Jump to content

Privatleben innerhalb der Partnerschaft


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich hätte gerne mal eure Kommentare dazu:

Wenn man eine Beziehung hat, auch ohne zusammen zu wohnen, aber auch daran denkt, später mal zusammen zu ziehen und möglicherweise miteinander alt zu werden, geht es dann den anderen etwas an, was der Partner so treibt? ob er als single im Internet sucht, sich mit anderen trifft, auch Sex hat?

Ich hatte so einen Partner und habe das lange Zeit nicht sehen wollen. Dann habe ich mich im Internet angemeldet, um herauszufinden, was er tut, wenn wir nicht zusammen sind. Er heilt das für "Spioniererei" und meint, es ginge mich nichts an. Er hat mir allerdings nie gesagt, dass er auch andere trifft, im Gegenteil, er hat immer alles abgestritten und nicht offen zu seinen Internet-Profilen gestanden. ich hatte nicht die Wahl, ob ich damit einverstanden bin. Einmal war er sogar mit einem falschen Bild im netz und hatte abgestritten, das zu sein.

Man soll auch in einer Partnerschaft kleine (harmlose) Geheimnisse haben, aber eine einseitige offene Beziehung fällt für mich nicht darunter.


Geschrieben

Wenn ich einen Partner habe , dann möchte ich , daß dieser ehrlich zu mir ist .
Will heißen , daß ich niemanden möchte , der sich im Netz als Single ausgibt , hintenrum weiter Ausschau hält etc. .
Sowas sollte von vorneweg geklärt sein , ob man in einer offenen Partnerschaft lebt oder nicht .
Sollte zweiteres der Fall sein , dann ist das Verhalten für mich nicht nachvollziehbar und ich sehe es als Lügen , mit dem Hintergedanken des Betrügens , an .
Sprich , wenn mein Partner nix suchen würde , dann wäre er wohl kaum als Single unterwegs .

Ich hab sowas auch erlebt und auf Nachfragen , warum er Single sei bekam ich auch den Vorwurf der Spionierei , obwohl ich das nicht so sehe .
Ich wurde misstrauisch und irgendwann bekam ich die Quittung für mein Bauchgefühl und merkte , daß dieses mich mal wieder nicht getäuscht hatte und er sich tatsächlich mit anderen Frauen getroffen hat , mir dann erklärte , daß das nur das körperliche gewesen sei .
Für mich ein Betrug , da ich ihm von Anfang an sagte , daß ich mit so einer Beziehungsform nicht leben kann und das nicht "meins" ist .


Geschrieben

Nun bin ich auch froh, dass es endlich vor ist... immer diese ahnungen! Und das zog sich über 5 jahre hin, (dumme Mandarine!!!!). Handy auf Summton, er nahm das sogar mit aufs Klo!

grins.... kürzlich war mein bild vom nachtisch in die Schublade gerutscht, ganz nach hinten, Kopfüber, mit irgendwelchem krimskrams geschwert. ich fragte ihn , wieso? Die kreative antwort war, er habe Staub gewischt! dieses Staubkörnchen hätte ich gern mal gesehen! Mindestens ein-Zentner-Brocken Staub!

Ich hoffe, das passiert mit niemals mehr wieder! ist auch heute gar nicht nötig. Ein Mann , der so tickt, meldet sich einfach im fick-paradies poppen.de an!!!! und hat alles, was er braucht! Man muss nicht noch jemanden verletzen!


Geschrieben

.. geht es dann den anderen etwas an, was der Partner so treibt? ..

ja geht es, sofern es Auswirkungen auf die Partnerschaft haben könnte. Ich hab schon öfter mal erlebt das Mann sich schnell unter Generalverdacht gestellt sieht, wenn man nicht jeden Schritt bekannt gibt, den man vor die Haustür macht.

..Er heilt das für "Spioniererei"..

ist es ja auch. egal ob gerechtfertigt oder nicht.


..Man soll auch in einer Partnerschaft kleine (harmlose) Geheimnisse haben....

wer definiert wie klein eine kleines Geheimnis ist? Hat da nicht jede Person eine andere Einteilung? Und kann es nur dann halbwegs gute Übereinstimmungen darüber geben, wenn die beiden Personen ein relativ ähnliches Werteverständnis haben?


Geschrieben

du schreibst "ich hatte" , dann sei froh .

wenn jemand eine beziehung schon mit lügen beginnt und diese auch in der beziehung weiter aufrecht erhält wann hätte dieser jemand dann aufgehört zu lügen ?

die antwort dürfte klar sein : nie .

ich hoffe ich tue dir mit meiner bemerkung nicht weh , aber ich denke für ihn warst du ein betthäschen von mehreren und das hätte sich wohl auch nicht geändert .

also sei froh das nun ein neuer lebensabschnitt beginnen kann .
ich wünsche dir für das nächste mal mehr glück .


Geschrieben (bearbeitet)


ist es ja auch. egal ob gerechtfertigt oder nicht.



finde ich nicht, wenn ich seine persönlichen Sachen nicht anrühre, sondern mich im world-wide-weg anmelde. Meistens hatte er dann mich angeschrieben. Aber ich meine, die Partnerin hat ein Recht zu wissen, ob sie die einzige oder eine von vielen ist. er war der Meinung, dieses Recht hätte ich nicht.

Da er ja sagte, er sei nicht im Internet und suche nicht und seinen aussagen zufolge immer ehrlich sei, hätte ich ihn nicht finden können. ist ein Paradoxon.

Und wir waren dabei, ein haus zu kaufen. Hätte ich mich immer mal im Keller verstecken sollen, um sein "privatleben" nicht zu stören und meine persönlichen sachen einpacken?




wenn jemand eine beziehung schon mit lügen beginnt und diese auch in der beziehung weiter aufrecht erhält wann hätte dieser jemand dann aufgehört zu lügen ?



Begonnen hat er die Beziehung nicht mit Lügen, das kam später. ich denke, ein ganzes jahr lang war er sogar treu, denn wir sahen uns täglich. Immerhin waren wir insgesamt mehr als 5 Jahre zusammen und ich habe ihm auch offene gespräche angeboten , und sogar, dass wir vielleicht eine Lösung finden, die uns beide zufrieden stellt. Es gab noch nciht mal Streit , ich wollte nur reden. Aber er saß stumm da. sagte höchstens, es sei nicht so, wie ich denke.

Heute kann man auch eine Partnerin für eine offene Beziehung finden, wenn man das braucht.


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Hi,
meiner Meinung nach sollte es keine Geheimnisse oder " Privatleben" in einer Partnerschaft geben
Wir halten das jetzt so schon über 12 Jahre und ich muss sagen so läuft es perfekt.
Warum sollte ich meinem Partner auch etwas verschweigen , es lebt es sich viel schöner wenn der andere alles mitbekommt und man nichts verschweigen muss.
Oder Umgekehrt , es ist einfach ein tolles Gefühl wenn ich ihm nicht nachspionieren muss.

Unsere Handy´s liegen offen rum , wir haben kein Passwort für den Laptop , der eine macht auch die Post des anderen auf.

Vielleicht können so nicht alle in einer partnerschaft miteinander umgehen , für uns läuft es so perfekt , genau so wie ich es mir immer gewünscht habe.

Gruß Gaby


Geschrieben

naja Mandarina, ich fühle ja mit dir. Du hast da nun die Opferrolle und bekommst entsprechend Statements. Aaaaaber bei der Spioniererei steht ja nun Aussage gegen Aussage. Du hälst es für gerechtfertigt und er nicht. Ich sage nur das du tatsächlich spioniert hast.

Du hast genau das getan was man hier im Forum auch schon durchdiskutiert hat und auch verteufelt hat. Du hast ihm Fallen gestellt. Klar gabs Verdachtsmomente, die sich sogar bestätigt haben. Aber mal ehrlich wenn du schon solche Dinge tun mußt, um dir klar zu werden, wie kann man da denn im Vorfeld, wo es ja schon Unsicherheiten gab. an Hauskauf und Dergleichen denken?

Ich dachte das deine Lebensgeschichte in dieser Richtugn auch schon mal mehr oder weniger hier Thema war. Wie kommts das du es hier nochmal separrat durchkauen möchtest? War ich doch der Meinung das du drüber hinweg bist und deine Position gefunden hattest.


Klar sollte in einer Partnerschaft jeder noch soweit ein Privatleben haben wie es für beide angenehm ist. Das zu diskutieren ist ja in Ordnung aber doch nicht auf so einer Basis wie du sie hier skizzierst. Das ist erstens ein, wie ich finde, zu krasses Beispiel und zweitens gehst du die Sache zu persönlich an. Mannn kann nicht so richtig verallgemeinern, da du dich zu sehr involvierst.

Persönlich finde ich es auch lästig wenn ich z.b. meiner Partnerin(Fernbeziehung) erzählen soll was ich am Wochenende vorhabe oder wo ich gestern Abend war oder solche Dinge. Das grenzt für mich an Kontrolle und ich fühle mich eingeengt.

Hat ein Partner dazu das Recht?
Nein, wenn er es auch so empfindet oder meine Gefühle dahingehend kennt.
Ja, wenn er es als Teil der Partnerschaft sieht und es nicht anders kennt.
Hier gilt es Kompromisse zu finden, die beiden etwas weh tun aber auch Beiden genug Luft lassen.


Geschrieben


Persönlich finde ich es auch lästig wenn ich z.b. meiner Partnerin(Fernbeziehung) erzählen soll was ich am Wochenende vorhabe oder wo ich gestern Abend war oder solche Dinge. Das grenzt für mich an Kontrolle und ich fühle mich eingeengt.


genau da sehe ich das problem .
wenn ich etwas erzählen soll .
aber ist es nicht normal wenn man sich gerade in einer fernbeziehung erzählt was man am wochenende gemacht hat , ist nicht gerade das ein teil der gemeinsamkeit ?

aber um wieder auf mandarina zurück zu kommen .
es ist doch scheinbar so das die situation in der sie war sie bedrückt hat .
ich bin der meinung das ein wirklicher partner so etwas zu kenntnis nehmen und versuchen sollte die befürchtungen auszuräumen .
oder eben die befürchtungen zu bestättigen um dann zu sehen wie der andere partner reagiert .

eines aber geht in meinen augen überhaupt nicht : die sache ungeklärt und damit den partner hängen zu lassen .


Geschrieben

das soll verdeutlicht nur das ich nicht selbst auf die Idee gekommen bin es zu erzählen weil ich es nicht für notwendig erachtet habe oder es Nichts(für männliches Denken) Erwähneswertes gibt/gab/geben wird.

ist nicht gerade das ein teil der gemeinsamkeit ?

kann schon sein. Aber ist es nicht auch ein Unterschied ob ich an dem Menschen als Person interessiert bin(sein denkenund fühlen), oder an dem was er minutiös tut?
Da kommt es wohl viel auf die Balance der gewünschten Informationen an, die Mann oder Frau einfordert.


Geschrieben

Ich respektiere das Privatleben meines Partners. Ich betrete nicht sein Zimmer ohne Aufforderung, sein Handy interessiert mich nicht, ich stelle keine Fragen, die er beantworten muss, und wenn er weg ist, möchte ich zwar wissen, wann und ob er wieder zurückkommt, aber er muss mir nicht sagen, mit wem er sich trifft.

Na gut, das führt manchmal zu abstrusen Situationen: Du musst halt fragen, an welchen Schrank Du bitte nicht ran sollst; und das wiederum erfordert Vertrauen vom Partner, damit er Dir das sagt; denn er soll Dir ja glauben, daß Du das respektierst. Wenn sein Handy bimmelt, dann gibst Du es ihm mit dem Display nach unten, damit Du auch nicht zufällig sehen kannst, wer anruft. Sieht lächerlich aus, zeigt aber den Respekt, den ich gebe und auch umgekehrt erwarte.

Wenn ein Partner mich betrügen will, dann wird er das auch tun; egal, ob ich es ihm schwierig mache, oder nicht. Das ihm entgegengebrachte vertrauen zahlt sich aber dann aus, wenn es gerechtfertigt ist.

Ich beende also auch eine Beziehung nicht, weil mein Partner mich betrogen hat (denn das finde ich ja nicht heraus), sondern weil ich ihm nicht mehr vertraue. Wenn man einen Verdacht hat (und ein Partner mit schlechtem Gewissen verhält sich nun mal verdächtig), und auf eine direkte Frage seltsame Reaktionen bekommt (man weiß ja, wenn der Partner lügt; so gut sollte man sich kennen), dann war’s das.

Die Sache sieht anders aus, wenn die Beziehung vorbei ist: Dann hat mein Ex-Partner dieses Vertrauen nicht mehr verdient, und dann finde ich auch raus, ob er mich betrogen hat. Wenn man dann den Kerl fragt, ob er mit der eigenen Frau geschlafen hat, dann hat man die Antwort meist sehr schnell.

Ich werde keine Partnerschaft eingehen, in der meiner Privatsphäre nicht Respekt entgegengebracht wird. Ja, ich habe alte Liebesbriefe aus vergangenen Beziehungen (heutzutage eher ausgedruckte E-Mails), und die bedeuten mir was. Ich werde sie nicht wegwerfen, aber wehe dem Partner, der sie liest. Diese Kiste ist tabu! Und ein Partner, der mir das Vertrauen nicht entgegenbringt, dass vergangene Geschichten vergangen sind, mit dem will ich nicht sein.

Konkreter auf Deine Frage: Es ging Dich nichts an, was Dein Partner so treibt. Das er Dich betrogen hat, und somit klar ein "Schuldiger" ist macht Deine "Schuld" nicht kleiner.

Zweimal Falsch ist nicht Richtig.

Daß er einen Tritt in den Arsch verdient hat steht außer Frage. Aber Du auch.


Geschrieben (bearbeitet)

Neu ist, dass ich seit Donnerstag getrennt bin und früher versucht habe, mit der Situation zu leben.

Nachdem ich ihn das erste mal "erwischt" hatte, haben wir darüber geredet und er wollte "nochmal vin vorne anfangen", das ist 4 jahre her. Meine Bedingung für den Neubeginn war: wenn ich ihm nicht genüge oder er noch mehr frauen braucht, dass er dann erst Schluss macht und dann neu sucht! diese bedingung hat er nicht eingehalten.

Und das ist in meinen augen noch mehr das "allerletzte" wie angebliches Spionieren.

Ich habe ihm auch nicht nur Fallen gestellt: denn meine Anmeldung hier war eine trotzraktion! Es dauerte nicht lange, bis er mich anschrieb und da war ich wirklich perplex! Selbst zu dem Zeitpunkt noch habe ich ihm gesagt, er könne alle seine wünsche äußern! Oder den Vorschlag gemacht, wenn er das nicht ausdrücken kann, dass wir uns dann hier schriftlich austauschen.

er war dann immer einfach nur stumm. hat auch während der ganzen 5 jahre nie gesagt, dass sein privatleben mich nichts anginge, dann hätte ich mich drauf einstellen können.

Trotzdem halte ich es für mein gutes Recht, zu wissen, was der feste Partner so treibt. auch aus gesundheitlichen Gründen!



Na gut, das führt manchmal zu abstrusen Situationen: Du musst halt fragen, an welchen Schrank Du bitte nicht ran sollst; und das wiederum erfordert Vertrauen vom Partner, damit er Dir das sagt; denn er soll Dir ja glauben, daß Du das respektierst. Wenn sein Handy bimmelt, dann gibst Du es ihm mit dem Display nach unten, damit Du auch nicht zufällig sehen kannst, wer anruft. Sieht lächerlich aus, zeigt aber den Respekt, den ich gebe und auch umgekehrt erwarte.



Und wenn man mal zusammen wohnt, schläfst du im Hotel oder draußen auf der Parkbank, damit er seinen ONS als Schein-single, besser ins bett bekommt. Wenn ihr draußen spazieren geht, gehst du 3 schritte hinter ihm, damit, wenn eine der anderen Freundinnen , euch begegnen, nicht mitbekommen, dass Ihr ein Paar seid. du gibst ihm in der Öffentlichkeit niemals ein Küsschen zur Begrüßung oder hältst Händchen, denn ihr könntet ja von seinen potentiellen Seitensprüngen gesehen werden.

... und wenn so was wie mit dem Bild passiert, dann akzeptierst du das ohne nachzufragen. dich interessiert es nicht, ob er dich mag oder verarscht, denn das ist sein gutes Recht, sich das auszusuchen.


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Telefongeliebte
Geschrieben

Klar gibt es Menschen, die von Natur aus misstrauisch sind oder gar einen Kontrollzwang haben, aber ich gehe mal davon aus, dass Mandarina erst angefangen hat zu "spionieren", als er ihr Veranlassung dazu gegeben hat. Und das halte ich für durchaus legitim, denn keiner will als das ahnungslose Opfer dastehen, das sogar zu dumm war, den Betrug zu bemerken. Jedenfalls ist es besser so, als wenn sie sich durch einen gemeinsamen Hauskauf verschuldet hätte, mit dem permanenten Betrrug aber nie klargekommen wäre.

Dass er dich nur als "Betthäschen" gesehen hat, muss keineswegs so sein. Gibt ja viele Menschen, die sich einen Ruhepol wünschen, bei dem sie Liebe und Geborgenheit finden und darüberhinaus noch dauernd die Selbstbestätigung in irgendwelchen Abenteuern suchen.

Notorisch untreue Menschen stürzen alle Beteiligten ins Unglück - außer sie suchen sich gleich jemanden, der das akzeptiert oder gar genauso handhabt.


Geschrieben

genauso war es, telefon geliebte! solange es keinen Grund gab zu Misstrauen, habe ich es nicht getan. Das 1 . jahr lief alles gut und super. Aber es gibt eben Verdachtsmomente, die merkt man im Verhalten - ich kann das nicht im einzelnen erklären, man spürt es einfach bzw,. der partner verwickelt sich in widersprüche. Mein Motiv, den Partner zu fragen, wo er war, ist normalerweise keine Kontrolle, sondern Interesse.
Ich möchte auch das "recht" haben, meinen Partner jederzeit anrufen zu dürfen und nicht nur auf seinen anruf warten zu müssen. Und nicht etwa aus Kontrolle, sondern wenn ich ihm was zu sagen habe.

Ich bin froh, dass es vorbei ist und so eine partnerschaft möchte ich niemals wieder.


Geschrieben

Mir wurde damals auch der Vorwurf der Spioniererei gemacht .
Mag sein , daß er es so gesehen hat .
Ich habe 13 Jahre Partnerschaft hinter mir , ich hatte nie den Grund bzw. einen Anlass oder ein Gefühl , nachzuschauen oder zu "prüfen" , ob mein Partner ehrlich zu mir ist .
Warum ?
Er gab mir nie auch nur das geringste "Bauchgefühl" , daß er mich belügt , ich war in dieser Partnerschaft nicht eifersüchtig , weil er eben immer offen und ehrlich mit mir umgegangen ist .

Frau spürt , wenn irgendwas nicht stimmt , daß habe ich auch bei meiner letzten "Beziehung" gespürt .
So war es bei mir ... ich spürte , das irgendwas im Argen liegt , Antworten auf Nachfragen wurden immer nur lapidar abgetan und damit begründet , daß ich eifersüchtig sei .
Als ich dann die Bestätigung für meine zig Bauchgefühle bekam , er mir es dann doch bestätigte ... ich wollte immer nur Ehrlichkeit .
Unser erstes Gespräch , ich sagte ihm , was ich denke , fühle , ahne und er stritt alles ab .
Wochen später hat er mir das , genau das alles , bestätigt .
Ich hatte Recht und erklärte ihm , daß das alles nicht so schlimm gewesen sei , wenn er einfach nur eines gewesen wäre ... EHRLICH !


Geschrieben

Von meinen sechs Beziehungen war ich dreimal das "ahnungslose Opfer".

Die erste hat es mir ein Jahr nach Ende der Beziehung gebeichtet (das schlechte Gewissen); bei der zweiten war ich mißtrauisch, habe sie direkt gefragt, und auch eine ehrliche Antwort erhalten, und bei der dritten habe ich es erst hinterher erfragt, indem ich den Kerl fragte.

Da hat die Frau das auch hinterher noch abgestritten; und erst als ich ihr Namen, Datum und Ort sagte, gezwungenermaßen zugegeben. In diesem Fall hatte sie einen Kontrollzwang und hat mir des öfteren unterstellt, ich würde eigentlich doch wen anders suchen; und lustige Eifersuchtsanfälle wegen Ex-Beziehungen gab es auch.

Insofern bin ich ein gebranntes Kind und habe Angst vor Menschen mit Eifersucht; denn sie projizieren ihr Verhalten auf mich. Vielleicht liege ich mit dieser Verallgemeinerung falsch, aber es wird kein Eifersüchtiger mehr die Gelegenheit erhalten, mich vom Gegenteil zu überzeugen.

Und wenn man mal zusammen wohnt, schläfst du im Hotel oder draußen auf der Parkbank, damit er seinen ONS als Schein-single, besser ins bett bekommt. Wenn ihr draußen spazieren geht, gehst du 3 schritte hinter ihm, damit, wenn eine der anderen Freundinnen , euch begegnen, nicht mitbekommen, dass Ihr ein Paar seid. du gibst ihm in der Öffentlichkeit niemals ein Küsschen zur Begrüßung oder hältst Händchen, denn ihr könntet ja von seinen potentiellen Seitensprüngen gesehen werden.

... und wenn so was wie mit dem Bild passiert, dann akzeptierst du das ohne nachzufragen. dich interessiert es nicht, ob er dich mag oder verarscht, denn das ist sein gutes Recht, sich das auszusuchen.



*lach*

Naja, wenn mein Partner mich bittet, das gemeinsame Bett mal für eine Nacht zu verlassen, weil er einen ONS einladen möchte, dann ist er ja wenigstens ehrlich, nicht?

Und ganz im Ernst: Natürlich gehe ich mit meinem Partner knutschend Hand in Hand durch die Disco. Aber ich kriege keinen Eifersuchtsanfall, wenn ein für mich Fremder dazukommt und sie begrüßt, umarmt und mit ihr quatscht. Nicht mal, wenn er mit ihr flirtet.

So viel Vertrauen habe ich zu meinem Partner. Selbst wenn es ungerechtfertigt sein sollte.



Und ob sich ein potentieller Konkurrent davon abhalten lässt, meine Freundin anzugraben, spielt doch gar keine Rolle. Denn dem ist es doch egal. Es ist immer noch meine Freundin, die mir fremdgeht; da ist der andere nicht dran schuld.


Aber es gibt eben Verdachtsmomente, die merkt man im Verhalten - ich kann das nicht im einzelnen erklären, man spürt es einfach bzw,. der partner verwickelt sich in widersprüche.



Da habe ich Dir ja schon oben zugestimmt. Irgendwas ist nämlich anders, wenn dein Partner Dich betrügt. Eine einmalige Geschichte verändert en Partner nicht unbedingt; aber ein regelmäßiges Verhalten doch.

Ich möchte auch das "recht" haben, meinen Partner jederzeit anrufen zu dürfen und nicht nur auf seinen anruf warten zu müssen. Und nicht etwa aus Kontrolle, sondern wenn ich ihm was zu sagen habe.

Ich bin froh, dass es vorbei ist und so eine partnerschaft möchte ich niemals wieder.



Wer „möchte“ schon so eine Partnerschaft? Solche Lügner braucht kein Mensch! Ein Partner, der mir erzählt, dass er auch was Anderes haben will, der gibt mir wenigstens die Möglichkeit zu reagieren. Er behandelt mich partnerschaftlich, denn wie es jetzt weitergeht ist jetzt eben auch meine Entscheidung. Egal, wie schwer es fällt und wie wir uns entscheiden.

Und Anrufen ist wie alles andere eben den Absprachen unterworfen. Wenn ich mal ein Wochenende nicht angerufen werden will (Weil ich in Arbeit ersticke, oder weil ich mir mal ganz alleine Gedanken machen muss), dann erwarte ich das auch. Und wenn mein Partner mal seine Ruhe haben will, dann bekommt er die. Wenn er das ausnutzt, um mich zu betrügen, naja, mit einem Anruf hätte ich das auch nicht verhindern können.

Für mich ist das auch eine ganz einfache Wertbetrachtung: wenn ich meinem Partner vertraue, und sich das gerechtfertigt erweist, dann ist dass das Beste, was der Partnerschaft passieren kann. Erweist sich das nicht als gerechtfertigt, dann darf ich ihn aus zwei Gründen in den Arsch treten: Erstens, weil er mich betrogen hat; zweitens, weil er mein vertrauen missbraucht hat.

Andersherum schieße ich mir eigentlich nur ins Knie: Mißtraue ich meinem Partner, aber er betrügt mich nicht, dann führe ich eine sehr anstrengende beziehung. Mißtraue ich meinem Partner, und es stellt sich raus, dass ich das zu Recht tue, dann schieße ich ihn doch sowieso ab, und habe durch das Misstrauen doch nichts gewonnen – eher im Gegenteil, denn das Misstrauen wird ihn nur vorsichtiger werden lassen.


Geschrieben



Unsere Handy´s liegen offen rum , wir haben kein Passwort für den Laptop , der eine macht auch die Post des anderen auf.



So halten wir das auch und ich finde das absolut ok.

Wenn ich meinem Männe mal etwas nicht erzähle, dann sind das entweder Dinge, die so banal sind, dass sie ihn eh nicht interessieren oder es sind Dinge, bei denen mir das Versprechen der absoluten Verschwiegenheit abgenommen wurde und die ihn dabei persönlich nicht berühren.

Andere "Geheimnisse" haben in einer echten Partnerschaft nichts zu suchen *find*



Frau lucky


Telefongeliebte
Geschrieben

Oh, zum Thema hinterherspionieren kenne ich auch eine Geschichte. Vor vielen Jahren lernte ich einen jungen "Mann" kennen, den ich als Frau ansprach. Er erzählte mir, er hätte ein Hormonstörung und dank Motorradunfall auch eine Penisverletzung. Tja, dennoch verliebte ich mich und der Sex hatte was, auch wenn er immer meine Hand wegschob, als sie Richtung seines Slips wanderte. Eines Tages lag seine EC-Karte auf dem Tisch.. oh Wunder, ein Frauenname!!! Ich war extrem geschockt, aber nun war ich ja schon mal verliebt... Na ja, wir redeten lange darüber und ich konnte durchaus mit der Situation, einen transsexuellen Freund zu haben, umgehen.

Was mir jedoch mehr Schwierigkeiten bereitete, war, dass er eine unglaubliche Lebensgeschichte erzählte.. mit beachtlichen Einzelheiten! Als er mal wieder eine Nacht lang einfach nicht heimkam, forschte ich nach. Klar stöbert man nicht in den Unterlagen seines Partners herum, aber hat der Partner das Recht, einen permanent anzulügen? Seine ganze Lebensgeschichte war absolut erlogen!! Da ich aber davon ausging, dass er mich nicht aus böser Absicht belog, sondern schlicht, weil ihm seine wahre Existenz zu unerträglich war, konnte ich auch damit leben. Nur ist es ein widerliches Gefühl, wenn man überhaupt nicht mehr weiß, was man glauben kann und was nicht!


Geschrieben



Andersherum schieße ich mir eigentlich nur ins Knie: Mißtraue ich meinem Partner, aber er betrügt mich nicht, dann führe ich eine sehr anstrengende beziehung. Mißtraue ich meinem Partner, und es stellt sich raus, dass ich das zu Recht tue, dann schieße ich ihn doch sowieso ab, und habe durch das Misstrauen doch nichts gewonnen – eher im Gegenteil, denn das Misstrauen wird ihn nur vorsichtiger werden lassen.



ich habe das Gefühl, wir reden da irgendwie aneinander vorbei. In meiner Beziehung war es so, dass wir fest zusammen waren, nur (noch) ohne zusammen zu wohnen. Das hatten wir aber vor. Er war ja auch mit meiner Bedingung: Erst Schluss machen, dann neu suchen, einverstanden, denn das wäre für mich respektvolles Trennen, so dass sich niemand "verarscht" vorkommt. wir sind ja nicht nur miteinander ausgegangen, sondern lebten unseren Alltag zusammen und auch die Familien (Eltern, Kinder) waren miteinbezogen. Eben scheinbar ein ganz normales, festes Paar.

er hatte auch nicht drum gebeten, ihn nicht anzurufen. Es war normal, dass er samstag kam, und wenn nicht bzw. wenn einer von uns nicht konnte, dass wir das dann abgesagt haben. also: Absprache: Wir verbringen das WE zusammen, wenn es nicht geht, wurde das extra besprochen.

einmal hatte ich nichts von ihm gehört und mich gewundert und rief an. Nicht zu hause, dann auf dem Handy. Er sagte nur, er sei unterwegs und melde sich, wenn er zu hause sei. Im Hintergrund war so etwas wie Geschirrgeklapper. ich hätte augen und Ohren zuhalten müssen, um niemals etwas zu hinterfragen. ich finde es normal zu fragen: wo bist du? wie gesagt: die Absprache war - und auch seine Aussage - dass keine weiteren Frauen dabei seien. Ich finde es, auch ohne Misstrauen, normal, zu fragen: wo bist du?

Das hatte er ja auch, wenn er mich auf dem handy anrief... wo bist du jetzt? habe ich auch nicht als Kontrolle empfunden. Manchmal war ich z.b. einkaufen und er hat mich vom Geschäft abgeholt.

Im Gegenteil, er sagte sogar mal, wenn er fremdgehen wolle, würde er mir das auch sagen, denn wir seien ja nicht verheiratet. und hat betont, dass er immer offen und ehrlich ist.


Geschrieben (bearbeitet)

Naja, aneinder vorbeireden? Teilweise.

Okay, er hat Dich belogen. Alles, was Du zufällig rausbekommen hast ist auch vollkommen in Ordnung. Wenn ich Geschirrklappern höre, wenn ich anrufe, würde ich auch neugierig werden. Und Du hast ja nicht angerufen, als er nicht wollte; es gab ja keine Absprache in der Richtung.

Insofern kann ich Dein Verhalten auf gar keinen Fall verurteilen. Er hat gegen Absprachen verstoßen, nicht Du.

Aber das Mißtrauen ginge mir zu weit, wenn jemand sich bei einer Singlebörse anmeldete, um zu wissen, ob ich dort bin.

So als Beispiel:

Ich bin bei poppen als Single angemeldet (offensichtlich). Jetzt auf einmal tritt die "Frau fürs Leben" vor mich; oder zumindest jemand, der sich dazu entwickeln könnte (okay, das kann nicht passieren, weil der Hasi besser ist ,; aber ich möchte ja einen theoretischen Fall durchkonstruieren). Bevor ich den Partner nicht einschätzen kann, erzähle ich ihr nicht, daß ich hier bin; denn wer weiß, wie sie reagiert - aber ich bin halt eine Weile lang nicht mehr hier.

Irgendwann passe ich halt mein Profil hier an, oder lösche es, je nach Absprache. Aber mein Partner wird davon erfahren.

Jetzt wird Partner mißtrauisch (warum auch immer), meldet sich bei "neu".xx an, und findet da ein Profil aus alten Zeiten. Da steht Single drin; aber ich habe total vergessen, daß ich mich mal angemeldet habe (Stimmt natürlich so nicht, aber die lassen mich mein Profil nicht löschen; und vergessen habe ich das ja auch nicht – aber ich brauche das mal für die Argumentationskette).

Nun kommt sie also zu mir, und wirft mir das alte Profil auf "neu".xx vor. Jetzt aber bin ich beleidigt, denn ich war ja offen und ehrlich, habe mein poppen-Profil gelöscht, und mein Partner glaubt mir nicht? Das tut weh!

Ich glaube, das würde meine Beziehung nicht überleben.

Du hattest jetzt das „Glück“, dass Dein Ex Dich tatsächlich betrogen, und zusätzlich auch noch belogen hat – aber was wäre, wenn nicht?

Ich hätte bei einem solchen Verdacht, den mein Partner nicht ausräumen kann, an Deiner Stelle erst die Beziehung beendet, und mich dann bei poppen angemeldet. Du stündest jetzt genau so wissend da wie Du es jetzt bist, hättest aber zusätzlich alle moralischen Vorteile auf Deiner Seite.


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Linkverweis geändert
Geschrieben

Jeder definiert doch für sich selbst Partnerschaft/Beziehung. Was auffällig ist, dass es an mangelnder Kommunikation zwischen den Partnern fehlt; oder oft der Versuch des Einen vom anderen geblockt wird.

Ist denn nicht Vertrauen und Ehrlichkeit die Basis einer Beziehung? Weshalb gehe ich eine Beziehung ein, wenn ich immer wieder Fremd gehe (will oder muss)?

Die Ursache des Scheiterns von Beziehungen lassen sich meist mit mangelndem Vertrauen begründen. Esrt mit genügend Erfahrung erkennt man diese essentielle Voraussetzung. Weshalb ist es so schwer von vorn herein darüber zu reden, was man will und wie man sich die Partnerschaft vorstellt. Ist es die Angst vor Verlust (oder Bequemlichkeit)? Wer klar einen Rahmen steckt, den Beide akzeptieren, wird auch kein Problem haben.

Eine Beziehung ohne Gespräche, ohne Freiräume, ohne gesteckten Rahmen, ohne Vertrauen kommt für mich nicht mehr in Frage. Das Fremdgehen hat nichts mehr mit kleinen Heimlichkeiten zu tun (das sind die Liebesbriefe, das Küsschen in der Disco usw. und müssen auch geachtet werden), sondern ist ein massiver Vertrauensbruch.
Wen aber von Anfang an offen darüber gesprochen wird, das man ab und an Sex mit anderen braucht (was nichts mit Liebe und Vertrauen zu tun hat), kann man es (und die Partnerschaft) akzeptieren, selber sich auch diesen Freiraum erlauben und eine Beziehung wird daran nicht scheitern. Ich weis, dass viele dies nicht akzeptieren können. Aber der Mensch ist nicht zur Monogamie geeignet, daher kann es nur über den Weg des Vertrauens funktionieren, indem man auch offen über seine Wünsche, auch seine Erlebnisse spricht.


Geschrieben

Aber der Mensch ist nicht zur Monogamie geeignet, daher kann es nur über den Weg des Vertrauens funktionieren, indem man auch offen über seine Wünsche, auch seine Erlebnisse spricht.


Da muss ich dir widersprechen .

Nicht jeder Mensch ist zur Monogamie geeignet , aber es gibt durchaus viele Menschen , die Monogamie leben und für die das die ideale Lebensform ist , mit der sie glücklich sind .


Geschrieben

Erstaunlich ist für mich immer wieder, dass Frauen solche Hängepartien und dieses rumeiern jahrelang mitmachen.

Umso respektvoller ist mein Glückwunsch, dass du den Absprung geschafft hast und nun -Schalter an - das Fickparadies Poppen.de endlich völlig unbelastet genießen kannst -Schalter aus..

Aber, geschätztes Zitrusfrüchtchen , eine Frage habe ich noch.

Warum wollt ihr Frauen mit uns Kerlen gleich gemeinsam alt werden?

Wenn ich eine Frau kennen lerne, kommt mir dieser Gedanke erst einmal gar nicht. Der taucht überhaupt nicht auf. Der kann vielleicht einmal nach 1 oder 2 Jahren auftauchen. Das will ich nicht ausschließen. Kann sein, dass eine Frau noch einmal das "Bedürfnis in mir weckt". Aber von vorneherein?


LG xray666


Geschrieben

IHR Frauen ?
Ich muss doch sehr bitten XRay

Ich habe bisher bei einem Mann in meinem Leben das Gefühl gehabt , daß ich mit diesem alt werden möchte . Und dieses Gefühl stellte sich , wie du schon sagst , erst nach einer langen Zeit ein .


Geschrieben

Wieso von vorne rein, lieber Röntgenstrahl? wir waren über 5 jahre zusammen und wann sich der Wunsch eingestellt hatte bei UNS, weiss ich nicht mehr...irgendwann, als es lange zeit gut klappte mit uns.

Hätte er mir ein gleiches gesagt, wie Leckerbär, dass er ab und an mal den kick braucht, hätte ich mir vielleicht sogar überlegt, ob ich damit leben kann, ich weiss das jetzt aber nicht. Kommt auch auf das Wie an, wie man das bespricht.


×
×
  • Neu erstellen...