Jump to content

Die gemeine Natur.

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Wieso gemein?
Gemein wäre es gewesen wenn du nichts von all dem gesehen hättest. Nicht zu wissen an welchem Ort du genau bist, in welcher Umgebung du dich gerade aufhälst. Nicht zu wissen was um dich herum passiert weil du damit beschäftigt bist dich auf das zu konzentrieren, was ich als nächstes machen könnte.

Ist doch nicht schlimm wenn du rot wirst!
Schlimm wäre es wenn du eine heiße rote Hotpan anhast und man sehen kann das du von Moment zu Moment geiler und nasser wirst. Die Hotpan wird nasser und nasser und du kannst nichts dagegen tun weil deine Arme um einen Baum gebunden sind an dem du dich durchgehend am winden bist und es kaum erwarten kannst meine Haut an dir zu spüren! Wie ich mit einem Blatt deinen heißen Körper von oben bis unten berühre, kitzel und ich dich mit meinen starken Händen leidenschaftlich berühre.

Du bittest mich, dir die Hotpan auszuziehen und flehst mich an dir deine nasse Fotze zu lecken. Alles mit verbundenen Augen. Du hörst nur, wie der Wind an dem Baum vorbeiweht und die Blätter zum rascheln bringt. Ich fange an deinen Hals zu packen um deinen Kopf in deinen Nacken zu legen und beginne sanft deinen Körper vom Hals, bis runter zu deinem Oberschenkel mit kleinen lustvollen Küssen zu berühren. Dieses Gefühl macht dich wahnsinnig! So wahnsinnig, dass dein Körper anfängt zu zittern. Nicht weil dir Kalt ist; im Gegenteil. Es macht dich so geil, dass dein Kreislauf dieses Gefühl nicht mehr lange aushalten kann.

Du öffnest den Mund wo ich etwas reinlege, was deinen Kreislauf wieder besser laufen lässt & und bekommst einen kleinigkeit zu Trinken damit du nicht aufhörst mir zu zeigen wie geil dich das alles macht.. Ich löse die Seile um den Baum um dich danach an einer Leine die du um den Hals trägst an eine andere Stelle zu bringen.. Du hast Angst mitzugehen weil du nicht weiß wo du hintrittst & wo ich dich hinführe. Ich rufe dich und du folgst ängstlich und zittern meiner Stimme. An dem neuen Ort angekommen fessel ich deine Arme hinter deinen Rücken und stecke dir einen Ball in den Mund damit du nicht mehr reden kannst. Man hört dein wimmern auch noch viele Meter weiter doch da wo du dich aufhälst ist niemand und wird auch niemand sein. Plötzlich packt man dich an deinem Oberkörper, hebt und legt dich so, dass man dir deinen bösen Hintern versohlen kann. Du fragst dich was du falsch gemacht hast und bekommst zu hören, dass du keinen Ton von dir zu lassen hast. Wimmerst du weiter, gibt es weitere reizvolle stumpfe Schläge auf deinen Arsch. Jedesmal wenn du einen Klaps bekommen hast und übers Knie gelegt wurde flehst du mich an damit aufzuhören. Du bedankst dich für jeden Schlag auf deinem Hintern und wirst ganz still..

Du kniest vor mir mit verbundenen Augen und bist so richtig gierig! Gierig nach meinem dicken Schwanz. Am liebsten hättest du ihn schon lange in dir. Du versuchst die Fesseln zu lösen um meinen Schwanz greifen zu können. In diesem Moment willst du nichts anderes als mir den Schwanz zu lutschen. Ich flüstere die ganz leise ins Ohr "Geduld!" Du flehst mich an endlich die Fesseln zu lösen. Ich berühre deine Titten ganz sanft und stimuliere deine steifen Nippel zuerst mit meinen Fingern und dann mit meiner Zunge. Ich lecke sie an, lutsche Sie und beiße besänftigt zu damit deine Nippel noch härter sind. Dann puste ich sie an und es fühlt sich für dich so an als würde diese Kalte brise durch deinen ganzen Körper ziehen bis in die Fingerspitzen. Du kannst garnicht mehr klar denken weil dein Kopf so sehr damit beschäftigt ist sich vorzustellen was als nächstes geschieht. Dieses Gefühl lässt dich komplett fallen.. Dich so zu sehen macht mich verdammt geil. So geil das ich deinen ganzen Körper berühre, streichel und liebkose.. Kurz bevor ich die Fessel hinter deinem Rücken löse klemm ich dir an deine schönen Harten Nippel zwei Klemmen die bei jeder deiner Bewegung dir einen lustvollen Schmerz verschaffen. Ab und zu nehmen ich meine Finger, nimm die Klemmen und ziehe die an meinen Körper. Ich lasse eiskaltes Wasser über deine geilenTitten laufen. Dann löse ich die Klemmen und vor Schmerz schreist du so laut, dass ich dich packen muss, du dich bückst und ich dich dafür bestrafe. (...)

  • Gefällt mir 4
×