Jump to content
Kavalier1965

CUCKOLD-LYRIK: die reife Stute und ihr erster Hengst

Empfohlener Beitrag

Kavalier1965

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Dem braven reifen Ehepaar fehlt länger schon der sexuelle Kick,
darum soll nun bekommen die Frau ihren ersten fremden Fick.

Meist nur biederen Ehesex im Dunkeln betrieben,
ist die Ehefrau auch sehr unverdorben geblieben.

Die junggebliebene Oma will es auch mal schmutzig kriegen,
ganz wild von einem fremden Hengst dazu angetrieben.

Der Ehemann will sich als devoter Cuckold bewähren,
unterworfen seiner Frau auch den geilen Sex gewähren.

Soll sie dabei als vulgäres Sexobjekt benutzen,
nur meiner Geilheit nach ihren Körper auch nutzen.

Beim ersten Besuch begrüßen sie mich brav,
hole sie gleich aus ihrem langweiligen Eheschlaf.

Befehle erst einmal ziemlich barsch:
"Wir alle ziehen uns aus,
völlig bis zum blanken Arsch!"

Inspiziere splitternackt nun auch erst mal Beide,
vom Kopf bis Fuß, vom Hintern bis zur Scheide.

Wohl genährt, leichter Bauch, ein paar Falten,
ziemlich prüde, brav und bieder sind gehalten.

Sympathisch, schüchtern und verhalten,
für ihr Alter aber noch ganz gut erhalten!

Lass gleich mal den Cuckold-Lehrling holen eine Decke,
während ich seine reife Stute bedächtig weiter checke.

Schulterlange Haare, rote Lippen, schüchterner Blick,
hängende Brüste, dicke Nippel, behaarter Schritt.

Fester Hintern, kräftige Schenkel, zierlicher Tritt,
bewerte ihren Körper als gut fickbaren Durchschnitt.

Unmissverständlich will ich die Richtung bestimmen,
werde sie erst mal ordentlich zum Gehorsam trimmen.

"Hilf mal auf den Tisch deiner Alten,
werde ihr gleich mal richtig die Beine spalten...",
beginne ich erst mal den Cucki zusammen zu falten.

Wenige Sekunden später liegt sie breitbeinig auf dem Tisch,
leicht zitternd als ich prüfend über ihren Venushügel wisch.

Fünf ängstlich-aufgeregte Minuten braucht sie für ihr erstes Mal,
liegt vor mir ihre frisch nassrasierte Muschi völlig schamlos kahl!

Zögerlich streichen ihre Hände durch ihr jungfräulich-glattes Becken,
ahnt bereits das die Rasur war nur ein Vorspiel vor dem Decken.

Erkundige mich auch gleich mal bei ihrem ehelichen Helden:
"Wie erfahren ist deine Frau im Becken?
Wie sieht es bei ihr aus mit Lecken?
Hatte sie auch schon einen Fremden in sich stecken?"

Der Cucki schüttelt jedesmal seinen roten Kopf ganz verlegen,
so soll er erst mal beruhigend seine Hände auf ihre Schulter legen.

Sie atmet tief wie ich meine Lippen zwischen ihre Schenkel bette,
liegt noch da steif wie eine Zecke,
mit meiner Zunge erst einmal einfühlsam lecke.

"Schatz, ohhhh herrlich, Du meine Güte,
seine Zunge steckt wirklich in meiner Blüte!

Schatz, wie ist der Lecker geil,
jetzt reibt er auch noch meinen Kitzler steil!

Schatz, halt mich gut fest beim Stöhnen,
will seinem Treiben noch intensiver fröhnen!

Schatz, nun steckt auch noch sein Finger drin,
er treibt mich gleich in den Wahnsinn!", ...

sind nur einige ihrer überraschten Kommentare,
während ich ihr Becken in meinen Händen bewahre!

Gut geschmiert zuckt freudig ihre Möse,
ist es an der Zeit das ich sie gleich erlöse.

Vor ihr kniend noch schnell den Gummi angezogen,
aufrecht ihre Beine vor meine Brust hochgehoben,
ist ihr Becken auch gleich an die Tischkante gekommen.

Urplötzlich werden ihre Augen dann auf einmal groß,
bohrt sich doch gerade mein steifer Schwanz in ihren Schoß.

Fast jungfräulich eng ich mich in ihre Spalte zwänge,
Stoß für Stoß mich immer tiefer in des Cucki’s Alte dränge.

"Schatz, ich spüre seine Spitze,
jetzt spaltet er meine Ritze!

Schatz, seine Eichel ist schön groß,
passt gerade in meinen engen Schoß!

Schatz, er stößt nun tiefer vor,
vernagelt mir ganz fest mein Tor!

Schatz, er steckt bis zum Anschlag drin,
der pralle Schwanz raubt mir den Sinn!

Schatz, unglaublich wie gut er mich ficken kann,
jetzt spüre ich endlich mal ein richtigen Mann!"

erzählt sie ihrem Manne voller Wonne,
derweil ich immer tiefer in sie komme.

Ich höre jedoch gar nicht auf ihr eheliches Gejammer,
bumse einfach nach meiner Lust mit meinem Hammer.

Immer wenn meine Eier heftig gegen ihr Beckenboden schnellen,
wirft nun ihr geiler Busen mit ihren harten Knospen wellen.

"Schatz, wie ist dieser Hengst geil,
fickt auch gleich meine Knospen mit steil!

Schatz, drück fester meine Schultern ihm entgegen,
will seinem Degen noch viel mehr kontra geben!

Schatz, ich spüre bereits seine Eichel zucken,
gleich wird er seinen Saft in meine Scheide spucken!”, ...

so ihre Sprüche die sie ihrem Manne um die Ohren haut,
der nur bewundernd seine nicht mehr so brave Frau anschaut.

Der Druck in meinem Schwanz ist bereits recht enorm,
bin auch viel zu lange nicht mehr in Ausdauerform.

Ihr enger Schlund ist so geil und läßt mir bald auch keine Wahl,
unvermittelt schnell spritzt mein Saft dann doch in ihren Gral.

"Schatz, ich spüre wirklich seine Eichel spritzen,
er schießt mir sein Saft gerade in alle Ritzen!

Schatz, er spritzt immer noch ganz toll,
gleich ist meine kleine Möse richtig voll!

Schatz, press mich jetzt ganz fest in sein Becken,
will noch tief spüren seinen abgespritzten Stecken!”

Bleibe nun erst einmal fest in ihr Becken gepresst,
schämt sie sich ein wenig wegen ihrem fremden Schützenfest.

Ängstlich nun ihr Blick hoch zu ihrem Mann,
der ihr das aber doch selbst nicht mehr bieten kann!


Kavalier1965
Geschrieben

Strahlend lächelnd beugt er sich über seinen Schatz,
zärtlich lange er sie küsst mit einem lauten Schmatz.

Bewege dabei in ihr meinen Schwanz zum Eingewöhnen,
muss sie auch leise beim ehelichen Küssen weiter stöhnen.

Genießen gemeinsam in ihrer Scheide meinen abgespritzen Schwanz,
vollführt mein Daumen um ihren Kitzler kreisend seinen Siegestanz.

Leicht entspannt beginnt sie meinen Schwanz zu klemmen,
abwechselnd schiebend - drückend lernen wir uns innig kennen.

Nach einigen Minuten flutscht mein Schlaffer dann doch raus,
wechseln wir nun auf die Couch, probiere ihren Körper weiter aus.

Sie sitzt noch etwas steif, derweil ich zu ihren Brüsten greif,
lass mir munden ihre Knospen, führe ihre Hand an meinen Pfosten.

Nur zögerlich ihre Nippel unter meinen fremden Lippen reifen,
auch will sie noch nicht so richtig an meinen Zipfel greifen.

“Führe meine geile Stute erst mal langsam an deine Rute,
bisher darin noch nicht sehr geübt ist, meine Gute”, ...

erklärt mir freundlich ihr keuscher Mann,
der nun bequem im Sessel zuschauen kann.

Lehne mich erst einmal zurück um sie zu unterweisen,
wie sie wichst am Besten meinen nicht mehr Steifen.

Mit ihren Händen recht schnell lernt das geile Stück,
so das ich auch bald ihren Kopf zu mir herunter bück.

Reiche ihr meine Eichel zum Umschmeicheln mit ihrer Zunge,
da kommt sie doch schnell auf den Geschmack wie eine Junge.

Bald bringt sie meine pralle Samenspritze mit ihren Lippen gut in Form,
sind auch ihre bisher unentdeckten Qualitäten beim Saugen doch enorm.

Meine Finger spielen nebenbei immer wieder in ihrer Scheide,
völlig freiwillig gehen ihre Schenkel auseinander in die Breite.

Nur ungern entlässt sie meinen steifen Lolly aus ihren roten Lippen,
muss jetzt noch einmal zur Probe ficken ihre blanken Schamlippen.

“Ich nehm Dich gleich zurückgelehnt auf der Couch,
Beine hoch, weit auseinander, Arme auf und gib mir was ich brauch!”,
hab ich ihr kaum befohlen,
da sitzt sie schon auch wie auf Kohlen.

“Cucki, wirf mir mal einen Gummi rüber,
ich steig jetzt gleich noch mal über deine Alte drüber!”,
rufe ich zu ihrem abseits wichsenden Mann hinüber.

“Ja, bring ihm schnell ein Kondom, mein Lieber,
mir juckt schon gewaltig meine Muschi wieder!",
kommentiert sie ihren Blick auf ich mein bestes Stück.

Frisch gummiert besteige ich ihren Leib,
erzähle ihrem Gatten gerne was ich gerade mit seinem Weib treib:

“Bin mit meinen Schwanz jetzt längs über ihren Schritt,
ihr feuchte Geilheit schmiert so meinen Schwanz für den Ritt!

Meine Eichel reibt ihren Kitzler,
sie ist jetzt wirklich noch viel spitzer!

Eine kleine Bewegung nach unten und ein kurzer Stoß nach oben,
habe meine Eichel gerade zwischen ihren Schamlippen geschoben!

Ihre Muschi schmiegt sich eng um meine Stange,
ihr Becken hebt und senkt sich schon lange!

Stoße weiter vor in ihre enge Spalte,
diesmal ihr meinen Saft länger enthalte!

Ihr kleines leicht eingestaubtes Fötzchen ist wirklich der Hit,
fickt sich genauso gut, wie mit einer ganz Jungen, ihr Schritt!”.

"Jetzt stopf ich Dir gleich mal dein Maul,
ich bin vielleicht schon ein älterer Ehegaul,

wurde schon viel zu lange nicht mehr ehelich bestiegen,
soll sich mein Mann auch alleine seinen Pimmel wiegen,

nur mich altes Weibstück sollst Du deshalb kräftig ficken
komm näher und greif dir endlich wieder meine Titten!!!”

beendet sie unwirsch meine ihr gegenüber überaus unhöflichen Sitten,
zieht meinen Kopf heran und schiebt ihre Zunge zwischen meine Lippen.

Das geile Luder ist beim wilden Küssen überhaupt nicht gehemmt,
wild treiben es unsere Zungen, wodurch es beim Vögeln ein wenig klemmt.

Spüre zur Bestätigung ihre Hände kurz streicheln meine Lende,
wechselt über zum Arsch und zieht mich rucktartig tiefer in ihr Gelände!

Mit neuem Elan fahre wieder ganz hinein in ihre schön feuchte Enge,
in meinen Händen stecken nun auch ihre Brüste ordentlich in der Klemme.

Erst jetzt trennen sich unsere Lippen wieder,
lehnt sich zufrieden zurück und schließt die Augenlieder.

Nach ein paar weiteren Stößen habe ich den rechten Takt gefunden,
drehe ich mit mein Recken in ihrem Becken schön meine Runden.

“Dein Schwanz tut mir so gut,
treib ihn schön weiter in meine Glut!”,

stöhnt sie plötzlich sich mit reifer Anmut bewegend,
erneut dabei unsere Lippen sich leidenschaftlich begegnend.

Dann höre ich Sie nur noch ganz kurzatmig stöhnen,
werde sie gleich auch auf ihrem Höhepunkt verwöhnen.

Ihr Becken fängt nun an mir trotzig entgegen zu bocken,
beginne mit kräftigen Stößen sie aus der Reserve zu locken.

Sie zuckt nun hektisch um meinen Schwanz,
ich begleite sie weiter auf ihrem geilen Tanz.

Erst bei ihrem vierten langezogenen “Jaaaahhhhh” erlöse ich die Gute,
mit fest hineingepresster kräftig zuckender Eichel spritze ich ab meine Stute.

Ihre Hände pressen mit aller Kraft meinen Arsch in ihren Schritt,
mit kreisenden Hintern nimmt sie dabei auch noch meine letzten Tropfen mit.

Umklammert von ihren Schenkeln und ihren Armen ganz fest,
feiern auch unsere Zungen noch einmal unseren erfolgreichen Ficktest.

Erst nach mehreren Minuten wir uns langsam wieder lösen,
finden wir unseren Cucki entspannt im Sessel dösen.

Auch auf seinen Schenkeln schimmert noch seine Samenpracht,
hatte er es sich doch dabei schon lange selbst gemacht.

Eng im Arm neben meiner geilen Stute sitzend,
entspannen wir uns gemeinsam über das Geschehen witzelnd.

Zufrieden eröffnet mir der Cucki, dass sie wohl gefunden ihren festen Herrn,
soll ficken seine Frau möglichst oft, so hält sie ihm auch die keusche Treue gern!


selberdenker
Geschrieben

Da wurde ich wahrlich geil beim Lesen,
ach wär' es doch meine süße Maus gewesen,
die sich für DICH heißen Hengst hätt' gebückt
und die Du so gnadenlos geil hätt'st gefickt.

Sie hätt mich wohl ähnlich derb wissen lassen,
dass sie meinen Mini schon immer tat hassen,
mich für mein schnelles kommen verachte,
mich als Loser und Weichei verlachte.

Doch mit deinen tiefen und festen Stößen,
könntest Du auch meine süße Maus erlösen,
während aber meine fünfeinhalb Zentimeter
im Käfig verschlossen, trotz all meinem Gezeter,
für mich vollkommen unberührbar wären,
denn mich zu wichsen wäre zu viel der Ehren!

Und während sie unter deiner Ramme wollüstig schreit,
die Brüste schwer hängend, die Beine so breit
und mir von IHRER Lust berichtet und grunzt,
dass es bei IHR endlich so richtig funzt,
da winsele ich, sie möge es lassen,
sie wird mich danach nur noch mehr hassen.

Aber Du lachst und sie kichert mit
und klärt mich auf: "Schatz, ich brauche im Schritt
einen richtigen Kolben und kein Stöckchen
und einen Typen, der mir hochreißt das Röckchen
und sich nimmt, was er braucht und was er will!
Also, Versager, sei Du besser still!"


NettUndGeil28
Geschrieben

Lieber Selbstdenker, es ist übliche Praxis, nicht den Thread eines anderen Schreibers fortzusetzen, wenn man nicht explizit dazu aufgefordert wurde.

Mache einen eigenen Thread auf und ernte auch dafür die Meriten.


Kavalier1965
Geschrieben

Heute sind meine Eier wieder prall, haben mächtig Bock.
brauch zum Besamen einen Gral für meinen überreifen Pflock.

Ordere mir beim Cucki gleich für später sein biederes Eheweib,
soll sie mir heute wieder dienen beim sexuellen Zeitvertreib.

Soll er sie gleich bereitstellen, frisch rasiert und geil garniert,
weil es mir heute doch beim Besorgen ein wenig sehr pressiert.

Präsentiert er sie mir wenig später auch im schwarzem Mieder,
unverhüllt trägt sie ihren blankem Schlitz zur Schau für mich wieder.

Stehend öffne ich zu ihrer Begrüßung meinen engen Hosenschlitz,
kniet sie gleich nieder zum Huldigen meines Zepters in ihrem Antlitz.

Mit Ehrfurcht nimmt sie mich erst zaghaft mit ihren Lippen auf,
ihre Bemühungen in Ehren, aber schiebe lieber selbst meinen Lauf!

Mein Blick fällt dabei auf ihren textilbedeckten Rücken,
kann mich dieser doch gerade nicht so richtig entzücken.

“Schnell Cucki, trenne mit einer Schere ihren Fetzen von hinten auf,
brauche sogleich ihre frei schwingenden Brüste für meinen Knauf!”,

kläre ich ihn herrisch auf,
so nimmt auch das Schicksal seinen Lauf!

Nun abwechselnd hängen ihre Titten nach unten,
lässt sie sich gerade meinen Schwanz munden,
oder mit meinem Knüppel dazwischen geschoben,
werden sie schnell gesenkt und wieder gehoben!

“Ich bin nun bereit für meinen ersten schnellen Fick,
brauch hinter mir einen Stuhl, will sitzend ihren Ritt!”,
kriegt der Cucki seinen Tritt.

Kaum habe ich mich bequem auf den Stuhl gesetzt,
den unaufmerksamen Cucki nach meinem Gummi gehetzt,
ihren großen Hintern in meine Hände gepresst,
ist dann auch gleich seine Ehefrau vaginal besetzt.

Sie kann sich an meinen Schultern fest halten,
führe fest ihre Arschbacken beim Tempo verwalten.

“Wow, ist dein Schwanz heute wieder richtig dick,
kann kaum glauben das ich mit so einem Prügel fick!”,
sind heute ihre ersten Worte, bei denen ich nur nick.

“Hätte auch vorher wirklich nicht gedacht,
das Du bist so schnell zur Schlampe gemacht,

bist zwar nicht mehr Zwanzig, sondern ein wenig reifer,
steht aber mein Schwanz deswegen nicht wenig steifer,

ein barock-geiles Weib zum sich gerne Selbstbedienen,
läuft doch mein Schwanz in Dir herrlich wie auf Schienen,

ich mein das jetzt ernst und mach keinen Witz:
Ich ficke wirklich sehr gerne deinen geilen Schlitz!”,

kläre ich ab ihre ungestellte Frage,
damit sie sich damit nicht unnötig Plage!

Um dem auch noch den richtigen Nachdruck zu geben,
spritze ihr mit zuckender Eichel meinen Samensegen.

“Ja, lass spritzen mein geiler Held,
besam mir ordentlich mein ausgemerkeltes Feld!”,

waren diesmal ihre letzten Worte,
bevor sich ihre Zunge zwischen meine Lippen bohrte!

Beim Küssen ist ihr Arsch doch stets beweglich,
bemüht sich auf meinem Abgekämpften weiter redlich.

Vom Sitzen wechseln wir nun zum Liegen,
will schließlich noch eine zweite Nummer schieben.

In der Vögelpause lieg ich auf dem Rücken mit ihr bedeckt,
lecke ihre Spalte, dabei mein Lolly in ihrem Munde steckt.

Vom Gatten dazwischen mit Kaffee und Zigaretten versorgt,
seine Gattin mir weiterhin schmatzend das Becken besorgt.

Nach einer guten Viertelstunde stehe ich wieder voller Kraft,
zuckt auch ihre gefingerte Muschi mit rechter Leidenschaft.

“Trab mal hurtig vor uns an,
Du alter schlaffer Ehemann,

stützt dich nackig gebückt auf die Rückenlehne,
sei dann still und mach uns keine Probleme!

Derweil dein Körper deiner Frau als stabiler Fickbock dient,
mein Kolben von Hinten sich ihrer Schwanzbuchse bedient.”,

weise ich ihn in seine gebückte Hilfstellung,
nehme seine Frau dann dahinter in die Aufstellung.

“Leg Deine Titten auf seinen Rücken,
dein Becken fest gegen seinen Arsch drücken,

umgreife mit den Händen seinen Wams,
umschließe damit seine Eier samt Schwanz,

pass auf dass er sich auf keinen Fall regt,
soll nur spüren wie ein richtiger Mann seine Frau bewegt!”

So wie sie ihrem Alten die Eier wirklich fest umgreift,
hab ich mir einen stark genoppten Stoßgummi über gestreift.

Leicht von unten lege ich mir ihre feuchte Muschi vor,
packe ihre Hüften und stoße mit voller Kraft in ihr Tor.

Ein starker Ruck durchfährt das eheliche Fickpack,
danach prasselt darauf ein im schnellen Takt mein Sack.

Sie stöhnt vor Freude dabei gar prächtig,
er nur, weil sie zwickt seine Eier mächtig.

Mit aller Kraft er sich nun gegen die Lehne stützt,
was Beiden gegen meine harten Stöße nur wenig nützt.

Das enge Fötzchen hilft mir dabei enorm,
stehe darin mit Ausdauer noch gut in Form.

“Stoß nur weiter richtig zu, mein großer geiler Stier,
wurde noch niemals von Hinten gefickt wie ein Tier!

Hör bloß nicht auf das Wimmern meines Alten,
press ihn gerade härter für meine vielen sexlosen Falten!

Hast Du etwa Noppen an deinem Hammer dran,
hätte nicht gedacht das ich das beim Poppen spüren kann?”,

stöhnt das heftig vorangetriebene Weib recht wacker,
während ich ihre geil-wabbelnden Arschbacken nach oben bagger.

“Keine Angst, ich bin noch lange nicht schlapp,
dein geiler Arsch hält mich gerade richtig auf trapp!

Hab auch kein Mitleider mit deinem Manne,
eine Schande wie er dich bumste bisher mit seiner Stange!

Komm jetzt mit deinen Brüsten ein wenig hoch,
brauche zum Halten jetzt deine steifen Knospen noch!”,

hab ihr kaum laut stöhnend recht glaubhaft versichert,
ist sie auf seine Schultern gestützt und er entsichert.

Der veränderten Fickwinkel samt ihren Knospen wirken gut,
steinhart kämpft meine Rute weiter mit ihrer lodernden Glut.

“Scheiße… Ich komme!!! Zu schnell??? NEIN??? DOCH!!!
Jaaahhh!!! Jaaahhh!!! Ja, Ja, Ja, Jaaahhh!!! Du fickst ja noch???”,

schreit sie sich ihrem Gipfel entgegen,
ich stoße auch danach noch zu mit heftigen Degen!

“Ich glaubs nicht… GEIL!!! Ich glaubs nicht, NEIN!!!,
Du fickst mich einfach weiter… WIE kann das sein???”,

stöhnt sie fast wie in Panik in wilder Ekstase,
hör ich nicht auf zu Ficken sie in höchster Rage.

Mit fünf langgezogenen besonders harten Stößen,
kann ich ihre Verwunderung wenig später erlösen.

Mein Schwanz schmerzt schon stark in ihrem Schoß,
versetze ich ihr dann noch einmal einen abgesetzten Gnadenstoß.

Völlig abgekämpft liegt sie auf seinem und ich auf ihrem Rücken,
dabei ihre Brüste sich wohlig weich in meine Hände drücken.

Bald darauf der Fickbock unter unserem Gewicht doch stöhnt,
während mein Kolben engumschlungen noch in ihr fröhnt.

Dann erlösen wird endlichen unseren wackligen Diener,
da meinen ganzer Saft verschossen geh ich halt wieder!


ella1963
Geschrieben

Also als richtige Geschichte würde mir das besser gefallen,so ist das vollkommen langweilig.


Kavalier1965
Geschrieben

Also als richtige Geschichte würde mir das besser gefallen,so ist das vollkommen langweilig.


Danke Ella!
Habe deinen Wunsch aufgegriffen und parallel die Geschichte noch einmal unter dem Titel "CUCKOLD-STORY: die reife Stute und ihr erster Hengst (ROMAN-EDITION)" veröffentlicht.

Ich bin nun mal selbst gespannt, ob meine Geschichte überhaupt ankommt und welche Version (Reim oder Geschichte) mehr erwünscht ist!

Bei Interesse werde ich selbstverständlich nur die Version fortführen, die eine zahlreichere und bessere Sternebewertung hat!


selberdenker
Geschrieben

Ich finde das Gereimte auch gut. :-)


Kavalier1965
Geschrieben

Noch im Gang, kurz vorm gehen,
habe ich den Drang, beide beim Nächsten mal anders zu sehen.

So macht es mir Spaß sie gleich zu schocken:
“Ihr geht in den nächsten Tagen erotisch shoppen!”

“Ruth bekommt ein enges schwarzes Korsett zum Schnüren,
unten offen und für ihre hochgestämmten Titten mit extra Türen!”

“Die Knospen sollen durch eigene Ritzen blitzen,
dazu natürlich noch Strapse und Strümpfe aus Spitzen.”

“Dann noch einen kleinen Vibrator und einen großen Gummi-Schwanz,
alles in meinem Sinne sucht ausschließlich aus, mein Diener Hans!”

“Mein Diener denke daran, dass mein Schwanz muss bei ihrem Anblick stehen,
sonst wirst Du zukünftig beim Sex nur den Kleiderschrank von innen sehen!”

“Ruth, Du meine Gute, besorgst einen Latex-Slip für des Dieners Rute,
stabil und schwarz, damit wir nicht mehr sehen seinen kleinen Schwanz!”

“Dazu noch ein breites Halsband mit langer Leine aus Leder,
eine kurze Leine und eine Gerte, damit Cucki’s führt ein Jeder!”

“Auch Du bestimmst seine Kleidung in unserem Sinne,
lass ihn Büßen für die Jahre ohne Schwanz in deiner Rinne!”

“Ich besorge noch die Gummis, Cockring und Hunnengurt,
damit auch mein Schwanz beim Ficken so richtig schnurrt!”

“Diener Hans, Du bist ab jetzt der Wärter für unsere geilen Sachen,
sind sie schmutzig oder nicht da, wirst Du sicher nicht mehr lachen!”,
mit diesem Worten kann ich mich beruhigt auf die Socken machen.


Kavalier1965
Geschrieben

Bereits zwei Tage später bekomme ich selbstverständlich Bescheid,
dass alle gewünschten Sachen liegen zur Inspektion bei Ihnen bereit!

Ihr erster Gang in einen Sexshop viel ihnen Anfangs zwar schwer,
aber schon nach kurzer Zeit trieb sie die Neugierde doch sehr.

Bei ihrem Korsett wollte Ruth nur eine klassisch-braves Exemplar,
das dem Diener Hans für meine Vorgaben jedoch nicht geil genug war.

Mutig der Cucki eine junge Verkäuferin um deren guten Rat fragte,
Ruth sich kurz darauf widerwillig in das richtige Accessoir plagte.

Zur Strafe musste unser Diener danach den Shop sofort verlassen,
sie bei der Auswahl seiner Sachen mit der Verkäuferin alleine lassen.

Beide treibt nun sehr die spannende Neugierde,
ob sie damit wohl getroffen meine geile Begierde.

Mit meiner Anwesenheit soll ich sie bald möglichst beehren,
bereits morgen will ich dabei auch wieder meinen Sack leeren!

Mein Diener soll mein Fickstück bis dahin schön verschnüren,
kann sie mir dann auch schneller meinen Schwanz verführen!

Stolz mit breiten Grinsen begrüßt mich mein Diener ganz nett,
präsentiert mir eilig sie in ihrem schwarzen Leder-Vollbrust-Korsett!!!

Hinten in der Taille verschnürt wie eine pralle Rolle,
Vorne die Brüste hochgebunden gut unter Kontrolle.

Durch Brustschlitze blinzeln neckisch ihre Knospen
Strapse und Spitzenstrümpfen laden ein zum Verkosten!

“Diener Hans, ich staune sehr, weil Du hast mal was gut gemacht!
Nur ihre Schnürung ist noch viel zu locker für ihre üppige Pracht!”,
lobe ich ausnahmsweise den Cucki, der darauf viel zu früh lacht!

“Na, wie fühlt sich den mein geil-verschnürtes fickreifes Luder?
Dein Outfit beflügelt wirklich mein steifes Ruder!
Kann dein enges Fötzchen gar nicht erwarten,
reitet es doch gleich wieder auf meinem Harten!”,
belohne ich sie mit einem kräftigen Klapps auf ihre Schwarten.

“Was, Du willst mich noch enger schnüren?
Wie soll ich da noch genügend Luft verspüren?
Soll ich auf deinem Schwanz gleich ersticken?
Oh, wie macht mich das Korsett geil aufs Ficken!
Sieh gut her wie sich meine Muschi sehnt,
das endlich wieder dein Schwanz sie dehnt!
Zieh nun endlich rasch mal deine Hose blank,
komm mit deinem Schwanz in meine Samenbank!”,
stöhnt sie voller Lust ganz krank.

“Mach Dir um meinen Samenspender keine Sorgen,
deine Saftpresse wird es mir gleich anständig besorgen!
Du beginnst jetzt gleich bei mir deine erste Vögellehre,
damit Du lernst zu Bumsen, das ich mich nicht beschwere!
Spar Dir jetzt die Luft zum Reden,
überlass sie deinem Fötzchen zum Bewegen!”,
erfährt sie von ihrem neue Personal-Sex-Trainer ganz verlegen!

Dann wird die freie Schnur an ihren Hüfte länger,
auch ihre Titten noch hochgebunden viel enger.
Mit einem intensiven Zungenkuss kontrolliere ich ihre Atmung,
reicht sie doch aus, wovon sie noch keine Ahnung.

Frech grinst der Cucki beim Anblick seiner verschnürten Gans,
noch nichts ahnend geht es ihm auch gleich an den fetten Wams.

“Wo ist seine Dienerkleidung geblieben?”,
frage ich meine Verschnürtheit noch vor dem Lieben.
Sie zeigt auf die Couch mit einen breiten lächeln,
gleich wird ihr Alter wohl auch nur noch hecheln.

Ich finde gleich den extra starken schwarzen Gummi-Slip,
und geb meinem Diener noch zum Anziehen einen Tipp:
"Unter der heißen Dusche kräftig gezogen,
wird die Buchse über deinen dicken Arsch geschoben!”.

Bin mit der Qualität des 5 cm hohen Lederhalsbandes zufrieden,
werden auch die Ösen und Nieten ihm genug wiederstand bieten.
Dazu noch zwei Lederleinen einmal Kurz und einmal Lang,
sowohl eine schicke Reitgerte mit Klatsche bringen ihn wohl in Gang.

“Auahhh, das tut aber ganz schön weh!”,
schreit das mit der Gerte geklatschte scheue Reh,
gibt mir das gewünschte weibliche Resümee.


“Sei nicht so zimperlich, meine enge Schnalle,
wenn ich Dir zärtlich damit mal eine knalle!
Musst auch selbst die Wirkung der Klatsche kennen,
soll der Diener ja nicht mit starken Schmerzen flennen”

“Schau hin, der Slip umschließt sein Gehänge gut,
keine Gefahr mehr, dass er sich selbst einen Abschütteln tut,
auch unser Auge nun nicht mehr auf seinem Mitleidsteil ruht!”,
beschwichtige ich sie erst mal zur Ablenkung ihrer Wut.

Bemustern unseren in Pelle gepressten Diener, als er ins Zimmer kam,
sehr beklemmend dabei sein Blick, nicht vor Zorn und nicht vor Scham.

“Eheweib Ruth, lang ihm an die Eier und drücke seinen Pimmel,
sag mir: Regt sich noch was bei deinem prüden Eheschimmel?”

Sie gehorcht mit einem kräftigen Schlag auf seinen Latex-Hintern,
so kann auch er ein lautes “Aua!” wohl nicht verhindern.

Zufrieden lächelnd streicht sie durch seinen Gummi-Schritt,
teilt mir dann freudestrahlend mit Kopfschütteln mit:
“Er war ja schon früher nicht so leicht zu Erregen,
aber jetzt kann er seinen Stachel wohl gar nicht bewegen,
auch seine Eier sind völlig in ihm verschwunden,
da kann ich vergeblich nach Suchen wohl mehrere Stunden!
Die Sex-Verkäuferin riet mir zu eine Größe L, da schon sehr eng,
finde das Frauenmodell in Größe M aber erst richtig schön streng!”.

Über ihren Kopf streichelnd werfe ich ihr ein,
“Du bist wirklich ein braves fürsorgliches Eheweib,
weist das dein Mann braucht festen Halt im Unterleib!”

Der Cucki schaut selbst noch wie ein getretener Pudel,
zwickt ihn doch schon sehr gewaltig seine arg gepresste Nudel.
Keine Gefahr mehr das er sich zwischen die Schenkel greift,
trotzdem er verschmitzt mit seinen Händen gern darüber streift.

“Komm her auf allen Vieren und nehme dein Halsband in Empfang!”,
hole ich ihn aus seiner Starre, erkläre ihm seinen heutigen Rang.
Schnell gehorcht das Hündchen, unser neuer vierbeiniger Begleiter,
an der langen Leine kommt er jetzt nicht mehr alleine viel weiter!
Werden ihn ab sofort öfters mal als Hündchen abhängig führen
und ihn dazwischen bei Bedarf zum devoten Sex-Diener küren.

Lege meinen mitgebrachten Leder-Hunnengurt erst einmal auf Seite,
will ihr erstmal lernen, wie sie auf mir auch ohne Zaumzeug gut reite.
Liege rücklings auf der Couch mit meinem Kopf auf Lehne,
extra für sie hochgebettet mit einem Kissen meine Lende dehne.

Der räudige Köter gibt laut und ich traue nicht meinen Ohren:
“Meine Liebste, genug der Worte sind verloren,
gib deinem geilen Hengst gleich mal ordentlich die Sporen!
Lass dein Ärschlein kräftig über seinen Riemen fliegen,
wird sein Saft dann auch schnell in deinem Becken liegen!”

“Cucki, still, ab ins Körbchen und mach Platz!”,
knall ihm mit der Klatsche für seine Frechheit gleich mal eine auf den Latz!

“Ruth, dein geiler Hengst wird dich nunmehr leiten,
damit auch Du noch lernst die hohen Kunst des Reiten!”

“Hör gut zu und mach nur das, was ich Dir sage!
Du musst Dich auch heute versetzen in meine Lage!
Schone deine Luft und behüte meinen Schwanz,
lerne so aufmerksam zu Vögeln mit weiblicher Eleganz!”

Schiebe erst einmal einen Finger prüfend durch ihre Scham:
viel zu trocken, noch geschlossen, zuckt noch viel zu lahm!

“Komm mal über mein Gesicht mit deinem Becken,
serviere mir bequem erst deine Muschi zum Lecken!”

So meine Zunge sich in ihren trockenen Gral schiebt,
meine Hände ihrem prallen Arsch dabei festen halt gibt,
mein Blick von Unten auf ihren fest verschnürten Leib liegt,
meine Lust auf ihren Körper schon bald über mich siegt.

Schnell habe ich ihr kleines Feuchtgebiet zum Leben erweckt,
hat sich doch darin ein saftiges kleines Möschen versteckt.

“So jetzt ab mit deiner Muschi auf meine Schenkel,
wir beginnen erstmal mit dem klassischen Vorgeblenkel.”

“Mit deinen zarten Fingern nun mein Geschmeide schön streichel,
ganz langsam von der Schwanzwurzel bis über die Eichel.”

“Bleibt der Knauf dabei noch ein wenig labil,
mach ihn gleich mit deinen Lippen noch stabil.
Kannst ihn auch legen zwischen deine Titten,
lässt er sich meist gerne bewegen in deren Mitten.
Wir überspringen jetzt mal diesen Trick,
mein Schwanz ist ja bereits steif und dick!”

“Als aktive Reiterin obliegt es Dir ihn zügig einzuführen,
wollen Männer doch gerne schnell deine Scheide spüren!”

“Prüfe stets vorher nun noch einmal deinen Schritt,
ob offen, feucht und anschmiegsam er vor dem Ritt,
sonst kommt dein Hengst viel zu schnell aus deinem Tritt!”

“Nicht einfach gleich schnell auf den Schimmel hupfen,
lasse seinen Schweif schön geschmeidig locker schlupfen,
wird er Dir auch nicht zu früh aus deinem Becken lupfen.”

“Bisher warst Du deinem Ehemann viel zu eng und schnell,
fühlte er sich wohl beim Ficken mit Dir wie in einem Bordell!”


Kavalier1965
Geschrieben

“So, steig nun jetzt richtig in meinen Sattel auf,
ab nun übernimmst Du das Zielen mit meinem Lauf!”

“Streich zuerst die Eichel über deine feuchte Lippen,
gut geschmiert lässt sie sich gleich viel besser ficken!
Ja, Du machst es richtig, erst mal nur in deine Spalte dippen!”

Mit meinem Knüppel kurz an ihrer Schwanzbuchse gespielt,
rastet sie die Eichel ein mit zwei bis drei Hüben gezielt!

“Nein, noch nicht deine enge Saftpresse aktivieren,
musst mir schön locker erst deinen Schritt servieren!
Lass ihn glatt und geschmeidig durch dein Döschen gleiten,
so wirst Du uns Beiden noch richtig Freude bereiten!”

“Schön langsam und bedächtig auf mir schreiten,
damit Dir dein Korsett nicht will die Luft verleiten!”

“Ja, so ist es schön, Du machst das richtig gut,
aus der Hüfte locker rein damit in deine Glut!”

“Das anmutige Schreiten beim Reiten beherrscht Du nun,
schön ruhig mit Bedacht gibst Du deinem Hengst zu tun!”

“Nun wollen wir uns auch mal zuwenden der Kür,
technisch ich dich zur Perfektion noch hin führ!

“Probier mal deinen Hintern im Kreis bewegen,
ist dies für jeden Schwanz doch ein großer Segen!”

“GUUUUT, nun wieder zurück zum anmutig Schreiten,
soll Dir ja noch länger vaginale Freuden bereiten!”

“Nun reite ihn mal durch bis zum Anschlag vor,
drück ihn jeweils Vorne fest gegen dein geiles Tor!”

“Erhebe dich nun ein wenig aus meinem Sattel,
halte deine Hand nun schützend vor deine Dattel!
Sollte die Eichel nun auch mal kurz raus flitzen,
drückst Du sie sofort wieder rein beim nieder sitzen!”

“Lass uns nun wieder ein wenig locker Schreiten,
gibt Dir Luft und Du kannst mich noch länger reiten!”

“Gleich darfst Du mich auch mal hart im Anschlag ficken,
stütz dich hinten ab und treibe kräftig meinen steifen Dicken!
Erst dabei kommt deine Pressatmung richtig gut zum Tragen,
wird mein Schwanz bei Dir auch schnell nach Erlösung fragen.
Spürst Du mein erstes Zucken, steht dein Becken sofort still,
sollst mich behüten vor dem Samenerguß, solange ich es will!”

Sofort geht die Hexe ab mit ihrem wilden Wesen,
reitet gar kräftig auf meinen steifen Besen!

“STOPP!!! Oder ich schiess Dich gleich ab!!!
Dann ist der Hengst unter Dir schlapp!
Puhhhh, das war aber wirklich knapp!”

“Setz dich erst mal ruhig auf meinen Knauf,
entspanne deine Schenkel und behüte meinen Lauf!”

“Gehe nun mit mir im Schritt nach vorne auf die Knie,
im schrägen Winkel nun deine Scheide über meine Klinge zieh!”

Gerade noch mit meiner aufrechten Wanderreiterin geschritten,
werde ich sogleich von ihr als Jockey im schnellen Trab geritten.

Ihre Hände sind nun auf meine Schultern gestützt,
weil so auch mein Degen ihrer Scheide besser nützt.

“Ich öffne jetzt die Türen deiner Titten,
sollen sie schwingen mit meinem Kopf in ihrer Mitten!”

Auch ihre Brüste fliegen nun um mich schnell wie der Wind,
reizen mich ihre steifen Nippel dabei wie ein kleines Kind.

“Leg dich nach vorne ab auf meine Hände,
wäre toll wenn nun deine Hand zu meinen Eiern fände!”

Ihre zarten Finger kneten begierig nun meinen Sack,
kommt mein Ständer dabei prächtig wieder auf Zack!

“Press meine Eier auch gegen deinen Beckenboden,
will spüren deine feucht Lust auch mit meinen Hoden!”

“DU BIST SO GEIL, meine allerliebstes Eheweib,
fick ihn schön weiter kräftig seine Eier aus dem Leib!”,
hör ich im Hintergrund den ehelichen Köter rufen,
ein starker Ruck an der Leine bringt ihn gleich zum Fluchen!

“Stopp, stillgestanden! Meine Eichel zuckt!
Will noch nicht, dass sie Dir ins Fötzchen spuckt!”

“Als Frau musst Du einen Schwanz beim Ficken richtig deuten.
Nur so kannst Du selbst auf ihm den Endspurt einläuten!”

“Kannst mich mal mit deiner Beckenbodenmuskulatur drücken,
so auch mal meinen Schwanz ganz in Ruhe verzücken!”

“Nun wackle mal mit deinem Arsch,
bringst so auch den ältesten Dackel in Marsch!”

“Kannst Dich auch im heißen Sambarythmus wild bewegen,
bringt Dir mein harter Ständer dabei auch den gewünschten Segen!”

“Yip-pie yeah, mein junger Hengst,
einfach geil wie Du in meiner alten Spalte klemmst!”
schreit urplötzlich meine Reiterin völlig ungehemmt!

Leider müssen wir unsere erste Unterrichtseinheit gleich beenden,
steigt der Saft doch bereits kräftig hoch in meinen Lenden!

“CUCKI!!! BEI FUSS!!!! Aber recht schnell!
Schnür ihr den Rücken locker auf der Stell,
damit sie genug Luft hat für unser Abschlussduell!”

“Passt! Zurück ins Körbchen!!!!
Wehe ich höre von Dir noch einmal ein Wörtchen!”,
schicke ich barsch den Köter wieder auf sein stilles Örtchen!

“Mach noch einmal kurze Rast, meine tapfere Reiterin!
Schon nochmal deinen Recken, bevor Du treibst ihn dahin!”

“So, jetzt kannst Du endlich mit mir antraben,
schone nun nicht mehr meine Samengaben!”

“Lass deine Titten ordentlich schwingen,
sollen mich schnell zum Abspritzen bringen!”

“Ja, treib mich richtig an!
Fickst nun endlich mit einem richtigen Mann!”

“Hey, hör bloß nicht auf deine Hüften zu bewegen,
solltst mir doch einen richtigen Endspurt hinlegen!”

“Hopp, hoch mit deinem faulen Arsch!
Reck ihn mir nun schon gefälligst entgegen!
Dein wilder Hengst versetzt jetzt dich in Marsch,
werde mich jetzt selbst heftig unter Dir bewegen!”

“Ja, gut so! Halt schön dagegen mit deinem Schoße,
wird er doch gleich garniert mit frischer Samensoße!”

“Du sollst mich nicht in die Schultern beißen,
werde Dir sonst noch mehr Stöße verheißen!”

“Na warte, wiege und stoße dich auf mir hin und her,
Du geiles Miststück, vögelst mich jetzt erst mal leer!”

“Meine Eichel zuckt schon wieder heftig,
nun pump jetzt mal mit deiner Muschi kräftig!”

“Beweg deinen Hintern um meinen Steifen,
sollst ihn selbst auch noch ein wenig schleifen!”

“Ja, lass schön zucken nun deine Scheide,
ich ihr gleich eine saftige Freude bereite!”

“Spürst Du meinen Samen in deine Möse flitzen,
quillt er Dir gleich über aus allen Ritzen!”

Bei den letzten Worten ich mich nicht mehr halte,
jage meinen ganzen Saft in ihre Samenspalte.
Fällt sie sofort matt auf meine Brust und atmet heftig,
[SIZE=3]ihren reifen Arsch gepackt, stoße noch steif ein paar mal kräftig!

Nach ein paar Minuten stöhnt sie hechelnd heraus:
“Noch nie ritt ich mit einem wilden Hengst bisher aus!
Will deinen Schwanz nicht mehr missen in meinem kleinen Haus,
gib mir nun noch meinen wohl verdienten Gaumenschmaus!”.

Gleich darauf verschmelzen leidenschaftlich unsere Lippen,
spüre sie genießend auf meinem Schwanz noch leicht wippen!

Ich lasse sein frisch geficktes Frauchen erst einmal auf mir liegen,
soll doch das Hündchen erst mal einen neuen Auftrag kriegen:

“CUCKI, HIER HER! KOMM!
Dein kleines Schwänzchen blieb doch hoffentlich fromm?
Nicht das es doch heimlich seinen Gipfel erklomm?”

“Ist ja wirklich nicht mehr zu sehen durch das Frauenhöschen,
bleibt sehr gut verborgen in deinem keuschen Schößchen!”

“Deine Leine langt bis in die Küche zum Kaffee holen,
AB, MARSCH, MARSCH! Auf schnellen Sohlen!“

Hat mich das Weib schon beim ersten Fick völlig entrahmt,
wird sie wohl in der zweiten Runde von mir zärtlicher besamt!
[/SIZE]


noch_ein_mann
Geschrieben

Hab nich alles jetzt gelesen, aber das gereimte liest sich bis jetzt ganz gut.
Vorallem gibbes keinen augenschaden
Also von mir ein JA ! Du bist eine runde weiter.


×
×
  • Neu erstellen...