Jump to content
SinnlicheXXL

Seitensprung - der Anfang vom Ende?

Empfohlener Beitrag

SinnlicheXXL
Geschrieben (bearbeitet)

Einige Zeit hatte ich mehrere Lover parallel. Sie waren in der Regel gebunden, aber sexuell stark vernachlässigt. Meist hatten sie früh geheiratet und nur wenige Frauen in ihrem Leben gehabt. Wie das aber oft in sehr langen Beziehungen ist, war die Erotik im Laufe der Zeit eingeschlafen. Nicht dass sie über ihre Partnerinnen hergezogen wären, aber sie beklagten eben, dass sie nie das Gefühl hätten, dass ihre Frau sie noch begehren würde. Der Sex fand selten statt und war sehr eintönig. Mir ist schon klar, dass ich nur ihre Seite kenne und die Frauen sicherlich ebenfalls genug Grund zur Klage hätten - aber teilweise war ich schon überrascht, was sie sexuell so alles nicht kannten.

Mit mir waren die Verhältnisse völlig klar: Gerne eine freundschaftliche Affäre, mehr nicht! Sie wussten auch, dass sie nicht der Einzige waren und wir trafen uns nur, wenn sie absolut unbemerkt vorbei kommen konnten, denn sie wollten ja keinesfalls ihre Ehe gefährden, die sie - vom Sex mal abgesehen - als gut schilderten.

Mittlerweile ist es aber mehrfach passiert, dass sich einer länger nicht mehr meldete. Als ich dann wieder von ihm hörte, hatte er sich von seiner Frau getrennt - wegen einer anderen Frau! Das hat mich teilweise erschüttert, denn ich hatte wirklich geglaubt, sie könnten Sex und Liebe trennen und würden nicht sehr langjährige Ehen schlagartig beenden.

Wie seht ihr das? Hier gibt es ja zahlreiche Fremdgeher - könnt ihr das, ohne eure Beziehung in Frage zu stellen?
Kann man, wenn man erst einmal die Erfahrung gemacht hat, wie Sex noch sein kann, wieder zurück zum langjährigen 08/15? Oder nagt die Lust auf mehr dann immer an einem? Oder haben es manche Menschen schon geschafft, ihre neuen Erfahrungen positiv in ihre Beziehungen einzubauen? Kann Fremdgehen auch eine neue Chance für die Ehe sein, weil man aus der Monotonie gerissen wird?

Der eine Mann meinte, als seine Frau von seinem Fremdgehen erfuhr, sei sie endlich aufgewacht und hätte sich plötzlich sehr um ihn bemüht. Doch irgendwie war es da schon zu spät...


bearbeitet von SinnlicheXXL
Carbacan
Geschrieben

Moin Sinnliche,

es sehr gutes Thema. Meine Erfahrung zeigt, dass durch einen Seitensprung alles möglich ist. Doch es scheint einen Unterschied zu geben ob Frau oder Mann den Seitensprung macht. Geht die Frau fremd kommt es häufiger vor, dass es der Beziehung eher gut tut. Da die Frau ausgeglichener wird und die "neue" Sexualität gerne mit in die alte Beziehung bringt, was den Mann eher begeistert.

Wenn aber der Mann fremd geht, wird die Sexualität in der alten Beziehung seltener besser, was dann eher zur Trennung führt.

Allerdings was es auf beiden Seiten zu beachten gibt. Man sollte den Seitensprung/Affäre für sich behalten, denn so leidet man selbst über sein schlechtes Gewissen. Erzählt man es, so ist es sehr unfair, denn nun muss der Partner handeln und er hat nicht mal etwas dafür bekommen.


search39
Geschrieben

wenn du einen weg eingeschlagen hast, ist es schwer wieder umzukehren...


SinnlicheXXL
Geschrieben (bearbeitet)

Carbacan, ich fürchte, da reagieren Menschen sehr unterschiedlich! Manche Menschen fühlen sich ihrer Beziehung einfach zu sicher und leben den alltäglichen Trott ohne sich groß um den Partner bzw. die Partnerschaft zu bemühen. Für die kann es manchmal ein heilsamer Schock sein, wenn sie sich in einer Konkurrenzsituation sehen.

Für andere kann ein einziger Seitensprung derart gravierend sein, dass sie den Partner rauswerfen. Und ich kenne auch Fälle, wo die Frau davon erfuhr (teilweise von der Geliebten höchstpersönlich), es zu keiner Trennung kam aber die Ehe fortan litt. Die Frau war nun übertrieben wachsam und misstraute dem Mann auf Schritt und Tritt. Außerdem haben mir manche Männer erzählt, dass sie sich fragen, ob es nicht besser gewesen wäre, sich für die Geliebte zu entscheiden statt aus Vernunftgründen bei der Familie zu bleiben..

Tja - und ich selbst lebe so einen Sonderfall. Mein Mann wusste von Anfang an Bescheid. Ihm scheint es relativ egal zu sein, ob ich nun den Abend bei meinem Liebhaber oder nur in einem anderen Raum bin. Auch irgendwie ein blödes Gefühl...

Lach - Search, ich hatte mir auch erst überlegt den Thread "way of no return" zu nennen.


bearbeitet von SinnlicheXXL
search39
Geschrieben



Lach - Search, ich hatte mir auch erst überlegt den Thread "way of no return" zu nennen.





Lichtschimmer
Geschrieben (bearbeitet)

Kann man, wenn man erst einmal die Erfahrung gemacht hat, wie Sex noch sein kann, wieder zurück zum langjährigen 08/15?

Mit der Zeit wird auch das Neue 08/15 - da muss man sich nicht sorgen. Außerdem kann das alte 08/15 mit neu erwachten Gefühlen durchaus sensationeller sein, als der ausgefallenste Kram mit einem dir wenig(er) bedeutsamen Menschen. Man sollte das Technische nicht so überbetonen. Der menschliche Körper ist mit dem richtigen Herzen eher ein Kelch, als ein Reagenzglas.


bearbeitet von Lichtschimmer
SinnlicheXXL
Geschrieben

Lichtschimmer, wäre schön, wenn es wirklich so wäre... Ist aber leider nicht meine Erfahrung. Wenn jemand unheimlich scharf auf einen bestimmten Fetisch oder auf bestimmte Techniken ist, das Ausleben derselben mit der Partnerin/dem Partner aber unmöglich ist, dann wird das oft zum Problem! Damit meine ich nicht einmal besonders ausgefallene Sachen, sondern manche Männer leiden z.B. sehr darunter, dass ihre Frau nicht oder ungern bläst...


Geschrieben (bearbeitet)

Es kann durchaus bei einer Affaire/ONS bleiben. Wenn man von Anfang an genau weiß, was man will.

Wenn zu Hause längst alles am Boden schleift, dann kann Amors Pfeil natürlich treffen. Mann/Frau ist ohne Rüstung und verletzlich, wenn niemand die Stelle "Geliebte(r)" zu Hause nicht mehr ausgefüllt wird. Aber das kann der Pfeil auch so, ohne dass man jemandem absichtlich näher gekommen ist. Einfach bei der Arbeit, im Verein, in der Kneipe oder in der Disko.

Ich denke sogar, bei einer Affaire ist man sich der "Gefahr" eher bewusst, und trampelt nicht so schnell hinein. (Jedenfalls, wenn man nicht völlig vernagelt ist...)


bearbeitet von SommerBrise
sunschine39
Geschrieben

also ich kenn persönlich beide seiten. ein seitensprung kann serwohl dem ehelichen, eher langweilig eingeschlafenen sex helfen.
also mir hat das allererstemal fremdgehn sehr gut getan. war gut für mein selbstbewußtsein, für meine seele. er hat uns bestimmt auch 1 jahr weiter aufrecht erhalten. aber schon blöd, wenn ehemann das neue ungern aufnimmt und in den alltäglichen trott verfällt!!! dann hab ich als frau auch keine lust mehr und geh einfach weiter zum ausgleich fremd!

also ich würde mich aber nie trennen, warum auch, bin verheiratet ja gut abgesichert und schließl ist es mein mann der langweiligen sex bevorzugt!

ich würde auch nie streit anfangen, weil er fremdgegangen ist. ich weiß von einer freundin, dass er fremdgegangen ist, längst bevor ich überhaupt den gedanken dazu hatte. erschreckend fand ich nur, wo sie es mir erzählte, dass es mir sehr egal war... leider!


Geschrieben

Ich muss Lichtschimmer Recht geben.
Wenn die Gefühle nicht stimmen, kann auch ein Mann () vom Sex seines Lebens zurück zum "langweiligen Blümchensex" wechseln. Ob es auf Dauer hält, weiß man nie. Aber das es möglich ist, weiß ich...

Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass ein Seitensprung (sofern es nicht gerade bei einem einzigen, reuigen Ausrutscher bleibt) schon der Anfang vom Ende ist, ja. In den wenigsten Fällen geht es dabei wirklich "nur" um Sex. Das mag vielleicht im Vordergrund stehen, aber niemand geht einfach mal so eben fremd, nur weils im Bett nicht so läuft. Da gibt es dann oft ein grundlegendes Problem in der Beziehung, der Kommunikation, der Zwischenmenschlichkeit und die Entscheidung zum Seitensprung ist meist schon die letzte Konsequenz, ein Aufgeben, eine Resignation.

Aber das ist nur meine bescheidene Meinung die aus meiner bescheidenen Lebenserfahrung resultiert...


Geschrieben

Sinnliche,

das ist wie bei den Kindern. Haben will.....

Wenn die Frauen dem Mann alles geben würden, gäbe es sicherlich weniger Fremdenverkehr.

Man sollte die Keksdose nicht im Schrank einschließen, sondern offen auf den Tisch stellen. Da kann man sich bedienen bis man kot.......
Dann ist auch Ruhe.


Neulich noch erlebt.
Eine Frau ( Schwester meiner Freundin 40) verlässt den langweiligen Ehemann.
Er Unternehmer, wenig Zeit. Sie ins Fittnesstudio und dort unsterblich in den Muskelmann verliebt.
Nach 2 Jahren sagt der: "Die Beziehung hätte keine Zukunft, weil außer Sex nichts lief".
Sie mittlerweile Ihren Mann wegen Ihm verlassen. Nadeln in die Warzen, Swingerclub usw. Wirklich alles ausbrobiert oder gemacht was er wollte. Sie aber auch. Ihr Mann mochte auch kein blasen. Monatelang hat die jeden Mann ausgesaugt.......

Der Exmann neulich auf einem Familienfest stolz erzählt, dass er Nachts beim Fernsehen anruft und Fragen beantwortet. Ist diese richtig, zieht die Dame im TV ein Kleidungstück aus....... ohne weitere Worte.

Jetzt geht es weiter. Besagte Schwester damals 30 kg abgenommen. Ihre Brüste hingen bis zum Knie. Muskelmann wollte das sie den Zustand in Leder und Lack befestigt. Dufte nicht nackt vor ihm herum laufen.

Zeit 3 Monaten kennt sie einen Eisdielen Besitzer (Streng läubiger kath. Italo), alte Familie ectr.
Der mag sie so wie sie ist. Darf wieder essen und ihre Dinger hängen lassen. Sie ist super glücklich.... Nur der mag unter anderem kein blasen..... Und wenn der raus bekommt was Schwester früher getrieben hat wäre Ende...... meinte sie neulich, weil der solche Frauen nicht mag.

Verrückte Welt............


Cellerpaar
Geschrieben

Manche Menschen fühlen sich ihrer Beziehung einfach zu sicher und leben den alltäglichen Trott ohne sich groß um den Partner bzw. die Partnerschaft zu bemühen.



Die Frage sollte doch eigentlich sein : Hat derjenige der Fremdgegangen ist nicht genau das getan ???

Es ist einfach die Schuld von sich zu weisen. Hat er sich denn wirklich um die Partnerschaft bemüht oder suchte er den einfachsten Weg ???

Oder noch besser gefragt : Wird Sex in einer Partnerschaft nicht einfach zu hoch bewertet ???

Ich habe den Partner doch nicht lieben gelernt weil er eine unvorstellbare Granate im Bett war, sondern aus ganz anderen Beweggründen.

Wird es den Menschen heute nicht zu einfach gemacht ??? Trennung : Kein Problem gibt ja gute Anwälte.

Ist es nicht so das man in einer Partnerschaft auch Kämpfen muss ???

Vielen scheint der andere Weg der einfachere zu sein.

Gruss aus Celle


Geschrieben


Oder noch besser gefragt : Wird Sex in einer Partnerschaft nicht einfach zu hoch bewertet ???



Die Frage ist doch eher: Wird Sex GENERELL nicht zu hoch bewertet?


Geschrieben (bearbeitet)

aber schon blöd, wenn ehemann das neue ungern aufnimmt und in den alltäglichen trott verfällt!!! dann hab ich als frau auch keine lust mehr und geh einfach weiter zum ausgleich fremd!

also ich würde mich aber nie trennen, warum auch, bin verheiratet ja gut abgesichert und schließl ist es mein mann der langweiligen sex bevorzugt!



Das ist so eine Sache.

Sex findet bei mir im Kopf statt. Wenn ich Sex haben möchte und meine Partnerin dass nicht möchte, und irgendwann poppt die fremd und möchte dann doch Sex, könnte ich nicht so direkt damit klar kommen. Auch wenn ich nicht weiß das sie fremd poppt.

Käme mir dann so vor:" Na komm schon und mach schnell"!

So langweilig kann der Sex deines Mannes ja nciht sein.
Schließlich poppt der schon ewig fremd... oder??

Behaupten tut das nämlich jeder Partner vom anderen.......
Manche Damen erzählten mir sogar von Hydraulikproblemen bei ihren Männern die gar nicht stimmten.
Wie es sich später heraus stellte.......


bearbeitet von jepp006
Geschrieben (bearbeitet)

@HotFever87

Und Deine Frau/Freundin... ist die darüber auch so glücklich wie Du?


bearbeitet von Bootylicious77
Engelschen_72
Geschrieben

Wenn die Frauen dem Mann alles geben würden, gäbe es sicherlich weniger Fremdenverkehr.


Ja nee iss klar .
Somit ist jede Frau , die von ihrem Mann betrogen wird , selber schuld ?!?!
Denn hätte sie ihm alles gegeben , dann wäre er ja nicht fremdgegangen ?!?!?
Selten so einen ausgemachten Scheiss gelesen , sorry .

Ich habe den Partner doch nicht lieben gelernt weil er eine unvorstellbare Granate im Bett war, sondern aus ganz anderen Beweggründen.

Wird es den Menschen heute nicht zu einfach gemacht ??? Trennung : Kein Problem gibt ja gute Anwälte.

Ist es nicht so das man in einer Partnerschaft auch Kämpfen muss ???


100% d`accord !

Ich kann es auch mit mir vereinbaren, Liebe und Sex voneinader dann zu trennen. Ich kann glücklich in der beziehung sein, aber irgendwann fehlt halt die Abwechslung. Man möchte halt eine andere Frau mal wieder erobern. Ohne die alte dabei zu verlieren...
..ich glaube so denkt jeder Mann..


Kann deine Partnerin das denn auch trennen ?
Bzw. gibst du ihr die Möglichkeit sich damit auseinanderzusetzen , indem du ihr OFFEN und EHRLICH sagst , daß du sie zwar liebst , aber halt Abwechslung im Bett brauchst ?
Auf die Antwort bin ich gespannt .
Und NEIN , zum Glück denkt nicht jeder Mann so .


Geschrieben (bearbeitet)

Die Frage ist doch eher: Wird Sex GENERELL nicht zu hoch bewertet?



Sicherlich wird er zu hoch bewertet.

In den ersten 3 Monaten sogar sehr hoch. Dann kommt der Alltag, die Probleme und schon ist es vorbei mit der Beziehung.....

Würde sogar sagen: "Der lenkt zu sehr ab und macht blind"!

Geile,
geht es auch ein wenig ohne Beleidigung.
Wir haben geschrieben wenn. Und der vergleich den Kindern die Kekse zu geben sollte eigendlich genug aussagen, dass es nicht so ist.


Eine Frosch alleine beißt sich bekanntlich nicht.

HotFever87
Alle Männer die ich kenne, denken so.


bearbeitet von jepp006
Lichtschimmer
Geschrieben (bearbeitet)

bestimmten Fetisch oder auf bestimmte Techniken

Nun wollen wir mal nicht den statistisch vernachlässigbaren existentiellen Defekt zum Regelfall erklären, gelle... Allerdings steigt die Anzahl fetischgeplagter Menschen in einer sie zunehmend deformierenden Gesellschaft immer mehr an.

Der Betrug im Betrug liegt ja nicht im Fremdgehen - das halte ich für einen recht verbreiteten Irrtum - er liegt zumeist im Kommunikationsabbruch, oder der Kommunikationsverweigerung (wobei das mutwillige, mehr oder minder wahllose Fremdficken da eine Ausnahme bildet). Ich sehe eine Beziehung da zunehmend als Kommunikationsgemeinschaft.

Und noch etwas liebe SinnlicheXXL - (und das meine ich nicht, weil ich nur Widerworte geben will) - ein großer Teil mutwillig fremdgehender Männer behauptet schlechten, oder zuwenig Sex zu haben, wenn er sich einer potentiellen Geliebten erklärt. Kein Betrug ist ohne begleitende Lüge.
Es ist für eine Frau, gleich welchen Erfahrungsschatzes, sehr schwer zu unterscheiden, bei wem das wirklich so ist, und wer nur mitleidheischend rumkaspert. Ich würde einem Mann da kein Jota über den Weg trauen.

Zum Thema selbst hab ich mal einen Artikel geschrieben, der sich auf den Seitensprung als Chance bezieht, wenn er Symptom für einen Beziehungsdefekt ist, wenn beide ihn zudem auch als solchen begreifen können, und sofern die Verletzung des Betrogenen noch Spielraum für die Diskussion von Ursachen und Motiven, sowie der Prämissen für einen Neuanfang lässt.

Was sunschine schreibt allerdings, finde ich ganz übel. Das stinkt nach vergammelten Fischköpfen.


bearbeitet von Lichtschimmer
Geschrieben


Zum Thema selbst hab ich mal einen Artikel geschrieben, der sich auf den Seitensprung als Chance bezieht, wenn er Symptom für einen Beziehungsdefekt ist, wenn beide ihn zudem auch als solchen begreifen können, und sofern die Verletzung des Betrogenen noch Spielraum für die Diskussion von Ursachen und Motiven, sowie der Prämissen für einen Neuanfang lässt.



Davon ausgehend, dass der "Betrogene" von dem Seitensprung weiß, kann es evtl. eine Chance sein.
Aber wer schon einmal betrogen wurde, kennt den Schmerz... und die Narben, die er hinterlässt. Und bei allem Verzeihen und Vergeben ist da immer im Hinterkopf, ganz leise, der Gedanke... hat er/sie es vielleicht schon wieder getan? Wenn ich nicht so "funktioniere", wie es von mir erwartet wird, geht er/sie dann wieder fremd? Wie kann ich je wieder vertrauen?

Keine sichere Basis mehr für eine Beziehung...


Engelschen_72
Geschrieben

also ich würde mich aber nie trennen, warum auch, bin verheiratet ja gut abgesichert und schließl ist es mein mann der langweiligen sex bevorzugt!


Meine Güte !
Manchmal denk ich , daß ich sie nicht mehr alle am Sträusschen hab , wenn ich sowas lese und in mir die Wut hochsteigt !!!
Du bist also nur mit deinem Mann verheiratet , weil er dich finanziell versorgt und er ist ja auch selber schuld , daß es so ist , wie es ist ...

Ohne Worte , das lässt tief auf den Charakter blicken !

MEINE MEINUNG


Cellerpaar
Geschrieben

@Geile72

Verwundert schau. Denn das du uns einmal recht gibst verwundert uns nun doch. Aber es ist schön es zu sehen.


Ja nee iss klar .
Somit ist jede Frau , die von ihrem Mann betrogen wird , selber schuld ?!?!
Denn hätte sie ihm alles gegeben , dann wäre er ja nicht fremdgegangen ?!?!?
Selten so einen ausgemachten Scheiss gelesen , sorry .



Aber zu dem hier muss ich bzw wir doch noch etwas loswerden:

Tausche die Wörter Frau und Mann und du kommst auf das was den Männern meisten s vorgeworfen wird.

Denn ein Mann ist ein Arschloch wenn er nicht alles gibt.

Du nimmst aber die Frau genau davor in Schutz.

Schau dir einmal viele Threads an. Da steht : Der Mann ist doch selbst schuld das seine Frau fremdgeht weil :

Er sich nicht mehr interessant für sie macht

Weil er nur noch 08/15 Sex praktiziert

Weil er sich gehen lässt

usw....

usw.....

Also bitte nicht nur einseitig sehen. Sondern beide Seiten sehen.

Versuch dich in die Sichtweise der anderen Seite zu versetzten.

Gruss aus Celle


Engelschen_72
Geschrieben

@Cellerpaar ...

Ich vertrete meine Meinung und wenn die mit eurer in diesem Falle konform geht ....

Und klar sehe ich das auch andersrum , wenn man das Wort FRAU gegen MANN tauscht .
Es ist , in beiden Fällen , natürlich immer einfacher die "Schuld" beim anderen zu suchen , nach dem Motto "Hätte er mir mehr gegeben , dann wäre ich nie fremdgegangen" ...


Geschrieben (bearbeitet)

Meine Güte !
Manchmal denk ich , daß ich sie nicht mehr alle am Sträusschen hab , wenn ich sowas lese und in mir die Wut hochsteigt !!!



Das du tiefsitzende Probleme hast, können wir dir bescheinigen.
Gehst du nie vor deine Wohnugstüre??
Oder bist du so verhasst und verbittert ,dass dir deine Freunde nicht die Wahrheit erzählen.

Es gibt Millionen von Ehen die vor dem finanziellen aus wären, und nur dem Erhalt des Lebensstils dienen. Was ja auch nichts schlechtest ist.

Desweiteren sollte man nicht auf User herumhacken die hier ehrlich posten.


bearbeitet von jepp006
Geschrieben

Ich denke, dass es in vielen faellen auch eine frage des respektes gegenueber dem partner ist, NICHT ueber den Seitensprung oder die regelmaessige Wahrnehmung von Seitensprungen ( am ende noch wie ein stetiges zweitverhaeltniss) zu sprechen.
Genau so , wie es auch durchaus moeglich ist, dass MANN, der eventuell nach einigen Jahren doch einen gewissen Zuwachs/Veraenderung des gewohnten Sex-Porgramms " herbeisehnt" seinen Partnerin aber nicht damit ueberfrachten will oder kann und so unendlich wartet, dass der liebe gott es schon richten wird.
Das sind auch nur alltaegliche Eckdaten von vielerlei Varianzen.


Vielleicht ist es auch einfach leichter fuer MANN , wenn er einen anderen , ergiebigeren Charakter gefunden hat, " zuhause " nicht weiter in Bettelstellung zu stehen. Da gibt es manigfache Variationen.

Ich bin in meinen festen Beziehungen nie fremd gegangen, habe aber zahlreiche liasons mit verh. Ehefrauen gehabt , wo die unterste Zeiteinheit 2 Jahre bedeutete, wenn ich "Singlestatus " wieder gebucht habe.

Auch deren Motive sind in dieser frage SEHR unterschiedlicher Natur gewesen. Dazu muss man aber auch sagen..der " Kistensprung" gehoerte dazu, dominierte aber nicht. Vielleicht unterscheidet sich das Frau und Mann..kann ich nicht einordnen , da ich mit M's hoechstens ein Bier trinken wuerde...))). Fakt war jedenfalls auch, dass Sie dafuer nie ueber die Beendigung Ihre Ehe nachgedacht haben. Ehrlich zu Ihrem Mann , war auch keine.

Wenn man es brutal betrachtet, koennte Mann auch in ein Freudenhaus gehen, wenn ihm gewuenschte Dinge verwehrt bleiben ( koennen sich auch spaeter entwickelt haben), was schlussendlich aber auch Geld kostet.

gruss xirix


Geschrieben

Das sind ja alles tolles Argumente... aber für mich drücken sie letztlich nur eines aus: dass die Beziehung am Ende ist bzw. kurz davor steht.

Wie kann eine weitere Lüge, ein Betrug eine Beziehung retten? Wie kann das Davonlaufen vor dem eigentlichen Problem eine Beziehung retten? Beide basteln sich ihre Seifenblase, leben darin und alles ist gut? Hauptsache, die Beziehung bleibt bestehen?

Unter "Kämpfen" verstehe ich was anderes... ein Miteinander, nicht Jeder für sich...


×