Ähnliche Vorlieben wie porn kino

Auch in der heutigen Zeit gibt es wohl kaum einen Teenager, der nicht mindestens einmal mit seinem aktuellen Traumpartner in einem Kino war. Allerdings geht es bei solch einem romantischen Stelldichein weniger um das cineastische Werk auf der Leinwand, als um heiße, erotische Knutsch- und Fummelorgien im Schutze des abgedunkelten Lichtspielhauses. Doch dass es sich hierbei nicht allein um ein Vorrecht der Jugend handelt, stellt man schnell fest, wenn man sich die steigenden Zahlen der erwachsenen Kinobesucher anschaut, die paarweise ein Lichtspielhaus besuchen. Sollte sich tatsächlich eine neue Romantik breitmachen? Soziologen und Sexualwissenschaftler machen für dieses Phänomen die steigende Anzahl der Singlehaushalte verantwortlich. Denn was ist unverfänglicher als mit einer neuen Bekanntschaft erst einmal einen Kinobesuch zu wagen? Schließlich kann man mit ein paar kleinen Tricks ganz schnell herausfinden, ob der neue Traumprinz oder die neue Angebetete tatsächlich zu einem passt. Denn spätestens am Ende der Vorstellung sollte man wissen, wie der neue Partner küsst und wie zärtlich oder forsch er oder sie mit den Händen oder dem Mund zur Sache kommt. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Analsex, Frivoles Ausgehen, Im Pornokino, Poppen
Pornokinos werden auch Sexkino oder Erotikkino genannt. Diese Namen verraten schon, welche Filme hier gezeigt werden. Natürlich kann sich in der heutigen Zeit jeder Pornos ausleihen oder im Internet kostenlos anschauen. Doch Pornokinos haben ihre eigene Faszination und erleben deshalb momentan eine Renaissance. Anders gesagt: Sie sind total IN! Trotz Internet erfreut sich das Pornokino einer neuen Beliebtheit. Es gibt inzwischen selbst in kleineren Städten neue, modern gestaltete Sexkinos. Sie sind oft mit Sexshops verbunden. Auch an Autobahnausfahrten (Autohöfen) bieten immer mehr große Pornokinos den Durchreisenden sexuelle Entspannung. Pornokinos sind von der Filmauswahl und seinem bunt gemischtem Publikum eine sexuelle Erlebniswelt. Man kann für wenig Geld eine faszinierende Mischung sexueller Spielarten betrachten und gleich vor Ort davon einiges ausprobieren.
Im Pornofilm werden sexuelle Aktionen in aller Deutlichkeit gezeigt. Pornos haben das Ziel, den Zuschauer sexuell zu stimulieren, also zu erregen oder geil zu machen. Relativ harmlose Sexfilme werden im allgemeinen Sprachgebrauch Erotikfilme oder Softpornos genannt. Diese Art von Pornos können auch in “normalen” Kinos oder im Fernsehen gezeigt werden. In Softpornos wird meist auf das intensive Zeigen der Geschlechtsteile in Aktion verzichtet. Welche Arten von Pornofilmen gibt es? Inzwischen gibt es für jede, aber auch wirklich jede sexuelle Vorliebe ein unendlich umfangreiches Angebot an Pornos. Sie lassen an Direktheit keine Wünsche offen. Viele Pornofilme entstehen mit bezahlten Pornodarstellern und Darstellerinnen unter professionellen Drehbedingungen. Dazu gehört z.B. optimales Licht, ansprechende Dekoration, fachliche Kameraführung usw. Die Darsteller für diese Produktionen werden nach den körperlichen Eigenschaften ausgewählt, die dazu in der Lage sind, die angestrebte Zielgruppe sexuell anzuheizen. Beispielsweise können das für Männer Frauen mit großen Brüste, ausladendem Hintern, sinnlichen Lippen usw. sein. Die Produzenten erhoffen sich mit attraktiven Männerkörpern und XXL-Schwänzen auch bei den weiblichen Zuschauern zu punkten. Ob das so einfach klappt, sei dahingestellt. Jedenfalls scheinen Frauen und Männer unterschiedliche Pornos zu bevorzugen. Frauen lieben es, wenn die Aktion in einer Rahmenhandlung eingebettet ist. Für Männer kann es hingegen schnell zur Sache gehen, ohne viel Drumherum. Amateurpornos Beliebt sind auch Sexvideos, die von Amateuren aufgenommen wurden. Teilweise sind das im privaten Umfeld gedrehte Filme oder mit versteckter Kamera an öffentlichen Orten, wie Toiletten oder Parks, aufgenommene Videos. Die gefilmten Personen wissen oft nicht, dass sie bei ihren sexuellen Handlungen aufgenommen werden. Technisch und darstellerisch sind diese Pornostreifen wenig brillant. Sie finden ihre Fans eher durch ihre ungekünstelte Authentizität und Natürlichkeit. Pornos sind nicht nur für Männer Die meisten Pornofilme zielen darauf ab, Männer sexuell zu stimulieren. Da wird dann wenig Wert auf eine Rahmenhandlung gelegt. Meist kommen die Protagonisten schon nach wenigen Sekunden direkt zur Sache. Und die Sache heißt poppen, ficken, rammeln, bumsen, vögeln, penetrieren… Oral, vaginal oder anal. Die Kamera zeigt dabei möglichst oft die Geschlechtsteile der Mitwirkenden in Großaufnahmen. In letzter Zeit werden aber auch vermehrt spezielle Pornofilme von Frauen für Frauen produziert. In diesen Videos nimmt die Rahmenhandlung einen breiteren Raum ein und die sexuellen Bedürfnisse der Frauen rücken in den Vordergrund. Pornofilme sind nicht nur bei Singles oder bei der Selbstbefriedigung beliebt, sondern auch bei Paaren. Viele Paare stimulieren ihr Sexleben durch das gemeinsame Betrachten von Pornos und holen sich dort auch so manche Inspiration. Wo kann man Pornofilme anschauen? Seit 1975 ist das Zeigen von Pornos in Deutschland nicht mehr strafrechtlich verboten. Erwachsene können sich jederzeit Pornofilme kaufen, in Videotheken ausleihen oder im Internet anschauen. In öffentlichen Pornokino lassen sich Sexfilme alleine oder gemeinsam mit anderen betrachten. Oft animiert dort ein Sexfilm die Zuschauer zur Masturbation direkt vor Ort, also öffentlich oder in abschließbaren Kabinen. In Pornokinos nutzen einige Konsumenten die Möglichkeit, sich sexuell anzuregen, also aufzugeilen und dann miteinander an Ort und Stelle sexuell zu entspannen. Foto Pixelio: Sturm

Swingerclubs