Jump to content
Sweet-Pain

Wunschzettelsubbis

Empfohlener Beitrag

Sweet-Pain
Geschrieben (bearbeitet)

Wie weit darf  eine "Sub" Abneigungen  oder NoGos haben ohne Gefahr zu laufen als  "Wunschzettelsubbi"  bezeichnet zu werden ...

Geht es nur um das Wohlbefinden des Herrn??

 

bearbeitet von Sweet-Pain
fehler
  • Gefällt mir 5
Geschrieben (bearbeitet)

Ein sub ist in erster Linie auch von Bezeichnung ein Subjekt das wo ihren Willen zum selbsthsndeln aufgibt .. Sich unterwirft und domienieren lässt .. Aber von Anfang an sollte Sie ihrem zukünftigen Dom sagen was absolut no Go ist . Klar kann sie einiges ausbrobieren wenn's ihr gefällt ok .. Es sei die ist absolut eine sadomaso sub und vollkommen auf das extreme steht sei es bei Schmerz oder auch Benutzung sprich KV ..***edit by mod - Tabuthema entfernt*** ..usw .. 😎😎😎

bearbeitet von MOD-Harold
edit by mod - Tabuthema entfernt
ausVERsehen69
Geschrieben

Ich denke, dass sollte zu Beginn der Ausbildung geklärt werden. Es gibt ja verschiedene Phasen der Sub-Ausbildung. Vielleicht ist sie in einer späteren Phase bereit, einige NoGo`s aufzugeben. Prinzipiell ist es aber eine Frau, der man trotz aller Vorliebe für Fetisch und BDSM, eine Wertschätzung entgegenbringen sollte. Ihre Wünsche sind zu respektieren, darauf muss man(n) seine Ausbildung eben abstimmen. Beim ausleben der Vorlieben und Neigungen hat sie natürlich kein Mitspracherecht!!! Deswegen - vorher klären und dran halten - beide!!!

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Sie muss sie vorher ansagen, und er Dom hat sich daran zu halten...dass sich das mit der Zeit ändern kann, weil sich Grenzen verschieben ist etwas völlig anderes

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

Wenn Du Sub bist fühlst Du es und lebst es und Du genießt es. Die Frage ob es nur um das Wohlbefinden des Herrn geht, stellt sich eine Sub nicht, es ist ihr ein Bedürfnis das es dem Herrn immer gut geht. Wenn Du mitbestimmen willst, ist es deine Natur und das ist ok. Nur bist Du dann keine Sub und solltest Dich nicht in die Hände eines Doms begeben, weil offensichtlich ist es dann kein Genuss für Dich!!!

  • Gefällt mir 2
Sweet-Pain
Geschrieben

Natürlich soll es dem Herrn immer gut gehen...ich selber frage mich so etwas nicht...und da ich auch nicht Sub sondern Sklavin bin habe ich keine Mitspracherecht...es gibt feste regeln..eine kleiderordnung und vieles mehr....wir leben BDSM...und das nicht als Spiel

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Entschuldige, dann verstehe ich deine Frage nicht? Wenn Du es dann so lebst :)

  • Gefällt mir 1
MissSerioes
Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe mich oft gefragt...Was macht einen guten Dom aus?

Wenn er mir Kaviar hinstellt..und sagt iss...Ich aber sage Nein..bin ich dann schlecht?

Habe ich dann mein Status verloren..weil ich das Wohl meines  Herren nicht achte...das er mich  beobachten kann wie ich ihn  nicht  diene?

Was sind denn denn noch ( normale Aufgaben)..die ein Herr stellt kann ..ohne das die Sub ausbricht..oder wegbricht)

Wie ist es denn an der Rastätten Toilette die Aufgabe zu haben..den Klodeckel abzulecken..

ist das eine Aufgabe die zu erledigen gilt..ohne das ich schlecht da stehe versagt zu haben...?

Die Frage ist immer...für mich...Wie gut ist ein Dom?

und dann kann ich entscheiden...für sein Wohl zu sorgen..weil ich es kann?

No Gos sind wichtig..und für ein guten Dom kein Problem..

für die anderen Herren die sich so nennen oft nicht akzeptabel...

aber in meinen Augen haben die auch noch nicht die Wertigkeit einer Sub erkannt!

 

bearbeitet von Amy63
  • Gefällt mir 5
Sweet-Pain
Geschrieben

Ich setze ab und zu ein Thema das woanders diskutiert wird...oder wenn was diskutiert wird wo jemand deswegen runter gemacht wird...mich interessiert eben die Meinung anderer :)

  • Gefällt mir 1
d_not
Geschrieben

Für mich als Sub gibt es Grenzen (NoGos), die ich gewahrt sehen möchte. In diesem Grenzen hat der dominante Part das Sagen! Wobei die Grenzen nicht Statisch sind sondern immer fließend. Ich stelle sie auch für mich immer wieder in Frage und offen dies zu in Rahmen der Beziehungsentwicklung zu ändern.

  • Gefällt mir 1
Meckerzicke77
Geschrieben (bearbeitet)

Ganz ehrlich ich als sub/sklavin habe alleine schon aus gesundheitlichen Gründen gewisse Tubus an denen nicht gerüttelt werden kann/darf. Und Grenzen sind schwimmend bei mir denn es kommt immer auf die Beziehung zum doninanten part an wenn es nicht mein Herr ist sind diese Grenzen einzuhalten da sie auch von meinem Herrn vorgegeben sind dann .

Und ich fühle mich nicht als Wunschzettelsub und mein Spielpartner hat das bis lang auch noch nie so gesehen. Denn er kann im rahmen der Grenzen ja schalten und walten ohne das ich ihm da reinreden dürfte. Aber ich denke jeder hat da so seine eigene Meinung. Und es gibt ja auch Wunschzetteldom's smile

bearbeitet von Meckerzicke77
Autokorrektur vom Handy
Geschrieben

Ich bin weder-noch, wollte nur Information.  Aber man scheitert ja schon an der Geheimschrift, einiger ?  smilie_ugly_570.gif

  • Gefällt mir 1
mellyrose
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Ghost67063:

Ein sub ist in erster Linie auch von Bezeichnung ein Subjekt das wo ihren Willen zum selbsthsndeln aufgibt .. Sich unterwirft und domienieren lässt .. Aber von Anfang an sollte Sie ihrem zukünftigen Dom sagen was absolut no Go ist . Klar kann sie einiges ausbrobieren wenn's ihr gefällt ok .. Es sei die ist absolut eine sadomaso sub und vollkommen auf das extreme steht sei es bei Schmerz oder auch Benutzung sprich KV ..***edit by mod - Tabuthema entfernt*** ..usw .. 😎😎😎

Also sub kommt von submissiv,  nur mal so als Info

  • Gefällt mir 4
Daylight201
Geschrieben

Zunächst, ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass eher männliche subs zum Wunschzettel neigen. S.a. die berühmt-berüchtigten Sex-Sklaven...

 

Eine sub ohne Grenzen und Tabus ist dann für mich als Dom zu heftig, denn auch ich habe Grenzen und Tabus, Dinge die ich einfach eklig finde... 

Daher begrüße ich es, wenn sub Grenzen hat, an die man sich heran testen und sie zu ggb. Zeit überschreiten kann. Und jede/r sub mit Tabus und Grenzen bedeutet, er/sie hat sich mit dem Thema beschäftigt.

 

Sofern man als "erfahrener" Dom mit einer unerfahrenen sub spielt, kann man halt nicht erwarten, dass die Grenzen und Tabus sich ähneln. Auch später wird man niemals den perfekt passenden sub finden und sich immer an die Grenzen und Tabus halten müssen.

Daher würde ich sagen, dass der Begriff Wunschzettelsub eher die betrifft, die schnellen Sex nach ihren Vorstellungen suchen und nicht die "wirklichen" subs. 

  • Gefällt mir 5
Geschrieben
vor 8 Minuten, schrieb mellyrose:

Also sub kommt von submissiv,  nur mal so als Info

Zustand, in dem sich ein Bottom oder Sub während einer Szene befinden kann, wird Subspace oder „Fliegen“ genannt. In den Subspace „einzutauchen“, das ekstatische Gefühl zu erfahren, für begrenzte Zeit wehrlos zu sein und alle Macht abzugeben, ist für Bottoms/Subs von großer Attraktivität. Ich sehe es so das sie als Sub jekt  einfach benutzt wird .. Habe es auch so im Militär gelernt das wir nur auf Befehle gehorchen..und sehe auch irgendwie gleiche Parallelen .. Sicher wenn ich mich da täuschen oder. Möchte hier unbewusst was schreiben um niemanden zu beleidigen 😎😎😎

SevenSinsXL
Geschrieben

Platz zwei auf meinem Wunschzettel: Ein Versteh- tool..... Diese geheime Geheimsprache ist mir jetzt wirklich zu geheim ...

×