim Anmelden nur überfliegen, doch jetzt wollte er nachforschen. Rosie erschien nun in der Bürotür.
"Schatz, kommst du essen?" Erwin ging nicht darauf ein.
"Wo hast du den Usernamen und das Passwort." Fragte er."
"Von was?
"Von deiner fick mich Seite." Erwin hatte die letzten Worte grollend gesagt. Er war wütend auf sich selbst. Das er so einen Mist überhaupt mitgemacht hatte.
"Also?" Forderte er nun. Rosie war überrascht. Was hatte Erwin denn plötzlich? Warum konnte er nicht einfach fragen. Anstatt machte er sie an. So empfand sie jedenfalls. Sie kam auf ihn zu und nahm ein Buch vom Schreibtisch, blätterte kurz und legte das Buch mit der offenen Seite hin.
"Da steht alles. Aber lass uns erst essen." Sprach sie ruhig. Erwin tat ihr den Gefallen und die beiden nahmen erst mal das Mittagessen ein. Nach dem Essen ging Erwin gleich wieder ins Büro und rief die Seite auf. Bevor er sich richtig zurechtfinden konnte setzte sich Rosie neben ihn. Sie sah wie er das Forum öffnete. Dann drehte er seinen Kopf seiner Frau zu.
"Wo stehen denn die Geschichten der Wahrheit? Zärtlich legte sie ihre Hand auf die seine und steuerte den Mauszeiger. Dann klickte sie und verschiedene Überschriften waren zu lesen. Ohne Hast las er Überschrift für Überschrift. Dann stockte ihm der Atem. Unter einer Überschrift stand ihr User-Name. Sein Kopf wirbelte herum, er schaute sie mit starrem Blick an. Fauchend sagte er.
"Du hast es auch noch breitgetreten?"
"Weis doch keiner das wir das sind." Versuchte sie die Stimmung zu entschärfen. Erwin klickte auf die Überschrift und begann zu lesen. Rosie begann zu ahnen das sie zu weit gegangen war. Wenn Erwin das bis zum Ende las, hatte sie verspielt. Dort hatte sie ausführlich darüber berichtet wie geil es doch gewesen war so gefickt und geleckt zu werden. Das sie völlig fertig war, wie noch nie in ihrem Leben. Angst machten ihr auch die Kommentare dazu. Einige Herrn hatten sich angeboten es ihr nochmal so zu besorgen. Sie hatte kein ja und auch kein nein dazu geschrieben. Hielt diese Männer immer noch an der Leine. Die Kerle waren ja so blöd. Jetzt bereute Rosie es.
Erwin scrollte nun herunter. Machte sich eine Zigarette an. Daran erkannte Rosie wie wütend er war. Sie kannte ihren Mann nur zu gut. Dann hatte Erwin alles gelesen, lehnte sich zurück und atmete tief durch. Er führte im Moment einen Kampf mit sich selbst. Diesen Gigolos wurde er gerne eine paar vor den Latz knallen. Ihnen die Beine brechen. Sie ganz einfach massakrieren. Wilde brutale Gedanken schossen durch sein Hirn. Doch als er zu seiner Frau sprach war seine Stimme ganz ruhig.
"Warum tust du mir das an? Was habe ich dir getan? Rosie konnte erst nicht sprechen. Diese Fragen schmetterten sie zu Boden. Es standen keine bösen Absichten dahinter, als sie es geschrieben hatte. Sie war einfach nur glücklich gewesen einen so tollen Mann zu haben. Der ihr so was ermöglichte. Das wollte sie der Welt mitteilen. Doch im nach hinein hielt sie es jetzt auch für eine blöde Idee.
"Ich weis auch nicht, was mich da geritten hat. Schatz ich liebe dich. Wir können damit sofort aufhören." Sie glaubte nicht was sie da sagte. Aufhören? Erwin konterte schon aufgebracht.
"Wie denn aufhören? Die Kerle stehen ja schon Schlange." Rosie ergriff seine Hand und drückte sie.
"Ist Fridolin deshalb abgeknickt?" Dabei schaute sie auf seinen Schritt. Dann sah sie ihm in die Augen. Erwin musste hart schlucken. Er konnte nicht reden, seine Kehle war trocken. Doch er nickte. Mit Verständnis in der Stimme versuchte Rosie die Situation zu retten.
"Vielleicht solltest du mitmachen. Nicht daneben stehen." Rosie merkte wie Erwin sich verspannte. Daher schob sie schnell nach.
"So haben einige Paare wieder zu ihrem Glück gefunden." Dabei nickte sie zum Bildschirm. Erwin trank nun einen Schuck Cola. Räusperte sich und fragte dann.
"Bin ich dir nicht genug? Sie konnte nicht antworten. An dem Wochenende war eine Tür geöffnet worden, die ihr zeigte das es noch mehr gab, viel mehr. Rosie wollte bis an ihre Grenzen gehen, wollte es noch einmal erleben, so begehrt zu werden.
"Ich kriege es einfach nicht aus meinem Kopf." flüsterte er.
"Die ganze Zeit, die wir zusammen sind hat nichts gefehlt. Und sieh uns jetzt an. Solche Gespräche brauchten wir früher nicht führen." Rosie verstand was er damit sagen wollte, doch in ihr brannte ein Feuer, das sie sich nicht erklären konnte.


  • Gefällt mir 2
jobe
Geschrieben

bitte weiter so.


gdi1965
Geschrieben

Danke für das Feedback. Da weis der Schreiber, das Interesse besteht. Danke dafür


gdi1965
Geschrieben

Rosie und Erwin hatten viel Zeit in den nächsten Tagen. Sie sprachen über alles offen und ehrlich. Manches mal hatte Erwin Probleme ihr zu folgen, drohte wütend und gemein zu werde. Doch er bekam sich immer wieder in den Griff. Beide saßen am PC und diskutierten. Dann hatte Rosie genug von der Theorie. Sie wollte nun Nägel mit Köpfen machen.
"Lass uns doch einfach mal so ein Kino besuchen." Rosie überraschte ihn damit beim Abendessen. Seit Tagen schmeckte es ihm mal wieder so richtig gut. Rosie hatte sich sehr viel Mühe gegeben. Doch nun waren die Geschmacksnerven blockiert, wie auch der Rest von seinem Körper. Erwin schaute Rosie über seinen Teller an. Legte das Besteck weg und faltete seine Hände, als würde er beten.
"Schatz, wir haben viel und lange geredet. Alles ausführlich erläutert. Doch irgendwie scheinst du mich nicht zu verstehen."
"Dann erkläre es mir." Erwin suchte nach Worten. Er wusste nicht wie er es sagen sollte. Wich dem Blick seiner Frau aus. Dann platzte es aus ihm heraus.
"Ich habe Angst. Angst dich zu verlieren." Erwin schluckte hart. Tränen schossen ihm in die Augen.
"Ich bringe es jawohl nicht mehr. Daher hast du auch diese verrückte Idee. Ich liebe dich. Was bleibt mir denn wenn du gehst?." Nun schaute er auf seinen Teller und stocherte im Essen herum. Er konnte seine Frau nun nicht ansehen. Welche Frau wollte schon eine Heulboje als Mann? Rosie stand auf und setzte sich neben Erwin. Zärtlich legte sie ihren Arm um seine Schultern.
"Am Tag unserer Hochzeit habe ich dir was gesagt. Und das gilt noch immer. Du wirst mich nicht los. Es ist die verdammte Neugier. Ich......... Auch ich will dich nicht verlieren. Ich liebe dich doch auch. Und ob du es mir glaubst oder nicht........................ Hättest du bloß nicht ja gesagt. Das habe ich mir schon mehr als ein mal gewünscht."
Sein Kopf schleuderte nun herum und er wollte etwas sagen. Doch Rosie kam ihm zuvor.
"Ich gebe dir für nichts die Schuld. Ich war doch so blöde und habe mich von dem Forum so einwickeln lassen. Wie toll doch alles ist. Entschuldige, das ich nicht weiter gedacht habe." Nun wurde ihr Ton tadelnd.
Und wenn du glaubst, das ich dich wegen irgendeinem Stecher verlasse, dann bist du schief gewickelt." Sie küsste Erwin nun auf die Wange. Rosie konnte seine Selbstzweifel nicht ganz aus dem Weg räumen, doch es ging ihm nun besser.
"Und wenn ich jetzt zum Kino ja sage ist es wohl auch wieder falsch." Er zuckte mit den Schultern, wusste wirklich nicht was er dazu sagen sollte. Rosie stand nun auf und begann den Tisch abzudecken.
"Du möchtest also noch mal so eine Nacht, oder Abend haben? Erwin fragte es grade heraus. Rosie stand mit den Tellern in der Hand mitten in der Küche. Sie wiegte den Kopf hin und her.
"Ja, würde ich gerne. Aber nur wenn du mitmachst. Ich will dich dabei haben. Das du bei mir bist und mich streichelst, oder was auch immer du tun willst." In Erwin lebte Hoffnung auf. Seine Frau wollte nicht wieder allein loslegen. Sie wollte das er nicht nur dabei stand. Sie wollte das er loslegte. Rosie hatte inzwischen die Spülmaschine eingeräumt. Nun drehte sie sich zu ihm um und lehnte an der Arbeitsplatte.
"Was sagst du?"
"Du weist doch gar nicht wie es dort aussieht, wie die Örtlichkeiten sind."
"Na und? Wenn es uns nicht gefällt, gehen wir wo anders hin." Erwin nickte dazu.
"Am Samstag? Fragte er.
"Aber besser wir suchen da zwei oder drei Kinos im Internet heraus. Wenn uns eins nicht passt, fahren wir zum nächsten." Die beiden suchten nun die nächst gelegenen Kinos heraus. Machten Kärtchen mit den Adressen fertig und schauten schon vor ab im Internet in welcher Lage sich die Kinos befanden.

Es wurde nun Samstag. Rosie und Erwin waren aufgekratzt. Sie hatten beschlossen gegen 15.00 Uhr loszufahren. Denn alle drei Kinos anzufahren würde bedeuten etwa 250KM zu fahren. Als Erwin den Wagen abstellte hatte er ein komisches Gefühl in der Magengegend. Rosie hatte still neben ihm gesessen, was nicht ihre Art war. Daran erkannte Erwin das auch sie angespannt war. Um das Kino zu betreten, mussten sie eine lange Treppe hochsteigen. An der Kasse angekommen begrüßte sie eine blonde Dame mittleren alters. Nachdem sie kurz den Warenbestand gesichtet hatten gab sich Erwin einen Ruck.
"Einmal Kino bitte." Gelangweilt nannte die Dame den Preis.
"7,50€" Erwin zahlte und die beiden verschwanden hinter einer Glastür. Hier war das Licht sehr schummerig. Bis auf einen Stuhl und ein Brett an der Wand gab es keine Möbel. Auf dem Brett waren einige Aschenbecher. Die Herrn, die herumstanden musterten das Paar. Rosie ging vorne weg. Sie hatte Probleme etwas zu sehen. Denn die Bildschirme waren die einzigen Lichtquellen. In den Gängen war es dunkel. In einem etwas größeren Raum mit fünf Sesseln setzten sich die beiden. Sie schauten zu dem Bildschirm. Ein Mann befriedigte grade eine Frau mit seiner Zunge. Unentschlossen sahen sich die beiden an. Nun füllte sich der Raum mit Herrn. Einige hatten ihr bestes Stück in der Hand. Rosie beugte sich zu Erwin.
"Ganz schön dunkel hier." Flüsterte sie.
"Duster wie in einem Bärenarsch." bestätigte Erwin. Dabei bemerkte er wie einige Herrn seine Frau abschätzten.
"Hauen wir wieder ab" sagte Rosie. Erwin nickte nur und stand auf. Damit war der erste Kinobesuch erledigt. Im Auto schüttelte Erwin den Kopf.
"Oh man, hoffentlich wird es besser. Die müssen jawohl Strom sparen." Belustigt startete er den Wagen.

Das zweite Kino befand sich Parterre. Vor dem Gebäude standen fünf Fahrzeuge . Eine Leuchtreklame verkündete Sexshop und Kino. Rosie und Erwin betraten das Geschäft und schauten sich erst mal um. Ein freundlicher Herr fragte nach ihren Wünschen. Er hatte blonde Harre und war schlank. Seine Erscheinung war gepflegt. Er wirkte einfach sympathisch.
"Wir wollten uns mal das Kino anschauen." Erwiderte Rosie.
"Kein Problem. erst mal nur gucken, oder habt ihr vor zu bleiben." Nun ergriff Erwin das Wort.
"Wir machen erst mal einen Rundgang, wenn es in Ordnung ist?
"Natürlich." Erwin wollte nicht schon wieder Geld zum Fenster hinauswerfen. Die Bedienung zeigte den Weg und die beiden betraten die Räume der Sünden. Als erstes vielen den beiden die Spinte auf, die gleich rechts standen. Dies war wohl nur ein Vorraum, in dem man sich umziehen konnte. Dann gingen sie weiter den Gang entlang. Grade zu war ein großer Raum mit einem Ehebett, Couch und einem Sessel. Die Beleuchtung war wesentlich besser. Jeder sah wo er hintrat. Dann gingen sie nach rechts. Über der Tür hing ein Nichtraucherschild. Rosie betrat den Raum und von diesen gingen noch mehr Räume ab. In den beiden Räumen links wurden Transen und Schwulenfilme gezeigt.
Erwin folge ihr. In den Raum rechts lief ein SM-Film. In dem Raum stand ein Gynstuhl.
"Solch ein Stuhl kenne ich aus anderen Anlässen." Raunte Rosie Erwin zu. Sie grinste dabei." Eine Liege und ein Kreuz waren auch vorhanden.
"Lass uns bezahlen." Sagte Rosie.
"Mir gefällt es hier." Erwin nickte und die beiden gingen nach vorne zum Tresen.
Erwin stand dann an der Kasse und löste den Kinoschein.
"Für die 13.50€ habt ihr eine Tageskarte gekauft. Wenn ihr also noch was einkaufen müsst braucht ihr für den zweiten Besuch heute nichts mehr zahlen. Dann holte er ein Schloss hervor.
"Für 10€ Pfand könnt ihr eure Sachen dann in einem Spint einschließen." Erwartungsvoll schaute er Rosie an. Sie nickte und Erwin hinterlegte die 10€. Dann fragte die Bedienung nach den Namen der beiden und notierte diese auf einem Zettel.
"Damit ich nicht durcheinander komme. Ich bin Übrigends Wolfgang. Was möchtet ihr trinken? Wir haben Kaffee, Bier, Wasser, Cola und Brause." Während er sprach waren sie weiter gegangen. Wolfgang hinter der Bar und Rosie und Erwin davor. Die Bar war klein, aber gemütlich. Erwin bestellte zwei Kaffee. Als Wolfgang die beiden Becher abstellte nannte er den Preis und Erwin fragte ob er auch einen Deckel machen würde. Wolfgang hatte kein Problem damit. Erwin sammelte nun die Handtaschen und einen Stoffbeutel ein. Er brachte ihre Sachen in den hinteren Raum und verstaute sie im Spint.

Wie auch im ersten Kino wurden die beiden gemustert. Die Herrn hielten aber Abstand und es entwickelte sich eine Unterhaltung mit Wolfgang. An der sich nach und nach immer mehr Herrn beteiligten. Es wurde eine lockere Runde. Rosie fragte Wolfgang dann wo das stille Örtchen für Frauen wäre. Er erklärte es ihr und sie ging nach hinten. Eine Traube von Männern ging gleich hinterher. So als hätte Rosie Zucker in der Rocktasche. Rosie ging dann noch mal allein durch alle Räume. Denn zusammen hatten sie nicht alle Räume gesehen. Und die Männerschar wurde größer. Grinsend setzte sie sich wieder neben Erwin und erzählte es ihm. Ein Grinsen konnte auch er nicht unterdrücken. Und wenn Erwin richtig informiert war, dann waren mindestens 12 Herrn anwesend. Und Rosie die einzige Frau. Als er das begriffen hatte, fing er an sich Sorgen zu machen. Wie sollte das bloß gut gehen.
Nach dem zweiten Kaffee sagte Rosie zu Erwin.
"Ich gehe mich mal umziehen." Denn während der Unterhaltung mit Wolfgang kam heraus, das sich jeder hier hinsetzten konnte wie er wollte. Die Damen also auch in Dessous. Die Herrn hatten alle normale Klamotten an. Dann erschien Rosie wieder. Erwin blieb die Luft weg. Seine Frau hatte etwas an, was mehr zeigte als das es etwas verbarg. Bei jedem Schritt wippte ihr Busen. Dieser Hauch von rot lies bei Erwin das Blut aus dem Kopf wandern. Er schaute an sich herunter und dachte.
"Soll es doch wieder klappen?"


  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Sehr geil!!!!
Bitte schnell weiter schreiben


Devot52
Geschrieben

Schreibe schnell weiter. Meine Partnerin und ich waren da aber besser vorbereitet. Hatten alles abgesprochen bei unserm ersten mal im Kino. Wir wissen wir können uns vertrauen und keiner macht was alleine.


gdi1965
Geschrieben

Danke für den Tipp Devot52. Eine Variante die ich ja noch mit einbauen kann.


Peggysue001
Geschrieben

einmal was anderes.
meißt sind die männer, die wollen das die frau mitmacht.
wir gehen ab und zu ins PK. lieber in swingerclub.
das kann ja noch werden in der geschichte.

mach in deinem sinne weiter ist interesant zu lesen


gdi1965
Geschrieben

Rosie setzte sich wieder zu Erwin. Sie grinste und erzählte Erwin, das sie beim umkleiden Zuschauer gehabt hätte. Und das sie sich doch schon etwas komisch gefühlt hätte. Doch im Grunde hatte es ihr nichts ausgemacht. Nun bestellte Rosie sich ein Mineralwasser. Wolfgang wollte ein Glas dazu stellen doch Rosie lehnte ab.
"Ich bin ein Flaschenkind. Ein Glas brauche ich nicht." Dann wand sie sich an Erwin.
"Wollen wir nach hinten gehen." Erwin nickte nur und Wolfgang, der es mitbekommen hatte fragte die beiden.
"Wollt ihr ein Handtuch mitnehmen?" Beide schauten sich überrascht an."
"Gerne." sagte Erwin und blieb an der Bar stehen. Wolfgang reichte ihm nun ein Handtuch. Dann zeigte er auf eine Tür.
"Einfach da vorne hinwerfen. Ich kümmere mich darum."
"Was für ein Service." sagte Erwin anerkennend. Und folgte nun Rosie. So wie es Erwin erahnte, hatte Rosie da einen bestimmten Raum im Blick. Die Herrn, die hier im Flur herumstanden, bekamen große Augen. Manche machten einen Schritt zurück um das Paar durchzulassen. Dann waren sie im auserwählten Raum. Der Gynstuhl machte Rosie neugierig. Sie war schon etwas feucht im Schritt. So wie abgesprochen machte Erwin die Tür zu. Die beiden wollten erst mal alleine sein. Sich an die Umgebung gewöhnen. Rosie nahm Erwin das Handtuch ab und legte es auf den Stuhl. Dann kletterte sie drauf und machte es sich bequem. Erwin stand etwas hilflos daneben. Er wusste nicht was er machen sollte. Was erwartete Rosie nun von ihm?
"Komm schon, streichel mich. Forderte sie ihren Mann auf. Zaghaft berührte er seine Frau. Streichelte ihren Bauch mit beiden Händen. Dabei rutschten seine Hände unter das Oberteil. Rosie griff nun nach seinem Nacken und zog seinen Kopf zu ihrem. Sie flüsterte.
Das kannst du besser, ich weis es. Dann küssten sich die beiden. Erwin merkte wie das Blut im Kopf immer weniger wurde. Dieser Kuss hatte so viel Leidenschaft das er feurige Kreise vor den Augen hatte. Er streichelte seine Frau nun intensiver, Leidenschaftlicher. Seine Lippen wanderten den Hals hinunter. Mit der rechten Hand berührte er nun ihre Scham. Rosie stöhnte auf, bewegte ihr Becken.
"Ja Schatz. Gleich, gleich. Die Umgebung schien Rosie besonders anzuheizen. Seine Finger glitten über den Kitzler und Rosie schüttelte der erste Orgasmus. Sie schrie die Lust aus sich heraus. Erwin kannte seine Frau so nicht. Das sie beim Vorspiel schon solche Freuden erleben konnte. Rosie suchte nun mit der rechten Hand nach seiner Männlichkeit. Als sie gefunden hatte was sie suchte, öffnete sie den Reißverschluss. Fummelte herum und befreite das Glied aus der engen Hose. Sie fing an zu wichsen. Erwin streichelte noch immer seine Frau.
Da öffnete sich die Tür. Langsam und leise. Erwin, der kurz vor dem Höhepunkt war, schaute erst zu Tür und dann schaute er seine Frau an. Entsetzen und Ärger spiegelten sich in seinem Gesicht wieder. Verständnisvoll lächelte Rosie.
Lass sie doch. Hauptsache du bleibst hier. Da Rosie mit gespreizten Beinen auf dem Stuhl war konnte jeder gleich sehen, das sie blank rasiert war. Der mutige kleine Mann fragte auch gleich.
"Darf ich sie lecken. Da stehe ich drauf." Erwin wusste nicht was er sagen sollte. Denn die Absprache war eine andere gewesen. Das die beiden erst mal nur alleine in den Räumen herumtoben wollten. Doch die Zustimmung von Rosie hatte es hinfällig gemacht. Dann schaute er seine Frau an. Die mit hochrotem Kopf nickte. So gab Erwin das Ok weiter und der Mann kniete sich vor Rosie hin. Er vergrub sein Gesicht gleich zwischen die Schenkel. Es dauerte nicht lange und Rosie begann zu stöhnen. Erwin streichelte sie weiter und er bemerkte wie die Knospen hart wurden. Nun glaubte Erwin ein schmatzen zu hören. Das Becken von Rosie wand sich in alle Richtungen. Der Mann hatte Mühe nicht den kontakt zu verlieren. Dann spritzte Rosie eine volle Ladung von ihrem Saft in sein Gesicht.
Der Mann lies sich nicht beirren, machte weiter. Und er genoss scheinbar die Dusche. Rosie hatte inzwischen wieder Erwins Männlichkeit gefunden. Gezielt wichste sie ihn. Sie wollte das er abspritzte. Nun dirigierte sie seinen Schwanz zu ihrem Gesicht. Entschlossen stülpte sie ihrer Lippen über den Lustspender. Erwin konnte sich nicht zurück halten. Zurücktreten konnte er auch nicht, da seine Frau ihn fest im Griff hatte. Mit feurigen Kreisen vor seinen Augen schoss er seine Ladung ab. Spritze sein Sperma in den Mund und auf das Gesicht.
"Danke, danke." sagte Rosie und schob den Kopf vom Lecker sanft zurück. Als er sich aufrichtete, erkannte man das er seine Hose an den Knien hatte. Er war damit beschäftigt ein Kondom überzuziehen.
"Richtig nass müssen sie sein." Raunte er mit heiserer Stimme. Nun schob er Rosie seinen Ständer zwischen die Schamlippen. Während der Mann sie fickte zog sich Erwin zurück und holte Papiertücher. Die lagen überall auf kleinen Tischen herum. Rosie genoss die Stöße, die sie empfing. Erwin säuberte ihr Gesicht und Hals. Nun wurde der Mann schneller. Wild und unkontrolliert stieß er zu. Rosie stöhnte laut und hatte ihren nächsten Höhepunkt. Dann versteifte sich der Mann und spritzte ab. Mit zitternder Stimme sagte er.
"Das ich das noch mal erleben darf." Dabei bewegte er sich weiter. Wurde dann aber langsamer, bis er ganz aufhörte. Rosie verlangte mit trockener Stimmer was zu trinken. Erwin reichte ihr die Flasche mit dem Mineralwasser. Sie nahm einen kräftigen Schluck.
"Das habe ich jetzt gebraucht." bekundete sie mit schwacher Stimme. Dann schaute sie den Mann an.
"Ich bin Rosie und das ist mein Mann Erwin." Stellte sie die beiden vor.
"Und ich heiße Volker. Es ist mir eine Freude eure Bekanntschaft zu machen.
"Eigentlich läuft es ja anders herum." Mischte sich Erwin in das Gespräch ein. Er grinste bei den Worten. Was dem Vorwurfsvollen Klang in der Stimme Lügen Strafte. Dann bemerkten die drei das sie 10 Zuschauer hatten. Erwin fragte seine Frau.
"Noch eine Runde?
"Aber nicht jetzt. Später vielleicht." Nun verlies sie den Stuhl. Sie wollte nach vorne an die Bar. Erwin sammelte noch das Handtuch ein und folgte ihr. An der Bar bestellte sie wieder ein Wasser und für Erwin eine Cola. Als die beiden wieder an der Bar saßen, erschien auch Volker. Er bedankte sich noch mal für das Erlebnis.
Es war schon immer mein Traum. Ein Paar erwischen und dann mitmachen. Erwischen natürlich in Anführungszeichen. Es war einfach spitzenmäßig. Kommt ihr schon lange hier her? Beide schüttelten den Kopf.
"Nein, heute ist Premiere." Erwiderte Rosie.
"Wir wussten ja gar nicht was auf uns zu kommt. Und wenn ich gewusst hätte das hier ein Stuhl ist........" Sie zwinkerte Volker zu. Auch nun mischen sich wieder die anderen Herrn in die Unterhaltung ein. Es störte aber keinen. Und so wurde auch über Politik, Sport und Wirtschaft gesprochen. Die Zeit verging wie im Flug. Als Erwin vom WC kam trat ein Herr an ihn heran.
"Hallo, ich bin Bernd. Ich würde gerne eine Runde mit deiner Frau drehen. Ist das in Ordnung?" Erwin zog die Schultern hoch.
"Das musst du sie selber fragen. Da habe ich keine Aktien drin." Verwundert schaute Bernd ihn nun an.
"Naja, ich kann nicht einfach ja sagen. Das entscheidet ganz allein Rosie." Damit lies er Bernd stehen. Bernd fragte den Abend nicht mehr. Erwin beobachtete wie Bernd kurze Zeit später ging. Das Thema an der Bar hatte sich auch schon wieder geändert und man hatte die Überbezahlten Fußballspieler am Wickel. Erwin wollte nach Hause, das sagte er zu Rosie. Und er hoffte sie würde es auch so sehen. Rosie nickte und verschwand nach hinten. Sie brachte gleich alle Sachen mit und kurz darauf wurde die Zeche von Erwin bezahlt. Rosie und Erwin verabschiedeten sich und versprachen wieder zu kommen.


  • Gefällt mir 2
gdi1965
Geschrieben

Erwin konzentrierte sich auf die Straße. Doch in ihm brannten viele Fragen. Sollte er sie jetzt stellen?
"Der Abend war doch gut gelaufen."
Dachte er sich. Dann setzte er an um zu sprechen. Lies es dann aber doch. Kurz schaute er zu seiner Frau. Angeleuchtet vom Gegenverkehr, sah er, das auch sie Redebedarf hatte.
"Alles in Ordnung? fragte Erwin.
"Ja, irgendwie schon." Kam es leise von Beifahrersitz.
"Erzähl." Forderte er Rosie auf.
Ich weis ja das es nur noch ein mal sein sollte. Aber da brauche ich keine Rücksicht auf die Nachbarn nehmen. Ich kann mich richtig gehen lassen." Erwin ahnte in welche Richtung das Gespräch gehen würde.
"Und es soll heute nicht das letzte mal gewesen sein?" Er fragte es leise, behutsam.
"Ich möchte es nicht wieder verlieren. Das gebe ich zu. Aber es muss auch nicht ein mal die Woche sein, wenn du das meinst."
"Mir hat es ja auch gefallen. Als der Typ dich geleckt hat ist mein Ding noch größer geworden. Glaube ich. Und so wie er dich dann ran genommen hat................. Ich war schon neidisch. Ich bekomme das nicht so hin." Erwin wusste es nicht anders zu kommentieren. Rosie seufzte schwer.
"Der Sex mit dir wird immer was besonderes sein. Wir lieben uns. Im Sexkino geht es um andere Sachen. Wenn wir das auseinander halten können............... Ich glaube, dann werden wir noch viel Spaß haben." Rosie hatte gefunden, was ihr die Jahre über gefehlt hatte. Es törnte sie an, wenn andere ihr beim Sex zuschauten.
"Heute hast du dich ganz anders verhalten." Merkte Erwin an. Rosie lächelte in die Dunkelheit. Sie wusste was Erwin meinte.
"Wenn ausprobieren, dann richtig."
"Aber wieso?
"Frag mich nicht. Es ist einfach so über mich gekommen. Ich wollte dein Sperma da haben, wo es hingekommen ist. Ich kann es dir nicht erklären." Rosie wusste es wirklich nicht. Sie hatte sonst immer Gewettert wenn auch nur der Lusttropfen in ihrem Mund landete. Heute war es anders gewesen. Ob Volker was damit zu tun hatte, oder die Geilheit einfach zugeschlagen hatte? Sie wusste es nicht. Und so schlimm war es dann doch nicht, fand sie nach dem heutigen Abend. Nach einigen Minuten des Schweigens stellte sie eine Frage.
Würdest du denn wieder mit mir dahin fahren?" Als sie die Frage gestellt hatte, bereute sie es auch schon. Erwin sagte nicht gleich was dazu. Er überlegte. Und er wusste das er zwei Optionen hatte. Option A, mit seiner Frau eine Späthippieehe führen und sie behalten. Oder Option B, bieder sein Leben, leben und seine Frau verlieren. Es dauerte eine Zigarettenlänge bis er antwortete.
"Ich glaube wir werden da wieder einkehren. Aber nicht nur um deine Gelüste zu befriedigen. Ich glaube, ich habe auch gefallen daran gefunden." Nach einigen Sekunden des Schweigens setzte er nach.
"Auch wenn die Angst immer noch da ist. Doch ich denke das ich diese Dämonen erfolgreich bekämpfen kann." Sie legte ihre Hand auf sein Schenkel.
"Ich helfe dir dabei."


  • Gefällt mir 2
hottvgeil
Geschrieben

Einfach tolle Geschichte weiter so
Karin


gdi1965
Geschrieben

Die Sonne schien ihm ins Gesicht. Davon wurde Erwin wach. Langsam öffnet er die Augen. Seine Gedanken waren noch träge. Plötzlich riss er die Augen weit auf, dabei drehte er seinen Kopf. Nach dem Stand der Sonne musste es schon Mittag sein. Dann fiel ihm ein das heute Samstag war.
Da entspannte er sich wieder. Nun lag er einfach nur da und lies seinen Gedanken freien Lauf. Die Erinnerungen kamen ihn ihm hoch.
Seit sechs Monaten waren er und Rosie kein normales Paar mehr. Alle paar Wochen waren sie in dem Sexkino und amüsierten sich. Häuslichen Sex gab es auch noch, doch er war nun anders. Rosie wollte auch in der Woche genommen werden. Was sollte er tun? Erwin musste ran. Dabei war ihm gar nicht so nach Sex. Schon gar nicht wenn er von der Arbeit kam. Doch Rosie wollte es mal auf der Waschmaschine treiben, oder wild auf dem Wohnzimmerteppich. Selbst im Keller wich sie ihm nicht von der Hose. Erst als sie bekam, was sie wollte. Sie liebte den Gedanken vielleicht erwischt zu werden.
Die Verlustängste hatte Erwin gut im Griff. Denn wenn die beiden zum Einkaufen, oder sonst irgendwie unterwegs waren, gab es keine Anzeichen das sie Männern gezielt hinterher schaute. Oder das sie mal gesagt hätte das ihr einer gefiel. Da waren sie schon ein normales Paar. Doch diese Kinoabende, sie kratzten langsam an Erwins Gemüht.
Was war bloß los mit seiner Frau, woher kam diese Sucht nach Sex. Erwin empfand es jedenfalls nicht als normal. Das ein Mensch so oft Sex haben wollte. Wo waren die Zeiten als sie nur gekuschelt hatten? Einfach nur Händchen gehalten und ab und an mal ein Küsschen. Das schien, gefühlt, hundert Jahre her zu sein.
"Scheiß Internet." Brummte er vor sich hin. Erwin ging stramm auf die fünfzig zu. Er konnte nicht mehr so ficken wie mit fünfundzwanzig. Aber da war es für Rosie anscheinend immer eine Pflichtübung gewesen. Sie hatten sich zwar darüber unterhalten, doch so richtig erwärmen konnte sich Rosie nie dafür. Also hatte Erwin sich zurück gezogen und die Aktien so manches mal unter der Hand verschleudert.
Leise öffnete sich die Schlafzimmertür. Rosie schaute durch den Spalt und erkannte das Erwin wach war. Sie kam auf ihm zu.
"Guten Morgen mein Schatz." Sie stellte den Becher mit Kaffee auf den Nachtschrank. Dann setzte sie sich zu ihn auf das Bett. Dann folgte der erste Kuss des Tages. Und Erwin erwiderte nun.
Moin, Schatzi." Die beiden schauten sich an und Rosie streichelte über seinen Bauch.
"Was machen wir heute?"
"Am besten gar nichts." Bei den Worten reckte sich Erwin.
"Oder hast du was in Planung?" Nun blinzelte er gegen die Sonne. Sie schüttelte den Kopf.
"Nichts besonderes. Ich dachte wir fahren Ingo und Biene besuchen."
"Hast du schon angerufen?" In seiner Stimme lag etwas Wiederwillen. Er wollte einfach zu Hause bleiben und vor dem Fernseher parken.
"Noch nicht, aber wenn du nicht willst."
Doch, doch. Ziele bringen und ja weiter." Nun grinste er. Rosie verschwand um zu telefonieren. Erwin nahm den Becher zur Hand und trank den Kaffee. Langsam und vorsichtig. Als er den Becher zur hälfte geleert hatte kam Rosie wieder. Sie strahlte.
"So gegen drei sollen wir da sein." Erwin stand nun auf.
Ich werden dann mal duschen." Auf dem Weg zum Bad drückte er Rosie den nun leeren Becher in die Hand. Dabei küsste er sie auf die Wange.
"Der Kaffee war spitze." Dann war er im Bad verschwunden.

Vier Minuten vor drei stellte Erwin den Wagen ab. Eine typisch deutsche langweilige Einfamilienhaus Siedlung. Sogar das Klischee der Gartenzwerge wurde hier erfüllt.
"Hier will ich nicht mal tot über den Zaum hängen." Dachte sich Erwin. Doch er lächelte als Biene die Tür öffnete. Nachdem die Begrüßungsfloskeln erledigt waren setzten sie sich in Wohnzimmer. Ingo musste gleich erzählen das sie einen neuen Fernseher bekommen hatten. Was das gerät konnte und das die Bildauflösung ja nun viel besser wäre. Erst recht wenn Blue Ray schauen würde. Seine Stimme donnerte durch den Raum und Erwin stimmte ihm nickend zu.
Die beiden Damen saßen auf der Couch und sprachen über ein anderes Thema. Erwin hörte mit halben Ohr zu. Bekam aber nicht alles mit. Als Ingo mal kurz den Raum verlies, schenkte Erwin sich noch Kaffee nach.
"In........... Kino................ Wunderbar." Hörte Erwin Rosie sagen. Ihm schoss das Blut ins Gesicht. Streng schaute er Rosie an. Sie sollte den Mund halten. Was ging dieser Bildzeitung für Arme ihr Sexleben an? Doch Rosie war nicht zu halten. Erwin versank in dem Sessel, in dem er saß. Ingo tauchte nun auch wieder auf. Er wollte Erwin was zeigen. Dazu mussten die beiden Männer in den Keller. Es passte Erwin gar nicht, doch er erhob sich um die Neuigkeit zu betrachten. Ingo machte eine Tür auf und präsentierte Stolz ein Kreuz.
"Habe ich selbst gebaut." Stolz klang in der Stimme mit.
"Biene und ich wollten einfach mal was neues ausprobieren. Natürlich habe ich das Kreuz richtig verankert. So heftig sollen die Schmerzen ja nicht werden. Ingo grinste dabei. Sich seiner Sache sicher.
"Und das zeigst und erzählst du mir einfach so?"
"Warum nicht? Ist doch nichts dabei. Schließlich turnen wir ja auch in verschiedenen Portalen im Netz herum."
Nun ahnte Erwin woher der Wind wehte. Von Wegen im Forum gelesen. Zufällig gefunden. Er kam sich vor wie ein Volldepp mit Auszeichnung.
"Und wie lange macht ihr das schon?" Fragte Erwin nun. Jetzt galt es zu ermitteln in wie weit die beiden damit drinsteckten. Ingo überlegte etwas.
"Ich glaube so ca. ein Jahr."
"Hast du nicht Angst das ich plaudern könnte. Überrascht schaute Ingo ihn nun an. Dann lachte er herzhaft. Dabei sagte er.
"Ja genau, und Dolly Buster hat kleine Titten." Ingo beruhigte sich wieder.
"Ich sehe dich als meinen Freund. Und plaudern? Du? Energisch schüttelte er den Kopf.
"Jeder, aber nicht du." Erwin war gerührt von soviel Vertrauensvorschuss.
"Stimmt auch wieder." Murmelte er. Dann gingen die beiden wieder ins Wohnzimmer. Ingo verkündete dann.
Ich habe Erwin unser neues Spielzeug gezeigt. " Dabei schaute er Biene an, der es wohl nicht so recht war. Rosie blickte Erwin fragend an. Sagte aber nichts. Die Einladung zum Abendessen schlugen Rosie und Erwin aus. Und machten sich bei Zeiten auf den Weg. Rosie fragte nach einigen Metern gleich nach.
"Was für ein Spielzeug?"
"Ein Kreuz wie im Sexkino." Antwortete er kurz. An dem Tonfall erkannte Rosie das er nicht weiter darüber sprechen wollte. Und dabei hätte Rosie gerne noch mehr Fragen gestellt. Erwin grübelte noch immer über den Nachmittag. Kurz entschlossen hielt er auf einem Parkplatz.
"Was hat Biene dir erzählt, oder besser. Was hast du ihr erzählt? Rosie verstand nicht was Erwin wollte.
"Wie meinst du das?
"Die beiden spielen seit einem Jahr mit dem Ding herum. Seit sechs Monaten sind wir auf der Piste. Ich frage mich, ob es da einen Zusammenhang gibt. Also, was hat Biene dir erzählt. Rosie druckste etwas herum. Sie ahnte wie es für Erwin aussehen musste.
"Naja, sie hat mal was erwähnt. Und das sie jetzt besseren Sex hat. Nicht mehr so angebunden ist. Das ist alles, wirklich." Erwin konnte das nicht so glauben. Er glaubte eher das Biene Rosie dazu angestachelt hätte.
"Es war so wie ich es dir erzählt habe. Und da viel mir das Gespräch mit Biene wieder ein. Und so habe ich Tiefer gegraben." Rosie wusste das es sich blöd anhörte. Doch sie war nach dem Zufallsfund selber auf die Suche gegangen.
"Und du hast ihr von dem Kino erzählt." Hakte Erwin nach.
"Ja habe ich................. Aber Biene und ich kennen uns schon seit fast vierzig Jahren. Ich habe vertrauen zu ihr.
Du weist aber, das ich ohne Arbeit da stehe wenn die Bombe hoch geht. Und dann?" Erwin schüttelte den Kopf und startete wieder den Motor.
"Das wird nicht passieren." Versuchte Rosie ihren Mann zu beruhigen. Den Rest der Fahrt wurde nicht mehr gesprochen. Erwin fühlte sich verraten, verkauft und hintergangen. Er zweifelte nicht an der Liebe seiner Frau. Es ärgerte ihn einfach das Rosie nichts von der damals geführten Unterhaltung erzählt hatte.
Zu Hause angekommen verschwand Erwin gleich im Bad. Er ging zu Bett und starrte die Decke an. Nach einiger Zeit folgte ihm Rosie. Sie kam auf seine Seite von Bett und kuschelte sich an ihren Mann. Ihr kopf lag auf seiner Schulter.
"Immer noch böse?" Fragte sie leise.
"Schon lange nicht mehr, aber ein bisschen endtäuscht." Sie streichelte Erwin und er senkte seinen Kopf. Dann küssten sich die beiden. Auch Erwins Hände gingen auf Wanderschaft. Nach einiger Zeit entzog sie sich ihm und sie Küsste seine Brust und seinen Bauch. Zärtlich berührten die Lippen seinen Körper. Ihre Hand hielt nun die pralle Männlichkeit. Sie bewegte ihrer Hand hin und her. Rosies Lippen küssten nun den Schaft der Männlichkeit. Erwin war voller Erwartung, ob Rosie ihre Lippen auch über die Eichel setzen würde. Rosie lies erst ihre Zunge am Schaft entlang gleiten. Um dann der Eichel Zungenschläge zu versetzten. Schließlich senkte sie ihren Kopf. Zärtlich fuhr sie mit den Lippen über die Eichel und die Zunge liebkoste die Eichel auch. Erwin stöhnte auf. Er hatte das Gefühl zu platzen. Nun erst wurden die Lippen ganz über die Eichel geschoben. Rosie nahm den Lustspender so tief in ihrem Mund auf, das die Eichel das Zäpfchen berührte. Die Berührungen machten Erwin fast Wahnsinnig. Er genoss die Zärtlichkeit. Rosie hatte mit einigen Übungen gelernt den Würgreitz unter Kontrolle zu halten. Mir der Hand streichelte sie nun zärtlich den Hodensack dabei Lutschte und saugte an dem Freudenspender. Als sie wieder den Kopf senkte und der Lustspender das Zäpfchen berührte, merkte sie wie Erwin seine Ladung Sperma in ihre Kehle schoss. Er stöhnte laut auf und bewegte sein Becken. Rosie umschloss mit ihren Lippen den Schaft und spürte das Pumpen vom Glied. Sie bewegte leicht ihren Kopf und schluckte das Sperma herunter. Nach dem Höhepunkt konnte Erwin nur noch röchelnd sagen.
Oh man, das war einsame spitze. So heiß war es noch nie."


  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Hallo,

die Geschichte ist geil! Aber sorry Erwin ist einfach ein Depp. Das ist zumindest unsere Meinung.

NicundMike


gdi1965
Geschrieben

@NicundMike
Eine Begründung wäre da nicht schlecht. Einfach zu schreiben das er ein Depp ist, lässt viele Varianten offen.


×
×
  • Neu erstellen...