Jump to content

Amelotatismus


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich "kenne" jemanden, der darauf steht, sich Videos von Frauen anzusehen, denen Beine oder Arme amputiert wurden.

Das sind keine wirklichen Pornos, diese Frauen präsentieren sich lediglich vor der Kamera, ziehen sich an oder aus, lassen sich bei der Hausarbeit, beim Kochen und Putzen filmen, eben wie ganz normale Heimvideos.

Ich hatte bisher noch nie davon gehört, hab dann mal etwas gegoogelt und siehe da, diese spezielle Vorliebe nennt sich "Amelotatismus" - eine sexuelle Präferenz für Menschen mit fehlenden Gliedmaßen.

Nun hab ich ja schon von vielem gehört, das meiste (abgesehen von Dingen wie Pädophilie oder Zoophilie) kann ich auch irgendwie nachvollziehen.

Aber ich kann mir nicht wirklich erklären, wo der sexuelle Reiz bei fehlenden Gliedmaßen liegt?
Ist es eine Form der Dominanz, vielleicht, dass der Sexpartner wehrloser ist als "normale" Frauen, vielleicht nicht weglaufen kann? Oder ist es, im Gegenteil, eine Art "Beschützerinstinkt"?

Hat jemand von euch schon mal davon gehört?


Geschrieben

Sachen gibts... Also ich habe davon noch nie gehört, aber wundert tut mich auch nichts mehr...

Ich kann das auch nicht nachvollziehen, aber Deine zwei Vermutungen könnten dem Grund schon recht nahe kommen/klingen logisch...

Sachen gibts...


Geschrieben

Mich wundert auch nichts mehr auf dieser Welt .

Bei solchen Vorlieben kann ich aber auch nicht mehr sagen "der Eine so der Ander so"

Denn ich finds echt abartig sich am Schicksal von anderen Menschen aufzugeilen

Wenn jemandem Glieder fehlen dann ist das mit Sicherheit immer mit was schrecklichem verbunden.

Ich finds genauso krank und schlimm wie Pedofilie oder sonst kranken dingen.

Das heisst aber nicht das man sich nicht in einen Menschen mit verlorenen Gliedmaßen nicht verlieben kann, soll und muss.
Sondern einfach diese Behinderung sexuell auszunutzen ist für mich pervers und nicht nachvollziehbar


Geschrieben (bearbeitet)

Tja, warum wurden im alten China Mädchen aus "besseren Kreisen" die Füße x-fach gebrochen und dann ein Leben lang bandagiert, damit sie klein bleiben? Die Frauen konnten zwar nicht mehr richtig laufen und hatten furchtbare Schmerzen, aber Männer erregte der trippelnde Gang, also vermutlich die Hilflosigkeit. Warum gelten in unserer Kultur extreme High-heels als super erotisch, auch wenn sie die Füße deformieren und langes Gehen und Stehen behindern?

Dieser Fetisch für Verstümmelung geht zwar noch x Schritte weiter und ist für gewöhnliche Menschen nicht mehr nachvollziehbar, aber möglicherweise mögen manche Männer das Gefühl, wenn die Frau ihnen ausgeliefert ist. Allerdings weiß ich nicht, ob diese Extremform überhaupt rational zu erklären ist.


bearbeitet von SinnlicheXXL
Geschrieben

Was ich jetzt in der kurzen Zeit so aus dem Netz erfahren konnte, war, dass es auch Frauen gibt, die sich als "Lustobjekt" zur Verfügung stellen, also sich fotografieren oder filmen lassen, um die Bedürfnisse der Amelotatisten zu befriedigen. Wahrscheinlich gibt es auch Pornos in dieser Form (denn eigentlich gibt es ja nichts, dass es nicht gibt).

Stellt sich mir die Frage - ist es wirklich so pervers, wenn es betroffene Menschen gibt, die mitmachen? Die sich auf diese Form der "Vorliebe" einlassen?

Und inwieweit ist so eine Vorliebe "schlimmer" oder "perverser" als die Vorliebe für dicke, fette, magere, dürre, große, kleine, blonde, braune, etc. pp. Menschen?
Ist es auch nur eine weitere "Äusserlichkeit" oder steckt da mehr hinter?

Im übrigen ist das keine rein männliche Vorliebe, das gibt es bei beiden Geschlechtern, ebenso wie bei Hetero- und Homosexuellen.


MuenchnerOldie
Geschrieben

Wenn Modelle dieser Filme Geld verdienen können, niemand gezwungen oder ausgenutzt wird kann man das schlecht verbieten.

Einen Menschen mit dieser Vorliebe kann man sicher nicht deswegen "verurteilen" - unter "Pervers" gibt es schon so manches wo ich den Kopf schüttle und mir immer wieder denke wie "normal" ich bin.


Geschrieben

Ihr habt recht doch bei dieser Vorliebe Geht es ja im Grunde nicht um den Äusserlichen Reiz
sondern um das gefühl der Kontrolle (meineserachtens auch demütigung der Behinderten Person )

und das ist Pervers !


Geschrieben

Dass es um das Gefühl der Kontrolle geht, ist ja gar nicht gesagt. Das war lediglich eine Vermutung von mir, eine Frage an die Allgemeinheit. Nicht falsch verstehen!!!

Es scheint so zu sein, dass der Stumpf einer Frau oder eines Mannes sexuelles Verlangen auslöst, attraktiv und sexy auf den Amelotatisten wirkt. Warum das so ist, kann wahrscheinlich niemand wirklich erklären, genausowenig wie man erklären kann, warum einen gerade große Brüste anmachen und nicht eher die kleinen.

Im übrigen ist das wohl auch keine Erfindung der Neuzeit, sondern wurde bereits vor hunderten von Jahren als Vorliebe erwähnt.

Ich find das Thema gerade rasend interessant, weil mich die menschliche Psyche doch schon sehr fasziniert.

Ich verurteile es nicht, solange niemand zu etwas gezwungen wird, was er nicht möchte.

Ich würde es nur gerne irgendwie nachvollziehen können, aber diese Welt bleibt mir wohl verschlossen...


Geschrieben

Interessant ist es gan sicher aber irgendwie können wir ja nur Vermuten

Dich interessiert die Menschliche Psyche??? Mich auch :-)

Aber ich glaub die Menschliche Psyche ist ewig krank

Ich will die denklen Seiten garnicht kennenlernen :-)


Geschrieben

Die Frage "was ist krank, was ist gesund" ist auch interessant.

Aber das würde jetzt wohl zu weit führen


Geschrieben

das stimmt allerdings

aber es gibt schon einiges was mit ganzer Sicherheit sehr ktank ist


Geschrieben

Stellt sich mir die Frage - ist es wirklich so pervers, wenn es betroffene Menschen gibt, die mitmachen? Die sich auf diese Form der "Vorliebe" einlassen?
Und inwieweit ist so eine Vorliebe "schlimmer" oder "perverser" als die Vorliebe für dicke, fette, magere, dürre, große, kleine, blonde, braune, etc. pp. Menschen?Ist es auch nur eine weitere "Äusserlichkeit" oder steckt da mehr hinter?


Für mich ist das schon ein Ausdruck, dass in der Psyche der Betroffenen, etwas nicht richtig läuft. Es ist ein Unterschied, ob jemand sagt: "Ich finde dich schön, auch mit deinem fehlendem Arm!" Oder ob er sagt: "Ich finde dich schön, weil du einen amputierten Arm hast". Das ist sehr wohl mehr, als wenn jemand eine Vorliebe für ein bestimmtes Aussehen hat.

Das betrifft natürlich nicht nur den Fetisch für Verstümmelungen, sondern auch die Feeder, Leute, die explizit auf Magersüchtige, Kranke oder Brüste, die gesundheitsbelastend sind, stehen. Es ist für mich ein großer Unterschied, ob jemand zu mir sagt: "Ich finde dich schön!" oder: "Ich liebe deine Speckringe, meinetwegen kannst du gerne noch zunehmen!"

Das ist deswegen eben so bedenklich, weil es krank machen kann und die Persönlichkeit des Menschen missachtet. Wenn Dicke noch gemästet und Magersüchtige weiter zum Abnehmen gebracht werden sollen, ist das gefährlich. Menschen mit Behinderungen wollen nicht wegen ihrer Behinderung geliebt oder begehrt werden, sondern wegen ihrer Person.


Geschrieben

Hallo.

Als Psychologiestudent kann ich zum Thema beitragen, dass derartige Neigungen ganz unterschiedliche Hintergründe haben können.
Dies ist allerdings viel zu komplex, als dass man es hier unter Stichwörtern wie: Beschützerinstinkt oder Perversion abhandeln könnte, obwohl derartige Dinge natürlich auch zutreffen KÖNNEN (wobei "Perversion" eine Sache der Definition ist).

Als Mensch würde ich sagen, dass erstmal jeder das Recht auf seine Vorlieben und Neigungen hat, obwohl ich Dinge wie Amelotatismus persönlich überhaupt nicht nachvollziehen kann.

Grüße,
NiceGuy


Geschrieben

Für mich ist das schon ein Ausdruck, dass in der Psyche der Betroffenen, etwas nicht richtig läuft. Es ist ein Unterschied, ob jemand sagt: "Ich finde dich schön, auch mit deinem fehlendem Arm!" Oder ob er sagt: "Ich finde dich schön, weil du einen amputierten Arm hast". Das ist sehr wohl mehr, als wenn jemand eine Vorliebe für ein bestimmtes Aussehen hat.



Das wirft die Frage auf, was denn "richtig" ist. Die Psychologen sind sich bspw. nicht darüber einig, ob es eine genetische Veranlagung ist (wie es ja bei Homosexuellen auch behauptet (oder sogar erwiesen ist? Keine Ahnung) wird) oder eine frühkindliche Entwicklungsstörung.
Die Amelotatisten sehen ihre Vorliebe auch nicht als Fetisch, sondern als eine Lebensform und vergleichen sich mit Homosexuellen.

Zu sagen "ich finde Dich schön, AUCH mit Deinem fehlenden Arm" würde mich bspw. verletzen. Es würde mir sagen, nur vollständige Menschen sind schön, ich habe einen Makel, bin fehlerhaft, werde aber TROTZDEM geliebt.
Ich glaube, ich würde es angenehmer finden, mit jemandem zusammen zu sein, der meinen amputierten Arm mag. Der es als einen Teil von mir ansieht, nicht als Entartung.

Und letztlich geht es auch den Amelotatisten darum, eine Partnerin zu finden, die sie lieben. Nur wünschen sie sich eben eine Partnerin, die nur ein Bein hat, weil sie eben nur diese Frauen attraktiv und sexuell begehrenswert finden (sicher gibt es auch in diesem Bereich Männer (resp. Frauen) die nur auf den schnellen Sex aus sind, aber das ist in anderen Bereichen ja nicht anders).

Und gibt es nicht genügend Männer, die sagen, sie könnten nie mit einer dicken Frau zusammen sein, sie nie schön finden und lieben, egal, was für ein toller Mensch sie ist? Ist das nicht genauso "persönlichkeitsverachtend"?


Das ist deswegen eben so bedenklich, weil es krank machen kann und die Persönlichkeit des Menschen missachtet. Wenn Dicke noch gemästet und Magersüchtige weiter zum Abnehmen gebracht werden sollen, ist das gefährlich. Menschen mit Behinderungen wollen nicht wegen ihrer Behinderung geliebt oder begehrt werden, sondern wegen ihrer Person.



Sie schneiden die Beine oder Arme ja nicht ab, sie machen ja niemanden krank durch ihre Vorliebe. Das Beispiel hinkt also (böse, wer böses dabei denkt )
Und ja, Menschen mit Behinderungen wollen wegen ihrer Person geliebt werden. Menschen ohne Behinderungen aber auch.

?


Geschrieben

Und was haltet ihr von nekrophilen.....


Geschrieben

Wenn man Menschen mit einer Behinderung lange genug kennt, nimmt man diese oft gar nicht mehr wahr, denn sie ist einfach ein Teil dieses Menschen und wird - je nach Ausprägung - unbedeutend. Aber ich glaube nicht, dass Menschen, sich freuen, wenn sie jemand aufgrund ihrer Behinderung liebt.

Sexuelle Neigungen oder Fetischismen sucht man sich nicht aus, die sind angeboren oder durch bestimmte Erfahrungen erworben. Insofern hat jeder Glück, der keine Neigungen hat, die ihm das Leben erschweren. Manche Neigungen, wie Pädophilie, Kannibalismus, Nekrophilie, (Zoophilie) darf man nicht sexuell ausleben, weil sie Dritten schaden und daher auch verboten sind. Andere Neigungen erschweren einem vermutlich oft das Leben, weil sie die Partnerwahl beeinträchtigen (KV). Amelotisten sind wohl eher harmlos, aber insofern beeinträchtigt, als sie diese Neigung kaum öffentlich zugeben können.


Geschrieben

Zoophilie ist nicht verboten, lediglich die Verbreitung von Fotos oder Filmen ist verboten. Nur mal so zum klugscheißen

Es gibt sogar Zeitschriften, in denen es Rubriken gibt, in denen Amelotatisten amputierte Partner suchen und umgekehrt.
Das ist natürlich nichts fürs örtliche Tageblatt, denn auf Außenstehende und Uninformierte wird das wohl erstmal, wie auch hier, befremdlich und pervers wirken.

Aber es gibt in den entsprechenden Kreisen auch sehr wohl Liebesbeziehungen, die durch diese Annoncen entstanden sind.

Das ist natürlich kein Vergleich, aber ich als mollige Frau bin doch lieber mit einem Mann zusammen, der auf mollige Frauen (nicht als Extrem gesehen oder als Fetisch) steht, als mit jemandem, der mich TROTZDEM liebt - denn dann hätte ich immer das Gefühl, letztlich doch nicht gut genug zu sein.


Geschrieben

Ich hab ab und an mit Behinderten Menschen zu tun.
Diese beklagen sich oft,dass sie für Normale Menschen nicht Attraktiv genug sind, weil sie eben Behindert sind.
Auch diese Menschen haben Gefühle und Bedürfnisse wie jeder andere hier auch.
Dies nun in eine Pro und Contra Diskussion aus zu debattieren mag eines sein, jedoch sollte man jedem Lebewesen seinen Sexuellen Freiraum lassen solange er nicht gegen ein geltendes Gesetz verstößt.
Hier rüber kann man verschiedener Meinung sein, jedoch sollte man jeden so akzeptieren
wie er ist.
War auf jeden Fall sehr interessant, dies hier zu lesen.
Gruß Reviergeier.


Geschrieben

Das ist ja genau das, was ich meine. Deswegen stößt mir dieses "trotzdem lieben" auch so unangenehm auf.
Es ist doch diesen Menschen auch wichtig, attraktiv zu sein und nicht nur "fast" schön und nicht nur schön, weil sie einen tollen Charakter haben, bei dem einem irgendwann die körperlichen Defizite nicht mehr auffallen.

Es geht nicht darum, darüber zu urteilen oder es zu verurteilen, Reviergeier. Zumindest mir nicht. Aber ich finde es interessant, darüber zu reden, darüber zu diskutieren.


Geschrieben


Das ist natürlich kein Vergleich, aber ich als mollige Frau bin doch lieber mit einem Mann zusammen, der auf mollige Frauen (nicht als Extrem gesehen oder als Fetisch) steht, als mit jemandem, der mich TROTZDEM liebt - denn dann hätte ich immer das Gefühl, letztlich doch nicht gut genug zu sein.



Versteh ich, aber auch damit habe ich ein Problem: Was passiert, wenn ich doch mal abnehme (z.b. krankheitsbedingt). Geht er dann, weil er mich dann TROTZDEM lieben würde, obwohl ich dann dünner bin?

Ich denke, den Kern von jemanden zu erkennen und zu lieben, bzw. deshalb geliebt zu werden, das wäre doch das höchste Ziel?
Und das ist (hoffentlich) unabhängig von Gliedmaßen oder Speckschichten, egal ob vorhanden oder nicht.
Ich finde es immer schade, dass ein Teil der Menschheit sehr auf Äußerlichkeiten fixiert ist, ein Teil Äußerlichkeiten hinnehmen und sich arrangieren kann und wirklich nur ein kleiner Teil davon unabhängig ist.
(nein, auch ich bin nicht unabhängig von Äußerlichkeiten, leider)

Die Sie vom Zweier


Geschrieben

Hat jemand von euch schon mal davon gehört?



Meine Freundin is zum 70% behindert auf ihrem Ausweis und hat sich auf einer Seite angemeldet wo sich viele "Behinderte" tummeln und sie meinte sie wird oft angeschrieben von Herren,die keine Behinderung haben, aber nachfragen ob ihr Gliedmaßen fehlen etc

Einige Männer haben ihr erklärt das wäre so ein Drang..der Held von jemanden zu sein bzw jemanden,den sie bemuttern können..derjenige zu sein,auf dem eine bestimmte Person angewiesen is

Mir leider sehr fern..


Geschrieben

Wenn Modelle dieser Filme Geld verdienen können, niemand gezwungen oder ausgenutzt wird kann man das schlecht verbieten.

Doch, ich denke, man kann. Sich sexuell an Amputations-Stümpfen errregen, darauf onanieren wollen, das ist in meinen Augen noch menschenverachtender als z.B. Zwergenwerfen.

Ich kann, und man verzeihe es mir, ich WILL mich in die Psyche solcher Menschen nicht hineindenken. Das mögen die Gehirnklempner machen. Aber alleine die Existenz solcher Neigungen ist für mich eine offene Beleidigung aller, nicht nur der amputierten Menschen.


Geschrieben

Wie Du schon sagst, wir sind leider alle nicht unabhängig von Äußerlichkeiten. Bei den einen ist es stärker ausgeprägt, bei den anderen weniger.

Ich gebe zu, mein Beispiel war nicht perfekt durchdacht Aber darum geht es auch nicht - es drückt im Grunde aus, was ich meine, nur ist das natürlich nicht mit fehlenden Gliedmaßen oder anderen Behinderungen vergleichbar.

@lickle

Sicher gibt es unterschiedliche Gründe, warum Amelotatisten stehen, worauf sie eben stehen. Wie MrNiceGuy schon schrieb, gibt es da kein klares Schema.

Wie ich gelesen habe, ist es bei manchen das genaue Gegenteil von Deinem Beispiel - dass die Frauen durch ihre Unabhängigkeit und Stärke, ihr Selbstbewußtsein faszinieren und eben nicht durch ihre vermeintliche Hilflosigkeit.

Und wir wissen ja alle, wieviele Spinner sich in solchen Foren tummeln, die es denen, die es ernst meinen, schwer machen.


Doch, ich denke, man kann. Sich sexuell an Amputations-Stümpfen errregen, darauf onanieren wollen, das ist in meinen Augen noch menschenverachtender als z.B. Zwergenwerfen.



Warum?


Geschrieben (bearbeitet)

Das kann ich Dir nicht begründen. Gutes altes Bauchgefühl, das kommt von ganz tief unten.

Ich kann Dir auch nicht erklären, warum ich keine kleinen Kinder auf Toast mag. Reine Emotionalität.

Es gibt nicht verwerflicheres, als einen Menschen wie ein Ding zu behandeln. Das ist unbestreitbar wahr.


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Okay, dann nehm ich das so hin

Dann bist Du auch gegen "normale" Pornos?


×
×
  • Neu erstellen...