Jump to content

Vernähungsspiele


geniesser_devot

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Wer von Euch genießt auch Freude an Vernähungsspielen, zb der Schamlippen oder der Vorhaut? Welche positiven erfahrungen habt Ihr gemacht?

 

  • Moderator
Geschrieben

Zwei Anmerkungen vorab:

1. akzeptiert bitte, dass hier in der Fetisch- und BDSM-Rubrik auch über eher ungewöhnliche Neigungen/Vorlieben diskutiert wird. "Verkneift" Euch daher beleidigende, persönlich angreifende oder sonstwie abfälligen Kommentare zum Thema oder dem TE. Wer nichts ernsthaftes/vernünftiges zum Thema beitragen möchte oder kann, zieht bitte kommentarlos zu einem Thema weiter, dass ihm/ihr eher zusagt. Danke.

2. eine "kleine" Definition (Quelle: "Nadelungen & Vernähungen", domina-frankfurt.net):

Zitieren

Bei einer BDSM-Nadelung bzw. einem Playpiercing werden meistens medizinische Kanülen oder medizinische Akkupunktur-Nadeln verwendet. Playpiercings können an verschiedenen Stellen des Körpers gefahrlos (bzw. risikoarm) gesetzt werden. Ich kenne sowohl Menschen, die sich gern die Arme oder den Rücken nadeln lassen, als auch solche, die es nur im Genitalbereich oder um/an ihren Nippeln mögen. Das Nadelende bzw. die Kanülenspitze wird meist relativ flach unter die Haut (insbesondere an Stellen wie den Armen oder am Rücken, im Vorhof der Brustwarze, am Penisschaft, am Hodensack) eingestochen und dann etwas versetzt wieder an die Hautoberfläche herausgeführt, oder aber steil durch eine geeignete Körperstelle (Ohrläppchen, Nippel, Schamlippe, Eichelkranz o.ä.) direkt ohne Richtungswechsel hinein- und hindurchgeführt. Die Nadel/Kanüle bleibt dann als "temporäres Piercing" stecken. (Sowohl die Handlung des Stechens als auch deren Ergebnis, i.e. die durchgesteckte Nadel o.ä., können dabei im BDSM mit dem Begriff "Piercing" bezeichnet werden.)

Tatsächlich gleicht der Prozeß des Durchstechens eines Metallgegenstands durch menschliche Haut/Gewebe-Partien der Prozedur bei einem Schmuckpiercing (= permanenten Piercing), nur dass bei letzterem spezielle Piercing-Hohlnadeln bevorzugt werden, durch deren Kanal dann der gewünschte Piercing-Schmuck (meist Ringe oder Stäbe) anschließend eingesetzt werden kann.

Beim Schmuckpiercing muss nach Entfernen der Piercing-Nadel (die sich dann, anders als eine Kanüle, einfach "durchschieben" läßt) muss durch einen Verschluß o.ä. sichergestellt werden muss, daß das Schmuckstück seine Position beibehält - dann setzt beim permanten Piercing eine länger andauernde Heilungsphase ein. (Da für die meisten Menschen, die aus modischen Gründen permanente Piercings tragen, meist der Prozeß des Piercens nur der Weg zum Ziel des Geschmücktseins ist, wird von ihnen häufig nur das entsprechende Resultat als das eigentliche "Piercing" bezeichnet. Es ist in Piercing-Studios nicht unüblich, daß die zu durchstechenden Körperpartien sogar vorher lokal betäubt werden, was dem SM-Gedanken natürlich total zuwiderläuft.)

Im Gegenzug zum permanenten Schmuckpiercing bleibt ein Playpiercing nur temporär für die Dauer eines Plays -oder sogar nur eine gewisse Zeitspanne innerhalb des Plays- bestehen: anschließend wird die Nadel/Kanüle wieder entfernt und üblicherweise dann auch direkt (sinnvollerweise in einen medizinischen Nadel-Abwurfbehälter) entsorgt. Die durch den "Pieks" vorübergehend entstandenen Einstiche verheilen üblicherweise schnell und hinterlassen keine bleibenden Spuren.

Seltener als ein typisches Playpiercing, d.h. ein Durchstich bzw. flacher Einstich mit direkt dahinter folgendem flachen Ausstich, ist bei BDSM-Nadelungen u.U. auch ein einfacher senkrechter Einstich, insbesondere bei kurzen (Akkupunktur-)Nadeln. Da dabei sowohl absichtsvoll als auch versehentlich tiefer gestochen werden kann, steigt allerdings dabei das Risiko unbeabsichtigter Verletzungen und Nervenschädigungen, weswegen ich diese Art der Nadelung (insbesondere im empfindlichen Bereich der Anal-Rosette) meist ablehne.

Den Playpiercings hinsichtlich der Stech-Erfahrung ähnlich, aber darüber hinaus noch um einen zusätzlichen Kick (und ggf. durch zusätzlichen Schmerz bei straffer Fadenführung) erweitert, sind Nähspiele mit Nadel und Faden.

Möchte man mit Nadel und Faden spielen, gibt es (mindestens) zwei Möglichkeiten: durch Kanülen und andere Hohlnadeln können (idealerweise sterile) Fäden durchgefädelt werden, aber man kann auch mit medizinisch chirurgischem Nahtmaterial (oder alternativ einer normalen steril aufbereiteten Nähnadel und einem entsprechenden Faden) menschliche Haut ähnlich wie ein Stück Stoff vernähen.

Im letztgenannten Fall spricht man dann von Sewing bzw. Vernähung. Dies dient gelegentlich nur der temporären ästhetischen Zierde (z.B. auf dem Rücken Ziernähte in Form einer Korsettschnürung) , oftmals hat eine Vernähung aber auch tatsächlich die Funktion, etwas für die Dauer des Plays zuzunähen (z.B. die Penisvorhaut oder die Schamlippen zusammenhalten) oder aufzuspreizen (z.B. durch Annähen der Schamlippen an die Oberschenkel) oder etwas unter Spannung zu verbinden (z.B. die beiden Brüste) oder -unter Beachtung der hygienischen Risiken- anzunähen (z.B. Knöpfe auf den Brust- oder Bauchbereich oder Christbaumschmuck an einen "lebenden Weihnachtsbaum").

Ich mag diese Spielarten sehr, sehr gerne. Am liebsten hantiere ich bei einer chirurgischen Nadel-Faden-Kombi auch wirklich mit chirurgischem Nahtbesteck (Pinzette, Nadelhalter etc.), obwohl es im BDSM auch nicht unüblich ist, ein Nadel-Faden-Kombiset einfach direkt mit den behandschuhten Fingern zu greifen.

LG
Carmen, Team Poppen.de

Geschrieben

Ich habe keine Erfahrungen damit und würde es auch nicht wollen. Zusätzlich habe ich starke Bedenken wegen der Hygiene. Alle Verletzungen können sich entzünden. Und steril bekommt man das fürchte ich nicht hin. Ist nunmal kein OP.

Geschrieben

Macht man das wirklich freiwillig??? Warum näht man Schamlippen bzw. die Vorhaut denn zu?

Geschrieben (bearbeitet)

@CaraVirt

kann ich diese Fetisch BDSM Forenteil für mich irgendwie abstellen ? Es erscheint jedes Posting auf meiner News Seite, und manche Dinge, wie dieses Thema hier will ich gar nicht lesen, aber es drängelt sich mir sozusagen auf....und zu 80% dessen was hier geschrieben wird erfasst mich ein Ekel....also, wo kann ich es abstellen ?

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

....... und in Afrika werden teure Kampagnen gegen das Zunähen der Schamlippen gefahren. Man spricht von Verstümmelungen ..... sowas hat mit SEX überhaupt nichts mehr zu tun.

Geschrieben

Die grundsätzliche Idee des Zunähens der Vagina stammt nach meinem Wissen aus Afrika. Hier setzt sich vor allem die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) gegen das immer noch praktizierte Verstümmeln der weiblichen Genitalien einschließlich des Zunähens der Vagina für die Rechte der Frauen ein. Allerdings ist es in gewissen Kreisen wohl eine nicht ganz unumstrittene Praxis im Sektor des BDSM. In diesem Fall kann ich natürlich nur spekulieren, doch vermute ich diese Vorgehensweise als eine Art der Unterwerfung. Der Geschlechtsverkehr kann dann erst wieder durch das Öffnen ausgeübt werden. Damit liefert sich die unterwerfende Person in gewisser Weise dem dominierenden Teil aus. Es mag sehr schwer fallen, sich diese Praxis irgendwie erotisch oder erregend vorzustellen. Ich glaube auch, dass eine solche Vorliebe weit über das rein Sexuelle hinausgeht.

Aufgrund meiner Ausbildung und meines Wissens möchte ich an dieser Stelle aber darauf hinweisen, dass diese Praxis nicht ganz ohne Risiko ist. Selbst bei der zuvor beschriebenen Vorgehensweise (siehe den von Cara zitierten Artikel), die Nadeln nur subkutan einzustechen, besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer Infektion. Daher empfehle ich, dabei nur steriles Material einzusetzen und die Nadeln nach Anwendung auf jeden Fall zu entsorgen. Gerade in Zeiten, in denen MRSA-Keime (multiresistente Keime) immer mehr kursieren, kann ich hier nur zu äußerster Sorgfalt aufrufen. Niemand darf ausschließen, solche Keime auf seiner Haut zu haben. Dort richten sie vorerst keinen Schaden an. Gefährlich wird es jedoch, wenn diese Keime durch solche Praktiken ins Gewebe gelangen. Dann versagen fast alle Antibiotika. In diesem Fall kann es zu einer Sepsis kommen, die innere Organe derart schädigt, dass sie komplett ausfallen. In der Regel ist das ein irreversibler Vorgang, der zumeist mit dem Tod endet.

Geschrieben

Tja und hier komme ich sogar an meine Toleranz Grenze!

und ich hinterfrage ...ist das noch zu vereinbaren ?

Frauen die Zwangs zu genäht werden  ohne Betäubung mit Gewalt unter Jahren langen Schmerzen verunstaltet..

es diesen gleich zu tun...nur um seinen Fetisch zu folgen ?

Wohin führt  ist das die Möglichkeit uns ausleben zu können?

beängstigend bedrückend und für viele doch befreiend.

Gut das ich wählen kann...und mich distanziere von solchen Praktiken und 

auch solchen Personengruppen.

Meine Welt ist ohne Nadeln tackern Faden aber es ist meine Welt....und es fehlt ihr an nichts!:balloon:

Geschrieben

Um mal ganz neutral zu bleiben, wer keinerlei Vorkenntnisse bezüglich steril machen des "Arbeitsgerätes",des Bereiches wo genäht werden soll und wie er mit der Nadel umgehen muß um keine Nerven oder Blutgefäße zu verletzen, sollte davon tunlichst die Finger lassen.

Geschrieben (bearbeitet)

Ist Euch denn gar nichts mehr heilig? Irgendwie ist hier meine Toleranzgrenze erreicht...Wird auch noch irgendwo "normal" gevögelt???

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Jedem das seine und die Praktik ist auch so gar nicht die meine. Aber: Gibt es hier jemanden, der das wirklich sexuell gut findet und da würde mich in der Tat ernsthaft interessieren, wie das abläuft und es sich anfühlt.

Geschrieben

Und mir einer rituellen Beschneidung gegen den Willen der Mädchen/Frauen hat das nun wirklich nichts zu tun, wenn jemand diesen Fetisch hat und mit den entsprechenden Partnern auslebt. Es werden auch auf der Welt Menschen geschlagen und der Sex mit "Gewalt" je nach Veranlagung wird damit nicht in den Zusammenhang gebracht und "verboten".

Geschrieben

Und ich dachte ich habe schon von allen möglichen Spielvarianten mal etwas gehört .....

Geschrieben (bearbeitet)

Mein Fall ist das nun gar nicht.

Kenne allerdings von einer anderen Community durchaus Bilder die diese Praktik zeigen.

Definitiv keine Anfänger Praktik.

Wenn es mein Fall wäre hätte ich ( wenn ich jetzt der "Näher" wäre), bedenken , das ich irgendwelche Nerven oder so treffe, da ich ja keine Ahnung habe wo was ist. Und ich hätte Sorgen wegen der Hygiene.

Denke wenn da jemand Interesse hat, sollte man im Internet googeln und nach Studios suchen ( je nachdem was man will, ob man es lernen will oder "es genießen" will). Studios wie z.B. Kliniksex Domina, oder ein Tattoo/ Piercing Studio, das auch Bodymodifikation macht. Vielleicht kann man da einen "Lehrgang" besuchen. Aber: Auch wenn man es sich hat zeigen lassen wie es geht, bleibt dennoch ein großes Risiko, so meine Meinung.

Wenn es um den kick des "nicht verfügbar", oder des "keusch" halten geht, wäre es vielelciht eine gute und weniger gefährliche Variante mit Keuschheitsgürteln etc. zu experimentieren.

 

bearbeitet von elegance4u
Geschrieben

Ich finde es mal wieder umwerfend wie hier das Thread sich verselbstständigt ohne das die Schreiber wissen warum es geht und noch nicht einmal die Einleitung von CaraVirt gelesen haben. In einigen Ländern geht es um Genitialverstümelung, wo den Damen die Schamlippen entfernt werden weil es die Religion vorschreibt, was auch in Deutschland Strafbar ist, aber in diesen Thread geht es bei weiten nicht darum, das irgendwas abgeschnitten werden soll oder verstümmelt sondern letztendlich um Nadelung und das kurzfristige Vernähen. Was natürlich immer ein gewisses Risiko mitbring. Aber die Risiken sollte im BDSM immer beachtet werden. Also bittet richtig Lesen und ggf mal Google anschmeißen bevor mal irgendwelche halbweißheiten in den Raum schmeiß.

Ansonsten weiterhin viel Spaß und nicht immer alles so ernst nehmen was geschrieben wird und mal einfach weiterklicken zum nächsten Artikel

 

Geschrieben

Was wird verstüm. . . elt, da fehlt doch was, oder? ! warum es geht? ! Worum es geht! ?

Geschrieben (bearbeitet)

Ich selber durfte schon in den Genuss von Nadelungen kommen und habe es genossen. Die Erregung in Zusammenhang mit dem leichten Schmerz hat immer was Besonderes. Jedoch ist das nicht für ungeübte den der „Stecher“ sollte schon wissen was er tut, den schnell können Gefäße verletzt werden und dann wird es schmutzig. Ich würde es aber wieder machen lassen wenn ich den Menschen meines Vertrauens finde…

 

viele Grüße

dg

bearbeitet von der_Graf_SH
schreibfehler
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb BerthaLou:

NaGel oder NaDel???

schon koregiert.... :-)

Geschrieben

noch keine erfahrung, gehört aber seit frühester kindheit zu meinen fantasien und ist auf meiner realitätscheck-liste.  

werde mich vermutlich, wenns so weit ist, an einen piercer meines vertrauens wenden.

 

 

 

 

 

 

Geschrieben
vor 7 Stunden, schrieb geniesser_devot:

Wer von Euch genießt auch Freude an Vernähungsspielen, zb der Schamlippen oder der Vorhaut? Welche positiven erfahrungen habt Ihr gemacht?

man kann auch noch ganz anders und ganz anderes "vernähen" und dennoch ist man meilenweit von dem entfernt mit was die meisten es hier, völlig ahnungslos aber drauf los polternd, in verbindung bringen - mit verstümmelungen etc.

ist sicher nichts für jeden - selbst wenn er drauf steht. bisserl, naja eher bisser viel ;-)  erfahrung in solchen dingen einerseits und gesundheitlich vorausetzungen sollte man haben.

es ist eine besondere form des keuschheitsgürtels, der fremdbestimmung über den eigenen körper. kann mächtig viel spaß machen, auch wenns das nicht und "nur" ein spezielle form von nadelsex ist

Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb glaubensfrage:

werde mich vermutlich, wenns so weit ist, an einen piercer meines vertrauens wenden.

der kann, muss aber nicht der richtige sein. da würd weniger nach "stecherfahrung" als nach medizinischem wissen gehen.

Geschrieben

Positive Erfahrungen beim Geschlechtsteil nähen. Irgendwie passt das Wort positiv da nicht

Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb mondlicht6:

der kann, muss aber nicht der richtige sein. da würd weniger nach "stecherfahrung" als nach medizinischem wissen gehen.

du, ich kenne in der sm-szene piercer die erfahrung damit haben und sogar einen, der der richtige dafür ist. trotzdem danke ... 

Geschrieben
vor 8 Stunden, schrieb geniesser_devot:

Wer von Euch genießt auch Freude an Vernähungsspielen, zb der Schamlippen oder der Vorhaut? Welche positiven erfahrungen habt Ihr gemacht?

 

Willst du nähen oder genäht werden?

Nein keine Erfahrung und nein ich würde es nicht genießen noch Freude daran haben.

 

 

 

×
×
  • Neu erstellen...