Jump to content

Wie 'gestaltest' du deine Freundschaftsliste?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo ihr da draussen

In irgendeinem Gespräch kam es zum Thema "Freundschaftsliste"

Vielleicht bin ic h engstirnig, weil ich in keinem Netzwerk angemeldet bin.

Ich sehe diese Liste wie im restlichen Leben. Es stehen Menschen drauf, die ich persönlich kenne, mit denen mich etwas verbindet, die mich interessieren

Ich habe auch schon Leute "entlinkt", weil man nichts (mehr) miteinander zu tun hatte.

Ich sehe die Liste als eine Art Referenz, dass derjenige, der drauf steht, aus meinem Erleben so ist, wie er/ sie sich hier zeigt. Sie ist zwar unsichtbar, aber es ist das Gefühl, dass ich für denjenigen "bürge"

Oder?

Wie macht ihr das? Setzt ihr jeden darauf der euch sympathisch ist? Oder nur die, die man getroffen hat?
Oder nehmt ihr jede Anfrage an, damit sie möglichst lang ist, die Liste?

Falls es das Thema so schon gibt, kommt sicher ein Grubenforscher und verlinkt es hier
Ich habe nur das Stichwort gesucht und nichts ähnliches gefunden.

Ich bin gespannt auf eure Antworten

Voyachérie


DieSpätzünder
Geschrieben

Bei uns in der Liste tummeln sich nur Menschen die wir kennen.
Da Mann Internet-Radio macht sind auch einige Radio-Kollegen in der Liste. Durch Gespräche über TS hat er natürlich guten Kontakt zu diesen Menschen.

Anfragen von Menschen die wir nicht kennen werden ignoriert.
Auch bei solchen Listen ist die Qualität entscheidend, nicht die Quantität.


Schlüppadieb
Geschrieben

Ich habe mir grad mal die Mühe gemacht, meine Freundesliste durchzuschauen

rein statistisch gesehen kenne ich davon runde 75 % persönlich, also real, so von Auge in Auge

Die restlichen sind mir wichtig genug, das ich ihr Favoritendasein in die Freundesliste übernommen habe, nachdem ich eine Freundeslistenanfrage bekommen habe.

"Freundschaft" hat für mich durchaus einen Stellenwert, für den ich eine hohe Messlatte anlege, den ich aber daran bemesse, wie wichtig mir dieser Mensch ist, das muss aber nicht voraussetzen, das ich diesen Menschen deshalb aber auch persönlich gesehen haben muss.

Jeder definiert Freundschaft sehr unterschiedlich, meine Oma hatte dazu eine nette Differenzierung, was die Pflege ihrer Freundschaften anging. Für sie gabe es entweder ein "he is my friend" oder ein "he is a friend of mine"


SinnlicheXXL
Geschrieben

Mir ist diese Liste hier egal. Da stehen Leute drauf, die mir irgendwann mal eine Freundschaftsanfrage schickten. Eigentlich sollte ich es mal löschen, aber da sie mir so unwichtig ist, kümmere ich mich nicht daruum. Jedenfalls sagt sie gar nichts darüber aus, mit wem ich hier wirklich in Kontakt stehe und erst recht nicht, wen ich schon real getroffen habe.

Allerdings wundere ich mich manchmal schon, wie schnell doch manche Menschen Freundesanfragen stellen. Ich mache das eigentlich gar nicht. Schließlich weiß ich, wie ich zu jemandem stehe, das muss nicht durch eine Liste öffentlich gemacht werden. Eigentlich würde es mich eher stören: Denn wenn ich weiß, ein "Freund" ist online, dann würde es mich möglicherweise ärgern, wenn er nicht zumindest ein Hallo schickt. So ist es mir schlichtweg egal.


Lichtschimmer
Geschrieben

Hallo ihr da draussen
Ich sehe diese Liste wie im restlichen Leben. Es stehen Menschen drauf, die ich persönlich kenne, mit denen mich etwas verbindet, die mich interessieren
...
Ich sehe die Liste als eine Art Referenz, dass derjenige, der drauf steht, aus meinem Erleben so ist, wie er/ sie sich hier zeigt. Sie ist zwar unsichtbar, aber es ist das Gefühl, dass ich für denjenigen "bürge"Voyachérie

Das mit dem Bürgen und der Andeutung einer größeren inneren Verbindung für Places wie großen Networks etc. ist in meinen Augen wohl eher altmodisch als konservativ achtsam. Jeder halbwegs intelligente Mensch weiß, dass sich auf einer Freundesliste "echte" Freunde und "nur" Bekannte gleichermaßen tummeln. Natürlich kenne ich die meisten persönlich - teils aber auch aus meiner "Geschichte" und habe sie lange nicht gesehen.

Hier nehme ich Anfragen an, die ich bekomme, und frage selber nicht. Ich nehme auch Anfragen an, wenn ich jemanden nicht persönlich kenne. Mir ist die Freundesliste hier relativ egal. Von mir aus kann man die abschaffen und dafür ein paar andere Verbesserungen schaffen.


cuddly_witch
Geschrieben

Eine Freundschaftsliste habe ich nur bei Facebook. Dabei handelt es sich um meine realen Freunde, die mich auch im Leben umgeben, alte Schulfreunde, meine Familie und Menschen, die aus den diversen Facebook-Gruppen kenne und man sich versteht. Aus diesen Gruppen bzw. in diesen Gruppen machen wir allerdings auch regelmäßig Facebook-Treffen, dass ich die "Freunde" auch persönlich kenne.

Ansonsten pflege ich keine Listen zu irgendwelchen Online-Leuten. Das sind eher alles flüchtige Begegnungen für mich.


Soulsister008
Geschrieben

In meiner Freundesliste gibt es nur Menschen, die ich entweder persönlich kenne, oder aber es sind Menschen, die mir hier sehr an´s Herz gewachsen sind!
Dazu muss ich sagen, dass dort nicht alle vertreten sind, die ich persönlich kenne!
Ich nehme auch nur Mitglieder in dieser Liste auf, die mir in irgendeiner Form wichtig sind!


KaraMia001
Geschrieben

Meine Freundesliste hier bei poppen ist mehr als übersichtlich. Es steht "nur" einer drauf und er ist auch im realen Leben ein Freund für mich. Generell sind meine Freundeslisten im Leben sehr mager. Ich bin weder in irgendwelchen Netzwerken angemeldet und lege auch keinen Wert drauf, unzählige Freunde im realen bzw. online Leben zu haben.
Ich habe genau eine Handvoll richtig guter Freunde, das reicht mir völlig.
Und nur weil ich mich hier schon mit einigen getroffen habe, in verschiedener Hinsicht, heisst das noch lange nicht, das es für eine Freundschaft reicht.
Eine Zeitlang habe ich hier immer wieder mal Freundesanfragen erhalten, aber die lehne ich kategorisch ab.


Geschrieben

Danke für eure Antworten

Ich freue mich, dass es momentan so aussieht, als betrachte niemand der Antwortenden diese Liste als F*** liste- was ja von manchem so gesehen wird

Die, die schreiben, dass sie auch Anfragen annehmen von Menschen, die sie icht persönlich kennen, möchte ich gern fragen, wie ihr diese Liste dann seht?
Einfach Sympathie?

Kara, ich habe mehr alsdoppelt so viele getroffen als die, die auf der Liste stehen. Wie erwähnt, auch schon persönlich Bekannte runter genommen, weil sich herausstellte, dass ich keine Referenz (mehr) geben mag. Bei den meisten war es so, dass wechselseitig klar war, da gibt es keine Werteübereinstimmung...



...Jeder halbwegs intelligente Mensch weiß, ..
Natürlich kenne ich die meisten persönlich - teils aber auch aus meiner "Geschichte" und habe sie lange nicht gesehen.

Ich nehme auch Anfragen an, wenn ich jemanden nicht persönlich kenne. Mir ist die Freundesliste hier relativ egal.



Ich lese da einen Widerspruch. Der Teil, der sich auf Netzwerke bezieht ist, das kann man am Kontext erkennen im EP, ist nicht das Thema


Lichtschimmer
Geschrieben

Liebe TE, jetzt sei mal nicht so pingelig.

Eine Freundschaftsliste gibt es hier und in öffentlichen sozialen Netzwerken. Dass du eine Bemerkung zu öffentlichen Netzwerken gemacht hast, legt nahe, dass man sich auch darauf beziehen kann.

Da ich meine Freundesliste hier ganz anders handhabe (sie ist mir relativ egal) als die Listen in den Social Media (die mir nicht egal sind), erlaube ich mir auch darauf hinzweisen. Zudem hat dieser Hinweis im Hinblick auf andere, die dort sind und lesen und verstehen, was ich sage, durchaus seinen Sinn.

Schließlich stellst du ja nicht nur eine persönliche Frage, sondern eine, die mit dem Posten öffentliche Bedeutung erlangt. Ich erlaube mir also, sie so zu beantworten, dass auch andere mit mehr Social Media-Erfahrung als du mit meiner Reaktion etwas (und zwar mehr als du) anfangen können.

Zwischen meinen Aussagen ergibt sich insofern kein Widerspruch, als man bei auferksamem Lesen versteht, dass es sich um zwei unterschiedliche Verhaltensweisen auf zwei verschiedenen Plattformen bezieht.

Bei öffentlichen Netzwerken hat meine Freundesliste Einfluss auf das, was ich zu sehen bekomme und, wenn ich es entsprechend konfiguriere, darauf, wer welche Dinge von mir zu sehen bekommt.

Wenn du natürlich nirgendwo angemeldet bst, hast du auch keinen Schimmer davon. Also sind dir ein paar Fehleinschätzungen sicher nachzusehen.


Geschrieben

meine Freundesliste zeigt die Personen an, die ich schon real getroffen habe.
Mit einigen verbindet mich mehr mit den anderen weniger, einige sind mir sehr wichtig geworden, da ich sie auch privat kenne.

Ich wurde von einem Paar schon mal als Date abgelehnt, weil ich zu viele Freunde habe, dabei ist ja meine Freundesliste nicht meine Fickliste...


Lichtschimmer
Geschrieben

Ich wurde von einem Paar schon mal als Date abgelehnt, weil ich zu viele Freunde habe dabei ist ja meine Freundesliste nicht meine Fickliste...

Das ist der Grund, warum viele das explizit dazuschreiben. Im realen Leben geht man mit den meisten seiner Freunde ja auch nicht ins Bett. Aber in dieser verrückten Welt hier wird wohl fast jeder Gedanke sexuell kontaminiert.


mondkusss
Geschrieben

nicht jeder, den ich getroffen habe erscheint auch auf meiner freundesliste,
aber jeden der auf meiner freundesliste erscheint, habe ich auch getroffen

...manchen sogar immer wieder


Geschrieben

Auf der Freundesliste sind auch Personen, die irgendwann eine Anfrage geschickt haben, und die ich
nicht weiter kenne. Eigentlich bedeutet diese Liste
nicht viel. Eher anderen, die dort nachsehen wollen.
Nur zu wenigen Personen der Liste pflege ich engeren
Kontakt. Ich würde jetzt auch virtuelle Freunde nicht mit wirklichen realen vergleichen.


Geschrieben

Lori, virtuelle Freunde?

Ich habe vermutlich eine andere Defintion von "Freundschaft"- die entsteht weder virtuell noch in einem Treffen.

Freunde können ganz unterschiedlic sein, ihnen ist nur gemeinsam, dass die gleichen (Grund) Werte ähnlich wichtig sind wie mir.

Mit virtuellen Freunden meinst du Leute, die du nur virtell kontaktest oder ist das nochmal differenzierter?


Geschrieben

(...) Aber in dieser verrückten Welt hier wird wohl fast jeder Gedanke sexuell kontaminiert.


Ist das so verrückt? Wir sind hier ja nicht im Hobby-Chat, dem Philosophie-für-den-Alltag-Forum oder im Abenteuerurlaubsblog. Hier ist doch POPPEN das Motto – wenn auch unterschiedlich deutlich, oder?

Die Freundschaftsliste kann man ja auch einfach pragmatisch deuten, dass sie nämlich für Neulinge die Möglichkeit bietet, zu zeigen, dass sie keine 'Fakes' sind. Insofern verknüpfe ich damit natürlich, dass man diese Personen im wirklichen Leben kennengelernt hat und so weit schätzt, dass sie diese (gegenseitige!) Aufwertung verdienen. Das ist natürlich kein überprüfbares Zertifikat oder eine 'Referenz' (zumal ohne öffentlich sichtbare Namen), aber doch mehr als gar nichts.

Ich verstehe diese Liste weiterhin so: als Ausdruck von realer Sympathie (also mehr als Übereinstimmung mit 3-4 Postings im 'second life'); ansonsten eher nüchtern und relativ unwichtig. Das schließt nicht aus, dass dort auch echte Freunde stehen...


Geschrieben

@ voyacherie:
Einen, den ich virtuell kennenlernte, sehe ich als Freund. Den habe ich wegen der Entfernung noch nie real gesehen, aber auf Skype.
Er ist auch in meinen Handy.
Er ist seit 4 Jahren immer da. Fast jeden Tag.
Er ist mehr für mich da, als reale Freunde. Die man
ja auch nicht immer treffen kann.

aber:
normalerweise sind Freunde für mich Personen, die ich real, und freundschaftlich kenne.

Personen auf einer Freundschaftsliste, die nur dort
stehen, weil sie mir einmal so eine Anfrage geschickt
haben, können ja keine Freunde sein.


Geschrieben

Danke für die Offenheit, Lori.
Das meint also, dass der intensive Austausch zu freundschaftlichen Verbundenheiten führen kann? In Ausnahmefällen.


Lichtschimmer
Geschrieben

Ist das so verrückt? Wir sind hier ja nicht im Hobby-Chat, dem Philosophie-für-den-Alltag-Forum oder im Abenteuerurlaubsblog. Hier ist doch POPPEN das Motto – wenn auch unterschiedlich deutlich, oder?

Dieser Gedanke ist ein sehr genommener Fehler aus oberflächlichem Denken heraus: "Poppen" also Sex kann ja von verschiedenen Menschen unter den verschiedensten Vorgaben und Bedürfnissen gewünscht werden. Das übersehen ganz viele, die bei "Poppen" scheinbar nur an ein flüchtiges Reinstecken oder mal eben Sex, um den Abend mal anders als mit dem Tatort zu verbringen, verbinden.

Sympathie impliziert die Liste auf jeden Fall. Aber die ist für mich ein eher vorläufiges Gefühl. Wenn ich jemanden mag, ist das immer mehr. Von der/dem würde ich niemals sagen: "... ist mir ganz sympathisch, sondern immer "...mag ich (sehr)."


Geschrieben

... Wenn ich jemanden mag, ist das immer mehr. Von der/dem würde ich niemals sagen: "... ist mir ganz sympathisch, sondern immer "...mag ich (sehr)."



Sehe ich genau so. Und erst dann will ich jemanden auf diese Liste nehmen. Vermutlich ziemlich eigensinnig Für mich ist eine Art äusseres Zeichen für meinen Willen, etwas mit dieser Person zu gestalten.


Geschrieben

.
Das meint also, dass der intensive Austausch zu freundschaftlichen Verbundenheiten führen kann? In Ausnahmefällen.


Ja, wenn der Austauch über einen längeren Zeitraum ist, und der Kontakt über eine Plattform hinaus geht, kann es dazu
führen. Aber ich glaube, es ist eher selten.


Geschrieben

(...) "Poppen" also Sex kann ja von verschiedenen Menschen unter den verschiedensten Vorgaben und Bedürfnissen gewünscht werden. Das übersehen ganz viele, die bei "Poppen" scheinbar nur an ein flüchtiges Reinstecken oder mal eben Sex, um den Abend mal anders als mit dem Tatort zu verbringen, verbinden.


"Poppen" ist nicht "also Sex", sondern eine erfrischend offen vulgäre und ziemlich konkrete Teilmenge all dessen, was in "Sex" steckt.

Lichtschimmer, auch ich genieße es, dass wir uns hier, im Forum – etwas abseits des ziemlich eindeutigen Mottos – einander unserer edelsten Absichten versichern dürfen. Aber zum Thema: was ist, bitte, in einem Forum, dass statt "Ficken" "Poppen" heißt, verrückt daran, seine namentliche Freundschaftsliste im Text um den Hinweis zu ergänzen, es handle sich dabei nicht um eine Fick-Liste? Das ist nicht verrückt, sondern naheliegend, wenn Missverständnisse vermieden werden sollen.

Wie kann ein Portal, dass sich "Poppen" nennt "sexuell kontaminiert" sein? Mit Verlaub, aber diesen Gedanken finde _ich_ verrückt.


Geschrieben

... Aber ich glaube, es ist eher selten.



Find ich toll, dass du das kannst und pflegst. Ich brauche irgendwie bei Freundschaften den Blickkontakt, in den Arm nehmen, gemeinsame Zeit. Wie bei Liebe, nur das ist dann "mit alles"



Vielleicht sollte p.de zwei Listen anbieten- eventuell als Zalhfeature. Eine Liste für Kontakte

Eine für die, die eben nur ficken wollen und anhand der Anzahl der bereits durchgeführten Ficks, eine Art Referenz sehen. Da können die dann bei den verlinkten nachfragen, was qualitativ geboten wird und quantitativ an Praktiken.


Geschrieben

Eine Liste für Kontakte

Eine für die, die eben nur ficken wollen und anhand der Anzahl der bereits durchgeführten Ficks, eine Art Referenz sehen. Da können die dann bei den verlinkten nachfragen, was qualitativ geboten wird und quantitativ an Praktiken.


Das erinnert mich an so "Bordellführer", die es ja geben soll


Geschrieben

Pöse Lori


Aber im Ernst: es gibt ja, wie zu lesen, Menschen, die diese Liste so sehen. Für die wäre es einfacher, dann jene anzuklicken, die eine solche fickliste führen. So wäre allen geholfen. Denen, die p.de nur als Ficksuche sehen und andere, die es offen lassen was aus Begegnungen wird


×