Jump to content
gurkendill2004a

Zeltcamping I und Fortsetzung

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Zeltcamping

Wie immer im Sommer nehme ich jede mögliche Gelegenheit war, um mich mit meinem kleinen Zeit auf zu machen, und eine Zeit lang zu verschwinden.
Auch jetzt war es wieder so weit, und ich stand auf einem Campingplatz an der See. Ich hatte mich in eine der hinteren Ecken vekrümelt, da wo man morgens lange Schatten auf dem Zelt hat, und die Familien mit ihren plärrenden Kindern selten hinkommen. Das Wetter war schon seit Wochen toll, und mir gings gut. Wie immer geil -vier, fünf mal täglich wichsen ist Pflicht- und wie immer auf der Suche nach geilen Bräuten.
Ein Stück weiter, zwischen Büschen, stand u.A. ein weiteres Zelt, das mir schon in den letzten Tagen aufgefallen war. Ein etwas merkwürdiges Paar, mit zwei jugendlichen Töchtern, die zwar geil aussahen, mir aber doch ein wenig zu jung waren. Die Frau sah noch recht jung aus, dafür war der Typ bestimmt schon über 40. Seit ich angekommen waren konnte ich sie jede Nacht ficken hören, und geilte mich gern an dem Gestöhne der Frau und dem Geklatsche der Eier wärend des Ficks auf, und holte mir dabei selber immer einen runter. In den letzten beiden Nächten hatte ich mich sogar in ihre Nähe geschlichen, und hatte mir meinen Schwanz aus den Sportshorts geholt, und wichste mir in nächster Nähe einen ab. Leider konnte ich nichts sehen, von dem, was sich da tat, dafür waren die Stimmen um so deutlicher. Selbst die Teenys, die in einem Iglu wohnten machte wohl das heftige gestöhne der Frau geil, denn auch sie schienen sich zu befridigen, wenn ich meinen Ohren trauen konnte.
Heute morgen nun konnte ich beobachten, wie der Mann eine ganze Reihe Sachen in ihr Auto lud, -ich dachte schon sie würden abreisen- um sich dann deutlich von seiner Frau zu verabschieden, und fuhr fort.
Sie hatte eine sehr atraktive Figur, und trug vor allem immer ziemlich merkwürdige Klamotten. Meist sah ich sie mit super engen Leggins über den Platz gehen, die ihren Arsch toll in Form brachten, und zwei dicke Schamlippen erahnen ließen, die sich häufig vorne abzeichneten. Ihre Brüste, die sehr üppig, aber auch fest zu sein schien bedeckte sie meist nur mit Tüchern, die sie sich umwickelte. Vor ihrem Zelt sah ich sie allerding auch gelegendlich mit einen weiten Turnhemd, das bestimmt mehr zeigte, als es verbarg. Die beiden Girls trugen beide meist ihre Bikini Oberteile, und die eine lief immer in kurzen Shorts rum, wie ich, und die andere im super kurzen Stretch Rock.
Jetzt am Nachmittag hockte ich nun gerade auf meiner Luftmatratze im Schatten vor meinem Zelt, und las gerade in einem der erotischen Bücher, die ich dabei hatte. Mein Schwanz juckte mir schon wieder, und schaute duch das Hosenbein meiner Sporthose heraus, während ich ihn leich zwischen meinen Fingern knetete. Gerade eben war war die Frau an meinem Zelt zum Wasserhan gegangen, und ich glaubte zu träume! Sie rug zu ihrem Unterhemd nichts weiter als eine Nylon-Strumpfhose. Ich konnte ihren tollen Arsch sehen, und dann, als sie zurück ging auch ihre Möse, die sich deutlich unter dem transparenten Gewebe abzeichnete. Sie schien rasiert zu sein, denn ich konnte keinerlei Haare an ihren Muschi erkennen. Ich dachte noch über das geile Bild nach, und stierte in mein Buch, mein Schwanz schaute jetzt hart und groß aus dem Hosenbein, als ich ihre Stimme plötzlich von hinten hörte. "Entschuldige, darf ich dich mal stören?" Ich schreckte aus meinem Buch auf, und blickte direckt auf die banke Möse unter der Strumpfhose. "Ich wollte gerade Essen machen, und hab gerade gemerkt, das uns das Oel ausgegangen ist" Ich schaute verdutzt weiter nach oben, und sah in ihr Gesicht, wie sie mich anlächelte. Stie ging jetzt in die Hocke, und spreitzte dabeiihre Beine vor mir. Ich stierte auf die sich öffnenden Beine, denn ich schaute genau auf ihre weit geöffnete nasse Fotze, die sich unter dem dünnen Gewebe des Nylons darstellte. Die Strumpfhose umschloss das heisse Fleisch stramm und eng wie eine zweite Haut, und die Naht zwischen den Beinen presste sich genau durch ihre Spalte. Ihre Fotzenlippen waren nach außen geklappt, und gaben den Blick frei in ihre innere Möse. Die Klitt war dick und groß, und drückte sich dicht neben der Naht durch den Stoff. "Könntest du mir evtl. etwas Oel borgen?" hörte ich ihre Stimme, und brachte mich zurück in die Realität. Ich erkannte, das ich vor dieser Frau im Schneidersitz saß, und mir mein prall erigiertes Glied senkrecht aus der Hose stand. Ich umfasste den Schaft, um ihn zu verbergen, erkannte aber sofort, das das wohl noch bescheuerter aussah, so als wenn ich mir einen Wichsen wollte. "Ähhh, ja natürlich, ähhh, ja, wieviel brauchen sie denn?" fragte ich sie ziemlich hilflos. "Also, erstens brauchst du mich nicht siezen, ich heiße Helga, zweitens hast du einen echt geilen Schwanz, den du vor mir nicht verstecken brauchst! Wenn du ihn dir rubbeln wilst, mach ruhig, ich schaue dir gern zu, und drittens reicht eigendlich eine halbe Tasse, denn wir wollen nur Rührei machen. Wenn du lust hast, komm doch rüber und iss ein bischen was mit, dann brauchst du nicht für dich allein kochen." Ich hatte immer noch meinen Schanz in der Hand, ließ ihn jetzt aber ertappt los, um mich aufzurappeln. Ich kam jetzt auf die Knie, und meine Lanze stand mir wagerecht vom Bauch ab. Ich drehte mich zu meinem Zelt, und kroch mit dem Oberkörper hinen, um die Oelflasche aus dem Korb zu angeln, da fühlte ich eine Hand an meiner Hose, die das Hosenbein hochschob, und nach meinen Eiern griff. Etwas erschreckt wandte ich mich wieder um und kam aus dem Zelt. "Du hast dir da ja alles abgeklemmt, deine Hose ist ja viel zu eng! Und so ein Prachtstück muß man pflegen." Ich kniete jetzt vor ihr, und sie reichte mir ihre Tasse, in die ich ein wenig Oel hinein goß. Während ich mich auf die Gefäße in meinen Händen konzentrierte, und ihr meine Latte entgegenstreckte, fühlte ich wie sich ihre Hand wieder um meine Eier legte und leicht knetete. Dann glitt sie höher und um meinen Schwanz. "Hmmm, der fühlt sich gut an!" gurrte sie und ließ ihre Hand leich daran auf und ab gleiten. "In ca. einer halben stunde gibts Essen, dann erwarte ich dich bei uns, und Nachtisch haben wir für dich dann auch! Du kommst doch dann, oder?" Etwas iritiert, mit leicht zitternder hand übergab ich ihr die Tasse, und sie ließ mich los. Klar wollte ich kommen, das ließ ich mich nicht zwei mal sagen. Sie hatte sich inzwischen wieder aufgerichtet, und ich konnte noch einen kurzen Blick in ihr Unterhend werfen, in dem zwei volle, aber trotzdem feste Brüste schaukelten. Dann verschwand sie wieder in Richtung ihres Zeltes.
Ich war perplex! Immer noch das Gefühl ihrer streichelnden Hand an meinem Sack und dem Dicken, saß ich da, und überlegte. Ich war geil, wie selten, und hatte das Bedürfniss mir sofort einen runter zu holen. Aber warscheinlich brauchte ich meine Kraft noch für später, denn der "Nachtisch" klang vielversprechend. Wenn doch da nur nicht auch noch die zwei Gören währen! Aber vieleicht schickte sie sie ja zum Strand, oder so. Sie war zwar ein Eckchen älter als ich, aber diese Votze, und diese Titten... - Geil! Also schnappte ich mir erstmal ein Handtuch und das Waschzeug, und ging erst noch mal duschen. Konnte ja nicht schaden sauber zu sein.
Als ich zurück kam, sah ich die drei schon von weitem um eine Isomatte auf irgendetwas hocken, und sie winkten mir schon zu. Die halbe Stunde war zwar noch nicht ganz rum, aber ich schnappte mir schnell meinen Teller, und Messer und Gabel und ging zu ihnen rüber. Ich hatte mir jetzt nur meine weitesten Shorts angezogen, die ich hatte, und kam mit freiem Oberkörper. Sie hatten eine Pfanne in der Mitte auf die Matte gestellt, und hockten jeder auf einer art halbiertem, mit Stoff bezogenem kurzem Baumstamm, fast als wenn sie auf einem Sattel saßen. Ich hatte solche Hocker noch nie gesehen, und fand sie auch nicht gerade praktisch. Helga hatte jetzt ihre Stumpfhose ausgezogen, und sich ein buntes Tuch umgebunden, das jetzt leider verdeckte, was sich darunter befand. Ich setzte mich ihr gegenüber auf das freie Ende der Isomatte in den Schneidersitz, und achtete jetzt darauf, das mein Dicker, der in Erwartung auf das was da noch alles kommen könnte und immer noch in leicht angespannter Erregung war, nicht schon wieder vorwitzig ins Freie drängte. "Das ist Jana, meine Schwester," stellte Helga das links von mir sitzende Girl vor, "und das ist Leila, ihre Freundin" auf die rechte weisend. Die beiden waren so ca. 16, 17 Jahre, und während Jana ziemlich klein war, aber trotzdem eine tolle Figur hatte, mit schönen runden Titchen in ihrem gebundenen Bikinioberteil, war Leila für meinen Geschmack etwas zu dünn. Leila hatte wie schon vorher immer beobachtet ihre weite Sportshorts an, und Jana den besagten Stretchrock, der jetzt in dieser Sitzhaltung gerade eben noch verdeckte, wars er zu verdecken hatte. Die drei beugten sich der Pfanne entgegen und fischten sich das Ei direckt daraus um es zusammen mit Brot zu essen. "Du kannst auch deinen Teller benutzen" sagte Helga, "aber wir haben keine Lust auf den dauernden Abwasch, und machen es uns so einfach wie möglich." Mir war das total schnuppe, und ich beteidigte mich an dem recht ungewöhnlichen Mahl. Außerdem konnte ich Helga auf diese Weise hervorragend in ihr Hemd schauen, und genoss den Anblick der herlichen Titten, die sie für mich schaukeln ließ. Während wir uns lansam dem Ende der Malzeit näherten, und das Gespräch bedeutungslos dahin plätscherte, iritierte mich irgend etwas an den Dreien, und an ihrer Sitzhaltung.


Geschrieben

Schließlich fragte ich sie, was das den für merkwürdige Hocker seien, und ob es sich dabei um neuartige Campingmöbel handele. Die drei grinsten mich total belustigt an, und ich war vollends iritiert. "0h, du kennst die Dinger nicht?" ergriff Helga wieder das Wort, und zu den beiden Girls gewandt: "Wir sollten ihn aufklähren, das gehört doch zur Allgemeinbildung, oder?" Die beiden kicherten und wurden rot, und verlegen. "Du zuerst!" forderten sie Helga auf. "Na denn pass mal auf, aber fall nicht in Ohnmacht" wandte sie sich wieder zu mir. Sie offnete den Knoten von dem Tuch, das sie sich um die Hüften geschlungen hatte, und ließ es zur Seite gleiten. Sie saß mit nacktem Unterleib auf dem Teil zwischen ihren Beinen, und hatte ihre haarlose Votze auf die Rundung des Hockers geprest, und ihre vollen Fotzenlippen umschlossen eine gelbliche wulst. Jetzt erhob sie sich, und mit einem satten Schmatzen zog sie sich einen riesigen Dildo aus ihrer Spalte, der fast meine immerhin 24 cm, erreichte, und senkrecht auf dem Ding stand. Allerdings war er gegen meine 6 cm Umfang fast doppelt so dick. "Darf ich vorstellen, das sind unsere Fickmaschinen," klärte mich Helga auf. Dabei räumte sie schnell die Pfanne und den Rest weg, und hockte sich dann wieder auf das Ding. Die Spitze des Gummischwanzes zerteilte wieder ihre Möse, und ich konnte ihre große geschwollene Klitt sehen. Die beiden Girls wurden jetzt immer unruhiger auf den Dingern, und die Vorstellung, das sie auch auf solchen Fotzenspießen saßen, törnte mich mächtig an. "Schaut mal, jetzt schaut ihm wieder der Schwanz aus der Hose" meinte Helga, und deutete auf meine Shorts. "Ja los, hol ihn richtig raus, ich will ihn sehen jubelte Leila, und fasste mir an den Schenkel. Dabei rubbelte sie ihre von den kurzen Hose verdeckte Scham über die Wölbung ihrer Maschine. " Scheiße, das das Ding nicht geht!" fluchte sie, und griff sich mit der anderen Hand an ihre kleine Brust, die den Bikini nur sehr mäßig ausfüllte. Ich griff mir jetzt selber auch an den Schwanz, und schob die Hose soweit zur Seite, das mein Dicker wieder in seiner vollen Pracht und Schönheit zu sehen war. "Boha, ist der groß," entfuhr es Jana, "der ist ja noch größer als der von Onkel Max, und der war schon mächtig." Sie langte jetzt auch zu mir rüber, fasste aber gleich richtig zu und umschloß mit ihrer kleinen Faust meine Eichel. Auch sie hüpfte jetzt auf dem Ding unter sich rum, als wenn sie es bezahlt bekäme, um ihr enger Rock war inzwischen weit nach oben gerutscht. Ich blickte auch bei ihr auf eine haarlose Muschi, und sah, wie sie auf dem Ding hin und her rutschte. "Habt ihr auch solche Riesen in euch" fragte ich, und war doch einigermaßen Baff, über diese geballte Geilheit. "Und was geht da nicht? Ihr fickt euch doch prächtig!" Jana hob jetzt auch ihre Muschi an, und ein kurzer Daumengroßer Dildo verließ ihre Muschi. Sie hatte ein leckeres eng verschlossenes Vötzchen, das vor Nässe glänzte. "Nein, meiner ist viel kleiner, so ein Ding kriege ich noch nicht rein. Und Leilas Pimmel ist gestern abgebrochen. Der hat wohl ihrem ständigen Dauerfick nicht stand gehalten. Und seit Onkel Max gestern gefahren ist, haben wir auch noch keinen Strom mehr, um die Dinger vibrieren zu lassen. Da ist Leila jetzt besonderst sauer drüber, denn jetzt muß sie wieder die Finger nehmen, oder mal das Monster von Helga, aber der ist viel zu dick." Jana hatte sich wieder auf ihren Pint gesetzt, und fickte sich mit dem Ding. Auch Helga ließ jetzt wieder ihren Kolben in sich hinein und heraus gleiten. Ich hatte meinen Dicken inzwischen Janas geschickter Hand überlassen, die meinen Kolben rubbelte, das ich sorge hatte, viel zu schnell abzuspritzen. Jetzt griff ich Leila zwischen ihre weit gespreitzten Beine und legte meine Finger auf den Spalt, der überdeutlich auf ihren Shorts abzeichnet. Ich drückte mit dem Finger in ihre Kerbe, die sich auf den Gummiwulst presste. Ich spührte die heiße Nässe, und die sofort stärker aufflammende Geilheit durch den Stoff. "Mach die Hose auf !" sagte ich und griff dann sofort durch den geöffneten Reißverschluß diereckt an ihre Möse. Die Lippen zerteilten sich sofort, und ich drang ohne Wiederstand mit zwei Fingern in die nasse Grotte. Augenblicklich ließ sich Leila nach hinten fallen und streckte sich auf ihre Arme gestützt mir entgegen. Ich grub in ihrer Fotze, und ließ meine Finger spielen. Helga und Jana hatten inzwischen beide zugefasst, und ihr die Shorts über die Beine gezogen, so das ihre Möse jetzt offen sichtbar war. Sie stöhnte laut unter meinen fickenden Fingern, und steuerte schon nach wenigen Momenten auf einen mächtigen Orgasmus zu. "Fick sie, das braucht sie jetzt" wies mich jetzt Helga an. "Aber pass auf, sie ist sehr eng, du wirst probleme haben, rein zu kommen." Ich kniete mich vor sie, und zog ihren nackten Unterleib an den vorderen Rand der Aparatur. Dann setzte ich meinen Dicken an. Jana, die jetzt hinter mir auf ihren Luststap hockte, griff mir um die Hüften, und von hinten an die Eier, während Helga jetzt meinen inzwischen extrem harten und großen Schwanz in der Hand hatte, und mich zwischen die weichen kleinen Fotzenlippen didigierte. Sie rieb meine pralle Eichel an ihrer Klitt, das mir Hören und Sehen verging. Die fest geschlossene Hand um meinen Dicken, die die Eichel zwischen den glitschig nassen Lippen auf und ab rubbelte, ließen mir gefährlich die Säfte steigen. Ich hatte Leilas Beine inzwischen weit gespreitzt, so das ihre Kniee fast die Schultern berührten, und Jana hatte sich von ihrem Gummischwanz getrennt, um sich an meinen Rücken zu schmiegen. Ich konnte ihre nackten runden Brüste fühlen, und die Nippel, die sich an meine Schulterblätter presten. Den Unterleib rieb sie an meinem Po.
"Fick sie endlich" grunzte sie mir ins Ohr, "Schieb ihr dein Ding rein, das ist so geil!" Leila wimmerte vor mir vor Lust, und stand kurz vor einem Höhepunkt. Dann erwischte ich mit meiner Nille ihr Fickloch. Ich drückte zu, und meine Eichel verschwand in ihrer Fotze. Dann allerdings wurde es eng. Ich fickte meine Schwanzspitze ein paar mal in die Grotte, und mit jedem Stoß schmatzte ihre Soße aus dem Loch, in das ich nun schon bis fast zur Hälfte hineinstieß. Leila begann immer heftiger zu japsen, da griff Jana von hinten um mich herum nach Leilas Beinen, und preste sich mit aller Kraft gegen meinen Po. Sie schob mich regelrecht in Leila hinein. Und mein Schwanz zerteile die unglaubliche Enge der jungen Möse, und glitt tiefer und tiefer. Leila riss unter mir nur den Mund auf, und sah mich erschreckt an. Aber da war ich auch schon mit meiner ganzen Länge in ihr.
Dann allerdings brach in ihr ein Sturm loß. Sie stöhnte so laut auf, das sich Helga, die sich jetzt selber wie verrückt die Votze wichste, über sie beugte, und ihr den Mund mit einem langen Kuss verschloß. Ich fühlte mich wie in einem Schraubstock, mein Dicker wurde auf seiner gesammten Länge zusammen geprest, und gemolken. Janas Fotzenmuskeln zuckten wie wild, und ihr Unterleib bebte. Aber jetzt wollte ich es wissen, kann man so ein enges Loch ficken? Ich zog mich ein kleines bischen zurück, um dann sofort wieder zuzustoße. Und wieder und wieder. Immer weiter zog ich mich zurück, und schob ihr meinen Schwanz wieder rein. Es war eine göttliche Hölle. Sie schmatzte, und ihr Saft sprudelte nur so während ich fickte. Jana trieb mich mit ihrer Umklammerung von hinten immer weiter an. Leila zuckte inzwischen unter mir im Orgasmus. Der Erste war schon längst vorbei, und der Zweite wurde fast übergangslos von einem Dritten abgelöst. Ich stieß sie jetzt mit der ganzen Länge meines Schwanzes. Ganz heraus, und dann wieder in einem Zug hinein, bis die Eier klatschen. Sie bäumte sich wieder und wieder auf, und ihr Orgasmus wollte kaum enden. Dann war es auch bei mir so weit. Ich fühlte, wie es in mir aufstieg, und presste mich mit aller Kraft gegen Leila. Dieses enge Loch umschloß meinen Hammer bis zur Schwanzwurzel, und ich zuckte und spritzte. Schuß um Schuß spritzten in den jugendlichen Körper. Schließlich ebbte die Entladung ab. Ich hob Leila zu mir hoch, und immer noch tief in ihr stecktend schmiegte ich ihren fast nackten Leib an mich. Jana slielte mit Leilas geschwollenen harten Nippeln, und ich fühlte, wie ihre Möse immer noch zuckte, und meinen jetzt wohl nicht mehr so ganz dicken, wieder und wieder presste.


Geschrieben

Diese Geschichte ist schlicht und ergreifend GEIL.

Ich bitte um Fortsetzung!!


Der_Tim
Geschrieben (bearbeitet)

NA wann gehst den weiter?
würde gerne mehr hören/lesen.


bearbeitet von Der_Tim
Geschrieben

lässt sich echt gut an, die geschichte!
schreib bitte weiter!


Geschrieben

weiter weiter weiter! :P


Rubberduck2001
Geschrieben

Bitte mehr davon


jojo100
Geschrieben

Sehr geil geschrieben, so einen ähnlichen Urlaub habe ich auch mal erlebt, allerdings nur mit einer Zeltnachbarin und dann beim FKK zelten. Hoffe die Geschichte geht noch weiter.


Geschrieben

Jojo versuch´s mal mit Zeltcamping2


Stef24
Geschrieben

Ja genau! Gibt es denn eine Fortsetzung?


Geschrieben (bearbeitet)

So dann mal für alle, welche die Fortsetzung suchen und nicht finden.

*Anmerkung by Super-Mod.: Ich habe die beiden Teile zusammengeführt...*


bearbeitet von GpunktM
Geschrieben

Danke GpunktM!

Ist glaube ich auch besser so.

LG
devil


Stef24
Geschrieben

Wow! Und wann kommt Zeltcamping3????


Geschrieben

bin gespannt auf die fortsetzung.
treib es nicht zu bunt
lg


Geschrieben

Wow....das liest sich sehr gut. Hoffe es geht bald weiter.

LG


moppelpop
Geschrieben

mhh ne Fortsetzung die schon 9 jahre auf sich warten lässt .
wahsinn welch alte geschichten ausgegraben werden .


×