Jump to content
Wetterboy_1

Fantasie wird Wirklichkeit

Empfohlener Beitrag

Wetterboy_1
Geschrieben

Ein Woche ruft mich meine Frau auf der arbeit an und fragt ob ich meine Tochter zu ihrer Freundin fahren könnte da sie unterwegs ist. Als sie sagt das es Steffi die Tochter von Heike ist sage ich sofort zu, zuhause angekommen springt meine Tochter ins Auto und ich fahre los. Auf der ganze Fahrt bin ich gespannt was Heike heute wohl an hat. Etwa zehn Minuten später stehen wir vor Heikes Haus, ich steige aus und gehe mit meiner Tochter zum Tor und Klingle. Steffi kommt ans Tor und macht uns auf dann kommt auch Heike aus der Tür. Sie echt klasse aus, sie ist ganz dezent geschminkt, nur der schwarze Kajal betont ihre Augen. Sie trägt ein weises Top, darüber eine schwarz weis gemusterte Bluse die sie ganz offen trägt. Dazu eine schwarze Rock der knapp unter den Knien endet, schwarze Nylons die aber von den Stiefel mit dem acht Zentimeter hohen Pfennigabsatz, bis auf etwa fünf Zentimeter, verdeckt sind. Sie sieht einfach tolle. "Magst du auf eine Tasse Kaffee reinkommen" fragt sie und winkt mich zu ihr. Als ich vor ihr stehe sage "Hallo Heike, sehr gerne, danke für die Einladung". Wir gehen ins Haus, die Kids verschwinden im Kinderzimmer und Heike begleitet mich ins Wohnzimmer ich setze mich auf das Sofa und warte. Anschließend geht sie in die Küche und kommt kurz danach mit zwei Tassen Kaffee zurück ins Wohnzimmer. Sie stellt mir eine Tasse hin und setzt sich mir gegenüber in einen breiten Sessel. "Na wie geht es dir denn so" fragt sie, "Ich habe eigentlich gedacht Tina (meine Frau) bringt die kleine vorbei". "Sie hat noch einen dringenden Termin und ich war schon auf dem Weg nach Hause und es ist ja kein Problem ihr wohnt ja in der Nähe".

Sie erzählte mir das Thomas ihr Mann, gerade auf einem Lehrgang ist und erst in drei tagen wieder da ist. Da die Firma in der er arbeitet eine neue Software einführen will und er mit der Einführung betraut ist muss er diesen Lehrgang besuchen. Wir unterhalten uns über dies und das, über einen gemeinsamen Familienausflug in ein Vergnügungspark den wir geplant hatte. Dann auf einmal sagte sie "Thomas, darf ich dir mal eine Frage stellen", "Na klar, was möchtest du denn wissen". Sie schaut mir in die Augen du sagt "Schaust du eigentlich vielen Frauen so ungeniert auf die Beine wie mir als ich letzte Woche bei euch war und wie eben als ich aus der Tür kam". Ich glaube ich bin total rot angelaufen, denn mein Gesicht fühlte sich total warm an. Ich war ertappt und wie in meiner Fantasie hat sie es doch gemerkt, "Ich, ich, ich, na ja eigentlich, ach ich weis auch nicht", stottere ich mir einen zurecht. "Du das ist doch nicht schlimm", sie steht auf kommt um den Tisch herum und setzt sich neben mich. Sie sietzt nur zehn Zentimeter neben mir schaut mich an und fragt, "Weist du was, als ich gemerkt habe wie du meine Beine betrachtest habe ich mich gefragt woran du wohl gerade gedacht hast. Dein lächeln hat mich vermuten lassen das du nicht nur an meine Beine gedacht hast". Ich schaue sie an, immer noch ein wenig verlegen antworte ich "Ich glaube es ist besser wenn ich dir das nicht erzähle, sonst wirst du noch sauer auf mich und das will ich ganz bestimmt nicht". "Nein, ich werde nicht sauer, komm erzähle es mir, woran hast du gedacht". "Bitte Heike, mir ist das unangenehm", sage ich, doch sie bohrt weiter, "Komm ich möchte es wissen". "Also gut, aber du darfst mir nicht böse sein wenn ich es dir erzähle", "Nein bin ich nicht, fest versprochen", antwortet sie.

"Also gut, ich habe mich gefragt ob du unter deinem Rock eine Strumpfhose, Halterlose Nylons oder ob du vielleicht sogar Nylons mit Strapsen trägst". Jetzt schaue ich ihr tief in die Augen, sie fängt an zu lächeln "Also letzte Woche hatte ich Halterlose Nylons an, Heute und dabei zieht sie ihren Rock langsam nach oben trage ich Strapse". Mir stockt der Atem als langsam der Rand der Nylons erscheint, dann die Strapse und dann die Haut über ihren Strümpfen. Eins muss ich noch dazu sagen es waren sehr exklusive Nylons, die Kenner wissen wie die Falten am Knie von echten Nylons genauso zu schätzen wie ich. Sie schaut mich mit großen Augen an und fragt "Was ist denn mit dir los, hast du es dir so vorgestellt, oder bist du enttäuscht" fragt mich Heike, ich drehe mich mehr zu ihr "Nein, nein", sage ich immer noch sprachlos über das was gerade passiert "Das sieht toll aus, total toll, du siehst total toll aus, das stelle ich mir schon sehr lange vor". Jetzt fängt Heike an zu lächeln, sie nimmt meine Hand legt sie auf ihr Bein, "Du brauchst dich nicht so zurück zu halten, ich kann mir doch denken das du es dir wünschst mich zu berühren". Endlich, endlich ist es soweit meine hand liegt auf Heikes Bein, ich berühre ihre Nylons ich streichle sanft darüber. Ich streiche zum Knie und dann ganz langsam wieder nach oben bis zum Rand der Strümpfe. Heike hat ihre Augen geschlossen und ihren Kopf nach Hinten auf die Rückenlehne gelegt, ich höre sie ganz leise atmen.

Ich schau mir Heike genau an, sie hat die Augen noch geschlossen als ich mit den Fingerspitzen über den Rand der Strümpfe streiche. Ich berühre die haut ihrer Oberschenkel, jetzt streich ich weiter nach oben, schaue sie dabei aber immer weiter an. Ganz langsam streiche ich weiter in Richtung ihres Slips, dann berühre ich mit den Fingerspitzen den Rand ihres Slips und mutig wie ich jetzt geworden bin streich ich mit meinem Daumen über ihren Slip, ich spüre durch den Slip ihren Kitzler. Langsam erhöhe ich ein wenig den Druck und fange an ihren Kitzler zu massieren. Heike öffnet ihre augen, schaut mich an und sagt "Ahhhh, Thomas was machst du, bitte nicht", sie legt ihre Hand auf meine, ich bewege meinen Daumen etwas schneller. "Ahhh tut das gut, wir dürfen das nicht aber bitte hör nicht auf, du machst mich so geil", sie nimmt ihre Hand von meiner hebt sie hoch, legt sie in meinen Nacken zieht mich zu sich und sagt "Küsse mich" und dann verschmelzen unsere Lippen miteinander. Sie öffnet ihren Mund und ich berühre ihre Zunge mit meiner, leidenschaftlich und total geil küssen wir uns während ich jetzt mit zwei Fingern ihren Kitzler wichse.

Ich ziehe meine Hand eine wenig zurück und schiebe sie dann von der Seite unter den Slip um sie weiter zu verwöhnen. Mit dem Mittelfinger fahre ich zwischen ihren Schamlippen durch, sie ist tropf nass und wenn sie keinen Slip an gehabt hätte wäre alles am Bein entlang aufs Sofa gelaufen. Dann schiebe ich ihr meinen Finger vorsichtig in die Fotze und massiere mit dem Daumen weiter ihren Kitzler. "Jaaaaa das ist geil, ich habe mir schon seit letzter Woche vorgestellt wie es mit dir sein könnte", stöhnt sie leise als sich unsere Lippen kurz lösen, dann sagt sie "Thomas wir müssen aufhören, wenn die Mädels jetzt runter kommen und uns sehen". Ich zeihe meine Finger aus ihrem Slip und stehe auf, ich reiche ihr die Hand, sie steht auf und kommt mir dann hinter her. Ich führe sie in das sehr geräumige Badezimmer und verschließe hinter uns die Tür. Ich lasse ihre Hand los setze mich auf den Rand der Badewanne und sag mit festerer Stimme "Zieh dich aus".

Heike schaut mich an sagt aber nichts dagegen sonder schiebt die Bluse über ihre Schultern und lässt sie auf den Boden fallen. Dann das Top, sie zieht es über ihren Kopf und lässt es zur Bluse fallen. Jetzt bekomme ich etwas zu sehen was mich noch mehr an macht, sie trägt Korsage, die Korsage reicht bis kurz unter ihre wundervoll festen Brüste. Dann greift sie nach hinten, öffnet den Rock und läst ihn zu Boden fallen. Sie steigt aus dem Rock schiebt ihn mit dem Fuß zur Seite und stellt sich gerade hin. "Ich habe doch gesagt zieh dich aus, oder hast du mich nicht richtig verstanden", frage ich sie. Sofort fast sie an den Slip und zieht ihn nach unten auch den schiebt sie mit dem Fuß zur Seite, dann stellt sie sich wieder gerade hin. "Hmm, du bist rasiert, das gefällt mir", "Ja ich mag es auch lieber wenn ich rasiert bin". "Los spreiz die Bein ich will mehr von deiner Fotze sehen". Sie stellt den einen Fuß etwas weiter auseinander, "Zieh deine Schamlippen auseinander, komm zeig mir wie nass du bist". Sie legt ihre Hände auf ihre Fotze und zieht ihre Schamlippen auseinander. Das was ich da sehe macht mich richtig geil, Heike ist so geil das ihr Geilsaft im Licht richtig glitzert. Ich steh auf gehe zu ihr, ich fass zwischen ihre Beine und sage "Heike ich hoffe es gefällt dir wenn ich etwas härter mit dir umgehe. Ich hoffe es macht dich geil wenn ich forscher werde und dir sage was du zu machen hast", Heike schaut nach oben und sagt "Ich bin es nicht gewohnt das man so über mich bestimmt, aber wenn ich ehrlich bin macht es mich an, es macht mich sogar geil".

Wetterboy_1
Geschrieben

Ich nehme meine Hand nach oben fass in ihre Harre und ziehe den Kopf nach hinten, "Dann will ich mal dafür sorgen das du geile Miststück richtig geil wirst. Ich will erleben wie es dir richtig kommt und jetzt, willst du geile Fotze gefickt werden". "Ja Thomas ich will deinen Schwanz spüren". "Scheinbar bist du nicht geil genug sonst würdest du mich bitten dich zu ficken aber was nicht ist". Dann schiebe ich ihr zwei Finger in ihr nasses Loch und fange an sie mit den Fingern zu ficken. "Ahhhhh, ahhhhhh, ja das ist geil". Ich drehe sie um und drücke ihren Oberkörper vor, sie stützt sich am Rand der Badewanne ab. Jetzt ist ihr Arsch schön nach oben gestreckt mit meinen Füßen schiebe ich ihre Beine weiter auseinander. "Habe ich dir nicht gesagt du sollst deine Beine spreizen, wenn du nicht hörst werde ich dir deinen Arsch versohlen". Jetzt spreizt sie ihre Beine richtig weit es geht nicht viel weiter sonst verliert sie einen festen Stand. Ich streich über ihren Arsch zwischen Ihren Arschbacken durch "Sag mal Heike bist du schon mal in den Arsch gefickt worden", "Nein, noch nicht, darauf stehe ich nicht". "So diese schöne Arschfotze hat noch keinen Schwanz zu spüren bekommen, na das ändert sich". Ich schiebe einen Finger tief in ihre Fotze, sie begleitet es mit lautem Stöhnen, dann zieh ich ihn wieder heraus und reibe ihre Rosette mit ihrem Mösensaft ein, das wiederhole ich einige male bis ihre Rosette richtig glitschig ist. Ich streiche mit einem Finger um ihre Rosette und dann drücke ich ihn langsam in ihre hinter Öffnung. Ich beobachte wie ihre Arschfotze dem Druck langsam nachgibt und so meinen Finger eindringen kann. "Ahhh, nein bitte nicht", sagt Heike, ich halte meinen Finger etwas ruhig bis sie sich daran gewöhnt hat und dann schiebe ich ihn tiefer in ihren Arsch, ganz langsam. Ich halte immer ein wenig inne bis er ganz in der Arschfotze steckt. Sie holt tief Luft, dann fang ich an meinen Finger zu bewegen, ich ziehe ihn heraus und schiebe ihn wieder tief hinein. 

Auf einmal höre ich ein leises stöhnen "Na du Schlampe, macht es dich doch an wenn ich deinen Arsch fingere". "Ja Thomas, es macht mich geil, das hätte ich nicht gedacht". Jetzt erhöhe ich die Geschwindigkeit in der ich sie Ficke etwas und sie stöhnt immer lauter. Ohne das sie es merkt öffne ich mit der freien Hand meine Hose und zieh sie nach unten, ich lecke über meine Finger und feucht damit meinen Schwanz an. Ich zieh meinen Finger aus der Arschfotze und halte meinen Schwanz vor ihre Rosette. "Nein nicht dein Schwanz, bitte nicht dein Schwanz der ist so groß", bettelt sie, aber ich bin zu geil, ich will ihren Arsch ficken. "Bleib locker und wenn du dich total entspannst wirst du es genießen. 

Meine Schanzspitze berührt die Rosette und ich erhöhe den Drück langsam und ganz vorsichtig schieb ich meinen Schwanz in ihren Arsch. Es sieht geil aus wie sich langsam ihre Rosette weitet ich erhöhe wieder den druck und Heike entspannt sich, Ihr Arsch weitet sich und dann steckt meine ganze Eichel in ihrer Arschfotze. "Ahhhhhh, hör auf das geht nicht dein Schwanz ist zu groß", "Heike du musst dich entspannen". Wieder spüre ich wie sich ihr Arsch entspannt, auf einmal spüre wie sie de Druck auf meinen Schwanz erhöht, "Sag mal was machst du denn jetzt frage ich sie", "Du hörst doch eh nicht auf bevor dein Schwanz ganz in meinem Arsch steckt, also kann ich ihn mir auch reinschieben". Immer wieder halt sie an und atmet tief durch um sich dann weiter auf meinen Schwanz zu schieben, dann steckt mein Schwanz tief in ihrem Arsch. "Dein Arsch ist so richtig schön eng" sage ich und Heike fängt an sich zu bewegen. Ich kann es nicht fassen sie fängt an sich mit meinem Schwanz in ihren Arsch zu ficken. Vorsichtig erst dann aber etwas schneller, "Na bekommst du doch Geschmack auf den Arschfick", "Ja ich kann es nicht fassen aber es fühlt sich geil an wenn ich mir deinen Schwanz reinschiebe". 

"Was für ein Anblick", sage ich, "Nach außen hin bist du die brave Frau und hier bist du ein richtig geile Stute. Eine geiles Miststück das es genießt in den Arsch gefickt zu werden". "Ja es ist geil wie du mich fickst, so bin ich noch nie gefickt worden, wenn du so weiter machst dann komme ich gleich". "Dann bekommst du jetzt sogar deinen ersten Arschfickorgasmus", ich pack sie an der Hüft und unterstütze ihre Fickbewegungen "Los Heike wichs deinen Kitzler ich will das es dir kommt". Dann spüre ich wie sie anfängt zu wichsen, ab und zu spüre ich ihre Finger an meinem Schwanz. "Oh ist das geil" stöhnt sie, "Ich fick mich mit dem Finger in die Fotze und kann deinen Schwanz berühren". Immer schneller wichst sie sich, dann spüre ich wie sich ihre Muskeln anspannen, dann bekommt sie einen Orgasmus, ihr sowieso schon enger Arsch wird noch enger, was mich noch geiler macht und dann komme auch ich. Ich ziehe meinen Schwanz aus ihrem Arsch, nehme ihn in die Hand wichse ihn und als es mir kommt Spritze ich ihr meinen ganzen Saft auf den Arsch, ich spritze auf ihre Korsage und einige Tropfen gegen ihre Beine die dann an ihren Nylons Richtung Stiefel nach unten laufen. Als ich den letzten Tropfen aus meinem Schwanz gedrückt habe ziehe ich sie nach oben, wir fallen uns in die Arme und küssen uns Leidenschaftliche. Dann schaut mich Heike an und fragt "Thomas das war so geil, meinst du das können wir noch öfter erleben"? "Von mir aus sehr gern" sage ich, ich helfe ihr mein Sperma abzuwischen und dann ziehen wir uns wieder an. Bevor wir das Bad verlassen sagt sie "Thomas, das nächste mal will ich das du in meinem Mund kommst", dann küsst sie mich noch einmal und wir gehen aus dem Bad. 

×