Jump to content

Kollektiv-Haftung bei fehlerhafter Mülltrennung

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ein deutscher Freund hat mich (Schweizer) mit einer folgender Geschichte überrascht:

Der Hausmeister kassierte ca. 20 Euro bei jedem Hausbewohner um eine Strafe zu bezahlen welche von der Gemeindeverwaltung erhoben wurde, da der Müll der Hausgemeinschaft nicht richtig getrennt wurde und der eigentliche Verursacher nicht bekannt war. (Verpackungen im Restmüll)

Bevor ich die Geschichte in mein persöhnliches "Anti-Pan-Allemanum" aufnehme und noch mit einigen Komponenten würze, (Müll-Stasi, Block-Müll-Wart, Reichs-Müll-Beauftragter, Müll-Preuse) eine einfache Frage:

Der hat die Geschichte erfunden? So etwas ist nicht wirklich möglich?

 

Maus33_Baer40
Geschrieben

Bei uns läuft das so .... wenn die Leuts hier im Haus den Müll nicht richtig trennen, landet das natürlich im normalen Hausmüll.
Sind die Hausmülltonnen (6 Stk. a 120 l)dadurch zu früh voll und der Vermieter bestellt größere bzw. mehr von diesen Tonnen. Die höheren Kosten werden natürlich dann auf alle 6 Mietparteien umgelegt, ergo wirds teurer.

Die Maus


Ballou1957
Geschrieben

Ist sehr heiss in der Schweiz heute, gelle ?

Mein lieber Klarkopf: Stasi, Blockwart und Co. hätten bis zum bitteren Ende per Verhör und notfalls Folter ermittelt, um den Sünder zu entlarven und dann als Volks- oder Klassenfeind an den Pranger zu stellen.
Dagegen ist doch die jetzige Lösung das genaue Gegenteil: die Stadt hat gegenüber dem Vertragspartner (Hausgemeinschaft) ein Bußgeld erhoben, weil die Regelungen zu Mülltrennung nicht eingehalten wurden. Und statt jetzt den Blockwart zu spielen, hat der Hausmeister die Kosten auf die Gemeinschaft umgelegt.

Was stört Dich jetzt eigentlich? Dass es eine Mülltrennung gibt? Dass Bußgelder erhoben werden, wenn man sich nicht daran hält? Dass der Hausmeister das nicht aus eigener Tasche bezahlt ?

Es wäre hilfreich, wenn Du da einen Diskussionsansatz liefern könntest.


Geschrieben

In der Tat is sowas möglich soviel ich weiß kann aber auch die Hausverwaltung dann auf ein Müllcontainer zurück greifen, wo alles gemischt gesammelt wird, der aber um einiges an Gebühren höher is als größere Tonnen


Geschrieben

Diese Seite zeigte uns schon öfter, dass es nichts gibt, was es nicht gibt.
Das Gemeinden Hauseigentümer mit einer Strafzahlung für unkorrekte Mülltrennung belegen können und es tun, ist mir nicht bekannt. Wenn dem so wäre, wäre eine Umlage an die Hausbewohner wiederum folgerichtig. Aber wie gesagt, bezweifle ich die rechtliche Handhabe der Gemeinden.


Geschrieben (bearbeitet)

Die Hausverwaltung muss die Mieter erst anschreiben und auf Fehlverhalten bei der Mülltrennung hinweisen.

Der Hausmeister ist niemals befugt Bardeld einzusammeln.


bearbeitet von MrX61
Geschrieben

Der Hausmeister kann theoretisch mit dieser Aufgabe von der Hausverwaltung betraut werden. Es muss dann aber ein offizielles Schreiben der Hausverwaltung an die Mieter mit der Mitteilung dieser Befugnis und dem Hinweis auf die korrekte Mülltrennung vorangehen.


Geschrieben (bearbeitet)

Nur wissen wir das ja nicht ob das alles sc ho erfolgt war..dennoch bin ich mir sicher das es möglich ist...

Es gibt nix, was es nicht gibt *g*


bearbeitet von Only_lickle
Ballou1957
Geschrieben

Mir fehlt noch immer der Diskussionansatz des TE!


Geschrieben

Er wollte nicht diskutieren, sondern hat einfach nur gefragt, ob es so was gibt


rita07
Geschrieben



Bevor ich die Geschichte in mein persöhnliches "Anti-Pan-Allemanum" aufnehme und noch mit einigen Komponenten würze, (Müll-Stasi, Block-Müll-Wart, Reichs-Müll-Beauftragter, Müll-Preuse)



Ich denke, er will lediglich seine Vorurteile streicheln lassen. Oder aber er möchte sich vor seiner Löschung noch von den überwiegend deutschen usern gepflegt verabschieden. Plödes Deutschland aber auch.


Geschrieben (bearbeitet)

Zur Klarstellung:
Die deutsche Gemeindeverwaltung soll die Busse erhoben haben weil in den Verpackungen normaler Müll war. Da der Verursacher unbekannt war wurde die Hausgemeinschaft als "imaginäres Schuldkollektiv" bestraft.

@Bär
In der Schweiz zahlen wir "Sackgebühr" ein 35 Liter Sack kostet ca. Fr. 3.- und wird mit Restmüll gefüllt.
Papier und Karton wird abwechslungsweise alle 14 Tage gratis abgeholt. Chemie alle 6 Monate auch gratis. Glas und öl gratis in Sammelstellen. Sperrgut / Leuchtstoffrören müssen wir selbst in die Kehrrichtverbrennung fahren, Entsorgung gratis. Ergo: Wer trennt wird belohnt.
Wenn Müll illegal entsorgt wird (wilde Deponie, Glassammelstelle) wird entweder der Schmutzfink bestraft oder der Vorgang abgeschrieben wenn der über alle Berge ist.
Bedenklich finde ich, die Gemeinschaft des kollektiv benutzten Behälters zu bestrafen da einfachere Gemüter auf die Idee kommen könnten die Nase in fremden Müll zu stecken, und eben zu "inoffiziellen-Müll-Informanten" werden ...

@all
Die Reaktionen zeigen mir das die Geschichte tatsächlich stimmt und ich um eine weitere Deutschland-Geschichte reicher bin:

"Die Müll-Stasi welche Papier im Restmüll sucht..." für Nichtdeutsche überaus lustig!

Edith sagt: @Rita Nein, keine Sorge, ich mag Deutsche sie sind einfach hin und wieder überaus deutsch...


bearbeitet von KlarKopf
Ballou1957
Geschrieben (bearbeitet)

Rita, das glaub ich nicht. Als Bewohner eines Landes, das durchfahrende Reisende im Fall einer Geschwindigkeitsübertretung sogar einkerkert, bis ihre Angehörigen Lösegeld bezahlt haben, muss er viel zu abgebrüht sein.

@Klarkopf Du bist unzureichend informiert. In Deinem Fall ist die Hausgemeinschaft der Vertragspartner und damit der Adressat der Bußgeldforderung. Du kannst auch Deinen eigenen Mülleimer holen, sofern die Hausgemeinschaft oder der Vermieter das zulässt. Dass bei Verträgen von Gemeinschafren auch diese haften, dürfte in der Schweiz nicht anders sein.

Was willst Du? Dass die jetzt einen Privatdetektiv organisieren und den entlarvten Sünder dann lynchen?


bearbeitet von Ballou1957
rita07
Geschrieben (bearbeitet)




@all
Die Reaktionen zeigen mir das die Geschichte tatsächlich stimmt und ich um eine weitere Deutschland-Geschichte reicher bin:

"Die Müll-Stasi welche Papier im Restmüll sucht..." für Nichtdeutsche überaus lustig!



Bevor Du an der Deutschlandgeschichte an Reichtum überfordert bist, Klar Kopf, solltest Du lieber Klar Schiff machen.

Manchmal gefallen mir die Forenregeln gar nicht......*nuschel

Ballou, heißt das dann, daß wer abgebrüht ist zwingend doof sein muß?


bearbeitet von Rita07
Post vom Bäaren.
Maus33_Baer40
Geschrieben

für nen 35l-Sack löhnt man 3Fr....was kostet das für nen normalen
Männersack ? Merde...man merkt, daß es Sommer wird

Naja...die Schweizer sind schon nen seltsames Volk


Geschrieben

... sogar einkerkert, bis ihre Angehörigen Lösegeld bezahlt haben, ...



Wirklich, ich dachte wir ziehen nur das Tatwerkzeug (Sportwagen) ein bis die Busse bezahlt ist? Hast du einen link?


Cunnix
Geschrieben

..."Die Müll-Stasi welche Papier im Restmüll sucht..." für Nichtdeutsche überaus lustig!



Das hat überhaupt nichts mit Stasi zu tun.

Die Deutschen waren schon immer gründlich, so auch in diesem Fall.


Ballou1957
Geschrieben (bearbeitet)

Ach, ihr stoppt nur noch Sportwagen?

Und Familien mit Kindern lasst ihr auch nicht mehr in Zellen übernachten, wenn sie kein Geld haben, um das Hotel zu bezahlen?

Aber ich sehe schon, ich habe es mit einem Patrioten zu tun, der die eidgenössiche Raser-Stasi verteidigt!


bearbeitet von Ballou1957
Geschrieben

Nein, nicht nur Sportwagen, eigentlich jeder Wagen. Diese werden "gekrallt" bis die Busse bezahlt ist, wenn kein Abkommen zum Eintreiben der Busse im Land des Fahrers besteht. Bleibt die Busse unbezahlt, wird eben der Wagen verwertet.

Aber den Fahrer und dessen Familie festsetzen wäre mir neu. Allerhöchstens wenn sich die Famile handfest über unseren Bussentarif (etwa 5 mal mehr als Deutschland) beschwert...

Da hat im konkreten Fall wohl der Dorfpolizist überreagiert.


Geschrieben

Hallo Klarkopf.

Richte Deinem Kumpel mal folgenden Trick aus, wie er in solchen u.ä. Fällen verfahren kann:
Er bezahlt das Geld nicht - und verlangt eine Klärung vor Gericht.

Das wird der Gemeinde jedoch zuviel Aufwand seien, so dass sie die ganze Angelegenheit einstellt.


Geschrieben

Hallo Klarkopf ... wird der Gemeinde jedoch zuviel Aufwand seien, so dass sie die ganze Angelegenheit einstellt.



Ist leider schon zu spät, aber das nächste mal. Thx


Maus33_Baer40
Geschrieben

na gut...also mal ohne Spam!

Ich weiß nicht, ob diese Kollektivhaftung rechtens ist.

Allerdings muß sich doch jeder fragen, was eigentlich gegen die Mülltrennung spricht (außer die eigene Faulheit). Denn fehlende
Mülltrennung bedeutet doch automatisch ein grösseres Aufkommen beim Hausmüll und damit hohere Müllgebühren.

Der Baer


Geschrieben

[sB]Auch wenn jetzt doch mal wieder Beiträge zum Thema kommen sehe ich mich leider gezwungen erneut darauf hinzuweisen das dieser Bereich Spamfrei ist.


Es gibt genug Bereich des Forums in denen man sich austoben kann.


Und auch wenn es schwerfällt ist es dann auch den TE gegenüber durchaus fair einmal auf den Start der "witzigen" Beiträge zu verzichten.

Wenn dies nicht möglich ist verbleibt weiterhin noch die Möglichkeit dann den betreffenden Thread einfach zu ignorieren


DM, Team Poppen.de[/sB]


Ballou1957
Geschrieben

Es ist ja keine Kollektivhaftung! Nochmals: die Hausgemeinschaft ist in vielen Fällen der Vertragspartner der von der Kommone beauftragten Müllgesellschaft - und als solcher verpflichtet, die kommunale Müllverordnung einzuhalten.
Entsprechend wendet sich die Kommune an die Hausgemenschaft bzw. deren Beauftragen (Hausverwalter)

Bei Nichtzahlung wird z.B. bei uns einfach die Müllentleerung eingestellt, bis der offenstehende Betrag beglichen ist. Wer damit nicht einverstanden ist, muss klagen - jedoch ohne aufschiebende Wirkung.

Und der Rest ist Sache der Hausgemeinschaft.


rita07
Geschrieben




Allerdings muß sich doch jeder fragen, was eigentlich gegen die Mülltrennung spricht (außer die eigene Faulheit). Denn fehlende
Mülltrennung bedeutet doch automatisch ein grösseres Aufkommen beim Hausmüll und damit hohere Müllgebühren.

Der Baer



Mausebär, ich denke genau das Gleiche. Die Mülltrennung ist ein Apell an die eigene Vernunft. Aus diesem Grund habe ich mich dagegen gewehrt, das als St...methode hinzunehmen.

An die Vernunft kann man heutzutage leider bei vielen nur noch über den Geldbeutel appelieren. So what.


×