Jump to content
jaypan

Nächtliche Begegnungen

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

geiler anfang.

das schreit nach mehr:)

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

mal schauen was die zukunft bringt;)

vielleicht ein dreier:)

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

gibts einen dreier?was ich hoffe!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Gefällt mir 1
jaypan
Geschrieben

Ein alles in allem ereignisarmer Samstag neigt sich dem Ende zu. Ich habe angeboten, die Schwester meiner Freundin von einem DVD-Abend abzuholen und befinde mich etwa zwei Kilometer vom Zielort entfernt, wie mir die Anzeige des Bordcomputers verrät. Zum Einen habe ich nicht oft die Chance, den 7er BMW des Vaters meiner Freundin zu fahren und außerdem spekuliere ich insgeheim auch ein wenig darauf, dass Marie sich in den vergangenen Stunden ein wenig Mut angetrunken hat, und dass wir das Erlebnis vom Vorabend noch einmal wiederholen, vielleicht sogar vertiefen können.

Wenig später halte ich vor dem Haus ihrer Freundin und signalisiere ihr per WhatsApp-Nachricht, dass ich da bin. Eine kurze Zeit vergeht bis die Haustür sich öffnet, Marie ihre Freundin zum Abschied kurz umarmt und dann zum Auto kommt. Sie setzt sich auf den Beifahrersitz und legt ihre Handtasche im Fußraum ab. Ich nehme den Fuß von der Bremse, mit einem leisen Brummen schaltet sich der Motor wieder ein und der Wagen rollt bedächtig los.

"Mist!", zischt sie leise, "meine Jacke liegt noch drinnen." Ich halte wieder an, sie steigt aus und läuft zurück zur Haustür. Während sie darauf wartet, dass auf ihr Klingeln jemand öffnet, weckt ihre halb geöffnete Handtasche meine Neugier. Wie von selbst greift meine Hand in die Tasche und kramt ein bisschen herum. Überrascht stelle ich fest, dass sich darin offenbar ein BH befindet. Etwas verdutzt ziehe ich meine Hand zurück und betrachte Marie, die noch immer vor der Haustür wartet.

Ich überlege mir verschiedene Möglichkeiten, warum der BH in der Tasche sein könnte. Warum sollte jemand einen zweiten BH dabei haben? Ich beschließe, dass sie ihn ausgezogen haben muss und deshalb gerade keinen mehr trägt. Warum hat sie ihn ausgezogen? Wissen die anderen davon, waren die anderen dabei? Was ist da heute Abend passiert? Sexuelle Dinge? Ist sie in dieser Hinsicht vielleicht doch aufgeschlossener als ich dachte?

Schon das, was sich gestern Abend zugetragen hat, hatte mich ein wenig überrumpelt, da ich sie bisher immer als ziemlich schüchtern und zurückhaltend in derartigen Dingen eingeschätzt hatte. Seit fast sechs Jahren bin ich nun mit meiner Freundin zusammen und in der ganzen Zeit hatte Marie nie einen Freund. Gerade dieses vermeintlich unberührte, unschuldige, ja geradezu geheimnisvolle ist es, was sie interessant macht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man heutzutage noch viele andere 20-jährige findet, über die man das sagen kann.

Ich stelle mir vor, dass ich gestern womöglich der erste war, der sie mit seinen Händen zum Höhepunkt gebracht hat. Der erste, der sie überhaupt bei einem Orgasmus erlebt hat und der erste, bei dem sie bei es jemand anderem miterlebt hat. Es ist ja schon verrückt: Ich war gestern bei einem ihrer intimsten Momente dabei und trotzdem habe ich weder ihren Hintern, ihre Brüste, oder ihre Muschi tatsächlich betrachten können. Letztere konnte ich aber immerhin durch ertasten genießen. Nur allzu gerne wäre ich auch der erste, der mit seinem Schwanz in sie eindringt. Wie viele können schon von sich behaupten, zwei Schwestern entjungfert zu haben?

Mit ihrer Jacke in der Hand kommt Marie zurück zum Auto und setzt sich wieder auf den Beifahrersitz. Ich mustere unauffällig, ob ihr Pullover etwas preisgibt, aber mehr als die grobe Körperform ist bei der gedimmten Ambiente-Beleuchtung nicht zu erkennen. Kurz hatte ich überlegt ob ich den BH aus der Tasche ziehen sollte und sie damit in der Hand triumphierend angrinsen sollte. Aber das käme einer Bloßstellung gleich, ich will sie ja nicht verletzen, und mag außerdem wie schon gesagt das Geheimnisvolle an ihr. Vielleicht gibt es ja auch eine ganz banale Erklärung dafür und dann müsste ich wiederum rechtfertigen, warum ich in ihrer Handtasche herumgewühlt hätte.

Während der Rückfahrt verwickeln wir uns in eine Unterhaltung über mehr oder weniger belanglose Dinge, auch wenn ich dabei in Erfahrung bringe, dass sie den Abend lediglich mit zwei Freundinnen verbracht hat. Zwar habe ich die anderen beiden bestimmt schon einmal gesehen, aber ich kann nicht behaupten, dass ich sie wirklich kennen würde. Ich stelle mir vor, wie die drei sich gegenseitig ihre BHs ausziehen und sich zärtlich küssen während sie mit der Hand im Slip ihre feuchten Muschis streicheln. Ob sie ihren Slip auch ausgezogen hat? Ist der womöglich auch in der Handtasche? Sitzt sie gerade etwa vollkommen ohne Unterwäsche neben mir? Ich muss mir diese Fantasie für später aufheben, andernfalls kann ich mich unmöglich bis zur Ankunft auf die Straße konzentrieren, denke ich.

Nachdem ich den Wagen in der Garage abgestellt habe steigen wir aus und ich folge Marie ins Haus, den Blick die ganze Zeit auf ihren süßen Hintern gerichtet. Als sie ins Badezimmer geht, beschließe ich, einen Augenblick abzuwarten, bevor ich ihr folge. Zu meiner Enttäuschung höre ich allerdings, wie sie direkt hinter sich die Tür abschließt. Was sie wohl vorhat, schießt mir durch den Kopf. Leise nähere ich mich der Badezimmertür und versuche zu lauschen, was da drinnen geschieht. Dabei fahre ich mir mit der rechten Hand in die Hose und beginne, an meiner Eichel herumzuspielen.      

Von drinnen ist kein einziges Geräusch zu vernehmen. Normalerweise macht man immer irgendwelche Geräusche im Badezimmer, außer wenn man absichtlich leise ist, weil man dabei ist, es sich selbst zu besorgen und verhindern möchte, dass irgendjemand etwas davon mitbekommt. Zumindest bei mir ist das immer so.

Ich stelle mir also vor, wie sie vollkommen nackt vor dem Spiegel steht und sich dabei beobachtet, wie sie mit der linken Hand den Stiel ihrer Haarbürste in ihre Muschi stößt und mit zwei Fingern der rechten Hand ihren Kitzler umkreist. Wie gerne wäre ich jetzt dabei und würde sie unterstützen. Mit wechselnden Geschwindigkeiten würde ich die Bürste hineinschieben, und dabei zusehen, wie sich immer mehr von ihrem Saft sammelt. Dann würde ich die Bürste weglegen, meinen harten Schwanz aus der Boxer lassen, kräftig zustoßen, und dabei ihr unkontrolliertes Stöhnen genießen.

Jetzt muss ich aufpassen, dass ich vor der Tür nicht selbst zu laut werde. Weil außerdem von drinnen immer noch nichts zu hören ist, sehe ich ein, dass ich heute wohl keine Chance mehr habe, das Abenteuer vom Vortag fortzusetzen. Ich rede mir ein, dass das gestern keine einmalige Sache gewesen sein kann, aber die tatsächliche Fortsetzung wird wohl noch auf sich warten lassen. Ich könnte mich einfach nackt in ihr Bett legen und abwarten, was passiert. Aber was, wenn ich all die Zeichen falsch deute, und sich doch alles nur in meiner Fantasie abspielt?

Ich beschließe, schlafen zu gehen, spiele dabei auf dem Weg nach oben noch ein wenig in meiner Hose herum. Leise betrete ich das Zimmer, und vernehme das ruhige, gleichmäßige Atmen meiner schlafenden Freundin. Ich ziehe mich bis auf die Boxershort aus, lege mich neben sie unter die Decke und ehe ich einen weiteren Gedanken fassen kann, bin ich auch schon eingeschlafen.

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

das ist ja ein langes vorspiel:)

öcherprinte85
Geschrieben

Ein sehr schöner Anfang, der Lust auf mehr macht!!

moppelpop
Geschrieben

Liest sich sehr angenehm und erregend zugleich gerne mehr davon . 

Geschrieben

traumhaft:)

jetzt wäre der gute zeitpunkt das die schwester oder wer auch immer ins zimmer kommt;)

NettUndGeil28
Geschrieben

Ein sanfter Sonnenstrahl würde die Romantik nicht so stören wie die Schwester oder die Eltern mit dem neuen Couchtisch. Also ich wäre vorerst für den Sonnenstrahl, eine Elster am Fenster oder Marie mit einem Tee.

  • Gefällt mir 1
steglitzerin
Geschrieben

Geile Geschichte

  • Gefällt mir 1
BernburgerKerl
Geschrieben
Am ‎26‎.‎02‎.‎2016 at 16:06, schrieb jaypan:

..., Marie ihre Freundin zum Abschied kurz umarmt und dann zum Auto kommt.

am Anfang war Marie, die kleine Schwester meiner Freundin

Geschrieben

weiter so:)

jaypan
Geschrieben
vor 20 Stunden, schrieb BernburgerKerl:

am Anfang war Marie, die kleine Schwester meiner Freundin

Das ist sie ja auch. Wo ist denn da der Widerspruch?

sexyhans1
Geschrieben

Gibt es eine Fortzetzung?

Geschrieben

wie gehts weiter?

×