Jump to content

WM Erlebnis der besonderen Art - Fortsetzung

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

" Ich zieh mir nur schnell was trockenes an" sagte sie kurz nachdem wir die Wohnung betraten, und zog im gleichen Takt auch schon ihr nasses am Körper klebendes Hemd aus. "Zieh du dich doch auch schon mal aus und leg die Sachen mir vor den Wäschetrockner ich schmeis den dann gleich auch an." sagte sie und verschwand in Ihrem Schlafzimmer wie ich noch kurz registrieren konnte. Ich ging ins Bad und entledigte mich meinen Sachen, und stellte mich unter die warme Dusche. Die Tür ging auf und sie kam in einem weißen Bademantel hinein. Sie schmiss wie versprochen unsere nassen Sachen in den Wäschetrockner. Ich schloss die Augen und genoss die warme Dusche, als sich die Tür von der Dusche öffnete. Ich blickte sie an, und sie lies Ihren Bademantel elegant von sich gleiten und stieg zu mir rein. Wir schauten uns an und unsere Münder näherten sich und wir küssten uns leidenschaftlilch. Ihre Hände suchten meinen Hintern und massierten diesen, während ich nicht abgeneigt war ihr dies gleichzutun. Wortlos griff ich zum Duschgel und bat sie sich an die Wand zu stellen. Ich begann Ihren Rücken einzuseifen und lies Ihren untern Rücken selbstverständlich nicht aus. So kniete ich mich hin und wusch und massierte zugleich ihre Oberschenkel und Waden. Mit Absicht lies ich Ihr heiligstes erstmal ausser Acht.
Wortlos drehte sie sich um. Sie war rasiert und hatte nur einen wirklich schmalen Streifen stehen gelassen. Ihre Lippen waren aber glatt und glänzten. "Von vorne auch bitte" sagte sie."Aber ganz bitte schön" und grinste mich an und öffnete bischen die Beine.
Ich stand auf und begann zuerst mit Ihren Schultern und Dekolltee. Dann begab ich mich zu Ihren wirklich schönen festen Brüsten. Ihre Nippel stand erregt ab und Ihre kleinen Warzenhöfe waren hart. Ich lächelte sie an und glitt tiefer.
So durchglitt langsam und sorgsam meine Hand Ihren Schritt. Wohlig stöhnte sie auf. Sie genoss es sichtlich und drehte sich um und duschte sich ab und stieg aus der Dusche aus. Mein Schwanz stand ab wie eine eins und mir entging nicht ihr Blick darauf. Ich wusch mich ebenfalls noch schnell und stiega aus der Dusche und zog den Bademantel an den sie hingelegt hatt. Klar war der mir zu klein aber er war schön kuschellig. "

"Magst du ein Glas Wein trinken?" steckte sie Ihren Kopf ins Bad. "Ja gerne, am liebsten Rotwein" antwortete ich ihr.
Sie schloß die Tür und ging.
Ich föhnte mir nur noch schnell die Haare trocken. Als ich das Bad verließ war die Tür vom Schlafzimmer offen und ich sah Kerzenlicht schimmern. Auf Ihrem Nachtisch stand eine Flasche Rotwein und zwei Gläser. Ich öffnete die Flasche und goss ein. Wir stiessen an,und küssten uns. Sie stand auf und ließ Ihren Bademantel von sich gleiten. Lüstern blickte sie mich an. Ihre Hände umfassten Ihre Brüste. "Na, gefällt die das was du sehen darfst?" fragte sie mich. "Ja, auf jedenfall" antworte ich und stand ebenfalls auf. Wir küssten uns und unsere Zungen spielten miteinander. Sie öffnete meinen Bademantel und streifte ihn mir ab.
Ihre Hand ergriff meinen Schwanz und wanderte dann hinab zu meinem Sack den sie zart streichelte. Sie drückte mich sanft aufs Bett und setzte sich auf mich.

"Heute gehöre ich nur Dir allein, genieße es" hauchte sie mir ins Ohr und begann mich zu küssen. Sie übersahte meinen Körper mit Küssen. Ich schloss die Augen und genoß den Moment. Sie wanderte hinab und strich über meinen blankrasierten Schwanz. Sie nahm ihn in den Mund und begann zu blasen. Sie leckte auf und ab und knabberte ab und an in die Eichel. Ich dachte ich heb ab. So geil machte sie mich. Dann drehte sie sich um und wie leckten uns in der `69er weiter. Ihr Lust stieg und sie wurde zunehmendest Lauter und ich schmeckte Ihren leckeren Liebessaft. Ich saugte und leckte an Ihrer Perle was ich nur konnte.
Sie drehte sich um und gab mir einen Kuss. " Nun fick mich endlich und spritz mich voll" flehte sie. Nun nahm ich sie zuerst von hinten, da sie es so wollte. Nach ein paar stößen, quickte sie und atmete immer heftiger. Dann legte ich sie auf den Rücken. Ich fuhr erst langsam und nur mit der Eichelspitze in Ihren Muschi ein. Sie wurde verrückt vor Lust.
Nach und nach stieß ich dann tiefer und fester in sie rein. Sie stöhnte laut auf und schrie fast bei jedem Stoß mittlerweile mit. Ich erhöhte den Takt und fickte nun was ich nur konnte. Voll in Ekstase gerieten wir und wurden lauter und lauter.
Kurz bevor ich kam, zog ich meinen Schwanz raus und sprizte ihr meinen Saft auf Ihre herrlichen Brüste. Mit beiden Händen verteilte sie dies. Erschöpft lagen wir uns in den Armen. Wir gingen anschließend noch mal kurz duschen und begannen dann wieder von vorne.

Die Nacht war für uns sehr sehr kurz.

Am nähsten Morgen stand sie auf und holte Brötchen. Sie bat mich die Bilder auf Ihren Rechner noch zu überspielen.
Während ich mit dem Rechner zugange war zog sie sich schon wieder aus, krabbelte unter den Schreibtisch und zog mir die Hose aus und blies mir meinen Schwanz. Sie blies wirklich klasse kurz bevor ich kam merkte sie dies und lies trotzdem nicht ab und ich schoss ihr so eine Ladung in Ihren Mund. Sie schluckte genüsslich alles runter und leckte noch meinen Schwanz schön sauber. Anschließend frühstückten wir nackt wie wir waren und legten uns dann noch bischen ins Bett.


  • Gefällt mir 1
ParkplatzpaarS
Geschrieben

Wünsche Dir das Du viel Freude zusammen mit Ihr hast..
Drücke Euch die Daumen


×