Jump to content
justlecken

Die Abschiedsparty

Empfohlener Beitrag

justlecken

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Endlich war der Freitag da an dem die Abschiedsparty in meiner alten Firma steigen sollte. Ich hatte 2 Jahre in der Nähe von Wetzlar gearbeitet, aber irgendwann zog es mich mit meinen gerade mal 24 Jahren dann doch in die Heimat zurück, wo ich schon seit einigen Wochen in meiner neuen Firma tätig war.
So fuhr ich an diesem Freitag mittags die über 400 km Richtung Wetzlar und freute mich sehr die alten Kollegen noch einmal wiederzusehen.
Die Feier hatte ich mit 2 anderen Kollegen, die auch gekündigt hatten, geplant. Sie sollte in einer Holzhütte steigen die abseits von einem kleinen Dorf angemietet war.
Nach und nach trafen die Gäste am Abend ein bis wir an die 60 Mann waren.
Unter ihnen war auch Heidi. sie arbeitete im Büro und ich hatte sie vorher nur flüchtig kennengelernt. Sie war wesentlich älter als ich und hatte die 40 lange überschritten.
Die Feier lief in vollen Zügen und der Alkohol tat ein übriges um die Stimmung noch anzuheizen.
Heidi und ich kamen uns bei einen Gespräch und später beim tanzen immer näher. Beim tanzen in der schummrig beleuchteten Hütte gingen unsere Hände dann auf Tuchfühlung.
Sie fragte mich dann, ob ich mit ihr kurz zum Automaten fahren wolle um Zigaretten zu ziehen. Das ließ ich mir natürlich nicht entgehen.
Wir fuhren mit ihrem Wagen ins Dorf und bevor ich aussteigen konnte nahm sie mich in den Arm und wir tauschten sehr heiße Zungenküsse aus. Die Küsse von ihr wurden immer wilder und ich spürte ihre Hand an meiner Hose wie sie mir erst den Gürtel, dann den Knopf und zuletzt den Reissverschluss öffnete. Mein inzwischen knüppelharter Schwanz sprang ihr entgegen. Sie grinste mich an und beugte sich runter und fing an mir einen zu blasen. Ich hatte bis dato nur eine längere Beziehung mit einem jüngeren Mädchen hinter mir und die hatte das nur ein paar mal zögerlich gemacht, aber dies war etwas ganz anderes. Heidi blies mir meinem Schwanz sehr intensiv, und da ich vorher lange keinen Sex gehabt hatte stieg meine Erregung sehr schnell.
Mein Stöhnen wurde immer lauter und ich sagte ihr auch das ich gleich komme, aber das störte sie überhaupt nicht und sie machte immer weiter.
Nach kurzer Zeit kam es mir gewaltig und ich spritzte ihr eine sehr große Ladung in den Mund. Sie schluckte alles runter und gab mir danach einen geilen Zungenkuss wo ich meinen eigenen Saft noch schmecken konnte. Sie flüsterte mir ins Ohr: "Ich hoffe, das das noch nicht alles war heute Abend" und das sollte es auch noch lange nicht gewesen sein...

Wir fuhren zurück zur Party und feierten unbefangen weiter bis die Gäste nach und nach gingen. Zuletzt waren wir beide mit einem der beiden Kollegen die das geplant hatten alleine in der Hütte.
Er hatte sehr viel getrunken und wollte einfach nicht gehen. Zuletzt platzte ihr der Kragen und sie sagte ihm er solle endlich gehen weil wir Feierabend machen wollten. Er trollte sich auf sein Fahrrad und fuhr in Schlangenlinie davon.
Er war noch nicht außer Sichtweite, da hing sie schon wieder an meinem Hals und wir küssten uns.
Sie setzte sich auf einen Stuhl und zog mich an meiner Jeans zu sich ran um diese dann wieder zu öffnen. Mein Schwanz stand schon wieder wie eine Eins und sie fing wieder an zu blasen. Diesmal ließ es sich besser aushalten, weil sie mir ja schon den ersten Druck genommen hatte. Nach kurzer Zeit entledigte sie sich auch ihrer Hose und blies dann weiter. Ich ließ einen Finger durch ihre Spalte gleiten und spürte das sie klatschnass war. Ich kniete mich vor den Stuhl und sie zog meinen Schwanz zu sich ran und führte ihn an ihre Muschi und ließ meine Eichel durch ihre nasse Spalte gleiten. Sie flüsterte mir ins Ohr "fick mich endlich" und ich stieß ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Möse, wobei sie laut aufstöhnte.
So kniete ich vor ihr und ficke sie heftig und tief, wobei sie meine Hüften umklammerte und sich meinen Schwanz regelrecht in sich rein zog.
Sie stöhnte immer lauter und auch einmal fing sie an zu zucken und hatte einen mächtigen Höhepunkt, wobei ihre Muschi heftig zuckte und richtig abspritzte. Sie spritzte soviel ab, das es an meinen Eiern herunter tropfte. So etwas hatte ich vorher nie erlebt und ich fand es sehr erregend. Ich selber war aber noch nicht zum Höhepunkt gekommen.
Ich holte dann aus meinem Wagen eine Isomatte und einen großen Schlafsack und breitete dies auf dem Boden aus und wir machten es uns da bequem. Ich wollte sie jetzt erstmal lecken und diese Muschi probieren wie sie schmeckt. Sie hatte sehr große Schamlippen und einen riesigen Kitzler und es war ein Vergnügen diese herrliche Muschi zu lecken.
Sie wurde dabei auch schnell wieder sehr feucht. Sie flüsterte mir ins Ohr das ich sie nochmal ficken sollte, was ich liebend gerne tat. Ich fickte sie eine zeitlang in der Missi, dann drehte sie sich um und wollte von hinten gefickt werden. Das war ein richtig geiler Anblick diesen prächtigen Arsch in den Händen zu halten und sie von hinten zu nehmen. Nach einer Weile wurde ich mutiger und ließ einen Daumen an ihrem Po kreisen, worauf sie heftig anfing zu stöhnen. Also machte ich weiter und versenkte meinen Daumen in ihren Po während mein Schwanz weiter ihre mittlerweile wieder triefend nasse Möse fickte. So ging es dann noch eine zeitlang bis wir schließlich gemeinsam zuckend und stöhnend zum Höhepunkt kamen und ich ihr meine zweite Ladung in ihre heiße Möse spritzte. Danach waren wir beide untenrum nass von all dem Mösensaft und Sperma und mussten uns erstmal reinigen bevor wir Arm in Arm im Rucksack einschliefen.

Am nächsten Morgen wurde ich mit leicht brummenden Schädel wach und musste erstmal realisieren wo ich war, als ich merkte das sie neben mir lang, Kopf auf der Hand aufgestützt und mit der anderen Hand meinem Schwanz streichelnd. Sie sagte mir das der gestrige Abend sehr geil war und sie sehr scharf gewesen sein weil sie lange keinen Sex mehr gehabt hatte.
Sie meinte dann, das ich so zerzaust und kaputt wie ich aussah unmöglich nach Hause fahren könnte und schlug vor zu ihr zu fahren und dort zu frühstücken, was ich dankend annahm.
Unterwegs fuhren wir beim Bäcker vorbei holten Brötchen und stärkten uns bei einem guten Essen und einem schwarzen Kaffee.
Nach dem Frühstück sagte sie das sie duschen möchte und ob ich mit wollte. Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen.
So standen beide schnell unter der Dusche und seiften uns gegenseitig ab und wurden beide wieder sehr schnell sehr heiß.
Wir trockneten uns danach gegenseitig ab und sie zog mich dann an der Hand in ihr Schlafzimmer und auf ihr Bett. Ohne ein Wort zu sagen wussten wir beide was wir wollten.Ihre Zungenküsse waren sehr tief und intensiv und danach wanderte ihre Zunge immer tiefer bis sie meinen Schwanz wieder im Mund hatte und ihn heftig gearbeitete. Diesmal wurden auch die Eier mit ins Spiel einbezogen was ein sehr angenehmes Gefühl war. Sie stieg dann über mich drüber und ich konnte wieder diesen herrlichen großen Kitzler mit meiner Zunge bearbeiten worauf sie nach kürzester auch wieder klatschnass war.
Dann drehte sie sich um und setzte sich auf meinen Schwanz und begann einen herrlichen Ritt.Sie rammte sich meinen Schwanz förmlich rein, und die Bewegungen kamen nur aus der Hüfte was sehr geil aussah.
Sie wurde dabei immer heißer und hielt dann auf einmal inne und sagte zu mir:" jetzt machen wir das, was du dir gestern nicht getraut hast".
Sie zog den triefend nassen Schwanz aus ihrer Möse und setze ihn an ihrem Arsch an und ließ sich langsam auf meinen Schwanz gleiten.
Oh man war das heiß. Ihre Möse war nicht sehr eng, so das ich es lange aushielt beim ficken, aber ihr Arsch war sehr eng und ich wusste das ich das nicht lange aushielt.
Sie fuhr mit ihrem Arsch ganz langsam auf und ab und rieb sich dabei ihre Möse mit ihren Fingern und stöhnte immer lauter.
Meine Erregung stieg immer mehr und ich sagte ihr das ich jeden Moment spritze. Sie meinte ich solle noch warten, doch bald konnte ich es nicht mehr halten und spritzte ihr die ganze Ladung in den Arsch.
Sie war auch kurz davor, fickte meinen immer noch steifen Schwanz noch ein paar mal und und kam dann laut stöhnend und fingernd zum Höhepunkt und spritzte diesmal wieder mächtig ab, alles auf meinen Bauch.
Danach war dann die zweite Dusche fällig.
Danach zogen wir uns an und tranken noch einen Kaffee und hatten noch ein nettes Gespräch.
Beim Abschied meinte sie, das wir uns wohl niemals wieder sehen.
So war es dann auch, aber ich bin dieser Frau bis heute dankbar für dieses mega geile Erlebnis an das ich bis heute immer noch gerne zurück denke.
Diese Geschichte hat sich vor vielen Jahren tatsächlich so ereignet und ich kann nur allen jungen Burschen die das hier lesen den Rat geben es ruhig mal mit einer wesentlich älteren Frau zu probieren. Ihr werdet es sicher nicht bereuen und noch einiges dazu lernen....zwinker...


  • Gefällt mir 2
MannBi948
Geschrieben

Eine sehr schöne erotische Geschichte, die bestimmt sehr lustvoll und geil war. Ich hoffe es war die Geilheit sehr groß um zu genießen.


NettUndGeil28
Geschrieben

Ganz tolle Geschichte und toll geschrieben. Danke dafür!


Bengel51
Geschrieben

Ja die Geschichte hat was , Klasse


Geschrieben

so macht Arbeitsplatzwechsel erst richtig Spaß :-)


justlecken
Geschrieben

Ich hab es in der ersten Zeit danach bereut!


×
×
  • Neu erstellen...