Jump to content
Sahne69

Harte 4 Tage zum Pornodreh in Budapest. Teil1

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Teil 1 - TAG1 Photoshooting und Solo.

Im Spätsommer erhielt ich einen Anruf von meinem Jugendfreund Hans ( Name geändert ) mit dem ich schon eine lange Freundschaft pflege. Er lud mich ein, sofern es die Zeit erlaubte, zu einer Reise in die ung. Hauptstadt zu einem Photoshooting und einem Pornodreh. Der Ordnung halber muss ich nun feststellen, dass ich mit der Branche nichts zu tun habe und Hans schon seit Jahre kenne. Wir hatten uns aus den Augen verloren und wiedergefunden. Er ist mittlerweile Produzent und mehrfacher Millionär in der Pornobranche - ich muss als selbstständiger Gewerbetreibender meine Brötchen härter verdienen-dachte ich bisher! Seit unserem letzten, gemeinsamen Besuch auf der "Venus" in Berlin wusste er, dass ich meine F...maschinen häufig einsetze und so kam er auf die Idee, dies mit der Ungarnreise auch zu verbinden.

Bereits in der Nacht fuhren wir gemeinsam los und erreichten auch ohne Probleme die ungarische Hauptstadt. Gerade noch zu einem Kaffee mit kleinem Frühstück reichte es, denn um 10.00 Uhr war ein Shooting angesetzt. In dem kleinen Konferenzraum des Hotels waren bereits 67 Mädchen versammelt, die dem Termin entgegen sahen. Mir liefen die Augen über, als wir kurz die Daten der Damen aufnahmen. Eigentlich ein Traum jedes Mannes?! Zwischen 16 und 25 Jahre alt, eine hübscher als die andere, Blonde, Bruenette, Dunkelhaarige und 2 Rothaarige waren dabei. Tolle Figuren, manche schick gekleidet, viele auch in Jeans. Die Mädchen erhielten Nummern, um sie später dann aufzurufen. Das restliche Team wie Tontechniker, Requiste, Beleuchter,Kameraleute und
Fotografen waren bereits am Vortage angereist und hatten alles vorbereitet. Kurz nach 10 Uhr wurden dann jeweils die Mädchen einzeln über Funk in die Suite gerufen. Eigentlich für mich etwas ganz aussergewöhnliches, dehalb wurde ich auch zusehends nervöser - die anderen bleiben mehr als cool. Den Ablauf zu schildern fällt sehr schwer, man muss es einfach selbst als Mann erleben. Da kamen sie nun eine nach der anderen. So eine Vielzahl an absolut hübschen Frauen - und dann noch später nackt! Viele in Kleidern, hübsch zurechtgemacht, andere wieder sehr modern gekleidet, ja salopp.

Das Spiel war immer dasselbe. Wie bei einer Modeschau bewegten sich bekleidet die Mädchen, Kameras liefen und auch die Fotografen lichteten alles ab. Drehung, Bewegung das Ausziehen der Kleider und der Unterwäsche, BH und Höschen. Von der Seite, von hinten von vorn. Anschliessend bat Hans- teilweise musste die Übersetzerin dieses weitergeben- viele aber sprachen englisch, die Damen sich jeweils nackt auf das Hotelbett zu legen. Freunde - in meiner Hose wurde es zusehends enger und mein Ständer drückte sich peinlicherweise kräftig in meiner Jeans ab.Wem von euch ginge das nicht so! Langsam strich die Kamera die Körper vom Gesicht, über die Brüste zum Becken hinab. Dann bat Hans, dass die Mädchen ihre Schenkel öffnen sollten, welche Freude. Bis auf 2 -blitzblanke Muschis in allen Varianten - die sich ein Mann nur vorstellen kann. Die Mädchen hatten sich an ihrer Fotze zu streicheln und anschlissend sollten sie ihre kleinen Schamlippen öffen. Jetzt begann die Hauptarbeit der Fotografen mit ihren Close-Up Aufnahmen. Dass sie den Mösensaft nicht auf ihre Linse bekamen, verwunderte. Einige stellten sich dabei etwas ungeschickt an und ohne zu fragen, half Hans mit seiner Hand nach. Die Mädchen stützten sich teilweise mit einer Hand auf - wie kann man so dann seine Pussy richtig öffnen? Er zog eine Schamlippe auf und das Mädchen hatte dann eine Hand frei für die andere. Zum Schluss wollte er noch Nahaufnahmen vom Kitzler haben - auch hier gab es Verzögerungen - vielleicht wollten manche aufgrund von Hemmungen ihr Lustknöpfchen nicht dem grellen Licht preisgeben! Hans half da einfach etwas nach, nahm 2 Finger und zog den Kitzlerschaft einfach zurück, sodass der rosarote Lustknopf mehr oder weniger stark herausschaute. Es wurden noch Aufnahmen der "Backsite" gemacht. Die Mädchen standen mit gespreizten Beinen auf dem Bett und sollten mit dem Kopf rückwärts durch die Beine schauen. Auch hier legte Hans grossen Wert darauf, das die Frauen ihre Fotze "wie eine Rose" öffneten. Gleichzeitig wollte er auch den Analbereich schön in Grossaufnahme haben. Jede Session dauerte so um die 5 Minuten - aber das reichte auch bei der Vielzahl der Damen. Die Assistentin machte sich jeweils Notizen, denn aus diesem Kreis mussten wir später 4 Mädchen auswählen. Als dauerhafte Erinnerung bleiben mir die gemachten Fotos, es war einfach der Wahnsinn! Unter allen Mädchen, welch wunderschönen, geile Körper sie hatten -gebräunt
oder mit weisser Haut u.Sommersprossen überzogen, waren nur 2 Damen, die im Intimbereich behaart waren. Da sah man auf dem Venushügel kunstgerecht zugeschnittenes Schamhaar, oder mal eine komplett rasierte rosa Pussy. Intimschmuck in alles Varianten, Kitzlerpiercing, einfache an den kleines Schamlippen oder richtige Ringe rund um die Vulva. Für jeden Liebhaber etwas dabei!!

Das bringt einen völlig aus der Verfassung, das kann ich euch sagen. Nun hatten wir die Qual der Wahl, brauchten wir doch für den späten Nachmittag 4 Mädchen, für den Dreh. Meine persönliche Favoritin schied bedauerlicherweise aus - sie wollte wie 6 (!)andere keinen Analverkehr machen, sonst wäre sie mit von der Party gewesen und ich bin sicher, dass ich sie vernascht hätte. Überhaupt muss ich sagen, diese Offenheit, Herzlichkeit, der ganze Kontakt mit wirklich allen - liess mich sofort an unsere Foren in Deutschland denken. ( Ihr kennt das ja, da schreibt man sich die Finger wund, ist nett und?? bekommt nicht einmal eine Antwort zurück - leider auch auf poppen.de!! ) Keine Zickigkeit, sofort Konversation - natürlich mit denen, die Englisch sprechen - "offen" im wahrsten Sinne des Wortes.

Wir haben uns dann für 4 Mädchen entschieden, der Rest ging so nach und nach heimwärts.Nicht enttäuscht,nicht traurig, vielleicht das nächst Mal. Wie schade,hätte sie gerne hier mit ins Forum genommen zur Freude vieler!
In einer Pause erfuhr ich auch,was die Mädchen für dieses Shooting bekommen. Dafür, liebe Freunde, würde sich bei uns kein Amateurmodell zum Auto begeben! Und da muss man über 60 reizende, liebe Wesen nach Hause schicken - bis eben zum nächsten Mal. Die 4 verbliebenen freuten sich riesig und überschwenglich und drückten sogar einen der Tontechniker, der völlig überrascht war. Sie wurden zum Essen eingeladen mit anschliessender Freizeit bis zum Drehbeginn um 18 Uhr.

Kurz vorher trafen auch 2 knackige Jungs, ein Italiener und 1 Däne ein, die später die Freude mit den Damen haben durften. Vor dem Set wurde mit ihnen alles besprochen und pünktlich begann der Dreh. Julia war die erste, eine wunderhübsche, gebräunte Blonde mit kleinen, spitzen Brüsten, ich schätzte sie auf 18 Jahre. Nach einem gekonnten Striptease vor der Kamera hatte sie eine Masturbationsszene zu zeigen. In unserer Hotelsuite setzte sich sich mit gespreitzten Beinen auf den Couchtisch und rieb ihre feuchte Mösse um anschliessend mit ihren beiden Fingern dem Kitzler den Rest zu geben. Gekonnt stöhnte sie, ich glaube aber nicht, dass sie wirklich gekommen ist, aber sehr gekonnt gemacht. Anschliessend bat sie Hans noch um eine Dildo-Show. Er hatte ihr einen richtigen Prügel in schwarz gegeben, sie hatte aber hier trotz Gleitmittel ihre Schwierigkeiten. Er musste abbrechen, sie war wohl zu eng gebaut!!! Dann kam der Akt und unser Italiener nahm sie so richtig in allen Lagen, zuletzt Anal durch. Das widerholte sich in ähnlicher Form bei Jolante, die es schaffte, sich das Monster dann mit viel Gleitmittel doch reinzuschieben. Der Däne begattete dann die Dunkelhaarige in seiner coolen Art, einmal sanft, dann recht heftig.Wie üblich wurde der Cumshot auf ihr wohlgeformtes Hinterteil in Grossaufnahme gedreht. Anne und Dorte machten dann noch die Lesbenserie mit einem Doppeldildo und ein paar Dehnungs-und Fistingspielen, sehr gut und professionell - hätte ich denen nicht zugetraut, da beide nur Heteroerfahrung hatten. So neigte sich dann der Tag vorüber - es war schon verdammt spät und irgendwie beneidete ich den Hans,wie fit er trotz allem war. Später trafen wir uns noch an der Bar zu einem Drink und besprachen das Programm für den nächsten Tag. Es war absoluter Hardcore angesagt.

Trotzdem war der Abend noch nicht gelaufen. was denkt und empfindet Hans dabei? Was spielte sich noch bis um 3 Uhr früh im Hotel ab?
Es gäbe da noch einiges zu berichten.

Wie auch vom 2. Tag in Budapest:

Darksite, : Bizarr, Fisting, Speculum, Pee, Kliestir und Fickmaschine, also nichts für zart beseidete. Ob ich hierüber berichten kann und darf, weiss ich nicht, dies sollte der Admin oder ihr entscheiden Mal sehen,
ob es was wird.

Euer Sahne69


Geschrieben

Die Rubrik erotische Geschichten ist FSK 18, also feel free to write.... Ich sehe dem mit Spannung entgegen!!!


Geschrieben

Bin auch schon auf die Fortsetzung gespannt. Der erste Teil war sehr vielversprechend.


kaktus36
Geschrieben

also ich kann das nur bestätigen mit ungarn.es ist absolut anders als hier.du musst hier betteln das du mal eine antwort auf eine nachricht bekommst.
wirklich klasse diese ungarischen frauen und viel respekt


×