Jump to content
Nightdreams43

Ein heißer Abend in Saarbrücken

Empfohlener Beitrag

Nightdreams43

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Neulich, es war wieder einer dieser extrem heißen Julitage, musste ich nach Feierabend noch eine dicke Akte abarbeiten. Als ich das Marathonwerk endlich durch hatte, es war schon fast halb zehn, verspürte ich noch keine Lust, nach Hause zu fahren und schlenderte Richtung St. Johanner Markt. Zu dieser Zeit herrschte noch reger Betrieb und alle Plätze auf den Terassen waren belegt. Also begab ich mich ins Innere einer den Insidern bestens bekannten Cocktailbar und setzte mich an den Tresen. Ein Ventilator sorgte für halbwegs frische, kühle Luft und so bestellte ich mir einen Caipirinha.
Der Drink war gut gemixt und bei der Hitze spürte ich sofort, wie der Alkohol angenehm durch meine Blutbahn strömte. Die Anspannung des Tages löste sich und ich hörte leicht dösend der Musik zu.
Plötzlich setzte sich jemand neben mich und ich hörte eine Frauenstimme sagen : Darf ich mich zu Ihnen setzen schöne Frau. Schon der Klang Ihrer Stimme jagte mir einen Schauer über den Rücken und ich antwortete mechanisch : Ja bitte.
Sie setzte sich und bestellte einen Tequila Sunrise. Verstohlen betrachtete ich sie aus den Augenwinkeln. Groß, schlank, blonde kurz geschnittene Haare. Ihr ebenmäßiges Gesicht strahlte Selbstbewustsein aus und auch Ihr Outfit verriet den Typ erfolgreiche Geschäftsfrau.
Als sie ihren Drink hatte stießen wir an und sie stellte sich als Claudia vor. Andrea antwortete ich mechanisch. Sie gab mir einen Kuss auf die Wange und strich dabei mit ihrer Hand über meine schönen roten Haare. Ihre Berührung durchzuckte mich wie ein Blitz und ich spürte, wie meine Nippel sich aufrichteten. Ich war total verwirrt. Sowas ist mir noch nicht passiert. Bin ja kein Kind von Traurigkeit, aber mit einer Frau hatte ich bis dahin keinerlei Erfahrung.
Wir nippten an unseren Drinks und sie erzählte von ihrem anstrengenden Job und ihrem Partner, der sie schon vor Jahren velassen hatte weil sie nie Zeit für ihn hatte.
Plötzlich, die Gläser waren fast leer, flüsterte sie mir ins Ohr : Lass uns gehen, ich wohne hier gleich um die Ecke. Sie zahlte unsere Drinks und nahm mich an der Hand. Mittlerweile war ich so fasziniert von dieser Frau, daß ich bereitwillig mit ihr ging. Meine Gedanken schlugen Purzelbaum, andererseits war ich neugierig, was jetzt kommen würde.
Es dauerte keine fünf Minuten und wir waren an ihrer Haustür. Im ersten Stockwerk betraten wir Ihre Wohnung, sehr geschmackvoll, aber dezent eingerichtet. Nachdem sie die Tür geschlossen hatte, kam sie lächelnd auf mich zu und sagte: Baby, jetzt brauche ich erstmal einen Kuss von dir. Sie nahm mich einfach in die Arme und ich spürte, wie ihre Zunge durch meine Lippen hindurch die meinige suchte. Ich erwiderte ihren Kuss und merkte gleichzeitig, wie meine Möse heiß und feucht wurde. Es war ein unbeschreibliches Gefühl.
So Leute, es ist spät und bezeichne es bis hierher als Teil eins. Wenn ihr wissen wollt wie es weiterging! Lasst es mich wissen
Eure Andrea


  • Gefällt mir 2
ollilieb36
Geschrieben

Ein richtig schöner Anfang!!!
Natürlich, ich bin richtig gespannt, wie es weiter geht 👍


Geschrieben

super anfang andrea
bin neugierig was noch passierte


Nightdreams43
Geschrieben

Heute ist wieder so ein heißer Abend, aber ich will euch nicht länger auf die Folter spannen, wie dieser Sommernachtstraum weiterging.
Nach diesem Überfall quasi in ihrem Eingang lies sie plötzlich von mir ab und sagte nur: Komm mit. Mechanisch, mit Pudding in den Beinen folgte ich ihr. Sie ging zum Kühlschrank, nahm eine Flasche Cremant heraus, öffnete sie geschickt und hatte, ich weiß nicht mehr woher, zwei Gläser in der Hand,füllte sie mit dem prickelnden Zeugs und wieder stießen wir an.
Tiefgründig schaute sie mich an und sagte: Andrea, du faszinierst mich. Diesmal strich sie mir nicht über die Haare sondern mit dem Handrücken unglaublich zart über meine Brüste. Dies konnte ich nur mit einem Seufzer quittieren und meine eh schon steifen Nippel spannten sich bis zum platzen. Mit ihren geschickten Fingern öffnete sie nun die Knöpfe meiner Bluse, streifte sie ab und mein Bh war dann auch wie von Zauberhand weg.
Ich dachte noch: Andrea was tust du, aber zu diesem Zeitpunkt konnte und wollte ich mich nicht mehr gegen diese dominante Frau wehren.
Sie beugte sich leicht vor, nahm meine Brüste abwechselnd in den Mund und saugte an meinen Nippeln. Das hat mich so verrückt gemacht daß ich nur mechanisch ihren Rücken streichelte und nicht einmal bemerkte dass sie mir gleichzeitig den Rock auszog und dann meinen Slip herunter streifte.
Dann kam sie mit ihrer Hand an meine inzwischen heiße und nasse Möse, öffnete meine Schamlippen und steckte Zeige und Mittelfinger in meine heisse Lustgrotte. Dies konnte ich nicht mehr ignorieren und ein heiserer Lustschrei kam über meine Lippen. Mit leicht kreisenden Fingern machte sie weiter und dabei fanden sie unweigerlich meine harte, nach Berührung gierende Klitoris. Diesmal war mein Aufschrei deutlich lauter, aber unbeirrt kreisten ihre Finger weiter über mein Lustzentrum und nach kaum zwei Minuten entlud sich meine aufgestaute Lust in einem gewaltigen Orgasmus.
Völlig erschöpft lies ich mich rückwärts auf ihre elegante Ledercouch fallen und bat sie, mir mein Glas Cremant zu geben. Ich nahm einen kräftigen Schluck, stellte das Glas auf den Tisch und schloss die Augen. Das eben erlebte lief wieder wie ein Film vor mir ab und heisse Schauer liefen über meinen Rücken. Gleichzeitig erwachte aber das schlechte Gewissen ob meines egoistischen Verhaltens. Sie hatte mich auf einen nie erlebten Gipfel der Lust katapultiert und ich hatte nichts für ihren Lustgewinn getan.
Langsam öffnete ich meine Augen. Sie saß auf dem Couchtisch und betrachtete mich lächelnd. Claudia sagte ich; warum nicht Baby oder Engel weiß der Teufel; ich habe ein ... Sie verschloss mir den Mund mit ihren Fingern und sagte: Baby, ich weiß was du sagen willst, aber keine Angst, ich komme schon auf meine Kosten. Das war nur eine Entspannungsübung um dich auf mich vorzubereiten.
Spätestens zu diesem Zeitpunkt muss mich der Teufel geritten haben und ich sagte zu mir: Andrea, ich glaube das wird die geilste Nummer die du je erlebt hast. Dieses Weib ist Teufel und Engel zugleich. Gegen sie kannst du dich nicht wehren. Du wirst ihr hörig sein, ihr die Füße küssen, nach Erlösung schreien. Aber jetzt gibt es kein zurück mehr.
Allein bei diesen Gedanken merkte ich schon, wie meine Möse wieder feucht wurde. Sie nahm mich an der Hand und zog mich ins Schlafzimmer. Auch dieses sehr elegant eingerichtet. Aus den Augenwinkeln sah ich, daß allerlei Sexspielzeug auf der Kommode zu finden war. Vom Sekt beflügelt und auch etwas enthemmt nahm ich sie spontan in den Arm und steckte ihr meine Zunge tief in den Mund. Sie erwiderte das mit einem heftigen Zungenschlag und auch den Griff nach ihrer Brust ließ sie lustvoll aufstöhnen. Nun dachte ich, die Post würde richtig abgehen, aber sie löste sich von mir und sagte: Baby, nicht so schnell. Aber du darfst mich jetzt ausziehen und dann gehen wir unter die Dusche.
Andrea, dachte ich für mich: Du wirst dieser Frau hörig sein, hast es dir grad vorhin in Gedanken selbst bestätigt.
Ich begann ihr die Bluse aufzuknöpfen, und zog sie ihr aus. Dann ging ich um sie herum und öffnete ihren Bh. Sie hob die Arme lies ihn von mir abstreifen und drehte sich zu mir um.
Was ich sah, jagte mir wieder einen Schauer durch meinen heißen Unterleib. Ihre zart gebräunten Brüste, nicht ganz so üppig wie meine, aber perfekt geformt mit einer leichten Schwingung der Nippel nach oben lösten sofort das Verlangen in mir aus, zuzugreifen und diese herrlichen Möpse zu massieren.
Ihr strenger Blick lies mich jedoch innehalten und ich zog ihr brav den Rock aus. Anschließend streifte ich ihren Slip ab. Sie war total rasiert, aber die Erfahrung von eben lies mich die Finger an mir behalten.
Ab ging es ins Bad und unter die Dusche. Dusche ist untertrieben. Auch hier ein Luxusteil, das einem das Wasser aus allen Richtungen prickelnd auf die Haut brachte. Das Wasser hatte sie schön kühl eingestellt und erstaunlicherweise lies sie sich von mir abseifen und auch ihre feuchte Muschi war das Ziel meiner Begierde. Sie kam mit einem für mein Empfinden eher mässigen Orgasmus, aber mein schlechtes Gewissen war etwas beruhigt.
Anschließend trocknete sie mich ab, was mir schon wieder heiße Schauer über den Rücken jagte und zog mich zurück ins Schlafzimmer. Hintergründig schaute sie mir tief in die Augen, legte mir die Arme um die Schultern und gab mir einen Zungenkuss, dass mir hören und sehen verging. Gemeinsam fielen wir aufs Bett und verloren vor lauter Wollust fast den Verstand. Plötzlich drehte sie mich auf den Bauch und legte sich auf mich. Ehe ich mich versah hatte sie mir, an den Ecken des Bettes befestigt, Handschellen angelegt. Sie rutschte etwas herunter und schon waren auch meine Füsse angekettet. Sie kam wieder hoch und legte sich auf mich. Jetzt streichelte sie mir wieder das Haar und flüsterte mir ins Ohr: Baby, ich will dich ficken.
Erstaunt hörte ich mich sagen: Ja, fick mich, ich will alles tun was du willst, und wenn ich sterben soll, will ich daß du es tust.
Sie stand auf und griff bei ihrem Spielzeug nach einem Slip, innen wie aussen mit einem Dildo versehen. Sie zog das Teil an, besser gesagt sie führte sich das Innenteil mit einem leichten Stöhnen ein. Sie kam zurück ins Bett und legte sich neben mich. Kurz kam mein Verstand zurück und mir wurde bewusst, dass sie mich auf dem Bauch liegend gefesselt hatte. Sie wird doch nicht !!!
Als hätte sie meine Gedanken erraten flüsterte sie mir ins Ohr: Andrea, geile Maus, gleich wirst du sehen das du nie was anderes gewollt hast. Wie von Zauberhand hatte sie Gleitgel in der Hand und drückte mir eine ordentliche Ladung hinten auf die Ritze. Mit der rechten Hand verteilte sie alles und begann, meine Rosette zu massieren. Sie führte erst einen, dann zwei Finger ein und dehnte mein Löchlein langsam aber sicher auf. das war auf einmal so geil daß ich mich nur sagen hörte: Claudia, schieb mir den Schwanz in den Arsch. Ich brauche ihn und wenn ich sterbe. Jetzt schaltete sie per Fernbedienung den Vibrator an und legte sich auf mich. Langsam schob sie das Teil in meine Rosette. Der anfangs leicht ziehende Schmerz verflog, als das Teil komplett in mir war und ich vespürte nur noch das angenehme Kribbeln des Vibrators.
Jetzt ergab ich mich vollends dieser Frau und ich wusste, daß ich ihrer Dominanz nichts mehr entgegen setzen konnte. Auch sie schien diese Macht zu spüren und verharrte zwei drei Minuten in dieser Position. Dies lies mich in einen Zustand der völligen Sicherheit und Geborgenheit fallen.
Dann fing sie an, erst ganz lansam, dann immer schneller, sich rythmisch zu bewegen und meinen Arsch zu ficken. Gleichzeitig griff sie mit der rechten Hand unter mich, suchte und fand meine zuckende Möse. Den linken Arm schob sie unter meine Brüste und zwirbelte mit ihren Zauberfingern meine rechte Brust. Ich schrie auf vor Lust und dachte, so schön kann sterben sein. Ich hatte mich dieser Frau völlig hingegeben, ihr meinen Körper als Lustobjekt zur Verfügung gestellt, sie fickt mich in den Arsch und ich hab nichts anderes gewollt, als daß sie es tut.
Aber meine gewaltige Reaktion spürt sie auch. Ihr Atem wird immer schwerer, ihre Bewegungen heftiger und fast gleichzeitig schreien wir unseren gewaltigen Orgasmus heraus.
Erschöpft liegt sie noch ein paar Minuten auf mir, den Vibrator hat sie inzwischen ausgeschaltet. Schlieslich zieht sie den riesen Dildo aus meinem Hintern, löst meine Handschellen und flüstert in mein Ohr: Andrea, du bist eine wie keine. So wie du ist bis jetzt keine mitgegangen, aber jetzt bin ich müde und muss schlafen, Fahr bitte nach Hause. Ich hab morgen einen sehr anstrengenden Tag. Das hat mich dann doch aus den Socken gehauen, weil ich mir doch ne gemeinsame Nacht gewünscht hatte. Sehe ich dich wieder hörte ich mich fragen. Als Antwort drückte sie mir ihre Visitenkarte in die Hand und sagte: Ruf mich einfach an Baby.
Wie traumatisiert verlies ich die Wohnung, spazierte zu meinem Auto und fuhr nach Hause. Wie es weiterging erzähle ich euch nächstes Mal wenn ihr wollt.
Kuss. Eure Andrea


  • Gefällt mir 2
Geschrieben

sehr schöne Geschichte ließt sich gut und macht Lust auf mehr.....


jb19752
Geschrieben

Oh ja, das liest sich ganz großartig.
Wir sind gespannt wie es weitergeht :-)


Geschrieben

Bitte weiter schreiben!!!!


konrad1965
Geschrieben

Hallo

eine sehr schöne Geschichte toll geschrieben
bin gespannt wie dein Sklavinnen leben weiter geht

LG


Nightdreams43
Geschrieben

Zuhause angekommen, streifte ich zuerst meine Schuhe aus, lief ins Bad und lies warmes Wasser, versehen mit einem schönen Duftschaumbad in die Wanne laufen. Aus dem Kühlschrank nahm ich eine Flasche Piccolo und legte eine CD von Rosenstolz, meine Lieblingsmusik, auf.
Irgentwie musste ich versuchen, meine Gedanken zu ordnen.
Kühl prickelnd rann der Sekt durch meine Kehle, der Alkohol tat sofort seine Wirkung und Rosenstolz sangen gerade: Schlampenfieber.
Ich musste grinsen und gleichzeitig erinnerte mich meine etwas brennende Rosette an das eben erlebte.
In Gedanken lief der ganze Abend wieder wie ein Film vor meinem inneren Auge ab und wieder wunderte ich mich üer mich selbst.
Ein Plätschern riss mich plötzlich aus meinen Gedanken, ich sprang auf, lief ins Bad und konnte gerade noch rechtzeitig eine grössere Überschwemmung verhindern. Der scheiss Überlauf ist schon wieder dicht sagte ich zu mir, aber es war mir in dem Moment auch egal.
Dann zündete ich ein paar Kerzen an und stellte sie auf den Wannenrand. Nur bei flackerndem Kerzenlicht ein heißes Bad zu nehmen ist für mich das höchste der Gefühle.
Flugs zog ich meine Klamotten aus und stieg langsam in das doch etwas zu heiße Wasser. In diesem Moment störte mich das aber nicht weiter und wohlig streckte ich mich in der Wanne aus. Ein paar Minuten lag ich reglos da und lauschte den Klängen von Rosenstolz. Die Musik beruhigte mich ungemein und langsam begannen meine Hände auf Wanderschaft zu gehen. Sanft massierend strichen sie zuerst über Arme, Beine den Bauch herauf bis zu meinen Brüsten. Erstaunt bemerkte ich, das die Nippel schon wieder straff mit Blut durchströmt waren. Ich zwirbelte sie ein wenig, was mir sofort einen Seufzer entlockte und einen wohligen Schauer über meinen Rücken jagte.
Mit nun geschlossenen Augen stellte ich mir vor, es seien ihre Hände, die da zärtlich über meinen heißen Körper streiften. Mit leicht kreisenden Bewegungen verließen sie die Brüste, wanderten langsam abwärts, erreichten über den Bauchnabel die Innenseiten meiner Oberschenkel und zogen wieder aufwärts gerichtet über meine schon wieder brennend heiße Möse. Dort verharrten sie und meine Finger zogen geschickt die Schamlippen auseinander. Tief drangen sie in mich ein und verteilten den schon wieder üppig fliessenden Saft über die Schamlippen. Gut geschmiert ertasteten sie die stramm aufgerichtete Klitoris und zwirbelten sie leicht. Wie ein Vulkan schoss die Lust in mein Becken und einen leichten Schrei konnte ich nicht verhindern.
Nun gab es kein Halten mehr und rythmisch begann mein Becken zu zucken. Die Finger ließen nicht nach und immer neue Wellen der Lust schossen durch meinen Unterleib. Immer heftiger und fordernder massierten meine Finger die Klitoris bis sich schliesslich die aufgestaute Lust in einem gewaltigen, den ganzen Körper erfassenden Orgasmus entlud. Zuckend, leichte Schreie der Lust ausstossend, kam ich langsam zur Ruhe.
Schwer atmend machte ich mich lang und fuhr mir wieder wohlig über die Brüste. So verharrte ich noch ein paar Minuten zur Entspannung, dann stieg ich aus der Wanne und trocknete mich ab.
Eine bleiernde Müdigkeit machte sich jetzt breit und ein Blick auf die Uhr zeigte mir, dass es fast drei war. Andrea: Zeit ins bett zu gehen; befahl ich mir selbst. Ich gehorchte und legte mich hin. Nach kaum fünf Minuten war ich weg und fiel in einen tiefen traumlosen Schlaf.
Das war das Ende eines aussergewöhnlichen Tages, aber kaum eine Woche später sollte es weitergehen. Darüber berichte ich aber demnächst, weil es heute schon wieder spät geworden ist.
Kuss Eure Andrea


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Hoffe es geht bald weiter.


Geschrieben

Sehr anregende Geschichte!


×
×
  • Neu erstellen...