Jump to content
opendreams

Zimmer 323

Empfohlener Beitrag

opendreams

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Sie war einfach schon scharf seit Wochen, immer wieder dachte sie an Sex, Sex, Sex… Sie war im Internet unterwegs und surfte und chattete eine Weile und irgendwann fand Sie sogar ein nettes Gespräch mit einem jungen Mann.
Ihm schien es genauso zu gehen, er war verheiratet aber nicht ausgelastet und da gab es noch dies oder das Problem zuhause aber deshalb konnte er ja nicht gleich auf Sex verzichten.
Sie sprachen miteinander und die Chemie stimmte gleich, aber beide waren nun mal verheiratet und wollten es im Grunde auch nicht ändern.
Sie verspürte eine Mischung aus Sympathie und Geilheit für ihn und irgendwann sprachen beide auch offen über die eigenen Sehnsüchte. Doch sie hatte Angst „ich will mich nicht verlieben, ich will nur den Sex ausleben den ich zuhause nicht habe.“
„Wieso bekommst Du zuhause keinen Sex?“ fragte er.
„Nun mein Mann ist oft unterwegs und wenn er zuhause ist haben wir oft Diskussionen um dies und das und halt auch wegen einer alten Geschichte“ antwortete sie.
„Bei mir ist es genau umgekehrt, ich bin oft unterwegs und wenn ich nach hause komme will sie erst über dies und das reden“.
„Was würdest Du gerne mal machen?“ fragte sie
„Ach so ein richtiges Blind Date, man trifft sich redet nicht viel und jeder gibt dem anderen was er gerade braucht“ schrieb er.
„Hört sich toll an, ich würde das auch gerne tun will aber nicht erkannt werden. Ich liebe meinen Mann und will kein Risiko eingehen. Deshalb möchte ich auch kein Bild verschicken oder meinen Namen schreiben.“
„Verstehe ich , darf ich wenigstens um eine Beschreibung bitten?“ schrieb er hastig
„Ja das geht klar, ich wohne nicht sehr weit von Kaiserslautern weg. Ich bin zwischen 30 und 35, dunkelhaarig und habe graugrüne Augen.“
„weiter das hört sich gut an“ schrieb er
„ich bin 1,58 groß und wiege nicht zuviel. Körbchengröße 80C sorry mehr traue ich mich nicht“ antwortete sie etwas langsam
Er überlegte einen Moment und schrieb dann „OK ich habe eine Idee, wenn Du magst dann könnten wir uns treffen. Ich nehme ein Hotel denn ich wohne auch nicht weit von KL weg. Du könntest nach mir ins Zimmer kommen, ich mache das Licht aus und wir würden uns einfach nur spüren. Du schreibst mir noch was Du so suchst und ich Dir…“
So ging das noch eine ganze Weile und irgendwann hatte man sich tatsächlich auf ein Treffen geeinigt auch wenn beide etwas Bauchweh dabei hatten.
Da stand sie nun vor dem Hotel. Ihrem Mann hatte sie eine SMS geschrieben sie müsse zu einer Freundin etwas abholen. Vorsichtig lief sie an der Rezeption vorbei und ging zum Aufzug. Sie schaute auf ihre Notiz und dann drückte sie auf die 3. Das Flur war dunkel und zum Glück Niemand da. Sie ging zu Nummer 323 und schaute noch mal kurz nach hinten. Die Tür stand etwas offen und vorsichtig ging sie mit pochendem Herzen hinein. Es war dunkel und nur ein kleines Licht kam durch den Rolladen. Da fasste sie eine Hand von hinten, sie erschrak aber eine Hand streichelte ihren Nacken und ein „Pssst“ gab ihr Vertrauen. Sie ließ es einfach geschehen. Er war etwa 1,77 groß, sein Oberkörper war kräftig und leicht behaart. Seine Arme waren kräftig aber dennoch zart. Langsam öffnete er ihre Bluse und seine Lippen streiften über ihr Gesicht. Das Herrenparfüm war angenehm , eine Mischung aus Herb und süß. Sie ließ alles geschehen und es war prickelnd diese Mischung aus Angst und Begierde. Er schob ihren zarten BH zur Seite und streichelte ihre großen Brüste. Er massierte ihre Nippel und dann saugte und leckte er daran. Ein Schaudern ging über ihren Körper aber es war schön, einfach nur schön.
Sie ließ ihren Rock fallen , er drehte sie um und schon spürte sie seine Männlichkeit an ihrem Po reiben. Er war groß und dick und vor allem hart, sehr hart. Er packte sie am Nacken und schob diesen großen harten Schwanz zwischen ihre Pobacken hin zu ihrer triefenden Grotte. Er passte sofort und schob sich tief in sie hinein, sie war es gewohnt denn ihr Mann hatte auch einen großen der sich genauso anfühlte. Er nahm sie hart und hielt sie am Hals fest während er sie richtig durchfickte. Sie stöhnte laut auf und ließ alles geschehen, er hatte ihre Brust gefasst und massierte ihre harten Nippel. Ihre Knie wurden weich und dann passierte es. Sie kam und musste sich fast absacken lassen aber dann spürte sie seinen Saft aufsteigen „Nein , nicht in mich „ stöhnte sie und er erhörte sie zog ihn im letzten Moment heraus und spritzte alles auf ihren prallen Arsch. Es war heisser Saft der an ihrem Arsch entlang floss und er wischte es mit einem Tuch nur weg.
Er nahm sie hob sie an und trug sie zum Bett. Dort spreizte er ihre Schenkel, begann sofort sie leidenschaftlich zu lecken und war geschickt mit seinen Fingern, er hörte erst damit auf bis sie zuckte, sie zuckte und schob seinen Kopf weg als ob es kitzeln würde. Sie packte seinen Riemen kam über ihn und begann ihn leidenschaftlich zu blasen , so was hatte er bisher nur bei seiner Frau erlebt. Sie hatten vielleicht nicht all das was man sich wünscht aber da war sie bisher die Beste. Nur dieses Weib kam da heran, sie nahm ihn tief auf und ihre weichen Brüste rieben sich an den Eiern. Er ließ es einfach geschehen und sie kraulte seine Eier und hörte erst auf als er schrie..gerade noch konnte sie den Mund öffnen da schoss ihr alles auf die Lippen und ins Gesicht „tut mir leid ich schluck nur bei meinem Mann“ sagte sie als hätte sie ein schlechtes Gewissen und man spürte das beide nicht voll bei der Sache waren auch wenn es geil war.
Sie packte wie in Flucht ihre Sachen und sagte nur ihre Stimme verstellend „Du bist toll aber ich liebe meinen Mann“ dann zog sie sich hastig an während er sprachlos da saß und sie rannte zur Tür hinaus.
Während der Fahrt weinte sie. Sie wollte das doch eigentlich gar nicht aber sie wollte mal etwas anderes, es war wie ein Zwang. Aber jetzt wo es passiert war hatte sie ein Scheissgefühl.

Wenige Minuten nachdem Sie zuhaus war kam ihr Mann. Er kam mit gesenktem Haupt zur Tür herein. „Alles klar bei Dir?“ sagte sie. „Wie man es nimmt antwortete er, lief alles nicht so doll Heute“. Dann nahm er sie in den Arm drückte sie, schob sie in Richtung Schlafzimmer und die beiden fickten, leckten und kamen wie die Irren. Doch als sie seinen Saft schluckte schmeckte sie das es nicht der erste Erguss war und auch er roch an ihr ein Parfüm welches er sonst auf Dienstreisen nimmt. Beide wurden sehr nachdenklich und ahnten was eine Stunde vorher passiert war. Seitdem gingen beide nur noch gemeinsam auf Suche und fanden ein süßes geiles Paar mit dem sie sich aber nicht in Zimmer 323 trafen


×