Jump to content

Delikate Frage: Sollen strafbare sexuelle Übergriffe genau definiert werden?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Die Berichterstatung über das Sexualleben und mögliche stafbare Handlungen von Julian Assange hat erstaundliche Auswirkungen.

In Schweden offenbaren Männer und Frauen Ereignisse ihrer Vergangenheit welche sie jahrelang verdrängt haben und werten diese heute als Vergewaltigung.

Darunter sind Vorgänge welche ich als "üble verbale Anmache mit ekelhaften Begrabschen" bezeichen würde. Also Vorgänge welche, zivilrechtlich gesehen, mit Geldstrafen gesühnt werden, wenn sie angezeigt und bewiesen werden können.

Was denkt ihr, sollte die Grauzone genau definiert werden oder im Ermessen der Richters (und der höheren Instanz) liegen?


Geschrieben (bearbeitet)

Da hier alle nur Lesen und keiner Postet lösch ich meine Antwort!
Weil ich zum Schluss gekommen bin das es nicht als Gesprächsstoff angenommen wird. Und hier kein Austausch stattfindet!



Es gibt Themen die sind einfach zu Ernst um sie bei Poppen de Zu Erörtern!

Zumal hier hauptsächlich Juristische Laien unterwegs sind, Und es hier auf Poppen.de um die Positiven Aspekte der Sexualität geht!


Kurzantwort:

Nein! Sie sind bereits Genaustens Definiert!Weil eben "Strafbar"!


bearbeitet von FloNBG
Geschrieben

da hat der flo wohl recht...

es gibt klare Definitionen von den verschiedenen Sexualdelikten..
Die Tatbestände sind im Strafgesetztbuch (STGB) im 13. Abschnitt §§174 bis 184g zusammengefasst und erläutert...und vorallem für jeden dank des Internets für jeden, nicht nur fur Juristen und Jurastudenten, einsehbar...

das was du als üble verbale anmache mit begrabschen ansiehst wäre einerseits eine beleidigung gem §185 für die verbalen äußerungen..
und andererseits für das begrabschen wäre §177 Sexuelle Nötigung einschlägig..
das problem wäre dann allerdings dies zu beweisen..


Geschrieben

Ich stimme zu, alles sehr komplex, juristisch und psychologisch fast nicht zu fassen. Poppen.de ist das falsche Forum. Ich werde die schwedische Diskusion aber weiter beobachten. Möglicherweise finden die Schweden einen gangbaren Weg.


Geschrieben

naja obs das falsche portal ist wage ich einmal zu bezweifeln..denn hier tummeln sich ja nun genügend leute die gerne ihrer meinung freinen lauf lassen...
aber das thema ist nunmal sehr heikel..

zum thema ob die schweden einen gangbaren weg finden...
im endeffekt haben wir eine ziemlich einschlägige regelung..das problem hierbei ist einfach nur die bestrafung der vergehen...die sind aus meiner sicht einfach zu lasch..
ein vergewaltiger kommt nach zwei drei jahren frei und jemand der gras raucht kriegt 5 jahre bewährung..da passt was nicht zusammen..
aus psychologischer sicht ist die tatsache das eine vergewaltigte frau zeit ihres lebens mit dieser tat konfrontiert wird (erinnerungen) ist als viel härter zu bestrafen anzusehen als wenn sich jemand durch droenkonsum selbst schädigt...

nur darf man auch nie vergessen das jede frau bestimmte dinge auch anders sieht..
eine absolut frigide frau könnte möglicherweise eine unschuldige berührung am steiß schon als belästigung ansehen dabei ist es im rahmen des strafgesetzes vollkommen nichtig...
ich sehe das problem nicht in der definition sondern in der handhabung mit straftätern bezüglich des themas...


Ballou1957
Geschrieben

Ich weiß nicht, was an der Frage delikat sein soll: wenn nicht klar definiert wird, was als strafbarer sexueller Übergriff definiert wird, haben wir am Ende Verhältnisse wie in USA oder eben aktuell auch in Schweden.
Wenn z.B. in den USA an einzelnen Gerichten bereits ein freundschaftliches Antippen an der Schulter als sexuelle Diskriminierung geahndet wird und zur Kündigung führen kann, dann entsteht eine Rechtsunsicherheit, die bedrückend ist.
Und was im Zusammenhang mit der Assange-Anklage in Schweden jetzt an Informationen hochkommt, ist einfach erschreckend.

Es gibt auch eine Verpflichtung des Gesetzgebers, dass berechtigte Schutzinteressen in einer Form definiert werden, die den umgekehrten Missbrauch verhindert.


LieBär-1966
Geschrieben

Ein großes Problem beim Fall Assange dürfte auch die ganz andere Rechtslage in Schweden gegenüber den anderen Ländern sein. Zumindest habe ich das so mitbekommen. Was nützt es uns/ anderen den Fall nach den lokalen Gesetzen zu beurteilen, wenn in Schweden (Tatort) ganz andere Gesetze gelten.
Da könnte man dann nur darüber diskutieren ob in Deutschland die schwedischen Gesetze eingeführt werden sollten. Dazu müßten wir die aber erstmal genauer kennen. Ich kenn sie nicht, sollte in Schweden also wohl vorsichtig sein, wenn ich 'einvernehmlichen Sex' hätte.


BinUeberall
Geschrieben

In Schweden kontrollieren die Feministen die Justiz !


Geschrieben

Gut also weiterdiskutieren. Wieso werden in Schweden massenhaft Ereignisse gepostet welche ähnlich wie der Fall des Wikileaks-Frontmanns liegen?

Provokation, Vergangenheitsbewältigung oder ganz einfach der Wunsch grenzwertige Sexerfahrungen von dritten Beurteilen zu lassen?

Richter und Forenposter als Orientierungshilfe?

Jemand eine Idee?


Geschrieben (bearbeitet)

Für mich Einzig und Allein ein Phanomen der Egomanie und Geltungssucht dieser Frauen!
Assange ist Unschuldig!---Wahre Opfer---- werden wieder auf der Strecke bleiben!
Weil manchen Frauen nichts heiliger ist als Ihre Rache!bzw. ihre eingebildete Opferrolle!


Frauen müssen sich endlich auch einmal Selbstkritisch hinterfragen, ob Sie es sich zb. auch Leisten Können, von so einer Debatte WEG zu bleiben!

Das können sie Absolut nicht!


bearbeitet von FloNBG
Geschrieben

Der Vorwurf, der gegen Herrn Assange erhoben wird, lautet, dass er beim Sex gegen den Wunsch der Frauen das Kondom abgezogen hätte.

Ich selber halte eine solche Handlung durchaus für strafwürdig. Wenn sie bewiesen werden kann.

Das Problem ist nur, dass es sehr schwer ist, hier eine Absicht nachzuweisen. Die Standpunkte weichen offenbar ab, ob Herr Assange das Kondom absichtlich entfernt hat oder ob es irgendwie kaputt ging.

Ich selber kann das nicht beurteilen, halte eine internationale Strafverfolgung für den Versuch einer profilneurotischen Staatsanwältin, sich ein wenig Publicity zu verschaffen. Wenn's der nicht gewesen wäre, hätte sie einen anderen Titelseitenbewohner verknackt.


Geschrieben (bearbeitet)

... manchen Frauen nichts heiliger ist als Ihre Rache!bzw. ihre eingebildete Opferrolle!



Das sehe ich ähnlich, dennoch hat die breite Diskussion über die Details der (7?) Sexualkontakte mit den beiden Frauen ein unglaubliches internet Echo ausgelöst.

Es ist jetzt natürlich noch Spekulation ob Polizei und Justiz in Schweden massenhaft mit Anzeigen überschütet wird.

Welcher Mann, Hand aus Herz, hat am morgen danach seine morgendliche Erektion nicht in den, noch schläfrigen, ONS von gestern reingeschoben? Auf die richterliche Beurteilung dieses, fast natürlichen, Vorganges bin ich aus sehr persöhnlichen Gründen doch sehr gespannt...

Mal schauen.


bearbeitet von KlarKopf
Geschrieben (bearbeitet)

Das Echo besteht wohl mehr aus Neid!

Es ist schon bezeichnend Das Frauen Assange ihre Babywünsche Hinterherwerfen einerseits, ihn "Fertig machen" wollen (Psychologisch: Ganz für sich Haben wollen) Andererseits!

Gerechtigkeit und Wahrheit scheint Endlich wieder in Mode zu kommen!

Denn für nichts anderes steht Assange! Wers verfolgt sieht, das ihn zb. eine Menge Jugendliche und Kinder bereits als Idol ansehen!
Was auch nicht von Ungefähr kommt!

Es wird noch sehr Interessant, ich hoffe der Mann Überlebt das!
Wenn er auf der Flucht wäre ich würde ihn bei mir Pennen lassen!


bearbeitet von FloNBG
Geschrieben

Der Vorwurf, der gegen Herrn Assange erhoben wird, lautet, dass er beim Sex gegen den Wunsch der Frauen das Kondom abgezogen hätte.



Nein. Die Vorwürfe sind noch unscharf und nur durch den Guardian veöffentlicht. Die Gegendarstellung fehlt ganz.

googeln nach: "10 days in Sweden: the full allegations against Julian Assange" mit Anführungszeichen.


LieBär-1966
Geschrieben

Welchen Aspekt des Falles Assange wollen wir überhaupt besprechen?

  • </p><p>
  • die "Vergewaltigung" (Anführungszeichen, weil die schwedische Rechtsdefinition von Vergewaltigung nicht der deutschen entspricht)
  • die Prominenten Aufregung
  • den politischen/wirtschaftlichen Fall eines unerwünschten Menschen (Wikileaks)
Geschrieben (bearbeitet)

Ich glaub man sollte es nicht Zerfaseln! Ich würde es Beenden!
Da Frauen hier zuwenig Mitreden, kommt es mir nur so vor wie Ein Beschäftigungsthema oder Strafthema für Männer! Wärend andere Ficken! Kein Besonders cooles Gefühl!

Erzeugt bei mir Nur Zorn, wenn die Weiber nicht mitreden, besonders bei so einem Wichtigen Thema!

Da Fühl ich mich Verarscht!und Verraten!


bearbeitet von FloNBG
Topbody
Geschrieben (bearbeitet)

Erzeugt bei mir Nur Zorn, wenn die Weiber nicht mitreden, besonders bei so einem Wichtigen Thema!


Ist dir noch nie aufgefallen, dass die meisten Frauen NICHT mitreden, wenn es um weniger seichte Themen geht?

Zu jedem Käse geben sie ihren Senf dazu, aber wenn es mal nicht nach Käse riecht ... immer das Gleiche


bearbeitet von Topbody
samaris2603
Geschrieben (bearbeitet)


Was denkt ihr, sollte die Grauzone genau definiert werden oder im Ermessen der Richters (und der höheren Instanz) liegen?

Das empfinden was sexueller Übergriff ist und was nicht, liegt bei jeder Frau anders UND ist tw auch von der ausführenden Person abhängig
Im Berufsleben ist es tw auch von Sparte zu Sparte unterschiedlich
Als gelernte Schlosserin ( 10 Jahre im Beruf gearbeitet) und nebenbei noch 7 jahre auf Kirmes gejobbt, liegt meine Grenze wahrscheinlich wesentlich höher als bei einer Chefsekretärin.

Allerdings durfte ich im Beruf auch schon erleben das meine Toleranzgrenze in einigen Bereichen größer ist als die der männlichen
Wir Mädels ( eine Elektrikerin und ich ) haben nie was gegen Playboy-Kalender gesagt die zuhauf rumhingen.
Als wir es allerdings wagten das Pedant dazu an unseren Arbeitsplätzen aufzuhängen, kam am selbem Tag von unserer Betriebsführung die Anweisung "Kalender/Bilder mit nackten Personen dürfen nicht mehr öffentlich sichtbar aushängen"


bearbeitet von mausi2603
Geschrieben (bearbeitet)

Erzeugt bei mir Nur Zorn, wenn die Weiber nicht mitreden, besonders bei so einem Wichtigen Thema!


Sorry, aber ich zumindest werde mich gewiß nicht an einer "Diskussion" beteiligen, bei der ich schon von vorneherein abfällig klassifiziert werde. Denn anders kann ich den Begriff "Weib" in der hier angeführten Art nicht interpretieren.

"Kalender/Bilder mit nackten Personen ...


*seufz* Leider wieder mal so typisch ... aber du bist ja auch eine Frau und keine Person ...


bearbeitet von CaraVirt
Geschrieben (bearbeitet)

[QUOTE=CaraVirt;7314822]Sorry, aber ich zumindest werde mich gewiß nicht an einer "Diskussion" beteiligen, bei der ich schon von vorneherein abfällig klassifiziert werde. Denn anders kann ich den Begriff "Weib" in der hier angeführten Art nicht interpretieren.

Brauch dir kein Bisschen Leidtun, Weil ich tu mir auch nicht Leid! Wie gesagt es macht einen einfach nur Zornig!

Ja Mausi! Das ist natürlich acuh eine Geschichte wie Sie in der tat so Typisch ist, echt Traurig sowas! @Kalender
bloss wenn wir (Frauen und Männer) eben nicht zusammen solche Sachen ausräumen und Klären, wird sich nie etwas Bessern zwischen Mann und Frau!
Ist doch Echt Doof wenn es immer die Falschen trifft bzw. die falschen Sachen!
Da muss man eben auch einmal hinter den Ofen hervorkommen und zb. ne Leichte Provokation wie das Wort "Weib" einfach wegstecken!und den Zorn verstehen...Anstatt sich darauf zu stürzen!
Weil im Endeffekt sind wir die Überhaupt noch miteinander Reden wegen der gleiche Sache Zornig und nicht Aufeinander!


bearbeitet von FloNBG
noregrets60
Geschrieben (bearbeitet)

Strafbarkeit ist ja gesetzlich geregelt. Die Gesetze werden von Gerichtet interpretiert. In Zweifelsfällen kann der Instanzenweg beschritten werden.
So ist das in allen Rechtsstaaten.

Allerdings haben verschiedene Rechtsstaaten durchaus verschiedene Normen. Schweden, Frankreich und die USA gehen da in eine andere Richtung als zur Zeit Deutschland, Niederlande, Belgien (um mal Beispiele zu nennen).

Auf der sicheren Seite ist man, wenn man andere Menschen nur berührt, wenn diese vorher schriftlich ihr Einverständnis gegeben haben. (Ironie aus).

Absolut sind nur die Menschenrechte. Alles andere kann die jeweilige Gesellschaft so regeln, wie es die Mehrheit will. Ich glaube nicht, dass wir da zwischen verschiedenen Ländern einen Konsens finden. Die sind halt so, die Schweden


bearbeitet von noregrets60
0815Erwin
Geschrieben (bearbeitet)


...eine absolut frigide frau könnte möglicherweise eine unschuldige berührung am steiß schon als belästigung ansehen dabei ist es im rahmen des strafgesetzes vollkommen nichtig...


@lickalot:
Wie berührt man jemand "unschuldig" am Steiß?
Was hat "frigide" damit zu tun?
"nichtig"?
Machen sowas (auch gleichgeschlechtliche) Kollegen, Freunde, Bekannte... öfters bei dir?


bearbeitet von 0815Erwin
SinnlicheXXL
Geschrieben

Flo, bei dem Ton, den du dir hier anmaßt, musst du dich nicht wundern!

Ich rede nicht mit, weil ich einfach zu wenig Ahnung von den Rechtssystemen anderer Länder habe und über den Fall Assange zu wenig informiert bin.

Klar war ich etwas entgeistert, als in den Medien zu hören war, dass es sich nicht um eine wirkliche Vergewaltigung sondern um das Nichtbenutzen von Kondomen ging.

Der ganze Bereich der Sexualität ist in strafrechtlicher Hinsicht ein äußerst heikles Thema. Da beschuldigen Frauen unschuldige Männer um sich zu rächen oder instrumentalisieren sogar ihre Kinder um gegen einen verhassten Exmann vorzugehen. Andererseits werden viele Kinder Opfer von Missbrauch oder Frauen vergewaltigt, die dann für das ganze Leben mit massiven Problemen zu kämpfen haben. Da Strafdaten im Sexualbereich meist in einer Zweiersituation stattfinden, ist es sehr schwierig genau abzuklären, was passiert ist.


Geschrieben (bearbeitet)

Das ist auch nur der Ton den ich von Frauen gewöhnt bin!
Wenn er mir Zugemutet wird und ich Frauen trotzdem Liebe und Grossartig finde, dann kann ich diesen Ton auch selbst anwenden!
Kann ich doch nichts dafür....Ihr Natürlich auch nicht, aber dann hilfts nichts noch extra darauf herumzureiten!


Ich würde auch Lieber In den Verbalen Honigtopf greifen, wenn ich wüsste das ich dafür Ordentlich einen geblasen bekomme!
Bloss das passiert eben zu selten!

Und wo der erste Stein geworfen wurde ist eh nicht mehr auszumachen! Ich Versuchs abzustellen!
Ich kann ja auch anders!


bearbeitet von FloNBG
Segramon
Geschrieben

Zur Ausgangsfrage: das vorher gesetztlich bestimmt wird, was strafbar ist (und damit alles andere nicht), ist notwendiger Bestandteil eines jeden Rechtsstaates. "Bestimmt" bedeutet auch, dass die wesentlichen Dinge im Gesetz stehen.
Das deutsche Sexualstrafrecht (§§ 174 ff. StGB) lässt insoweit keine Wünsche offen: einfaches Lesen reicht bereits, sich ein ausreichendes Bild zu machen. Schwierigkeiten gibt es eher anderswo.
Zu Herrn Assenge: keiner hier im Forum kennt die Vorwürfe genau. Diese ergeben sich nämlich weniger aus Presseberichten als eher aus den Akten (quod non es in actis, non est in mundo). Da auch keiner die schwedischen Gesetze kennt, bleibt bislang nur, einfach abzuwarten, was daraus wird.


×