Jump to content
Fuechsin

Jelly - giftige LustSpielzeuge

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

aus: l-mag Nr. 6, Nov./ Dez. 2005
Sextest - Doppeldildos

[color=DarkRed]Jelly
[color=Navy][size=2]Hinweis zum Material Jelly, das bei den getesteten Dildos sehr oft verwendet wurde:
Jelly ist eine Art PVC und enth"alt in der Regel chemische Weichmacher, unter anderem so genannte Phthalate. Diese gelten als [color=Red]erbgutschaedigend, zellveraendernd und krebserregend. [color=Navy]Ihre Verwendung in Kinderspielzeugen und medizinischen Geraeten ist EU-weit verboten.
Vor den gasfoermigen Ausduenstungen schuetzen auch keine Latex-Kondome. Abgesehen davon ist Jelly ein [color=Red]poroeses Material [color=Navy]und laesst sich deswegen [color=Red]nicht hygienisch reinigen, [color=Navy]beim Dauergebrauch ohne Kondom werden Jelly-Toys zu richtigen kleinen [color=Red]Keimbomben, [color=Navy]mit denen man [color=Red]sich selbst immer wieder neu zum Beispiel mit Hefepilzen anstecken kann.
Deshalb fanden wir alle Jelly-Produkte grundsaetzlich nicht empfehlenswert.

[color=Navy][size=1]Liebe [size=2]Admins[size=1]:
ich hoffe Ihr loescht mir dies nicht, weil ich eine Quellenangabe gemacht habe.
Ich finde diese Infos sehr wichtig.
[/size][/size][/color][/color][/color][/color][/color][/color][/color][/color][/color][/size][/color][/color][/size][/color]


bearbeitet von Fuechsin
Geschrieben

ja...diese leckeren weichmacher sind auch in einigen anderen sachen zu finden. ich warne deshalb alle vor kunststoff, welcher in seiner dichte oder dicke auffällig weich ist. beispielsweise die rennrad trinkflasche zum quetschen während des trinkens. vorteil ist natürlich sehr bequeme entnahme der flüssigkeit. jedoch wird mir wirklich etwas komisch wenn ich daran denke das ich schon des öfteren daraus getrunken habe.
ich jedenfalls sauge nur noch an ungiftigen nippeln.


Geschrieben

Mal langsam mit der Panikmache.

Als jemand, der seit mehr als 25 Jahren in der Kunststoffbranche unterwegs ist, warne ich vor übereilter Panikmache.

Was das Beispiel der Trinkflasche anbelangt, so gibt es diverse Zulassungen, die bestanden werden müssen, um als Kunststoff im Bereich der lebensmittelrechtlichen Nutzung überhaupt eingesetzt werden zu dürfen. Bei diesen Produkten stehen neben der Produktgruppenzuordnung (Recyclingzeichen mit dem weltweit einheitlichen Produktkürzeln), auch oftmals auch noch eine Bezeichnung die entweder mit dem BGA oder FDA Kürzel und einer Zulassungsnummer beginnt.
Alternativ werden dann auch noch die Abbildungen eines Bestecks und eines stilisierten Tellers eingesetzt.


Also in der Hinsicht ist zumindest bei den im europäischen Raum gekauften Produkten von keiner Gefahr auszugehen.


Was den Bericht über die sogenannten Jelly Dildos anbelangt, so ist eigentlich nur eines richtig gefährlich, der Dildo aus Weich-PVC.

Was die in dem Bericht genannten Phthalate anbelangt, so ist der Einsatz in Europa seit Jahren verboten, wenn es um die Nutzung in Bereichen geht, die im weitesten Sinne auch dem medizinischen Gebrauch anzusiedeln sind (wurde früher auch in Kinder-Beissringen oder weichen Bällen eingesetzt).

Was die Behauptung anbelangt, dass Kondome nichts nutzen, so muss der Dildo ganz schön in Bewegung gehalten werden, um die ca. 45 ° C zu erreichen, die eine Ausdünstung ermöglicht und weiterhin muss dann diese Ausdünstung auch noch durch die Latexwand (für Allergiker auch die Polyurethanwand) der Kondome zu durchdringen.


Was die Behauptung über die schlechten hygienischen Bedingungen bei Jelly Dildos betrifft, so stimmt das, allerdings ist das bei jedem Sextoy so, auch eine Glasdildo oder Hart-PVC-Dildo kann eine Keimzelle sein, wenn es nicht richtig gereinigt wird.

Übrigens, noch so nebenbei, der größte Teil der weichen Dildos und Vibratoren werden heutzutage aus Silikon oder Latex hergestellt.


Beides werden als Implatate in dem menschlichen Körper eingeführt und verbleiben eine gewisse Zeit dort (wobei, naja, beim Latex ist die Zeit relativ begrenzt, und bis auf wenige Ausnahmen (Allergiker) reagieren die wenigsten Körper darauf.
(Auch wenn jetzt der Einwand kommt, dass gerade die Latexhäute oft Nebenwirkungen zeigen, so kann ich beruhigen. Jungs, wenn da etwas abknickt ist das keine Reaktion auf die Weichmacher in den Materialien ).


LG


BDSMPaar6 (Er)


Geschrieben

Das war ja mal sachlich - ich bin sprachlos... CHAPEAU!

Den Tag krakel ich mir im Kalender an...


Pumakaetzchen
Geschrieben

Grins, ich weiß schon, warum ich was Echtes aus Fleisch und Blut bevorzuge und mir diese Dildos etc. aus dem Leib lasse! Bin eh der "klitorale Typ"!


Geschrieben

Mal langsam mit der Panikmache.

Als jemand, der seit mehr als 25 Jahren in der Kunststoffbranche unterwegs ist, warne ich vor übereilter Panikmache.

[...]


Was den Bericht über die sogenannten Jelly Dildos anbelangt, so ist eigentlich nur eines richtig gefährlich, der Dildo aus Weich-PVC.

Was die in dem Bericht genannten Phthalate anbelangt, so ist der Einsatz in Europa seit Jahren verboten, wenn es um die Nutzung in Bereichen geht, die im weitesten Sinne auch dem medizinischen Gebrauch anzusiedeln sind (wurde früher auch in Kinder-Beissringen oder weichen Bällen eingesetzt).

Von neun (9) getesteten Dildos waren sieben (7) aus Jelly.
Der Achte aus unbedenklichem Silikon und einer aus Acryl.

Einer der JellyDildos soll laut Herstellerangaben keine Phthalate enthalten.
Dieser [color=DarkRed]"riecht ein bisschen nach Gartenschlauch".
Geruch der anderen JellyDildos:
1. widerw"artig, stechend
(sondert fettige, "ubelriechende Substanz ab)
2. stechend s"usslich, irgendwo zwischen Nagellackentferner und Reinigungsbenzin
3. riecht wie 80er-Jahre Radiergummis, die verboten wurden, weil kleine Kinder sie gegessen haben und daran gestorben sind
4. s"usslich, fies und stechend
5. im Vergleich nur sehr leicht chemisch
6. stinkt absolut bestialisch
(sondert eine pudrige Substanz ab, von der man sehr trockene Haut bekommt)
Achtung: alles Zitate
[/color]
Was die Behauptung anbelangt, dass Kondome nichts nutzen, so muss der Dildo "ganz schön in Bewegung gehalten werden, um die ca. 45 ° C zu erreichen," [...]
???
Also meine K"orpertemperatur betr"agt ca 37 Grad C.
Und Reibung erzeugt W"arme.
Ich denke, die 8 Grad C extra sind leicht erreicht.


Was die Behauptung über die schlechten hygienischen Bedingungen bei Jelly Dildos betrifft, so stimmt das, allerdings ist das bei jedem Sextoy so, auch eine Glasdildo oder Hart-PVC-Dildo kann eine Keimzelle sein, wenn es nicht richtig gereinigt wird.

Gehen wir mal von ordentlicher Hygiene aus.
Wie erw"ahnt, das liegt an dem [color=DarkRed]por"osen Material.
Das heisst:
Bakterien und Pilze dringen in die entstanden/ bestehenden Ritzen ein.
Silikon und Acryl sind glatt.
Dort kann sich nichts einnisten.
Und sowieso:
immer safe[color=DarkOrchid] benutzen.
[/color]
[/color]Übrigens, noch so nebenbei, der größte Teil der weichen Dildos und Vibratoren werden heutzutage aus Silikon oder Latex hergestellt.

Allerdings kosten die etwas mehr.
Wenn ich zu Beate Uhse oder andere "gew"ohnliche" Sexshops schaue oder auf die meisten entsprechenden Internetseiten,
springen mir dort lauter BilligProdukte entgegen.
Gerne ohne Angabe des Materials.


LG


BDSMPaar6 (Er)



Wer sonst noch Fragen hat bez"glich dieses Themas:
schick mir 'ne PN.
Bem"uhe mich nach bestem Wissen zu informieren.

greetz
Fuechsin

ps @ Pumakaetzchen:
ich steh erst auf Penetration, seit meine Damalige es mir mal ordentlich mit ihrem Dildo besorgt hat.
Ach ja: die G-FL"ACHE ist um einiges gr"osser als die meisten sich vorstellen k"onnen. Und das meiste davon ist innw"andig zu finden.
Nicht zu untersch"atzen, Sch"atzchen.


Geschrieben

Ach ja:
ich will keine Panik verbreiten, sondern informieren.

Da kann sich jetzt jede/r selbst seine Gedanken dazu machen und sich ueberlegen, ob er/sie und welche Dildos benutzt.

(Im Prinzip ist es ja auch egal, wie die Menschheit sich ausrottet ...)


Momo1968
Geschrieben

Danke Fuechsin für den Hinweis.

Ich wollte eigentlich dieses Wochenende losziehen und mir mal wieder neues Spielzeug kaufen. Habe mir eigentlich schon lange so einen Jelly-Dildo kaufen wollen.
Ich habe bisher gar nicht über die Probleme mit den Weichmachern nachgedacht. Werde nun also doch wieder etwas aus Silikon, Latex oder Aryl kaufen.

Einen ganz ganz dicken Kuß zur den Hinweis.


Geschrieben (bearbeitet)

Mal langsam mit der Panikmache.
Als jemand, der seit mehr als 25 Jahren in der Kunststoffbranche unterwegs ist, warne ich vor übereilter Panikmache.

Was das Beispiel der Trinkflasche anbelangt, so gibt es diverse Zulassungen, die bestanden werden müssen, um als Kunststoff im Bereich der lebensmittelrechtlichen Nutzung überhaupt eingesetzt werden zu dürfen. [...] Alternativ werden dann auch noch die Abbildungen eines Bestecks und eines stilisierten Tellers eingesetzt.

Also in der Hinsicht ist zumindest bei den im europäischen Raum gekauften Produkten von keiner Gefahr auszugehen.

Was den Bericht über die sogenannten Jelly Dildos anbelangt, so ist eigentlich nur eines richtig gefährlich, der Dildo aus Weich-PVC.

Was die in dem Bericht genannten Phthalate anbelangt, so ist der Einsatz in Europa seit Jahren verboten, wenn es um die Nutzung in Bereichen geht, die im weitesten Sinne auch dem medizinischen Gebrauch anzusiedeln sind [...]

Übrigens, noch so nebenbei, der größte Teil der weichen Dildos und Vibratoren werden heutzutage aus Silikon oder Latex hergestellt.


Alles sehr wahr, aber leider nicht immer zutreffend. Nämlich dann nicht, wenn im Zuge der Geiz/Geil/Blöd-Welle billigstes Zeug aus Ganzweitweg importiert und ohne Prüfung auf den Markt geworfen wird. Beispielsweise habe ich in so einem 1-Euro-Laden eine Trinkflasche ohne Kennzeichnung (Material, Lebensmitteltauglichkeit) gesehen. Und bei den Gewinnmargen und Apothekerpreisen für Sex-Toys kann ich mir gut vorstellen, daß da viele das schnelle Geld machen, ohne Sachkunde und Verantwortungsbewusstsein. Wie verhält sich der Preis von Silikon oder Latex gegenüber PVC...


bearbeitet von Lemoncurry
Geschrieben

Danke Fuechsin für den Hinweis.

I[...]

Einen ganz ganz dicken Kuß fuer den Hinweis.



Huuch!
Danke!
*rotwerd*

Du hast Post ;o)


Geschrieben

Dann schieb ich mal nach, weil ich die Info auch wichtig finde. Vielen Dank und ein Küßchen auch von mir...


Geschrieben

@ Muschelsucher
Wieso NUR ein Mann?
M"anner sind doch auch Menschen
Und auch M"anner k"onnen/ d"urfen Toys benutzen ...


Geschrieben

Man wird immer, egal bei was, Leute finden die auf sonstiges Allergisch reagieren.
Darum gibt es die Artikel ja auch in allen möglichen Varianten und wer behauptet das die teurer sind, hat nicht richtig nachgesehen! Sorry aber ist so.


Geschrieben

*mal ne mehr oder weniger blöde Frage*

Wie bekommt man so nen Jelly-Toy am besten wieder sauber/desinfiziert?

Mit Sagrotan oder kann man das Teil in die Waschmachine werfen oder in Geschirrspüler? Nuja Waschmachine wäre mir lieber..*lol*

Bis wieviel Grad machen die Jellys eigentlich mit?

der_master

P.S. Hab nicht den ganzen Thread gelesen..also nicht gleich niedermachen, wenn die Frage schon beantwortet wurde..


Geschrieben

Reinstecken, drinlassen. *g*

Ich hörte, der pH-Wert in so einer fleischigen saftigen Pussy wäre sauer. *g*


Geschrieben

an sämtlichen weichen materialien können sich baktieren und pilze festsetzen. ich benutze daher immer - auch beim selbst befriedigen - kondome für mein spielzeug. und paar mal im jahr wird mit desinfektionsmitteln gereinigt.


Geschrieben

Reinstecken, drinlassen. *g*



Tool..du Doofi

Ich hab das echt ernst gemeint..ich gedenke den Jelly bald wieder zum Einsatz zu bringen..aber dann logischerweise hygienisch rein...

der_master..


Geschrieben

Na ich würde sagen, etwas - was das Material nicht angreift - und auch nicht zwingend die chemische Keule.
Ansonsten mechanische Reinigung - also schrubben schrubben. *g* Aber nicht zu hart, sonst rubbelt ihr das Jelly weg.

Ist mir nie aufgefallen, aber die Frage an sich ist schon spannend - und ICH muss mir komische Blicke antun, wenn ich sage: Spielzeuge?! - eindeutig Frauensache, ich würde mir nämlich unweigerlich die Frage stellen, in wievielen Löchern der schon gesteckt hat...


Geschrieben

Na ich würde sagen, etwas - was das Material nicht angreift - und auch nicht zwingend die chemische Keule.



Yepp...das war ja meine Frage....*lol*

Also wat nehm ick nu? Sagrotan..Waschmachine..Geschirrspüler..oder gibs noch andere Alternativen?

gruss..der_master


Geschrieben

Da Du ja von nem Dildo sprichst, gehe ich davon aus, das er nicht motorisiert ist, und - Geschirrspüler mit 40 Grad Ecoprogramm könnte schon hilfreich sein, denke ich.
Waschmaschine ist wegen der hohen Drehzahl nur zu empfehlen, wenn Du - äh: die Maschine im Keller hast, das Poltern würde ich nicht erklären wollen. *g*

Ach ja: Ich glaube, in der Waschmaschine würden Rückstände im Material zurückbleiben - schon durch die mechanische Belastung wird das Material über Gebühr beansprucht.


Geschrieben

@ Muschelsucher
Wieso NUR ein Mann?
M"anner sind doch auch Menschen
Und auch M"anner k"onnen/ d"urfen Toys benutzen ...


das "nur" bezog sich darauf, dass ich davon ausgegangen bin, dass sich der Thread vorwiegend an Frauen richtet.


Delphin18
Geschrieben

@Master

Das ist garkeine einfache Frage. Gerade bei weichen und porösen Plastikmaterialien ist es ziemlich schwierig, sie keimfrei zu kriegen.

Spülprogramm bei 40 °C kannst Du schlichtweg vergessen, da findest Du hinterher immer noch einen ganzen Zoo von Mikroorganismen. Die "chemische Keule" (Sagrotan etc.) ist deutlich wirksamer. Allerdings sollte nach der Desinfektion die Oberfälche sehr gründlich nachgereinigt werden, weil die Chemikalien in den Desinfektionsmitteln (z. B. Formaldehyd) alle auch ihre Wirkungen auf den Menschen haben und z. B. Allergien auslösen können.
Das wirksamste ist die Sterilisation mit Hitze, also 2 Stunden Kochen oder 20 Minuten bei Wasserdampf 121°C und 1 bar. Nebeneffekt ist, dass die Weichmacher - Phthalete u. a. - rausgelöst werden. Dadurch ändern sich aber auch die Materialeigenschaften. Das heißt nach mehrfachem Auskochen wird der weiche Kunststoff irgendwann hart und evt. sogar spröde.
Ich würde empfehlen, nach jedem Gebrauch sofort mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich reinigen und dann trocknen. Auf Dauer hygienisch ist das aber auch nicht.
Am besten also die Jelly Produkte ganz meiden.


×