Jump to content

Mit HIV bewußt infiziert! Schlagzeilen!


Angelsneverdie

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Noch so ein Schocker. Leute was geht nur in manchen Köpfen vor. Nun, mit Hiv kann man noch (dank medikamente) überleben. Da bleibt nur eine Frage: Poppt ihr all mit Gummi? Mal schnell ins Gewissen spechen.Und........wa haltet ihr von solchen Aktionen.


Geschrieben

welche aktionen meinst du? das "inviezieren" oder das "ins Gewissen reden"?


Geschrieben

Nach bundesrepublikanischer Rechtssprechung gilt erst einmal die Unschuldsvermutung. Warten wir doch erst einmal ab was aus diesem "Fall" wird, bevor die Pferde scheu gemacht werden.


Geschrieben

So ganz neu sind solche Schlagzeilen doch gar nicht...

Spiegel-Online berichtete schon am 22.06.2007 über so einen Fall:

GEFÄNGNISSTRAFE
38-Jähriger infizierte vier Frauen absichtlich mit HIV


Und an anderer Stelle findet man in Spiegel-Online:

"Übt ein HIV-Infizierter in Kenntnis seiner Ansteckung mit einem anderen ohne Schutzmittel Sexualverkehr aus", heißt es in einer Erläuterung zu einem Urteil des Landgerichts Würzburg vom 17. Januar 2007, "macht er sich wegen gefährlicher Körperverletzung strafbar." Die Strafbarkeit seiner Handlung entfalle jedoch, "wenn der Geschlechtspartner (…) die Ansteckung kennt"



Über irgendwelche mehr oder weniger engelhafte Damen braucht man nicht zu reden, wenn man sich mit dem Thema beschäftigen möchte.


Geschrieben

Briselchen, Dein Beitrag ist nicht ganz redlich:

stehen doch die Spiegel-Online-Informationen eben in jenem Artikel über die Dame!

Und leider ist es tatsächlich so, dass das Thema HIV-Infektion nur noch durch derart medial auffällige Ereignisse mal wieder in den Vordergrund gerät. Weshalb leider auch die Zahl der HIV-Infektionen in Deutschland wieder ansteigt. Die in Spiegel-Online zitierten Fälle waren seinerzeit eben nur marginale Randbemerkungen wert.
Was mich mehr schockt, ist die Tatsache, dass bei ernsthaften Umfragen (nicht die medial aufbereiteten Vorführungen von Obertrotteln) tatsächlich eine wachsende Zahl von Menschen hier HIV für inzwischen heilbar hält.

Wobe ich mit Dir übereinstimme, dass es nicht um die Dame gehen sollte und ebenso Triangulaer recht gebe, dass nicht um eine Vorverurteilung gehen darf.


Geschrieben

Strafrechtlich verfolgt wird nur der, der Kenntnis von seiner HIV-Infektion hat.

Weshalb sich viele nicht testen lassen!

Und jetzt bitte noch mal über AO nachdenken!
Vielleicht hat diese Pressemitteilung ja den Effekt, dass der eine oder die andere das tut.


Geschrieben

Ich kann mir nicht vorstellen das jemand der immer ohne gummi praktiziert ..sich durch diese Hetzjagt durch die Medien beeinflussen wird.

Gruß Sun


CellerPaar-3097
Geschrieben

Nach bundesrepublikanischer Rechtssprechung gilt erst einmal die Unschuldsvermutung. Warten wir doch erst einmal ab was aus diesem "Fall" wird, bevor die Pferde scheu gemacht werden.



Bei der Unschuldsvermutung gebe ich dir recht. Wenn aber drein Männer unabhängig voneinander sagen das sie die Erkrankung nicht erwähnt hat dann gibt das schon einen bitteren Beigeschmack. Wenn dann noch einer von denen Aussagt das sie auf die frage mit Nein geantwortet hat, dann wird es echt bitter vom Geschmack her.

Gruss aus celle


Geschrieben

Wer keinen Test macht, also nicht weiss, dass er/sie infiziert ist, kann sich nicht strafbar machen. Was folgert ihr daraus? Wozu ein Test, wenn Allah will, dass du es kriegst, dann kriegst Du es auch mit Schutz. Umgekehrt gilt das natürlich auch.

Ich mach doch nicht freiwillig nen Test, um mir das ganze Leben zu versauen.


Geschrieben (bearbeitet)

Briselchen, Dein Beitrag ist nicht ganz redlich:

stehen doch die Spiegel-Online-Informationen eben in jenem Artikel über die Dame!

Ich hätte die Info sicherlich auch woanders herzitieren können.
Aber Spiegel-Online ist recht seriös, und bis man da etwas anderes findet...

Ich bekenne mich schuldig: Scheinheiligkeit.

Einerseits ist es natürlich nicht ok, wenn Frau B. vorverurteilt wird. Aber ich nehme den ganzen Rummel billigend in Kauf, wenn dadurch das Thema HIV und Safer Sex mal wieder in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit gerückt wird.

Frau B. wehrt sich gegen die Berichterstattung. (Das ist ihr gutes Recht, ich täte das vielleicht auch versuchen.) Aber sie hat sich zur Person des öffentlichen Interesses gemacht. Damit muss sie nun leben. In guten wie in schlechten Tagen.

- - - - - - - -

Zur Sache. Nicht jeder Verkehr mit einer infizierten Person führt zwangsläufig zur Ansteckung. Es hat etwas von einem russischem Roulette, bei dem die Chancen nicht ganz klar sind. Jeder Erwachsene darf selber entscheiden, ob er dieses Spiel spielen möchte.

Aber man muss selber entscheiden dürfen. Niemand darf jemand anderen den Revolver heimlich von hinten an den Kopf halten. Das ist kriminell. Ganz egal, ob das nun in böser Absicht geschieht, oder ob sich der Infizierte einredet "wird schon gut gehen".


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Tippfehler
Geschrieben


...
Aber ich nehme den ganzen Rummel billigend in Kauf, wenn dadurch das Thema HIV und Safer Sex mal wieder in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit gerückt wird.
...


Kann, muss aber nicht.

Der angebliche Vorteil kann ins gegenteil verkehrt werden und niemand lässt sich in Zukunft mehr testen weil er damit rechnen muss in die Öffentlichkeit gezerrt zu werden und an den Pranger gestellt wird.


Geschrieben


Aber ich nehme den ganzen Rummel billigend in Kauf, wenn dadurch das Thema HIV und Safer Sex mal wieder in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit gerückt wird.


das thema sollte nie in irgendeiner weise "untergehen".

doch wer etwas von sich, in irgendwen, den er nicht genügend vertrauen schenken kann, hineinsteckt, ohne sich zu schüctzen, egal ob er von einer erkrankung weiss oder nicht, hat nicht das recht automatisch in die opferrolle zu fallen!
nur weil es bei 20 anderen gut ging, das krankheitslose hineinstecken, ist das kein freifahrtschein für alle!
nennt man sowas nicht fahrlässige selbsttötung?

ich spiele freiwillig kein russisch roulette und sollte mich die "kugel" treffen, darf mein freund den patronenhersteller verklagen oder wie?
wie blöd ist das denn?

und wenn das mädel es ihm gesagt hat....wäre es sein pech.
ist zwar hart aber nicht zu ändern.
hat sie es ihm nicht VORHER gesagt, was noch nicht bewiesen ist, was ist dann?
man kann nur sehen wie kommplett bescheuert und schwanzgesteuert alle beteiligten waren!


Geschrieben (bearbeitet)

niemand lässt sich in Zukunft mehr testen weil er damit rechnen muss in die Öffentlichkeit gezerrt zu werden und an den Pranger gestellt wird.


Diese Überlegung halte ich nicht für stichhaltig. Jeder kann sich anonym testen lassen. Und jeder vernünfige Mensch wird das gelegentlich tun. Besonders, wenn er in einer Risikogruppe ist.

Es liegt im ureigensten Interesse eines jeden, Bescheid zu Wissen. Behandlung verlängert das Leben, und vermeidet vielleicht sogar den Ausbruch von AIDS und einen sehr unangenehmen Tod.

Niemand stellt HIV-Infizierte an den Pranger. Aber wenn jemand seine Infektion verschweigt und ungeschützten Verkehr hat, ist er definitiv kriminell.


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Satzkonstuktion entwirrt :-)
Geschrieben

Nein, sorry da bin ich anderer Meinung.

Wie gut das mit der Anonymität klappt sieht man ja in dem Fall.

Und selbstverständlich steht sie am Pranger oder meinetwegen auch in der Öffentklichkeit.

Wenn ich jedoch sehe wie viele Leute mit dem Finger auf sie zeigen und die teilweise boshaften Kommentare lese gefällt mir "Pranger" eigentlich besser.

Ob das einem Testwilligen Mut macht wage ich ganz stark zu bezweifeln.

Das jemand, der wissentlich das Risiko eingeht einen anderen zu infizieren, kriminell handelt, ist indiskutabel.

Aber um bei deinem Vergleich mit dem Revolver zu bleiben:

Jemand, der sich in eine Gegend begibt, in der davor gewarnt wird das einem der Revolver an dem Kopf gesetzt werden kann, und keinerlei Selbstschutz vornimmt kann sich nicht auf "heimlich" berufen und trägt mit sicherheit eine Mitschuld.


Geschrieben (bearbeitet)

Jemand, der sich in eine Gegend begibt, in der davor gewarnt wird das einem der Revolver an dem Kopf gesetzt werden kann, und keinerlei Selbstschutz vornimmt kann sich nicht auf "heimlich" berufen und trägt mit sicherheit eine Mitschuld.

Fraglos richtig. Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. (Ob jene Frau B. nun erkennbar zu einer Risikogruppe gehört, da mag man geteilter Meinung sein.)

Frau B. steht effektiv tatsächlich am Pranger. Aber nicht weil sie HIV hat. Sondern weil sie angeblich jemanden fahrlässig (ohne Gummischutz) infiziert hat, und angeblich demjenigen die Gefahr verschwiegen hat. Falls das alles so ist, gehört sie verurteilt.

Dass die Sache so weite Kreise zieht, hat sie nur zum Teil ihrer Prominenz zu Verdanken. Zum großen Teil ist es schlicht die Ungeheuerlichkeit des Vorwurfs. Falls er denn zutreffen sollte.


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Halbsatz vergessen
Geschrieben

und wer sich bewusst ohne gummi in diesen gefahrenbereich begibt, sich infiziert und dann diese frau an den pranger stellt, gehört für mich ebenso bestraft!

das hat nichts damit zu tun, ob er von ihr wusste, das sie ein großer risikofaktor ist, nein!
es ist viel mehr die tatsache, dass er "sein" spielchen trieb bis es ihn erwischt hat.
UND DAS BEI VOLLEM BEWUSSTSEIN!
warum hat er sich nicht geschützt?
weil er 50 mal sein spiel spielen konnte und es bis dato gut ging?
oder weil er dachte, er sei so erhaben, dass es ihn niemals erwischen könnte?


Geschrieben (bearbeitet)

Um das mal aufzuklären Sie hat es nicht durch poppen bekommen wie Ihr damaliger Lebensgefährte heute in einer bekanneten Tageszeitung bestätigte, sondern aus Ihrer Zeit im Drogenmilieu wo er Sie auch kennenlernte. Er hat sich bei Ihr nicht infiziert obwohl sie auch ohne Schutz Kontakt hatten, was ja auch häufiger vorkommen soll....was allerdings entscheidend ist sie wusste es schon über Jahre und hatte genug Zeit sich damit vernünftig zu arrangieren......es ist hierzulande immer noch eine Randerscheinung aber es sollte auch nicht zu leicht auf die Schulter genommen werden wie in diesem Fall...hier hätte die Betroffene defintiv anders handeln müssen ...zudem sollten die Leute nicht immer sich auf nen Gummi verlassen sondern lieber regelmässig testen lassen, denn auch nen Gummi kann versagen und wird oft im Eifer des Gefechts oft weggelassen gerade von denen die es immer besonders betonen einen zu nehmen, natürlich ist auch Ehrlichkeit untereinander ein wichtiger Faktor, der in diesem Bsp. leider nicht zum Tragen kam


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
CellerPaar-3097
Geschrieben (bearbeitet)

und wer sich bewusst ohne gummi in diesen gefahrenbereich begibt, sich infiziert und dann diese frau an den pranger stellt, gehört für mich ebenso bestraft!



Nur ist es so das derjenige mit ihr eine Beziehung hatte ( laut seiner Aussage), sollte es wirklich so gewesen sein sehe ich keinen Grund ihn jetzt auch an den Pranger zu stellen.

Wenn es wirklich so ist wie Fantomas es schreibt das sie von ihrer Erkrankung seit Jahren wusste, dann hätte sie ihre Sexpartner darauf hinweisen müssen. Gerade dann wenn er ohne Gummi Poppen wollte.

Gruss aus celle


bearbeitet von Cellerpaar
Geschrieben

Bei der Unschuldsvermutung gebe ich dir recht. Wenn aber drein Männer unabhängig voneinander sagen das sie die Erkrankung nicht erwähnt hat dann gibt das schon einen bitteren Beigeschmack. Wenn dann noch einer von denen Aussagt das sie auf die frage mit Nein geantwortet hat, dann wird es echt bitter vom Geschmack her.



Dafür gibt es Gerichte die das klären sollen.

Einerseits ist es natürlich nicht ok, wenn Frau B. vorverurteilt wird. Aber ich nehme den ganzen Rummel billigend in Kauf, wenn dadurch das Thema HIV und Safer Sex mal wieder in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit gerückt wird.

Frau B. wehrt sich gegen die Berichterstattung. (Das ist ihr gutes Recht, ich täte das vielleicht auch versuchen.) Aber sie hat sich zur Person des öffentlichen Interesses gemacht. Damit muss sie nun leben. In guten wie in schlechten Tagen.



Weil Sie eine Person des öffentlichen Lebens ist muss Sie sich alles gefallen lassen?

Das ist herablassend und schlicht und einfach dumm!


Geschrieben

Und jeder vernünfige Mensch wird das gelegentlich tun. Besonders, wenn er in einer Risikogruppe ist.

Es liegt im ureigensten Interesse eines jeden, Bescheid zu Wissen. Behandlung verlängert das Leben, und vermeidet vielleicht sogar den Ausbruch von AIDS und einen sehr unangenehmen Tod.



Warum gehen denn immer noch viel zu wenig Leute zu kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen??? (z.B. Männer zur Prostatauntersuchung)

Weil sie es nicht wissen WOLLEN. "Solange kein Arzt etwas feststellt, bin ich nicht krank"
Sie haben zuviel Angst davor, dass tatsächlich etwas festgestellt werden könnte.

In dieser Beziehung sind Menschen leider durch und durch unvernünftig. Ich denke nicht, dass sich auch nur ein einziger AO-Popper, der sich bislang nicht hat testen lassen, jetzt durch so einen Bericht angeregt wird, sich doch noch testen zu lassen. Leider...


Frau lucky


Geschrieben

Ich denke nicht, dass sich auch nur ein einziger AO-Popper, der sich bislang nicht hat testen lassen, jetzt durch so einen Bericht angeregt wird, sich doch noch testen zu lassen. Leider...

Ich fürchte, das seht Ihr sehr realistisch.

Aber DIE kann man erkennen und sich wappnen. Aber jemand, den man näher kennen lernt, mit dem man vielleicht eine längere Affaire oder gar eine Beziehung hat...


Geschrieben

Wenn man weiß , daß man infiziert ist und das dem Geschlechtspartner verschweigt und ungeschützten Sex hat , dann ist das in meinen Augen einfach nur total KRANK !!!!


Geschrieben

denke es ist schon zurecht eine Körperverletzung, wenn man es weiß und bewusst verschweigt, allerdings sollte man auch die Teilschuld des Opfers berücksichtigen, denn niemand wird gezwungen ohne Gummi Sex zu haben (Vergewaltigung oder ähnliches lasse ich mal außen vor).

Wenn ich von einem Opfer lese es habe auf Gummis verzichtet weil er "sich sicher gefühlt" habe, denn ist es nunmal sehr naiv.

Wer russisch roulett spielt und sich dann wundert, das die Pistole geladen ist, der macht halt was falsch.


Geschrieben

wer so eine frau



SO eine Frau? Auf was ist das denn bezogen? Das sie kein Engel ist? Das der eine oder andere ihre Vergangenheit kennt? Das sie alleinerziehende Mutter ist?

Das ist mal wieder eine Aussage die nur daneben ist, denn JEDEN kann es treffen!


Ich mach doch nicht freiwillig nen Test, um mir das ganze Leben zu versauen.



Dafür lieber einer Menge anderer Menschen die sich Gedanken machen!?! Mit 60 Jahren so eine Aussage? Mir kommen grad ganz schreckliche Gedanken und ich würd am liebsten das Schneidemesser wetzen



Ich finde das dafür gesorgt werden muss das Ärzte mehr Aufklärung machen. Besonders bei den Mädchen die sich zum ersten mal die Pille holen (Jungs wie Männer gehen ja bewiesener Maßen seltener zum Arzt).
In meinem Bekanntenkreis sind viele Mädels (und Jungs) im Alter meiner Tochter (21) und man unterhält sich natürlich auch. Bei meiner Kleinen hat die erste Untersuchung beim Frauenarzt über 1 Stunde gedauert... und da wurde auch über Geschlechtskrankheiten aufgeklärt und ins Gewissen geredet, das ein Kondom trotz Pille nötig ist.
Andere haben die Pille erst einmal so bekommen, untersuchen und reden könnte man dann ja später... wenn sie lockerer sind und nicht mehr so viel Scham haben.


Selbst in einem Forum wie hier wo es von lockeren und aufgeklärten Menschen nur so wimmelt wird ständig wieder über das Gummithema diskutiert und gefragt.... Und das obwohl es da eigentlich NICHTS zu diskutieren gibt...



Geschrieben

In diesem Fall hab ich verschiedene Meinungen g ehört.

Sie war alleinerziehende, sehr junge Mutter und hatte immer wieder Probleme, sie war in der Drogenszene, wie manch andere auch, die später ordentliche Menschen wurden.

Der ungeschützte Verkehr war wohl vor 5 Jahren, wer weiss denn, ob er damals vielleicht schon infiziert war? Bisher sind wohl die HIV-Stämme noch nicht überprüft, falls dort große Unterschiede bestehen, ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Ansteckung bei diesem "einmaligen" Verkehr stattfand.

Die bisherigen bekannten langjährigen Verurteilungen hatten wohl wenigstens den Tiouch von Vergewaltigung oder der Mann hat während des Verkehrs mal unauffällig das Kondom weggeworfen. Hat B. etwa den Mann vergewaltigt oder ihm das Kondom abgenommen, ohne dass er es merkte?

Niemand kann heute mit Sicherheit nachweisen, ob sie vor dem Verkehr auf Kondombenutzung bestanden hat, falls dies der Fall war, reicht das aus. Wenn sich der Mann nicht daran hält, hat er gelitten. Die Frau hat viel weniger Möglichkeiten, zu überprüfen, ob während des gesamten Aktes ein Kondom übergestülpt war.

Der Staatsanwalt kann durchaus noch mit Problemen rechnen, noch bevor die entsprechenden Untersuchungen vorgenommen wurden, unterliegt er der Geheimhaltungspflicht, erst recht bei einer öffentlichen Person.

Dazu kommt möglicherweise noch eine Strafanzeige durch die Pop-Gruppe, danach eine Schadenersatzklafe, besonders, wenn B. nicht verurteilt wird.

Man sollte eigentlich immer beide Seiten hören, bevor man sich ein Urteil bildet.

Onkel Helmut


×
×
  • Neu erstellen...