Jump to content

*Gebrauchsgegenstände*

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo liebe Gemeinde,

ich habe mir lange überlegt diesen Thread zu eröffnen, nur was ich heute lesen durfte, (und ich bin hier auch schon ein paar Jahre dabei), hat mich ziemlich nachdenklich gemacht.

Ich habe heute eine Mail erhalten, mit dem Satz:

*Wenn wir Bedarf haben, werden wir uns bei dir melden*

Sind wir Menschen hier, egal ob Mann, Frau oder Paar, nur noch Gebrauchsgegenstände, die man nach Bedarf generiert ?

Scheint so durch alle Geschlechter zu gehen, das Anstand und Respekt voreinander verloren geht. Ich finde es schade.

Mag sein, das ich es *naiv* sehe aber ich finde es schon sehr bedenklich.

Wie seht es ihr ?


Schlüppadieb
Geschrieben

Bedarf vielleicht umgangssprachlich abgeleitet von Bedürfnis oder Bedürftigkeit ?


Geschrieben (bearbeitet)

Es war nicht die Rede nach *Bedürftigkeitt*, sondern nach Bedarf. So mache ich die Inspektion an meinem Fahrzeug bzw. kaufe ich meine Lebensmittel ein.

Prickel, ich weiß aber schon was du meinst.


bearbeitet von gentlemanfor001
Geschrieben

"Bedarf" ist aber auch ein Ausdruck, der oft in pädagogischen Kreisen benutzt wird. Genauso wie "Verschriftlichen". Es handelt sich hier um eine berufsbedingte Verirrung, die leider ins alltägliche Leben übernommen wird. Ein anderes schönes Beispiel ist: Man müsste eine bestimmte Situation "herstellen"....

Aber wenn sich der Sinn noch ergibt, ist es auch nicht so schlimm.


gruenerWombat
Geschrieben

Hallo liebe Gemeinde,

Ich habe heute eine Mail erhalten, mit dem Satz:

*Wenn wir Bedarf haben, werden wir uns bei dir melden*

Sind wir Menschen hier, egal ob Mann, Frau oder Paar, nur noch Gebrauchsgegenstände, die man nach Bedarf generiert ?

Scheint so durch alle Geschlechter zu gehen, das Anstand und Respekt voreinander verloren geht. Ich finde es schade.



Sprache entwickelt sich.

Ich habe an der Verwendung des Begriffs bedarf ebensowenig etwas auszuetzen, wie die Ansprache als 'liebe Gemeinde'.

Aber wenn 'Bedarf' pfui ist, dann ist 'Gemeinde' wohl erst recht deplatziert.


Geschrieben (bearbeitet)


Aber wenn 'Bedarf' pfui ist, dann ist 'Gemeinde' wohl erst recht deplatziert.


Dann ändere ich es extra für dich in Neu-Deutsch:
Community

Mitterweile ist es wohl üblich, Dubletten zu gebrauchen als sich sachlich mit den Themen auseinander zu setzen.


Mir ist schon klar, das jeder seine eigene Meinung dazu hat.

Mir ist ganz nebenbei schon klar, das das Wort Arschloch (auf niemanden hier bezogen), heute eine andere Wertstellung hat, als noch vor 20 Jahren. Soviel zum Thema, Sprache entwickelt sich. Nur wohin ?


bearbeitet von gentlemanfor001
gruenerWombat
Geschrieben

'Community' hat unterschiedliche Bedeutungen:
Darunter sind auch Gemeinde und Gemeinschaft.

Dass oft von Gemeinde die Rede ist, finde ich nicht schlimm. Eine Internet-Community ist aber - genau genommen - eben keine Gemeinde sondern eine Gemeinschaft.

"Internet-Gemeinde" klingt trotzdem schön, auch wenn es eigentlich falsch ist (bzw. war). "Ich habe einen Bedarf an Streicheleinheiten" klingt für mich nicht weniger schön und weist nirgendwo auf einen Gebrauchsgegenstand hin.


Es ist schon etwas seltsam, dass du das Fehlen einer sachlichen Auseinandersetzung bemängelst, nicht aber erklären kannst, weshalb der Begriff der 'Gemeinde' ok ist, der des 'Bedarfs' aber nicht.


Geschrieben (bearbeitet)

Weil es nicht um das Thema *Gemeinde* geht. Sondern um ein anderes Thema. Du darfst sehr gerne über das Thema *Gemeinde* oder ähnliche Bezeichnungen, einen eigenen Thread erstellen.

Es geht mir in diesem Thread um die *Wertschätzung* eines Menschen, ob dieser egal ob Frau, Mann oder Paar, nur noch einen Gebrauchsgegenstand hergibt.


bearbeitet von gentlemanfor001
gruenerWombat
Geschrieben

Tja, es geht primär um die Verwendung des Ausdrucks 'Bedarf' und damit eben auch darum, dass Sprache sich entwickelt. Wenn du dieses Argument der Sprachentwicklung nicht gelten lassen willst, worüber willst du dann diskutieren?

Du willst Menschen, die den Begriff 'Bedarf' in diesem Zusammenhang verwenden, unterstellen, sie sähen andere Menschen als Gebrauchsgegenstände an - egal, ob sie deine Definition teilen oder nicht. Nun denn, werde damit glücklich!


onkelhelmut
Geschrieben

Vielleicht bedarf es erst mal einer Erklärung:

Aus wirtschaftlicher (kaufmännischer) Sicht fallen die Gegenstände unter Bedarf, die beschafft werden sollen.

Der Begriff wird heute sehr vielfältig gebraucht, deshalb wechselt er schon einmla die Bedeutung.

Bei Bedarf im emotionalen Bereich sind die Grenzen zu einer Wertung von Personen schnell überschritten, dann kann sich schnell verheddern, deshalb sollte man den Begriff sparsam anwenden, meine Empfehlung.


holder68er
Geschrieben



Ich habe heute eine Mail erhalten, mit dem Satz:

*Wenn wir Bedarf haben, werden wir uns bei dir melden*



Da es sich bei der Antwort offensichtlich um ein Paar handelt (scharf beobachtet, gell? ), wäre dann vllt. folgende Antwort besser gewesen:

"Wenn meine Partnerin mit Dir kopulieren möchte, werden wir uns bei dir melden"...


Oder?


Geschrieben

Mag sein, das ich es *naiv* sehe aber ich finde es schon sehr bedenklich.

Wie seht es ihr ?




Ich sehe es nicht als naiv an, darüber nachzudenken.


sugar_me
Geschrieben

Wenn mir jemand auf die Nerven geht, dann würde ich sehr bewusst mit meiner scharfen, spitzen, bösen Zunge die Formulierung wählen: Nee, lass mal, kein Bedarf." Um es aber noch zu überspitzen, würde ich es in die Hülle der Freundlichkeit verpacken: "Wenn ich Bedarf habe, melde ich mich." Das wäre dann böse und herablassend, aber der Betroffene wird dann sicherlich verstanden haben was gemeint ist, oder ihm ist der Spaß daran, es weiter zu versuchen vergangen. Was er sich dann noch so denkt, wäre mir herzlich egal.


Inkognizo
Geschrieben

Was ist denn schlimm daran, wenn die Suche nach Sexpartner_innen mit einer Objektivierung derselben einhergeht? Natürlich gebraucht mensch auch immer den_die anderen, bei aller Idealisierung des menschlichen Geistes geht es aber doch schließlich auch um das Fleisch.


Wenn es Bedürfnisse gibt, die durch Menschen befriedigt werden können, so kann es eben auch einen Bedarf an dieser Befriedigung geben. So what?


BabetteOliver
Geschrieben

"wenn wir das Bedürfnis nach einer heißen Nacht mit Dir haben, werden wir uns melden."

Wikipedia definiert - so wie ich auch - Bedarf = Bedürfnis. So formuliert klingt der Satz vielleicht weniger technisch. Bedarf wirkt eher wie Bestellschein.


Aus unserer Sicht ist es so. Wir suchen nur dann nach zusätzlichen Personen, wenn wir das Bedürfnis danach haben - also den Bedarf. Das liegt daran, dass wir miteinander ein recht erfüllendes Sexleben haben und daher auf das Spiel mit anderen nur gelegentlich Lust.

Wobei die Idee dieser Seite doch genau darauf zielt, wer Lust hat, sucht sich einen passenden Partner um diese (gemeinsam) zu befriedigen. Ob dadurch der Partner zu einem Gebrauchsgegenstand wird, liegt sicherlich im Auge des Betrachters. In unserem Auge ist Sex nur dann befriedigend, wenn er allen Vergnügen bereitet. Das schließt aus, dass dabei jemand als Gebrauchsgegenstand genutzt wird.
Wenn man aber nicht die gegenseitige, sondern nur die eigene Befriedigung als Ziel hat, wird jeder Sexualpartner zum Gebrauchsgegenstand.

Die Formulierung der Nachricht ist in meinen Augen ungeschickt. Der Inhalt kann bedenklich sein, muss es aber überhaupt nicht. Das hat aber nichts mit dem Inhalt der Nachricht, sondern nur mit der Zielsetzung des Autors zu tun.


hannah65
Geschrieben

@sugar_me
Das ist mir auch beim Lesen des EP durch den Kopf gegangen.

Dieser Satz ist nichts weiter als eine Abfuhr, aber nicht jeder verstehts.


Geschrieben

@ gentlemanfor001

Ich habe das gleiche Empfinden und ich denke nicht, dass es nur eine subjektive Wahrnehmung ist, sondern in vielen Fällen durchaus die Realität und dazu muss ich auch das Wort "Bedarf" nicht auseinander pflücken.


gruenerWombat
Geschrieben (bearbeitet)

Bedürfnis und Bedarf unterscheiden sich darin, dass das Bedürfnis ein eher abstraktes Gefühl ist ('Ich habe das Bedürfnis nach Sex'), während ein Bedarf sehr konkret ist ('Ich brauche jetzt Sex'). Man kann einen konkreten Bedarf an Gegenständen, Dienstleistungen, Gesellschaft, Unterhaltung, Bewegung etc. haben.

Sache ist, dass man, wenn man einen Bedarf hat, meist nicht von 'Bedarf' spricht sondern direkt von dem, was man gerade braucht, während man von 'gedecktem Bedarf' spricht, wenn man genug oder zuviel davon hat. Dass liegt daran, dass man sich nicht generell gegen etwas ausspricht, sondern es nur auf den Moment bezieht, in dem man es gerade nicht braucht.


Der Begriff 'Bedarf' wird häufig, aber eben nicht nur im Wirtschaftsleben verwendet. Es ist eine Frage des konkreten Zusammenhangs, ob es um Gegenstände geht oder nicht. *Wenn wir Bedarf haben, werden wir uns bei dir melden* kann eine freundliche oder ironisch-verarschende Absage sein, aber auch wörtlich so gemeint: dass man im Moment nicht offen ist für Sex mit jener Person.

Das den Empfänger Schonende oder Verarschende ist, dass man 'nicht jetzt' sagt, wo man 'nie' meint, bzw. es offen lässt, ob man sich später melden wird. Das ist aber eine Frage der inhaltlichen Aussage nicht der Verwendung des Begriffs Bedarf.

EDIT: nicht ergänzt


bearbeitet von gruenerWombat
Geschrieben

Nun weiß man ja nicht, auf was für einem Profil Du dich angepriesen hast und was genau Du wolltest. Vielleicht hat die Lady/das Paar etc. ja auch schlechte Laune gehabt und deshalb so geantwortet.
Vielleicht wolltest Du dich auch als Sklave verdingen....
Wenn Du es genau wissen willst, frag doch bei denen nach und die Antwort postest Du hier, dann wissen es alle genau.
Wenn Du aber hochsensibel bist und deshalb jetzt an Dir zweifelst, wird Dir hier auf sicher nicht geholfen!


SinnlicheXXL
Geschrieben

Seien wir doch mal realistisch: Du hast offensichtlich ein Paar angeschrieben, das momentan, nicht akut sucht. Entweder die beiden genügen sich gerade selbst, oder haben schon andere Mitspieler oder es war in der Tat eine verklausulierte Absage. Das klingt tatsächlich nach Gebrauchsgegenstand - aber gewissermaßen ist es ja auch so.

Im normalen Leben lernt man sich kennen und unter sehr speziellen Situationen kann es auch mal zu einem Dreier kommen. Hier bist du deinem Gegenüber zunächst einfach ein Fremder und gerade wenn ein Paar sucht, gewissermaßen auch ein lebendes Sextoy. Auf dieses kann man gerade Lust haben (also "Bedarf") oder auch nicht. Und wenn du ehrlich bist, hast du dieses Paar ja auch nicht kontaktiert, weil du unbedingt neue Freundschaften aufbauen willst oder die beiden menschlich so hochinteressant findest, sondern weil du "Bedarf" auf einen erotischen Kick hast.

Ich finde es zwar gut, dass man solche Formulierungen immer mal wieder hinterfragt, aber für meine Begriffe reagierst du ein wenig übersensibel.


Geschrieben

Ich würde den Begriff "Bedarf haben" im Kontext von "etwas brauchen" verwenden, nicht im Kontext von "etwas gebrauchen"

Und die Synonymsuche im Netz ergibt ebenfalls die Bedeutung "benötigen" oder "bedürfen".

Wenn das ein Fettnäpfchen ist, muss ich gestehen, dass ich da ebenfalls reingetreten wäre. Eine Formulierung wie "vielen Dank für dein Anschreiben, aber derzeit benötige ich nichts bzw bedarf ich keines weiteren Kontaktes" wäre mir nicht als extrem unverschämt vorgekommen.

Man lernt nie aus


Geschrieben

*Wenn wir Bedarf haben, werden wir uns bei dir melden*Sind wir Menschen hier, egal ob Mann, Frau oder Paar, nur noch Gebrauchsgegenstände, die man nach Bedarf generiert ?

Sei einfach nicht so kleinlich in der Auslegung. Erstens ist es eine umgangssprachliche Formulierung, die auf die Position des Erhobenen in diesem Dialog abzielt, zweitens kann diese Formulierung gedankenlos, weil schon mal gehört und für schick empfunden, verwendet worden sein, und drittens kann sie auch ganz nüchtern entsprechend Definition gemäß Vorposter gemacht worden sein. - also locker bleiben und das Dir Sinnvollste annehmen.


Geschrieben (bearbeitet)

Leider scheint der *Sinn bzw. Unsinn* meines Threads nicht ganz angekommen zu sein.
Es geht nicht um mich und auch nicht um verletzte Eitelkeiten !

Es geht mir um den Umgang mit anderen. Mag sein, das ich etwas sensibel bin, was die *Wortwahl* angeht.

Ich lese sehr oft in Profilen, das *hey figgn* Mails unerwünscht sind.
Meines Erachtens auch nichts anderes, als bestimmte Wünsche komprimiert zu Papier zu bringen.

Ich möchte mich bei euch, für den regen Meinungsaustausch bedanken. So hat halt jeder seine Sicht zu bestimmten Dingen.


bearbeitet von gentlemanfor001
Geschrieben

Naja, sicher sind ey figgn Mails unerwünscht. Und es wäre auch irgendwie etwas ambivalent, würde jemand, der "ey figgn"-Mails explizit ablehnt, sein Neindanke mittels "Verpiss dich" oder ähnlichen eindeutigen Unhöflichkeiten übermitteln.

Die Formulierung "wir werden uns bei Bedarf melden" klingt eher ein wenig blasiert, und der Unterton von "don't call us, we'll call you" dürfte auch nicht wirklich notwendig gewesen sein, aber mit "ey figgn" ist sie nicht wirklich vergleichbar.

Obwohl unbestritten ist: ein schlichtes Neindanke hätte auch gereicht. Und vermutlich weniger geärgert. So als kleines Lehrbeispiel ist die Sache also ganz praktisch

Wenn Neindanke, dann kurz und schmerzlos. Wär das in deinem Sinne?


Engelschen_72
Geschrieben

Ich verstehe deinen Gedankengang @Gentlemanfor

Dieses "Ich melde mich, wenn ich Bedarf habe" ist für mich nicht mehr wie das Anzeichen, daß es da jemandem nur um`s L*** geht.
Nach dem Motto "Wenn ich den Sack voll hab, dann melde ich mich, denn dafür bist du gut genug".
Für mich persönlich nix!


×