Jump to content
Meer-Mann

Wien

Empfohlener Beitrag

Meer-Mann

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Seit Tagen hatte ich Kontakt zu einer Lady über Facebook. Nach wenigen Tage waren unsere Präferenzen klar und auch die Stellung von uns beiden. Mit meinen 40 Jahren und bisher nur Erfahrungen im Sex die kleinen Machtspielchen und sanfte Torturen nur Frauen zukommen zu lassen, hat es sich hier sehr schnell ergeben. Schon Online hatte Sie mich sehr schnell im Griff. So wusste ich von Ihr noch nicht sehr viel- sie wusste aber fast alles über meine sexuellen Erfahrungen und Phantasien.
Von Anfang an stand sie drauf Fotos von mir zu sehen.

Der Schwanz war das was sie interessierte. Anfangs nur einfach der steife Pimmel. Dann gab es Anforderungen ob nur die blanke Eichel zu zeigen oder auch einfach egal wo ich gerade war den steifen Schwanz zu zeigen. Was durch aus auch irgendwo im Auto oder im Büro sein konnte. Wenn sie weiss das ich Zuhasue war kamen die Aufforderungen auch. Unter der Dusche Morgens war es Pflicht einen Harten zu zeigen. Was aber auch nicht wirklich ein Problem darstellte wenn es ein kurzes Schreiben vorweg gab. Es machte mich unheimlich an für diese Frau der Onlinewichssklave zu sein und mit Ihrem Wissen und Ihrer Zustimmung mir die Sahne aus dem Schwanz zu melken. Schon bald verlangte sie Videos von kleinen Strafen die ich mir zufügen musste. So kam es zu Vids von abgebundenen Eiern oder Vids in denen ich mir Schläge wie Backpfeifen an den steifen Lümmel geben musste. Auch ein wippender Schwanz bei Aktionen mit einer Peitsche führte Ich zur Zufriedenheit meiner neuen Herrin aus. Wenn es so war wie sie wollte durfte ich meinen kleinen wichsen. Oder musste.

Die Kommunikation lief auch viel auf die Idee hinaus was wir anstellen wenn wir uns mal treffen. Da sowohl Sie verheiraet ist und auch ich noch sowas wie eine Beziehung hatte kam ein Treffen nur an anderen Orten in Frage. So fing die Idee an Sie auf Ihrem Urlaubstrip nach Wien im Hotel zu besuchen. Und so kam es dann auch. Flieger und Hotel waren schnell gebucht und ich war Unterwegs auf dem Weg Real diese neuen Erfahrungen zu machen.

Ich komme in das Hotel meiner Herrin und frage nach dem Weg zur genannten Zimmernummer. An der Hotellobby grinst mich ein Mädel um die 24-25 Jahre an und mir rutscht das Herz in die Hose. Irgendwie habe ich das Gefühl dieses junge dralle Ding weiss irgendwas oder kann es sich einfach nur denken das ich hier eine besondere Mission habe.

Aufgeregt gebe ich die Flure entlang - an der Tür angekommen bin ich ganz aufgeregt das erstemal meiner Herrin gegenüber zu treten. Ich klopfe an der Tür und werde herrein gelassen ohne das ein Ton fällt. Meine Herrin sieht wunderbar aus und trägt normale schicke Urlaubs- und Strassentaugliche Bekleidung. Wie besprochen betrete ich gesenktem Blick den Raum.
Sobald die Tür verschlossen ist beginne ich mich vor meiner Herrin zu entkleiden.
Als ich nackt bin stelle ich mich mit den Händen auf dem Rücken und Kopf nach unten leicht breitbeinig in den Raum.
Meine Herrin, die wunderbar duftet, geht um mich rum und begutachtet mich. Sie strahlt eine Ruhe aus auch während sie mir in die Nippel kneift und wartet das ich ein Gefühl zeige was irgendwann kommt. Der Schmerz ist dann irgendwann da. Dafür gekomme ich eine Ohrfeige weil das viel zu früh war... gebückt muss ich am Bett stehen und die Beine breiter machen...
ich spühre die Hände an meinem Arsch und die Herrin prüft dessen festigkeit
auch mit leichten Schlägen auf den Arsch... ihr Finger zieht durch meine Kerbe..
von hinten greift Sie mir an den Sack und prüft die Sklaveneier.

Ich muss mich wieder umdrehen und mein Pimmelchen ist dran. Die Herrin lacht weil er schon steif ist ein erster griff zieht die Vorhaut mir zum Anschlag. Mit den Finger schnipst Du auf meine Eichel, der Schmerz ist hart.
Mit ganz sanfter Stimme fordert sie mich nun auf Sie auszuziehen.
Also stehe ich wieder auf und beginne sie zu entkleiden.

Langsam und Vorsichtig ziehe ich Sie aus. Ich kann Ihren Duft wahr nehmen und das ist schon wunderbar. Erst die Schuhe. Nackt muss ich vor Ihr knien und erst den einen dann den anderen Schuh entgegen nehmen. Dann ist das luftige Oberteil dran was ich über die Arme streife. Ein kleines Hemdchen ist schnell weg und dann kann ich das erstemal diese traumhaften Herrscherinnen Titten sehen die unter dem BH verborgen sind.
Ich öffne den Verschluss und mir fallen fast die Augen raus. Mein Traum endlich mal wieder schöne hängende Titten einer wahren stolzen älteren Lady sehen zu dürfen. Ihr fällt auf das ich glotze und erhalte sofort einen Schlag auf meinen kleinen Sklavenpisser. Also mache ich weiter und drehe mich um Ihr die Hose zu öffnen. Schon beim öffnen des Reisverschlusses sehe ich das schwarze Haar. Wahre Herrinnen unterlegen nun mal nicht dem Rasierwahn. Ein Sklave wie ich sollte keine Haare am Schwanz, den Eiern und seiner Arschfotze haben, aber eine Herrin wird damit zur wirklichen Frau und Herrin des Wichssklaven. Ich ziehe meiner Herrin die Hose aus und dem Moment darf ich das erstemal die Spalte sehen um die ich mich heute auch zu kümmern habe. Doch noch darf ich nicht.

Die Herrin legt sich auf das Bett und ich darf näher treten um sie erst langsam und verwöhnend zu massieren. Eine Massage wie im Wellnessbereich. Langsam kreisende Bewegungen den ganzen Körper entlang. Den Rücken hinunter über den nicht mehr ganz festen Po- so wie ich es vergötter. An den Beinen entlang bis zu den Fußspitzen. Als es meiner Herrin reicht dreht sie sich um und ich darf es von vorne beginnen. Auf der Vorderseite geht es über die Arme am Hals entlang zum Dekoltee und ich das das erstemal das weiche Tittenfleisch berühren was so schön in dem Öl sich bewegt. Über den Bauchnabel komme ich zu den fleischigen Hüften. Die Hände gehen abwärts über die Beine zu den Waden und an der Innenseite wieder hoch.

Meiner Herrin verlangt es nach mehr und sie befiehlt mir die Augen zu schließen. Ich soll ja keine Lust empfinden. Obwohl mein Sklavenpimmelchen schon steht. Sie sagt mir an das ich sie berühren soll und öffnet dabei Ihre Schenkel. Ich knie vor Ihr und mit dem Fuß wippt sie an meinen Schwänzchen. Kleine Tritte von Ihr bringen meinen Sack zum schwingen und der Wichspimmel wipt mit. Sie lacht mich aus weil durch die leicht schmerzhaften Tritte ich mein Gesicht verziehe. Das ist gar nicht stark und es soll mich nicht verletzten, aber es ist schon an der Grenze von dem was mann verträgt. "Finger Mich" lautet Ihr befehl und meine Hände suchen Ihr Ziel. Ich hätte es auch erriechen können, denn der Duft von Fotze zieht in meine Nase. Nur sehen kann und darf ich es nicht. Zwei Finger gleiten in den Spalt und werden in freudigem Nass erwartet. Das erstemal berühr ich die Scham meiner Heldin.
Der Daumen kreist auf der Perle. In einem langsamen Tempo gehen meine Finger rein und raus und fingern diese traumhaft sich anfühlende nasse Spalte. Die zwei gekrümmten Finger gleiten rein und raus und streicheln die Oberseite dieser nassen Höhle und ohne das ich endlich die Herrin an dieser Stelle stehen darf darbe ich in dem Duft und an dem Gefühl von dem zähen sämmigen Saft der Ihrem Kelch entrinnt. S

ie ist genau so gierig wie ich- da spricht die Feuchte einfach Bände. Durch mein Fingerspiel verliert sie auch langsam ihre Ruhe und leichtes Stöhnen und Wimmern zeigt mir, als ihr Wichssklave, mal etwas richtig zu machen. Ihr Zucken kann ich fühlen und der Schoss wird immer nasser. Mit geschlossenen Augen knie ich vor dem großem Hotelbett vor der Unbekannten und finger Sie zu Ihrem ersten Höhepunkt. In dem Moment kann ich nicht anders und werde mutig. Weil ich selbst so geil bin das ich mich kaum beherschen kann. Ich öffne die Augen und schaue das erste mal darauf wie es aussieht wenn meine Finger das Fickfleisch meiner Herrin teilen. Obwohl meine Herrin gerade sehr Nass kommt und Ihr der Saft aus der Spalte spritzt sieht sie meine offenen Augen.


NettUndGeil28
Geschrieben

Wie scheint eine Reise wert zu sein. Weiter so.


×
×
  • Neu erstellen...